Single-Portraitszurück

Andreas, 46
Unternehmer
Düsseldorf

Andreas, 46
Unternehmer
Düsseldorf

„Sie sollte genauso sportverrückt sein wie ich“

Andreas

bereits "verkuppelt"

Seit Andreas aus Düsseldorf das Bogenschießen für sich entdeckt hat, hat sich für ihn vieles geändert. Er geht bewusster mit sich um, achtet mehr auf seine Ernährung und hat auch sein Arbeitspensum reduziert. Nun ist der 46-jährige Unternehmer auf der Suche nach einer sportbegeisterten Frau, die ebenso gerne reist wie er, mit ihm kocht und sich wirklich auf Musik einlassen kann. Für den Traum von eigenen Kindern wäre er sogar jederzeit zu einem Verzicht bereit.

Dieser Single ist vergeben. Klicken Sie hier, um weitere Singles zu sehen!

So ein Wohnzimmer ist ja für vieles gut. Zum Lesen zum Beispiel, zum Fernsehen oder zum Bogenschießen. Moment, zum Bogenschießen? Für Andreas ist das in seinem Hinterhof-Loft das Normalste der Welt. Raum genug ist in der ehemaligen Yoga-Schule, in die er sich vor zehn Jahren „spontan verliebt hat“, jedenfalls. Neben Bücherregal und Flachbildschirm haben zwei Zielscheiben hier einen prominenten Platz. Aus gutem Grund: „Durch das Bogenschießen habe ich mich noch einmal völlig neu kennengelernt“, schwärmt er.

„Das Show-Leben war mir irgendwann zu viel“

Das ist durchaus überraschend, war Andreas doch schon zuvor ein Sport-Ass. In früher Jugend packte ihn, der als Einzelkind in Düsseldorf aufwuchs, das BMX-Fieber. „Der Film E.T. war schuld“, sagt Andreas lachend. „Ab da war ich mit meinen Kumpels ständig auf dem Rad unterwegs.“ Begeisterung und Begabung waren so groß, dass er sich nach Real- und höherer Handelsschule mit seinen Freunden direkt selbständig gemacht hat. Zu dritt tingelten sie als BMX-Show-Team durch die Lande, machten Hip Hop – ihre erste Platte hängt noch heute an der Wand – und gründeten nebenbei „eine der ersten Agenturen für Sport- und Jugendmarketing in Deutschland“, erzählt er. Es war ein Erfolg, doch auch „eine extreme 7-Tage-Woche“.

Mit 30 hatte Andreas genug und stieg aus. Nach einem Marketing-Studiengang in New York wechselte er zu einer großen IT-Sicherheitsfirma, übernahm später deren E-Commerce-Bereich für ganz Europa. Wirklich entspannt war das nicht. „Zeitweilig wusste ich nicht, in welchem Hotel ich gerade aufwachte“, erinnert er sich. Zwei Beziehungen haben dieses Arbeitspensum nicht überlebt. So weit will es Andreas nicht noch einmal kommen lassen. Inzwischen ist er sein eigener Chef, verwirklicht von Düsseldorf aus „seinen Traum“: einen Online-Shop für Bogensport. So verbindet der Unternehmer nun sehr viel gelassener seine beruflichen Fähigkeiten mit seiner großen Leidenschaft.

„Wenn mir etwas Spaß macht, dann bin ich zu 100 Prozent dabei“

Diese hat der 46-Jährige erst vor gut vier Jahren für sich entdeckt. Nach einem Bandscheibenvorfall ließ er das BMX-Fahren sein und verlegte sich aufs Bogenschießen. Mehrere Landestitel hat er seitdem geholt. „Wenn mir etwas Spaß macht, dann bin ich zu 100 Prozent dabei“, erklärt er den Erfolg. Doch der Sport hat weitaus mehr bewirkt. Bogenschießen habe etwas Meditatives, es gehe um Konzentration, Haltung und die Wahrnehmung des Körpers, sagt er. „Das hat mir neue Türen geöffnet. Ich gehe heute bewusster mit mir um.“

Dass Andreas sich derzeit zum Coach ausbilden lässt, um seine Erfahrung weiterzugeben, passt ins Konzept. „Wenn du ein bewegtes Leben führst, ist es wichtig, deinen Körper wie einen Tempel zu pflegen“, lautet sein Credo. Das betrifft etwa die Ernährung, wo er inzwischen möglichst auf Industriezucker und Milch verzichtet. Er beschäftigt sich mit Paleo genauso wie mit Hochsensibilität, er liebt das Laufen und geht ins Fitnessstudio. „Ich investiere in meinen Körper statt in ein teures Auto“, sagt er. „Da ist mir nur wichtig, dass zwei Fahrräder reinpassen.“

„Ich bin tatsächlich einer, der tanzt“

Und so wünscht sich Andreas möglichst eine Partnerin, „die genauso sportbekloppt ist, wie ich“. Im Zweifel würde er für eine Frau auch noch Schwimmen lernen oder beim Klettern seine Höhenangst überwinden. Im Gegenzug sollte sie mit ihm Reisen und sich auf Musik einlassen können, die ihm so viel bedeutet. Längst hat der Ex-Hip-Hopper Zugang zu Jazz und Funk gefunden, auch Ed Sheeran findet er klasse. Minimal Techno und Deep House sind seine Stilrichtungen, wenn er ausgeht. „Ich bin dann keiner, der mit einem Bier an der Bar lehnt. Ich bin tatsächlich einer, der tanzt.“

Zuhause darf es gerne ruhiger zugehen. „Sich über Bücher unterhalten oder gemeinsam Kochen finde ich großartig“, sagt Andreas. Wichtig ist ihm, dass es in einer Beziehung „dieses Zusammengehörigkeitsgefühl gibt, das einfach da ist“. Eifersucht kann da viel zerstören, er hat das erlebt. Dass er im Club fremde Frauen ansprechen würde, ist ohnehin kaum zu erwarten. „Wenn ich ein Thema habe, bin ich total extrovertiert“, meint er. „Aber Small Talk ist echt nicht mein Ding.“ Doch wenn es um etwas geht, ist Andreas ein guter Zuhörer. In die Softie-Schublade will er sich aber nicht stecken lassen, auch wenn er sich nicht für Fußball interessiert. Natürlich, sagt er grinsend, „steckt in mir auch manchmal der Macho“.

„Die Herausforderung am Bogensport ist nicht, das Ziel zu treffen“

Wenn Andreas zu Pfeil und Bogen greift, ist davon allerdings nichts zu spüren, dann ruht er ganz in sich. „Die Herausforderung ist nicht, das Ziel zu treffen, sondern einen Bewegungsablauf wiederholbar zu machen“, erklärt er. „Das Treffen kommt dann von ganz allein.“ Für ihn sind das beglückende Momente, die er aber nicht zwingend im schicken Loft erleben muss. „Für eine Familie“, sagt er mit einem entwaffnenden Lächeln, „wäre ich jederzeit bereit, meinen kleinen Abenteuerspielplatz aufzugeben.“

Was Andreas mag:

  • Beim Bogenschießen zur Ruhe kommen
  • Gemeinsam Kochen
  • Tanzen, am liebsten zu elektronischer Musik

Was Andreas nicht mag:

  • Protzige Autos
  • Übertriebene Eifersucht
  • Belanglosen Small-Talk

(Portraitfotos: sceneline studios)

Andreas

bereits "verkuppelt"

Andreas

bereits "verkuppelt"

Diesen Single kennenlernen?
Kostenlos anmelden
Bereits Mitglied? Hier klicken.
Glück, Erfahrungen, Ziele – hier erzählen Singles:

Dirk, 48

Geschäftsführer

Grace, 37

Supply-Chain-Managerin

Inka, 33

Sängerin & Lehrerin

Antoine, 36

Unternehmer

Karel, 36

Geschäftsführer

Heike, 47

Amtsleiterin