Single-Portraitszurück

Michael, 35
Unternehmer
Frankfurt

Michael, 35
Unternehmer
Frankfurt

„Auf meinen Reisen lerne ich am meisten – vor allem über mich selbst“

Michael

bereits "verkuppelt"

Indien, China, Australien: Der promovierte Informatiker und Betriebswirtschaftler Michael hat in den letzten Jahren die halbe Welt bereist, um seinen Horizont zu erweitern und sich immer wieder von fremden Kulturen inspirieren zu lassen. Privat ist dem Unternehmer eine feste Basis wichtig: Vor drei Monaten ist er mit seiner Firma nach Frankfurt gezogen, um weniger Zeit auf Geschäftsreisen zu verbringen und seinen Hobbies und Interessen mehr Platz im Leben einzuräumen. Wenn der 35-Jährige am Wochenende nicht gerade auf dem Fahrrad die Stadt erkundet, am Main joggen geht oder einen neuen Salsa-Club testet, genießt er die Aussicht von seinem kleinen Balkon auf die Skyline. Seine liebsten Begleiter für einen perfekten Abend? Selbst gemachtes Sushi, ein gutes Glas Wein und eine Frau, mit der er genauso gut lachen, Pläne schmieden wie schweigen kann.

Dieser Single ist vergeben. Klicken Sie hier, um weitere Singles zu sehen!

Sein wertvollstes Reisesouvenir hat Michael aus Indien mitgebracht: „Von den Menschen dort habe ich gelernt, geduldiger zu sein und die Dinge auch einmal laufen zu lassen.“ Michael war Mitte 20 und steckte noch in der Promotion in Informatik und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Weimar, als er für einen Kongress das erste Mal nach Delhi flog und sich mit einem indischen Kollegen und dessen Familie anfreundete. Immer wieder ist der Unternehmer seitdem durch das Land gestreift, hat das Taj Mahal gesehen, auf Hochzeiten mit 700 Gästen gefeiert und von seinen indischen Freunden Bengalisch gelernt. „Die Herzlichkeit und Lebensfreude der Menschen dort hat mich sehr geprägt und verändert“, erzählt der 35-Jährige, der über eine Hilfsorganisation auch ein indisches Patenkind gefunden hat. „Viele Inder haben so wenig und müssen hart arbeiten, um ihre Familien durchzubringen. Trotzdem sind sie oft zufriedener als wir Europäer und versöhnt mit ihrem Leben.“

„Man braucht so wenig, um glücklich zu sein“

Sich von falschem Luxus und unnötigem Ballast zu befreien, das ist dem Unternehmer heute auch im Alltag wichtig. Statt für Statussymbole gibt Michael lieber Geld für gutes, gesundes Essen aus. Anstelle eines teuren Sportwagens fährt er ein gebrauchtes 20-Euro-Fahrrad und hat vor drei Monaten den Sitz seiner Firma von Hamburg nach Frankfurt verlegt, wo die meisten seiner Kunden ansässig sind. „Ich wollte meine Lebenszeit nicht mehr auf den vielen Geschäftsreisen im Zug oder Flieger verschwenden, sondern lieber herausfinden, was mich persönlich weiterbringt.“

Materielle Dinge sind es eher nicht. In Michaels heller Mietwohnung, nur ein paar hundert Meter vom Main entfernt, findet man keine teuren Bilder oder Designeranzüge, der große Fernseher ist nicht angeschlossen. Viel lieber sitzt der 35-Jährige abends im Teaksessel auf dem kleinen Balkon mit Blick auf die Frankfurter Skyline, genießt beim Lesen ein Glas Wein oder verfeinert mit Hilfe von Internetvideos seine Kochkünste. „Sushi Maki kann ich schon richtig gut“, sagt er mit einem Lächeln. Neue Talente zu entdecken und Erfahrungen zu sammeln, das hat Michael schon als Teenager gereizt. Tobte er sich in seiner Schulzeit in Jena bei verschiedenen asiatischen Kampfsportarten wie Judo, Jiu Jitsu und Karate aus, hat er später im Studium Tennisspielen und Golf gelernt – und Salsa tanzen. „Die mitreißende Musik und schnellen Drehungen sind wie ein Stromstoß durch den ganzen Körper, ein unbeschreiblicher Kick“, schwärmt der 35-Jährige, der später als Kursleiter sogar selbst Salsakurse gegeben hat. Wenn er am Wochenende nicht durch die lateinamerikanischen Tanzclubs seiner neuen Wahlheimstadt Frankfurt streift, genießt er es, beim Joggen mit seiner Laufgruppe auf den Strecken am Main oder beim Krafttraining im Fitnessstudio den Kopf frei zu kriegen oder werkelt in seiner Wohnung, die neue Außenjalousie für sein Dachfenster hat Michael selbst konstruiert.

„Ich liebe Frauen, die Feuer haben und ein offenes Lachen“

„Lebenszeit ist kostbar, man kann sie nur einmal ausgeben“, diese Worte sind so etwas wie Michaels Motto geworden – und der Grund, warum seine letzte Beziehung Mitte 2016 nach vier gemeinsamen Jahren zerbrach. „Meine Exfreundin war eine tolle Frau, aber damit zufrieden, mit mir gemeinsam auf der Couch zu sitzen oder sich von meinen Plänen mitziehen zu lassen.“ Heute weiß Michael umso genauer, was er sich in der Liebe wünscht: Eine Partnerin, die genauso viel Energie und Lebensfreude hat wie er. „Die Frau an meiner Seite muss keine Salsakönigin oder Ausdauersportlerin sein“, betont Michael, „aber sie sollte mit Leidenschaft für ihre Interessen brennen und wissen, was sie will.“

Im besten Fall ist das für Michael eine gemeinsame Zukunft, in der jeder Raum für sich selbst und spannende Projekte hat, aber das Gemeinsame überwiegt. Zu seinen Eltern, die über 30 Jahre verheiratet sind, seiner 28-Jährigen Schwester und der Großmutter in Jena hat der Unternehmer ein enges, liebevolles Verhältnis. „Ich komme aus einer heilen Welt, in der ich gelernt habe, dass man füreinander da ist, auch wenn der gemeinsame Weg holperig wird“, sagt Michael, der sich eine feste Beziehung wünscht und irgendwann eigene Kinder.

Bis er selbst die richtige „Reisebegleitung“ für sein weiteres Leben findet, hat der 35-Jährige noch viel vor. Nach Reisen durch Indien, China, Australien und Island … will Michael als nächstes nach Südafrika fliegen, bei einer Trekkingtour durch die Anden bis zur peruanischen Ruinenstadt Machu Picchu wandern und wieder öfter ins Theater oder Musical. „Meine Traumfrau hat vielleicht genauso viele Pläne im Kopf und Lust, sie mit mir zu teilen.“

Was Michael mag:

  • Die reich verzierte Fassade des Taj Mahal – „Das schönste Gebäude der Welt“
  • Herzliche Menschen, auf die man sich in jeder Situation verlassen kann
  • Gäste mit selbst gemachtem Sushi überraschen

Was Michael nicht mag:

  • Zigarettenqualm und Tattoos
  • Jeden Abend vor dem Fernseher sitzen – „Meiner ist noch nicht einmal angeschlossen“
  • Frauen, die nicht wissen, was sie wollen

(Portraitfotos: sceneline studios)

Michael

bereits "verkuppelt"

Michael

bereits "verkuppelt"

Diesen Single kennenlernen?
Kostenlos anmelden
Bereits Mitglied? Hier klicken.
Glück, Erfahrungen, Ziele – hier erzählen Singles:

Stephan, 33

Projektsteuerer

Claus, 51

IT-Projektmanager

Tobias, 38

Store Manager

Kathrin, 36

Wirtschaftsjuristin

Philipp, 31

Wirtschaftsingenieur

Julia, 39

Chefstewardess