Kommunikationsfehler Date

Sechs verbale Faux pas beim ersten Date

von: Saskia Balke

Andere abwerten, selbstverliebt monologisieren oder ziemlich radikale Meinungen vertreten: Beim ersten Treffen begehen wir manchmal unbemerkt verbale Fehlgriffe, die den Date-Partner verschrecken. Wir enthüllen ein paar solcher Entgleisungen – ebenso wie Verhaltensweisen, die Flirtpartner in die Flucht schlagen. Beispiele aus dem wahren Leben liefert das ElitePartner-Forum.

Warum beim Flirten mehr Fettnäpfchen lauern als sonst

Online-Dating macht das Kennenlernen einerseits herrlich einfach. Ein interessantes Profil entdeckt und schon trifft man sich zwei, drei Mails und ein Telefonat später in einem Café. Doch die Wahrheit ist: Noch sitzen sich hier zwei Fremde gegenüber, die nicht wissen, wie der andere tickt. Und in dieser Tatsache lauert eine wahre Fettnäpfchen-Falle. Denn jeder bringt eine individuelle Biografie, persönliche Erfahrungen, Verletzungen, Enttäuschungen und Hoffnungen mit zu diesem Date. Nicht selten führt auch eine geheime Checkliste im Kopf dazu, dass subjektive NoGos einen Fluchtreflex auslösen – und das in so manchem Fall zu recht.

Abschreckend: Abwerten, monologisieren, radikalisieren

 „Beim Date war der erste Satz: Heute war ich beim Hautarzt, der hat mir am Rücken da so was rausgeschnitten, ich kann mich gar nicht anlehnen. Grusel!“, so zitiert eine Nutzerin im ElitePartner-Forum einen Mann, den sie bis zu diesem Moment eigentlich gerne hätte kennenlernen wollen. (die gesamte Forumsdiskussion zum Thema finden Sie hier) Nicht nur empfindliche Gemüter dürften sich hier zurückziehen, denn Krankheiten oder Ekelthemen sind einfach kein geeigneter Auftakt für ein romantisches Date. Deutlicher als in diesem Beispiel geht es nicht: Der Kommunikation kommt beim Kennenlernen eine Schlüsselrolle zu. Wie ein Mensch über sich und andere spricht, wie hoch sein Redeanteil ist, wie interessiert er ist: All diese Kommunikationselemente tragen zum Eindruck über eine Person bei. Zwar ist es wichtig, authentisch zu sein, aber das ist kein Freibrief zum Drauflosplaudern. Bei einem Date sollte man reflektiert und interessiert auftreten. Dafür gilt es, einige Gedanken und Überlegungen im Vorfeld zu investieren.

Wie eine 48-jährige Frau im ElitePartner-Forum berichtet, hatten einige ihrer Dates ihre Hausaufgaben jedoch nicht gemacht. Das waren „Typen, die nur von sich reden. Auch in der besonders doofen Variante, indem sie entweder über die Ex lästern oder von ihr schwärmen.“ Natürlich ist es legitim, sich von seiner Schokoladenseite präsentieren zu wollen. Doch das funktioniert weder über selbstherrliche Monologe noch über die Abwertung ehemaliger Partner. Wer glaubt, auf diesem Wege emotional wirken und damit Pluspunkte ernten zu können, irrt. Auch Vorsicht vor zu vielen extremen Einschätzungen und Bewertungen – sie polarisieren und können verschrecken.

Ein Nutzer namens Kain brach den Kontakt zu einer Frau ab, „weil mir einer ihrer Grundzüge zutiefst missfiel. Sie konnte nicht umhin, fortwährend zu betonen – und das teils vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen – wie schwächlich die moderne Männerwelt doch sei und wie glänzend-poliert sie im Vergleich dazu abschneide. Kein Mann sei ihr ebenbürtig, alle Stussköppe, alle sexfixierte Schweine …“ Natürlich sind Einstellungen und Haltungen wichtig und ein gutes Mittel, sich selber eine Kontur zu geben. Doch es gilt zu bedenken, welche Person einem gegenüber sitzt und welche Wirkung entstehen kann. „Der erste Eindruck ist filigran und anfällig, schnell in eine Richtung auszuschlagen. Jeder sollte sich bewusst sein, dass man keine zweite Chance für den ersten Eindruck bekommt“, fasst die Psychologin Lisa Fischbach die sensible Kennenlernsituation zusammen.

