Die erste Mail

Zehn Dinge, die Sie vorm Schreiben der ersten Nachricht wissen sollten

von: Sascha Gorhau

In Ihren Partnervorschlägen verstecken sich unzählige interessante Singles – Sie müssen sie nur noch anschreiben. Leichter gesagt als getan, denken Sie? Sie wünschen sich ein wenig Inspiration für gelungene erste Nachrichten, so dass Ihr Gegenüber gar nicht anders kann als begeistert zu antworten? Dann lesen Sie unsere zehn Empfehlungen.

Interessante Hobbys, spannender Lebenslauf und ein wundervolles Lächeln auf den Profilbildern: Wenn Sie ein ElitePartner fasziniert, liegt nichts näher, als den direkten Kontakt zu suchen. Doch die erste E-Mail ist kein Selbstläufer. Langweilig? Gelöscht! Beliebig? Gelöscht! Zu anzüglich? Gelöscht! Auf Premium-Portalen wie ElitePartner erwarten gebildete und kultivierte Singles potenzielle Partner auf Augenhöhe. Dabei stellt der Erstkontakt die Weichen für die weitere Kommunikation: Neugier und Interesse des Angeschriebenen wollen geweckt werden. Einfallslos formulierte Zeilen gelten schnell als Anzeichen für fehlendes Engagement und mangelndes seriöses Bemühen um das Gegenüber. Dabei stehen die Chancen auf eine Antwort gut, wenn Sie einige Spielregeln beachten. Die folgenden zehn Tipps helfen beim Erstkontakt:

Zehn Dinge, die Sie vor dem Schreiben der ersten Nachricht wissen sollten

  1. Die erste kleine Herausforderung ist die Anrede. Unsere Umfragen unter unseren Mitgliedern zeigen: ElitePartner mögen E-Mails mit einer möglichst persönlichen Anrede. Ein Detail aus dem Profil des anderen zeigt, dass Sie sich als Verfasser der Zeilen Gedanken gemacht haben: „Hallo, liebe Kunstlehrerin“ oder „Guten Abend nach Berlin“ zeugen beispielsweise davon.
  2. Können Sie lesen? Wenn ja, dann zeigen Sie es – und setzen sich mit dem Profil des anderen auseinander und gehen darauf ein. Finden Sie Gemeinsamkeiten und sagen Sie, was Ihnen am Profil gefällt. Zum Beispiel: „Du gehst oft ins Theater – gefallen Dir eher die modernen oder die klassischen Stücke?“ Oder: „Deine Australienreise klingt toll, würdest Du noch einmal hinfahren?“ Es gehört definitiv zum guten Ton, sich auf das Profil direkt zu beziehen. Wenn Sie nur einen kleinen Gruß verschicken, dann verzichten Sie auf gesichtslose Standardtexte. Die Grundregeln: Verwenden Sie mindestens zwei auf die Person bezogene Sätze. Ein Gast im ElitePartner-Forum bringt es auf den Punkt: „Ein Kompliment zum Profil mit einem humorvollen Satz zu etwas Speziellem aus meinem Profil.“
  3. Massen-E-Mails gehen gar nicht. Wenn Absender beliebige Nachrichten wahllos an mehrere Singles verschicken, dann reagieren ElitePartner darauf praktisch nie. Besonders Männer sollten das verinnerlichen: Denn laut einer ElitePartner-Umfrage stehen gerade Frauen auf die persönliche Ansprache. Unsere Erfahrungen zeigen zudem, dass die Antwortquote auf solche Standardtexte gering ist.

Seien Sie offen, aber verraten Sie nicht zu viel

  1. Mühe und Liebe zum Detail werden fast immer goutiert – ausufernde Romane hingegen sind für eine erste Kontaktaufnahme weder nötig noch angebracht. Fassen Sie sich kurz: Die erste E-Mail ist ein kurzer, netter Smalltalk und nicht für Lebensläufe gedacht.
  2. Stellen Sie Fragen. Das ist legitim, signalisiert dem Gegenüber echtes Interesse und erleichtert es dem anderen, zu antworten. Aber halten Sie Maß mit Ihrer Neugier: Die Mischung aus Von-sich-Erzählen und Fragenstellen sollte in etwa ausgewogen sein.
  3. Denken Sie nicht nur darüber nach, sondern schreiben Sie! Eine erste Nachricht muss nicht wahnsinnig originell sein. Es reicht, wenn Sie freundlich sind und Interesse zeigen. Allerdings haben Männer mit Humor einen Bonus: Frauen mögen laut unserer Umfrage witzige E-Mails. Und wenn sie selbst aktiv werden, können sie fast immer mit einer Antwort rechnen: In 99 Prozent der Fälle fühlen sich Männer beim Erhalten einer Nachricht so geschmeichelt, dass sie positiv reagieren.
  4. Wann haben Sie zuletzt in einer Diskothek einen interessanten Menschen angesprochen und gleich von Ihrem Expartner und Ihren aktuellen finanziellen Sorgen berichtet? Vermutlich ist das noch nie passiert, weil Menschen einem Fremden in aller Regel zunächst nicht über alle Themen berichten, die sie aktuell beschäftigen. Das gilt auch für den Erstkontakt bei ElitePartner: Themen wie Exfreunde, Kinderwunsch, Finanzen, Jammerei übers Single-Dasein, Schulden und Krankheiten sollten vorerst tabu sein. Konzentrieren Sie sich auf die Schokoladenseiten des Lebens. Werden die Bindung und der Kontakt intensiver, dann werden Sie irgendwann automatisch auch über ernste Dinge reden.

Schreiben ist schön, Daten ist schöner

  1. Schalten Sie Ihr Foto möglichst zügig frei. Sonst ist später die Enttäuschung umso größer, wenn ein Kontakt nach dem Fototausch plötzlich abbricht. Sollte das passieren, so verdammen Sie das Gegenüber nicht dafür. Jeder Mensch hat schließlich eine bestimmte Vorstellung von seinem Gesprächspartner. Wird die nicht erfüllt, dann ist ein Rückzug sehr wahrscheinlich.
  2. Schreiben ist schön, Daten ist schöner: Je länger Sie mit jemandem mailen, desto mehr bauen Sie eine Idealgestalt auf. Doch meist stellen wir uns den anderen ganz anders vor, als er tatsächlich ist. Weicht das Idealbild davon ab, so ist der Aufprall in der Realität besonders hart. Vereinbaren Sie bei Sympathie am besten schnell ein Date und stellen Sie fest, ob der Funke tatsächlich da ist. Uta und Thomas lernten sich bei ElitePartner kennen und raten: „Verabredet euch einfach mal auf einen Kaffee oder Wein und mailt nicht wochenlang – letztendlich lernt man einen Menschen nur live kennen.“
  3. Wie schnell darf ich antworten? Unsere geschulten Kundenservice-Mitarbeiter empfehlen idealerweise eine Frist von ein bis drei Tagen. „Spielen Sie keine Spielchen. Aber machen Sie sich auch nicht sofort verfügbar, also nicht innerhalb von Sekunden antworten. Manchmal hilft es, die E-Mail des anderen am nächsten Tag noch mal zu lesen und dann zu antworten.“
Finden Sie jemanden, der Ihr Leben verändert, nicht nur Ihren Beziehungsstatus
Kostenlos anmelden