Unnahbare Frau mit Kaffeebecher in der Hand

Unnahbare Frauen: Was Sie so anziehend macht und wie Sie sie erobern

von: Felix Reek , 7. September 2018

Sie sind schön, geheimnisvoll, sie rauben uns die Sinne - die Rede ist von unnahbaren Frauen. Aber warum verfallen Männer ihnen immer wieder? Wir erklären Ihnen, was den speziellen Reiz ausmacht - und wie Sie sie für sich gewinnen.

Es war, als stünde die Welt still, als sie den Raum betrat. So eine unerreichbare Frau hatte er noch nie gesehen. Selbstbewusst, schön, kühl, abweisend und doch so anziehend. Die Blicke der Anwesenden richteten sich auf sie. Alle Männer schienen den gleichen Gedanken zu haben: „Ich muss sie unbedingt ansprechen.“ Trotzdem erhob sich keiner. Zu fern und weit weg schien die Frau. Und schon war der Moment verflogen. Sie blickte sich kurz um, als suche sie jemanden und verschwand so schnell wie sie gekommen war. Eine Schar sprachloser Männer hinter sich lassend.

Immer wieder begegnen Männer diesem Phänomen. Sie treffen unerreichbare Frauen und sind sofort verliebt, sie gehen ihnen nicht mehr aus dem Kopf. Die netten und sympathischen, die „erreichbaren“ potenziellen Partnerinnen hingegen, lassen sie links liegen. Woran liegt das?

Unnahbare Frauen lassen sich psychologisch und evolutionsbiologisch erklären

Sie wollen nicht auf ihre Reize reduziert werden, keine reine Männerfantasie sein. Es gibt also offensichtliche Gründe, warum unnahbar wirkende Frauen sich kühl und abweisend geben. Doch dieses Verhalten lässt sich auch evolutionsbiologisch erklären. Das Ergattern einer Frau soll eine Herausforderung sein. So will die Natur die Starken von den Schwachen, die Selbstbewussten von den Zögerlichen trennen. Sowohl Mann als auch Frau können ihre ernsten Absichten testen. Er kann für sich abklären, ob er sie wirklich will und bereit ist, die Zeit in die Eroberung zu investieren. Diesem Typ Frau zeigt das Zappelnlassen, dass er nicht nur mit ihr ins Bett will. Sonst würde er schließlich nicht so viel Energie dafür aufwenden. Geht er nach einer Abfuhr stattdessen direkt zur Nächsten, ist er der falsche Partner. Und natürlich lieben Männer und Frauen das Spiel der Verführung. Es ist ein gutes Gefühl, gewollt zu werden. Jeder wünscht sich die Bestätigung, dass er attraktiv und begehrt ist.

Warum wirken unnahbare Frauen so faszinierend auf Männer?

Weil es so viel mühlseliger ist diesen Typ Frau zu erobern, erscheinen sie Männern im Umkehrschluss viel begehrenswerter. Es ist ein Kick, genau jene für sich zu gewinnen, die sich nicht beeindruckenlässt. Sie weckt den Ehrgeiz mehr als ein scheinbar „leichteres Ziel“. Denn natürlich macht auch die Verführung Spaß, sie ist eine Art Vorspiel. Und das dauert länger, wenn der Mann sich mehr Mühe geben muss, weil die Frau ihm die kalte Schulter zeigt. Dieser Wechsel zwischen „vielleicht will ich dich“ und „vielleicht auch nicht“ steigert die körperliche Anziehungskraft der Frau und weckt das Begehren beim anderen Geschlecht. Ist beim ersten Flirt bereits alles klar, verlieren Männer schnell das Interesse.

Das lässt sich sogar wissenschaftlich beweisen. In einem Experiment gaben sich Frauen entweder sympathisch und offen oder unnahbar und abweisend. Männer bewerteten die erste Gruppe durchaus positiv. Die unnahbar wirkenden Frauen erzeugten allerdings mehr Interesse – und wurden öfter für ein zweites Date ausgewählt.

Sie sind eine Projektionsfläche – alle möglichen Fantasien lassen sich auf sie übertragen, da sie kaum fassbar sind.

Dieses Geheimnis, das sie umweht, macht sie besonders interessant. Ein Phänomen, das sich in allen Lebensbereichen beobachten lässt. Es ist wie an Weihnachten. Zwar freut sich jeder über das Geschenk, das auf dem Wunschzettel stand und jetzt unter dem Baum liegt. Am spannendsten ist aber das große Überraschungspaket, von dem wir nicht wissen, was darin ist.

So bringen Sie eine unnahbare Frau dazu, sich zu öffnen

Dieser Reiz hält aber nicht ewig an. Irgendwann müssen Männer der Person wirklich näherkommen. Sonst verlieren sie die Lust am Flirten. Aber wie gelingt es bei einer unerreichbaren Frau, in die man verliebt ist am besten? ElitePartner-Expertin und Diplom-Psychologin erklärt:

„Sich öffnen, bedeutet immer zu vertrauen.”

Sie ist sich sicher: „Das ist der Weg.” Unnahbarkeit ist für sie meist ein Schutzmechanismus, die Angst sich auch mit Schwächen, mit dem inneren Kern zu zeigen.

„Oft wollen unnahbare Frauen auch nicht ihre perfekte Hülle ablegen, aus Angst, dann weniger attraktiv zu sein.”

Männer können dem mit eigener Offenheit entgegen wirken, empfiehlt die Diplom-Psychologin. Ein natürlicher Umgang und Komplimente laden die Frauen ein, sich mehr zu zeigen. Geschieht dies, gilt es laut Fischbach Vertrauen und Stabilität zu vermitteln. Denn: „Mit wachsender Sicherheit öffnen sich die meisten Menschen”, so die ElitePartner-Expertin und Diplom-Psychologin.

Fazit: Das steckt hinter unerreichbaren Frauen

Sie sehen also: Es gibt durchaus einen Grund, warum Männer sich immer wieder von unnahbaren Frauen angezogen fühlen. Sie können gar nichts dagegen tun. Es ist ihre Natur. Die Evolution hält es als Test für bereit, um festzustellen, ob Mann und Frau wirklich aneinander interessiert sind. Auch wenn andere potenzielle Partnerinnen zugänglicher und sympathischer wirken, die unnahbar wirkende Frau wird immer geheimnisvoller und begehrenswerter erscheinen. Um sie zu beeindrucken, bedarf es Geduld, Natürlichkeit und den Willen, sich ehrlich zu präsentieren. Dann wird auch sie allmählich ihren Schutz aufgeben und sich öffnen – damit sie das nächste Mal, wenn sie einen Raum betritt, nicht nur in staunende Gesichter blickt, sondern verständnisvolle Männer antrifft, die bereit sind, sie anzusprechen. Wenn sie es wirklich ernst meinen.

Jetzt kostenlos anmelden

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzhinweise. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich).