Ghosting

Ghosting – wenn der Partner plötzlich abtaucht

von: ElitePartner Redaktion

Ghosting ist in aller Munde. Die Rede ist von dem Phänomen, wenn ein Partner plötzlich abtaucht – und zwar spur- und wortlos. Wir verraten Ihnen, welche Warnzeichen auf einen Ghoster hinweisen, wie Ghoster ticken und welche Ghosting-Gründe es gibt. Erfahren Sie außerdem wie Sie mit dem plötzlichen Kontaktabbruch am besten umgehen.

Inhaltsverzeichnis:

Hat sich ein Date oder gar ein Partner auch schon mal ohne ein Wort aus Ihrem Leben gestohlen? Alleine wären Sie als Opfer von Ghosting nicht, sondern sogar in prominenter Gesellschaft. Vor der Erfahrung, dass sich der andere wie ein Geist aus dem eigenen Leben verflüchtigt, sind nämlich offenbar selbst Oscar-Preisträger nicht gefeit. Sean Penns Verlobte Charlize Theron soll nach anderthalb Jahren Beziehung einfach nicht mehr ans Telefon gegangen sein, auf keine Nachricht mehr geantwortet haben – ein vollständiger Kontaktabbruch aus dem Nichts heraus. Irgendwann dürfte Penn klargeworden sein: Es ist aus. Ausgesprochen hat Charlize es angeblich aber nie. Seit diese Trennungsgeschichte die Gossip-Runde machte, ist das wortlose Trennungsphänomen als „Ghosting“ in aller Munde. Die Wortkreation ist wie das Phänomen selbst jedoch nicht neu: In Amerika tauchte sie bereits vor vier Jahren in den Medien auf. Doch was deutet auf einen Ghoster hin, warum trennen sich manche Menschen so unaufrichtig und wie lautet die Antwort auf „Ghosting – wie damit umgehen?“

10 Warnzeichen vor einem plötzlichen Kontaktabbruch

Nach ein, zwei Dates festzustellen, dass es nicht passt und ohne Erklärung das Weite zu suchen, sprich Ghosting zu betreiben, zeugt schon nicht von Charakter. Waren nach Wochen oder gar Monaten allerdings schon Emotionen, Bindung und Intimitäten im Spiel, ist diese Art der Zurückweisung besonders schmerzhaft. Verliebt und ohne Vorwarnung verlassen – trotz gemeinsamer Pläne und Liebesschwüre: ein Schock. Doch bevor es bereits zu spät ist und Sie sich fragen „Ghosting – wie damit umgehen?“ sollten Sie sich fragen, ob Sie einen Ghoster bereits vor der Tat erkennen und somit Schlimmeres verhindern können. Vielleicht haben Sie lediglich bemerkt, dass die Kommunikationskultur Ihres Partners nicht besonders offen ist – aber ist das schon ein Ghosting-Grund oder ein echtes Warnsignal? Es gibt andere Warnzeichen, die schon in einer frühen Beziehungsphase einzeln oder in Kombination darauf hinweisen können, dass der neue Partner von Ghosting betroffen sein könnte:

  1. Unverbindlichkeit: Ihr Partner hat sich anfangs nicht klar zu Ihrer Beziehung und dem Paar-Status bekannt, es war eher ein „Hineinschlittern“. Grundsätzlich hält sich Ihr Partner in Kontakt mit anderen gerne ein Hintertürchen offen, statt sich festzulegen – dies beobachten Sie auch bei Verabredungen oder beim Planen von Unternehmungen zu zweit.
  2. Verräterisches Wertesystem: Wenn Sie über Ihre Lebensziele und Vorstellungen sprechen, fällt Ihnen auf, dass Werte wie eine möglichst lebenslange und vertrauensvolle Partnerschaft, Verlässlichkeit und Loyalität weniger ausgeprägt sind. Ein typischen Merkmal von Menschen, die Ghosting praktizieren.
  3. Verschlossenheit: Ihr Partner ist eher der introvertierte Typ und kann seine Bedürfnisse, Erwartungen, Gedanken und Gefühle schlecht artikulieren.
  4. Konfliktvermeidung: Sprachlosigkeit herrscht auch dann, wenn unterschiedliche Ansichten zu einem Thema auftauchen. Statt sich auseinanderzusetzen, schweigt sich Ihr Partner mit verletzter Miene aus oder verfolgt sein Ziel kompromisslos im Alleingang.
  5. Rückzug: Wenn es doch mal zu einer Meinungsverschiedenheit kommt, zieht sich der andere wortlos zurück und spricht tagelang kein Wort mit Ihnen.
  6. Egozentrik: Ihr Partner bezieht grundsätzlich viele Dinge auf sich und reagiert aus Ihrer Sicht unangemessen empfindlich.
  7. Mangelnde Empathie: Im Umgang mit seinen Mitmenschen zeigt sich Ihr Partner wiederholt nicht besonders empathisch.
  8. Neigung zum Lügen: Stellung zu beziehen, wenn ihm ein Fehler unterlaufen ist, liegt Ihrem Partner nicht. Stattdessen bedient er sich in Kontakt mit Freunden oder Kollegen immer wieder Notlügen, die aus Ihrer Sicht unnötig sind. Ghosting nicht unwahrscheinlich.
  9. Fehlendes Unrechtsbewusstsein: Meist fehlt Ihrem Partner die Einsicht, wenn er einen Fehler begangen hat. Er geht davon aus, dass seine Handlungsweise richtig ist – ohne Diskussion. Einzeln betrachtet noch kein Grund für Ghosting. Doch wie damit umgehen, wenn der Partner absolut nie Anzeichen von Einsicht zeigt? Ein schwieriges Unterfangen.
  10. Mangelnder Einsatz: Ihr Partner wählt offenkundig am liebsten den Weg des geringsten Widerstandes. Sie konnten schon in verschiedenen Lebenssituationen beobachten, dass ihm der Biss fehlt und er sich durch Schwierigkeiten eher durchlaviert, anstatt sich ihnen zu stellen. Ein plötzlicher Kontaktabbruch ist bei solchen Menschen nicht unwahrscheinlich.

