Frau und Mann unterhalten sich über Fragen zum verlieben

Fragen zum Verlieben: So finden Sie mit 36 Fragen die große Liebe

von: ElitePartner Redaktion , 16. Februar 2018

Das Schicksal entscheidet, in wen wir uns verlieben. Oder vielleicht doch nicht? Psychologe Arthur Aaron hat da eine andere Theorie. Er glaubt an Fragen zum Verlieben. Dahinter steckt eine einfache Formel, mit der man das Liebesglück ganz einfach in die richtige Bahn leiten können soll: 36 Fragen + 2 Beantworter = Liebe. Eine Amerikanerin hat die Liebesfragen getestet und, tada, ist heute glücklich vergeben. Die Zauberfragen und ihre Wirkung...

Und so kam es zu den Fragen zum Verlieben

Es ist ein Psychotest aus den Neunzigern, den eine amerikanische Uni-Dozentin bei Recherchen fand: 36 Fragen zum Verlieben, die ein Single einem fremden Gegenüber stellt und auch selbst beantwortet. Nach der Befragung sollen sich die zwei Probanden vier Minuten lang tief in die Augen sehen und – Simsalabim – verliebt sein! Der Erfinder ist ein Psychologe aus den USA: Arthur Aron. Seine Studie veröffentlichte er 1997 unter dem Titel „Die experimentelle Erzeugung zwischenmenschlicher Nähe“. Das Besondere an den 36 Fragen an die Liebe für Paare? Sie sind äußerst intim: „Das lässt folgern, dass die Probanden der Beziehung zu ihren Gesprächspartnern nach einer knappen Stunde ungefähr genauso viel Nähe beimaßen wie einer durchschnittlichen Partnerschaft in ihrem Leben oder in dem von anderen“, so Aron.

Wie die Fragen zum Verlieben bei der Partnersuche helfen

Die US-Dozentin Mandy Len Catron probierte den Spaß aus und stellte einem Kollegen, den sie hin und wieder in der Kletterhalle traf, in einer Bar die gepfefferten Liebesfragen zu Wünschen, Ängsten, Schwächen, Stärken, Peinlichkeiten, Kindheit, Familie, Geheimnissen und sogar zum eigenen Tod. Dann sahen sie sich tief in die Augen – so die Spielregeln – und heute sind sie ein Paar. Ihre Erfahrungen mit den Fragen zum Verlieben teilte sie in der New York Times. Durch die geschaffene, durchaus unangenehme Intimität rücke das aufpolierte Super-Ich, das man sich normalerweise für Dates zurechtlegt, in den Hintergrund. Durch diese Fragen werden beide unfreiwillig authentisch und offen – das wirkt dagegen anziehend. Scham verbindet. Für den Rest sorgt der innige Augenkontakt.

Die legendären 36 Fragen an die Liebe für Paare

Antworten auf diese magischen Fragen öffnen jedes Herz:

  1. Wenn Sie die freie Wahl hätten: Wen aus der großen weiten Welt hätten Sie gern als Essensgast?
  2. Wären Sie gern berühmt? Wenn ja: wodurch?
  3. Bevor Sie jemanden anrufen: Proben Sie da manchmal, was Sie sagen wollen? Warum?
  4. Was macht für Sie einen „perfekten“ Tag aus?
  5. Wann haben Sie das letzte Mal vor sich hingesungen? Und für jemand anderen?

Bereits bei den ersten fünf Fragen zum Verlieben geht es ans Eingemachte. Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, 0815-Antworten zu geben. Denken Sie ernsthaft über die Fragen zum Verlieben nach und antworten Sie ehrlich.

  1. Wenn Sie 90 Jahre alt werden könnten und sich aussuchen könnten, ob Sie für die letzten 60 Jahre lieber den Geist oder den Körper eines 30-jährigen behalten wollten: Was hätten Sie lieber?
  2. Haben Sie insgeheim eine Ahnung, wie Sie sterben werden?
  3. Nenne Sie drei Dinge, die Sie und Ihr Gegenüber gemein haben könnten.
  4. Wofür sind Sie in ihrem Leben am dankbarsten?
  5. Wenn Sie etwas ändern könnten an der Art, wie Sie erzogen wurden: Was wäre das?

Die 36 Fragen an die Liebe für Paare schaffen in kürzester Zeit eine enge Bindung zueinander –zumindest wenn Sie grundsätzlich gut zueinander passen würden. Versuchen Sie sich bei den Fragen zum Verlieben nicht zu verstellen, um Ihrem Gegenüber zu gefallen.

  1. Erzählen Sie Ihrem Gegenüber in vier Minuten Ihre Lebensgeschichte und zwar möglichst detailreich.
  2. Wenn Sie morgen aufwachten und hätten über Nacht irgendeine Eigenschaft oder Fähigkeit erlangt: Was sollte das sein?
  3. Wenn Ihnen eine Kristallkugel die Wahrheit verraten könnte über Ihr Leben, Ihre Zukunft oder irgendetwas anders: Was wollten Sie wissen?
  4. Träumen Sie schon lang davon, etwas Spezielles getan zu haben? Warum haben Sie es nicht getan?
  5. Was ist die größte Errungenschaft Ihres Lebens?

Beantworten Sie sich gegenseitig diese Fragen zum Verlieben, wissen Sie sogleich, ob Ihre Lebensentwürfe zueinander passen.

  1. Was schätzen Sie am meisten an einer Freundschaft?
  2. Was ist Ihre schönste Erinnerung?
  3. Was ist Ihre schrecklichste Erinnerung?
  4. Wenn Sie wüssten, dass Sie in einem Jahr plötzlich sterben, würden Sie etwas an Ihrer Art zu leben ändern? Warum?
  5. Was bedeutet Freundschaft für Sie?

Diese Fragen zum Verlieben offenbaren die jeweilige Einstellung zu Freundschaft, die für viele eine Grundlage für jede funktionierende Beziehung darstellt. Schließlich wollen viele in Ihrem Partner auch gleichzeitig ihren besten Freund finden.

  1. Welche Rolle spielt die große Liebe und Zuneigung in Ihrem Leben?
  2. Nennen Sie abwechselnd eine Eigenschaft Ihres Gegenübers, die Sie für positiv halten, und zwar fünf pro Person.
  3. Wie viel Nähe und Wärme gibt es in Ihrer Familie? Finden Sie, dass Ihre Kindheit glücklicher war als die vieler anderer?
  4. Was empfinden Sie über die Beziehung zu Ihrer Mutter?
  5. Treffen Sie drei ehrliche „Wir“-Aussagen. Zum Beispiel „Wir sind beide in diesem Raum und fühlen uns…“

Durch „Wir“-Aussagen wird ein Zusammengehörigkeitsgefühl geschaffen, das noch mehr verbindet. Ein weiterer Punkt, wieso diese 36 Fragen an die Liebe für Paare so erfolgreich sind.

  1. Vervollständigen Sie diesen Satz: „Ich wünschte mir jemanden, mit dem ich darüber reden könnte, dass …“
  2. Wenn Sie beide enge Freunde würden, was sollte der andere über Sie wissen?
  3. Sagen Sie Ihrem Partner, was Sie an Ihm mögen; seien Sie jetzt sehr ehrlich und sagen Sie sogar Dinge, die Sie einem anderen nach so kurzer Zeit nicht sagen würden.
  4. Erzählen Sie Ihrem Gegenüber von einem peinlichen Moment in Ihrem Leben.
  5. Wann haben Sie zum letzten Mal vor einer anderen Person geweint? Wann für sich allein?

Ob Sie und Ihr Gegenüber in gleichen Maßen Gefühle vor anderen zulassen können, spielt für eine Beziehung ebenfalls eine entscheidende Rolle. Diese Liebesfragen führen wirklich dazu, dass Sie sich näher kennenlernen.

  1. Sagen Sie Ihrem Gegenüber, was Sie jetzt schon an ihm mögen.
  2. Was – falls es das überhaupt gibt – ist zu ernst, als dass man darüber Witze machen dürfte?
  3. Wenn Sie heute Abend sterben würden und sich niemandem mehr mitteilen könnten: Was nicht gesagt zu haben, würden Sie am meisten bereuen? Warum haben Sie es noch nicht gesagt?
  4. Ihr Haus mit all Ihrem Besitz geht in Flammen auf. Nachdem Sie Ihre Liebsten und Ihre Haustiere gerettet haben, können Sie noch mal rein und eine Sache rausholen. Was wäre das? Und warum?
  5. Wessen Tod von allen Menschen in Ihrer Familie würde Sie am meisten beunruhigen? Warum?
  6. Berichten Sie Ihrem Partner von einem persönlichen Problem und bitten Sie ihn um Rat, wie er damit umgehen würde. Bitten Sie ihn auch, Ihnen seinen Eindruck darüber zu schildern, wie Sie sich anscheinend mit dem Problem fühlen.

Wirkung der Fragen zum Verlieben: Oberflächlichkeiten spielen plötzlich keine Rolle mehr

Drei Dutzend Fragen und ein rund 45-minütiger Blitzausflug in die Tiefenpsychologie können doch noch keine tiefschürfenden Gefühle auslösen, oder? Noch dazu soll äußere Attraktivität plötzlich egal sein? Unglaubwürdig. Doch Dr. Aron ist überzeugt von den Ergebnissen seiner Studie und erklärt sich den Effekt der Liebesfragen so: „Die Selbstoffenbarung und der beziehungsbildende Prozess mögen eine solche Wirkung haben, dass die Übereinstimmung mit dem Partner und die Erwartungen an ihn auf einmal gar nicht mehr so wichtig sind.“ Noch schwieriger als die 36 Fragen zur Liebe für Paare sei außerdem der anschließende stille Augenkontakt, befand der Forscher. Sich vier Minuten lang ohne Worte tief in die Augen blicken, kann verdammt lange sein. Probieren Sie es aus. Es erzeugt Unsicherheit und beschämt. Auch diese erste Vorab-Beziehungsprobe soll zusammenschweißen.

Endlich! So dienen die Fragen zum Verlieben als Fahrplan fürs erste Date

Unangenehme Schweigeminuten, ausbleibende Gesprächsthemen, nicht zündende Gags zum Eisbrechen: Das sollte sich mit Arthur Arons Liebesfragen im Gepäck wohl erübrigen. Und seien wir doch ehrlich, auch ohne Doc Aron gleicht das erste Date einer exponierten Fragerunde. Wie auch sonst sollen wir uns kennenlernen? Dann sollten es in Zukunft wenigstens die richtigen Fragen zum Verlieben sein.

Jetzt kostenlos anmelden

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzhinweise. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich).