1. Zur falschen Zeit den richtigen Mann kennengelernt?

    Liebe Foristen,
    ich lese hier schon seit einiger Zeit sehr interessiert mit, nun benötige ich einmal Eure Meinung.
    Vor 3 Jahren habe ich einen Mann kennengelernt, der zu diesem Zeitpunkt gerade dabei war von zuhause auszuziehen. Seine Frau hatte ihn betrogen und beide steckten in einem Scheidungskrieg.
    Es ging um das gemeinsame Haus und die Kinder, die noch sehr klein waren.
    Trotz all dieser (ungünstigen) Umstände ließ ich mich auf ihn ein und erlebte eine sehr schöne und intensive Zeit mit ihm.
    Letztendlich scheiterte unsere eineinhalbjährige Verbindung an der Tatsache, dass ihm seine Exfrau das Leben sehr schwer machte, er aber trotzdem irgendwie mit ihr in Verbindung bleiben musste, um seine Kinder regelmäßig sehen zu können. Dieser Prozess war so nervenaufreibend für ihn, dass er fast keine Energie in unsere Beziehung steckte bzw. stecken konnte. Deshalb trennten wir uns.
    Seitdem hatten wir keinen Kontakt mehr. Vorige Woche nun kam plötzlich eine SMS von ihm. Ich war sehr erstaunt, überhaupt nochmal etwas von ihm zu hören und bin seitdem unschlüssig, wie ich darauf reagieren soll. Er wollte wissen, wie es mir geht und ob wir uns mal auf einen Café treffen könnten. Dann schrieb er noch ein bisschen von sich und ließ durchblicken, dass er wohl die Scheidung erfolgreich hinter sich gebracht hätte.
    Soll ich mich bei ihm melden?
    Normalerweise würde ich ihn abblitzen lassen, denn er hat ja schonmal eine Chance bekommen.
    Aber dann denke ich mir, vielleicht war es damals einfach der falsche Zeitpunkt aber er der richtige Mann und ich sollte uns noch eine zweite Chance geben?!
    Allerdings wird seine Exfrau (die nach seinen damaligen Aussagen am Anfang seine Traumfrau war) in seinem Leben immer eine Rolle spielen, denn sie ist es, mit der er Kinder hat und sich immer wieder wird arrangieren müssen.
    Kann das nochmal was werden zwischen uns oder soll ich ihn lieber ignorieren?
    Was meint ihr?
    Danke für Eure Hilfe!
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Das finde ich Grauenhaft, also diese Aussage. Ist mir zu Statisch und lieblos. Aber vielleicht hast du dich nur blöd ausgedrückt.
    Das kann ich mir gut vorstellen. Das war viel zu früh und ja es ist oder kann sehr Nervenaufreibend sein, so das man echt Kopflos ist für eine Zeit lang.
    Und auch ja, natürlich die Verbindung zur Mutter der Kinder bestehen.Aber auch hier wird es erst entspannter wenn eine Zeit vergeht und die Egos kräftigt gesäubert sind. Dann kann Ruhe einkehren und das eigentliche neue Leben beginnen.
    Bis dahin dauert es aber noch etwas. Wenn er meint er hätte alles geregelt heißt das noch lange nicht das es auch so ist.
    da würde ich an deiner Stelle versuchen herauszufinden. Du wirst es unmittelbar spüren ob es auch so ist. Wenn nicht hast du es aber versucht und musst nicht mit 82,5 Jahren da sitzen und dir vorwerfen, habe ich vielleicht meinen Traummann vor den Kopf gestoßen ;)

    m47
     
  4. Es ist ja nochmals ein Date. Sonst nichts.
    Wenn Dein Gefühl Dir sagt, Du würdest ihn gerne nochmals treffen dann gehe hin, sonst lasse es bleiben.
    Ich sehe in beiden Fällen kein Problem.
     
  5. Diese Entscheidung wirst wohl du selbst mit dir ausmachen müssen, fragst du nach meiner Meinung mit meinen reichhaltigen Erfahrungen, so würde ich persönlich diesen Kontakt nicht mehr aktivieren, da die Probleme schon jetzt hausgemacht sind, für die weitere Zukunft. Ich selbst glaube auch nicht daran, dass es falsche Zeitpunkte gibt, um Menschen kennenzulernen, für mich selbst geht es nie um die Zeit für mich selbst geht es immer ausschließlich um den Menschen und der ist in jeder Zeit kompatibel gleich, wie er eben einmal von der Struktur ist! Die Struktur eines Menschen ändert sich nicht!
     
  6. Einfachste Methode, um sowas zu umgehen: Sich immer von Männer fernhalten, die das Wort "Ex" in den Mund nehmen.

    Für mich wäre das kein richtiger Mann, der "Eier" hat. Er muss, muss, muss wegen der Ex dies und das ... nein, meine Liebe, ein Mann muss gar nichts! Er hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Ein richtiger Mann lässt sich das Leben nicht schwer machen von einer Ex, der greift durch wie ein richtiger Mann und behält Kontrolle und weiß, wie er zu seinem Recht mit den Kindern kommt. Genauso unstrukturiert und schwach ist er, eine neue Beziehung halten zu können. Er kann beide Probleme nicht lösen.
    Jetzt kommt er angekrochen wie ein Schwächling und möchte aufgrund seiner Schwäche wieder dort ansetzen, wo er aufgehört hat. Ein typische Männer-Phänomen ist das. Abbrechen - abtauen - plötzlich auftauchen. Abbrechen - abtauchen - plötzlich auftauchen. Immer mit langen Zeitabständen dazwischen. Sie verwirren dich, reißen dich selber aus dem Konzept, nutzen dich aus, halten dich in Warteposition und eine Frau muss stärker sein als das.

    Diagnose: nach 5-10 Wochen bricht er wieder ab oder irgendwas ist mit der Ex und den Kindern oder er zieht sich einfach so zurück und entschuldigt nach langer Hinhaltetechnik, dass du doch nicht die Richtige bist. Wetten?
     
  7. Könnte sein. Aber wenn Du das herausfinden willst, must Du Euch wohl oder übel eine zweite Chance geben.

    Also, das ist eine interessante Aussage. Ich stehe nämlich demselben Problem gegenüber, aber aus der entgegengesetzten Perspektive:

    (Manche? Viele? Keine Ahnung ...) Frauen scheinen zwar kein Problem damit zu haben, wenn ein neuer Partner Kinder hat, um die er sich kümmern will – aber dass da zwangsläufig eine Ex-Frau mit dranhängt, mit der er dann irgendwie Kontakt haben muss, das bereitet ihnen heftige Seelenqualen.

    Mir dagegen bereitet es überhaupt kein Problem, wenn eine neue Partnerin ein Kind hat und deshalb noch mit dem Vater zu tun hat. Liebt sie mich deshalb weniger? Nein. Verliere ich dadurch irgendetwas? Ja, meinetwegen ab und an etwas Zeit mit ihr, vielleicht auch ab und an einen gemeinsamen Urlaub. Aber was ist daran schlimm? Soll ich die Qualität meiner Beziehung so quantitativ messen? Es ist doch wichtig für ein Kind, dass die Eltern auch gemeinsam mit ihm was unternehmen, sie bleiben doch gemeinsam seine Eltern – aber tut das mir irgendwelchen Abbruch? Eindeutig nein. So where's the f*cking problem?!?!

    Ich kann mir da zwar irgendwie eine biologistische Erklärung zusammenzimmern, aber so richtig begreife ich es doch nicht – aber da es Dir auch so geht, kannst Du es ja vielleicht erklären, und vielleicht hilft Dir diese Selbstreflexion ja auch selbst weiter:

    Also: Was zum Teufel stört Dich daran?
     
  8. Hallo,
    ein Kaffetrinken ist doch unverbindlich. Vielleicht möchte er einfach nur testen, ob es für ihn nach der Zeit noch in Frage kommt? Und dann ggfs abschließen.

    Mal Dir nicht soviel im voraus aus oder sind Deine Gefühle für ihn noch so stark, dass Du Hoffnung bekommen hast?
     
  9. Vielen Dank schonmal für Eure Gedanken und Anregungen!
    Die eine oder andere Antwort von Euch hat mir schon jetzt sehr weitergeholfen!
    @Schnov
    Ich persönlich habe gar nichts gegen die Vergangenheit eines Mannes (inkl. Exfrau), ich sehe nur das Problem, dass man(n) sich nicht komplett lösen kann von der Exfrau, weil man durch die Kinder immer wieder den Kontakt suchen muss. Somit kann der Mann nie abschließen damit, bzw. fällt es schwer und wenn die Dame Stress macht, muss er sich damit auseinandersetzen, was natürlich eine neue Beziehung tangiert.
     
  10. Es war der falsche Zeitpunkt, er war anfällig durch den Stress und Rosenkrieg bei langer Trennungsphase. 1,5 Jahre hattet ihr eine Beziehung und seid nicht im Bösen auseinander gegangen. Vergessen hat er Dich über das gesamte Jahr nicht, warum nicht eine 2. Chance, und ihn wiedersehen. Triff ihn. Es ist erst einmal ein zwangloses Treffen (Date), aus dem dann vielleicht wieder mehr entstehen könnte - eventuell -, aber dies muss auch nicht so sein.
    Trefft Euch und schaut, ob es wieder zwischen Euch knistert oder knistern könnte, oder ob vorbei, vor einem 1 Jahr, auch für Dich gefühlt vorbei heißt.
     
    • # 9
    • 12.04.2018
    • frei
    Was du beschreibst ist der einzige Sachverhalt, unter dem ich einen Neubeginn nicht grundsätzlich ablehnen würde.
    Hier gibt es ja gerade den Nachbarthread, in dem ein Mann vor einem Jahr eine Frau nicht mehr wollte, weil seine Gefühle nicht ausreichten und sich nun, vielleicht weil das, was er mit einer anderen Frau in der Zwischenzeit hatte, vorbei ist, wieder ihrer erinnert.
    Solche Geschichten gibt es hier zuhauf und da würde ich keine Sekunde über einen zweiten Versuch nachdenken.
    Bei dir ist es aber wirklich etwas anderes.
    Falls er in der Zwischenzeit nicht andere Frauen gewogen und für zu leicht befunden hat. ( Dante, das Fegefeuer, gut, nicht ? )
    Dann wäre es auch bei euch nur eine um das Scheidungsthema erweiterte Variante obigen Sachverhalts.

    Hier hört man bei problematischen Beziehung öfter den Rat, er ( oder sie ) solle erst mal sein Leben ordnen und könne sich dann gerne wieder melden. Gerade im Zusammenhang mit laufenden Scheidungen wird das empfohlen.
    Hier hat das ein Mann gemacht. Er hat alles geordnet, ist nun vielleicht sogar gefühlsmäßig wieder frei und meldet sich wieder.

    Ich finde, auf einen Versuch kommt es an.
    Ihm etwas nachtragen brauchst du jedenfalls nicht.
    Und wenn du ihn immer noch toll findest, vielleicht sogar ein bisschen erfahren kannst, wie nun das Verhältnis zur Exfrau ist und wie das mit den Kinderbesuchen geregelt ist etc. könntest du es ja mal drauf ankommen lassen.
    Sei dir aber bitte wie @Schnov schon bemerkt hat, klar, dass da immer die Kinder sein werden und zwar an erster Stelle.
    Wenn der Mann ein Guter ist, wird er nämlich immer für sie da sein, auch wenn er dann dir absagen muss.

    Ich würde nicht in der zweiten Reihe stehen wollen und ich würde keinen Vater wollen, der seine Kinder in die zweite oder gar letzte Reihe stellt. Deswegen käme für mich kein Mann mit ( kleinen ) Kindern in Frage.

    Übrigens: sogar Herr @INSPIRATIONMASTER redet hier einmal nicht von den drei S und setzt am Ende auch keinen Punkt.
    Er rät zwar ab, aber außergewöhnlich milde, was dir zeigen dürfte, dass auch er die Sache eher positiv bewertet.

    Mein Fazit: avanti :)

    w 50
     
  11. Das finde ich eine richtig doofe Aussage. Du warst sooo gnädig seinerzeit oder was. Er hätte Dich auch nicht nehmen müssen. Komm hier mal bitte runter - oder hast du es nicht so gemeint

    Martina, warum bist du eigentlich in vielem so negativ. Fast immer bist du dagegen. Da find ich echt schade

    Liebe Mel,

    das hörst sich doch alles nicht schlecht an. Ich denke es war wirklich so wie du in der Überschrift schreibst. Ihr hattet eine gute Basis und seid im guten auseinander, wegen blöder Umstände. Die sind jetzt weg. Willst du in die Holzkiste springen, ohne es versucht zu haben. Was hast du zu verlieren? Nichts!

    M 48
     
  12. Hier nochmal die FS.
    Danke, ihr Lieben, für Eure offenen und unvoreingenommenen Sichtweisen!
    Wovor ich Angst habe ist die Tatsache, dass es bei einem evtl. Treffen wieder kribbeln kann, ich mich erneut verliebe und dann feststellen muss, dass die Exfrau doch noch sehr präsent ist (egal ob physisch oder psychisch). Von daher denke ich, habe ich schon etwas zu verlieren.
     
  13. Im ersten Moment dachte ich, oh ja auf jeden fall antworten. Aber dann habe ich mich an allen Männern in meinem Leben erinnert, die sich mal zurückgemeldet haben und bin auf einmal doch nicht so begeistert und kann und möchte dir nicht dazu raten ihn wiederzusehen. Am Ende versetzt er dich, wird er plötzlich krank und meldet sich nicht mehr oder er kommt vorbei und Ihr habt einen schönen Abend und dann verschwindet er wieder. Oder er kommt vorbei und möchte Sex. Der kindische Teil in mir sagt, komm versuche es noch einmal und der Rest sagt: Nein, du weißt wie das endet. Du hast es ja 1, 5 Jahren dir angeschaut.
    Ich denke du solltest mit ihm eine Tasse Kaffee trinken aber verspreche dir nicht sehr viel davon. Wahrscheinlich möchte er nur hallo sagen und sonst nichts.
     
  14. Es könnte auch passieren, dass er sich im Café Hals über Kopf in die hübsche Kellnerin verliebt. Oder Du Dich auf dem Weg in den attraktiven Taxifahrer. Wenn Du nicht zuviel erwartest, hast Du nichts zu verlieren.

    An dem Verhältnis und Umgang mit einem Ex-Partner, kannst Du leicht ausmachen ob er oder sie noch eine wichtige Rolle spielt. Absprachen und Kommunikation die die Kinder betreffen, müssen nicht alle zwei Tage abends stundenlang am Telefon besprochen werden. Stellst Du das fest, kannst Du anfangs noch schnell die Notbremse ziehen.
     
  15. Du musst dich ja nicht gleich voll auf ihn einlassen.- Wenn du es nicht probierst wird er möglicherweise immer als Option in deinem Kopf herumspuken. So viel zu verlieren hast du nicht.
     
  16. Liebe Mel
    Ich glaube, du bist jetzt ganz woanders als beim letzten Mal. Wenn er wirklich immer noch voll mit der Ex verhakelt ist, wirst du das schnell merken und ich denke nicht, dass du das dann monatelang mitmachen wirst.
    Von daher würde ich den Kaffee zusammen nehmen.
     
  17. Aber auch die riesengroße Chance ihn zu gewinnen. Der Verlust schmerzt ein paar Wochen oder Monate. Der Gewinnhält Jahre...
     
  18. OK, das mit der physischen Präsenz kann ich nachvollziehen. Wenn die Ex-Frau in der neuen Beziehung immer wieder körperlich anwesend ist, dann können das sicher nur sehr wenige ertragen.

    Aber stellt sich bei der psychischen Anwesenheit nicht die Frage, ob sie noch als Miterzieherin der gemeinsamen Kinder eine Rolle spielt oder immer noch in gewissem Sinne als Partnerin?

    Das Erstere ist doch wohl eben einfach Teil des Pakets, das ein "gebrauchter" Partner mit sich bringt. Aber inwieweit tangiert es die neue Beziehung, wenn die Dame Stress macht und er sich damit auseinandersetzen muss? Stress außerhalb der Beziehung haben wir doch alle in irgendwelchen Formen, das gehört einfach zum Leben dazu.

    Und ist es vielleicht vor allem das Letztere, vor dem Du Angst hast? Dass er sich innerlich nie völlig von seiner Ex als Partnerin lösen kann, weil die Kinder immer wieder Kontakt erzeugen? So dass er also in gewissem Sinne bigamistisch lebt?
     
  19. Beantworte Dir einfach die Frage, rückblickend auf die 1,5 Jahre mit ihm, war es schön mit ihm, hast Du Potential gespürt, eine Basis und warst traurig, weil er kaum Zeit für Dich hatte oder warst Du im Rosenkrieg mittendrin, eine wesentliche Figur im Spiel bei der Trennung der Eheleute und Eure Beziehung wurde quasi durch seine Ex torpediert und auseinander gebracht. Dir hat damals nicht gefallen wie er sich verhielt und sagst heute, sowas will ich nicht wieder.
    Also was sagt dein Bauchgefühl: das Drama von einst brauche ich nicht in meinem Leben, er hat mich mit seinem Verhalten damals enttäuscht, es wird sich kaum in dem Jahr was geändert haben, dann Finger weg, da Du noch unterschwellig Gefühle für ihn hast, und denkst Du könntest dich schnell bei dem Treffen wieder verlieben und leiden.
    Wenn der Ablauf aber anders war und er Dich aus seinem ganzen Stress hat versucht herauszuhalten, ein Ausbalancieren zwischen sich Gutstellen mit der Ex, seinen Kindern und Deinen Wünschen gerecht zu werden und es daher nicht gereicht hat, dann wäre ich für ein Treffen.
    Doch Dein Post #11, lässt etwas anderes vermuten, also seine Ex-Frau war während eurer Beziehung omnipräsent und er ist sofort aus deinen Armen gesprungen, als sie „hüpf“ sagte. Deine Wünsche haben bei ihm nie gezählt. Dann verstehe ich nicht, warum du Dir selbst dieses Verhalten 1,5 Jahre angetan hast, mitgespielt hast und jetzt noch denkst, Du könntest Dich beim Treffen glatt wieder verlieben und wärst wieder in dem alten Modus gefangen.
    Dein Bauchgefühl sagt Dir doch dann schon: lass es.

    Also wie war jetzt eure 1,5 Jahre Beziehung für Dich?
     
  20. Ich nehme dir nicht ab, dass du »gar nichts gegen die Vergangenheit eines Mannes hast«, liebe FS. Denn sonst würdest du akzeptieren, dass Eltern immer Eltern bleiben, jeder einzelne von ihnen und auch beide zusammen; eine Trennung ändert daran nichts.

    Geht eine Beziehung in die Brüche, und sind Kinder davon betroffen, sollten die Kinder immer den Schutz beider Eltern genießen. Das bedeutet, dass sich das getrennte/geschiedene Paar zu vielen die Kinder betreffenden Fragen absprechen sollte. Und dazu ist der Kontakt zueinander unumgänglich. Natürlich kann dabei Stress entstehen (tut es auch oft genug bei nicht geschiedenen Eltern), sowohl bei ihr als auch bei ihm.

    Nur wenn du ausreichend Verständnis für diesen anhaltenden Elternkontakt hast, solltest du dich erneut mit deinem früheren Freund treffen. Denn nur dann habt ihr eine Chance, eine gute (und eifersuchtsfreie) Beziehung miteinander aufzubauen. Vorausgesetzt, ihr spürt nach einem erneuten Treffen wirklich die alte Anziehung.
     
    • # 20
    • 12.04.2018
    • void
    Moment! Ich würde nicht automatisch davon ausgehen, dass er ne Chance bei Dir will. Ich könnte mir auch vorstellen, dass er Dir nur sagen will, dass es ihm leid tut, wie es damals gelaufen ist.
    Du hast nicht zitiert, was er geschrieben hat und Dein Abschnitt in Deinem Beitrag
    sind ja nur Deine Gedanken dabei. Oder hat er das geschrieben?

    Frage: Hat er wortwörtlich geschrieben, dass er noch verliebt ist und gern ne zweite Chance hätte, oder interpretierst Du hier nur was rein, was Du Dir wünschst?
     
  21. Hier die FS:
    Ja Schnov Du hast meine Befürchtung auf den Punkt gebracht: Ich habe Angst davor, dass er sich nie vollständig von seiner Ex wird lösen können, weil die Kinder immer wieder den Kontakt erzeugen!
    Das hat aber nichts mit Eifersucht zu tun, wie hier manche mutmaßen, sondern damit, dass ich mir von meinem Partner Exclusivität, sowohl körperlich als auch gedanklich, wünsche, die ich ja auch zu geben bereit bin. Natürlich bleiben Eltern immer Eltern und es ist sehr begrüßenswert, wenn sie im Sinne der Kinder gut miteinander umgehen. Aber es ist ein Unterschied, ob beide Expartner vernünftig miteinander umgehen oder ob da immer wieder Emotionen mit im Spiel sind, die sich auch als Wut, Frust oder Rachegedanken bemerkbar machen können. Denn habe ich mit meinem Expartner abgeschlossen, gehe ich bestenfalls wohlwollend mit ihm um, nicht emotional und das kann man halt leider nicht bei einer Tasse Café herausfinden.
     
  22. Warum die Eile? Gestatte euch doch 2 Treffen bei Kaffee, oder 11 ...

    Stress wegen Organisationsfragen die Kinder betreffend kann es schon geben. Davon geht die Welt nicht unter.

    Positive Emotionen bei dem Mann gegenüber der Frau, mit der er Kinder hat? Mit Sicherheit sind da welche vorhanden. Es wäre fürchterlich, wenn es nicht so wäre.

    Das allerdings wäre ein sicheres Zeichen, dass die Trennung noch nicht fertig ist. Das lässt sich herausfinden.

    Alles Gute, Top
     
  23. Klar, wenn es so weit geht, dass er Rachegedanken hat, dann liegt irgendetwas gewaltig im Argen. Aber etwas Wut und Frust? Die Dinge laufen bei Trennungen weiß Gott nicht immer perfekt, und was tangiert Dich etwas eventuelle Wut auf die Ex? Oder legst Du bei Wut und Frust auch Wert auf Exklusivität?

    Du wirst den Mann ja nicht sofort nach dem Kaffee heiraten, sondern die Dinge werden sich schrittweise entwickeln. Da kann man ja vielleicht noch relativ frühzeitig herausfinden, ob da Wut im Übermaß vorhanden ist, und dann ggf. die Reißleine ziehen. Sonst hat der Mann ja überhaupt keine Chance ...
     
  24. Das ist so süß wie die Männer in der Runde versuchen die FS umzustimmen und doch kann ich sie sehr gut verstehen. Ich denke, dass Hass auch ein Ausdruck für unerfüllte/einseitige Liebe sein kann. Mir persönlich ist es lieber, wenn die Ex-Partner sich gut verstehen. Denn das zeigt, dass sie sich schätzen und die Vergangenheit hinter sich gebracht haben.
    Ich kenne zwei Männer, die zu ihren Ex-Frauen sehr emotionalen Beziehung führen und nur schlecht über sie reden und man braucht aber nur ein wenig an der Oberfläche zu kratzen und da explodieren sie und geben fast weinend zu, dass sie alles machen würden sie wieder zubekommen oder wenigstens sich zurücksehnen und ihr altes Leben sehr vermissen. Es wird Jahre oder gar Jahrzehnte dauern bis sie zur Ruhe kommen. Es war wenigstens meine Erfahrung gewesen.
     
  25. Wenn es der falsche Zeitpunkt war, warum dann
    ?

    Der richtige Mann wäre erst gar nicht so weit gegangen, Dich in seine Situation mit hineinzuziehen, hätte den latent vorhanden Gefühlen nicht einfach freien Lauf gelassen nach dem Motto „ist mir doch egal, wie sie damit zurecht kommt, daß ich noch nicht frei bin”.

    Hätte er seinerzeit gesagt „ich mag dich sehr gern, aber ich möchte erst mein Leben wieder geordnet haben”, sähe die Sache anders aus.

    Ich an Deiner Stelle würde seine (!) Chance als vertan ansehen.
     
  26. Er war der richtige für dich aber warst du auch die richtige für ihn? Das ist die große Frage. Ich denke nicht, denn wenn es so wäre, würde er schlagartig die Vergangenheit hinter sich lassen. Er wäre dann gar nicht traurig über die Vergangenheit und konnte den Betrug der Ehefrau verzeihen und sie endlich los lassen. Die Vergangenheit, der Betrug, die Trennung geben ihm halt. Es hört sich komisch an aber es ist so, es sind die einzige Konstante Elemente in seinem Leben. Das ist wenigstens meine Wahrnehmung.
    Das habe ich auch selber so erlebt. Aber im großen und Ganzen haben wir alle sehr egoistische Vorstellung von einer Partnerschaft. Die Gedankliche Exklusivität fordern wir alle an aber ist es überhaupt möglich? Verstoßen wir nicht somit an die elementarste Menschenrechte, nämlich das Recht auf freie Gedanken?
     
  27. Meine Erfahrung, daher verstehe ich Dein Zögern: ich war mit einem Mann zusammen, dessen Ex, mit der er ein Kind hatte, so rumgestresst hat, dass er die Beziehung mit mir „auf Eis“ legte. Er gab berufliche Gründe mit seiner Firma vor. Die Alte stalkte und bedrohte mich. Sie las unsere Nachrichten und antwortete von seinem Handy. Irgendwann war sie raus aus seiner Bude, hatte einen neuen Partner, und er bat mich mehrfach um einen Neuanfang. Ich wäre die Frau seines Lebens blablabla. Ich war damals sehr in ihn verliebt, habe aber abgelehnt. Warum? 1. Weil ich einen solchen Rosenkrieg nicht sexy finde. Keine gute Werbung. Gute Männer kriegen selbst mit schlimmen Frauen ihren Kram geregelt. 2. Weil er mich in der Stresszeit schlecht behandelt hat. Niemals hätte ich selbst unter schlimmstem Druck wesentliche Höflichkeitsregeln missachtet. Er zeigte keinerlei Empathie, so war er von Hass beseelt. 3. Weil er gelogen hat. Ich habe ihm deshalb eine sehr deutliche Absage erteilt, mehrxach. Mit etwas Abstand wurden mir auch andere Defizite klar. Er war insgesamt rücksichtslos, unbeherrscht, die positiven Seiten seiner Persönlichkeit abzählbar. Mein Rat: Move on!
     
  28. Also - ich glaube bei weitem nicht alle.
    Und Exklusivität in welcher Form?

    Dass meine Gedanken nur um IHN kreisen?
    Dafür ist das Leben zu bunt, zu vielfältig.
    Dass ich nur noch IHN wahrnehme? Keinen anderen Mann / Menschen ansehe, anlächle, mit ihm spreche, denke, der sieht gut aus?
    Dass ich, bei erotischen Phantasien, SB nur an ihn denke statt vielleicht an einen nicht realen Idealmann?

    Ich möchte keinen Partner, der bei Intimität mit mir an andere Frauen denkt - oder, die Steigerung, ein Forist braucht(e) sogar die Projektion auf die frühere Ehefrau, um überhaupt zu können - gruselig.
    Also da wäre mir Exklusivität wichtig, aber wer kann Gedanken lesen. Da denke ich aber, dass man es spürt, wenn der / die Partner*in gedanklich woanders ist.

    Generell, mein Gegenüber ist ein Mensch, mit eigenen Gedanken, soviel Privatsphäre, Freiheit und Vertrauen sollte da sein.

    Ich möchte nicht jeden Gehirnfloh teilen und nicht jeden wissen.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)