Flirttipps

Die besten Flirttipps für Männer und Frauen

von: Saskia Balke

Ein Lächeln an der Käsetheke, Augenkontakt beim Warten auf den Bus, ein lockerer Spruch an der Bar? In Deutschland eher eine Seltenheit, denn nur jeder dritte Single flirtet gern. Dabei kann ein wenig Übung in der unverbindlichen Kontaktaufnahme die Chance auf ein Kennenlernen erhöhen, wenn es drauf ankommt. Single-Beraterin Lisa Fischbach kennt die besten Flirttipps für Männer und Frauen.

Inhaltsverzeichnis:

Der Flirt: Ein Spiel, dessen Regeln Sie kennen sollten

So leichtfüßig ein Flirt daherkommt, so unsicher fühlen sich viele Singles mit dem Mix aus offen bekundetem Interesse und der Unverbindlichkeit, die er mit sich bringt. Nur 28 Prozent der Frauen und 30 Prozent der Männer geben in der ElitePartner-Studie 2012 mit 9.500 Befragten an, im Alltag gerne zu flirten. Dabei haben gerade Singles nichts zu verlieren: Das Spiel zwischen Männern und Frauen, die einander attraktiv finden und spontan miteinander in Kontakt treten, kommt schließlich ohne weitere Absichten aus und versüßt in der Hauptsache einfach nur den Moment. Natürlich aber können sich aus dem spielerischen Austausch weitere Kennenlernchancen ergeben.
Gerade für Singles lohnt es sich daher, ihre Flirtkompetenzen zu stärken. Und Nachhilfe ist offenbar dringend notwendig: Männer erkennen Flirtsignale von Frauen nur in 36 Prozent der Fälle, Frauen sogar nur in 18 Prozent, heißt es auf der Website von Gesichterleser und bei Dirk W. Eilert, Autor von „Der Liebes-Code“. Auch Flirtcoach Lisa Fischbach macht in ihrer Praxis die Erfahrung, dass die Flirtversuche der Deutschen oft schon daran scheitern, dass Männer und Frauen gar nicht erst bemerken, dass sie angeflirtet werden. „Das liegt daran, dass sich die Flirtsprache von Männern und Frauen unterscheidet. Weibliche Flirtsignale sind häufig wenig eindeutig, als Männer sich diese wünschen würden. Männer hingegen preschen oft zu stark vor, anstatt sich Zeit zu nehmen“, erklärt sie. Darum hilft es, sich mit typischen Verhaltensweisen des anderen Geschlechts vertraut zu machen, die Ihnen grünes Licht zur Kontaktaufnahme geben. Wer sich mit den folgenden Flirttipps für die nächste Gelegenheit wappnet, verringert zudem das Risiko, einen Korb zu kassieren.

Flirttipps für Männer

Eine ElitePartner-Umfrage unter 6.000 Befragten hat gezeigt, dass jede zweite Single-Frau unter 30 Jahren erwartet, dass der Mann den ersten Schritt unternimmt, in den Dreißigern ist es noch jede Dritte. Bei der Anbahnung eines Flirts sind also offenbar immer noch die Männer gefragt – zumindest was die aktive Ansprache betrifft. Denn eigentlich startet in 80 Prozent der Fälle eine Frau die Flirtoffensive, wenn auch sehr nuanciert, wie Körpersprache-Expertin Monika Matschnig gegenüber ElitePartner erklärt: “Frauen machen den ersten Schritt, und zwar per Blickkontakt – sie schenken dem Mann mehrmals nacheinander einen Blick, den sie gleich wieder abwenden. Bemerkt man diesen Blick, dann muss der Mann den nächsten Schritt tun und sie erobern.“ Nicht nur schüchterne Männer sind also gut beraten, aufmerksam auf die Signale einer interessanten Frau zu achten. Mit einer solchen „Einladung“ in der Hinterhand fällt es Ihnen garantiert viel leichter, die Initiative zu ergreifen.

So erkennen Sie weibliche Flirtsignale

Frauen verpacken ihr Interesse häufig in eher subtile Gesten, mit denen sie unbewusst ihre Weiblichkeit betonen wollen. Laut Monika Matschnig zeigen Frauen zu Beginn eines Gesprächs zunächst ein „unterwürfiges“ Beschwichtigungsverhalten, sie passen ihre Körpersprache an die des Mannes an. „Weitere submissive Gesten von Frauen sind das Präsentieren des Nackens, jede Art von Selbstberührung im Bereich von Gesicht, Haaren und Armen, Schulterzucken, das Herumzupfen oder Glattstreichen der Kleidung und das Nach-vorne-Neigen des Oberkörpers. Auch autoerotische Gesten führen Frauen wesentlich häufiger aus als Männer“, erklärt Matschnig. Sie berühren sich dabei etwa am Hals oder an der Unterlippe. Sie ergänzt: „Frauen beginnen lauter und mehr zu lachen und werfen Ihr Haar zurück. Sie spielen mit ihren Haaren, oder ihrer Kleidung, Schmuck…“ Aus männlicher Perspektive mögen diese Verhaltensweisen alles andere als eindeutig sein, doch Lisa Fischbach bestätigt: „Weibliche Flirtsignale zu erkennen, ist gar nicht so schwer. Fahren Sie Ihre Antennen aus, ob Sie sich gemeint fühlen dürfen. Der direkte Blickkontakt, aus dem Interesse und Freude spricht, ist dabei ein zusätzliches sicheres Indiz.“

Wie Sie bei Frauen gut ankommen

Ihr Flirtverhalten als Mann ist im Vergleich zu dem von Frauen meist direkter. Agieren Sie allerdings zu zielgerichtet, kann das abschreckend auf die Frau wirken. „Wenn Sie erfolgreich flirten möchten, ist es ratsamer, eine spielerischere Haltung einzunehmen“, rät Fischbach. „Fokussieren Sie sich nicht auf einen Zweck, zum Beispiel, eine Telefonnummer zu ergattern. Beim Flirten ist der Weg das Ziel.“ Tempo herausnehmen und locker ins Gespräch kommen, ohne einen offensiven, plumpen Anmachspruch zu bemühen, ist ein erfolgsversprechender Weg. Gelingt ein charmanter Einstieg, lassen sich Frauen gerne auf einen Flirt ein. Dabei wirken ein klarer Blick, eine selbstbewusste Körperhaltung und eine sympathische Mimik und Gestik als Türöffner.

Laut der ElitePartner-Studie 2012 mögen Frauen beim Flirten…

… dass er mir zuhört, sich wirklich für mich interessiert (94,6%)
… dass er mir das Gefühl gibt, etwas Besonderes/die tollste Frau der Welt zu sein (83,9%)
… dass er sich für mich ins Zeug legt und um mich wirbt (72%)
… dass er den ersten Schritt macht und die Initiative ergreift (52,9%)

Auf den zweiten Blick punkten

Zugegeben, ein Flirt lebt von einem flüchtigen Eindruck und äußeren Eindrücken. Doch das bedeutet nicht, dass nur George-Clooney-Lookalikes in den Genuss dieses charmanten Zeitvertreibs kommen. Gelingt es Ihnen nicht, auf den ersten Blick Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, bietet sich Ihnen eine zweite Chance. Diplom-Psychologin Lisa Fischbach erklärt: „Frauen finden witzige Männer anziehend. Ein humorvoller, lockerer Gesprächseinstieg passend zur individuellen Situation kann das Eis brechen und Interesse wecken. Selbst, wenn Sie optisch nicht ihr Typ sind, können Sie auf den zweiten Blick verbal einen umso einprägsameren Eindruck hinterlassen.“

Warum Pick-up-Artists nicht als Flirt-Vorbilder taugen

Ohne Frage gibt es eine Kunst des Flirtens. Die Anmachmethoden, die Pick-up-Artists anwenden, haben mit dieser jedoch nichts zu tun. Die sogenannten PUAs verfolgen eine bestimmte Systematik, mit der sie Frauen ansprechen, um möglichst ohne große Umwege eine unverbindliche Nacht mit ihnen zu verbringen. Diese Methoden fußen auf ausgeklügelten Techniken, die vermeintlich leicht zu erlernen sind und Sicherheit verleihen. Aber sie greifen zu kurz. „Auf verschiedene Menschentypen entwickelt, können sie schnell steril und aufgesetzt wirken. Das wirkt bisweilen sogar kontraproduktiv“, erläutert Lisa Fischbach. Ratgeberbücher verbreiten die fragwürdige Lehre, und auch in Internetforen sind diese Männer aktiv, um ihre Masche zu perfektionieren. Lisa Fischbach warnt: „Pick-up-Artists gehen hochmanipulativ vor – mit dem alleinigen Ziel, ihr Ego zu pushen. Ein Flirt versteht sich hingegen als respektvolle, wertschätzende Begegnung auf Augenhöhe. Wenn Sie sich im niveauvollen Kontakteknüpfen mit Frauen üben möchten, haben Sie hier keine Flirttipps zu erwarten. Zudem bleibt eine einstudierte Methode eben nur eine Technik und lässt einen allein, sobald man mehr echte Nähe mit einem Menschen möchte. Daher lohnt es sich deutlich mehr, an der inneren Haltung zu arbeiten, die durch echtes Interesse am Gegenüber geprägt sein sollte“, gibt die Beziehungsexpertin Lisa Fischbach zu bedenken.

Flirttipps für Frauen

Laut einer ElitePartner-Umfrage mit 6.000 Befragten traut sich nur jeder dritte Mann, jede Frau anzusprechen, die ihm gefällt. Das starke Geschlecht ist schüchterner, als Sie womöglich denken. Wenn Sie Interesse an einem Mann haben, können Sie ihn durch eindeutige Flirtsignale ermuntern, den ersten Schritt zu machen. „Werfen Sie einen aufmerksamen Blick hinüber, lassen Sie Ihre Lippen ein kleines Lächeln umspielen, lösen Sie den Blickkontakt kurz und nehmen Sie ihn wieder auf“, rät Fischbach. So haben Sie eigentlich den ersten Schritt gemacht, überlassen aber dem Mann die Initiative und geben ihm das Gefühl, der aktive Part zu sein. „Zu direkt sollten Frauen in diesem Spiel nicht agieren“, erklärt Lisa Fischbach. „Loten Sie aus, wie viel Offensive Ihr Gegenüber verträgt. Auch wenn sich viele Männer heute über den ersten Schritt einer Frau freuen, wollen sie am Ende doch das Gefühl haben, zu erobern.“ 38,7 Prozent der Männer mögen es, wenn eine Frau ihnen die Chance lässt, Kavalier zu sein.

So erkennen Sie männliche Flirtsignale

Eine offene Körperhaltung und direkte Blicke signalisieren Interesse, aber es geht auch noch deutlicher: „Männer nutzen mehr Raum und machen sich breiter, um Stärke und Souveränität auszustrahlen. Sie drehen den Körper der Zielperson zu, verwenden Putzsignale und entfernen virtuelle Fusseln von Sakko oder Hemdsärmel, fahren sich durch das Haar, versuchen lässig am Tresen zu lehnen, verschränken die Beine um die Knöchel und stecken die Hand in die Hosentasche…“, so beschreibt Monika Matschnig die Signale männlichen Interesses. Dirk W. Eilert ergänzt in seinem Artikel „So deuten Sie Flirtsignale richtig“, dass interessierte Männer echte Freude beim Anblick einer würdigen Flirtpartnerin empfinden, die sich durch ihre Mimik, insbesondere durch kleiner werdende Augen ausdrückt. In Folge zeigt ein Mann authentisches Interesse, indem er seine Augenbrauen und Lider leicht nach oben zieht und sich unbewusst am Kinn berührt. Und: Auch wenn Männer Verlegenheit zeigen, ist das ein gutes Zeichen!

Die 4 häufigsten Flirtfehler von Männern und Frauen

1. Auf den perfekten Moment warten

Ein Flirt lebt von Spontanität. Denken Sie nicht zuviel und warten Sie nicht auf den passenden Moment – denn dann haben Sie womöglich eine Chance verstreichen lassen. Ob Sie Frau oder Mann sind: Signalisieren Sie mit einem Lächeln und einer zugewandten Körperhaltung, dass Sie flirtbereit sind – sollte die Reaktion positiv ausfallen, steht einem Flirt nichts im Wege!

2. Nervosität kompensieren

Ganz schön aufregend, so ein Flirt. Dabei auch mal nervös zu werden, ist eine normale Reaktion. Während Männer diesen Stress vorwiegend mit sich allein ausmachen und aus Unsicherheit mit dem Smartphone spielen, tuscheln Frauen auffällig mit der Freundin. Beides wirkt auf den Flirtpartner abweisend und so, als sei er aus der Situation ausgeschlossen. Stehen Sie lieber zu Ihrer Nervosität anstatt sie zu kompensieren – damit sammeln Sie Sympathiepunkte!

3. Aus Unsicherheit zu viel Abwehr signalisieren

Das Spiel aus Hin- und Wegschauen ist charakteristisch für den Flirt. Nähe und Distanz gehören also dazu. Allerdings sollten Gesten der Zugewandtheit überwiegen, denn wenn Sie den Blickkontakt nicht immer wieder aufnehmen, könnte Ihr Gegenüber das als Ablehnung interpretieren. Aus Unsicherheit zu viel Abwehr zu demonstrieren, erstickt den Flirt schon im Keim.

4. Monologe führen

Wenn es zum Gespräch kommt, lautet der wohl wichtigste Flirttipp: Reden Sie nicht zu viel von sich, arbeiten Sie aber auch keinen Fragenkatalog ab. Lassen Sie sich auf Ihren Gesprächspartner ein und geben Sie etwas von sich preis, so dass die Redeanteile ausgeglichen sind. Wählen Sie situationsbezogene und leichtfüßige Themen, vermeiden Sie, Job oder Statussymbole in den Vordergrund zu stellen.

Fazit: Mit Flirttipps im richtigen Moment punkten

Auch, wenn der typische Flirt einen unverbindlichen Charakter hat, profitieren Singles auf Partnersuche von ihren Flirtkompetenzen. Die Leichtigkeit, die diese Art der Kontaktaufnahme mit sich bringt, verschafft Ihnen mehr interessante Kontakte im wahren Leben und bewährt sich auch bei einem ersten Date mit einem Single, den Sie online kennengelernt haben. „Übung macht den Meister“, sagt Lisa Fischbach. „Ich rate Singles auf meinen Flirtseminaren, zu flirten, wann immer sich die Gelegenheit bietet. Mit der älteren Nachbarin genauso wie mit dem jungen Postboten. Das macht locker und verschafft Ihnen die Souveränität, die Ihnen im Kontakt mit Ihren Dates momentan vielleicht noch fehlt. Und um mögliche Ausreden gleich zu zerstreuen: Man darf auch ohne ernste Absichten ein wenig spielerisch in Kontakt gehen, denn mit einem netten Flirt schenkt man seinem Gegenüber Aufmerksamkeit und oft ein Lächeln, solange die Haltung offen, positiv und wertschätzend ist.“

MD: Flirt-Coaching für Männer und Frauen: Erkennen Sie, wann Sie angeflirtet werden – und erobern Sie mit den besten Flirttipps Ihr nächstes Date!

Finden Sie jemanden, der Ihr Leben verändert, nicht nur Ihren Beziehungsstatus
Kostenlos anmelden