1. Wo seht ihr den Unterschied zwischen normalem, gesundem Selbstwertgefühl und übersteigertem Ego?

    Gesundes Selbstwertgefühl bedeutet für mich : " Ich ruhe in weiten Strecken meines Lebens in mir selbst - nehme mich weitgehend an, wie ich bin - bin mir aber auch meiner Defizite (ob real - auch in den Augen anderer - oder "eingebildet" durchaus bewusst).
    Ich hinterfrage mich, versuche mich zu verbessern ... arbeite an mir ...

    Übersteigertes Ego beginnt für mich ...
    Gestattet mir, dies über mein Erleben mit einer ehemaligen Freundin auszudrücken :

    Diese Frau ist einfach dermassen - bei sich selbst - dass einem schwindelig wird ... (in gewissem Maß wurde ihr dies wohl auch durch etliche Schicksalsschläge und Therapien anerzogen)
    Dominanz in Reinkultur.
    Nur ihr Wort hat Gewicht - sie bestimmt die Richtung.
    Du hast ein handwerkliches oder technisches Problem und bittest sie um Hilfe - erntest als Reaktion : "Das weiss man doch/das kann man doch" ... natürlich - grossmütig - unterstützt sie dich dann doch ...
    Ihren Freund schoss sie ab, als er ihrem Druck, ihren Erwartungen an ihn, nicht standhielt - ein sehr sensibler Mensch, der alles für sie getan hätte - wenige Wochen später hatte sie eine neue Beziehung ... (diesem Mann musste sie erst einmal erklären, wie er seine Katzen richtig füttern sollte ... - ich frage mich bis heute, wie die "armen Biester" ohne ihr "Eingreifen" so lange überleben konnten ... )
    Sie betritt den Raum und alle Blicke wenden sich nur noch ihr zu ...
    Immer zwangsläufig im Mittelpunkt ...
    Alles hat sich immer nur um sie zu drehen ...
    Dennoch meint sie von sich, hervorragend emphatisch zu sein ...

    Unsere Freundschaft wurde bei einem gemeinsamen Essen beendet ...
    Ich hatte sie "nicht genügend" beachtet ...
    Eingeräumt - während ihr Gefährte und auch "mein Mann" sie hofierten - unterhielt ich mich - diesmal - lieber mit meiner Tochter ...
    Es reichte ihr nicht, bei den beidenMännern im Mittelpunkt zu stehen - es stiess ihr total sauer auf, dass - ich - es wagte (als kleines Sternchen im Universum) - nicht auch noch um sie zu kreisen ...
    Das letzte - und da platzte mir wirklich der Kragen, nachdem ich all ihr Gebahren mir gegenüber ... jahrelang relativiert und hingenommen hatte - was ich zu ihr sagte : " Ich beneide dich darum, wie du durch dein Leben trampeln kannst - dies macht sicher vieles einfacher - doch auf keinen Fall möchte ich sein/oder werden - wie du ...
    Dazu muss ich noch sagen, dass sie seit Jahrzehnten mit Hautkrebs lebt und die letzten Untersuchungen zeigten, dass es keine Heilung mehr gibt - die Abstände zwischen den Behandlungen entschieden kürzer werde - sie jetzt mit der bewussten Endlichkeit kämpft ...wäre eine/meine Erklärung ...
    doch - muss ich mich deshalb wirklich mies behandeln lassen ???
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Verstehe ich nicht....na dann kannst Du doch den Kontakt jederzeit abbrechen zu der Frau.
    Warum MUSST Du da mit am Tisch sitzen?

    1. Irgendwie Kindergarten und Katzenjammer von Dir. Wenn mir was nicht passt, sitze ich auch nicht mit solchen mir unangenehmen Leuten am Tisch, habe weder Kontakt, noch deren Telephonnummer.
    2. Wenn DU Hautkrebs hast oder sonstwas für eine Krankheit wird diese Frau doch das auch nicht im geringsten interessieren.
     
  4. Ich musste mal im Jahr 2009 ein halbes Jahr mit einer Arbeitskollegin das Zimmer teilen, auf die viele Punkte zutreffen, die du beschreibst. Jahrgang 1980. Vor einigen Jahren hat der Amtsarzt sie "kaputtgeschrieben". Sie arbeitet nicht mehr. Jahrgang 1980 !!
    Ich kann mir denken, welche Persönlichkeitsstörung er bei ihr diagnostiziert hat ...Deswegen weiß ich so genau, wie solche Leute andere kaputtmachen können.

    Ist es die Frau, die mit deinem Ex nun gemeinsame Sache gegen dich macht? Oder lässt sie dich in der Zwischenzeit in Ruhe?

    Dass sie Hautkrebs hat, ist natürlich tragisch. War sie denn vor dieser Erkrankung auch schon so von sich selbst überzeugt? Dann würde ich meinen, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat.
     
  5. Nein, ich lasse mich nicht mies behandeln, ich kenne nämlich meinen Wert und daher kennen ihn auch andere und respektieren mich.

    Gerade Frauen, die "dermaßen bei sich selbst bleiben" wirken auf Männer nun mal extrem heiß und anziehend. Frauen muss das nicht gefallen.
    Ich würde dir raten, dich von dieser Freundin fern zu halten, weil sie dein Selbstwert in Frage stellt. Als Frau, die man heiratet, duldet man keine solche Frau mit Zweifeln und mangelndem Ego. Ego stellt einen erst auf Höhe der Männer, um ihnen überhaupt erstmal die Stirn für mehr bieten zu können. Insbesondere besonders taffen Männern, die sich schlecht binden lassen. Tut mir leid, aber das ist so.

    Außerdem sind Frauen wie sie jene, die andere Frauen neidisch beäugen, während andere Frauen cool bleiben, weil sie sich behaupten können und nicht an ihrem Ego zweifeln.
     
    • # 4
    • 22.04.2019
    • FA04
    Nein muss du nicht. Dass ist kein übersteigertes Ego, dass ist sehr schwache Ich. Solche Menschen müssen immer im Mittelpunkt stehen, sie brauchen ständig gesellschaftliche Bestätigung, dass sie gut, klug und atraktiv sind.
    Was ihr Krebsgeschichte angeht, muss man sein Leben, Ernährung, Verhalten auf dem Kopf stellen und analysieren. Meistens ist Körper sehr übersäuert, es gibt mittlerweile viele gute Bücher darüber.
    Du sollst keine schlechten Gewissen haben, meine Meinung nach.
    LG
     
    • # 5
    • 22.04.2019
    • frei
    Naja, wahrscheinlich liegt die Wahrheit wie immer in der Mitte und deine Ex-Freundin würde das alles anders schildern.
    Wir waren ja nicht dabei und hören nur deine Seite.
    Ich konstruiere mal, dass es die Frau vielleicht doof fand, dass ihr zu fünft essen gegangen seid, also in wirklich kleiner Runde am Tisch gesessen habt und es da eher passen wäre, sich insgesamt zu unterhalten und nicht nebenher einen Dialog zu führen.
    Hm...sei mir nicht böse, aber das war mindestens unhöflich und ich würde sogar sagen, demonstrativ.
    Du hast das gemacht, weil du es doof findest, dass man in solchen Runden vor allem über ihre Themen redet ? Joa, das fände ich auch doof, aber sinnvoller wäre es gewesen, ihr unter vier Augen das mal zu sagen und sie zu bitten, sich mehr für deine Themen zu interessieren. Dann hättest du ja gucken können, wie sie darauf reagiert und dann entscheiden, wie es weiter geht.

    Sie scheint gut reden zu können und unterhaltsam zu sein, vielleicht denkt sie, es kommt gut an, wenn sie derlei Abendgesellschaften unterhält.
    Und sie scheint Charisma zu haben
    Wenn das passiert, kaum dass sie den Raum betritt, hat das mit Charisma zu tun, nicht damit, dass sie sich in den Mittelpunkt drängt. Da würden sich die Leute, die das ja vermutlich ebenfalls abstoßend fänden, eher abwenden in der Hoffnung, dass sie sich nun nicht gerade zu ihnen gesellt.

    Und das mit dem Katzenfüttern und sonstiger Rechthaberei oder dem Seufzen ob deiner handwerklichen Hilflosigkeit....joa, kann sein, dass das unsympathisch ist. Kann auch sein, dass sie es ganz anders darstellen oder wie es ein neutraler Beobachter wahrnehmen würde.

    Das alles ist aber vollkommen egal.
    Natürlich nicht.
    Sie hat dir nach dem Essen ja offenbar gesagt, dass sie dich nicht mehr treffen möchte ( hätte ich vielleicht auch, so wie du den Abend schilderst ) und somit ist doch alles ok.

    Du bist nun ein wenig sauer und vielleicht auch verletzt, was nach einem Korb ja sicher immer der Fall ist und daher verstehe ich auch seht gut, dass du hier über dich und diese Frau und eure vergangene Freundschaft reden möchtest und ich verstehe auch, dass du das in eine grundsätzliche, eher akademische Frage kleidest. Kann sogar sein, dass die Allmächtigen diese Frage sonst nicht zugelassen hätten.
    Ich wollte schon zwei- oder dreimal einen Thread zum Thema 'mein Vater' und 'mein Bruder' aufmachen und würde das auch jetzt gerne wieder, weil ich gestern meinen Bruder wieder getroffen habe und mir viel durch den Kopf geht, aber das darf ich hier nicht.
    Vielleicht versuche ich mal deine Taktik...

    w 51
     
  6. Nein. Niemand muss sich schlecht behandeln lassen.

    Deinem anderen Post hatte ich entnommen, dass sie sofort nach deinem Widerstand eure "Freundschaft" beendet hat. Ihr hattet aber zumindest am Ende überhaupt keine "Freundschaft" sondern du warst einer ihrer vielen "Fussabtreter", sowie du es wohl auch für deinen Exfreund warst.

    Vielleicht ist es dein Muster dich auf der Suche nach Liebe, Zuneigung, Anerkennung Menschen anzubieten die genau dies dir verweigern. Solche Muster stammen aus der Kindheit. Es ist gut sie zu durchbrechen. Noch besser ist es zusätzlich ihre Ursachen zu erkennen.

    Was deine Exfreundin betrifft spielt es überhaupt keine Rolle warum sie sich toxisch verhält. Tödliche Erkrankungen, langjährige Therapien oder traumatisierende Kindheit können die Ursache für toxisches Verhalten sein. Sie sind aber keine Legitimation für anhaltende Respektlosigkeit und fehlende Achtung.

    Gelegentliche Entgleisungen nehme ich hin wenn das Gesamtpaket trotzdem stimmt, daher wenn der Nutzen aus so einer Beziehung immer noch höher als der Schaden ist. Dies gilt z.B. wenn mir jemand in großer Not beigestanden hat. Dann akzeptiere ich auch den einen oder anderen Wutanfall seinerseits. Aber alles hat seine Grenzen. Eine Grenze ist z.B. wenn er dann nicht Schluckt, dass ich ihm meine Meinung über seine Wut sage.

    Wenn du die Krankheit deiner "Freundin" nicht erwähnt hättest, hätte ich behauptet, dass du keine Freundin sondern ein Fangirl bzw. Satellit einer toxisch narzisstischen Persönlichkeit warst, denn wie du sie beschreibst benötigt sie ihre Mitmenschen primär um sich selbst zu erhöhen.

    Aber selbst ihre Krankheit schließt dies nicht aus. Es ist auch egal ob die Krankheit dieses Verhalten verursacht oder verstärkt hat.

    Wenn ihrerseits doch Freundschaft dir ggü. vorhanden sein sollte, wird sie wieder auf dich zu gehen, denn sie hat eure Beziehung gekündigt. Wenn sie sich nicht mehr bei dir meldet gab es nie oder nicht mehr Freunschaft und dies schon lange vor diesem Ende.
     
  7. Liebe Malificent,

    An sich beschreibst Du es für mich ganz gut, die Gratwanderung ist nicht einfach.

    Aber - mir bist Du bei gesundem Selbstwertgefühl noch zu sehr auf die Defizite und das an sich arbeiten konzentriert .

    Für mich heißt es erst mal, ich nehme mich an, wie ich bin. Punkt. Kein Aber.
    Mit dem Aber nehme ich mich nicht an.
    Das ist wie mit der Anerkennung, wenn Du zu jemanden sagst, das hat Du toll gemacht, aber ... Fazit, das hast Du sch*** gemacht.

    Ich habe viel Therapie gemacht , irgendwann war ich an dem Punkt, wo ich auf die Frage, benennen Sie ihre Schwächen, negativen Seiten für mich Stopp gesagt habe. DIESE Liste können wir nämlich alle sehr ausführlich füllen, die Positivliste bleibt dafür leer.
    Erst mal hinein fühlen, ich mag mich, ich liebe mich (2Jahre habe ich gebraucht, um das zu sagen), ich schätze mich.
    Es ist logisch, dass es in einer Persönlichkeit positivere und nicht so positivereSeiten gibt - das macht mich ja aus, perfekt sind wir alle boxt , und das ist gut so.
    Ich bin z.B. relativ ungeduldig, etwas mehr Gelassenheit habe ich inzwischen gelernt, aber diese Ungeduld - mir gegenüber, nicht bei anderen - ist auch mein Motor. Also schätze ich auch diese Seite, ich bewege ja einiges. Jede Schwäche hat also durchaus auch sein Gutes, und seine Berechtigung. Es braucht nur die Balance.

    Reflektion und an sich arbeiten ist mE eine lebenslange Aufgabe, man entwickelt sich weiter. Ich sehe es als DIE Lebensaufgabe, mit sich ins Reine zu kommen, was nie ganz gelingen wird, weil auch das Leben im Fluss ist. Neue Begegnungen, neue Erfahrungen, immer wieder neue Herausforderungen und neue Perspektiven.

    Übersteigerte Egozentrik - da ist Deine Bekannte ein Musterbeispiel. Unangenehm, und Du hast richtigerweise die Konsequenz gezogen.

    Ich denke nur, gerade wir Frauen haben immer Angst davor in diese Schublade gesteckt zu werden.
    Bei den meisten Threads hier fehlt es denn Frauen eher an Selbstwert, Selbstbewusstsein, Selbstliebe als dass man ihnen Egozentrik nachsagen könnte.

    W,49
     
  8. Es gibt sicher viele Gründe, warum jemand - hier deine Freundin - verzweifelt um Beachtung ihrer selbst kämpft.

    Da du, liebe @Malificent, offensichtlich ausreichendes Selbstbewusstsein hast, ein glücklicher und ausgeglichener Mensch bist, gönne ihr einfach ihre Auftritte, übersehe sie und fordere sie nicht zusätzlich mit »Klarstellungen« heraus. Falls sie wirklich Hautkrebs hat, ist sie in keiner beneidenswerten Situation - egal, wie anziehend sie auch auf andere (ich lese bei dir heraus: hauptsächlich auf Männer, u.a. auf deinen) wirkt.
     
  9. Ganz knapp- der Unterschied zwischen Selbstliebe und Egoismus ist, dass Egoist sich was gutes tut auf Kosten der anderen. Ein selbstliebender Mensch benötigt dafür nicht die anderen, bzw. falls doch, sorgt er dafür, dass sie "Entschädigung" bekommen. Ein Beispiel - kotze ich mich bei Freundin aus, sorge ich dafür, dass sie dasselbe bei mir machen kann. Ich akzeptiere, wenn sie mal keine Zeit hat und bei größeren Problemen suche ich mir ehe professionelle Hilfe, weil ich vorher überlege, ob sie meinen Mist auch packen kann. Einem Egoisten ist es egal, ob du Zeit oder nötige Stärke hast, er zwingt dich, dich seinen Belangen zuzuwenden.
     
  10. Diese Frau hat die narzisstische Persönlichkeitsstörung. Und Du verbringst Zeit mit ihr - wozu?! Du solltest Dich nicht mehr mit ihr beschäftigen. Das Posting hier ist auch schon zuviel Befassung. Meide sie, vergiss sie. Es gibt andere Frauen. Punkt.
     
  11. Mies behandeln lassen muss sich wirklich niemand, allerdings habe ich den Eindruck du kommst einfach selber nicht zurecht. Anscheinend hast du Jahre irgendwas mitgemacht, in dich reingefressen und reagierst jetzt passiv-aggressiv ("Lieber mit deiner Tochter unterhalten". Das sollte doch eigentlich auch kein Problem sein). Sowas fällt meist auf und kommt sehr schlecht an. Generell finde ich, du sitzt heimlich -und irgendwie auch sehr neidisch und argwöhnisch- auf deinem Beobachterposten und zerbrichst dir zulange und zu ausgiebig darüber den Kopf was sie macht, mit wem und warum. Wo sie dich nun genau mies behandelt hat kann ich im Moment nicht erkennen. Da fehlt mir das konkrete Beispiel. Durch Therapien und Schicksalsschläge bekommt man nichts "anerzogen". Das erarbeitet man sich selbst! Wenn du den Eindruck hast, nicht bei dir zu sein, sie aber anscheinend schon, obwohl sie aufs Ende zugeht, dann arbeite daran. Mach andere nicht dafür verantwortlich, das du dich nicht abgrenzen kannst oder keiner deine Meinung erahnt. Offensichtlich bist du sie nun los. So oder so lag das ja an und es ist euer beider Recht das so zu regeln. Dazu scheint sie noch auf den Tod zuzugehen. Da ist sie nicht die erste, die sich in den Augen anderer komisch damit verhält, indem sie Beziehungen absägt. Das verstehen solche Leute wohl nur selber. Zugegeben: Wenn ich wüsste, dass mein Ende wirklich naht und um mein Leben kämpfen bedeutet dass ich es nur noch begrenzt verlängern kann, nähme ich eine solche Ansage "Ich beneide dich darum, wie du durch dein Leben trampeln kannst - dies macht sicher vieles einfacher - doch auf keinen Fall möchte ich sein/oder werden - wie du …" auch sehr übel. Den Reflex dann die restliche Lebenszeit noch aufzuräumen, irgendwie hinter mich zu bringen und von solchen Ansagen zu entrümpeln hätte ich vielleicht auch. w52
     
  12. Liebe @Malificent ,

    den Unterschied zwischen gesundem Selbstwertgefühl und übersteigertem Ego sehe ich darin, dass ein Mensch mit gesundem Selbstwert es nicht "nötig" hat, eben diesen "heraushängen" zu lassen. Dieser Mensch bleibt bei sich, er re-agiert nicht auf seine Umwelt, sondern er agiert aus seiner ganz eigenen Haltung heraus. So jemand betreibt beispielsweise auch keine "Wie Du mir, so ich Dir"-Spielchen, er ist und bleibt höflich und sachlich, auch wenn das Gegenüber ausfallend o.Ä. wird. Dabei zieht dieser Mensch jedoch immer seine persönlichen Grenzen und verlässt ggf. das Szenario, um sich zu schützen.

    Jemand mit übersteigertem Ego hingegen re-agiert nur auf seine Umwelt, sein (vermeintlicher) Selbstwert speist sich aus der Bewunderung und Beachtung der Anderen. Er kann mit seinen Mitmenschen nicht aus sich selbst heraus oder aus seiner Haltung heraus umgehen, vielmehr bezieht er deren Handlungen und Worte immer nur auf sich und interpretiert und spekuliert wild herum. Dieser Mensch hat einen sehr geringen Selbstwert, denn wer sich von außen nähren muss, hat innerlich keine echte "Substanz" aufgebaut/entwickelt.

    Dass Deine ehemalige Freundin Krebs hat, ist sehr tragisch, dennoch denke ich nicht, dass Du in Situationen oder bei Menschen verweilen "musst", die Dir offensichtlich nicht gut tun. Du kannst ihr auch "von weitem" Deine guten Wünsche zukommen lassen.

    Sonnige und frohe Ostern allerseits!
    w, 45
     
  13. Verzeihung ... welcheTaktik ?

    Es geht mir um eine allgemeine, weiträumige Diskussion dieses Themas.
    Mein Beispiel sollte nur als Einstieg dienen, um darzustellen, was ich als nicht mehr gesundes Selbstbewusstsein wahrnahme, worin ich eine massive Übersteigerung sehe.
    Es fällt mir einfach leichter über selbst Erlebtes schreiben, als dies in Allgemeinplätze umzuformulieren.
    Mein Ziel war keine seitenlange Analyse dieser Frau und meiner Verbindung zu ihr - auch, wenn dies für mich immer wieder mitschwingen wird und ich auf einiges, hier bereits geschriebene noch eingehen möchte.

    Sicherlich beneide ich - auf eine Art - Menschen, die wirklich im "Ich/Ich/Ich" Schema leben, kein schlechtes Gewissen kennen, niemals Fehler eingestehen (sie machen ja keine), andere verletzen, ohne es zu merken (sich selbst aber als sehr emphatisch bezeichnen) - wagt man es, sie darauf ansrechen, heisst es nur : "stell dich nicht so an", die sich selbst nie hinterfragen, die Freunde sofort aussortieren, weil es einmal eine Unstimmigkeit gab ... ihre Ansichten und Meinungen unanfechtbar als den Maßstab aller Dinge sehen usw. ...
    Es muss das Leben unglaublich vereinfachen, so zu ticken.

    Mir ist absolut bewusst, dass mein Selbstbewusstsein dringend eine Stärkung benötigt - doch so möchte ich auf keinen Fall werden !
     
  14. Das bezweifele ich, siehe auch den anderen aktuellen Thread von @Malificent https://www.elitepartner.de/forum/frage/wie-weit-reicht-eure-toleranz.80268/

    @Malificent hat sich gerade von ihrem Partner und dessen Anhang sowie von ihrer Freundin (deren Initiative) getrennt. Beide haben sich lange respektlos verhalten. Sie sollte aber vorsichtig mit ihren "GERADE sein" sein, nicht dass sie sich selbst in Richtung ihrer Freundin entwickelt.

    Mmh. Nicht wenige Persönlichkeitsgestörte neigen zu Hypochondrie. Mit ihren "Krankheiten" manipulieren sie. Z.B. in der Richtung "du musst Verständnis für mein toxisches Verhalten haben" oder "in dieser Lage kannst du mich nicht verlassen".

    Das ist nun wirklich (gegen die FS) konstruiert. Nichts von diesem Konstrukt stützt sich auf die Beiträge der FS.

    Jeder erfolgreiche Narzisst oder Psychopath hat Charisma. Auch Borderliner, Histroniker oder Bipolare sind oft schillernde Persönlichkeiten die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

    Positive Charismatker wie der Dalai Lama agieren jedenfalls anders als diese Exfreundin. Diese gehört nicht unbedingt in die o.g. Kategorien. Sie tendiert aber in diese Richtung, wenn die Beschreibung von @Malificent passt und warum sollte diese Beschreibung nicht passen?

    Der Beitrag von @LadyFrohsinn erklärt perfekt den möglichen Hintergrund des Thread-Themas.
     
  15. Wie @frei hier schon geschrieben hat, wir kennen nur DeineVariante. Kein Mensch ist gezwungen, sich einem Menschen auszusetzen, der einem nicht guttut. Sie ist toxisch, aber Du bist es auch...wenn Du das nicht umschiffen kannst. Sie ist sehr krank, was traurig ist, aber sie ist auch eine Egomanin. Mir würde sie jegliche Energie rauben. Brauche ich nicht.
    Bitte sehr, ganz wie sie es wünscht. Ich dachte eigentlich, im Angesicht der Endlichkeit des Lebens, wird man demütiger.
     
  16. Bei dieser Frage denke ich das @Malificent eher das Sie ein unterdrücktes EGO hat. Dazu muss man sich nur die ganzen Threads von ihr ansehen. Sollte ihr die Antworten hier nicht gefallen, dann kommt halt 2 oder 3 Tagen später wieder eine neue Frage. Am Ende sollte man eher froh sein, dass es solche Fragen gibt. Wo wären wir denn, wenn nicht täglich neue Threads gestartet werden. Ohne FS stirbt ja das Forum langsam aus.
     
    • # 17
    • 22.04.2019
    • frei
    Naja, 'nichts' würde ich das nicht nennen.
    Eher schon finde ich, dass hier genau das steht, was ich mit meinen Worten wiederholt hatte.
    Sie, ihre Tochter, ihr Partner, diese Freundin und deren Partner, sie waren also zu fünft, also eine wirklich kleine Tischrunde essen. Zu fünft gibt es i.d.R. keine parallelen Tischgespräche, vielleicht mal ganz kurz.
    Offenbar hat die FS sich aber durchweg den Abend über mit ihrer Tochter unterhalten, während die beiden Männer und die Freundin ein paralleles Gespräch führten.
    Ich an der Ex-Freundin Stelle würde denken, die FS ist richtig sauer auf mich oder sie will mit mir nichts mehr zu tun haben.
    Und wenn ich an der Ex-Freundin Stelle es an diesem Abend mehrfach vergeblich versucht hätte, mit der FS ins Gespräch zu kommen, das muss eine miese Stimmung gewesen sein an diesem Abend, hätte ich auch keine Lust auf eine Wiederholung.
    Finde ich auch.
    Ich finde, das hat was Demonstratives.

    Ist das so ? Ich kenne leider zu wenige Menschen mit solchen Krankheiten persönlich, um daraus eine Statistik ableiten zu können.
    Könnte es auch sein, dass Menschen, die gesund sind, so interessant sind, dass sich ihnen die Blicke zuwenden, sobald sie einen Raum betreten ?
    Menschen, mit denen viele sich unterhalten wollen, neben denen viele sitzen wollen ? Für deren Aussagen sich viele interessieren ?
    Die viel zu sagen haben, viel wissen, viel können ?
    Die sich auch schon mal im Ton vergreifen ob der Hilflosigkeit ihrer Freundin und ihr dennoch helfen ?
    Und dann auch noch der Arsch sind, obwohl sie geholfen haben, weil sie sich diese Bemerkung erlaubt haben ?

    Wir lesen hier viele Beispiele des schlechten Charakters dieser Freundin, aber gibt es vielleicht auch andere Beispiele ?
    Immerhin war die FS ja mit dieser Frau befreundet.
    Wer weiß, wenn diese Freundin tatsächlich sehr großmütig ist und die FS sehr gern hat, sucht sie vielleicht ein Gespräch.
    Lädt die FS zu sich nach Hause ein, kocht für sie was Leckeres und dann gibt es einen schönen Abend, der mit Rotwein auf dem Balkon endet.
    Dann wird das hier ganz schnell zum Zurückruderthread.

    w 51
     
  17. Liebe Malificient

    Ich habe den Eindruck, die ehemalige Freundin hat sich stets wie ein Kugelfisch aufgeblasen. Ob innen drin wirklich ein hohes Selbstwertgefühl vorliegt, wenn ihr Ego so leicht zu kränken ist, wage ich zu bezweifeln.
    Menschen die kein gutes Selbstwertgefühl haben, unternehmen oft übersteigerte Versuche, dieses durch äussere Anerkennung zu erreichen. Der kurzfristig in die Höhe gekickte Selbstwert dürfte bald wieder absinken und somit muss immer wieder "Nachschub" folgen.
    Was du beschreibst ist, dass diese Frau jahrelang auf ein Umfeld gestützt war, das ihr Verhalten geduldet und sogar noch belohnt hat. Sie wollte Aufmerksamkeit? Hat sie bekommen. Sie liess arrogante Sprüche vom Hocker? Hat man geschluckt. Natürlich ist sie dann enttäuscht, wenn jemand mal nicht mehr mitspielt. Aber ein Teil der Verantwortung trifft jeden Menschen, der über ihre Unarten geschwiegen hat. Und natürlich hat sie selbst die grösste Verantwortung zu tragen, ob krank oder nicht.
    Ich merke auch, dass ich manch unhöfliches Verhalten von Freunden oder Bekannten zu passiv hinnehme. Eigentlich erweise ich mir und ihnen damit einen Bärendienst, denn ich fühle mich dann nicht mehr wohl und entferne mich innerlich. Damit schade ich ja auch der Freundschaft. Ein komplexes Thema.
     
  18. Das Problem liegt nicht bei dieser Frau, sondern bei dir. Du selbst machst dich zum Opfer. Die Frau hat ein gesundes Ego, nimmt sich was sie will und fragt auch bei dir an. Das darf sie, weil sie nun mal alles darf, wozu sie Bock hat! Deine Aufgabe ist es, dich fern zu halten, wenn es dir nicht gut tut, und dein eigenes gesundes Ego einzuschalten. Ich würde dir raten, keinen Gedanken mehr an diese giftige Person zu verschwenden, denn du wirst neben ihr immer unter gehen, aber du kannst daraus lernen, dich etwas mehr zu erhöhen.

    Du hast Hautkrebs, weil du körperlich nicht resistent genug bist, (also kein Ego hast), so wie diese Frau. Man weiß, dass gutmütige Menschen Krebs bekommen, die nicht so willensstark sind und alles über sich ergehen lassen und schwer auf sich laden. Sie sind die Opfer der Welt und tragen ihr Schicksal demütigtig.

    Ich denke, die Frau ist extravertiert, weiß die Fetische der Männer zu bedienen, wenn sie in den Raum kommt (das du nie gelernt hast) und hat einfach eine sehr gute Allgemeinbildung. Das kann in der Kombination sehr zerstörerisch und gefährlich für die Umwelt werden, weil solche Leute wie Raubtiere unter Menschen sind.

    Solche Leute kann man unsympathisch finden, ich habe mir aber angewöhnt, daraus zu lernen, um mich selbst zu steigern. Ich möchte auch viel wissen und lerne.

    Ich finde Menschen z. B. auch sehr nervig und anstrengend, wenn man ihnen Basics erklären muss, die nun mal jeder wissen sollte. Z.B. alle Kontinente, wer gerade Politiker ist, oder wie man gewisse handwerkliche oder hausfrauliche Dinge macht (die über der Norm liegt). Das unterfordert mich ganz persönlich, weil ich denke, wenn man schon sowas nicht weiß, dann lernt man auch alle andnderen nur spärlich und kann auch nichts an die Kinder weiter geben.

    Der Deutsche ist ja dafür bekannt, dass er sich nicht viel entwickeln kann und möchte und dann anderen damit auf den Pelz geht, die es doch können. Das nervt und unterfordert mich unheimlich.

    Ist dein größtes Problem wirklich diese Frau? Hast du sonst keine größteren Probleme mit deiner Gesundheit?
    Du musst dich ziemlich stark auf dich selbst fokussieren. Lerne aus dieser Frau und sieh sie nicht als Feindin, sondern als Beispiel, woran auch du wachsen kannst.

    Wie sie im Raum wirkt und was sie mit Männern macht, ist doch völlig egal und gar nicht dein Brot, weil du gar kein Mann bist! Ihre Aufgabe als Frau ist es nunmal zu wirken. Wenn dir das als Frau zu viel ist, dann heißt es, Rückzug aus solchen sozialen Kreisen anzutreten und dir Menschen zu suchen, die dich in en Mittelpunkt stellen.
     
  19. Schliesse mich Peter und auch frei an und habe es auch als Taktik empfunden. Was ist morgen das Thema?
    Und tragen die vielen Antworten wirklich zu einer Klärung für die FS bei?Ich glaube, schon, dass Malificient Unterstützung braucht, aber um was geht es wirklich? Die Trennung von deinem Freund? Nicht mehr wissen wo oben und unten liegt?
    Ich könnte dir jetzt eine Selbstwertgefühl Definition hinschreiben, aber was bringt es? Und im Moment hätte ich dich nicht gerne zur Freundin,denn ich "sehe" dich nicht unter deiner Tarnung
    Ich hoffe dann,dass frei ihre Frage veröffentlichen darf, vielleicht unter Familienleben, denn da hätte ich das Gefühl, dass eine aufrichtige Frage besteht und die Antworten wahrgenommen werden.
     
  20. Also du willst, dass eine totkranke Freundin dir noch schnell handwerklich das Haus repariert? Lass sie einfach in Ruhe! Total! Auch damit, wie du über sie "ihre Biester" und bedürftigen Männer redest. Lass sie einfach in Ruhe mit der Mobberei. Die Frau ist keine Freundin für dich! Sie möchte ihr restliches Leben voll ausnutzen.

    Ich selbst finde dominante Menschen ätzend, und umgehe sie. Wenn meine Freundin mir sagt: "Sowas weiß man doch", dann würde ich überprüfen, ob sie von Dauer auf meiner Höhe ist. Ich würde das eher als feindliche Ansage verstehen und diese Person als Bekannte in Ruhe lassen.

    In Krankheit verändert sich der Charakter. Sie hat schwer zu schaffen und alle Energie muss sich auf sie selbst fokussieren.

    Völlig egal, was andere in ihrem Bett oder ihren Beziehungen tun. Kümmer dich um deine Angelegenheiten und dass du vernünftige Freunde hast!

    Hör auf, andere zu denunzieren! Kümmere dich um dich, anstatt so neidisch zu sein! Du schenkst ihr ja alle Wichtigkiet aber erzählst in keinem Satz etwas über dich, nur deine Drittgeschichten, was andere so machen. Das ist aber völlig uninteressant! Gestalte dein Leben unabhängig von ihr und sei nicht so bedürftig, indem du so viel von ihr redest!


    Weil sie es halt kann und Männergelüste versteht.
    Du hast andere Probleme. Du brauchst nämlich ordentliche, gesunde Freunde.
    Das darf es auch! Es ist ihr Leben. Kümmer dich um dein Leben!


    Ich hoffe, du bleibst dabei. Und jetzt weiter zum nächsten Ziel!

    OK, sie ist krank, wird bald sterben, sie hat ein erhöhtes Bewusstsein für Tod und Leben bekommen, was du noch nicht hast. Wenn man weiß, dass das Leben endlich ist, dann nutzt man es voll aus. Auch du wirst eines Tages an deinem Lebensende stehen. Da geht es ab.
     
  21. Liebe FS,
    vor einiger Zeit erzählte mir die Mutter einer Freundin meiner Tochter, eine ähnliche Geschichte von ihrer Freundin.
    Sie gibt sich auch sehr reflektiert und konnte das Verhalten ihrer Freundin nicht verstehen und hat sie ziemlich abgewertet.
    Nach einiger Zeit ergab sich ein Vorfall, indem sie eiskalt gelogen hat und dies ihrer eigenen Tochter in die Schuhe schob.
    Ähnliche Erlebnisse hatte ich öfters.
    Immer wenn negativ über Andere geurteilt wurde, zeigte sich irgendwann, dass die Person selber ein ziemliches Problem mit sich herumschleppte.
    Clarissa
     
  22. Schön, dass Lady Frohsinn wieder da ist. Sie kann so toll formulieren, ohne jemanden anzugreifen ihren Standpunkt darlegen. Klasse.

    Allerdings sehe ich hier dennoch auch ein wenig den Standpunkt von @frei als begründet an.
    Ja, nicht jeder Mensch mit Charisma ist wie auch immer gestört. Und nicht jeder, der meist im Mittelpunkt steht hat ein übersteigertes Ego. Ganz einfach begründet - wem alle sofort zuhören, auf wen alle gewartet haben scheint ja eine interessante und charismatische Persönlichkeit zu sein. Und hat es gar nicht nötig, sich selbst in ein besonderes Licht zu stellen. Gibt ja genug andere, die das für ihn machen ....
    Dass jemand, der etwas gut kann manchmal das Können der Laien überschätzt ..... passiert. Immer wieder. Und wer mir hilft darf auch einen Spruch dazu aufsagen .... hat er sich verdient.
    Ich kenne es übrigens durchaus, dass auch in einer 5 er Runde kurzfristig Gespräche "unter Ausschluss der Öffentlichkeit " geführt werden. Na und ?
    Ein übersteigertes Ego nebst krasser Selbstüberschätzung kann ich hier immer wieder feststellen - nämlich bei all denjenigen, die als Laien jeden Professor der Psychologie o.ä. in den Schatten stellen mit ihren Ferndiagnosen in Sekundenschnelle aufgrund von Hörensagen.
    Ich bin ja nur ein einfacher alter Teddybär, tollpatschig und ohne med. Fachwissen. Dafür habe ich Verständnis dafür, dass ein Freund mit einer schwerwiegenden Erkrankung einfach manchmal "komisch" ist. So what - er hält mich ja auch aus .....
     
  23. Ich verstehe gar nicht, weshalb die FS für ihre Beiträge und eröffneten Diskussionen hier von einigen so angegangen wird.
    Liegt es daran, dass sie etwas Schwäche zeigt?

    Ich habe eher das Gefühl, dass sie ein Mensch ist, der sich im Leben schon zu lange, zu oft verbogen, einen Teil von sich selbst verloren hat und jetzt dabei ist, sich zu orientieren.

    Mir hat dieses Forum auch in Vielem geholfen, sowohl beim Lesen, wie auch beim Schreiben eigener Beiträge, die sicher auch nicht alle superduper glanzvoll waren.
    Im besten Fall ist ein Forum doch auch genau dafür da.

    Die liebe @Malificent, stellt gerade verschiedene Fragen an das Leben im Allgemeinen und hier fragt sie nach dem Unterschied zwischem wahrem und aufgesetztem Selbstwertgefühl.

    Ich finde das eine sehr berechtigte und auch gute wie wichtige Frage, die wie ich finde, von @LadyFrohsinn am besten beantwortet wurde.

    Ich habe den Unterschied übrigens auch lange nicht erkennen können, so war es mir möglich, z.B. immer wieder auf Blender reinzufallen.

    Mir hätte ein solcher Thread früher sehr geholfen, etwas zu sehen, was ich zwar irgendwie wahrgenommen habe, jedoch nicht erkennen konnte.
    Er hätte mir einiges früher klarmachen können, was mir sehr geholfen hätte.

    Liebe @Malificent, alleine Deine Frage danach, ob Du Dich mies behandeln lassen musst, impliziert für mich, dass Du noch viel für Dich und Dein Selbstbewusstsein tun musst.

    Du hast nicht nur von dieser 'Dame' auf Dir herumtrampeln lassen, sondern noch von mindestens 2 weiteren, Deinem Ex und seiner 'lieben Frau Mama'.

    Das hat natürlich Spuren an Dir hinterlassen und Dich aus der Bahn geworfen.

    Du steckst inmitten einer Identitätskrise (siehe auch den Gothicanteil im Toleranzthread), hast Probleme, Deine Grenzen zu stecken und diese Grenzen auch zu schützen.

    Verständlich, dass Du dem Thema Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein nun mehr Aufmerksamkeit widmest

    Echtes Selbstbewusstsein schenkt Dir innere Ruhe und auch ganz viel Gelassenheit.

    Mein Weg begann für mich damit, als ich angefangen habe, mich und meine Identität nicht mehr im Aussen, sondern im Inneren zu suchen.

    Ich reflektierte in mich hinnein und spürte nach, was ich eigentlich will, was mir wirklich gefällt und wie oft ich kritiklos und unreflektiert Dinge von Aussen übernommen und an mich herangelassen habe, wo ich auch über Vieles hinweggesehen habe.
    Ich habe all diese Situationen lange und immer wieder reflektiert und sie in meinem Kopf dann umgeformt .

    Ich habe auch noch einen Weg zu gehen, aber ich bin jetzt schon an einem Punkt, an dem ich viel innere Ruhe und Frieden verspüre und heute mit Leichtigkeit meine Grenzen stecke und auch verteidige.

    Das gibt Kraft.

    Ich kann Dir nur den Tipp geben, mehr in Dich selbst zu lauschen und lernen 'Nein' zu sagen.
    Eine professionelle Unterstützung, sei es ein Coach oder begleitende Gespräche mit einem Psychotherapeuten können Dir da auch viel geben.
    Es ist keine Schande.

    Alles Gute für Dich
     
  24. Geht mir ähnlich. Ich habe auch keine Lust, mir über eine Dritte Person als "Aufhänger" Gedanken zu machen, ob diese Person nun dominant narisstisch oder sonstwas ist. Die geht mich doch gar nichts an.
    Warum war die FS denn überhaupt mit ihr befreundet, wenn sie so negativ ist? Oder gehörte die zur Blase um ihren Ex Mann, der sich im Dez. von ihr getrennt hat? Irgendwie fühlt sich das hier eher nach Seifenoper an, die dann irgendwie in "akademische Fragestellungen" gekleidet wird..
     
  25. Ich hätte im Grunde gerne alles zitiert, aber dies hier bringt es mir persönlich auf den Punkt: Das sollte wohl eines deiner Beispiele von "mies behandelt" sein. Weder hat aber hier wer daneben gestanden um das einzuordnen, noch finde ich das normal, das du sowas nicht abfedern kannst. du kennst deine Freundin doch was länger. Genau den Spruch kenne ich auch. Das ist der Moment, wo ich meiner besten Freundin in dem Moment so richtig was auf den Sack gebe. Das muss dann eben mal sein. Der Moment wo ihr das einfällt, wenn sie wieder dieselbe dämliche Frage zum Satzprogramm stellt kommt! Aber mal ehrlich: Nach über 30 Jahren weiß ich was gemeint ist, das wird immer wieder kommen und wenn du dir die Dose Caramba und die Sackkkarre die du zu geizig bist anzuschaffen erhalten willst, dann musst du Menschen auch mal Menschen sein lassen. Dafür weiß meine Freundin auch das sie mir auf den Keks geht. Wenn sie Glück hat, hat sie den Moment erwischt, wo die Meditation gegriffen hat, wenn nicht … Auch dafür sind Freunde da. Dafür das sie dir auf den Keks gehen und sich andererseits auf die Zunge beißen, wenn du zum Xten mal dasselbe im Kreis drehend erzählst. Ich habe mir inzwischen eine Gegenfrage die ich mir stelle, entwickelt, die ich mir in solchen Situationen der immer wieder angreifenden Kleingeistigkeit stelle: "Was würdest du tun, wenn deine Freundin, dein Freund, morgen nicht mehr da sind. Das Leben kann schnell und plötzlich beendet sein. Tut es dir dann leid? Wirst du dann noch auf deinem Standpunkt beharren? War es wirklich so wichtig Oder wirst du es bereuen, kostbare Lebenszeit mit Mist vergeudet zu haben?" Viele Menschen sind schon vor mir gestorben. 10 alleine haben sich umgebracht. Andere vom Krebs oder einfach so mit unerkanntem Herzfehler oder Aneurysma einfach so aus dem Leben gefegt. Ich leide sicher nicht darunter ob davon jemand "Das weiß man doch" mal in einem schwachen Moment geunkt hat. Sondern dran, das sich selber nicht kompetent genug war da zu sein. Und ja: Menschen die schwer krank sind verändern sich. Man sollte nicht so viel persönlich nehmen. Die Gesamtsituation macht es aus. w52
     
  26. Das Problem bei solchen Zitaten ist, dass sie aus dem Zusammenhang gerissen sind: Niemand externes kann da wirklich was Schlaues zu sagen.
    Ich kannte mal eine Frau, die mir erzählte, wie ihr geschiedener Mann sie geschlagen hat. Später habe ich sie kennengelernt: sie war hoch manipulativ, boshaft, kriminell, permanent nachweislich lügend, hatte eine von einem Arzt bescheinigte narzistische Persönlichkeitsstörung. Das soll nicht Gewalt entschuldigen, aber mein Blick auf die Sache hat sich dadaurch verändert. Und ihr angeblich gewaltätiger geschiedener Mann hat sie später - vor meinen Augen - in geradezu ritterlicher Weise unterstützt und verteidigt.

    Verstehst du, was ich meine? Bei dem, was du fragst, kann dir niemand hier im Forum wirklich helfen.
    Es gibt ein russisches Sprichwort: Eine Frau kann aus "Nichts" einen guten Gulasch machen, einen Salat und einen Skandal.
    Niemand von extern kann wirklich einschätzen, ob es sich hier einen kleinen liebenswerten Skandal handelt oder das intrigante Spinnennetz einer toxischen Persönlichkeit.
    Besprich das mit Freunden, die dich und sie kennen.
     
  27. Ich sehe den Unterschied darin, dass ein gesundes Selbstwertgefühl andere Menschen nicht verletzten, angreifen und abwerten muss. Es ist dabei nicht notwendig immer und überall im Vordergrund zu stehen und geliebt zu werden. Das Krankhafte Selbstwertgefühl hat für mich etwas mit Gewalt und Zwang zu tun. Solche Leute haben in Wahrheit ein Problem mit ihrem Selbstwert. In Wahrheit leiden sie unter mangelnden Selbstwert oder sind Menschen, die durch ihr Umfeld warum auch immer sehr verwöhnt worden sind. Krankheit kann natürlich ein Grund sein. Ich denke, dass der krankhafte Selbstwert ein Zeichen dafür ist, dass man als Kind oder Erwachsene eine starke Ablehnung gespürt hatte. Durch Abwerten von anderen Menschen versucht man immer und immer wieder seinen eigenen Selbstwert wieder herzustellen. Diese Menschen sind sehr oft sehr kontrollierend und diktieren sehr gerne anderen Menschen wie sie zu leben haben.
    In deinem Fall hat die Freundin euch alle jahrelang im Griff gehabt, bis du Nein gesagt hast und das war auch das Ende eurer Freundschaft, die im Endeffekt nie eine war. Solche Menschen wie deine Freundin spüren zu niemanden eine Freundschaft und benutzen die Menschen für sich und für ihre Ziele, sie haben nur ein Fanclub und sobald man aus der Reihe tanzt, wird man auch eliminiert. So wissen die anderen Fans, was passieren könnte, wenn sie aus der Reihe tanzen. So hast du es sehr typisch dargestellt.
    Aber diese Geschichte hat auch etwas mit dir zu tun. Es hat damit zu tun, dass du auch es jahrelang mit dir machen lassen hast. Du hast erlaubt, dass man dich schlecht behandelt, links liegen lässt und dir vorschreibt wie und was du denken sollst. Vielleicht hast du eine Mutter, die so ist wie deine Freundin. Du hast vielleicht gelernt, dass du selber nichts wert bist und dein Wert nur darin besteht Anderen deine Dienste anzubieten. Also habe keine Zweifel. Es war richtig so und das ist doch ein guter Anfang für ein besseres Leben.
     
  28. Ob das Gespräch mit Deiner Tochter, genervt und demonstrativ war ...weisst nur Du.
    Wenn ich das getan hätte, muss ich mich reflektieren, denn wenn ich nickelig werde habe ich an anderer Stelle meine Grenze längst überschritten.

    Ich-Sätze bilden, bei sich sein und zu wissen was man braucht ist eine Sache.
    Ihre Erwartungen kann Sie legitim in einer Partnerschaft haben.
    Sie hat ein Recht Wünsche zu äussern aber eben kein Recht auf Erfüllung.

    Letztendlich geht man aber meist irgendwann bei Nebenkriegsschauplätzen hoch und hat beim wichtigen Punkt zu lange die Faust in der Tasche gemacht.

    Ist übrigens im Notfall auch nicht fair...

    Von Aussen betrachtet, wäre meine Grenze nicht bei ihrem Wunsch nach Aufmerksamkeit weit überschritten, sondern bei den permanenten Bewertungen.

    Da würde ich klar stellen, dass sie was sagen kann: wenn sie gefragt wird.
    ( überspitzt) ausgedrückt.
    Man kann auch sagen: ich finde dein Verhalten immer im Mittelpunkt zu stehen, sehr anstrengend.

    Und letztendlich musst Du wissen, was Du kannst, magst und vielleicht noch möchtest.

    Ich könnte ggf anbieten: Bewertungen streichen und sich eben noch sehen aber nur alleine.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)