3 Tipps, um mit Ihrem Partner die perfekte Zukunft zu planen

Ernsthafte Beziehung: Die drei besten Tipps für die Zukunftsplanung

von: ElitePartner Redaktion , 26. Juli 2012

Die Schmetterlinge im Bauch werden langsam ruhiger, und Sie stellen auch ohne rosarote Brille fest: Die Beziehung ist wirklich ernst, mit diesem Partner wollen Sie Ihre Zukunft teilen. Doch wie geht man am besten vor, ohne den anderen zu „überfallen“?

In den ersten Wochen und Monaten einer neuen Liebe ist noch nicht klar, wohin die gemeinsame Reise geht. Oftmals werden allgemeine Lebensziele erörtert, konkret werden sie meist noch nicht. Schließlich weiß man noch nicht: Ist es nur eine Zwischenlandung auf Wolke Sieben oder doch das ersehnte One-Way-Ticket ins Liebesglück? Wann sich eine Liebelei in Richtung ernsthafte Beziehung entwickelt, ist höchst individuell – ebenso wie das Bedürfnis, mit dem anderen den nächsten Schritt zum verbindlichen Zusammensein zu wagen. Im Idealfall verspüren beide Partner den Wunsch, die Beziehung zu vertiefen, zur gleichen Zeit. Doch nicht immer ergibt sich der nächste Schritt wie von selbst. Zusammenziehen, Hochzeitswunsch und Kinderplanung: Gespräche über die Zukunftsplanung treiben so manchem Verliebten die Schweißperlen auf die Stirn. Denn was ist, wenn der Wunsch, das Leben miteinander zu teilen oder gar eine Familie zu gründen, bei dem anderen noch nicht gereift ist? Fühlt dieser sich dann womöglich „überfallen“? Und kann ein Ultimatum helfen, Entscheidungen zu fällen?

Tipp 1: Wünsche offen ansprechen – Erwartungen in Schach halten

Wenn in Ihnen der Entschluss für den nächsten Beziehungsschritt gereift ist, scheuen Sie sich nicht, diesen anzusprechen. Wichtig: Formulieren Sie in Ich-Botschaften und nehmen Sie eine abwartende Haltung ein, statt mit der Frage vorzupreschen: „Kannst du dir das auch vorstellen?“ Geben Sie Ihrem Partner Zeit, sich mit Ihrer Äußerung auseinanderzusetzen. Möglicherweise wird er selbst wieder auf Sie zukommen. Ansonsten können Sie nach einer gewissen Zeit das Thema erneut aufgreifen und fragen: „Wie siehst du das eigentlich?“ Bedenken Sie, dass Ihr Partner möglicherweise nicht dieselbe innere Entwicklung durchgemacht hat wie Sie oder einfach noch nicht ganz so weit ist. Paarberaterin und Autorin Lisa Fischbach konstatiert: „Es ist goldrichtig, Beziehungswünsche auszusprechen. Doch vermeiden Sie, diese druckvoll als Forderung zu stellen. Das löst bei Ihrem Partner eher Abwehr aus, selbst wenn er grundsätzlich offen für die Themen wäre. Warten Sie aus Sorge vor seiner Reaktion aber nicht zu lange, Ihre Bedürfnisse zu äußern. Ansonsten kann sich bei Ihnen dadurch Frustration aufbauen und die Beziehung belasten.“

Tipp 2: Hinhaltetechnik rechtzeitig entlarven

Bedenkzeit einzuräumen oder zu erbitten, ist vollkommen in Ordnung. Nach einem gewissen Zeitraum sollte Ihr Partner jedoch eine klare Haltung einnehmen. Was wollen Männer in einer Beziehung? Das Klischee des Mannes, der bindungsunwillig ist, bestätigte sich in der ElitePartner-Männerstudie© nämlich nicht: 72 Prozent der Männer wollen mit der Partnerin zusammenziehen, 52 Prozent vor den Traualtar treten und 41 Prozent gemeinsamen Nachwuchs – wenn Sie die große Liebe gefunden haben. Weicht der andere jedoch den Fragen nach der gemeinsamen Zukunft dauerhaft aus, sollten die Alarmglocken klingeln. Denn dann steckt womöglich nicht die Hochzeitsaversion hinter dem Zögern, sondern die Unsicherheit, ob diese Beziehung wirklich zukunftsträchtig ist. Diplom-Psychologin Lisa Fischbach rät: „Suchen Sie das Gespräch und versuchen Sie im Dialog, Klarheit über die gemeinsamen Zukunftswünsche zu erzielen und Kompromisse auszuhandeln. Ein Ultimatum zu stellen, ist der letzte Ausweg, um eine Entscheidung einzufordern und kann Sie davor bewahren, hingehalten zu werden. Wichtig ist allerdings, die Konsequenzen konkret anzukündigen und auch durchzusetzen.“

Tipp 3:  Schritt für Schritt vorgehen

„Ich will alles und das am besten sofort!“ Mit dieser Einstellung könnten Sie Ihren Partner verschrecken. Gestern noch im Single-Modus wahlweise einen pinken Barocksessel oder eine schwarze Ledercouch gekauft – und morgen schon den Mietvertrag für die erste gemeinsame Wohnung unterschreiben? Tja, und dann könnte man doch eigentlich gleich noch eine weitere Unterschrift leisten, um das gemeinsame Glück zu besiegeln. Warum also nicht auch gleich die Pille weglassen? Bei diesem Tempo kann manch einer nicht mithalten. Gönnen Sie sich selbst und Ihrem Partner ausreichend Zeit zum Kennenlernen und zum romantischen Träumen, bevor Sie darauf drängen, Zukunftspläne so schnell wie möglich umzusetzen. Single-Coach Lisa Fischbach: „Immer schön einen Schritt nach dem anderen wagen: Der Wunsch nach Verbindlichkeit und Verantwortung in einer ernsthaften Beziehung muss wachsen.“ Auch, wenn eine Frau Torschlusspanik hat oder ein Mann seine Traumfrau am liebsten sofort „vom Markt nehmen würde“: Geduld in der Kennenlernphase und ein respektvolles Herantasten zahlt sich meistens aus.

Jetzt kostenlos anmelden

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzhinweise. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich).