Ein Paar sitzt zusammen, sie verbirgt ihr Gesicht in den Händen als Zeichen von verletzendem Verhalten in Beziehungen

Dieses Verhalten verletzt in Beziehungen am meisten

Beziehungen  |  6. Dezember 2022

Die bevölkerungsrepräsentative ElitePartner-Studie 2022 hat untersucht, welches Verhalten in Beziehungen besonders verletzend ist – dafür wurden 4.043 Liierte befragt. Die größten No-Gos: Sich vor anderen über den:die Partner:in lustig machen, Alleingänge bei wichtigen Entscheidungen und ständige Belehrungen. Doch auch, wer ungern in die Zukunft plant, lieber andere um Rat fragt oder zu lange nicht auf Nachrichten antwortet, riskiert einen schiefen Haussegen.


Singles gemeinsam auf einer Party befolgen die wichtigsten Partytipps

Platz 1 der schlimmsten Verhaltensweisen: „Wenn mein:e Partner:in sich vor anderen über mich lustig macht“

n = 4.043 Liierte

79%

Frauen

68%

Männer


Hinter „War doch nur ein Witz“ steckt oft die größte Kränkung

Die schlimmsten Verhaltensweisen in Beziehungen verbindet eines: Sie lassen ein Gefühl von Abwertung oder Missachtung entstehen. Besonders gravierend ist es, wenn auch noch andere Menschen dabei sind. Drei Viertel der Liierten empfinden es als kränkend, wenn der:die Partner:in sich vor anderen über sie lustig macht. Öffentlicher Spott landet so mit 73 Prozent auf Platz eins der Negativliste. Sprengkraft für viele Beziehungen dürfte die unterschiedliche Auffassung von Frauen und Männern haben, denn Frauen (79 Prozent) finden diese als Witz verpackte Abwertung deutlich häufiger problematisch als Männer (68 Prozent).


Highway in die Liebeshölle: Bevormundungen und abwertende Kommentare über das Aussehen

Mit einem „Schatz, entspann dich mal, du regst dich immer so auf“ dürfte es allerdings nur noch schlimmer werden. Bevormundungen und Belehrungen finden 71 Prozent der Frauen und 59 Prozent der Männer verletzend. Fast genauso stark trifft es Frauen, wenn der:die Partner:in ihre Kleidung oder ihr Äußeres abwertend kommentiert – zwei Drittel der weiblichen Befragten tun solche Bemerkungen besonders weh (66 Prozent). Unter Männern dagegen findet nicht einmal jeder Zweite kritische Kommentare zu Frisur, Outfit oder den Weihnachtskilos verletzend (44 Prozent).

Frauen
Männer

„Wenn mein:e Partner:in mich bevormundet, belehrt“

„Wenn mein:e Partner:in wichtige Entscheidungen ohne mich trifft“

„Wenn mein:e Partner:in keine Zukunftspläne mit mir macht“

„Wenn mein:e Partner:in meine Kleidung oder mein Äußeres abwertend kommentiert“

4.043 Liierte (erwachsene deutsche Internetnutzer). Bevölkerungsrepräsentativ quotiert und gewichtet nach Alter, Geschlecht und Bundesland sowie Beziehungsstatus.

Alleingänge und Unverbindlichkeit sind schmerzhaft – auch ignorierte Nachrichten gehen vielen nahe

Weit subtiler, aber nicht weniger kränkend, ist das Nichteinbeziehen des:r Partner:in. Drei Viertel der Liierten verletzt es, wenn ihr:e Partner:in wichtige Entscheidungen ohne sie trifft – etwa ein Job-Angebot annimmt, ohne darüber zu sprechen, oder einfach einen Urlaub bucht. Doch auch das Gegenteil kann zum Problem werden: Wer überhaupt keine Entscheidungen treffen möchte und auch in der Partnerschaft ungern vorausplant, riskiert Enttäuschung und Wut. 64 Prozent der Befragten trifft es sehr, wenn ihr:e Partner:in keine Zukunftspläne mit ihnen schmiedet. In der Gegenwart ist ebenso Vorsicht geboten: Wer den ganzen Tag nicht auf Nachrichten des:r Partner:in antwortet, sollte sicherstellen sein, dass das okay ist – denn jedem:r Zweiten geht es nahe, den ganzen Tag digital ignoriert zu werden (51 Prozent).


Jede:r Zweite empfindet es als verletzend, wenn der:die Partner:in den ganzen Tag nicht auf Nachrichten antwortet.

n = 1,040; Percentages rounded; supported

51 %


Den Beziehungsstreit mit Freund:innen aufarbeiten: Für viele ein No-Go

So hilfreich Rat von außen sein kann – wenn Beziehungskonflikte und pikante Anekdoten aus dem Sexleben bei Freund:innen, der Familie oder im Kolleg:innenkreis diskutiert werden, empfinden das die meisten als verletzend.  Für mehr als 6 von 10 Liierten ist eine Grenze überschritten, wenn der:die Partner:in Intimitäten und Konflikte aus der Beziehung mit anderen bespricht (62 Prozent). Jüngere Befragte unter 30 zeigen sich hier allerdings toleranter (47 Prozent) als beispielsweise über 60-Jährige (75 Prozent). Fast genauso problematisch ist es, Rat oder Unterstützung des:r Partner:in nicht anzunehmen und stattdessen lieber andere zu fragen. 56 Prozent fühlen sich zurückgesetzt, wenn ihre Meinung übergangen wird.

„Wenn mein:e Partner:in unsere Intimitäten und Konflikte mit anderen bespricht“

Liierte nach Alter

18 bis 29 Jahre
30 bis 39 Jahre
40 bis 49 Jahre
50 bis 59 Jahre
60 bis 69 Jahre
4.043 Liierte (erwachsene deutsche Internetnutzer). Bevölkerungsrepräsentativ quotiert und gewichtet nach Alter, Geschlecht und Bundesland sowie Beziehungsstatus.


Streitverhalten: Schweigen ist genauso schlimm wie schreien

Konflikte in Beziehungen sind normal – doch die Art, wie Paare beim Streiten miteinander umgehen, ist entscheidend. Wenn der:die Partner:in im Streit laut wird oder anfängt zu schreien, trifft das zwei Drittel der Frauen (64 Prozent) und jeden zweiten Mann (50 Prozent). Genauso schlimm ist aber Schweigen: 67 Prozent der Frauen und 56 Prozent der Männer lässt es absolut nicht kalt, wenn der:die Partner:in nach einem Streit einfach nicht mehr mit ihnen spricht. Vergleichsweise seltener problematisch ist es dagegen, dem:r Partner:in bei Diskussionen ins Wort zu fallen (Frauen: 45 Prozent, Männer: 40 Prozent).

Liierte Gesamt
Kränkungen im Streit
4.043 Liierte (erwachsene deutsche Internetnutzer). Bevölkerungsrepräsentativ quotiert und gewichtet nach Alter, Geschlecht und Bundesland sowie Beziehungsstatus.

Zärtlichkeit zurückweisen: für 60 Prozent verletzend

Nicht zuletzt ist Zurückweisung eine Dimension partnerschaftlicher Kränkung – etwa, wenn es um körperliche Annäherungen geht. Wenn der:die Liebste Zärtlichkeiten oder eine sexuelle Initiative ablehnt, finden das 62 Prozent der Frauen und 59 Prozent der Männer verletzend. Bleiben dagegen verbale Liebesbekundungen aus, findet das nur die Hälfte der Befragten dramatisch – 52 Prozent der Frauen und 46 Prozent der Männer trifft es, wenn ihr:e Partner:in nicht „Ich liebe dich“ sagt.