Übrigens: Die Ergebnisse unserer ElitePartner-Studie 2018 zeigen, dass besonders junge Frau zu Ghosting tendieren. Bereist jede dritte Frau (34%) unter 30 Jahren hat schon mal den Kontakt in der Kennenlernphase ohne jegliche Erklärung abgebrochen. Bei den Männern ist es in dieser Altersgruppe lediglich jeder fünfte (21%).

Wie jemand tickt, der Ghosting betreibt

Wie die Warnzeichen bereits andeuten, ist es eine Typfrage, wer zum Ghoster wird. Ob beim Daten oder in einer Beziehung – Ghosting hat weniger mit der Art der Bindung zweiter Menschen zu tun als mit den charakterlichen Eigenschaften des Ghosters. Soft Skills wie soziale Kompetenz, eine gesunde Streitkultur und die Fähigkeit zur Kommunikation sind weniger ausgeprägt.

„Es liegt in der Persönlichkeitsstruktur dessen, der Ghosting betreibt – und seiner Unfähigkeit, sich mit dem Partner auseinanderzusetzen“

, erklärt Paartherapeut David Wilchfort gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Hingegen ist die Fähigkeit zur Verdrängung eher ausgeprägt. Sie hilft dem Betroffenen nach dem Abtauchen von Tag zu Tag, die Trennung zu verarbeiten: „Wenn man sich erst einmal drei Tage nicht gemeldet hat, fällt der vierte leichter. Und es wird immer einfacher, sich nicht zu melden und den Gedanken an den anderen wegzuschieben.“
Schließlich ist das Beenden einer Beziehung von Angesicht zu Angesicht komplex: Der sich Trennende muss seinen Entschluss artikulieren, den Schmerz und die Tränen des Ex-Partners aushalten und sieht sich zudem möglicherweise harschen Vorwürfen, unangenehmen Fragen und anstrengenden Diskussionen ausgesetzt. Womöglich möchte sich der Ghoster der Täter-Rolle entziehen oder wählt keinen klaren, ausgesprochenen Cut, weil auf diese Weise noch ein Hintertürchen offenbleibt. Beim Ghosting handelt es sich also um eine Vermeidungshaltung: Konflikte werden nicht offen ausgetragen, sondern der Partner ohne Klärung und Einbeziehung vor vollendete Tatsachen gestellt, die er sich zudem erst noch zusammenreimen muss.

Drei Ghosting-Gründe

Menschen, die plötzlich verschwinden bzw. Ghosting als passable Trennungsform verstehen, sind auf der Flucht. Den Verlassenen bleibt nichts anderes übrig als zu spekulieren. Im Fall von Charlize Theron und Sean Penn übernahmen das die Medien: Dort kursierten Gerüchte, die Sean Penns Kontrollsucht verantwortlich machen, dass sich die autarke Charlize so plötzlich aus seinem Leben stahl. Andere vermuten seine enge Freundschaft zu Minka Kelly als Grund fürs Charlizes plötzlichen Kontaktabbruch. Und dennoch: Warum Charlize sich ihrem Expartner gegenüber nicht äußerte, bleibt ihr Geheimnis.

Als Erklärungsansatz für Betroffene dienen die folgenden drei Gründe, warum ein Mensch es nicht für nötig hält, einen klaren Schlussstrich zu ziehen und dem Phänomen Ghosting verfällt:

  1. Es hat einfach nicht gefunkt! Oder es war nur ein Strohfeuer, ein Abenteuer, eine Übergangsbeziehung. Auch, wenn es sich für den anderen anders anfühlte oder der Ex-Partner mit seinen Äußerungen und Handlungen einen gegenteiligen Eindruck erweckt hat: Ghosting spricht hier eine eindeutige Sprache.
  2. Der Ex-Partner hat narzisstische Züge. Menschen mit dieser Persönlichkeitsstruktur räumen ihrem Gefühlserleben höchste Priorität ein und wollen es schützen. Sie ordnen den Schmerz, den ihr Abtauchen beim anderen verursacht, ihrer Angst vor Auseinandersetzung unter.
  3. Bindungsangst ist klassiches Symptom für Ghosting. Sobald es ernst wird, empfindet der Bindungsängstliche die Nähe als Bedrohung und flieht. Die Ursachen für Bindungsangst sind in der Kindheit oder in negativen Beziehungserfahrungen zu finden – das Urvertrauen in zwischenmenschliche Bindung fehlt.

Ghosting hat Tradition, Dating-Apps mindern jedoch die Schwelle weiter

Der Soziologe Bastian Roet vom Berufsverband Deutscher Soziologen macht gegenüber der Welt auch das Kennenlernen über Dating-Plattformen für eine geringe Hemmschwelle verantwortlich, die dazu führt, eine Beziehung dank Ghosting genauso schnell und unverbindlich wieder zu beenden wie sie angefangen hat.

Dass aber auch in bereits länger andauernden Beziehungen, die nicht über „Wisch-und-weg-Apps“ wie Tinder entstanden sind, das Phänomen Ghosting auftritt, wussten schon unsere Großeltern. Sie nannten es scherzhaft „noch Zigaretten holen gehen“. Daran erinnert auch eine Frau in einer Online-Diskussion zum Thema: „Das gab es doch schon immer, dass Leute sich sang- und klanglos auf Nimmerwiedersehen aus einer Beziehung verabschiedet haben, Brautleute vergebens auf den anderen Teil des Paares vor dem Traualtar warteten… Frischgebackene Mütter in der Geburtsklinik vergebens auf den Kindsvater warteten… Das gab es auch schon vor Handy und Co. Früher sagte man schlicht Feigheit dazu.“

Opfer von Ghosting: Wie soll ich damit umgehen?

Ein charakterliches Defizit, das alles andere als banal ist: Ob Ghosting in Beziehungen oder beim Kennenlernen geschieht, Betroffene finden sich häufig in einer Schocksituation wieder. Wobei es oft dauert, bis überhaupt klar ist, dass sich das Date oder der Partner auf unschöne Art verabschiedet hat. Zunächst herrscht Ungläubigkeit und Sorge. Realisiert der Verlassene, dass der andere sich Knall auf Fall entzogen hat, ist die Verzweiflung schließlich groß. Viele Fragen stehen unbeantwortet im Raum und verlängern den Trennungsschmerz. Verantwortlich dafür ist der sogenannte Zeigarnik-Effekt:

Ungelöste Aufgaben bleiben eher im Gedächtnis. Was erfolgreich abgeschlossen wurde, haken wir hingegen ab, das schafft Raum für Neuorientierung. Insofern erhält Ghosting für den Verlassenen ein großes Gewicht, das auf ihm lastet und ihn über lange Zeit beschäftigen kann.

Das Thema Ghosting trotz offener Fragen abzuhaken, wird Betroffenen auch im Elite-Partner-Forum geraten: „Für mich ist dies vergebene Mühe, sich darüber Gedanken zu machen. Keine Antwort ist schließlich auch eine Antwort. Anderseits lässt dies schon sehr tief auf den jeweiligen Charakter des anderen blicken.“ Eine Frau namens Vikky erklärt, warum dieser Mensch nach dem plötzlichen Kontaktabbruch ohnehin nicht für eine glückliche Beziehung in Frage gekommen wäre: „Das sind kommunikations- und konfliktschwache Menschen. Sie können weder ihre Wünsche artikulieren, noch was ihnen nicht gefällt oder sich sonst wie positionieren – schwache Menschen, die als Partner nichts taugen.“
Dennoch beschäftigen Selbstzweifel vor allem Betroffene von Ghosting. Wie also damit umgehen, wenn der Partner oder das Date plötzlich einfach abtaucht? Hier hilft nur, sich die möglichen Ghosting-Gründe für dieses feige Verhalten noch einmal vor Augen zu halten: Sie alle haben nichts mit dem Verlassenen zu tun, sondern beruhen auf psychischen Problemen oder charakterlichen Defiziten, die diesen Menschen und dessen Umfeld auch weiterhin begleiten werden. Diese Einsicht kann den Abschied, den Betroffene alleine vollziehen müssen, erleichtern und Ghosting besser verarbeiten.

Jetzt kostenlos anmelden

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzhinweise. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich).