• 13.01.2018
    • Jassy15

    Würde eine Beziehung so funktionieren?

    So hallo zusammen!
    Ich habe mich extra registriert, damit ich meine "Sorgen" mit euch teilen kann bzw. Ratschläge bekommen kann und ich bin mir auch nicht sicher ob die Frage in diese Rubrik gehört aber naja...

    Also zum Thema:
    Ich habe vor ein paar Wochen einen Mann kennen gelernt, welcher wegen einem Event in meiner Stadt unterwegs war. Da wir uns so gut verstanden haben, haben wir natürlich auch die Nummern ausgetauscht.
    Ich himmle diesen Mann schon jetzt an, er scheint der ideale Typ für mich zu sein und ich habe mich, ehrlich gesagt, auch schon sehr in ihn verknallt. Nun das Problem an dem ganzen ist: Er wohnt in einem kleinen, schlecht verbundenen Dorf welches zwar mit dem Auto nicht ein mal eine Stunde entfernt wäre, da wir beide jedoch kein Auto besitzen, liegt es mit dem Zug ca. 2 Stunden entfernt. Dazu kommt noch, das wir beide in Berufen arbeiten, wo die Arbeitszeiten sehr unterschiedlich sind (mal arbeitet man an einem Wochenende und mal nicht). Da das ganze jetzt noch frisch ist, mache ich mir Gedanken ob das ganze wohl überhaupt Sinn macht... Ich will mich nämlich nicht total in ihn verlieben um dann zu merken, dass das ganze wegen der Entfernung nicht funktioniert.

    Deshalb die Frage an euch: Wart ihr auch schon mal in einer solchen Situation? Wenn ja wie ist es ausgegangen. Denkt ihr das ganze könnte funktionieren? Und hättet ihr vielleicht Tipps?

    Ich will ihn eigentlich nicht gehen lassen, weil ich denke, dass er wirklich der richtige sein könnte... Ach ist das kompliziert.
     
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 13.01.2018
    • Simpatica
    Hallo Jassy,

    Wenn ich von jemandem denke er könne der Richtige sein, dann versuche ich das herauszufinden und mache mir nicht im Vorfeld Gedanken darüber, ob ein Versuch sinnvoll ist.
    LG
     
    • # 2
    • 13.01.2018
    • Beast44
    Ja, das ist wirklich sehr kompliziert... worüber sprechen wir hier genau? Über einen Kerl, den du offensichtlich sehr sehr magst, ihn aber erst ein mal gesehen hast? Der offensichtlich etwa 100km entfernt wohnt, was dich direkt unsicher macht? Wie alt bist du, 15?

    Um deine Fragen zu beantworten: Nein, ich war noch nicht in solch einer Situation, aber ja, ich habe schon Fernbeziehungen geführt. Da ging es allerdings um 500k; nicht um "ich setze mich mal kurz in den Zug", wie bei euch. Meine Erfahrungen mit Fernbeziehungen sind: Es kann funktionieren, wenn beide es wollen.
    Lernt euch doch erst mal kennen, und dann seht weiter. Das mit den unterschiedlichen Arbeitszeiten ist nicht so einfach, sicherlich, erfordert aber dementsprechend einfach nur ein wenig Planung und gegenseitige Rücksichtnahme. Dann ist sollte das im Grunde kein großes Problem darstellen. Und die Entfernung, ich bitte dich, ist wohl wirklich nicht der Rede wert.

    Viel Erfolg!
     
    • # 3
    • 13.01.2018
    • Dingens
    Wenn man wirklich verliebt ist, gibt es immer Lösungen. Keiner sagt, dass diese Wege bequem oder einfach sind.....Möglicherweise seht ihr euch nicht so oft. So what?! Wie viele Menschen führen erfolgreiche Fernbeziehungen? Ich würde die Flinte nicht wegen solcher Lappalien ins Korn werfen.
     
    • # 4
    • 13.01.2018
    • Pia62
    Liebe FS,

    mein Tipp, lass die Liebe Wege finden. Wenn dein Kopf zu sehr gedanklich da rumfuscht, wird das nichts.
    Das wäre auch ein Thema, das euch beide betrifft und ihr beide zusammen Lösungen finden müsstet.
    Zwei Stunden Entfernung ist ein Spaziergang und nicht der Rede wert, wenn es um die Liebe geht. Deine Gefühle abbremsen, wäre der völlig falsche Weg. Wenn die Zeit reif ist und ihr zusammen feststellt, da wird mehr daraus, dann debakelt euch den Kopf heiß über Lösungen. Die Liebe hat schon ganz andere Hindernisse überwunden und liegt nicht immer direkt vor der Haustür.

    Viel Glück!
     
    • # 5
    • 13.01.2018
    • Pfauenauge
    Das dürfte das eigentliche Problem sein. Du kennst ihn doch gar nicht. Lass das ganze doch erst mal auf dich zukommen. Schau, wie sehr er sich bemüht, dich zu sehen.
     
    • # 6
    • 13.01.2018
    • Tulaya
    Als wirklich großes Problem sehe ich das nicht. Man lernt sich näher kennen, sieht sich anfangs vielleicht nicht ganz so oft und mit der Weiterentwicklung der Beziehung finden sich auch irgendwann passende Lösungen. Auto kaufen, mieten, sich mit anderen teilen (wie auch immer), Zusammenleben, Arbeitszeiten/-pläne aufeinander abstimmen - alles mögliche Lösungen für die Zukunft. Aktuell einfach das Verliebtsein genießen, rausfinden, ob es tatsächlich passt und entspannt bleiben. Zwei Stunden Fahrtzeit sind lästig, aber über einen absehbaren Zeitraum ja wohl gut zu ertragen, wenn die Chemie zwischen euch passt. Alles Gute und ich drücke die Daumen!!!
     
    • # 7
    • 13.01.2018
    • Stern12345
    Wenn ich von jemandem so schwärme wie du von diesem Mann und ich glaube er wäre der perfekte Mann für mich, dann würde ich darüber nachdenken WIE es funktionieren kann, was möglich wäre zu verändern und wie wir es schaffen könnten eine Beziehung zu führen! Aber ganz gewiss würde ich nicht schon zweifeln und mich selbst mit solchen Gedanken aus bremsen.

    2 Stunden mit dem Zug, eine mit dem Auto (was es vielleicht irgendwann gibt, bis dahin gibt es Mitfahrgelegenheiten uä) sind keine Entfernung! Zumindest dann nicht, wenn wirklich Liebe im Spiel ist!

    Ist er auch so negativ eingestellt wie du? Dann lasst es bleiben. Habt ihr wirklich starke Gefühle füreinander, dann findet Wege und Lösungen! So einfach ist das.

    Alles liebe dir....
     
    • # 8
    • 13.01.2018
    • Martina698
    Ich denke, du machst Probleme aufgrund deiner Unerfahrenheit, wo keine sind!

    Zwei Stunden sind ja überhaupt nichts. Die meisten kennen Fernbeziehungen aus +10 Stunden und mehr. Dann führt man eben keine klassische Beziehung (was man heute ohnehin nur noch sehr geringführig führt) und sieht sich dann eben nur noch an speziellen Tagen.

    Zur Problemlösung, um dir das Leben zu vereinfachen: ich würde mir überlegen, ob ich mir nicht so langsam ein Auto zulege (du hast ja offenbar ein Vollzeitjob, um es dir leisten zu können), um mobiler in der welt zu sein. Und da selbst eine Kurzstrecke im Dorf von 20 Minuten zu einer Tagesreise werden kann, weil man auf Bus und Zug warten muss.
    Wie alt bist du?
     
  2. Du kannst Dich Dein ganzes Leben lang fragen: was wäre gewesen, wenn. Oder Du findest es einfach heraus, auch auf die Gefahr, dass es scheitert.

    Was Du tust, kannst nur Du für Dich selbst entscheiden. Es gibt Fälle bei denen es gut gegangen ist und bei anderen hat es nicht funktioniert. Eine dauerhafte Garantie gibt es nie, auch nicht bei einer Nahbeziehung.

    Ich persönlich würde es immer versuchen auch auf die Ferne eine Beziehung zu führen, wenn ich fest davon überzeugt bin, dass ich diese Frau will. Allerdings müssen dann auch beide das wollen, damit das Ganze auch eine Chance hat.
     
    • # 10
    • 13.01.2018
    • BaumFischFahrrad
    Mein Gott, schaff' Dir ein Auto an. Problem gelöst. Oder?

    Wenn Dich so eine Situation schon überfordert, wird ein Auto Dir generell gute Dienste leisten. Oder lebst Du in einem winzig kleinen Mikrokosmos in irgendeiner Stadt, aus der Du nie rauskommst?

    Weshalb Einfaches sooo kompliziert machen, frage ich mich manchmal...

    Ach ja, viel Glück mit der Liebe!^^
     
    • # 11
    • 13.01.2018
    • NormaJean
    Na, wenn du nicht grade Epileptikerin bist, die keinen Führerschein machen dürfen, dann würde ich an deiner Stelle mal schnell den Führerschein machen, und wenn schon vorhanden, dir umgehend ein Auto anschaffen. Schon ist das Problem gelöst. Mein Partner und ich wohnen im Moment noch ca. 50km auseinander, in sein Dorf fährt aus meiner Stadt überhaupt kein öffentlicher Nahverkehr. Ohne Auto würden wir uns nie sehen können, weil der wirklich in der Pampa wohnt. Da ich aber ein Auto hab, und er auch, sind wir in einer 3/4h beieinander. So einfach kann das sein.

    Was macht denn deine Bekanntschaft auf dem Dorf ohne Auto? Läuft der zur Arbeit?
     
  3. Hi Jassy.

    Es ist einfach. Was willst Du? Setze Standards.

    Bei mir ist es so, dass eine Fernbeziehung mir nicht ausreichte. Man dümpelt ewig in.diesem Verliebtheits-Stadium rum, kratzt nur an der Oberfläche umd lernt den anderen gar nicht in der Tiefe kennen.
    Und: Für mich ist Fernbeziehung Stress pur, weil keine Spontanität möglich.ist. Mal eben hingehn, klingeln und den anderen euphorisch niederküssen, is nich. Ich brauch aber Spontanität, Lebendigkeit, Platz für etwas Verrücktheit.


    Deshalb sag ich bei Fernbeziehung nein.

    Was ist Dir wichtig? Prinzipiell sind die Dinge, die Du aufzählst kein Hinderniss. Aber IST dies das, was Du willst?

    Falls Du wirklich nicht weißt was gut für Dich ist: Probiers aus. Danach weißt Du Bescheid! ;)

    Habe Spass & genieße. Auf DEINE Art.

    (Ich hab mir heute zur roten Jacke eine rosa Pelzstola gekauft. Rot und rosa!! MICH macht das glücklich - weiß ich, seit ichs ausprobiert hab! )
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
    • # 13
    • 13.01.2018
    • irina_85
    Hallo FS,

    wenn du so überlegst, dann ist es nicht der Richtige oder?
    Wenn man verliebt ist, dann springt man ins Ungewisse und macht es einfach. Das war bei mir damals ähnlich. Ich habe ein Studiumsplatz erhalten und bin dann weggezogen (ca. 3 h entfernt). Ich habe es dennoch gewagt und natürlich sieht man sich auch nicht so oft. Im Nachhinein bereue ich es nicht, aber nochmal würde ich das mit der Entfernung nicht wollen. Man muss schon vorzeitig miteinander sprechen, wo die Reise hingehen soll. Ansonsten wirst du auf Ewig die Strecke fahren und unzufrieden sein.

    Ich würde mir auch ein Auto zulegen, weil mit den Öffentlichen ist es sehr umständlich. Was hält dich denn zurück? Ist es wirklich nur die Entfernung oder hast du Angst, dass ihr euch zu wenig seht.
    Meine Bedenken wären eher, dass man sich zu wenig sieht. Ich brauche da viel Nähe und mag das nicht haben.
     
    • # 14
    • 13.01.2018
    • annie83
    Hilfe! Ihr habt euch erst einmal unverbindlich kennengelernt und Nummern ausgetauscht oder? Und jetzt ist er schon der ideale Typ? Ich befürchte, du bist da gerade recht überschwänglich, aber gut. Zu der gefragten Antwort.
    Zu scheinst schon eure ganze weitere Zukunft zu planen. Das ist in diesem Stadium überhaupt nicht nötig. Wenn ihr euch wirklich liebt, könnt ihr später (nicht jetzt schon überlegen!) 1) den Führerschein machen und ein Auto anschaffen, oder 2) gemeinsam in die Mitte eurer Arbeitsorte ziehen, so dass jeder eine Stunde Arbeitsweg hat, oder 3) einer von euch kann einen stabileren Job finden oder 4) ihr wechselt euch ab mit der Zugfahrt.
    Ich kenne viele Paare, die mindestens solche Hürden überwunden haben und auch grössere. Die Liebe beflügelt. Aber eben nicht kurzlebige Schwärmerei, das muss alles erstmal wachsen. Um sich besser kennen zu lernen, kann man zwischendurch auch skypen, wenn man nicht so häufig hin- und herfahren kann.
    Wünsche dir alles Gute.
     
    • # 15
    • 13.01.2018
    • Martina698
    Ob er der Richtige ist, das wird er dir sagen, wenn er sich in dich verliebt hat und bei dir sein möchte. Was Männer aber nicht nach so kurzer Zeit und bei einmal treffen tun. Du überstürzt das Ganze sehr extrem und bist schon verliebt. Obwohl er dir vielleicht nicht mal die Basis bieten kann oder will (Autofahrt zu dir). Ich verstehe nicht ganz... habt ihr Kontakt über Mail? Wie oft seht ihr euch in Zukunft? Ist da schon was geplant? Wie oft schreibt ihr euch? Was erzählt er so? Ist das überhaupt tiefsinnig oder nur oberflächlicher Smalltalk, um höflich zu sein?

    Einmal auf einem Event treffen geht meist schief. Da kann man Nettigkeit auch nur vorspielen und sich nie wieder danach melden.
    Nicht du solltest dir Gedanken machen, sondern er, wenn er interessiert ist.
     
    • # 16
    • 13.01.2018
    • Cho Oyu
    Kann doch sein...
    Ich werfe mal wieder ein Stein ins Brett fürs Dorf. Ich wohne in einem mit weniger als 1.500 Einwohner. Stündlich Züge nach Augsburg / München. Entfernung zum Bahnhof < 500 m. Vllt haben die beiden ein persönliches ÖKO-Konto. Da geht dann kann Auto. Wenn weder das noch sonst was dagegen spricht. Würde ich eines kaufen. Gibt´s auch beim Elektrokauf.

    Alleine das Gefühl des soooo Verliebtseins, würde mich ja fasst schon dazu zw(br)ingen.

    M 47
     
    • # 17
    • 13.01.2018
    • Laubsk
    Du hast also eine Fernbeziehung. In einem Nachbarthread führt eine Frau eine Fernbeziehung mit ihrem Partner in Amerika. Die große Entfernung und die Nichterreichbarkeit führten da schon zu großen Problemen. Der Mann hat jetzt zwei Jobs, um auch den geplanten Umzug nach Deutschland stemmen zu können. Es gibt ne Chance, dass sie es schaffen. Bei euch ist die Sachlage noch komplizierter. Ich wüßte nicht, wie ihr euer Distanzproblem gebacken bekommen könntet. Manchmal sinde die Probleme auch schier unlösbar.
     
    • # 18
    • 14.01.2018
    • EarlyWinter
    Wie gut, dass so ein Auto nichts kostet. Weder in der Anschaffung noch im Unterhalt....
    Liebe FS, ich finde es voreilig, von perfekt usw. zu sprechen. Du hast ihn erst ein einziges Mal getroffen. Triff ihn weiter und schau erst, ob du ihn weiter perfekt findest und er dich. Wenn das der Fall wird dann überlegt man sich automatisch die Möglichkeiten. Das ist ein Prozess und eine Entwicklung. Wenn die Gefühle WIRKLICH auf beiden Seiten stimmen dann scheitert es nicht an der mickrigen Entfernung. Die man jederzeit verringern oder gar aufheben kann. Warum wollen alle immer sofort eine Garantie für die Ewigkeit?
     
    • # 19
    • 14.01.2018
    • Vikky
    Die FS wohnt in der Stadt, braucht dort vermutlich kein Auto und hat darum keines. Er wohnt in der angehängten Pampa und da stellt sich schon eher die Frage, wie das ohne Auto geht. Aber weil die Frau interessiert ist, soll sie sich ohne weitere Zukunftsperspektive mit dem Mann schon mal ein Auto kaufen - kopfschüttel.

    Liebe FS,
    ich wollte nie wieder eine Fernbeziehung und habe nun meine 3. - wo die Liebe hinfällt, dagegen kannst Du nicht anplanen.

    Das Kennenlernen in einer Fernbeziehung ist schwieriger, weil man sich selten sehen kann. Entsprechend langsam entwickelt sich die Beziehung und man muss ganz schön aufpassen, dass sich daraus kein Frust bildet.

    Bei euch sind die Bedingungen erschwert weil ihr unregelmäßige Arbeitszeiten habt und vermutlich Probleme gemeinsame Freizeit zu finden. Das ist vermutlich eher ein Thema als die Entfernung und die Abgeschlagenheit seines Wohnsitzes.

    Was Du auch nicht unterschätzen darfst: wenn Du nicht von Metropole zu Metropole pendelst, kann auch eine relativ kurze Strecke lang werden. Je provinzieller das Ziel, desto unzuverlässiger die Deutsche Bahn. Die 2 Stunden Fahrzeit ist ein theoretischer Wert und im seltenen Idealfall zutreffend. Da solltest Du die Intervalle des Bahnverkehrs im Auge behalten, oft sind die nicht stündlich.

    Im Zusammenhang mit beruflichem Zeitdruck kann die Unzuverlässigkeit des öffentlichen Verkehrs sehr an die Nerven gehen. Ich habe schon oft an mir arbeiten müssen keinen Wutanfall am Flughafen zu bekommen, weil ein Flieger nicht pünktlich war, ich aber knapp auf Kante geplant hatte.
    Dabei sind Linienflüge mit Lufthansa deutlich pünktlicher als der Regionalverkehr der DB. Das ist ein Stress, der auf die Beziehung schlagen kann, resp. wenn nur einer die Last tragen muss.
    Mittlerweile plane ich weniger gemeinsame Zeit (Sonntag zurück statt Montag früh), weil stressfreier.

    Grundsätzlich musst Du Dir Gedanken zum Beruf machen, wenn dieser Dich aus den normalen Zeitfenstern rauskatapultiert und Deine Lebensgestaltung stark limitiertert.
    Bei uns war es einfacher, weil ich in der Kennenlernphase meistens eine normale 5-Tage-Woche hatte, mit der Möglichkeit das Wochenende per Homeoffice zu verlängern, d.h. ich könnte schon Do-Nachmittag hinfliegen und dort freitags arbeiten, wenn er arbeiten war. Er war Klinikarzt und musste auch am Wochenende arbeiten.

    Als uns klar war, dass es mit uns was werden kann, haben wir einige Entscheidungen getroffen, die zeigen wie wichtig beiden die Beziehung ist:
    - er wechselt den Job und das Fachgebiet (hatte damals schon 2 Facharztausbildungen), damit er ebenfalls eine Standard-5-Tagewoche hat.
    - Ich gehe auf eine 4-Tagewoche und reise jedes Wochenende an, damit die gemeinsame Zeit nicht wegen seiner Fahrzeiten zu gering wird.
     
    • # 20
    • 14.01.2018
    • BaumFischFahrrad
    Oh mei, ein Auto ist gewiß kein Luxusgut! Niemand von den Foristen, die der FS das eigentlich Selbstverständlichste für einen im Leben stehenden, berufstätigen Menschen vorschlugen, nämlich eine normale Mobilität durch einen PKW, schlug vor, sie solle sich 'nen Porsche kaufen oder so. Der Vorschlag war einfach: ein Auto! ;) Ist wohl von auszugehen, dass sie sich das locker leisten kann, wenn sie berufstätig ist, da muß sie hier im EP-Forum ja nicht mal zu den Akademikern gehören. Auch Schüler und H4-ler fahren Autos, nech...

    Wäre halt, unabhängig von dem aktuellen Schwarm der FS, die einfachste Problemlösung, wenn jemand solche Banalitäten schon zum "Problem" erklärt... man muß sich ja das Leben nicht unnötig schwer machen durch eine selbst auferlegte eingeschränkte Mobilität.
     
    • # 21
    • 18.01.2018
    • Claire74
    Natürlich kann so eine Beziehung funktionieren.
    Man muss nur den passenden Partner finden, der auch so eine Beziehung führen möchte.

    Für mich wäre dieser Mann nicht gerade geeignet und dann treffe ich Männer, die nicht für die FS geeignet sind. Die Arbeitszeiten würden mich eher abhalten und dann gibt es Männer, die keine AE haben möchten. Es sind halt sehr viele Modelle möglich und man muss nur den passenden Mann dazu finden.
     

Jetzt kostenlos anmelden

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)