Ein Paar liegt im Bett, aber der Sex fällt aus

6 von 10 Liierten trifft es, wenn der:die Liebste nicht auf Annäherungen eingeht.

n = 4.043 Liierte

61%

„Wenn mein:e Partner:in nicht auf meine körperlichen Annäherungen eingeht“

49%

„Wenn mein:e Partner:in mir nicht sagt, dass er:sie mich liebt“


In zufriedenen Partnerschaften fallen Kränkungen stärker ins Gewicht

Spannend: Liierte, die in ihrer Beziehung zufrieden sind, empfinden viele Verhaltensweisen häufiger verletzend als unzufriedene Liierte. In zufriedenen Partnerschaften wiegen Kränkungen also schwerer. Und: Mit dem Alter steigt die Sensibilität gegenüber abwertendem Verhalten in Beziehungen. Fast alle Kränkungen werden mit steigendem Alter als gravierender bewertet. Einzige Ausnahmen: Ausbleibende Zukunftspläne schmerzen Frauen in ihren Vierzigern am häufigsten (72 Prozent). Und wenn der:die Partner:in nicht auf körperliche Annäherungen eingeht, trifft das Frauen in den Fünfzigern (64 Prozent) sowie Männer in den Vierzigern (65 Prozent) und Sechzigern (66 Prozent) am meisten.


ElitePartner-Psychologin Lisa Fischbach: „Weil wir uns in einer Beziehung öffnen, empfinden wir Kritik und Entwertungen umso schmerzlicher“

„Partnerschaften sind der Schutzraum im Leben, in dem wir uns vertrauensvoll so zeigen wollen, wie wir sind – und dafür geliebt werden. Weil wir uns in einer Beziehung öffnen, sinkt der Selbstschutz. Umso schmerzlicher empfinden wir Kritik und Entwertungen des:der Partner:in“, erklärt Diplom-Psychologin und Studienleiterin Lisa Fischbach von ElitePartner. „Insgesamt reagieren Frauen sensibler auf verletzende Verhaltensweisen, vor allem wenn ihre Integrität durch den:die Partner:in infrage gestellt wird. Nachvollziehbar, denn Frauen kämpfen seit Jahrzehnten um gesellschaftliche Gleichberechtigung, ausgeglichene Rollenverteilung in Partnerschaften und Anerkennung ihrer Bedürfnisse. Umso störanfälliger reagieren sie auf Angriffe ihrer Persönlichkeit.“


„Wie stark würden Sie die folgenden Verhaltensweisen Ihres:r Partners:in verletzen bzw. treffen?“

Wenn mein:e Partner:in … GesamtFrauenMänner
… sich vor anderen über mich lustig macht73,479,167,8
… wichtige Entscheidungen ohne mich trifft67,473,861,1
… mich bevormundet, belehrt65,271,459,1
… keine Zukunftspläne mit mir macht63,567,759,3
… unsere Intimitäten und Konflikte mit anderen bespricht61,965,558,4
… mich nach einem Streit ignoriert und nicht mehr mit mir spricht61,467,355,7
… nicht auf meine körperlichen Annäherungen eingeht60,662,059,3
… im Streit laut wird oder schreit56,964,149,8
… Rat/Unterstützung von mir nicht annimmt, sondern andere fragt56,259,552,9
… meine Kleidung oder mein Äußeres abwertend kommentiert54,865,744,1
… den ganzen Tag nicht auf meine Nachrichten antwortet51,455,048,0
… mir nicht sagt, dass er:sie mich liebt49,152,445,8
… mehr Zeit für Hobbys hat als für mich42,647,438,0
… mir bei Diskussionen ins Wort fällt42,645,439,8
4.043 Liierte (erwachsene deutsche Internetnutzer). Bevölkerungsrepräsentativ quotiert und gewichtet nach Alter, Geschlecht und Bundesland sowie Beziehungsstatus. Angaben in Prozent.
Informationen zur Studie
  • Art der StudieBevölkerungsrepräsentative ElitePartner-Studie 2022
  • MethodeOnline-Befragung
  • TeilnehmerErwachsene deutsche Internetnutzer von 18 bis 69 Jahren
  • Fallzahl4.043 Liierte
  • ErhebungszeitraumOktober/November 2021
  • InstitutFittkau & Maaß
  • Region/Stadt/LandDeutschland / bevölkerungsrepräsentativ quotiert und gewichtet nach Alter, Geschlecht und Bundesland