Frau sitzt geknickt vor Ihrem Laptop weil Sie ein schlechtes Date hatte

Ein schlechtes Date: Fünf Dinge, die Sie daraus lernen können

von: ElitePartner Redaktion , 3. August 2011

Sie ahnten schon, als Ihr Date vor dem Café auf Sie zukam: Dieses Treffen wird zu nichts führen. Moment mal, zu nichts? Vielleicht zu keiner Beziehung, aber doch zu wertvollen Einsichten.

Immerhin: Frauen küssen laut der Umfrage einer amerikanischen Dating-Website durchschnittlich 22 Männer, haben vier längere Beziehungen, drei Fernbeziehungen, sechs One Night Stands und fünf Mal ein gebrochenes Herz, bis sie den passenden Partner fürs Leben finden. Bis dieser besondere Mensch ins eigene Leben tritt, gilt es also, Erfahrungen zu sammeln. Nutzen Sie sie, um Ihr Beuteschema kritisch zu hinterfragen! Wir zeigen Ihnen, wie Sie selbst aus schlechten Dates positive Schlüsse für sich ziehen können.

1. Lernen Sie, Ihre Erwartungen zu zügeln!

Der Mailverkehr war so zauberhaft! Und dann dieses stundenlange, inspirierende Gespräch am Telefon … Vorsicht, vielleicht lastet bereits ein allzu hoher Erwartungsdruck auf dem ersten Treffen. Hinterfragen Sie, was Sie von einem guten ersten Date realistisch erwarten dürfen. Müssen sofort die Funken sprühen und aus dem Nichts die Schmetterlinge flattern? Oder sind nicht gegenseitige Sympathie, das Feststellen erster Gemeinsamkeiten und eine gewisse Anziehung eine viel verlässlichere Basis für ein weiteres Kennenlernen? Übersteigerte Ansprüche an den zukünftigen Partner stehen auf der Suche nach dem Liebesglück oftmals im Weg – laut der ElitePartner-Singletypologie sind diese hohen Erwartungen sogar der meistgenannte Grund für den Solostatus. Starten Sie nach einem schlechten Date also einfach entspannt und in Erwartung eines netten Gesprächs ins nächste Kennenlernen. Das bewahrt Sie vor weiteren Enttäuschungen und eröffnet die Möglichkeit einer positiven Überraschung!

2 . Prüfen Sie im Rückblick Ihre Motive!

Welches Motiv hat Sie dazu bewogen, sich mit diesem Menschen zu treffen? Schwang schon beim Mailkontakt bereits ein leises ungutes Gefühl mit – und haben Sie sich womöglich nur verabredet, weil er oder sie so hartnäckig war? Oder haben Sie Ihre heimlichen Sehnsüchte auf einen noch unbekannten Menschen projiziert – abgeleitet aus einigen wenigen Mails oder Telefonaten? Vielleicht haben Sie einfach nur die Komplimente und Anerkennung des anderen genossen und gar nicht so genau hingeschaut, mit wem Sie sich da eigentlich treffen? In der Retrospektive erscheinen die eigenen Motive klarer. Die Reflektion der eigenen Beweggründe kann helfen, zukünftig besser auszuwählen, mit wem Sie Ihre Zeit verbringen und wie gut die Voraussetzungen für einen schönes erstes Treffen wirklich sind.

3. Analysieren Sie, welche Eigenschaften Ihnen bei Ihrem Date nicht gefallen haben!

Ihr Date hat Sie eine Viertelstunde warten lassen – dabei ist Pünktlichkeit Ihr oberstes Gebot? Von Tischmanieren und Esskultur selbst im Café keine Spur, dabei gönnen Sie sich liebend gerne das gehobene Ambiente der Sterneküche? Der andere präsentiert sich mit einem langweiligen Monolog als selbstverliebter Egomane? Jeder Mensch hat seine eigenen Knock-out-Kriterien, mit denen sich ein potenzieller Partner ohne Umwege ins Aus manövriert. Identifizieren Sie jene Verhaltensweisen, die Sie bei einem missratenen Treffen besonders gestört haben und versuchen Sie, kritische Punkte beim nächsten Kontakt schon vor einem ersten Date abzuklopfen. Warum sollten Sie sich mit einem Kunstbanausen verabreden, wenn Sie Ihr liebstes Hobby mit Ihrem zukünftigen Partner unbedingt teilen möchten?

4. Üben Sie sich im Gespräch mit Fremden – Dating macht gelassener.

Begreifen Sie ein Date immer als Möglichkeit, Ihre Kommunikationsfertigkeiten zu verbessern. Selbst, wenn Sie schon vom ersten Augenblick an wissen, dass Sie einen Menschen nicht näher kennenlernen möchten, gilt es, ein angenehmes Gespräch zu gestalten. Dies ist einerseits eine Frage des Respekts dem anderen gegenüber, andererseits können Sie  ganz nebenbei Ihren Small-Talk schulen. Beobachten Sie die Reaktionen Ihres fremden Gegenübers, üben Sie sich im Zuhören und Plaudern – Sie werden mit jedem Treffen souveräner wirken. Umso entspannter sind Sie, wenn Sie auf eine Person treffen, die Sie wirklich fasziniert!

5. Formulieren Sie ein positives Bild von Ihrem Wunschpartner.

Nutzen Sie die Summe aller negativen Erfahrungen dazu, diese in ein positives Bild von Ihrem Wunschpartner zu verwandeln. Die Strichliste von wenigen wirklichen No Gos sollte dabei immer noch Raum für viel Persönlichkeit und Eventualitäten lassen – damit die Relation von Anspruch und Wirklichkeit stimmt. Schätzen Sie auch die eigene Person realistisch ein! Denken Sie daran: Zu hohe Erwartungen machen nicht unbedingt zufriedener, sondern in vielen Fällen dauerhaft einsam. Im Rahmen Ihrer Date-Erlebnisse können Sie ebenfalls herausfinden, zu welchen Kompromissen Sie bei der Partnerwahl bereit sind, denn ohne funktioniert eine Beziehung nicht. Wer definiert hat, welche Eigenschaften ihm bei einem möglichen Partner besonders wichtig sind und wo die Toleranz ihre Grenzen hat, kann das wahre Potenzial einer Begegnung viel leichter erkennen und erspart sich schmerzhafte Enttäuschungen.

Jetzt kostenlos anmelden

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzhinweise. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich).