Frau küsst Mann, weil sie fremdgehen will

Fremdgehen – was bedeutet Untreue für die Beziehung?

von Maren Jannen , 17. September 2020

Die Untreue in Deutschland nimmt zu: Fast jeder Dritte ist seinem Partner schon einmal fremdgegangen noch vor wenigen Jahren war es nur jeder Fünfte1. Ein einmaliger Ausrutscher? Nicht unbedingt, denn viele Betroffene sind Wiederholungstäter. Was aber bedeutet das Fremdgehen für die Beziehung? Wie gehen wir mit einem Seitensprung um, warum lassen wir uns überhaupt darauf ein und kann man Untreue wirklich verzeihen und die Partnerschaft retten? Lesen Sie hier unsere Tipps.

Inhaltsverzeichnis:

Küssen, kuscheln, flirten: Wo beginnt das Fremdgehen?

Auch wenn das AMEFI-Prinzip („Alles mit einem für immer“) noch immer bei vielen Menschen hoch im Kurs steht, ist laut Statistik die Häufigkeit des Fremdgehens in Beziehungen in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Und wie so vieles in der Liebe wird auch die Untreue von den Menschen unterschiedlich empfunden, wie unsere ElitePartner-Studie zeigt2. Während für die einen das Fremdgehen bereits im Kopf beginnt und schon das Gucken von Pornos die Grenzen zum Betrug überschreitet, gelten für andere Küssen und heimliche Treffen als fremdflirten. Wieder andere empfinden erst den Geschlechtsakt als wirkliches Fremdgehen. Vor allem Frauen (67 Prozent) sehen es kritisch, wenn ihr Partner anfängt, gezielt nach jemand anderem Ausschau zu halten.

Auch wird oft unterschieden zwischen vorsätzlichem Fremdgehen und einem Seitensprung unter Kontrollverlust. Wer sich beispielsweise bei einer Dating-App anmeldet oder sich zu einem Date verabredet, der handelt bewusst und vorsätzlich. Jeder Zweite sieht schon allein dieses Verhalten als Betrug an und empfindet das Nutzen der App als Fremdgehen. Der „Ausrutscher“ wiederum wird als impulsiv bewertet – ihm wird daher weniger Bedeutung beigemessen.

Interessant ist, dass sich die Einstellung beziehungsweise die Toleranz für das Fremdgehen mit der Beziehungsdauer zu ändern scheint. Während acht von zehn Paaren, die noch ganz frisch zusammen sind, das Verhalten des anderen wesentlich kritischer betrachten und Küssen bereits als Untreue empfinden, zeigen sich Langzeitpaare da ein wenig großzügiger: Jedes zweite Paar würde eine Knutscherei verzeihen.

Fremdgehen – das sind die typischen Anzeichen

Sie haben das Gefühl, Ihr Partner verheimlicht Ihnen etwas und befürchten, er geht fremd? Hier sind fünf typische Anzeichen von Untreue:

  1. Er/Sie hat plötzlich weniger Zeit: Das Meeting zieht sich ungeplant in die Länge, es kommt häufiger zu spontanen Verabredungen mit Freunden zum Feierabenddrink und an den Wochenenden stehen plötzlich Seminare und Workshops an: Nehmen die ungewohnten Abwesenheiten auf einmal zu, sollten die Alarmglocken schrillen.
  2. Er/Sie verheimlicht Ihnen Kontakte: Das Handy klingelt und Ihr Partner spricht plötzlich mit gedämpfter Stimme oder verlässt bei bestimmten Telefonaten das Zimmer? Auch bekommt er/sie auffällig viele Nachrichten oder Mails und beschäftigt sich viel mit dem Telefon, das er/sie auch nicht mehr achtlos auf dem Tisch liegen lässt, sondern stets bei sich trägt? Das könnte dafürsprechen, dass hier ein neuer Kontakt verheimlicht werden soll.
  3. Ihr Partner hat wieder mehr Lust auf Sex: Manchmal beflügelt eine Affäre bzw. die intime Begegnung mit einem neuen Menschen auch die eigene Beziehung, bringt sie doch Seiten hervor, die sonst vielleicht im Hintergrund ruhten. Das kann dazu führen, dass Ihr Partner phasenweise wieder mehr sexuelles Begehren Ihnen gegenüber verspürt oder Interesse daran zeigt, Neues im Bett auszuprobieren.
  4. Er/Sie löst sich aus Ihrer Teamkonstellation: Ein weiteres Anzeichen dafür, dass Ihr Partner Sie vielleicht betrügt, kann sein, dass er/sie sich aus der Zweisamkeit mit Ihnen löst, neue Interessen entwickelt und sich zunehmend mehr Zeit für sich allein nimmt.
  5. Es gibt mehr Streit zwischen Ihnen: In jeder Beziehung gibt es Themen, die immer wieder für Konflikte sorgen. Haben Sie jedoch das Gefühl, dass die Diskussionen zunehmen und Ihr Partner Ihnen gegenüber gereizter und kompromissloser ist als gewöhnlich, ist er/sie emotional möglicherweise gerade auf Abwegen.

Ein weiteres Anzeichen für Untreue kann auch die Lust auf optische Veränderungen sein – sei es eine neue Frisur, ein neuer Kleidungsstil oder die Motivation, den eigenen Körper durch mehr Sport wieder in Form zu bringen. Eine Affäre kann – zumindest kurzfristig – den Drang oder den Impuls auslösen, sich wieder freier und unabhängiger im Leben zu bewegen, mehr für sich selbst zu tun und sich aus der Paarkonstellation herauszubewegen.

Warum geht man überhaupt in einer Beziehung fremd?

Doch warum setzen wir unsere – oft langjährige – Beziehung überhaupt für eine in der Regel weniger bedeutungsvolle Affäre oder einen einmaligen Ausrutscher aufs Spiel? Was treibt uns an, fremdzugehen und dafür in Kauf zu nehmen, einen Menschen, der uns eigentlich sehr wichtig ist, zu verletzen?

  • Es fehlt an Zuwendung und Aufmerksamkeit: Unzufriedenheit in der Partnerschaft ist einer der Hauptgründe, warum jemand dazu neigt, untreu zu werden. Dies ist häufig die Ursache, warum Frauen fremdgehen, denn bei ihnen spielt die emotionale Ebene eine große Rolle. Statt zu einmaligen Ausrutschern, neigen sie eher zu Verhältnissen und Affären, in die sie sich dann häufig auch verlieben – fast jede dritte Frau entwickelt Gefühle während der Untreue3. Sie fühlt sich begehrt und genießt die Aufmerksamkeit, die sie in ihrer Beziehung vielleicht vermisst.
  • Es ist der Reiz des Neuen: Auch die Abenteuerlust und das Interesse an Unbekanntem führt häufig dazu, dass jemand seinem Partner untreu wird. Vor allem in langjährigen Partnerschaften haben sich oft routinierte Abläufe und Alltag eingeschlichen – da können neue, aufregende Kontakte eine besondere Anziehungskraft ausüben.
  • Sexuelle Bedürfnisse werden nicht befriedigt: Oft ist fehlende Abwechslung im Bett der Grund für das Fremdgehen. Dies trifft zwar auch auf Frauen zu, ist aber häufiger ein Grund, warum Männer fremdgehen – immerhin jeder siebte Mann neigt zur Untreue, wenn körperliche Vorlieben in der Partnerschaft gar nicht ausgelebt werden können4.

Ich bin fremdgegangen – und jetzt?

Wenn Sie Ihren Partner betrogen haben, stellen sich Ihnen automatisch viele Fragen: Wie geht es weiter? Beichten Sie Ihre Untreue oder verschweigen Sie den Fehltritt lieber? Möchten Sie an Ihrer Beziehung festhalten und um sie kämpfen oder sich von Ihrem Partner trennen? Das Fremdgehen hat für jeden eine andere Bedeutung. Wie Sie mit der Untreue am besten umgehen, hängt vor allem von Ihren Gefühlen gegenüber Ihrem Partner und Ihrer Einstellung zu Ihrer Beziehung ab. Unsere Diplom-Psychologin und Paar-Coach Lisa Fischbach rät bei der Frage „Fremdgehen, was tun?“ nach dem Fehlverhalten ebenfalls zur gründlichen Selbstreflexion: „Wer sich auf eine Affäre einlässt, sollte sich fragen, welche unerfüllten Bedürfnisse möglicherweise dahinterstecken.“

Setzen Sie sich darüber hinaus mit folgenden Fragen und Aspekten ehrlich und selbstreflektiert auseinander:

  1. Haben Sie ein schlechtes Gewissen? Wenn Sie Ihrem Partner fremdgegangen sind, kann es sein, dass Sie danach Schuldgefühle plagen. Ist das der Fall, ist es auf jeden Fall ein Anzeichen dafür, dass er/sie Ihnen noch etwas bedeutet und auch die Beziehung Ihnen nicht egal ist. Sollten Sie jedoch keine Gewissensbisse empfinden, kann das bedeuten, dass Sie sich Ihrem Partner emotional nicht mehr sonderlich verbunden fühlen.
  • Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Sexleben? War es ein einmaliger Ausrutscher oder handelt es sich um eine Affäre, die einen längeren Zeitraum umfasst? Hinterfragen Sie ganz genau, welche Bedeutung das Fremdgehen für Sie hat und wie es sich auf Ihre Einstellung gegenüber Ihrer Partnerschaft auswirkt. Fühlt es sich wie ein Befreiungsschlag an, weil es Ihnen die nötige Energie gibt, sich aus der vielleicht nicht mehr befriedigenden Beziehung zu lösen? Oder haben Sie durch die Intimität mit einer anderen Person vielleicht erst gemerkt, was Sie eigentlich an Ihrem Partner haben?
  • Haben Sie Gefühle für die Affäre? Haben Sie sich in Ihre Affäre verliebt oder war es nur ein bedeutungsloser Flirt, der Ihre Abenteuerlust befriedigt hat? Sobald bei Ihnen ernsthafte Gefühle im Spiel sind, sollten Sie sich genau überlegen, welche Richtung Sie zukünftig einschlagen wollen – alles andere wäre unfair Ihrem aktuellen Partner gegenüber.
  • Erzählen oder nicht erzählen? Das ist die große Frage. Die Wahrheit mag sinnvoll erscheinen, wenn Sie sich sowieso fragen, ob Sie sich trennen sollen. Soll Ihre Beziehung auf keinen Fall zu Bruch gehen, kann Schweigen wiederum sehr verlockend wirken. Letztendlich können Sie jedoch auch schweigen und Schluss machen oder das Fremdgehen beichten und gemeinsam an Ihrer Beziehung arbeiten. Um diese Entscheidung treffen zu können, sollten Sie sich vorher die jeweiligen Konsequenzen bewusst machen.

