Social-Media-Nutzung führt bei jedem fünften Paar zu Konflikten

Beziehungen| 14. Mai 2024

Noch schnell ein Selfie, schau mehr nach links, und oh, Sofia und Mert haben sich verlobt!“ Soziale Medien können ein Stressfaktor für Beziehungen sein, zeigt die neue bevölkerungsrepräsentative ElitePartner-Studie 2024, für die 3.340 Liierte zum Thema befragt wurden. Auch wenn Postings identitätsstiftend wirken können, sorgt Social-Media-Nutzung nicht selten für Konflikte: Weil der:die Partner:in sich online ganz anders darstellt, ständig alles gefilmt werden muss oder er:sie die Augen nicht vom Bildschirm lassen kann. Das Sich-Vergleichen mit anderen Paaren setzt vor allem Liierte bis 39 unter Druck: Sie leben teilweise in einer echten „Comparationship“ und empfinden ihre eigene Beziehung im Vergleich als langweilig. 

Ein Mann schaut genervt zur Seite, sein Handy in der Hand, er ist eifersüchtig

„Soziale Medien haben bei uns schon zu Konflikten und Diskussionen geführt“ 

n= 3.340 Liierte

19%

Liierte gesamt

30%

Liierte zwischen 18 und 29 Jahren

Eifersüchtig auf das Handy: Knapp jede:r Vierte leidet unter „Phubbing“ 

Ob zu viel Screen-Time, ausufernde Shootings oder toxische Vergleiche – bei jedem fünften Paar hat Social Media bereits zu Streit geführt (19 Prozent). Besonders belastend ist es, wenn der:die Liebste dem Smartphone mehr Beachtung schenkt als einem selbst. Vor allem Liierte in ihren 30ern leiden unter „Phubbing“ und digitaler Eifersucht: 32 Prozent der Befragten zwischen 30 und 39 stimmen der Aussage zu „Manchmal wünschte ich mir, mein:e Partner:in würde mir so viel Aufmerksamkeit schenken wie dem Handy“. Doch auch bei Befragten zwischen 40 und 49 geht es noch 22 Prozent so (50 bis 59: 15 Prozent, 60 bis 69: 9 Prozent). 

Liierte nach Alter: „Manchmal wünschte ich, mein:e Partner:in würde mir so viel Aufmerksamkeit schenken wie dem Handy“

18 bis 29 Jahre
30 bis 39 Jahre
40 bis 49 Jahre
50 bis 59 Jahre
60 bis 69 Jahre
3.340 Liierte (erwachsene deutsche Internetnutzer:innen). Bevölkerungsrepräsentativ quotiert und gewichtet nach Alter, Geschlecht und Bundesland.

„Comparationship“ und das Gefühl, mithalten zu müssen 

Zwischen Fotos vom Honeymoon auf den Malediven, Babyglück und romantischen Dinner-Dates geraten viele Liierte ins Grübeln. Knapp jede:r Siebte gibt an, dass ihn:sie solche Bilder anderer Paare in sozialen Medien unter Druck setzen (15 Prozent) – Männer (18 Prozent) deutlich häufiger als Frauen (12 Prozent). Ganz besonders Jüngere spüren den Druck des Mithalten-Müssens (u30: 27 Prozent, 30-39: 26 Prozent). Auch mit Blick auf das Alltagsleben führt die Bilderflut dazu, dass jede:r fünfte Liierte die eigene Beziehung manchmal als langweilig wahrnimmt (19 Prozent). Befragte befinden sich dann in einer regelrechten „Comparationship“– ihre Beziehung leidet aktiv darunter, dass sie ständig mit anderen Beziehungen verglichen wird. Nicht nur Unzufriedenheit ist die Folge: Gut jede:r Zehnte findet, dass der:die Partner:in durch den Einfluss von Social Media auch überzogene Ansprüche an die eigene Partnerschaft stellt (11 Prozent), vor allem junge Männer unter 30 beobachten dieses Phänomen bei ihren Liebsten (30 Prozent). 

Liierte Gesamt
18- bis 29-Jährige
Frauen
Männer

Im Urlaub mit TikTok: Vor allem Männer unter 40 sind genervt, dass alles festgehalten wird 

Nicht nur das viele Vergleichen, auch ständige Shooting-Sessions im Alltag und Urlaub können so manch eine:n auf die Palme bringen – insbesondere Männer. Jeder vierte liierte Mann unter 40 ist davon genervt, dass der:die Partner:in so viel Zeit damit verbringt, Fotos für Social Media zu machen, wenn man gemeinsam unterwegs ist (18-29: 25 Prozent, 30-39: 27 Prozent). Besonders gebeutelt scheinen die angehenden #Insta-Husbands zu sein: Jeden vierten Mann unter 30 stört es, dass er häufig als Fotograf herangezogen wird und Fotos von seinem:r Partner:in für Social Media machen muss (25 Prozent). Vielleicht ist daran auch das Posen schuld, das insbesondere in den 30ern als störend empfunden wird: Jeder vierte Mann zwischen 30 und 39 gibt an, dass sich sein:e Partner:in auf Social Media-Kanälen anders präsentiert als er:sie wirklich ist (24 Prozent).

Liierte Männer nach Alter: „Mich nervt, dass mein:e Partner:in viel Zeit damit verbringt, Fotos für Social Media zu machen, wenn wir unterwegs sind“

18 bis 29 Jahre
30 bis 39 Jahre
40 bis 49 Jahre
50 bis 59 Jahre
60 bis 69 Jahre
3.340 Liierte (erwachsene deutsche Internetnutzer:innen). Bevölkerungsrepräsentativ quotiert und gewichtet nach Alter, Geschlecht und Bundesland.

Liierte Männer nach Alter: „Mein:e Partner:in präsentiert sich in sozialen Medien anders, als er:sie wirklich ist“

18 bis 29 Jahre
30 bis 39 Jahre
40 bis 49 Jahre
50 bis 59 Jahre
60 bis 69 Jahre
3.340 Liierte (erwachsene deutsche Internetnutzer:innen). Bevölkerungsrepräsentativ quotiert und gewichtet nach Alter, Geschlecht und Bundesland.

Trotz allem identitätsstiftend: Jede:r Dritte freut sich über gemeinsame Postings 

Trotz allen Konfliktpotenzials erfüllen soziale Medien für viele Beziehungen auch identitätsstiftende Funktionen: 4 von 10 Liierten geben an, dass sie es schön finden, wenn Paare besondere Momente wie Verlobung oder Jahrestage für soziale Medien festhalten (38 Prozent). Jede:r Dritte freut sich, von dem:r Partner:in auf Bildern erwähnt oder verlinkt zu werden (33 Prozent). Und 28 Prozent der Liierten posten gern Bilder trauter Zweisamkeit im Urlaub oder Alltag – allen voran Männer unter 30 (46 Prozent). Dass es immer auch darauf ankommt, welche Inhalte genau konsumiert werden, zeigt zudem folgende Zahl: Wenn auf Instagram, Facebook, TikTok & Co auch mal negative Beziehungsmomente gezeigt werden, hilft das knapp jedem:r fünften Liierten beim Umgang mit eigenen Problemen innerhalb der Partnerschaft (18 Prozent) – unter den 18- bis 29-Jährigem sogar gut jedem:r Dritten (35 Prozent). 

33%

„Ich freue mich, wenn mein:e Partner:in Bilder von uns postet, mich erwähnt oder verlinkt“

n= 3.340 Liierte

„Das gedankliche Abwandern in die digitale Welt bedeutet immer auch einen Verlust von Aufmerksamkeit in der Beziehung“

„Soziale Medien können problematische Auswirkungen auf Paare haben und zu großen Zerwürfnissen, bis hin zur Trennung, führen”, gibt Diplom-Psychologin und ElitePartner-Expertin Lisa Fischbach zu bedenken. „Das gedankliche Abwandern in die digitale Welt bedeutet immer auch einen Verlust von Aufmerksamkeit in der Beziehung. Kommt es hier zu einer dauerhaften Schräglage, weil mit dem Smartphone eine Art ‚Außenbeziehung‘ geführt wird, ist häufig digitale Eifersucht die Folge. Zudem fördert die in den sozialen Medien herrschende Bewertungs- und Vergleichskultur bei vielen zur Verunsicherung, sich selbst zu akzeptieren, ein stabiles Selbstbild zu entwickeln und Höhen wie Tiefen in einer Partnerschaft als normal einzuschätzen. Gerade jüngere Menschen sind noch in einer sensiblen Lebensphase, was die eigene Identität, aber auch die als Paar angeht. Deshalb sind viele störanfälliger für Einflüsse von außen, die einem ständig ein erstrebenswertes Ideal vermitteln. Paare sollten unbedingt eine Einigung darüber finden, inwieweit die digitale Nutzung in ihre Beziehung eine Rolle spielen sollte und wo gemeinsame Grenzen gezogen werden.“ 

Lisa Fischbach
Diplom-Psychologin | Forschungsleiterin und ElitePartner-Expertin

Wenn Sie an Social Media und Ihre eigene Beziehung denken: Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen zu?

GesamtFrauenMänner18-29 Jahre30-39 Jahre
Ich finde es schön, wenn Paare besondere Momente für soziale Medien festhalten (z.B. Verlobung, Jahrestag, Geburtstag) 37,5 38,1 36,9 50,2 42,4 
Ich freue mich, wenn mein:e Partner:in Bilder von uns postet, mich erwähnt oder verlinkt 33,4 34,9 31,9 57,8 41,3 
Ich poste gern Bilder meiner Beziehung in sozialen Medien (z.B. Urlaubsbilder, Ausflüge, Selfies) 27,7 25,8 29,6 42,7 36,8 
Manchmal wünschte ich, mein:e Partner:in würde mir so viel Aufmerksamkeit schenken wie dem Handy 22,1 22,8 21,3 29,1 32,4 
Soziale Medien haben bei uns schon zu Konflikten und Diskussionen geführt 18,9 15,1 22,7 30,0 27,1 
Schöne Bilder vom Alltag anderer Paare geben mir manchmal das Gefühl, dass meine eigene Beziehung langweilig ist 18,7 18,4 19,0 27,7 27,7 
Wenn in Social Media auch negative Beziehungsmomente gezeigt werden (z.B. Trennung, Streit), hilft mir das beim Umgang mit eigenen Beziehungsproblemen 18,1 17,8 18,5 34,7 28,9 
Bilder von Hochzeiten, Dates, Babys etc. setzen mich unter Druck, geben mir das Gefühl, mithalten zu müssen 15,3 12,4 18,2 27,0 26,4 
Ich würde meine Beziehung gern (mehr) in sozialen Medien zeigen, aber mein:e Partner:in möchte das nicht 10,9 8,3 13,4 17,2 16,7 
Mich nervt, dass mein:e Partner:in viel Zeit damit verbringt, Fotos für Social Media zu machen, wenn wir unterwegs sind 10,9 6,6 15,0 15,4 18,9 
Durch den Einfluss von sozialen Medien stellt mein:e Partner:in überzogene Ansprüche an unsere Beziehung 10,6 6,6 14,5 18,0 17,4 
Mein:e Partner:in präsentiert sich in sozialen Medien anders, als er:sie wirklich ist 10,4 7,4 13,4 14,4 17,8 
Mich nervt, dass ich häufig Fotos von meinem:r Partner:in für Social Media machen muss 9,2 5,5 12,9 14,6 15,0 
      
Mein:e Partner:in nutzt keine soziale Medien 17,9 23,0 12,8 6,6 14,0 
3.340 Liierte (erwachsene deutsche Internetnutzer:innen). Bevölkerungsrepräsentativ quotiert und gewichtet nach Alter, Geschlecht und Bundesland. Angaben in Prozent. 
Informationen zur Studie
  • Art der StudieBevölkerungsrepräsentative ElitePartner-Studie 2024
  • MethodeOnline-Befragung
  • TeilnehmerErwachsene deutsche Internetnutzer zwischen 18 und 69 Jahren
  • Fallzahl3.340 Liierte
  • ErhebungszeitraumOktober/November 2023
  • InstitutFittkau & Maaß
  • Region/Stadt/LandDeutschland / bevölkerungsrepräsentativ quotiert und gewichtet nach Alter, Geschlecht und Bundesland