Christine und Andreas: Liebe quer durch Österreich

„520 km Fahrtstrecke liegen zwischen Andreas und mir. Diese werden wöchentlich überwunden – und das nun schon seit fast 1 1/2 Jahren – es klappt und ist herrlich!

Aber nun von Anfang an: Im Sommer schrieb ich Andreas das erste Mal an und bekam eine Antwort, bei der ich sofort merkte, dass wir die gleiche Wellenlänge haben. Die Mails gingen hin und her und bald folgte das erste Telefonat. Genau zu diesem Zeitpunkt hatte ich einen Termin bei einem meiner Lieferanten, einem Möbelhersteller, der keine 10 Kilometer von Andreas Praxis entfernt war. Für mich die beste „Ausrede“, die 520 Kilometer auf mich zu nehmen und in den westen Österreichs zu reisen. Unser erstes Treffen war behutsam, zurückhaltend, es folgten tausende SMS, stundenlange Telefonate vor unserem nächsten Date in der Mitte Österreichs. Jaja, unser Verkehrsminister kann echte Freude mit uns haben, wird doch mindestens einmal wöchentlich (manchmal sogar zweimal) die Distanz von über 500 Kilometer überwunden – per Bahn oder mit dem Auto. Und das klappt – Sommer wie Winter! Es ist eine Liebe, die nicht als Wochenendbeziehung bezeichnet werden kann. Denn Handy und Mail ermöglichen einen permanenten Tageskontakt, die Kilometerentfernung wiederum schafft eine wahnsinnige gegenseitige Sehnsucht. Die Zukunft ist offen, alles ist möglich. Vielen Dank an Euch!“