Neue Blickwinkel in Barcelona

von: , 29. März 2011

Eigentlich wollte meine Freundin Greta mit ihrem Freund Flo nach Barcelona. Doch als ob sie es geahnt hätte... Trennung kurz vor dem gemeinsamen Liebesurlaub.

Neue Blickwinkel in Barcelona

Wenn man sich über die Liebe wundert, kann es ratsam sein, einfach mal die Perspektive zu wechseln. Meine Freundin Greta und ich hatten den Gipfel unserer Verwunderung erreicht und beschlossen, uns mit dem Blick auf eine andere Bergspitze Klarheit über die derzeitige Situation zu verschaffen.

Gerade liegen Greta und ich in einem Viersternehotelbett im sechsten Stock mit Blick auf die Lichter des Montjuïc. Von hier aus liegt Barcelona uns zu Füßen. Aber eigentlich hätte dort Gretas Freund liegen sollen. Also ihr zu Füßen. Und noch dazu auf meiner Bettseite! Denn ich bin nur zu diesem Kurzurlaub gelangt, weil Flo es so richtig vermasselt hat. Flo hat sich zum dritten Mal von Greta getrennt, kurz vor ihrem gemeinsamen Liebesurlaub. Sie hatten das Hotel schon ausgesucht, gebucht noch nicht, als hätten sie es geahnt, dass es nicht mehr dazu kommen sollte, diese Reise zusammen anzutreten. Nun hatte Greta ihren Urlaub schon eingereicht und ich hatte anhand der Tiefe meiner Augenringe meine Urlaubsreife diagnostiziert. Vor diesem Hintergrund waren wir in schicksalhafter Verbundenheit in den Flieger gestiegen. Nicht ganz frei von Altlasten, wohlgemerkt. Würde Liebeskummer etwas wiegen, hätte Greta eine Menge Übergepäck nachzahlen müssen. Ich hingegen schleppte meinen Laptop mit. Er schlug nicht in Kilogramm im Trolley zu Buche, eher lasteten die Aufgaben schwer auf meinen Schultern. So hatten wir beide unser Päckchen zu tragen. Aber in diesem todschicken Designhotel fühlten wir uns befreit. Wir hatten schließlich mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Zum Beispiel wussten wir nicht, wie wir den Vorhang bewegen sollten. Er sollte endlich den großartigen Panoramablick auf den Montjuïc freigeben! An der Rezeption erfuhren wir, dass es dazu einen Knopf in der Steuerzentrale über dem Telefon gab. Auf der Straße gab es andere Herausforderungen: Das Barcelo Raval liegt nämlich im gleichnamigen Stadtteil – ein wildes Pflaster voller düsterer Gestalten. Während wir unsere Taschen umklammerten, erzählte mir Greta heute Nachmittag, dass sie gerade eine SMS von Flo bekommen habe. „Er hat nicht viel geschrieben, aber ich glaube, er vermisst mich.“ Das kam mir wahnsinnig bekannt vor. Schließlich liefen bereits die anderen beiden Flo-Trennungen nach demselben Schema ab. Und dennoch überforderte mich das Nachdenken darüber, was diese Nachricht für Greta nun bedeuten könnte. Jetzt, später am Abend, im großartigen Kingsize-Bett, stellen wir fest, wie  wahnsinnig bequem es doch sein kann, die Liebe aus der Horizontalen heraus zu analysieren. Wenn die Glieder schwer sind vom Saunagang, die Minibar voll ist und die Klimaanlage läuft. Letztes Mal war es genauso. Ich glaube, er will mich zurück.“ Greta killt gerade die Packung Kinderschokolade. Aus Erfahrung wissen wir: Das hilft. Wenn auch nur die paar Sekunden lang, bis der zarte Schmelz von der Zunge verschwunden ist. Aus Erfahrung wissen wir auch: Wenn der Mensch, den wir gerade aus unserem Leben gekickt haben, eigene spannende Pläne verfolgt, wird er wieder interessant für uns. Und ich hoffe sehr, dass Flo es dieses Mal besser anstellt. Ich schaue zu Greta hinüber, sie tippt, wohl im Zuge eines Zuckerschocks, gerade eine Antwort in ihr Handy. Ich weiß nicht, welche Prognose die beiden haben. Ich weiß nur: Es war gut, die Perspektive zu ändern. Für Greta und für Flo. Denn wenn etwas in die Ferne rückt, wird der Blick oft klarer. Dann denke ich an all die Orte, die wir in den letzten Tagen besucht haben. Perfekte Plätze, um sich über die Liebe zu wundern. Die schönsten in Barcelona:

Hotel Barcelo Raval: www.barceloraval.com
Toller Milchkaffee plus Meerblick zum Frühstück: www.buenasmigas.com
Traditionelle Tapas in der Bar Mundial: Placa Sant Agust' Vell 1
Flirts, Cocktails, Tanzen: www.shoko.biz, www.mixbcn.com, www.hydebcn.com, www.opiummar.com

Gute Reise!

Ihr Fräulein Wunder

Artikel kommentieren