• 10.01.2018
    • Meggie48

    Wie verhalten bei absoluter Unverlässlichkeit?

    Hallo!
    Ich hab einen Freund, der ist dermaßen unverlässlich, da bleibt kein Stein auf dem anderen.
    Wenn er heute was sagt, ist das morgen wieder ganz anders.
    Wenn wir was ausmachen, freu ich mich sehr drauf, dann sagt er mir oft kurzfristig ab. Erst neulich wieder erlebt. Er checkt ab, ob man dieses oder jenes gerne machen würde, stellt es in Aussicht und macht dann einen Rückzieher. Das ist laufend so. Ich hab ihn wirklich sehr gern, aber mit dieser Unverlässlichkeit komme ich nicht klar.
    Kennt ihr sowas? Wie geht ihr damit um? Warum macht das einer überhaupt?
     
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 11.01.2018
    • irina_85
    Hallo FS,

    ich kann dir sagen warum du damit nicht klar kommst. Zu deinen Werten gehört eben Zuverlässigkeit und Verbindlichkeit und diese Person verletzt deine Werte. Würde mir so ähnlich gehen wie dir und ich hätte irgendwann keine Lust, da mir die Wertschätzung fehlt. So wichtig kannst du ihm ja nicht sein oder?

    Ich erlebe das bei manchen Freundinnen auch. Es gibt solche, die regelmäßig wieder einen Grund finden warum es doch nicht klappt oder sich verspäten. Dann ist man eben nicht die Priorität Nr. 1. Für wichtige Leute nimmt man sich die Zeit.

    Ich gehe mittlerweile so damit um:

    -Treffen ausmachen und so legen, dass es mir nichts ausmacht, wenn diese Person absagt. Stattdessen schon überlegen was ich als Alternative machen kann.

    -Generell andere Leute bevorzugen und diese Person nur treffen, wenn sonst keiner Zeit hat
    -mit mehreren Leuten etwas ausmachen und nicht nur alleine mit dieser Person

    -nicht unbedingt Dinge unternehmen bei denen man sich um Karten kümmern muss. Falls die Person abspringt, stehst du alleine da

    -ansprechen und sagen, dass du Unzuverlässigkeit nicht magst. Lösungen mit Person suchen. Dies bringt aber nur bedingt etwas, da du andere nicht ändern kannst. Du kannst nichts erzwingen!

    Also ändere dich und deine Einstellung dazu. Entweder konsequent Kontakt abrechen oder anders damit umgehen (mit Humor, Alternativpläne).
     
    • # 2
    • 11.01.2018
    • Mondschein83
    Ja, kenne ich. Das ist einfach eine Charaktereigenschaft und daran wird sich nichts ändern. Niemals. Entweder musst du damit klarkommen oder es beenden.

    Ich hatte auch so einen Freund, nachdem ich einige Jahre -wirklich Jahre- darauf gehofft habe, dass er sich ändern wird, habe ich ihn für immer aus meinem Leben gestrichen. Trotz aller möglichen Versuche, blieb er immer gleich unzuverlässig.
     
    • # 3
    • 11.01.2018
    • Ejscheff
    Er ist kein Freund. Er spielt. Sein Motiv ist völlig egal. Du kannst ihn natürlich fragen was das soll und ob er sein Verhalten ändert. Wegen einer solchen Frage wirst du ihn nicht verlieren, denn du hast ihn überhaupt nicht.
     
    • # 4
    • 11.01.2018
    • realwoman
    Ich hab ihn wirklich sehr gern, aber mit dieser Unverlässlichkeit komme ich nic

    Du bist genauso unzuverlässig.Dir gegenüber.Du kommst nicht klar,machst aber trotzdem weiter.
    Warum macht das einer überhaupt?
    Weil du es zulässt.Weil Menschen,die uns nerven,unsere Arschengel sind.Sie triggern unsere Mangel, die wir bei anderen sehen,aber bei uns nicht wahrhaben wollen.Alles,was der andere uns antut,tun wir uns selber an.Prüfe, wie du mit dir umgehst.Versprichst du dir,nicht mehr zu machen,und brichst wieder das Wort?
     
