Status der Frage:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Woran liegt es, wenn ein Mann trotz gutem Sex keinen Samenerguss hat?

    Mein neuer Freund sagt mir immer, wie toll er Sex mit mir findet und es ist auch wirklich schön. Ich habe eigentlich auch den Eindruck, dass er jedesmal einen Orgasmus hat, bin mir aber nie wirklich sicher, da er relativ still ist. Jedenfalls kann ich ganz deutlich merken, dass er eben oft keinen Samenerguss dabei hatte. Bedeutet das, dass es ihm doch nicht wirklich gefiel, dass er keinen Orgasmus hatte (sondern diesen nur vorgespielt hat???), dass er aus irgendwelchen Gründen nicht kommen konnte? Ich habe das noch nie mit einem Partner so erlebt und bin sehr irritiert und fange an, an meinen Qualitäten als Liebhaberin zu zweifeln. Was kann eine plausible Erklärung für das Fehlen sein, was geht in einem Mann dabei vor? Sollte ich ihn darauf ansprechen, und wenn ja, wie ohne ihn zu stressen?
     
  2. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 15.02.2011
    • Gast
    bei meinem freund ist das genauso - er sagt, er kam noch nie bei einer frau. dann haben wir beide miteinander geschlafen und nach dem 3. mal kam er auch (allerdings ganz wenig). danach kam er nie wieder. er hatte bis dato angst davor, dass der orgasmus (also das abspritzen) weh tut, weil er es bisher nich kannte. nur macht er sich jetz gedanken, dass er evtl auch nie mit mir kinder haben kann, denn falls er mal kommt ist es wie gesagt ganz wenig. Meine angst ist, dass ich für ihn "zu weit" bin, da ich ja bereits ein kind habe. aber er meinte, es liegt überhaupt nicht an mir, denn es fühlt sich wahnsinnig eng an für ihn. und er kommt auch jedesmal, auch öfter, nur eben ejakuliert er nich dabei. das gibt mir auch immer zum denken. und er will jetz mal zum urologen gehen, denn es belastet ihn sehr.
     
    • # 2
    • 24.02.2011
    • Gast
    Hallo zusammen,
    ich (m 24j) leide leider auch darunter, dass ich sehr spät zum Ejakulieren komme.
    Dies kann manchmal 1-3 stunden dauern :(
    Ich kann mir nicht erklähren warum. War aber schon immer so.
    Bei jeder Frau, mit der ich intim wurde, war es das gleiche :(
    Wenn ich nicht kam, sah man ihnen auch an, wie betrübt sie darüber wahren,
    und bekamen in der Regel ein Minderwertigkeits Gefühl, und meinten, sie seihen optisch
    nicht schön genug oder anderes.
    Ich habe bei späteren sexualakten versucht, recht früh zu ejakulieren, mit dem ergebniss,
    das ich mich total verkrampfte, darauf versteifte, und keiner von uns beiden wirklcih spass bei der Sache hatte.
    dies führte dazu, dass meine allgeimene Lust auf Sex ziemlich gut schwindete und quasie nur noch dazu bereit wahr, wenn sie es verlangte :(
    Mit meiner Freundin, habe ich viel Spass im Bett, denn noch komme ich im schnitt nur bei jedem dritten male und dann auch nur nach frühstens einer Stunde :(
    Wir haben schon oft darüber gesprochen, und ich sagte ihr auch, dass es nicht an ihr liege, sondern dass das bei mir leider irgendwie so ist. Manchmal komme ich auch recht früh, nach so 15 min., das erfreud sie dann immer etwas ^^.
    Aber selbst beim Unanieren, dauert es bei mir mitunter sehr lange (30min sind keine seltenheit)...
    Ich habe jedesmal spass mit ihr und der Akt ist ja auch das schöne dabei, und nicht die letzen 3 sekunden der ejukalation ;)
    Worauf ich hinaus will ist, es muss absolut nicht an der Frau liegen, aber man sollte doch einfach mal drüber reden und nichts erzwingen. Ebenso, sagt die ejakulation nicht unbedingt etwas über dem Spass beim Sex des Mannes aus.
     
    • # 3
    • 04.03.2011
    • Gast
    Mit dem selben Problem quäle ich mich auch. Mein Freund (30 jahre alt, wir sind seit 3 Monaten zusammen, ich bin seine erste Freundin) kommt nicht mehr...
    Das erste Mal/ seine Entjungferung, kam er bereits nach dem Eindringen (das für mich schmerzhaft war). Trotz meiner intensiven Bemühungen, fühlte er sich beim nächsten "Versuch" etwas unwohl, und wir liessen es bleiben. Das nächste Mal übernahm ich die Führung, diesmal rittlings, musste aber kapitulieren, weil ich irgendwann ausgelaugt und schweissnass war. Als er in die Missionarsstellung ging, hatte er auch einen Orgasmus. Das lief auch ein zweites mal zu seiner Befriedigung gut. Allerdings erst nach einer Stunde. Doch seitdem nicht mehr. Wir haben es noch zwei Mal versucht, und beide Male gab er entkräftet auf. Seine Ausstattung ist gut, beständig, und auch allzeit bereit. Sehnsuchtstropfen kommen in rauhen Mengen. Aber kein Ejakulat... Medikamente kann ich ausschliessen.
    Er wirkte ein wenig unsicher, und konzentriert/ hingebungsvoll. Vielleicht versucht er zu sehr, es richtig zu machen. Und bloss nicht zu früh zu kommen.
    Befriedigend ist das ganze leider für mich auch nicht. Ich versuche gelassen und entspannt zu sein, ihm ein gutes Gefühl zu vermitteln (auch ihm zu zeigen, was/ das es mir gut tut), und mit seinem Rhythmus/ Flow mitzugehen. Leider bisher ohne Erfolg. Irgendwann tut es einfach nur noch weh... aber das traue ich mich nicht, ihm zu sagen, um ihn nicht zu verunsichern.
    Er liebt mich und vertraut mir, daher denke ich, dass er sich auch fallen lassen kann...
    Wieviel er selbst hand anlegt, weiss ich nicht...
    Weiss jemand rat?
     
    • # 4
    • 11.07.2011
    • Gast
    Wollte das Problem auch schon mit meinem Freund ansprechen.

    Er kommt zwar, aber nicht während des GV, sondern erst immer hinterher, wenn ich ihn mit dem Mund befriedige oder er selbst Hand anlegt.
     
  3. Ich war auch gerade zum ersten Mal mit einem Mann im Bett und habe mich wirklich abgerackert und nach einer halben Stunde entkräftet aufgegeben.
    Er sagt, er habe es aber schön gefunden und ich hatte eigentlich auch diesen Eindruck, obwohl sein Penis immer wieder etwas weich wurde und er ihn selbst wieder aufgerichtet hat....Hört sich schon danach an, als ob ich das nicht so gut gemacht habe, ne ?

    Er ist 47. Der älteste Mann, mit dem ich davor zu tun hatte, war 39, die anderen noch jünger und niiiie gab's da Probleme. Liegt's am Alter ? Oder an mir ?
    Er findet mich aber schön und ich denke eigentlich, ich kann das gut...bisher.

    Mal sehen, wie es weiter geht.

    Auf die Idee, daß es Männer gibt, die einfach sehr lange brauchen, war ich bis zum Lesen dieses Threats noch nicht gekommen.

    Da steht mir ja was bevor. Ich komme nämlich sehr schnell und dann wird's unangenehm, wenn er weiter macht. Beim ersten Mal war's ein blowjob, da bin ich wenigstens nicht wund geworden...au wei !
     
    • # 6
    • 06.09.2011
    • Gast
    Ich hab das gleiche Problem.mein Freund kommt so gut wie gar nicht.Bin total frustriert.Wenn er sich ein runter holt dann klappt das ja wohl wunderbar.Ich denke oft das es an mir liegt,ich weiß nicht wie lange das noch gut geht.
     
  4. Schon einige Zeit her seit meinem letzten Post.

    Ich habe einen 'Neuen' seit ca. drei Wochen. Zweimal zusammen geschlafen.
    Beim ersten mal kam er einfach nicht, seufz. Beim zweiten mal kam er relativ schnell beim GV von hinten ( vielleicht durfte er das bei seiner Frau nie ). Er sagte dann ganz glücklich, das sei ja dermaßen lange her...meint er jetzt, in einer Frau gekommen zu sein oder überhaupt gekommen zu sein ? Hab mich nicht getraut zu fragen, weil er ohnehin sehr unsicher ist und deutliche Erektionsprobleme hat... Er ist 48. Ich mache mir jetzt Sorgen, daß das vielleicht einfach eine Altersfrage ist...Wobei, einige Poster hier mit dem gleichen Problem sind jung...
     
    • # 8
    • 06.09.2011
    • Gast
    Vielleicht hilft es Dir daran zu denken, dass Männer keine Maschinen mit festgelegten technischen Parametern sind. Wenn Du schon beim ersten mal diese Messlatte anlegst, ob er kam, wie lange es dauert... mann o mann. Würde ich das bei einer Frau machen und schreiben - ein Sturm der Entrüstung würde über mich fegen.

    Das erste mal kann himmlisch sein, aber meistens tastet man sich doch erstmal aneinander heran und erst mit der Zeit kommt die richtige Qualität zum Vorschein. Auf beiden Seiten.

    Ach ja, zur Frage selbst: Ich kenn das zeitweise (selten) von mir auch, dass ich nicht komme oder ohne Erguß komme. Passiert genau dann, wenn ich sehr angespannt bin und mich nicht richtig fallen lassen kann oder meinte, es besonders gut machen zu wollen. Tendenziell kann und will ich sehr lange, manchmal zu lange. Bei allen Partnerinnen, wo volles gegenseitiges Vertrauen und volles Begehren da war, klappte es ohne Ausnahme immer, ohne "Hänger".

    Versuche einfach mal, Deine eigene Erwartung ein bischen runterzuschrauben, Dich völlig fallenzulassen, nicht zu kontrollieren, zu vergleichen und Deinen Partner einfach so anzunehmen, wie er ist. Das wird sich ganz schnell bei Deinem Partner wiederspiegeln.

    Ein Mann in den Fünzigern
     
    • # 9
    • 07.09.2011
    • Gast
    Sex läuft hauptsächlich im Kopf ab, und so ist das mit dem Orgasmus letztlich auch. Wenn Mann nicht oder sehr spät kommt, dann muss das nicht heißen, dass Frau unattraktiv oder ungeschickt ist. Es kann auch Folge unbewusster Angst vor Schwangerschaft der Partnerin oder vor Kontrollverlust sein. Ebenso kann sexuelle Übersättigung (überall im Alltag nackte Tatsachen zu sehen hilft nicht unbedingt), allgemeiner oder beziehungsgebundener Stress oder Entspannungsunfähigkeit der Grund sein, dass es nicht klappt. Mancher Mann ist so sehr bei seiner Sexualpartnerin, dass es ihr gut geht, dass er selber nicht mehr kommen kann. Wichtig ist, darüber offen zu reden, ob es Dinge (sexuelle Wünsche) gibt, die den Sex besser machen würden, ohne dabei zu sehr zu verkrampfen oder ob es auch einfach ok sein kann, dass Mann nicht "kommt". Selbst Kinderwunsch ist erfüllbar, solange "nur" eine Anorgasmie und keine Unfruchtbarkeit vorliegt, wird halt etwas aufwendiger.
     
    • # 10
    • 08.09.2011
    • Gast
    Dieses "Problem" habe ich jetzt auch - erstmals. :-(

    Mein Freund (Ü40), mit dem ich erst seit dem Frühjahr zusammen bin, reagiert beim Sex auch anders als alle Männer, die ich bisher kannte. Ein Erektionsproblem hat er nicht, aber er kommt nur dann, wenn er nach dem Sex selbst Hand anlegt. Wir können bis zur Erschöpfung in verschiedensten Stellungen Sex haben - er bleibt hart, aber kommt nicht. Ich kann ihn eine halbe Stunde am Stück oral verwöhnen - er bleibt hart, aber er kommt nicht.

    Da der Sex von dieser Kleinigkeit abgesehen wirklich toll ist, habe ich kein grundsätzliches Problem damit. Aber der Gedanke, dass es an meinen Qualitäten liegen könnte, nagt schon am Ego. Es könnte aber auch daran liegen, dass er unbewusst Angst hat mich zu schwängern oder auch daran, dass er seinen Penis als zu klein ensieht (ist wirklich etwas kleiner als der Durchschnitt, aber mir tun große ohnehin nur weh).

    Ich versuche einfach, mit ihm völlig entspannt umzugehen und ihm immer wieder zu zeigen, wie sehr ich ihn begehre und wie sehr ich den Sex mit ihm genieße. Vor einem Gespräch scheue ich mich, weil ich Bedenken habe, dadurch überhaupt erst ein Problem zu schaffen bzw. zu vergrößern.

    Was meinen denn die Männer, wie frau damit umgehen sollte?
     
    • # 11
    • 11.09.2012
    • Gast
    Vielleicht macht der man sich einfach selber verrückt .
    Ich würde meinen PArtner an die Hand nehmen und mit ihm zum Urologen gehen.
    Vielleicht ist auch nur eine Gefäßverenung der Prostata das Problem denn da läuft das Sperma bei einem Orgasmus nicht in den Samenleiter sondern in die Harnblase.


    Gruß :)
     
  5. Training und Konditionierung.. ich komm auch nur spaet, per Hand oder gar nicht.. Sonst klappt, bei entsprechender Partnerin alles so wie es soll und wirklich gestoert hat*s anscheinend noch Keine. Ich bin nun mal ein Kopfmensch und habe gelernt : Ladies first..

    d.h. UM zu kommen muesste ich mich stark konzentrieren oder einfach flugs selbst Hand anlegen.. Oral ging noch nie.. .. hat nix mit den "Qualitæten" der Frau zu tun..
     
    • # 13
    • 11.09.2012
    • Gast
    Ich kenne auch dieses Problem und oft liegt es meistens an der Frau. Es gibt viele Frauen die einfach eine schwach trainierte Beckenmuskulatur haben. Der Mann dringt in die Frau ein, sie wird immer feuchter und durch die schwache bis nicht vorhandene Beckenmuskulatur kann die Frau ihren Vagina nicht enger machen und es findet keine Stimulation mehr statt. Beim Handanlegen oder blasen funktioniert es dann wunderbar. Aber beim eigentlichen Akt vergeht mir schnell die Lust. Das ist auch eines der Gründe warum Frauen kaum oder keinen Orgasmus bekommen. Durch entsprechendes Training wird der Blutkreislauf, in der jeweiligen Region verbessert und die Gefühlswahrnehmung nimmt zu.
     
    • # 14
    • 11.09.2012
    • Gast
    Es gibt einen männlichen Orgasmus ohne Samenerguss. Er findet eher auf der geistigen Ebene statt, und manche trainieren ewig, bis sie es zu diesem Grad an Selbstbeherrschung bringen.
     
    • # 15
    • 11.09.2012
    • Gast
    Männer sind eben auch keine Maschinen und gerade bei einer beginnenden Beziehung, wenn alles noch neu und unsicher ist, können solche Problem auftreten.

    Habe aber auch mal gelesen, dass Männer mit Bindungsproblemen diese Störung aufweisen.
     
    • # 16
    • 11.09.2012
    • Gast
    Die meisten verpassen aus Sexuellen Leistungsdruck den richtigen Zeitpunkt.

    Wenn sex länger als 30 MInuten dauert fühlt sich meine Eichel an wie betäubt.
    Da kann man mit nem Hammer draufhauen !
     
    • # 17
    • 12.09.2012
    • Gast
    Ich hatte das Problem auch. 10 Jahre lang hatte ich keinen einzigen Orgasmus bei einer Frau und ich habe mit vielen geschlafen. Zum Schluss war es sogar so, dass es fast zwanghaft wurde einen Orgasmus zu bekommen und ich immer wieder neue Frauen gesucht habe, bei denen das vielleicht klappen könnte. Dadurch bin ich von einer Frau zur nächsten und war nie befriedigt. Ich hatte bis dato zwei unterschiedliche Urologen aufgesucht, die mir nicht weiterhelfen konnten.

    Irgendwann hatte ich die Nase voll und bin nochmal zu einem anderen Urologen, dem ich alles geschildert habe. Er bot mir eine Gesprächstherapie an und nach nur einer Stunde war mein Problem gelöst.

    Ich bin ein Kopfmensch und beim Sex denke ich nach oder mit. Ich konnte die Gedanken nicht abschalten und war auch immer unter Leistungsdruck. Ich habe die Methoden, die ich im Berufsleben angewendet habe auf das Sexleben übertragen. Ich gehöre zu den Typen, die nie aufgeben und so lange an einer Aufgabenstellung (sehr hartnäckig) arbeiten bis sie gelöst ist. So habe ich die ganzen Jahren krampfhaft versucht mein Orgasmusproblem zu beseitigen, aber was im Beruf oder im Studium klappte, funktioniert auf emotionaler Ebene nicht wirklich. Je krampfhafter man was angeht, umso blockierte ist man.

    Er hat mir einige Übungen empfohlen, bei denen ich mich nur auf meine Wahrnehmung konzentrieren musste, riechen, hören, fühlen und sehen (z.B. einen Apfel ertasten, an ihm riechen, ihn allmählich zerkauen usw.). Ich sollte dann den Sex sehr langsam angehen, mich gänzlich auf das Erkunden des weiblichen Körpers mit all meinen Sinnen konzentrieren und wenn wieder die Gedanken aufkämen, sollte ich mit einer sexuellen Fantasie dagegensteuern, die ich auch beim Onanieren gerne verwende. Es funktioniert sehr gut und ich bin echt erleichtert. Mittlerweile ist es sogar so, dass ich entscheide, wann ich kommen will. Das ist verdammt genial. Ich werde dem Urologen einen guten Rotwein schenken und hoffe einigen mit meinen Ausführungen helfen zu können, die dasselbe Problem haben.
     
  6. das ist wie bei euch frauen auch!
    aber...kaum kommt ein mann mal nicht zum orgsmus (samenerguss), schon macht frau sich gedanken.
    wenn wir männer uns immer so einen kopf machen würden, wenn frau mal nicht zum orgasmus kommt...das ist dann eben so - sie hatte ihre chance:)

    fs, geh davon aus, dass er ohne den samenerguss keinen orgasmus hatte.
    das passiert sicher jedem mal, ist völlig normal.
    die ursachen hier für sind unterschiedlich. entweder frau wird zu feucht - zu geringe reibung, oder sie ist zu weit, hat eine zu geringe beckenmuskulatur - zu wenig reibung, oder der mann hat einfach mal nicht so viel lust...soll es auch geben;-)

    also fs, nicht so sehr den kopf machen, männer sind den frauen gar nicht so unähnlich;-)
    wenn es dich interessiert, dann rede doch einfach mit ihm darüber.
     
    • # 19
    • 15.09.2012
    • Gast
    [Mod.= Die FS hat genügend Antworten bekommen und liest wahrscheinlich gar nicht mehr mit. Wir danken für die Teilnahme und schließen den Thread.]
     
  7. Vielleicht liegt es auch einfach nur an Medikamenten. Vor allem Antidepressiva wie z.B. Venlafaxin sind bekannt dafür, die Ejakulation hinauszuzögern oder gar zu verhindern. Und die Einnahme solcher Art von Medikamenten geben Männer oft nicht gerne zu. Also ich bin z.B. alles andere als ein lockerer Mensch und auch sehr verkopft. Dennoch klappte es ohne diese Medis immer ganz gut. Jetzt eben nicht so, aber ich weiß eben, dass am Medikament liegt. Dafür hat meine Freundin eben etwas länger Freude. Auch ok...

    (m,30)
     
    • # 21
    • 04.10.2012
    • Gast
    Ich (m,37) habe derzeit auch das Problem, nicht kommen zu können. Eigentlich ist das nie ein Problem, weder beim Sex noch bei der Onanie, aber derzeit klappt es nicht. Ich finde das sehr ärgerlich, denn ich habe mich frisch verliebt in eine wunderbare Frau, und das scheint auf Gegenseitigkeit zu beruhen. Wir haben oft und lange Sex, der wirklich wunderbar ist, aber obwohl mein Penis hart wird, ist er derzeit nicht wirklich empfindlich. Ich denke, der Kopf spielt da eine große Rolle, wobei ich gar nicht bewusst klar habe, mit welchem Problem ich mich eigentlich befasse. Sie ist schön, riecht gut und macht alles richtig, aber es ist so, als ob mein Penis derzeit nicht genug Reize bekommt... Wir haben, wie hier schon erwähnt, darüber gesprochen, weil sie auch dachte, sie würde mir nicht gut tun, aber das stimmt nicht. Am besten ist dann wohl einander zeit zu lassen.
     
    • # 22
    • 09.10.2012
    • Gast
    Also ich bin jetzt wirklich sehr überrascht, dass es hier so viele Frauen gibt die es stört wenn ein Mann NICHT kommt. Ich habe ansonsten den Anschein, dass Frauen es ohnehin egoistisch, manche sogar ekelig und schwächlich finden wenn ein Mann überhaupt kommt, ungeachtet der Tatsache wie oft die Dame vorher das Vergnügen hatte...zählt nicht die Devise Längeres Standvermögen = Besser??
    Liegt euch wirklich daran, dass euer Partner auch sichtlich auf seine Kosten kommt oder geht es nur um die Zweifel an den eigenen LiebhaberInnen Qualitäten?
    Manchmal dauerts halt ne halbe Ewigkeit (oder ne Ganze) aber mir wäre neu dass das Frauen stören würde so lange man nur währenddessen kreativ und einfühlsam ist...

    M28
     
    • # 23
    • 10.10.2012
    • Gast
    Bin auch aus der Sorte Langxxxer und liebe es das Ende ewig hinauszuzögern. Gottseidank haben meine Exfreundinnen scheinbar kein zu großes Problem damit gehabt auch mal einen ganzen Sonntagnachmittag im Bett zu verbringen. Im Sommer in der Natur war auch mal ein 10-15 Minuten Quickie drin, aber normal war meist 45 Minuten bis 1 Stunde. Hach das warn noch Zeiten als Stundent oder Schüler mit viel Zeit für Sex.
     
    • # 24
    • 10.10.2012
    • Gast
    Mein Freund und ich hatte am Anfang das gleiche Probelm. Er konnte einfach ewig ohne einen einen Orgasmus zu bekommen, was ihn aber auch mich frustiert hat.
    Inzwischen haben wir das wirklich gut im Griff und es kommt von 20mal vielleicht 1 mal vor das es nicht auf anhieb funktioniert. Bei ihm war das Problem das er sich nicht fallenlassen konnte weil seine EX ihn was den Sex angeht sehr unter Druck gesetzt hat.
    Reden hilf manchmal.
     
    • # 25
    • 17.10.2012
    • Gast
    Mir geht es manchmal genauso, ich habe eine Erektion komme aber nicht über den "Punkt".
    Schwer zu sagen, was die Ursache ist, ich vermute zu viel Selbstbefriedigung und die Gewöhnung an die harte Hand. Früher hat das wunderbar geholfen um nicht früh zu kommen und den Genuss zu verlängern, mittlerweile scheint es zu schaden. Was mich wundert ist, dass Frauen so sehr auf die Ejakulation achten - wenn sie zu ihrem Spaß kommen ist das doch nicht soo wichtig, oder? Mich jedenfalls stört das nicht, im Gegenteil, ich bleibe gerne im Löffelchen an ihr liegen, mit Erektion, kein Problem.Sicher ist es kein Zeichen von Missachtung oder Nichtgefallen.
     
