Frau gibt Mann Kennenlern Tipps

Immer schön locker bleiben – Tipps gegen Stolpersteine beim Kennenlernen

von: ElitePartner Redaktion , 30. Mai 2012

Es könnte so einfach sein: Man trifft einander, lernt sich kennen. Doch beim Kennenlernen gibt es so manchen Stolperstein: Zu schüchtern, zu verkrampft, hohe Erwartungen... Immer schön locker bleiben: Mit diesen Tipps lernen Sie, es beim nächsten Mal anders zu machen!

„Sobald ich einen Mann näher kennenlerne, sehe ich ihn vor meinem inneren Auge schon um meine Hand anhalten und male mir unsere gemeinsame Zukunft aus. Dabei weiß ich noch nicht einmal, wie er morgens am liebsten seinen Kaffee trinkt und ob wir überhaupt jemals zusammen frühstücken werden.“, sagt Nina (32), seit drei Jahren Single. Die attraktive Steuerberaterin weiß, dass ihre Gedanken die noch junge Bekanntschaft mit Druck und großen Erwartungen überfrachtet – und dass sich auch der nächste Beziehungsanwärter mit hoher Wahrscheinlichkeit von ihr zurückziehen wird.

Stephan, 38, hindert bei der Partnersuche ein anderes Handicap daran, fündig zu werden. Er kämpft seit Kindestagen mit seiner extremen Schüchternheit. Dabei versäumt er es nicht nur, den ersten Schritt beim Kennenlernen zu wagen, sondern auch, wenigstens die richtigen Signale zu senden. „Wenn mir eine Frau wirklich richtig gut gefällt, verfalle ich in eine Art Schockstarre. Dann geht gar nichts mehr, ich bringe kein Wort heraus. Ich habe schon öfter von anderen gehört, dass dieses Verhalten sehr abschreckend wirkt. Halbwegs unbefangen kann ich nur mit Frauen umgehen, die mich nicht interessieren. Mit ihnen haben sich dann auch schon Beziehungen ergeben. Aber keine glücklichen.“

So ähnlich wie Nina und Stephan geht es vielen Singles. Sie scheitern in der Partnersuche und beim Kennenlernen immer wieder an denselben Mustern – die sie mit den richtigen Tipps jedoch locker überwinden können.

Hohe Erwartungen? Ball flach halten!

Es ist nur ein Date, sie projizieren jedoch die Liebe Ihres Lebens in diesen noch unbekannten Menschen. Stopp! Machen Sie sich klar, dass hier nicht Amor oder das Schicksal seine Finger im Spiel hat, sondern vor allem Ihre große Sehnsucht nach einer Beziehung. Das Bewusstsein, dass unerfüllte Wünsche hinter Ihren hohen Erwartungen stecken, bringt eine gesunde Portion Realismus in Ihre Begegnung. Also: Zunächst einmal den Ball flach halten und alles auf sich zukommen lassen. Die Begeisterung wird sich später automatisch einstellen – wenn Ihr Gegenüber bewiesen hat, dass es diese tatsächlich wert ist.

Schüchtern? In kleinen Schritten Erfolge verbuchen!

Sie erröten schon, wenn die Kassiererin nach Kleingeld fragt. Ganz zu schweigen, wenn die süße Frau an der Bushaltestelle die Uhrzeit wissen möchte. Dabei sind diese Alltagssituationen die beste Gelegenheit, sich in Konversation zu üben! Ganz unverbindlich mit beliebigen Fremden ins Gespräch zu kommen, ist ein idealer Einstieg ins Flirtmetier. Sobald Sie im Plaudern versierter sind, können Sie beispielsweise auf einer Party mit ersten Kontaktversuchen starten. Stellen Sie sich dabei Ihrer Unsicherheit. Am besten funktioniert das, indem Sie offen mit Ihrer Nervosität umgehen und diese charmant erwähnen. Weckt Sympathien!

Misstrauisch? Vertrauen aufbauen!

Viele Enttäuschungen können dazu führen, dass Menschen einen Schutzwall um ihr Inneres errichten und sich für ein Kennenlernen nicht mehr öffnen. Dieser Abwehrmechanismus vermindert Ihre Chance auf eine Partnerschaft – versuchen Sie daher, Ihre negativen Erfahrungen nicht auf den neuen Menschen zu projizieren. Setzen Sie sich keinerlei Druck aus, sondern geben Sie sich selbst die Zeit, langsam Vertrauen in der Beziehung aufzubauen. Gemeinsame Date Ideen, viele Gespräche und geteilte Erlebnisse sind eine gute Möglichkeit, langsam Zutrauen zu fassen und positiven Erfahrungen Raum zu geben. Ein schneller Beziehungseinstieg mit verfrühten Intimitäten ist kontraproduktiv.

Verkrampft? Machen Sie sich locker!

Immer dasselbe: Sobald Sie einem interessanten Menschen gegenübersitzen, wissen Sie nicht, wohin mit Ihren Händen, suchen vergeblich nach den richtigen Worten und fühlen sich so gar nicht wohl in Ihrer Haut. Das Fatale: Der Andere spürt, dass Sie mit der Situation zu kämpfen haben und bezieht Ihr Verhalten womöglich auf sich. Keine gute Basis für ein romantisches Dinner! Daher sollten Sie am Anfang auf ein solches lieber verzichten. Wählen Sie stattdessen eine Unternehmung zu zweit, bei der Sie sich locker bewegen können. Das kann ein Spaziergang sein, der Besuch einer Ausstellung oder auch sportliches Abenteuer im Hochseilgarten. Solange Sie „in Fahrt“ sind, brauchen Sie nicht über Ihre Haltung nachzudenken – und präsentieren sich automatisch von Ihrer lockeren Seite.

Jetzt kostenlos anmelden

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzhinweise. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich).