warum frauen an sich zweifeln und maenner sich lieben

So sollte der ideale Partner sein

von: Sabrina Berndt

Die Güte von Mutter Theresa, den Witz von Woody Allen, das Aussehen von James Bond. Was erwarten wir eigentlich vom idealen Partner? ElitePartner hat Singles zu ihren Wünschen befragt. Welche Eigenschaften kommen gut an, wie sollte der perfekte Partner aussehen und welche Märchenprinz-Faktoren sollte er erfüllen?

Der Traummann der Singlefrauen: treu, intelligent und kinderlieb

Die ElitePartner-Studie zeigt: Sympathisch, treu, charmant, humorvoll – diese Eigenschaften muss der ideale Partner mitbringen, da sind sich die meisten Frauen einig. Genauso gehören Intelligenz und Bildung sozusagen zur „Grundausstattung“ des Traummannes. Auch mit dem starken Geschlecht auf den ersten Blick selten assoziierte Attribute wie romantisch, aufmerksam und zärtlich stehen bei Frauen hoch im Kurs. Wenn er dann noch kinderlieb und familien-orientiert auftritt, ist frau vollends zufrieden.

Männer wünschen sich eine humorvolle, charmante, gebildete Partnerin

Auch für die Männer zählen die inneren Werte zählen mehr als eine schöne Optik: Sie wünschen sich eine Partnerin, die vor allem sympathisch, freundlich, humorvoll und charmant ist. Bildung und Intelligenz sind ihnen fast ebenso wichtig – genauso wie, dass sie treu und fürsorglich ist. Ein attraktives Äußeres ist Ihnen zwar wichtiger als den Frauen, es folgt aber erst leicht abgeschlagen auf dem zehnten Platz.

Erwartungen der Geschlechter gleichen sich an

Auffällig ist, dass Eigenschaften wie Sympathie, Charme, Humor und Intelligenz Männern und Frauen bei der Partnerwahl ähnlich wichtig sind. „Für klischeehafte Überzeichnungen à la Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus besteht kein Anlass mehr“, konstatiert Prof. Dr. Burghard Andresen, Wissenschaftlicher Beirat Matchmaking bei ElitePartner. „Wie zu erwarten sind Frauen Persönlichkeitswerte wie freundliches Wesen, Intelligenz, Fürsorglichkeit und Seriosität wichtiger, während Männer eher auf Attraktivität und sexuelle Qualitäten achten. Ebenso bestätigt wurde die stärkere Wichtigkeit des finanziellen Status für Frauen. Was diese wohlbekannten Unterschiede zwischen Männern und Frauen betrifft, kann man aber eine langsame „Einebnung“ früherer starker Unterschiede beobachten. Also: Auch bei der Partnerwahl – ebenso wie in anderen Bereichen von Geschlechtsunterschieden – gleichen sich Männer und Frauen über die letzten Jahrzehnte einander langsam an.“

Männer stehen auf blaue Augen

Auch darüber, wie der ideale Partner aussehen soll, gibt die ElitePartner-Studie Aufschluss. Besonders Männer werden bei blauen Augen schwach: 46 Prozent sagen, dass sie diese Augenfarbe bei Frauen am schönsten finden. Frauen können sich schwerer entscheiden: 39 Prozent von ihnen favorisieren blaue, 37 Prozent braune Augen bei einem potenziellen Partner. Grüne Augen kommen bei Männern und Frauen gleichermaßen an: Jeder Fünfte schaut sie am liebsten an. Abgeschlagen auf dem letzten Platz liegt mit zwei Prozent die Augenfarbe grau.

Blondinen bevorzugt

37 Prozent der Singlemänner finden Blondinen am attraktivsten. Jeder Dritte hätte am liebsten eine Brünette an seiner Seite und jeder Vierte schwärmt für Schwarzhaarige. Rothaarige kommen nur bei sechs Prozent der Männer an. Was die Figur betrifft, bevorzugen 43 Prozent schlanke Frauen. Nur jeder Fünfte zieht weibliche Rundungen und Kurven vor. Sportlich-athletische Figuren kommen bei 17 Prozent der Männer an. Mollige haben bei drei Prozent der Männer eine Chance.

Frauen bevorzugen braunhaarige, athletische Männer

Jede zweite Frau steht auf  Männer mit braunen Haaren. Einen Mann mit schwarzen Haaren hätte jede Vierte gern an ihrer Seite. Blonde Männer dagegen verdrehen nur 22 Prozent der Frauen den Kopf.  Was den Körperbau betrifft, wünschen sich  44 Prozent der Frauen wünschen einen Partner mit sportlich-athletischer Figur. 31 Prozent finden eine schlanke Figur attraktiv und 18 Prozent finden es sexy, wenn ein Mann ein paar Pfunde zu viel hat.

Jetzt kostenlos anmelden

Ich bin
Ich suche

Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit unseren AGB und den Datenschutzbestimmungen einverstanden. Sie erhalten Informationen zu Elitepartner per E-Mail (Abmeldung jederzeit möglich).

11 Kommentare

Heidi

16. August 2008, 21:00 Uhr

11 Kommentare (älteste zuerst)Fehler haben alle. Was ich erwarte ist ein netter Mann,
der mich respektiert und liebt. Dass wir gegenseitig
fuereinander da sind und, dass ich bei Problemen meinen Kopf an seine Schultern lehnen kann.

Simone

19. August 2008, 14:00 Uhr

Das ist richtig, Fehler haben wir alle. Nur leider sind viele der Herren deutlich weniger selbstkritisch als wir Frauen. Da erwartet man schlanke Frauen, während man selbst ein stattliches Holstengeschwür mit sich herumschleppt. Selbstständig und erfolgreich sollte die Frau schon sein, aber bitte nicht selbstständiger und erfolgreicher als Mann selbst. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele Männer zwar emanzipiert tun, weil es heute politisch korrekt ist, aber im Stillen schon noch den alten Rollenbildern anhängen.

Jona

23. August 2008, 00:00 Uhr

Liebe Simone,
du hast ja so recht! Wobei das Gefühl, den widersprüchlichsten Anforderungen genügen zu müssen und es doch niemals zu können, mich persönlich eigentlich nicht beim Lesen solcher Statistiken überkommt. Man hat sich a im Laufe des Lebens daran gewöhnt, dass es "irgendwo da draußen" noch diese Betonköpfe gibt. Nein, wirklich verletzt und fertig bin ich nur dann, wenn nach dem dritten oder vierten Bier plötzlich der eigene Partner oder der Kollege, der meine Meinung doch immer so schätzte und mit dem ich mich seit Jahren über Politik, Kunst und Kulktur austausche, plötzlich sein "wahres Gesicht" zeigt. In solchen Momenten bin ich jedesmal so erschüttert dass ich mich frage, wo man überhaupt noch nach einem Mann suchen kann, der sich von diesen antiquierten Rollenmustern befreit hat. Schade, dass Fragen in diese Richtung keinen wesentlichen Bestandteil des Persönlichkeitstests für die Herren auf dieser Plattform ist. Ich zumindest fände es sehr praktisch, wenn bei der ein oder anderen Kontaktaufnahme sofort ein rotes Chauvinismus-Warnlicht auf dem Bildschirm erschiene…

Jona

23. August 2008, 00:00 Uhr

Ach ja, und was zum Kuckuck soll man denn nun wieder mit Kategorien wie "männlich" und "weiblich" anfangen?! Ich wette, wenn das durch ein paar Adjektive genauer definiert wäre sähe die Liste wieder völlig anders aus!

Hauke

8. September 2008, 23:00 Uhr

Was heißt schon perfekter Partner /perfekte Partnerin. Unser größtes Problem sind unsere eigenen Erwartungen und Vorstellungen vom Partner. Sind wir bereit, den Partner / die Partnerin zu akzeptieren, die der "Zufall" vorbeischickt, aber unseren eigenen Erwartungen und Vorstellungen überhaupt nicht entspricht. Der oder die aber dennoch "zu uns passt" sofern wir uns auf die Beziehung einlassen. Zufälligkeit wird weniger erschreckend und reizvoller, wenn wir neue Horizonte darin finden. Wir sollten uns von eigenen Vorstellungen und Wünschen "verabschieden" und mutig sein für etwas "Unerwartetes" -wir sollten uns nicht auf ein Ergebnis fixieren.

Chaja

9. September 2008, 22:00 Uhr

Zufall kann wohl Liebe erzeugen, aber doch nicht deshalb, weil wir es uns so vornehmen! M. E. wird daraus nichts, wenn der Partner "unseren eigenen Erwartungen und Vorstellungen überhaupt nicht entspricht". Liebe ist doch keine Pflicht, die wir uns auferlegen, weil es nun gerade mal an der Zeit wäre…;-) Wir haben viel Unbewusstes in uns, und wir wissen, wenn wir den passenden Partner kennenlernen – oder den, den wir gerne hätten – das dann sehr genau! Alles andere ist Selbstbetrug und Augenwischerei. Mit Gemeinplätzen wird man den Traumpartner allerdings nicht beschreiben können, Aussehen, Temperament, Beruf – das alles kann letztlich total vom Typ in der Vorstellung abweichen. Wenn ER es aber ist, werden wir ihn erkennen! Und es wird u. U. eine Herausforderung sein, wenn er so ganz anders ist als unser Bild von ihm..

G.S.

11. September 2008, 15:00 Uhr

Diese Studie läßt mich schon schmunzeln…zeigt sie doch eher für mich auf, was nach außen hin vorgegeben wird

U.K.

24. September 2008, 08:00 Uhr

G.S.
Du sprichst mir aus dem Herzen, beide Geschlechter sollten sich einfach nach dem Bauchgefühl entscheiden und sich nicht von ihrem Kopf dominieren lassen, sich aufzählen, welche positiven und negativen Eigenschaften der Andere hat. Instinktive Entscheidungen sind die wirklich Richtigen und die können wir mit dem Kopf nicht steuern. Instinktive Entscheidungen sind dann auch authentisch.

ThomasF.

18. Oktober 2008, 16:00 Uhr

Da sich bis jetzt alle männer kluger weise rausgehalten haben :-) werde ich hier einmal meine meinung äußern.
Mir ist es wahrlich egal ob eine frau einen magister vorzuweisen hat, arzt ist oder ob sie eine reinigungskraft mit hauptschulabschluss ist, das ist punkto beziehung und familie vollkommen egal.
Ich bin an einer familie interessiert und es steht fix auf meinem lebensplan aber welche frauen lernt man heute kennen? 65% wollen gerade keine beziehung oder keine kinder entweder weil sie gerade eine entäuschung hinter sich haben oder/und um ihre unabhängigkeit fürchten, 20% wollen zwar eine beziehung die darf aber keine zeit kosten damit sie ihre 25 hobbies singen, schauspiel, theaterabo, tanzen.. usw. nicht eingeschränkt wird. 10% stellen sofort einmal klar, dass sie weder kochen können noch wollen und ein erleichtertes ausatmen überkommt sie wenn sie von der putzfrau hören die man(n) hat, naja sein wir ehrlich ist nicht gerade der typ mit dem man kinder haben will.

Thema rollenbild würde mich persönlich interessieren, wie sieht sich die heutige frau? Ist es nicht mehr inn kochen zu können und kinder zu bekommen? Also ich bin ein mann und kann kochen seit ich 16 war, mein gott ich kann sogar stricken, häkeln und nähen und einen haushalt führen.. bin ich jetzt überhaupt noch ein mann? *lol*

lg
Tom

Maria

24. Oktober 2008, 09:00 Uhr

Du meine Gute, Tom,
wie alt bist, wo wohnst Du und wann fährt der nächste Zug?….

Aber im Ernst –
Du hast offenbar wenigstens Humor.. und das ist schon mal ein großes Plus
Viel Erfolg, Maria

Ricki

10. Dezember 2009, 22:00 Uhr

Hi … ich kann mich Maria nur anschließen ;-)))
Apropos Kinder ,
ich habe zwei kleine Jungs, ich kann Kochen, bin selbständig tätig, Musikerin, habe sonst nur ca. 3 Hobbies, Familienleben steht bei mir hoch im Kurs, Optimismus und Humor auch ;-)) …..
dennoch, einen Mann/Partner , der in guten wie in schlechten Tagen zum Zusammenhalten bereit ist, habe ich – noch – nicht gefunden.
Mir scheint viele Männer wollen entweder eigene Kinder oder keine Kinder…. stimmt das ?
Und manche wollen ihr eigenes Kind nicht, daß ist mehr als unverständlich für mich…