Wie fand er mich Date

Wie fand er mich? Analyse nach dem Date

von: Annette Riestenpatt

Es gibt immer zwei Seiten der Geschichte - Verzeihung, eines Dates. Während einer den Abend famos fand, kann der andere die Minuten gezählt haben. Wie Sie nonverbale Signale erkennen und eindeutige Hinweise interpretieren, verrät unsere Autorin.

Mögen wir uns?

Meist verrät das Bauchgefühl, ob die Sympathie gegenseitig war. Darüber hinaus können Sie sich folgende aufschlussreiche Fragen stellen: Waren Sie sich die meiste Zeit körperlich zugewandt? Hatten Sie viel Blickkontakt? War die Atmosphäre entspannt? Hatten Sie viele gemeinsame Themen und wenig Schweigepausen? Wenn Sie hier viermal mit Ja antworten, stimmte die Chemie zwischen Ihnen offensichtlich. Die perfekte Voraussetzung für ein zweites Date.

Wenn das Interesse einseitig ist

Patrizia hatte ein erstes Date und einen schönen Nachmittag verlebt. Aus ihrer Sicht. Denn die Verabschiedung verunsicherte die 34-Jährige. „Als wir auseinander gingen, kam von ihm nur ein ‚Schön, Dich kennen gelernt zu haben.‘ Dabei hätte ich gern gewusst, wie es weitergeht. Was will er nun von mir?“ Patrizia hat nicht die Initiative ergriffen, denn offensichtlich hatte ihr Gegenüber kein Interesse. Die Lehrerin fragte nicht nach seinen Gründen: „Das wollte ich mir nicht antun.“ Richtig, findet Lisa Fischbach: „Wer vor Kritik Angst hat und das nicht aushalten kann, sollte locker über die Antwort hinweg gehen.“ Fragen Sie also nur nach Gründen, wenn Sie dem Feedback standhalten können. Sonst riskieren Sie womöglich ein klares Nein. Das wirkt natürlich nicht gerade motivierend – gehört aber leider zur Partnersuche dazu. Nehmen Sie das nicht zu sehr zu Herzen, investieren Sie die Energie lieber in die Suche.
Wenn beide interessiert sind, fällt der Abschied meist verbindlicher aus. Natürlich müssen Sie nicht warten, bis Ihr Gegenüber etwas sagt: Sprechen Sie selbst ein nächstes Treffen an.

Verliebt auf den zweiten Blick

Man erkennt das Glück nicht immer auf den ersten Blick. Das kann Boris (34) bestätigen: Nach seinem Date mit Jeannette (30), verschwand sie aus seinen Gedanken, weil sie nicht unbedingt sein Typ war. Dann schlug sie jedoch ein zweites Treffen vor und er sagte spontan Ja. Zum Glück. „Es hat dann tatsächlich gefunkt“, sagt der Landschaftsplaner. „Das hätte ich vorher nicht gedacht.“ Inzwischen führen die beiden eine glückliche Beziehung – seit acht Monaten.
Ein zweiter Blick lohnt also, um verborgene Stärken zu entdecken: „Hohe Erwartungen versperren manchmal den Blick aufs Wesentliche“, erklärt Lisa Fischbach. „Vielleicht sind wir im ersten Moment vom Aussehen des anderen enttäuscht. Da nehmen wir gar nicht wahr, dass es Gemeinsamkeiten gibt.“ Vielleicht haben wir auch einfach nur einen schlechten Tag für ein erstes Date erwischt.

In solchem Fall gilt: Gönnen Sie sich einen zweiten Blick. Und wenn es nicht der Partner fürs Leben ist, vielleicht springt eine nette Freundschaft dabei heraus?

Finden Sie jemanden, der Ihr Leben verändert, nicht nur Ihren Beziehungsstatus
Kostenlos anmelden

Artikel kommentieren