Um der inneren Zerrissenheit zu entkommen, rät unsere Diplom-Psychologin Lisa Fischbach außerdem, sich immer wieder zu verdeutlichen, dass es erlaubt sei, verschiedene Bedürfnisse in sich zu tragen: „Auf der einen Seite ist der Ur-Wunsch nach verlässlicher Geborgenheit sowie Vertrauen und auf der anderen Seite der Wunsch nach Unbekanntem, Leidenschaft und Abenteuer.“

Fremdgehen verzeihen – ist möglich?

Das Fremdgehen kann die Beziehung für immer zerstören, stellt es das Vertrauen doch auf eine ordentliche Zerreißprobe. Aber es birgt auch Chancen, wenn Sie sich der Gründe für den Fehltritt bewusst sind und vielleicht durch den Seitensprung erst gemerkt haben, wie wichtig Ihnen Ihr Partner immer noch ist. Schließlich beinhaltet eine Partnerschaft mehr als nur körperliches Begehren und es verbindet Sie jahrelang gewachsenes Vertrauen und viele gemeinsame und prägende Erfahrungen.

Doch wie schafft man den Spagat zwischen der Rettung der Beziehung, dem Verzeihen der Untreue und der Bewältigung der Konflikte, die überhaupt zu der herrschenden Unzufriedenheit geführt haben?

„Nach Untreue macht es wenig Sinn, in die ,alte’ Beziehung zurückzuwollen, weil sie immer eine Partnerschaft bleibt, die Untreue erlebt hat. Also sollten sich beide Partner überlegen, ob sie miteinander eine ,neue’ Beziehung eingehen wollen und was zukünftig anders laufen sollte.“

Diplom-Psychologin und ElitePartner-Expertin Lisa Fischbach

Dafür ist es laut unserer Expertin jedoch überaus wichtig, dass der untreue Partner seine Verantwortung für das Fremdgehen und die dadurch herbeigeführten Verletzungen übernimmt und sich dafür aufrichtig entschuldigt. Der Betrogene wiederum müsse bereit sein, die Opferrolle hinter sich zu lassen und aufrichtig zu verzeihen. Nur so kann der Weg für eine neue gemeinsame Zukunft geebnet und die Chance für eine gestärkte, erfüllende und glückliche Beziehung genutzt werden. Und verzagen Sie nicht: Dieser herausfordernde Prozess braucht Zeit, denn es dauert, bis das verletzte Vertrauen in einer Beziehung wieder wächst und die traumatische Erfahrung des Betrugs verarbeitet ist.

Fazit: Fremdgehen bedeutet Risiko und Chance zugleich

Auf die Frage, warum man fremdgeht, gibt es viele mögliche Antworten. Frauen suchen beim Fremdgehen vor allem Aufmerksamkeit, emotionale Bindungen und seelische Bestätigung, während Männer oft durch fehlenden oder langweiligen Sex in fremde Betten getrieben werden. Fakt ist: Wer sich in seiner Beziehung von seinem Partner nicht ausreichend wertgeschätzt fühlt – sei es körperlich oder emotional – der neigt schneller dazu, sich diese Bestätigung anderswo zu holen. Anschließend stehen Betroffene vor schwierigen Entscheidungen: Soll ich mich trennen? Kann der Partner Ihnen verzeihen? Wenn Sie die Beziehung retten wollen, nützt es nichts, an Altem festzuhalten, sondern Sie sollten sich um einen Neuanfang bemühen. Ein erster Schritt: Der untreue Partner entschuldigt sich aufrichtig für sein verletzendes Verhalten, der Betrogene wiederum verharrt nicht in der Opferrolle. Wie auch immer Sie sich entscheiden: Einen Seitensprung zu verarbeiten dauert Zeit, die Sie sich beide nehmen und geben sollten. Nur dann haben Sie die Chance, gemeinsam – oder auch allein – neue Wege zu gehen.