Freundschaft mit dem Ex

Freundschaft mit dem Ex – so gelingt es

von: ElitePartner Redaktion

Auch wenn man es kaum glauben mag, eine Freundschaft mit dem Ex kann durchaus funktionieren, auch wenn der Satz "Lass uns Freunde bleiben" häufig nur belächelt wird. Wann und warum es bei manchen klappt und bei anderen nicht und mit welchen Tipps eine Freundschaft nach Trennung gelingen kann, lesen Sie hier.

Mehr als jeder Dritte mit Ex-Partner befreundet

Laut ElitePartner-Studie pflegen 36 Prozent der Deutschen eine Freundschaft mit mindestens einem ihrer Ex-Partner. 31 Prozent haben ab und zu Kontakt zum Ex-Partner, beispielsweise am Geburtstag. Dabei hat der aktuelle Beziehungsstatus wesentlichen Einfluss auf den Kontakt: Singles pflegen deutlich engeren Kontakt zu ehemaligen Partnern: 36 Prozent der Alleinstehenden sind mit einem Ex-Partner gut befreundet und knapp ein weiteres Drittel hat wenigstens sporadischen Kontakt zum Ex. Wenn man wieder in einer neuen Partnerschaft ist, verliert die alte Liebe an Relevanz und der Kontakt nimmt ab: Von den Befragten in neuer Partnerschaft sagt nur jeder Fünfte, dass er mit dem Ex-Partner gut befreundet ist. Alles in allem aber dennoch eine Überraschung, denn das Phänomen Freunde bleiben nach Trennung ist weiter verbreitet als erwartet.

Pragmatismus und Sex: Darum steht Freundschaft mit dem Ex so hoch im Kurs

Warum aber streben so viele eine Freundschaft nach der Trennung an? Das wollten auch die Wissenschaftler der Oakland University wissen und befragten 348 Männer und Frauen. Dabei konnten sie folgende sieben Gründe aufdecken:

  • Sentimentalität: Er hört noch immer gut zu, unterstützt, wo er nur kann und hat eine ähnliche Persönlichkeit? Gute Gründe, um zumindest eine Freundschaft mit dem Ex-Partner aufrechtzuerhalten.
  • Pragmatismus: Wenn der Ex-Partner gut betucht ist, gern große Geschenke macht und handwerklich begabt ist, bleibt so mancher gern mit ihm befreundet.
  • Romantische Anziehung: Wer noch tiefe Gefühle für seinen Ex-Partner hegt und es nicht ertragen kann, wenn dieser eine neue Freundin oder einen neuen Freund hat, bleibt zumindest gern auf platonischer Ebene mit ihm verbunden.
  • Kinder und gemeinsame Ressourcen: Wer gemeinsame Kinder oder ein Haus hat und hierfür möglicherweise noch Schulden tilgen muss, der verabschiedet sich ungern im Streit vom einst geliebten Partner – schließlich rufen noch einige Pflichten und deshalb bleibt man in gewissermaßen zusammen wegen den Kindern. Wer nur aufgrund gemeinsamer Ressourcen in freundschaftlichem Kontakt steht, dabei aber keine sexuelle Anziehung mehr verspürt, der kann auch nicht enttäuscht werden.
  • Soziale Kontakte: Viele halten gern mit ihrem Ex-Partner ein platonisches Verhältnis aufrecht, weil sie einen gemeinsamen Freundeskreis haben oder mit den Freunden des Ex-Partners befreundet bleiben möchten.
  • Sex: Auch wenn die Gefühle passé sind, erhoffen sich viele von einer Freundschaft mit dem Ex noch ein paar Stunden der Lust und Leidenschaft.

Freundschaft nach Trennung sofort möglich?

Auch wenn viele eine Freundschaft mit dem Ex anstreben und der Satz „Lass uns Freunde bleiben“ leichtfertig ausgesprochen wird, so ist das Vorhaben meist ein schweres Unterfangen. Zu tief sind die Wunden, die eine Trennung verursacht hat, zu emotional und stark ist die Bindung kurz nach dem Beziehungsaus – eine klassische Freundschaft nach wenigen Tagen oder Wochen undenkbar. Meist brauchen die Ex-Partner vorerst Abstand voneinander. „Eine verständliche und angemessene Reaktion“, findet unsere Diplom-Psychologin und Single-Coach Lisa Fischbach. „Insbesondere der Verlassene braucht Zeit, um die Trennung zu verarbeiten. Wenn man sich nach dem Ex-Partner sehnt, ist es nicht gut, ihn ständig zu sehen. Die Liebe nahtlos in eine Freundschaft zu entwickeln ist nahezu unmöglich, denn zu diesem Zeitpunkt sind noch zu viele unverarbeitete Gefühle und Hoffnungen im Spiel.“

Freunde bleiben nach Trennung – eine Frage von Wertschätzung, Respekt und Sympathie

„Wenn zwei Menschen eine Zeit als Paar miteinander verbracht haben, dann gibt es vieles, das sie verbindet“, so Lisa Fischbach.

„Wenn die Beziehung nicht mehr funktioniert, muss man diese Person nicht gleich aus seinem Leben streichen.“

Eine Freundschaft mit dem Ex ist eine gängige Lösung, um die Bindung nicht ganz abreißen zu lassen. Denn eine Partnerschaft basiert ganz ähnlich wie eine Freundschaft auf gegenseitiger Wertschätzung, Respekt und Sympathie. Nur fehlt bei letzterer eben der erotische, körperliche Aspekt. Und weil es auf dieser Ebene vielleicht nicht mehr klappt, die Leidenschaft erloschen ist oder das Zusammenleben nicht läuft, so ist vielleicht noch genügend Potenzial für eine Freundschaft mit dem Ex-Partner vorhanden.
Wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, muss jedes Paar für sich klären. Es gibt Menschen, die können nahezu nahtlos und geschmeidig aus der Liebesbeziehung in eine platonische Beziehung wechseln. Meist hängt das aber von der Art der Trennung ab und wie viele Emotionen noch vorhanden sind. Bei anderen dauert es eine Weile, bis beide so weit sind.

Freundschaft mit dem/der Ex – so klappt es

Falls auch Sie den Wunsch haben, mit Ihrem Ex-Partner weiterhin befreundet zu sein, sollten Sie folgende fünf Regeln beachten:

  1. Klären Sie Grundsätzliches
    Sie müssen sich darüber einig sein, dass aus der Liebesbeziehung eine freundschaftliche werden soll und dies auch wirklich wollen. Wenn Sie einen Neubeginn statt einer Freundschaft mit dem Ex-Partner forcieren, geht das meist schief.
  2. Fragen Sie sich, ob Sie eine echte Freundschaft nach Trennung aushalten können
    Machen Sie sich Gedanken darüber, ob und wie Sie damit umgehen können, mit ihrem Ex-Partner nur befreundet zu sein. Zu einem freundschaftlichen Verhältnis gehört nämlich auch dazu, dem anderen womöglich bei amourösen Wirrungen zur Seite zu stehen.
  3. Gehen Sie eine Freundschaft mit dem Ex langsam an
    Es braucht Zeit, damit aus einer Ex-Liebe Freundschaft werden kann. Überstürzen Sie daher nichts. Wenn erst einmal Abstand vonnöten ist, dann ist das auch angemessen. Viele brauchen einen markanten Schlussstrich unter der Partnerschaft, um dann erst offen für eine Wieder-Annäherung zu sein.
  4. Nehmen Sie Rücksicht auf Ihren Ex-Partner
    Wer stark unter dem Beziehungsende leidet, sollte sich den Raum nehmen, den er braucht. Der Ex-Partner sollte dafür Verständnis haben und Rücksicht nehmen, so schwer es ihm vielleicht auch fallen mag. Derjenige, der verletzt wurde oder der emotional involvierter ist, bestimmt das Tempo.
  5. Erzwingen Sie die Freundschaft mit dem/der Ex nicht
    Freunde bleiben nach einer Trennung – das gelingt nicht immer. Manchmal sind die Verletzungen zu groß, um einander auf dieser Ebene begegnen zu können. Wenn es nicht geht, dann eben nicht. Dann hilft nur noch Loslassen und es so zu akzeptieren, wie es ist. Vielleicht verändert es sich mit der Zeit.

Fazit: „Lass uns Freunde bleiben“ kann funktionieren

Ob aus pragmatischen Gründen oder weil noch tiefe, aber platonische Gefühle für den Ex-Partner bestehen – es gibt viele Gründe, weshalb die Freundschaft mit dem Ex so beliebt ist. Doch nach einem Beziehungsaus benötigen die einstigen Partner erst einmal Abstand voneinander, um die Beziehung zu verarbeiten. Wenn nach einiger Zeit von beiden Seiten das Interesse besteht, steht einer Freundschaft nach Trennung grundsätzlich nichts im Weg. Die wichtigste Voraussetzung für ein harmonisches Miteinander ist allerdings, dass beide Seiten den Wunsch haben, ein platonisches Verhältnis aufzubauen. Sobald einer der beiden insgeheim den Ex-Partner zurückgewinnen möchte, kann eine Freundschaft nicht funktionieren.

Jetzt kostenlos anmelden

Ich bin
Ich suche

Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit unseren AGB und den Datenschutzbestimmungen einverstanden. Sie erhalten Informationen zu Elitepartner per E-Mail (Abmeldung jederzeit möglich).