Fragen die eine Frau einem Mann stellen sollte bevor sie sich mit ihm einlässt

8 Fragen, die eine Frau einem Mann unbedingt stellen sollte

von: Saskia Balke

Viel weiß man in der Kennenlernphase ja noch nicht voneinander. Dabei möchte man doch so gerne wissen, ob die Beziehung überhaupt eine Zukunft hat. Mit diesen Fragen finden Sie heraus, ob Ihr Date es ernst meint und Sie Ihr Herz verschenken können.

Ist er verliebt? Meint er es ernst? Ist er einer von den Guten?

Diese Fragen stellt sich jede Singlefrau, die mit dem Gedanken spielt, einem Mann eine echte Chance auf eine Beziehung mit ihr zu geben. Häufig bleibt es jedoch beim Gedankenkarussell. Dabei ist es ganz einfach, den Absichten und Wertevorstellungen eines Mannes auf den Grund zu gehen: Sie müssen nur die richtigen Fragen stellen. Feuern Sie diese allerdings nicht nacheinander in einer Art Kreuzverhör ab, sondern lassen Sie immer mal wieder eine passende Frage in Ihre Gespräche einfließen.

Frage 1: Was planst Du für die nahe Zukunft?

Diese Frage zielt auf seine beruflichen und privaten Pläne ab. Ob eine Reise nach New York, der Segelschein oder die nächste Karrierestufe: Nennt er konkrete Vorhaben, zeigt er, dass er nicht in den Tag hineinlebt, sondern Ziele verfolgt. Und Sie können schon einmal abschätzen, ob auch Sie sich vorstellen können, Teil dieses Lebens zu sein. Umso charmanter, wenn er Sie in seine Antwort einbezieht:

„Ich möchte im Sommer am liebsten eine kleine Auszeit nehmen. Ich dachte an so was wie drei Wochen Inselhopping im Mittelmeer, am liebsten natürlich mit dir!“

Frage 2: Wie sieht Dein Leben in zehn Jahren aus?

Die langfristigen Ziele verraten, ob Sie in Sachen Familienplanung und Lebensvorstellungen gut zusammen passen. Wenn er so etwas sagt wie: „Dann möchte ich Papa von zwei Kindern sein und auf dem Land wohnen“ können Sie davon ausgehen, auf einen echten Familienmenschen getroffen zu sein. Antwortet er hingegen:

„In zehn Jahren möchte ich ein Unternehmen leiten, ein Loft gekauft haben und aufregende Reisen machen“,

klingt das eher nach Karrierewunsch statt nach beschaulichem Familienleben. Weicht er bei dieser Frage aus, ist Vorsicht geboten: Wer in einem gewissen Alter keine Zukunft vor Augen hat, ist kein guter Kandidat.

Frage 3: Wie stehst Du zu Deiner Familie?

Unsere Kindheit prägt uns. Die Strukturen unserer Herkunftsfamilie ebenso. Ist er ein Scheidungskind? Hat er Probleme mit seiner Vaterfigur? Ist er ein Mamasöhnchen? Hören Sie genau hin, wenn er von seiner Familie erzählt. Ein gesundes Verhältnis zeichnet sich durch einen gewissen Abstand zu den eigenen Eltern aus. Idealerweise pflegt die Familie einen regelmäßigen, aufrichtig interessierten Kontakt und unterstützt sich gegenseitig. Damit ist nicht gemeint, dass Sohnemann jeden Sonntag seine schmutzige Wäsche vorbeifährt, sich bekochen lässt und dass Mama ihn dafür täglich anruft, um ihren Kummer bei ihm abzuladen. Wie steht es um das Verhältnis zu den Geschwistern? Familiengeschichten verraten viel darüber, wie Menschen mit Konflikten umgehen. Überlegen Sie, ob Sie sich in seiner Familie wohl fühlen könnten.

Frage 4: Wer steht dir nahe und was bedeutet dir das?

Ist er ein Einzelgänger, ein beliebter Kumpel oder ein oberflächlicher Partyhengst? Hat er weibliche Freundinnen, guten Kontakt zur Ex oder umgibt er sich nur mit Männern? Wer gerne in Gesellschaft ist, bringt mit hoher Wahrscheinlichkeit soziale Kompetenz und Empathie mit. Wer allerdings in sieben Tagen der Woche auf Achse ist und permanent Freunde um sich herum hat, hält es schlecht mit sich alleine aus und möchte sich eher ablenken. Der goldene Mittelweg und einige enge Freundschaften sprechen in jedem Fall für den jungen Mann.

Frage 5: Wie würdest Du Deine Freunde beschreiben?

Wir suchen uns Menschen als Freunde, die uns ähnlich sind – daher ist der Freundeskreis ein Spiegel unserer selbst. Umgibt sich Ihr Date mit verantwortungsvollen Familienvätern, kreativen Freigeistern oder mit partywütigen Stammtischbrüdern? Lassen Sie sich den Freundeskreis beschreiben und achten Sie darauf, wie er sich über einzelne Freunde äußert.

„Der Freddy steht ganz schön unterm Pantoffel, da bekäme ich Fluchtreflexe“

oder „Kalle wurde gerade ein Kind angehängt“ verrät viel über seine eigene Sichtweise von Beziehungen und die Wertschätzung, die er seinen Freunden und ihrer Lebensweise entgegenbringt.

Frage 6: Was fühlst Du für mich?

Eine heikle Frage, denken Sie vielleicht. Stimmt. Denn zum einen sprechen viele Männer ungern über Gefühle – und zum anderen könnte der Herr sich zu solch einem frühen Zeitpunkt unter Druck gesetzt fühlen. Eine Liebeserklärung ist hier aber nicht gefragt, das können Sie ihm ja gleich dazu sagen. Lassen Sie ihn eher beschreiben, wie er diese Anfangszeit mit Ihnen erlebt. „Ich fühle mich dir so vertraut, obwohl wir uns erst so kurz kennen“, „Ich genieße die intensiven Gespräche mit dir, so etwas kannte ich bisher noch gar nicht“, „Wenn Du weg bist, kann ich es kaum erwarten, dich endlich wiederzusehen, weil es sich einfach so gut anfühlt, wenn wir zusammen sind“…Antworten dieser Art verraten, dass der Kerl Sie wirklich mag und ein Gefühl für Sie entwickelt hat, vielleicht sogar bereits ein wenig verliebt ist. Vorsicht ist geboten, wenn er sich windet und nur Allgemeinheiten von sich gibt, die keinerlei Schwärmerisches vermitteln.

Frage 7: Was gefällt dir besonders an mir?

Achtung, Fangfrage! Preist ein Mann bei dieser Frage nur Ihre äußeren Vorzüge oder Ihre Kussqualitäten, sollten Sie seine Absichten noch einmal genauer prüfen. Denn beim Kennenlernen geht es ja vor allem darum, sich mit der Persönlichkeit des anderen auseinanderzusetzen. Pluspunkte sammelt der Kandidat, wenn er zeigt, dass er sich wirklich mit Ihnen beschäftigt hat.

„Ich bin fasziniert von dir, weil Du so einen tollen Humor hast und wir so viel zusammen lachen“,

„Mir gefällt, dass Du eine echt taffe Frau und dabei so liebenswert süß bist“ – so klingen Antworten, die Sie spüren lassen: Er hat meine Persönlichkeit und nicht nur meine tollen Beine im Blick.

Frage 8: Welche Werte spielen in Deinem Leben die Hauptrolle?

Studien zeigen, dass ähnliche Lebensziele und Wertvorstellungen eine sehr gute Basis für eine stabile und glückliche Partnerschaft sind. Darum sollten Sie ganz genau nachfragen, wie er die Welt sieht. Sehnt er sich nach jahrzehntelanger Treue, die ihm seine Großeltern vorgelebt haben? Lebt er konservativ oder alternativ? Hat er bei Fleischkonsum moralische Bedenken? Verurteilt er Raucher? Geht ihm sein Fußballverein über alles? Fährt er Fahrrad, um die Umwelt zu schonen? Lebt er sehr konsumorientiert oder eher asketisch? Kitzeln Sie seine Lebenseinstellung heraus, indem Sie über viele verschiedene Haltungen sprechen und finden Sie heraus, welche Sie davon gemeinsam haben. Sollten Sie viele krasse Unterschiede feststellen, wird sich Ihre Begegnung eher nicht intensivieren. Denn tendenziell wollen wir von unserem Partner gespiegelt werden und die Bestätigung erleben, dass unsere Perspektive aufs Leben in Ordnung ist. Ganz deckungsgleich sollten die Sichtweisen jedoch auch nicht sein – dann fehlt es einer Beziehung eindeutig am Salz in der Suppe.

Jetzt kostenlos anmelden

Ich bin
Ich suche
oder Anmelden mit Facebook

Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit unseren AGB und den Datenschutzbestimmungen einverstanden. Sie erhalten Informationen zu Elitepartner per E-Mail (Abmeldung jederzeit möglich).

1 Kommentar

Mensch Meier

11. Dezember 2014, 16:28 Uhr

Ich bin sprachlos.

Eine Ansammlung von Stereotypen bezogen auf Mann und Frau.

Ein erweitertes Geschlechter-verständnis ist nicht zu er- kennen. Supermarkt der Liebe: Was gebe ich, was bekomme ich dafür. Ein durch und durch neoliberales Verständnis von Liebe, gespickt mit pseudopsychologischen Erkenntnissen wird hier transportiert.

Und das im Jahr 2014!

Habt Mut selber zu denken, zu handeln & zu fühlen:)

Artikel kommentieren

*