    • # 5
    • 11.01.2018
    • Annabell_32
    Hallo FS,

    ich kann bestätigen was @mondschein schreibt. Die Menschen ändern sich nicht, auch wenn du Klartext redest. Wenn es dich sehr stört, beende diese ungesunden Beziehungen einfach. Es wird dir ohne solche Menschen besser gehen, glaub mir.

    Ich habe die auch in meinem Umfeld und habe den Kontakt sehr eingeschränkt. Das sind Energieräuber!
     
    • # 6
    • 11.01.2018
    • Lebens_Lust
    Ja, kenne ich bei Freunden. Entweder kann ich über diese Eigenschaft hinwegsehen, weil mir die Person wichtig genug ist oder aber nicht. In der Regel sind Freundschaften dann irgendwann "zerbröselt".
    Wenn Zuverlässigkeit für Dich ein wichtiger Wert ist, dann machst Du Dich nur unglücklich, wenn Du eine Beziehung beginnst. Besser wird es bei Erwachsenen nicht und mit Kindern und Familie wird Dich diese Eigenschaft dann noch mehr stören.
     
    • # 7
    • 11.01.2018
    • Loba
    Vielleicht gibt es ihm ein Gefühl von Macht, Leute nach Belieben irgendwo hinzubestellen und nach Lust und Laune wieder abzusagen. Wer weiß das schon so genau, letztendlich ist es auch egal.
    Viel wichtiger für dich ist, darauf zu achten, was es mit dir macht. Tut dir dieser Kontakt gut?
    Wo soll es hinführen, immer wieder enttäuscht oder frustriert zu werden?
    Warum erhälst du denn überhaupt den Kontakt noch aufrecht? Warum verabredest du dich trotz seines Verhaltens noch mit ihm?
     
    • # 8
    • 11.01.2018
    • HeidiBerlin
    Nein, das brauche ich nicht, vertane Lebenszeit! Das soll ein Partner sein? Demnach müsstet Ihr beide noch nichts gemeinsam unternommen haben, oder? Kannst Du das mal genauer beschreiben? Hattet ihr Sex miteinander? Ja? Dann ist er diesbezüglich "zuverlässig", sprich, das nimmt er doch gerne mit....
     
    • # 9
    • 11.01.2018
    • Tomyi
    Ja. Ich hatte auch mal einen solchen Partner. Mich hat die Unzuverlässigkeit auch genervt. Er hatte auf geplante Urlaube kurzfristig keine Lust mehr. Kurzfristig könnte ich keine andere Urlaubsbegleitung finden. Wenn wir eingeladen waren, hatte er kurzfristig doch keine Lust mehr. Ich konnte dann mit ihm zuhause bleiben oder ohne ihn zur Feier gehen. Wenn ich ohne ihn erschien, könnte ich Freunde zu seinen Verhinderungsgründe belügen oder ehrlich sagen, dass er eben launisch ist.

    Es ändert sich nicht. Ich habe sein Verhalten gespiegelt. Ich habe schließlich alles ohne ihn geplant.
     
    • # 10
    • 11.01.2018
    • INSPIRATIONMASTER
    Grundsätzlich macht er das, weil er das bei dir machen kann und weil du das auch noch laufend respektierst aufgrund mangelndem Selbstwert, ich würde dieses Spiel garantiert keine dreimal mitmachen, dann würde ich beenden, jedem das Seine!
     
    • # 11
    • 11.01.2018
    • Tom26
    Chronisch unzuverlässig - ja, das ist nervig.
    Ich denke allerdings nicht, dass man solche Menschen ändern kann. Entweder damit leben - oder es sein lassen.
    Die chronisch Unpünktlichen - die sind einfach zu handeln: Immer eine halbe Stunde früher ausmachen als man eigentlich will, damit sind auch diese Menschen "in time".
     
