• 18.06.2017 um 08:27 Uhr
    • MelinaMelina

    Wollen Männer bewundert werden?

    Passend zu meinem anderen thread:

    Man hört und liest es immer wieder, auch hier im ElitePartner Forum: Männer wollen angeblich bewundert werden, und dass man manchmal zu ihnen aufschaut.

    Aber wenn ich zurückblicke, die Männer, die mich geliebt haben, zu denen habe ich niemals "aufgeschaut" oder sie bewundert.

    Ich habe sie eher total uninteressiert behandelt, ich war unberechenbar, sie wussten nicht, ob ich sie nun liebe oder nicht- dann immer wurde ich geliebt.

    Es hat noch kein Mann eine Beziehung zu mir gewollt, zu dem ich "aufgeschaut" hätte.

    Hingegen wenn ich so getan habe, als wenn ich einen Mann für etwas bewundere (seine Stärke/Intelligenz), hat er kein weiteres Interesse gezeigt.

    Wie lässt sich das erklären?
     
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 18.06.2017 um 08:54 Uhr
    • Lovescout
    Guten Morgen
    Kurz und knapp. Männer bemerken sehr schnell, wenn Frau sich nur einschleimen will, ihn für alltägliches Tun bewundert.
    Wenn ein Mann aber wirklich an der Frau interessiert ist, dann nimmt er ihre Bewunderung für nicht alltägliches Können gerne an und spendet ihr ebenso für Dinge die sie aus dem FF beherrscht Bewunderung.
     
    • # 2
    • 18.06.2017 um 09:09 Uhr
    • Lionne69
    Möchtest Du auf ein Podest gestellt werden, bewundert, angebetet?
    Auf Händen getragen?
    Es gibt Frauen, die das wollen...
    Und es gibt Frauen, die gerne zu Papi ausschauen, bewundern...

    Was bezweckst Du mit diesen ganzen Fragen?
    Willst Du jetzt die Ratgeberantworten von uns?

    Willst Du Partnerschaft auf Augenhöhe, was willst Du? Wer bist Du als Mensch?

    Ich glaube, Du kreist nur um die Frage, Mann bekommen, egal wie, nur schnell.
    Ohne Reflektion, ohne Nachdenken.
    Vielleicht noch Auswahl nach ein paar quantifizierbaren Kriterien - Aussehen, Status, Einkommen.

    Unsere Antworten liest Du gar nicht.
     
    • # 3
    • 18.06.2017 um 09:57 Uhr
    • kobaltblau
    Natürlich. :) Überhaupt sind Menschen sehr empfänglich für ehrliche, gut und treffend formulierte Anerkennung. Du sollst natürlich nicht wie ein Groupie zu ihm aufschauen und froh sein, die gleiche Luft wie er zu atmen.
     
    • # 4
    • 18.06.2017 um 10:33 Uhr
    • Jana_09/15
    Jedem Menschen tut hin und wieder etwas Bewunderung oder ein Lob gut, oder nicht?

    Aber ja, es gibt Männer (Menschen), die besonders viel Bestätigung und auch Wertschätzung brauchen. Mein Ex forderte regelmäßig das Bundesverdienstkreuz, wenn er mal die Spülmaschine ausgeräumt hatte. Für andere sind selbst größere Taten wenig der Rede wert.

    Ich denke, vom richtigen Menschen wird Bewunderung als etwas Positives angenommen. Die "falsche" Frau kann einen Mann aber nicht über Bewunderung für sich gewinnen.
    Ebensowenig änderst du ja deine Meinung über einen für dich uninteressanten Mann, wenn er dir ständig Kompliment macht.

    Was die Kennenlernphase angeht: da hab ich ähnliche Erfahrungen gemacht wie du mit diesem Phänomen. Die Herren, die ich gut fand (und das hat bei mir auch u.a. damit zu tun, dass ich ein klein wenig aufschauen kann*), waren an mir nicht interessiert. Diejenigen, für die ich kein Interesse aufbringen konnte, dagegen sehr.
    Eine wirkliche Erklärung habe ich nicht. Vielleicht wieder das alte Klischee vom Jagdtrieb, vielleicht benimmt man sich als Frau aber auch einfach anders, wenn man verschossen ist. Ich weiß von mir, dass ich ein lockeres Mundwerk habe. Wenn mir der Mann gefällt, aber viel weicher werde. Womöglich ist das weniger individuell und somit weniger interessant. Vielleicht können die Herren hier aufklären.

    *Unter Aufschauen verstehe ich: der Mann hat etwas Besonderes an sich, das mir Respekt abnötigt. Z. B. einen herausragenden Intellekt oder Humor, einen anspruchsvollen Beruf oder Hobby oder sonstige besondere Fähigkeiten (ich finde z. B. handwerkende Männer sexy, oder Männer, die ohne weiteres 3 Säcke Fliesenkleber schultern und wegschleppen... so "kerlige" Kleinigkeiten halt).
     
    • # 5
    • 18.06.2017 um 11:03 Uhr
    • StevePJ
    • EP-Profil
    Das ist mal eine traurige Basis für eine Beziehung - und Du bist sicher, dass Du geliebt wurdest, nicht nur "gejagt"?
     
    • # 6
    • 18.06.2017 um 11:04 Uhr
    • Tom26
    Ich sehe das so:
    Grundsätzlich wird jeder Mensch gerne bewundert. Im Sinne von: Anerkennung für eine herausragende Leistung zu bekommen.

    Grundlose Bewunderung - für solch herausragende Fähigkeiten wie : Kann freihändig die Nase hochziehen - ist eher Schleimerei.
    Auch die Art der Bewunderung muss passen. Nicht jeder mag laute Jubelarien.
    Es gibt auch Männer (und Frauen), die es hassen, immer für das Selbe bewundert zu werden - ihre "Schönheit" bspw. - und es gibt Menschen, die dir die Bewunderung nicht glauben würden.
    Eine Frau, die an mir überhaupt nichts bewundernswertes finden würde - käme nicht in Frage für mich. Da sich mir dann die Frage stellen würde - warum will sie überhaupt mit mir zusammen sein ?

    Meine Empfehlung: Finde zuerst den Mann, dann findest du auch heraus, wie er zur Bewunderung steht. Manchmal ist es einfacher, den Sattel ans Pferd anzupassen als umgekehrt.
     
    • # 7
    • 18.06.2017 um 11:05 Uhr
    • proudwoman
    Ich halte nichts davon um etwas zu erreichen, oder damit der Mann sich besser fühlt oder ähnliches. Ich mag ehrliche Komplimente.
    Ich verliebe mich in einen Mann, weil er mir in seiner Gesamtheit gefällt. Da ist die "Bewunderung" inclusive. Ich mag ihn, so wie er ist und wenn es irgendetwas gibt, was mir gut gefällt, dann lass ich ihn das auch spüren.
     
    • # 8
    • 18.06.2017 um 11:30 Uhr
    • Rosendame
    Ältere Männer lieben es besonders gern bewundert zu werden von einer jungen Frau. Die kennen das noch von Mutti aus den 40-er, 50-er Jahren. Das ist für sie normales Frauenverhalten.

    Jüngere mögen das auch vor allem solche, die etwas narzisstisch sind. Die brauchen das regelrecht um ihr Ego aufzupolieren (ähem, auf DEINE Kosten).

    Oder Du läßt die Fragerei bleiben und gehst mal raus aus dem Haus, meldest Dich in einer PB und datest einfach Männer ohne zu viel Analyse zu betreiben.

    Falls Du keinen Erfolg hast dann mußt Du Deine Ziele ändern und Dich mit dem Singledasein anfreunden.

    Dann hast Du massiv Zeit für Deine Belange, viel Geld (und damit wenig finanzielle Sorgen und weniger Stress), kannst reisen & Urlaubsflirts geniessen, und sonstwie ganz alleine über Dein Leben bestimmten ohne Kompromisse zu machen (ganz wichtig denn wer mag schon Kompromisse?) und daten kannst Du auch nach Belieben (oder Affären haben ohne Versteckspiele).

    Kurzum, DU bist dann der Boss Deines Lebens - ist doch viel besser als zum Mann aufschauen!!!!!!!!!!!!!!!!!
     
    • # 9
    • 18.06.2017 um 11:53 Uhr
    • Pia62
    • EP-Profil
    Liebe FS,

    Anerkennung, Achtung, Bewunderrung....das braucht jeder Mensch, allerdings nur, wenn sie von Herzen kommt und nicht aus Berechnung, um etwas zu erreichen, oder zu manipulieren.
    Wie frei ist dein Herz und wieviel vermagst du zu geben, wenn du liebst. Wirklich lieben bedeutet, sich nicht opfern, sondern schenken. Schenken ist uneigennützig und ohne Forderung.

    Bist du sicher, dass diese Männer, die das von dir nicht bekommen haben, dich wirklich geliebt haben? Ich könnte mir vorstellen, dass sie sich ausgehungert fühlten und sich abgestrampelt haben, es dir recht zu machen. Du hast ihr Bemühen als Liebe gedeutet.

    Bist du sicher, dass diese Männer, die du angehimmelt und bewundert hast, dich deswegen nicht liebten, sondern weil sie spürten, dass es nicht wirklich von Herzen kam?

    Du bekommst als Reaktion das, was du selber an Gedankengut in deinem Herzen trägst.
     
    • # 10
    • 18.06.2017 um 13:05 Uhr
    • tuarina
    • EP-Profil
    Mal ehrlich, wer wird nicht gern ein bisschen bewundert?
    Du doch auch, oder nicht?
    Ich bewundere noch immer meinen Ex-Lebenspartner für sein Auftreten, seine tolle Art der Kommunikation, einfach dafür, dass er so ist, wie er ist. Und das, obwohl er mich betrogen hat und mit der neuen Frau schon länger verheiratet ist. Und ich glaube, er weiß das und genießt es auch. Vielleicht haben wir deshalb noch immer, nach zehn Jahren, ein gutes und entspanntes Verhältnis.
    Und dann bewundere ich meinen Nachbarn. Der hatte vor gut einem Jahr einen schweren Schlaganfall, und ich bewundere seinen grenzenlosen Optimismus, wie er sein Schicksal trägt und niemals aufgibt.
    Allerdings sollte Bewunderung aufrichtig sein, und nicht - ich hebe dich in den Himmel, nur weil du da bist.
    Ein bisschen Bewunderung tut jedem gut, egal, ob Mann oder Frau.
    Aber, einen Mann damit "einfangen" zu wollen, hat noch nie funktioniert.
     
    • # 11
    • 18.06.2017 um 13:09 Uhr
    • Max85
    Nur Männer? Ich würde sagen Männer und Frauen wollen bewundert werden. Zuneigung hat immer auch etwas mit Bewunderung zu tun. Wenn ich eine Frau toll finde, dann bewundere ich etwas an ihr.

    Deine Erfahrung lässt sich sehr einfach erklären: man kann auf jemanden stehen ohne das derjenige einen bewundert und man muss nicht auf jemanden stehen, bloß weil derjenige einen bewundert.

    So weit geht der Wunsch nach Bewunderung in gesunden Fällen dann doch nicht.
     
    • # 12
    • 18.06.2017 um 13:35 Uhr
    • Leopardin
    Wollen wir nicht alle ein wenig Bewunderung, unabhängig vom Geschlecht?

    Selbst ich finde es toll, wenn nicht nur mein Partner ein paar lobende und bewundernde Worte findet wenn ich mal wieder irgendwas mit der Wasserwaage an die Wand gedübelt habe, damit es - ich bin ja so ein Pingel! - auch wirklich gerade hängt. Selbst bei einem einzigen Nagel schaffe ich das! Nee, kleiner Scherz!

    Extremen Bewunderungsanspruch habe ich allerdings nur bei Menschen mit kleinem Selbstwert kennengelernt.
    Beispiel: Ein entfernter Bekannter aus meinem Ort hat wie inzwischen alle wissen in der Garage einen wirklich teuren Sportwagen der Marke mit den vier Ringen stehen. In der Regel steht es jedenfalls dort, damit es wohl auch nicht geklaut wird, und wird vermutlich nur zu einer Sonntags-Spritztour gefahren. Eine Runde durch den Ort, damit ihn alle sehen...

    Bei einem Open-Event in meinem Heimatdorf standen wir zufällig und noch mit mehreren Anderen zusammen, dann stellte er die Frage an mich ob ich mal Lust auf eine Tour darin mit ihm hätte. Habe verbal abgelehnt: "Nein danke! Diese Kiste ist einfach nur peinlich, ich verzichte gerne! Komm mit einem Karmann Ghia Cabriolet an dann bin ich sofort dabei." Meine Worte nicht zuletzt deshalb, weil der Typ eh eine Störung im Oberstübchen hat. Seine Kinnlade fiel und er machte sich stinkig vom Acker. Somit hatte ich erreicht was nicht nur ich wollte, sein dummes Geschwätz hatte ein Ende.

    Zurück zu dir liebe FS: Irgendwie habe ich in Bezug auf dich den Eindruck, dass du in deinen Partnerschaften oder überhaupt bei Männern nicht authentisch bist. Dich anpasst und extrem verbiegst damit du geliebt wirst und die Männer auf dich abfahren. Immer das Gegenteil von dem wie der Mann gerade gestrickt ist.

    Falsch! Bleib zukünftig du selbst, gerne auch im bestimmten Moment zickig, dann klappt es 100 %ig mit den Männern...
     
    • # 13
    • 18.06.2017 um 13:41 Uhr
    • annie83
    Liebe FS
    Wenn ich jemanden liebe, so finde ich vieles, für das ich diesen Menschen achte, schätze, bewundere. Und ich lasse das diesen Menschen auch hin und wieder wissen.

    Kann sein, dass manche Menschen einen für selbstverständlich nehmen, wenn man sie spüren lässt, dass man sie mag und schätzt. Aber: Wenn jemand mich gleichgültig behandelt oder im Unsicheren lässt, schwindet mein Interesse wieder. Meine Zuneigung ist kein Freipass für den anderen, mich wie ein Spielzeug zu behandeln.

    Eine echte Liebesbeziehung - und die gibt's vermutlich viel seltener, als man meint - ist geprägt davon, dass beide sich glücklich schätzen, miteinander zu sein und dass beide einander auch für das eine oder andere bewundern können.
    Von daher wünsche ich dir, dass du es auch einmal erleben darfst, wie sich das anfühlt: Zu bewundern und bewundert zu werden.
     
    • # 14
    • 18.06.2017 um 14:05 Uhr
    • pixi67
    Ich habe bei einzelnen Dates schon Herren erlebt, die wohl grundsätzlich folgende Einstellung hatten: xx schaut bewundernd suf und xy ist eben Herrlich.

    Die finde ich lächerlich...

    Menschen die ich gerne habe , bewundere ich in bestimmten Momenten. Für ihre Art, ihre Ruhe, ihr Wissen oder Fähigkeiten...Und ich gebe Anerkennung und Lob.
    Aber nicht für "Mannsein"
     
    • # 15
    • 18.06.2017 um 15:05 Uhr
    • void
    Nein, Du wurdest begehrt, weil die Männer im Kopf hatten "wer mich will, muss minderwertig sein". Oder wie Groucho Marx es ausgedrückt hat "Ich mag keinem Club angehören, der mich als Mitglied aufnimmt".

    Du warst schwer bis nicht zu haben, deswegen haben sich Männer für Dich interessiert, die selber kein Selbstwertgefühl haben. So einer als Partner läuft der Dir weg, sobald Du Dich wirklich emotional auf ihn einlässt, weil Du dann keine Herausforderung mehr für ihn darstellst und er die nächste Unnahbare braucht, um sich zu beweisen.

    Wird wahrscheinlich unecht rübergekommen sein von Dir. Das kriegt doch eigentlich jeder mit, der nicht so dermaßen von sich eingenommen ist, dass er Lob und Bewunderung für was Selbstverständliches hält (manche Prominenten ticken so, weil sie ja auch Anbeter gewöhnt sind und schnell davon ausgehen, alle anderen Menschen fänden sie genauso wichtig).

    Ich denke, Du reagierst auf falsche Männer, zumindest, wenn Du eine Beziehung mit Liebe, gegenseitiger Achtung usw. wolltest. Ich habe den Eindruck, bei Dir geht es immer nur darum, ob Du jemandem huldigst (auch noch gespielt) oder Dir gehuldigt wird, aber nicht darum, dass keiner wem huldigt, sondern sich beide anziehend finden, ohne dass einer auf dem Sockel steht.

    Klar will jeder Mensch auch für seine Fähigkeiten, sein Aussehen usw. geschätzt werden, vielleicht auch mal ehrlich bewundert werden. Finde ich normal. Aber das wichtigste ist ja, als Mensch für den anderen was zu bedeuten, nicht als das, was er in einem sehen will zur Erfüllung des eigenen Minderwertigkeitskomplex-Überwindungsprogramms.

    Was man ausstrahlt, zieht man auch in sein Leben, heißt es ja und kann ich irgendwie auch bestätigen. Also denke ich, wenn Du einen liebenden Partner willst, müsstest Du Dein Verhaltensschema ändern in Sachen Männer. Also die, die Dich nur als Beweis ihrer Eroberungsmacht sehen wollen, erkennen und ignorieren. Dann die, denen Du huldigen und hinterherrennen sollst, auch ignorieren. Und selber mal gucken, was Du willst in einer Partnerschaft, wie Du sie und den Mann Dir vorstellst, ob Du vielleicht selber brauchst, bewundert zu werden und dadurch verhinderst, dass ein echter "Gefühlsenergiefluss" entsteht.
     
    • # 16
    • 18.06.2017 um 17:31 Uhr
    • Vikky
    Liebe FS,
    ich bewundere niemanden, der nichts bewunderswertes an sich hat. Ich nutze vorgegauckelte Bewunderung im Privatleben auch nicht als Manipulationsmittel weder gegenüber meinem Partner noch gegenüber anderen Menschen.
    Allerdings bin ich mit keinem Mann in einer Partnerschaft, der nicht etliche Eigenschaften hat, die ich an ihm liebe und ich hoffe, dass es umgekehrt genauso ist. Sofern man hier überhaupt von "Bewunderung" reden kann, ist es für mich in einer Beziehung immer etwas auf Gegenseitigkeit.

    Dass Männer bewundert werden wollen kenne ich nur aus Downdating-Partnerschaften: selbstwertschwacher Mann ohne herausragende Eigenschaften sucht deutlich schwächere Frau. Dann wird Bewunderung für Nichts von Mann vorausgesetzt.
    Ebenso ist es bei Narzissten: auch die brauchen Bewunderung als Beziehungsgrundlage.
     
    • # 17
    • 18.06.2017 um 20:52 Uhr
    • Lebens_Lust
    Männern und Frauen tut es sicher gut, wenn der Partner etwas an ihnen toll findet und ihnen das auch sagt. Legt hier ernsthaft jemand keinen Wert darauf, diese Art von Wertschätzung durch einen Partner zu erfahren?
    Natürlich nicht aufgesetzt, natürlich nicht "anhimmelnd". Aber dass ich irgendetwas an meiner Partnerin wirklich toll finde, ist für mich in einer Partnerschaft normal. und sie umgekehrt an mir natürlich auch, "Augenhöhe" schliesst das für mich nicht aus.
     
    • # 18
    • 18.06.2017 um 21:06 Uhr
    • MelinaMelina
    Hallo ihr

    Danke erst einmal für eure Gedanken bzw Antworten zum Thema.

    Vielleicht sollten wir klären, was wir eigentlich mit Bewunderung meinen.
    Es heisst ja immer, Männer wollen bewundert werden/dass die Frau zu ihm aufschaut.

    Aber wie soll sie das tun? Wenn sie sagt "Oh du bist so stark" oder "Du bist so intelligent", das klingt doch ziemlich schleimig.

    Auch hier bei ElitePartner heisst es, Männer wollen bewundert werden, aber ich habe noch nie beobachtet, dass ein Mann eine Frau wollte, weil sie zu ihm aufgeschaut hat.
    Ich beobachte im Umfeld, dass sie Frauen wollen, die sie schlecht behandeln, mit dem Kumpel rummachen usw. Ebene eine Herausforderung darstellen. Und Jemand der bewundert ist doch keine Herausforderung mehr
     
    • # 19
    • 18.06.2017 um 23:37 Uhr
    • manchmal
    Moin,

    die Frage ist zwar von der FS nicht besonders gut "unterfüttert", aber schon interessant. Männer sind von Natur aus auf Leistung, sich bewähren, von Frauen auserwählt werden usw angelegt. Und im Leben gibt es heute für viele Männer extrem wenige Gelegenheiten, bei denen sie richtig "glänzen" können, und noch viel seltener erhalten sie echtes Lob, ehrliche Anerkennung.
    Ein heikles Beispiel ist die Sexualität: der Mann will, sollte die Frau befriedigen. Es gilt aber als ultimativer Abtörn, wenn er nach dem Sex um Feedback zu seiner Performance fragt...

    manchmal
     
    • # 20
    • 19.06.2017 um 07:59 Uhr
    • Lebens_Lust
    Ja, "es heisst". Ich finde das etwas naiv. Es geht hier um Lob und Anerkennung, nicht um anschmachtendes "Bewundern". Dazu passt ein Kompliment, aber nicht der Sockel.

    Ah, daher weht der Wind. Du findest keinen passenden Partner und es liegt gefühlt daran, dass die anderen Frauen ihn anhimmeln und dann völlig egal ist, was sie sonst so tun? Glaube ich nicht. Wenn sich kein Partner findet, hast Du immer einen eigenen Anteil daran.
     
    • # 21
    • 19.06.2017 um 08:46 Uhr
    • Tom26
    Hallo Doppelmelina,
    ich kann nur von mir sagen, wie ich das sehe:
    Bewunderung - ja gerne, aber nicht mit der Giesskanne.
    Ein Beispiel:
    Gewinne ich ein Autorennen, dann mag ich gerne dafür bewundert werden. Auch, wenn ich nicht alleine gewonnen habe - der Mechaniker hat genau so grossen Anteil, weil er den Wagen perfekt vorbereitet hat. Fahre ich aber im Rahmen eines Sonntagsausfluges 200 km an den Bodensee, muss mich dafür niemand bewundern. Das ist keine Leistung.
    Oder ein anderes Beispiel: Habe ich als (Ex Profi) DJ eine Party gerockt, alle sind begeistert, dann lasse ich mich gerne dafür bewundern. Aber dafür, dass ich erfolgreich eine CD von einem Käsekuchen unterscheiden kann - braucht mich wirklich niemand bewundern.
    Bewunderung kann entweder den Stolz auf den Mann (oder auch die Frau) ausdrücken - an der falschen Stelle aber auch zeigen, dass man ihm / ihr gar nix zutraut. Wenn die Bewunderung wie Hohn klingt - dann wird sie absolut kontraproduktiv.
    Lob und Bewunderung - das hat auch etwas damit zu tun, dass man den eigenen Stolz auf den Erfolg seitens des Gelobten verstärkt.
    Kaum ein Mann ist mit einer Frau zusammen, weil sie ihn immer lobt und bewundert. Aber die meisten Männer registrieren sehr genau den Respekt und die Anerkennung durch ein Lob oder die Bewunderung für eine tolle Leistung. Das kann bei einem kranken Menschen sein, dass er 1 km gegangen ist - der geübte Marathonmann würde sich da verarscht vorkommen.
    Überleg dir doch als Frau, wann du Komplimente als besonders erfreulich empfindest. Zum 1000. mal für dein schönes Haar komplimentiert zu werden - langweilt. Aber dass er deine tolle und arbeitsintensive Flechtfrisur lobend erwähnt - das langweilt schon weniger. Oder ?
     
    • # 22
    • 19.06.2017 um 10:13 Uhr
    • Pia62
    • EP-Profil
    Einen fruchtig, fröhlichen guten Sommer(guten morgen)...

    Es heißt, man sollte, man beobachtet.....was nützt es dir liebe FS.
    Jeder Jeck ist anders und du hast die Wahl. Welche Wahl du treffen möchtest, das ist dir gar nicht klar. Viel zu sehr orientierst du dich an irgendwelchen Ratgebern und schwangst hin und her, verirrt und verwirrt.
    Was möchtest DU, was kannst und willst du geben, wozu bist du bereit. Was sagt dein Herz dazu, was meldet dein Bauch? Das, was du in dir trägst, an Gedanken und Vorstellungen, das wird dir im Leben begegnen. Setze deine eigenen Pfeiler, an denen du dich orientiert, dann wirst du Gleiches auch anziehen.
     
    • # 23
    • 19.06.2017 um 13:10 Uhr
    • Babar
    Ja, es gibt sie, die Paare in der Kombination böses Weib - ihr treu ergebener lieber Kerl. Wenn du das lustig findest, kannst du das haben.

    Mich würde das nicht glücklich machen. Ich zeige und sage meinem Liebsten gern, wie toll und klug und geschickt und sexy ich ihn finde. Wenn er nichts Tolles an sich hätte, wäre ich nicht mit ihm zusammen. Bewunderung oder zu ihm aufsehen würde ich das nicht nennen. Eher sich (gegenseitig) gut finden und das auch ausdrücken. Deswegen ist mir noch kein Mann davongelaufen.

    Was mir ein grosses Rätsel ist mit diesen Ratschlägen, wie man angeblich einen Mann erlegt: Mal angenommen, das funktioniert, wie dann weiter? Dann müsste man ja für den Rest seines Lebens Theater spielen? Was ist daran lustig?

    Frau 50
     
    • # 24
    • 19.06.2017 um 18:39 Uhr
    • void
    Genauso oft heißt es aber auch von Frauen, dass sie ihren Mann bewundern wollen, aufschauen, anlehnen usw. Es mag daran liegen, dass hier mehr Frauen schreiben als Männer, aber vom Eindruck her habe ich viel öfter von Frauen gehört, dass sie aufschauen wollen zum Mann. Obwohl ich weiß, dass viele Männer sich das auch wünschen, in bestimmten Bereichen "vorn" zu liegen, also vor der Frau.

    Wieso, wenn es stimmt und man in dem Moment wirklich denkt "wow, was er alles kann"? Von Deinen anderen Beiträgen her hab ich aber eher den Eindruck, Du willst es als Masche anwenden. Falls dem so ist, wird das nicht funktionieren, weil es dann wirklich schleimig, berechnend oä rüberkommt.

    Na wie soll das auch gehen, dass ein Mann sich davon beeinflussen lässt. Er wählt ja selber aus, wen er toll findet. Und wenn ihm Bewunderung was bedeutet, dann soll es genau diese Frau sein, die ihn bewundert.

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Männer von den Frauen, die diese Männer schlecht behandeln, sehr gern mal ein Lob hätten und sich deswegen besonders anstrengen. Aber wie soll das ne gute Beziehung werden, in der beide glücklich sind, wenn es nur um Eroberung und mieses Verhalten geht, damit Interesse aneinander besteht?
    Die Frauen, die Männer schlecht behandeln, wirken, als seien sie schwer zu kriegen. Also als seien sie anspruchsvoll, also als sei es was Besonderes, wenn sie mal ein positives Wort verlieren. In Wahrheit sind sie gar nicht anspruchsvoll, sondern alles nur Getue, um die Männer zu manipulieren. Find ich nicht erstrebenswert als Bekannte oder Partner.
     
    • # 25
    • 20.06.2017 um 07:29 Uhr
    • Cho Oyu
    Kurz:

    ich Mann (47), möchte ab und an Lob und Anerkennung. Bewunderung für was? Ich war noch nie auf dem Cho Oyu. Das ist ein 8188 m hoher Berg. Dafür könnte man mich bewundern ja. Aber sonst: Nein. Bewunderung kenne ich aber dennoch und es finde es alles andere als sexy. Diese Frau hatte keine Chance
     
    • # 26
    • 20.06.2017 um 09:21 Uhr
    • Behave
    Ja genau. Und manchmal macht er sich dann auch völlig lächerlich in der Öffentlichkeit. Kann man zuweilen schön beobachten und alles im Bekanntenkreis schon erlebt.

    Ich finde, dann haben sich zwei Richtige gefunden und es passt dann auch schon wieder. ;)

    Also ich möchte von meinem Partner nicht bewundert werden, sondern ehrlich respektiert und geliebt werden - Augenhöhe eben.
     
    • # 27
    • 20.06.2017 um 11:07 Uhr
    • Lionne69
    Anerkennung, Wertschätzung - das gebe ich gerne, und immer wenn es den Anlass gibt, so wie auch ein Danke.

    Bewunderung ist für mich auf einen Sockel stellen, das hat für mich in keiner Beziehung wirklich etwas verloren.
    Bewundern tue ich höchstens Menschen wie Gandhi, o.ä.
     
    • # 28
    • 20.06.2017 um 12:01 Uhr
    • Wildblume
    Das sehe ich aber ganz anders. Glänzen kann der Mann durch Respekt, Höflichkeit, gute Kinderstube, Eigenverantwortung= jeder zweite Mann in Deutschland ist zu viel übergewichtig .-), Körperpflege, sich mit Frauenthemen zu beschäftigen, um sie besser verstehen zu können, ein guter Liebhaber, Partner und Vater zu sein usw. usw.

    Echtes Lob und echte Anerkennung wäre eine Frau, die sich hüten würde oder dumm wäre, sich von so einem Mann zu trennen bzw. scheiden zu lassen und alles tut, diesen Mann zu halten .-).
     
    • # 29
    • 20.06.2017 um 13:19 Uhr
    • Lebens_Lust
    Ich möchte ja glänzen, weil ich Mann bin und nicht, weil ich der Frau alles Recht mache...
    Und mal ehrlich: möchte eine Frau nicht genauso "glänzen" und mal gelobt werden, weil sie die Wohnung in tollen Farben frisch gestrichen, das Auto repariert oder die Steuererklärung ruckzuck gemacht hat?