Sex-Bekenntnisse ersticken die Erotik im Keim

 Vorher zu reflektieren, welche Themen für ein erstes Date ungeeignet sind, lohnt sich also. Lebensziele und die eigene Biografie sind zwar durchaus interessant für den anderen, aber gewisse Details können eher abschrecken. Kain ist beispielsweise nicht länger interessiert, „wenn Frauen schon während der ersten paar Dates mit den Themen Ehe und Kindern anfangen oder zu viele Kerben im Bettpfosten haben.“ Umgekehrt berichtet eine Frau: „Viele Männer platzen gleich im ersten Satz mit ihren Affären zu verheirateten Frauen [heraus oder damit, dass sie] besondere Fetische haben, die einfach indiskutabel sind.“ Gespräche wie diese ersticken die Spannung, das Kribbeln und die Neugierde auf den anderen im Keim. Erotik beim ersten Date oder während der zarten Anbahnung von Beziehungen zu früh zu thematisieren, sollte aus diesem Grund tabu sein, wenn Interesse an einer ernsthaften Partnerschaft besteht.

Als unattraktiv nehmen wir in der Datingphase auch wahr, wenn jemand eine eher destruktive Lebenshaltung zeigt, aus der ein negatives Selbstbild, Enttäuschung oder Verzweiflung spricht. „Ein Mann jammerte, wie böse die Frauen sind. Überhaupt war er sehr depressiv“, berichtet eine Frau. Wer im Gegensatz dazu auf austauschbare Komplimente setzt, kann jedoch ebenso Fluchtgedanken ernten: “’Du bist so hübsch’, ‚hey Schönheit‘ sind solche Bäh-Sätze, weil das jeder Mann daher sagt und sich sofort was drauf einbildet, die Frau im Griff zu haben bzw. schon gewonnen zu haben“, konstatiert eine Nutzerin. Und auch, wer über die verbale Ebene zu schnell Nähe herstellen möchte, muss mit einer Abfuhr rechnen. „Die schlimmste Frage, die mir zu diesem Thema je gestellt wurde ist „Darf ich dir einen Kuss abschnorren?“ (da überkommt mich bis heute eine unangenehme Gänsehaut…)“, berichtet ein weiblicher Single (hier im Forum).

Sechs verbale Fehlgriffe beim ersten Date

  1. Lästereien über den Ex oder Männer-/Frauen-„Bashing“
  2. Selbstherrliche oder selbstkritische Monologe
  3. Vorgreifende Lebensziele wie Kinder oder Heirat
  4. Sexuelle Vorlieben / Erfahrungen
  5. Probleme und Krankheiten
  6. Ungeschickte Annäherung über Komplimente oder Forderungen

Empfehlung von Paarberaterin Lisa Fischbach: „Reflektieren Sie vor dem ersten Date, welche Anekdoten aus Ihrem Leben sympathisch und positiv wirken. Mit welchen haben Sie in der Vergangenheit schon Lacher bewirkt? Lassen Sie kritische Themen unbedingt außen vor – und für den Fall, dass der andere diese anspricht, sollten Sie das Gespräch geschickt in eine andere Richtung lenken. Wenn Sie Komplimente machen möchten, dann möglichst sehr konkret, glaubwürdig und respektvoll. Sie sollten immer angemessen sein. Zu dick aufgetragen bewirken sie eher das Gegenteil. Achten Sie auf einen ausgeglichenen Dialog, der auch von Ihren Nachfragen geprägt sein sollte. Orientieren Sie sich an einer einfachen Faustregel: Die Redeanteile sollten sich die Waage halten.

Geschönte Profilangaben lassen Dates platzen

„Ich war mal mit einem aus, der hatte Durchfall und rannte ständig kurz weg. Kein Witz. Das Date habe ich relativ rasch beendet. Warum er es nicht einfach verschoben hat, ist mir ein Rätsel. …oder hatte ich ihn so nervös gemacht? ;-).“ Dringende menschliche Bedürfnisse lassen sich verständlicherweise nicht auf später verschieben, Dates aber schon. Mal im Ernst: Selbst ein Flirt mit George Clooney oder Scarlett Johansson dürfte in diesem Fall eine Entzauberung erfahren. In solch einem Fall sollte man zum Handy greifen und kurzfristig das Treffen absagen. Beim Date selbst ist das Spielen mit dem Mobiltelefon jedoch verpönt, selbst wenn sich das Treffen als Reinfall entpuppt. Häufig liegt das übrigens an geschönten Profilangaben, die der Realität nicht standhalten. „Aus 1.80m wurden beim Date 1.68m. War genauso breit wie er lang war. Total ungepflegt. Schmutzige Klamotten, fettige lange Haare. Fotos, welche er mir übers Internet gezeigt hatte, waren bereits über zehn Jahre alt. Ich hatte ihn auf den ersten Blick nicht gleich erkannt. Mein Gesichtsausdruck ist mir entglitten, als er mich ansprach. Ein kurzes ‚Hallo und Tschüs‘ war das einzige, was ich noch raus bringen konnte, bevor ich mich umdrehte und verschwand.“ Umgekehrt passierte das auch einem männlichen Nutzer: „Das Foto der Frau sah wirklich attraktiv aus, schlank und gutaussehend. Die Treppe hoch kam sie dann mit mindestens 50 kg mehr…“

Darf ich mal Deine Hüftknochen fühlen?

Doch selbst wenn der erste optische Eindruck geradezu ideal ist, kann ein vielversprechendes Date ein jähes Ende finden. Eine 48-jährige Frau beendete das Treffen mit einem sehr attraktiven Mann, nachdem er Folgendes gestand: „Weil er nicht so viel Zeit verschwenden wolle, würde er immer ein paar Meter neben dem Café warten und den Eingang beobachten und dann einfach weggehen, wenn ihm die Frau nicht gefalle. So viel Menschenverachtung hat selbst meine erhebliche Toleranz strapaziert und so ging ich kommentarlos weg (vorher an der Theke mein Getränk bezahlt ).“ Auch ein männlicher Nutzer bekennt: „Mich verschreckt eine Frau, wenn sie arrogant, unweise, unlebenserfahren, beratungsresistent, unselbstbewusst, nicht kritikfähig, dauernörgelnd, biestig oder gemein zu anderen ist.“

Charaktereigenschaften wie diese treten eben oft erst beim persönlichen Kennenlernen zutage. Obwohl sich oft schon über das geschriebene oder telefonisch gesprochene Wort eine gewisse Vertrautheit entwickelt, die trügerisch wirken kann. Anders lässt sich kaum erklären, was Clarissa bei ihrem ersten Date widerfahren ist: „Ein Mann (57) fragte mich nach 5 Minuten im Café, ob er mal meinen Hüftknochen fühlen könnte; das sei wichtig für ihn. Er wollte ja eigentlich so eine 40jährige Ballerina‘. Leider forderte diese, kostenlos in seiner Eigentumswohnung zu wohnen, die er ansonsten vermietet. Gruselig. Er streckte schnell seinen Arm dorthin, ich konnte gerade noch wegrutschen!“ Ein Extrembeispiel dafür, was passiert, wenn sich der andere nicht bewusst ist, dass er beim ersten Date einem fremden Menschen begegnet, dem er sich zaghaft annähern sollte – und zwar auf keinen Fall auf solche eine herabwürdigende körperliche Weise.

Zu viel Nähe führt schnell zu ganz großer Distanz

Nur wer die Spielregeln von natürlicher Distanz und vorsichtigem Herantasten kennt und beherrscht, kann schnell Sympathien gewinnen. Einem gebildeten Herren ist das nicht gelungen, wie eine Frau berichtet: „Als ein Dr. Dr. mir merklich nah rückte im Café und sich neben mich setzte, um mich besser betatschen zu können, dann auch noch beim Rausgehen die Rechnung gezahlt hat und als er mir in den Mantel geholfen hat, die 5 Euro für das Getränk und Gebäck zurückhaben wollte, was er ausgelegt hatte, bin ich fluchtartig verschwunden.“ Unabhängig von der zu frühen körperlichen Annäherung hat der Herr einen vermeintlichen Fauxpas begangen, indem er die Rechnung teilen wollte. Das ist in Zeiten der Gleichberechtigung formell zwar in Ordnung, doch noch immer ist es für viele Frauen ein positives Signal, wenn zumindest kleine Beträge vom Mann beglichen werden.

Sechs faux pas beim ersten Date

  1.  Krank oder angeschlagen sein
  2. Alte Profilfotos oder falsche Profilangaben
  3. Arrogantes Verhalten
  4. Handybenutzung
  5. Schnelle körperliche Annäherung
  6. Kleinlichkeit oder der Anschein von Geiz

Empfehlung von Lisa Fischbach: „Bei einem Treffen sollten Sie sich fit und wohl in Ihrer Haut fühlen, damit Sie sich von Ihrer besten Seite präsentieren können. Das funktioniert jedoch ohnehin nur, wenn Sie Ihr Profil wahrheitsgemäß ausgefüllt haben und Ihre Profilfotos aktuell sind, damit der andere nicht mit falschen Erwartungen auf Sie trifft. Höflichkeit und ein respektvoller Umgang zeugen von Charakter. Vermeiden Sie verfrühte körperliche Nähe und beschränken Sie sich auf subtile Flirt-Signale.“

Fazit: Bei einem ersten Date lauern jede Menge Fettnäpfchen, die Sie mit einer Portion Selbstreflektion und Zurückhaltung jedoch entschärfen können. Präsentieren Sie sich authentisch, aber heben Sie sich brisante Themen für später auf. Attraktiv wirkt eine lebensbejahende und aktive Haltung. Andersherum sollten Sie Milde walten lassen: Wenn Ihr Date sich einen kleinen Fauxpas erlaubt, sollten Sie das Kennenlernen nicht gleich abbrechen. Behalten Sie immer das große Ganze im Blick!

Autorin

Saskia
Balke

Finden Sie jemanden, der Ihr Leben verändert, nicht nur Ihren Beziehungsstatus
Kostenlos anmelden