    • # 12
    • 11.01.2018
    • frei
    Ich bin das genaue Gegenteil, ein Zuverlässigkeitsfanatiker.
    Die Mitte wäre wie immer gut, aber ich lebe mit meiner 'Störung'.
    Ich weiß, dass ich nicht das Maß der Dinge bin und dass es weltfremd wäre, zu hoffen, dass andere es genauso halten wie ich.
    Daher bin ich zu Abstrichen bereit, um überhaupt Freunde zu haben oder auch im beruflichen Kontext Aufträge bearbeiten zu können.

    So lege ich Vorgänge erst ab, wenn ich die Bestätigung habe, dass sie erledigt sind, nicht schon, wenn ich die Ansage gemacht habe.
    Weil ich weiß, dass die anderen ab und zu etwas vergessen und ich mich nicht auf die Erledigung verlassen kann.
    Ich kann die Leute, bei denen das zu 99,99% klappt, an einer Hand abzählen.

    Privat das gleiche. Hier kenne ich genau zwei Personen, auf die ich mich einfach verlassen kann, das sind meine beiden Mütter (und früher noch mein Vater). Bei allen anderen hake ich kurz vor dem Treffen noch mal nach, wenn das schon vor zwei Monaten ausgemacht war, weil ich einfach in Betracht ziehe, dass sie es vergessen haben könnten.
    Auch freue ich mich bei den meisten Leuten erst über eine Hilfe, wenn sie erfolgt ist.
    Bei meinen Mütter WEISS ich aber, dass die Hilfe (früher z.B. Babysitting) kommen wird, auch wenn sie es nur kurz im Garten gemurmelt haben.

    Ich lebe also mit einem gewissen Maß an Unzuverlässigkeit bei allen anderen Leuten, weil ich nichts anderes erwarten kann.
    Aber ich habe eine Schmerzgrenze und die ist niedrig.
    Allerdings hängt es auch davon ab, wie wichtig mir der Kontakt ist.
    Ich habe Freundschaften schon beendet, wenn ich mich zu sehr ärgern musste.
    Mit dem Mann, den du beschreibst, wäre ich ganz sicher nicht befreundet.

    w 50
     
    • # 13
    • 11.01.2018
    • carpe
    Das kenne ich von Freundschaften. Kurzfristiges Absagen von Verabredungen oder extremes Zuspätkommen (meist mit wortreichen, blumigen Ausreden vorgetragen). Das sind meistens Menschen mit schlechtem Zeitmanagement, Zerstreutheit, Unfähigkeit zu Verbindlichkeit und Prioritätensetzung. Oft sind sie auch im Job spät dran, können sich aber immer charmant herausreden. Sie haben sich eine gewisse Kindlichkeit bewahrt und sind oft kreativ.
    Zu mir passt das einfach nicht, weil ich sehr zuverlässig und pünktlich bin. Deshalb habe ich solche Freundschaften, so nett diese Menschen auch waren, genervt ausplätschern lassen.
    Verändern wird sich dieses Verhalten jedenfalls nicht, das ist Teil der Persönlichkeit.
    Als Beziehungspartner kommen solche Menschen für mich gar nicht in Betracht. Ich würde mich von diesem Verhalten gekränkt fühlen. Ich möchte spüren, dass ich meinem Partner wichtig bin und dass er nicht willkürlich über meine Zeit verfügt.
     
    • # 14
    • 11.01.2018
    • Lionne69
    Ist dieser Mann der aus den anderen Threads (6 vorherige) und jetzt wieder Dein Freund?
    Der verheiratete Mann, der Dich schlecht behandelt, sich nicht trennen möchte?
    Und meine Vorhersage, dass sehr bald der nächste Thread zu dieser "Beziehung" kommt, hätte sich dann wohl bestätigt.

    Oder hast Du innerhalb der kurzen Zeit einen neuen Freund gefunden?

    Vor diesen Informationen ist wohl jede Antwort sinnlos.
    Sollte es immer noch der gleiche Mann sein, erübrigt sich jede weitere Antwort.

    Aber wenn Du Weihnachten noch den großen Schmerz verspürtest, wird es nun nicht eine neue Beziehung sein.
     
    • # 15
    • 11.01.2018
    • annie83
    Liebe FS
    Ich bin manchmal auch phasenweise unzuverlässig. Das hängt nicht mit bösem Willen, Machtspielen oder so zusammen, sondern dass ich mir Daten und Verabredungen ganz schlecht merken kann, aber ein grosses soziales Netz und viele Termine habe.
    Ich brauche es manchmal, dass jemand sagt, so nicht, sonst fällt es mir selber gar nicht auf, dass es stört. Und eben, es ist auch nur phasenweise.. meist wenn ich mit dem Kopf ganz woanders bin, bei einem grossen Lebensproblem etc.
    Bei deinem Freund klingt es aber nach einer ziemlichen Macke. Ich würde es einfach so machen: Verabrede dich nicht mehr mit ihm allein. Sondern, wenn du mit deinen anderen Freunden auf eine Party gehst, sag ihm er kann mitkommen. Als lustiges Accessoire quasi. Wenn er dann kneift, gehst du trotzdem ohne ihn und hast Spass. Verschiebe nie mehr deine Pläne für ihn. Zieh deinen Plan immer durch.
    Vielleicht gibt er sich dann auch mehr Mühe, weil er merkt, er verpasst etwas, wenn er dir absagt.
     
    • # 16
    • 11.01.2018
    • p.s.woman
    Du kannst es ansprechen, deine Wünsche und Werte klarmachen (Zuverlässigkeit) und ihm auch mitteilen, wie es sich auswirkt. Frage ihn auch, ob etwas bestimmtes dahintersteht und höre ihm zu. Schau, ob er dich verstehst und du ihn. Redet über eine Lösung.
    Vielleicht gibt es ja eine Erklärung, die zu einem Weg führt. Danach weißt du auch, ob du er es ändern kann oder will.
    Falls es nicht änderbar ist, frage dich, ob du es akzeptieren kannst. Ob er dir insgesamt trotzdem mehr gibt, als dich dieser Punkt stört oder ob es dich zu sehr stört.

    Was dahinter stehen kann? Es gibt viele Möglichkeiten hierfür. Ganz gewiss ist es nicht immer diese einfache Erklärung, wie die von irina:
    "Dann ist man eben nicht die Priorität Nr. 1. Für wichtige Leute nimmt man sich die Zeit."

    Zb. werden sich ADSler oft verspäten oder mit Planungen Probleme haben, auch wenn du ihre absolute Nr.1 bist.
    Es steht also keineswegs immer dahinter, dass du dem anderen nicht viel bedeutest oder er dich nicht wertschätzt!

    1. Unpünktlichkeit ist nur dann mit mangelnder Wertschätzung gleichzusetzen, wenn der andere sich bei manchen Menschen verspätet, bei anderen aber nicht. Ist er grundsätzlich "verpeilt", ist das nicht mangelnde Wertschätzung. Diese Menschen kommen auch oft zu eigenen wichtigen Terminen verspätet und arbeiten oft hart daran, die Zeitplanung zu verbessern.

    2. Hinter plötzlichen Absagen kann auch etwas anderes stehen, mögliche Ursachen:
    - Er traut sich nicht sofort zu sagen, wenn ein Termin nicht so gut passt. Dies gerade dann, wenn du ihm wichtig bist
    - Zeitplanung: Er hat eigentlich schon Termine, aber weil er dich gerne sehen will, denkt er, es klappt schon, dass er es schafft. An dem Tag merkt er aber, dass es doch zeitlich eng wird und muss absagen
    - ADS
    - Im "Extremfall" sind auch psychische Probleme Auslöser, zb. Burnout. Man will etwas, an dem Tag fühlt man sich dann aber doch zu müde
    - Auch Konflikte können dahinterstehen! Dh. vielleicht störte ihn etwas und er will dir das indirekt zeigen oder sagt ab, weil er damit nicht klarkommt oder es die Lust aufs Treffen schmälert. Zb. wenn sich jemand respektlos behandelt fühlte, er denkt du triffst andere etc, und dann vor dem Treffen merkt, dass er damit nicht klarkommt, wird er absagen.
    - Er hat zb. Ratgeber gelesen oder er will erreichen, dass du ihn vermisst. Tatsächlich steht in einigen Ratgebern, dass man sich rar macht, Termine auch mal kurzfristig absagt.

    Es gibt also viele Erklärungen und man muss nicht immer vom schlechtesten ausgehen. Sucht man heute vor der Trennung nicht einmal das Gespräch?
     
    • # 17
    • 11.01.2018
    • godot
    Das ist natürlich Quatsch.
    Wie der literarisch gebildete Mitleser schon an meinem Nicknamen erkennen kann, bin ich nicht gerade ein Pünktlichkeitsfanatiker.
    Aber es ist viel besser geworden. Bis vor einigen Jahren (also der Zeit als ich mich hier angemeldet habe) war eine halbe bis ganze Stunde Verspätung bei privaten Terminen häufig. Beruflich war ich immer pünktlich auch wenn ich mich manchmal ganz schön hetzen musste.
    Dies hat sich langsam geändert. Heute zutage bin ich fast immer pünktlich. Das hat den positiven Nebeneffekt, alle freuen sich. Mittlerweile bestehe ich nicht einmal mehr auf das akademische Viertelstündchen. Gibt es das noch?
    Was mich allerdings bis heute stört ist Überpunktlichkeit. Acht Uhr heisst für mich acht Uhr und nicht viertel vor acht und dann noch Gemotze wenn ich das nicht einsehe.
    Auch Zusagen für bestimmte Unternehmungen muss man absagen können, natürlich rechtzeitig. Wenn ich in Juni sage, komm lass uns nächstes Jahr zu Ostern in die Berge fahren und ich dies Weihnachten absage, so finde ich dies okay. Nicht jeden Quatsch den man mal vorhatte muss man auch machen.
     
    • # 18
    • 11.01.2018
    • irina_85
    das stimmt. Ich bin zwar auch kreativ und habe ein schlechtes Zeitmanagement wenn es um Prioritäten geht. Aber pünktlich bin ich immer, da ich es als unhöflich empfinde gegenüber anderen.

    Meine Cousine ist eine auf die nie Verlass ist und sie auch immer zu spät kommt. Neulich war es eine Stunde. Zukünftig werde ich das einschränken.
     
    • # 19
    • 11.01.2018
    • irina_85
    plötzliche Absagen mache ich manchmal auch, leider...der Grund liegt darin, dass ich ein spontaner Mensch bin und es sein kann, dass ich an diesem Tag einfach keine Lust auf jemanden habe. Das hat dann aber mit der Person rein gar nichts zu tun, es ist eher mein Problem.
    Bezüglich Pünktlichkeit würde ich an deiner Stelle liebe FS schauen, ob er immer unpünktlich ist oder nur bei bestimmten Personen. Meine Cousine kommt z.B auch immer zu spät in die Arbeit. Sie hat generell ein Zeitmanagementproblem. das gewichte ich dann nicht so hoch, weil es ihr eben schwer fällt.

    Du fährst am besten, wenn du noch mit anderen Menschen zeitgleich etwas ausmachst oder Alternativen hast.
     
    • # 20
    • 11.01.2018
    • Elfe11
    @Meggie48
    Ich denke, dass da mehr dahinter steckt. Er hält sich alle Optionen offen. Er fragt bei einigen Frauen an, ob sie an dem Tag Zeit haben und lässt es parallel laufen... Kurz vorher entscheidet er, mit welcher seiner Harems-Damen er den Abend verbringen will. Den anderen Mädels sagt er kurzfristig ab oder ist dann eben nicht erreichbar, geht nicht an die
    Türe oder ans Telefon und macht den AB an. Ich habe das tatsächlich einmal aufgedeckt, als ich eine "Parallelfrau" (Ex) angerufen habe und offen nachgefragt habe. Sie hatte exakt dieselbe Einladung per WhatsApp bekommen wie ich, dieselbe Uhrzeit, gleicher Tag und Location. Beide hatten wir ein seltsames Bauchgefühl und haben nicht gleich zugesagt. Sie sass im Zug und wurde bombardiert mit Nachrichten, sie solle "jetzt" zusagen. Er hat richtig Druck gemacht. Bei mir rollten parallel ähnliche Nachrichten ein. Das war schockierend. Er versuchte mit uns beiden eine Beziehung zu führen bzw. plante einfach seinen freien Abend! Ohne Rücksicht auf Verluste. Dieses Spielchen hat er wohl öfters mit mir gespielt. So inszenierte er mehrmals Streit ohne Grund und ließ mich dann z.B. im Café oder auf der Strasse stehen. Sicher wartete bereits die zweite Verabredung vor seiner Wohnung. Mehrfach ließ er so teure Opernkarten und Kabarett Abende platzen! Was habe ich mich geärgert! Ich hatte die Tickets besorgt. Das Parallel Daten ist echt ein Unding, menschenunwürdig.
     
    • # 21
    • 11.01.2018
    • p.s.woman
    Es gibt noch andere Gründe, die zu Unpünktlichkeit oder kurzfristigen Absagen führen können:

    - Man fühlt sich am Tag des Treffens gar nicht attraktiv. Man beginnt, sich pünktlich zb. 3 h vor dem Treffen fertig zu machen, wäscht nochmal die Haare. Aber dann bemerkt man, dass man den berühmten "Bad Hair Day" hat oder das Schminken will an dem Tag nicht klappen, man fühlt sich sehr unwohl

    - An dem Tag des Treffs fällt etwas Unvorhergesehens vor, zb. ein großer Streit mit den Kindern/Eltern/Freunden, etwas außerordentlich Frustrierendes - man fühlt sich an dem Tag wegen etwas sehr unwohl

    Soll man dem Partner wirklich in so einem Zustand gegenübertreten? Wenn man genau fühlt, dass man ihm an dem Tag nicht inspirierend gegenübertreten kann oder man sich einfach mal gar nicht attraktiv fühlt?

    Soll man dann die ganze Zeit bei dem Treffen sitzen und denken, dass man nicht gut aussieht, der Partner einen an dem Tag nicht schön findet oder es durch og. kaum gute Stimmung gibt?
    Ist es nicht sogar für beide besser, ein Treffen an so einem Tag abzusagen?
     
    • # 22
    • 11.01.2018
    • Zuhii
    Er macht es, weil er es kann und das Leben sehr locker nimmt, ohne sich zu stressen und es jedes Mal mitmachst! Auch ok, wenn man es sich leisten kann. Erfolgreiche Menschen manchen es manchmal auch so im Job, dass sie zwischen zwei Entscheidungen mehrfach abwegen. Also an sich nicht schlimm. Wenn ihr gewisse Dinge dann doch nicht macht, spart man Zeit und Geld für wichtigeres.

    Ich nenne das "weibliche Inkompetenz". Weißt du, was ein Mann bei mir machen würde, wenn ich einmal den Termin nicht einhalte oder zu spät komme oder mich umentscheide? Er steht vor der Türe und stalkt mich so lange, bis ich mich an Abmachungen halte. Ich würde es kein zweites Mal mehr machen können, weil es so unangenehm ist.

    Du lässt es durchgehen und akzeptierst es damit, auch wenn du meinst, es nicht zu akzeptieren. Gerade Männer muss man mit weiblichem Verhalten umerziehen. Bestehe auf die Aktivität, fordere ihn auf: "Komm, mir gehen jetzt, wir sitzen genug vor der Glotze." Wenn er dich alleine vorschickt, dann weißt du, dass das kein verbindlicher Mann ist, der Interesse hat, dir zu folgen. Dann solltest du alle weiteren Treffen mit Konsequenz ablehnen, weil du einen aktiven Partner suchst.
    Du hörst dir nur passiv seinen passiven Träumereien an. Aktiv werden könnt ihr beide nicht. Merkst du was?
     
    • # 23
    • 11.01.2018
    • Eleuthera
    So etwas habe ich bisher einmal erlebt, da war der Grund, dass der Angebetete leider gebunden war und tausend andere Verpflichtungen hatte. Sehr bitter.
     
    • # 24
    • 11.01.2018
    • mokuyobi
    Solche Menschen gibt es und sie ändern sich im Normalfall nicht, egal, was dahintersteckt. Bei Freunden kann man da noch eher Abstriche machen und stellt sich darauf ein, akzeptiert das eben (ich verabrede mich dann schon oft so halb noch mit jemand anderem, wenn meine unzuverlässige Freundin ein Treffen vorgeschlagen hat). Bei einem Partner würde ich auf Dauer nicht mit klarkommen; andere können das. Da musst du wohl selbst entscheiden, ob du mit dieser Eigenart auf Dauer leben kannst. Hast du ihm das schon klipp und klar gesagt? Wie lange seid ihr denn schon zusammen? Oder ist er nur EIN Freund? Wenn es dich jetzt nach kurzer Zeit schon stört (?), wird es eventuell nicht besser, sondern schlimmer...
     
    • # 25
    • 11.01.2018
    • Rosenblatt
    Das erinnert mich iwie an den Ex meiner Arbeitskollegin (der mit der Joblüge).
    Man konnte nichts in der Gruppe mit ihm planen. Trotzdem gabs noch getriggerte Leute, die ihm hinterherlaufen bzw. liefen (wie meine Kollegin).

    Sag dich von ihm los, er spielt Spielchen und man kann mit so einem keine Zukunft aufbauen.
     
    • # 26
    • 11.01.2018
    • neverever
    Schön das @Lionne69 immer fleißig mitließt und so auch unsere Zeit etwas beschützt, indem wir nicht 6 x auf ein und den selben Thread antworten müssen.

    Deshalb lasse ich hier mal die Darsteller um die es in diesem Thread geht, mal etwas bei Seite und erzähle etwas über das Thema ansich.

    Im Freundeskreis habe ich einen (auch noch sehr guten) Freund der ist auch so Schrecklich unzuverlässig. Ich liebe den Kerl für sein ich, aber dafür, wenn er mich immer warten ließ, hasste ich ihn jedes mal.
    Ich habe das dann wie @Tom26 beschreibt, gelöst. Wenn ich ein Treffen oder ein Essen mit den Jungs organisiert habe um 18:00 Uhr, so hat er immer die Info, dass es um 17 Uhr los geht.
    Und wenn jemand anderes die Org. übernimmt handhabt er das ebenso.
    Unser Hirni wundert sich seit Jahren das sich niemand mehr beschwert das er zu spät kommt und es sogar noch andere wagen hier und da so spät wie er zu kommen.
    Bei allem anderem ist er Top zuverlässig, wenn man ihn braucht ist er für uns da.

    Bei meiner Partnerin würde ich das auch nicht Lustig finden, da ich mit ihr ein bissl mehr zu tun habe als mit meinem Freund.

    Ich selbst bin immer Pünktlich. Wenn nicht informiere ich rechtzeitig.
    m47
     
    • # 27
    • 11.01.2018
    • Sunny2017
    Hallo @Meggie48

    geht es wieder einmal um deinen Affären Freund?
    Du bist eine von den Personen die sich ständig an dieses Forum wenden, weil sie mit den Bedingungen ihrer scheinbar "unklaren" Verbindung nicht zurecht kommen, bzw. diese nicht realistisch betrachten möchten.

    Der Reiz bei einer Affäre ist u.a. Unverbindlichkeit:
    Lust + Zeit = Treffen
    Keine Lust + Zeit = Absage,
    ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.
    Gehe doch einfach keine Affäre ein, wenn du mit den Gegebenheiten seinserseits nicht klar kommst - so macht doch die schönste Affäre auf Dauer nun auch keinen Spaß. Das bringt Frust statt Lust.

    Sei es drum, Affäre oder nicht.
    Bei einer derartigen Unzuverlässigkeit dir gegenüber dürftest du ihm sehr wenig bedeuten.

    P.S.: Mir ist es übrigens vollkommen Banane, ob du mich jetzt der Rufschädigung bezichtigst.

    Alles Gute
     
    • # 28
    • 11.01.2018
    • Moona
    Ich frage mich, wie man überhaupt eine Beziehung jedweder Art führen möchte, ohne zuverlässig zu sein, zumindest prinzipiell. Und hier ist von absoluter Unzuverlässigkeit die Rede.

    Bei sowas frage ich mich nicht mehr, was mit dem Unzuverlässigen nicht stimmt. Vielmehr muß sich der Gegenpart die Frage gefallen lassen, warum er das mit sich machen lässt.

    Bin ich anfällig für solche Konstellationen, dann sei gesagt, dass die Menschen, die wir anziehen, uns immer auch sehr viel über uns selbst sagen.
     
    • # 29
    • 11.01.2018
    • Jana_09/15
    Es kommt bei Unzuverlässigkeit sehr aufs Detail an.
    Wenn ich fühle, dass der chaotische Mensch sein Bestes gegeben hat, aber einfach eine verpeilte Persönlichkeit ist und auch in anderen Lebensbereichen irgendwie unstet ist und nichts so richtig auf Reihe kriegt, dann bin ich gern halbwegs milde, wobei ich schon Konsequenzen ziehe, wenn meine Gutmütigkeit zu sehr ausgenutzt wird. Von Ansage bis Absage ist da alles drin.

    Wenn ich aber mitschneide, dass ein Respektgefälle vorherrscht, dann stufe ich die Beziehung zwischen meinem Freund/in in ihrer Wichtigkeit herunter und gebe ihr keine Priorität mehr.
    Eine Bekannte sagte einst in unserer Kennenlernphase ein lange organisiertes Grillen ab, weil sie spontan Konzertkarten geschenkt bekommen hatte. Den Satz "das versteht ihr sicher, die Chance auf dieses Konzert bekomme ich so schnell nicht wieder" habe ich noch im Ohr, und sie seitdem als Opportunistin eingestuft.
    Auch in der Folge fragte sie immer mal wieder kreisum an, was am Wochenende so ginge, und entschied sich dann für das beste Angebot. Eiskalt, und natürlich ohne mich zu fragen, ob ich nicht vielleicht mitkommen wolle. So was braucht man wirklich nicht..

    Ich habe auch Bekannte, aber bei den Leuten, die mir wirklich wichtig sind, möchte ich schon das Gefühl haben, dass ich Priorität, und keine Option bin.
    Ansonsten werden sie eben genauso zurück behandelt: als Optionen. Auch wenn das vielleicht anfangs schmerzt und man es sich anders gewünscht hätte - es ist besser, als ständig immer wieder aufs Neue enttäuscht zu werden.
     

Jetzt kostenlos anmelden

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)