• 20.12.2016
    • Kaya

    Zweiter Versuch?

    Liebes Forenmitglieder, wie würdet ihr euch entscheiden?

    Ich (w44 mit 15jähriger Tochter) habe im Juli einen Mann über das Internet kennengelernt, der bei mir einen "bleibenden" Eindruck hinterlassen hat. Er (47) betonte noch vor dem ersten Treffen, dass er eine sportliche, unternehmungslustige Frau für eine feste Partnerschaft sucht, die sich mit seinem Sohn (11) gut versteht.

    Obwohl er in manchem etwas direkt und grob wirkte, war er mir gegenüber aufmerksam und herzlich. Wir trafen uns über sechs Wochen öfter, unternahmen viel. Am meisten mochte ich an ihm, dass er genauso unternehmungslustig war wie ich, wir viel Spaß und in vielen Punkten eine Wellenlänge hatten. Dennoch zweifelte ich, weil er einerseits aufmerksam und fürsorglich war, andererseits stets in seinem Leben Verantwortung und Verbindlichkeiten aus dem Weg gegangen war, leider auch für seine Kinder.

    Auch auf anderem Gebiet schien einiges nicht recht zusammenzupassen: Es fiel ihm schwer, Zärtlichkeit zu zeigen, außer wir waren bei ihm zu Hause und hatten Sex, der wiederum schön war. Außerdem lud er mich zu Freunden ein und wollte meine kennenlernen. Er sagte zweimal nebenbei, er sei "emotional verkümmert", Frauen müssen ihm deutlich sagen, was sie wollen, sonst verstehe er es nicht. Auch sonst z. B. bei seinem Sohn könne er Gefühle schlecht verstehen oder ausdrücken. Ich fing an, mich trotz der Zweifel in ihn zu verlieben.

    Ende August für eine Woche mit Freunden in den Urlaub. In dieser Zeit meldete ich mich wenig. Drei Tage vor meiner Rückkehr stellte ich fest, dass er wieder in "unserer" Singlebörse online war. Ich ging demonstrativ auf sein Profil, löschte zudem meine Bilder. Er war weiterhin täglich mehrfach dort aktiv. Ich war enttäuscht und löschte während der Rückfahrt den Kontakt im Handy. Einen Tag später schrieb er mir per Mail, er fände es schade, dass ich das Kennenlernen so beende. Auf meine Intervention äußerte er, er habe nur Absagen verschickt, noch nie eine Frau hintergangen, aber wenn ich kein Vertauen habe, bringe es nichts. Er surfte munter weiter. Parallel fragte er nach einem Wiedersehen, es wurde immer paradoxer. Ich wich dem Treffen aus, er daraufhin einem Telefonat.

    Nun erfuhr ich davon, dass etwa 10 Prozent der Menschen mehr oder weniger "gefühlsblind" sind, die Merkmale treffen allesamt auf ihn zu. Ich kann mir einiges nun besser erklären, das ändert leider nichts an der Problematik. Trotzdem geht mir nicht aus dem Kopf, ich würde ihn gern wiedersehen, um einen ordentlichen Schluss oder (freundschaftlichen) Neuanfang zu finden. Wie würdet ihr euch verhalten? Komplett abschreiben oder nochmal anrufen, um ein Treffen bitten, auf die Gefahr ignoriert bzw. erneut in ein Gefühlschaos gezogen zu werden?
     
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 20.12.2016
    • Freyfrau
    Hallo Kaya,

    tu dir das nicht ein zweites Mal an!

    Du bist nicht ihn IHN verliebt, sondern in den Umstand, dass da wieder jemand ist, dass du Aufmerksamkeit bekommst usw.

    Denn du hast schon festgestellt, dass er eigentlich gar nicht so gut passt und du einige Augen zudrücken musst..(die Beschreibung klingt übrigens evtl nach Asperger-Autismus, einer milden Form davon).. . und diese Entschuldigungen der eigenen Unfähigkeit, ein Gefühl auszudrücken,....das ist keine wirklich gute Ausgangslage!!

    Wofür auch immer er "blind" ist, er spielt ein Spiel - und das mit dir. Du musst seine "Retterin" nicht sein... sei dir mehr wert!
     
    • # 2
    • 20.12.2016
    • annie83
    Liebe FS
    Mir fehlt in deiner Beschreibung das Bezaubernde an diesem Menschen. Der Sex und die Unternehmungen waren gut, aber von Anfang an schwingen Zweifel mit, wie zuverlässig und emotional nahbar dieser Mann ist.
    So wie du das Kennenlernen beendet hast, mit Löschen und so, finde ich zwar auch falsch. So indirekt und ohne jede Erklärung. Bitte lerne daraus, das in Zukunft im Gespräch zu klären, den Mann direkt auf sein Verhalten anzusprechen.
    In diesem Fall würde ich es jetzt aber einfach so lassen, weil da mehreres nicht gestimmt hat.
     
    • # 3
    • 20.12.2016
    • Moona
    Er geht also Verbindlichkeiten aus dem Weg und könnte gefühlsblind sein? Surft wieder regelmässig in der Singlebörse, um all den Damen dort abzusagen??? Also ein Blindgänger ist das allemal. Das scheint mir nicht der Jackpot zu sein liebe Fragestellerin.

    Noch weiter würde ich mich hier nicht einlassen. Du riskierst noch größere Verletzungen. Wieviel Warnhinweise musst Du denn noch bekommen, um eine kluge Entscheidung zu treffen??

    Wenn Du natürlich zu den Frauen gehörst, die einen solchen Mann mit ihrer Liebe heilen wollen, dann nur zu. Er würde nicht geheilt, aber Du dafür ordentlich verletzt.

    Aber warum findest Du einen solchen Mann interessant? Warum bist Du so von der Idee angefixt? Da hast Du doch auch keine gesunde Grundlage, sonst würdest Du gar nicht darüber nachdenken.
     
    • # 4
    • 20.12.2016
    • Leopardin
    Das liest sich insgesamt nicht gut. So wie er sich verhalten hat gehe ich davon aus, dass er nicht wirklich an dir interessiert ist. Anzeichen gibt es m. E. dafür genug.

    Auch du machst den Fehler seine Erzählungen regelrecht zu sezieren. Gründe dafür zu suchen, warum er genau so agiert. Entschuldigst es mit "gefühlsblind". Somit kann er gar nicht anders, wird regelrecht fremdgesteuert. Ich nenne es platt: er kann schon, will aber nicht.

    Problembehaftete Männer habe ich mir noch nie ans Bein gehangen. Ist es nicht gerade das Schicksal das gnadenlos zuschlägt, ist jeder Mensch für den eigenen Mist verantwortlich. Soll er sich selbst retten.

    Tu' dir einen Gefallen und hake diese Geschichte ohne weitere Kontaktaufnahme ab.
     
    • # 5
    • 20.12.2016
    • Nordbrise
    Liebe Kaya,

    was nützt es Dir, wenn Du weißt, ob er gefühlsblind ist, eben doch nur nicht interessiert oder doch irgendwie gestört?
    Ihr habt Euch gesehen, er ist weiter online unterwegs - da ist die Ursache doch egal, denn das Ergebnis ist das Gleiche.
    Es macht nie Sinn, sich über die Gründe, Persönlichkeitseigenarten oder sonst Etwas des Anderen zu zerhirnen. Er gibt Dir einfach nicht die exclusive Aufmerksamkeit, die Du Dir wünschst.
    Wozu willst Du wissen, warum das so ist?
    Selbst wenn Du es herausbekommst, ist Dir damit geholfen? Ist der Umgang mit Dir und das weiter online gucken damit für Dich besser auszuhalten?
    Tu es Dir nicht an, seine Gedanken zu analysieren.
     
    • # 6
    • 20.12.2016
    • gast_w
    Alles in allem würde ich sagen ein normaler Mann mit normalen Ansprüchen. Wobei "normal" für mich halt nicht ausreicht. Meine Entscheidung wäre: Sein lassen. Dann: Genaue Selbstanalyse, anstelle von Laiendiagnose am Anderen um für träges und manipulatives Benehmen auch noch den anderen zu entschuldigen. Der Mann ist nicht gefühlsblind, sonst würde er kein "emotional verkrüppelt" fühlen und gar beschreiben und das auch noch ins Feld führen. Er würde es schlicht nicht merken. Manipulativ an dem anderen ist dir einmal die komplette Verantwortung für alles aufzudrücken indem er sagt du müsstest ihm deutlich sagen was du willst. Mal ehrlich, wer will das schon? Tust du das, bist du die Mutti. Tust du es nicht, stimmst du allem zu, wogegen du dich nicht wehrst. Mitmachen heißt Zustimmung. Er hat es dir ja gesagt. Tatsächlich bist du auch rumgeeiert (beleidigt einsam ins Handy heulen und Kontakt löschen? BUH! ;-), Treffen ausweichen) und er hat das trefflich für sich ausnutzen können. Der hat dich ausgetrickst und das hast es als "Mutti" nicht gemerkt. Typisch Frau, ihn danach noch mit "10 % sind gefühlsblind freizusprechen, jetzt wo es zu spät ist, er hatte dir das ja als Gebrauchsanleitung (friss oder stirb) schon mitgeliefert. Ich habe eines Tages mal entschieden, nach vielen unsäglichen Erlebnissen die ich mir aus dem Internet gezogen habe, wirklich zu überlegen was ich will und was nicht. Und mich zu fragen warum ich das denn nicht einfach von vornherein konsequent reagieren, statt ein schräges Erlebnis nach den anderen unter den Tisch zu drücken. Und was ich will ist Menschen ernstnehmen. Wenn er sagt er ist emotional verkrüppelt nehme ich das inzwischen sehr ernst und weiß da sich keine Lust habe jemanden zum Jagen zu tragen. Auch habe ich entschieden mir keine kleinen Bröckchen hinwerfen zu lassen und diese dankbar zu nehmen, wenn ich gerne das ganze Stück Kuchen hätte. Last not least: Ambivalenz enttarnen und klar ausmerzen, auch die eigene. Die Antwort wäre nicht ausweichen gewesen, sondern: Tut mir, leid, ich denke wir passen nicht zusammen, wir treffen und besser nicht mehr, habe mich gegen ein weiteres Kennenlernen mit dir entschieden, nett dich kennegerlernt zu haben. Da kommt dann wieso Geplärr, aber das man da keine Zeit für hat im Alltag ist eigentlich selbstverständlich. Sportlich sein, kannst du auch ohne den. Meine 5ct. "Projektionen" aus dem off. w50
     
    • # 7
    • 20.12.2016
    • NydiaBay
    Hallo Kaya,

    bitte NEIN! Keinen zweiten Versuch. Da ist doch jetzt schon der Wurm drin...

    Ihr kennt euch 6 Wochen. Wäre er an dir wirklich als potentielle Partnerin interessiert, hätte er doch sein Profil löschen können. Stattdessen sucht er munter weiter. Die Tatsache, er würde Absagen erteilen, mag ich nicht glauben. Alles selbst schon erlebt und drauf reingefallen.

    Lass Nummer gelöscht und melde dich bei ihm nicht mehr.
     
    • # 8
    • 20.12.2016
    • NormaJean
    Ich habe mich gefragt, warum du unbedingt einen Mann, der "gefühlsblind" zu sein scheint, an dich binden willst.

    Ist das bei manchen Frauen so ein gewisser Jagdtrieb ("der Mann ist schwer zu haben, ich versuch es trotzdem"), oder ist das der "Retterimpuls" (ich bin die, die ihn aus seiner Not herausholt), oder ist es gar das Bedürfnis, "DIE EINE" sein zu wollen, bei der es nicht so läuft, wie bei den vorangegangenen Damen?
    Ich denke, selbst wenn die aktuellen Bemühungen erfolgreich wären, würdest du dir nu Probleme und Enttäuschungen ans Bein binden.

    Ich würde es lassen.
     
    • # 9
    • 20.12.2016
    • Babar
    Wenn mir ein Mann sagen würde, er sei emotional verkrüppelt, würde ich ihm das glauben, ihm danken für seine Ehrlichkeit und mich verkrümeln. Ich möchte nicht mit einem emotionalen Krüppel zusammensein.

    Frau 50
     
    • # 10
    • 20.12.2016
    • INSPIRATIONMASTER
    Bei solchen Verhaltensweisen lehne ich jeden weiteten Kontakt ab! Es wären eh alles nur verstärkte Wiederholungen!
     
    • # 11
    • 20.12.2016
    • Kaya
    Danke für eure Antworten, dazu Folgendes:

    Ja, ich musste einige Augen zudrücken, überhörte absichtlich die Alarmglocken, war neugierig, wollte ihn kennenlernen und sehen, wie ich mit seinen Ecken und Kanten klarkomme. Durch seine Offenheit und Selbstkritik hat er mich zunehmend beeindruckt und mit seinen guten Ideen und Aufmerksamkeiten oft überrascht. Er ließ mich beispielsweise nie ohne Vollmontur auf dem Motorrad mitfahren, besorgte extra eine Jacke mit Schützern von seinem Nachbarn. Er wollte für mich kochen, obwohl er das eigentlich gar nicht konnte. Andererseit erzählte er "freimütig" recht krasse Sachen aus seiner Beziehungsvita.

    Dass es kein klärendes Gespräch gab, habe ich selbst versemmelt. Ich war so enttäuscht, als ich ihn wieder online entdeckte, dass ich ihn am dritten Tag auf der Heimfahrt aus dem Handy gelöscht, ihm zuhause ein Päckchen mit geliehenem Buch und CD gepackt und einen erklärenden Brief geschrieben habe. Zweifel kamen erst nach seinen ungeschickten und durchschaubaren Erklärungsversuchen. Verletzt hat mich vor allem, dass er unbeeindruckt weitersurfte. Ob aus Trotz, Gleichgültigkeit oder Suchtverhalten ist tatsächlich egal. Sein Profil löschte er plötzlich Ende September, warum weiß ich nicht, er ist noch immer Single. Inzwischen sehe ich alles nicht mehr so emotional und dachte, es wäre einfach schön, mit ihm "Frieden" schließen zu können. Und so ein ganz bisschen Hoffnung, auf eine wundersame Erklärung schwingt wohl auch mit. Den Zahn habt ihr mir nun mit eindeutigem Votum gezogen.
     
    • # 12
    • 21.12.2016
    • frei
    Boah, jetzt muß ich mal den Typen ein bißchen in Schutz nehmen.
    Er hat eine Besonderheit, die es nicht gerade leicht macht, eine Beziehung zu führen. Damit geht er offen um und bittet um Verständnis.

    Hier im Forum wird er nur abgewatscht, einer nennt ihn sogar Krüppel.
    Und sagt dazu, er möchte nicht mit einem Krüppel zusammen sein. Nicht zu fassen !
    Hier gibt es doch in letzter Zeit Threads über die Frage, ob man sich auf eine Beziehung mit kranken und / oder behinderten Menschen einlassen solle.
    Boah, wenn da jemand das Wort Krüppel gebrauchen würde, da wäre Polen aber offen !

    Dieser Mann hat auch eine solche Besonderheit, Behinderung, Störung.
    Ich habe sie auch und auch mein Freund.
    Wir beide milde, ich noch milder als mein Freund.
    Auch er haut mir manchmal Sachen um die Ohren, die euch sofort zur Trennung veranlassen würden.
    Er hat ein Fettnapfdetektiergerät an den Füßen, damit er auch garantiert keinen ausläßt.
    Er merkt sich auch viele Sachen nicht, die ich ihm erzählt habe ( s. anderer Nachbarthread ).
    Und trotzdem liebe ich ihn. Trotzdem bin ich sicher, dass er mich liebt.
    Und daher lache ich über seine permanenten Griffe ins Klo.
    Vielleicht auch deswegen, weil ich ihn ein bißchen verstehe, denn ich bin selbst ein bißchen so.

    Ich denke, es ist gut, dass du dich getrennt hast, denn wenn du diesen Mann so ganz und gar nicht verstehst, hätte es nie etwas werden können.

    Übrigens: dass du gemerkt hast, dass er in der Zeit nach eurem Kennenlernen nicht mehr online war, dann aber wieder erneut, als du im Urlaub warst, kann ja nur bedeuten, dass du die ganze Zeit über in der SB gesurft hast, richtig ?
    Hast du all diese Tage gebraucht, um deinerseits die Kontakte zu löschen oder was hast du stattdessen dort gemacht ?
    Naja, vielleicht wolltest du ja auch nur kontrollieren, was er so treibt, was ich im übrigen auch ziemlich mies fände.

    w 49
     
    • # 13
    • 21.12.2016
    • Kaya
    Ja, ich habe auch geschmunzelt, gemerkt, dass er vieles nicht so meint und nichts dafür kann. Er ist ein kluger, attraktiver Kerl und guter Kumpel. In seinen meist kurzen Beziehungen konnte er die (emotionalen) Vorstellungen der Frauen nicht erfüllen. Nach einer Weile gingegen ihm alle auf die Nerven, es reichte schon der Wunsch, zusammenziehen zu wollen. ABER: Er wollte auch keine Verantwortung, nahm jedoch gern Sex und Versorgung mit. Was ich als Einziges wirklich schlimm fand: Er hat auch kaum Verantwortung für seine drei (ungeplanten) Kinder übernommen. Da sagte er ehrlich, da wäre sein Spaß zu kurz gekommen. Erst jetzt "im Alter" versucht er, sich stärker zu reflektieren. Ich konnte ihm nie ernsthaft böse sein.

    Ja, ich gestehe. Mies finde ich aber zu weit ausgeholt. Ich lass mich halt nicht gern verschaukeln.
     
    • # 14
    • 21.12.2016
    • Lebens_Lust
    Lass es einfach gut sein. Einen Neuanfang willst Du eigentlich nicht, weil er Dich enttäuscht hat und nicht zu passen scheint. Ein "freundschaftlicher" Kontakt macht erst Recht keinen Sinn, was soll das bringen? Ihr sucht beide Partner, nicht Freunde.
    Also, Kontakt konsequent beenden.
     
    • # 15
    • 21.12.2016
    • Ariadna
    Möglicherweise kennt er den Begriff gefühlsblind nicht, meinte aber genau das als er sagte, er wäre 'emotional verkrüppelt'

    Wie würdest Du es interpretieren, wenn jemand die Kommunikation zurückfährt und sich dann 'ständig' (Du warst ja auch online) auf einer SB herumtreibt? Hm ... ich würde es vermutlich als Desinteresse werten und denken der Andere schaut sich anderweitig um.
    ... Als logische Konsequenz weil er Dein Verhalten als Desinteresse fehlinterpretierte.

    Welch schöne und treffende Formulierung. :)
    In der Beschreibung erkenne ich einige Parallelen zu meinem Partner. Mein Sohn zeigt auch Tendenzen in dieser Richtung. Beide sind sehr rational denkend aber auch sensibel und hilfsbereit. Die Beiden, speziell mein Partner, erinnern mich oft ein wenig an Sheldon aus 'The Big Bang Theory'.

    @FS, es ist manchmal nicht einfach mit 'solchen' Männer. Im Grunde stellt sich die Frage ob Du damit zurecht kommst, dass er Schwierigkeiten hat Gefühle zu erkennen bzw. zu zeigen, so wie (vermutlich) Defizite bei der zwischenmenschlichen Kommunikation hat. Wenn nicht, erübrigt sich jede weitere Überlegungen.