    • # 26
    • 24.10.2012
    • Gast
    Liebe Leute,

    die Gründe können sicher veilfältig sein und ich nenne euch hier meinen:

    Wenn mich eine Frau nicht (genug) anmacht, komme ich sehr spät oder gar nicht - ganz einfach!

    Das eigene Alter spielt sicherlich eine Rolle - früher kam ich generell viel schneller. Nachdem es mir aber in den letzten Jahren auch öfter passiert ist, dass es sehr lange gebraucht hat, habe ich mir Gedanken gemacht und bin zu diesem - wie ich finde - sehr ehrlichen Schluss gekommen. Denn auch heute ist es so, wenn mich eine Frau richtig antörnt, dauert es keinesfalls 1 oder 2 Stunden, sondern kann auch nach einigen Minuten passieren.

    Wenn der Mann ansonsten (körperlich + psychisch) gesund ist aber partout bei seiner Partnerin nicht kommen kann, würde ich mir über das eben Beschriebene zumindest den einen oder anderen (ehrlichen) Gedanken machen!

    m, 39
     
    • # 27
    • 22.11.2012
    • Gast
    Hallo,

    Ich (22) mache mir auch allmählich Gedanken darüber, ob es an mir liegt oder an den Frauen, das ich beim Sex nie zu einem Orgasmus komme. Bislang hatte ich 7 Geschlechtspartner und nur bei der ersten bin ich gekommen und das auch nur bei den ersten 2 malen. Ich habe keinerlei Errektionsprobleme, sondern ganz im Gegenteil steht er die ganze Zeit wie eine eins beim Sex (Ich oder die Frau muss nicht zusätzlich Hand anlegen). Trotzdem kommt es je nach Kondition vor, dass der Sex zw. 1 und 2 Stunden dauert und ich nicht zum Orgasmus komme. Entkräftet muss ich dann immer abbrechen oder die Frau bricht ab. Oralsex bringt sogar noch weniger und wenn ich es mit einem Kondom machen, dann erst recht weniger. Der Sex selbst ist sehr stimulierend und kurz um geil, wenn dann nicht immer dieser verdutzte Blick der Frauen wäre, weil sie sich ja auch anfangen Gedanken zu machen. Mit zwei und der jetzigen rede/te ich auch ohne weiteres darüber, um Ihnen zu sagen was mir gefällt, aber bislang hat nichts geholfen. Dabei komme ich, wenn ich denn mal masturbiere, nach ungefähr 10 Minuten. An den Stellungen mag ich das Ganze auch nicht festnageln, da ich schon einige durch hab (auch jetzt nicht das ganze Kamasutra).

    Im Grunde ist es ja alles nicht so schlimm, wenn ich nicht eben die Frauen so wundschürfen müsste, und sie dann hinterher ihren Spaß hatten, ich aber in ihren Augen keinen, da ich eben nicht gekommen bin. Ich kann mir dabei auch kaum vorstellen, das mir ein Urologe bei diesem Problem helfen könnte. Aber da andere Männer auch mit diesem "Leiden" leben, bin ich zumindest ein wenig erleichtert, dass es nicht "ernstes" zu sein scheint.
     
    • # 28
    • 19.12.2012
    • Gast
    Ich hatte mal eine Freundin, mit der hatte ich innerlich schon abgeschlossen, war aber noch mit ihr zusammen. Da bin ich dann auch nicht mehr gekommen (es sei denn, ich habe es mir eine halbe Stunde lang selbst gemacht). Als mir das bewusst wurde, habe ich mich getrennt. Ansonsten hatte ich nie Probleme damit.

    Ist natürlich nur eine Erklärungsmöglichkeit - vielleicht solltest Du ihn einfach fragen.
     
Status der Frage:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)