Single-Portraitszurück

Uta, 46
Unternehmensgründerin
Mainz

Uta, 46
Unternehmensgründerin
Mainz

„Jetzt ist meine Zeit, das Leben zu genießen“

Uta

kennenlernen?Chiffre: 7EYRA2LE

Tatkräftig mit anpacken, wo sie gebraucht wird, aus dieser Einstellung zum Leben hat Uta aus Mainz einen eigenen Beruf gemacht. „Büro für spektakuläre-spontane Wunscherfüllung“ heißt das Start-up, mit dem sich die Betriebswirtschaftlerin derzeit selbständig macht. Das nötige Know-how, um Menschen in chaotischen oder schwierigen Lebenssituationen erfolgreich zu unterstützen, hat die 46-Jährige als Personalreferentin internationaler Firmen gesammelt. Neue Energie tankt Uta auf ihren Reisen, ob sie mit dem Rucksack durch Israel wandert, auf Tahiti Halbmarathon läuft oder Wohnwagen von New York nach Miami überführt. Mit dem Gleitschirm über den Hunsrück fliegen oder auf Segways mit ihrer zehnjährigen Tochter über Fuerteventura brettern: Uta liebt Herausforderungen, wie die Ausbildung ihrer Labradorhündin zum Therapiebegleithund – und exotische Rezepte. Für den Mann an ihrer Seite würde sie gerne „Buddha Bowls“ zubereiten und danach im eigenen Salzwasserpool relaxen.

Hier geht es zu Utas Profil – schreiben Sie ihr eine Nachricht!

Richtig auf den Putz hauen, das war in diesem Jahr Utas wichtigstes Projekt. „Bei allen drei Wanddurchbrüchen im Wohnzimmer habe ich mitgearbeitet“, erzählt die 46-Jährige vom Umbau ihres Elternhauses aus den 50er Jahren in einem Vorort von Mainz. Alte Holzdecken heraus stemmen, den Gemüsenutzgarten in eine Outdoor-Leseecke mit mediterranen Pflanzen verwandeln und viele kleine Räume in ein großzügiges Wohnkonzept verwandeln: Fast ein Jahr lang hat Uta bis zur Einzugsparty im Sommer 2017 gewerkelt und geplant. „Jetzt genieße ich es umso mehr, hier endlich richtig los zu leben.“

Ab und zu einen ganz neuen Kurs einzuschlagen, um sich zu spüren und neu zu erden, das war der Powerfrau als Ausgleich zu ihrem Job schon immer wichtig. Nach dem Studium in Mainz war die Betriebswirtin bei großen Konzernen als Personalreferentin die Karriereleiter hochgeklettert, betreute unter anderem die Fortbildungsprogramme und das Vorankommen junger Kollegen. „Aber ich wollte auch selbst immer wieder über meinen eigenen Horizont hinauswachsen und spannende, neue Erfahrungen machen“, erzählt sie.

Abenteuer, die einem ein Lächeln aufs Gesicht zaubern

Mutig den Absprung wagen, das hat Uta schon damals besonders gereizt, sei es beim Tandemsprung mit dem Fallschirm im Odenwald, einem Kurs im Gleitschirmfliegen – oder auf ihren ungewöhnlichen Reisen. Mit einer Freundin ist Uta auf Rucksacktour vier Wochen lang quer durch Israel gereist, hat in Cluburlauben den Tauch- und Surfschein gemacht und ist auf Tahiti Halbmarathon auf einer der schönsten Strecken der Welt gelaufen, entlang der Südsee-Küste über Cooks Bay bis Tamae Beach. Auch mit ihrem letzten Partner war sie immer wieder auf spektakulären Routen unterwegs, raus aus der Alltagsroutine und durch die südafrikanische Metropole Kapstadt oder mit dem Wohnmobil von New York nach Miami, Philadelphia oder Washington. Eine aufregende, intensive Zeit, bis sie die Beziehung nach drei Jahren im Frühjahr 2016 beendete.

„Es war eine große Liebe, aber nur bedingt alltagstauglich“, sagt Uta im Rückblick, die seit der Trennung noch genauer weiß, was ihr künftig in einer Beziehung wichtig ist: „Dass man nicht nur auf dem Sonnendeck des Lebens zusammen passt, viel lacht und Spaß hat, sondern sich auch aufeinander verlassen kann, wenn das Wetter umschlägt, es stürmisch wird und man sich fest halten, Mut machen und unterstützen muss.“

„Das Leben ist zu kurz, um Träume aufzuschieben“

Wie in Utas Schicksalsjahr 2016. Kurz nach der Trennung von ihrem Lebensgefährten wurde ihre Mutter schwer krank, starb Anfang dieses Jahres. Andere hätten sich aus Kummer vielleicht verkrochen oder in Selbstmitleid gebadet, Uta krempelte beherzt ihr Leben um und kündigte ihren Job bei einer internationalen Firma in Koblenz, um für ihre Familie da zu sein.

„Das Leben ist zu kurz, um Träume aufzuschieben“, das ist in der schweren Zeit Utas Lebensmotto geworden. „Früher habe ich im Job aber auch in der Liebe zu viele Kompromisse gemacht“, so betrachtet sie heute die Fernbeziehung, die nicht immer glücklich war und die Karriere, für die sie viel gereist und gependelt ist. „Ich war der coffee-to-go-Typ, immer auf dem Sprung, immer effizient“, sagt Uta mit einem Lächeln. „Heute nehme ich mir mehr Zeit, für mich, meine zehnjährige Tochter und dafür, das Leben zu genießen.“

Ihr größter Luxus und Kraftort ist stattliche acht Meter lang und dreieinhalb Meter breit, der neue Salzwasserpool im eigenen Garten, neben Holzterrasse und Hängematte. Hier trinkt Uta ihren Kaffee heute am liebsten und hat sich auch sonst ein paar Herzenswünsche erfüllt. Stella gehört dazu, die einjährige Labradorhündin, mit der Uta zwei Mal die Woche auf dem Hundeplatz für die Prüfung zum Therapiebegleithund trainiert und ihr neuer Job. „Als Personalreferentin hatte ich Führungsverantwortung, aber ich war immer die ausführende Kraft, die Entscheidungen haben andere getroffen“, sagt sie. In ihrem „Büro für spektakuläre-spontane Wunscherfüllung“ ist Uta nun ihre eigene Chefin, um Menschen in Krisen oder chaotischen Alltagssituationen mit Rat und Tat unter die Arme greifen.

„In meinem Herzen ist noch ein wichtiger Platz frei“

„Meine Freundinnen sagen, ich habe das Organisations-Gen“, erzählt Uta mit einem Lächeln. Ob der Mann an ihrer Seite ähnlich gestrickt oder sogar eher ein bisschen chaotisch ist, leidenschaftlicher Musiker oder wie sie ein Tennisfan, da will sich die 46-Jährige nicht festlegen. Nur mit dem Thema Patchworkfamilie sollte er entspannt umgehen können, sehr gerne eigene Kinder haben. „Ich brauche keinen Mann, weil ich mein Leben allein nicht auf die Reihe kriege oder weil ich einsam bin“, sagt Uta fest, „ich wünsche mir einen Partner, weil in meinem Herzen noch ein ganz wichtiger Logenplatz frei ist.“

Was Uta mag:

  • Buddha-Bowls mit Hühnchen, Gambas und frischem Gemüse
  • „Meinen Salzwasser-Pool, ein Stück Urlaub im eigenen Garten“
  • Männer, die genau wissen, was sie wollen.

Was Uta nicht mag:

  • Problembären und Stress-Elsen
  • Paddel-Tennis – „Das macht so ein schreckliches Klatsch-Geräusch“
  • Faule Kompromisse in der Liebe

Ihnen gefällt Uta? Dann schreiben Sie ihr eine Nachricht und lernen Sie sie kennen. Jetzt anmelden!

(Portraitfotos: sceneline studios)

Uta

kennenlernen?Chiffre: 7EYRA2LE

Uta

kennenlernen?Chiffre: 7EYRA2LE

Diesen Single kennenlernen?
Kostenlos anmelden
Bereits Mitglied? Hier klicken.
Glück, Erfahrungen, Ziele – hier erzählen Singles:

Werner, 55

Geschäftsführer

Peter, 47

Unternehmer

Richard, 36

Leiter eines Gründerzentrums

Lars, 38

Unternehmer

Jolanda , 40

Assistentin

Marita, 29

Studentin und Lehrerin