1. Wie verhalte ich mich bei sexueller Belästigung?

    Hallo,
    Ich habe vor ein paar Tagen eine Mail von einem Kollegen bekommen, mit dem ich bis dato ein gutes kollegiales Verhältnis führte.
    In dieser Mail teilte er mir mit, dass er jedesmal, wenn er mich sieht mich am liebsten so an sich drücken würde, dass er meinen Körper spüren kann und auch mit mir schlafen möchte auf dem Rücksitz eines Autos.
    Ich war geschockt, da er 20 Jahre älter als ich ist und verheiratet.
    Ich habe ihm mitgeteilt, dass sowas nie passieren würde.
    Mir war das ganze, aber so unangenehm, da allein der Gedanke daran, dass er sich sowas vorstellt mich zum schütteln bringt.
    Er tut so als wäre nichts gewesen und ich glaube er macht sich auch ein bissel lustig darüber, weil ich auf Abstand gegangen bin.
    Meine Frage ist, gilt so eine Mail schon als sexuelle Belästigung und findet ihr ich verhalte mich falsch, wenn ich auf Abstand gehe und reagiere vielleicht über?

    Hier handelt es sich bei den Antworten jeweils um eine Laienmeinung und ersetzt keinen juristischen Rat vom Fachmann. Ihr Moderationsteam.
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Ein Mann offenbart sein Herz und wird der sexuellen Belästigung verdächtigt. Finde ich unnötig. Äußere klar, dass Du nicht interessiert bist und gut ist es. Selbstverständlich ist Abstand angemessen, so weit wie Du ihn brauchst. Ich finde gut, dass er seine Gefühle äußert. Das ist doch das, was Frauen regelmäßig wollen. Ich sehe keine sexuelle Belästigung.
     
  4. Na, ich sage mal so. Wäre er in.meinem Alter UND ich fände ihn auch attraktiv, hätt' ich.ihm was Flirtiges zurückgemailt. Vielleicht.

    Aber Du findest ihn nicht akktraktiv UND er macht sich nun auch noch lustig über Dich. Wie ekelhaft.

    Ich würde die Mail ausdrucken und damit zur HR-Abteilung gehen. Er kriegt ne Abmahnung. Fertig.

    Nervt er Dich erneut =>erneuter Gang zur HR und er kriegt seine Kündigung.
     
  5. Diese Email ist eindeutig eine sexuelle Belästigung.

    Mit dieser Email könntest du dich über den Kollegen bei deinen Chef, der Personalabteilung o.ä. beschweren. Es wäre denkbar, dass er dafür eine Abmahnung und im Wiederholungsfall eine fristlose Kündigung bekommt.

    Falls du ihn nicht melden willst, kannst du ihm für den Wiederholungsfall damit drohen.

    Wenn dein Arbeitgeber dich in dieser Sache nicht unterstützt kannst du dich an den Betriebsrat im Zweifel auch an die Polizei wenden.

    Druck die Email vorher auf jeden Fall aus und bewahre immer eine Kopie zu Hause auf.

    Ggf. macht es auch Sinn ihm damit zu drohen, dass du seine Frau informierst, wenn er verheiratet ist bzw. Es einfach zu machen.
     
  6. Ob du überreagierst?
    Der Typ hat riesiges Glück, dass du ein Menschenfreund zu sein scheinst.
    Dass er jetzt noch versucht, dich zu erniedrigen, indem er sich lustig macht, ist die Höhe.
    Ich würde ihn zur Seite nehmen und unter vier Augen unmissverständlich klar machen, dass die nächste Verfehlung in diese Richtung arbeitsrechtliche Konsequenzen hat.
    Die Beweislage ist Dank seiner unverfrorenen Dummheit eindeutig.

    Das muss sich niemand bieten lassen.
    Dir alles Gute!
     
  7. Ja, das ist sexuelle Belästigung. Noch dazu ist der Typ auch noch verheiratet. Solche Typen lösen bei mir Aggression aus. Ich würde ohne zu zögern eine Beschwerde beim Vorgesetzten einlegen!
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
  8. Ich finde, du reagierst unter. Eine Mail mit so einem Inhalt ist eine sexuelle Belästigung. Es ist überhaupt nicht angemessen, dir eine solche Mail zu schreiben.

    Jetzt macht er sich auch noch lustig über dich, weil du dich nicht wehrst, sondern nur ein bisschen auf Abstand gehst? Ist ihm eigentlich klar, in welche Situation er sich gebracht hat? Du könntest diese Mail auch eurem Arbeitgeber zeigen und dein Kollege bekommt eine Abmahnung oder eine fristlose Kündigung.
     
    • # 7
    • 11.01.2018
    • Noor
    Liebe Betsy, es tut mir leid, dass dir so etwas passiert ist! Und das in den Zeiten von #metoo... Jetzt schüttelt es dich innerlich und du gehst auf Abstand und fühlst dich unwohl und vermutlich auch etwas verwirrt.

    Also: Ja, es handelt sich bei der obszönen Mail deines Kollegen eindeutig (und vor Gericht verwertbar) um sexuelle Belästigung.
    Das heißt, es geht nicht um Sexualität (sonst hätte dir dein Kollege irgendwann vernünftig und unobszön etwaige Gefühle gestanden), sondern um eine Machtdemonstration. Dieser Mann hat KEINE POSITIVEN Gefühle dir gegenüber, er hat KEINEN RESPEKT vor dir und hat offenbar auch keinen Respekt vor eurer Firma. Du reagierst überhaupt nicht über! Wenn du nicht reagierst, wird es nämlich passieren, dass der Kollege sich früher oder später einfach ein anderes Opfer für seine Widerwärtigkeiten sucht.

    Du kannst (und solltest) jetzt einige der folgenden Dinge tun:

    1. Dem Kollegen deutlich klarmachen, dass du eine aufrichtige, umfangreiche und klare Entschuldigung haben willst, weil du sonst an die Öffentlichkeit gehen wirst.

    2. Ihn weiterhin dazu auffordern, dir zukünftig jeglichen Respekt zu zollen. Falls er sich in irgendeiner Art und Weise negativ oder herablassend gegenüber anderen über dich äußern wird oder auch nur irgendein nichtkollegiales Verhalten aufweisen wird, wirst du ebenfalls an die Öffentlichkeit, sprich zur Firmenleitung (oder zu seiner Frau) gehen.

    3. Dich unauffällig über die Regeln schlau machen, die deine Firma zum Thema sexuelle Belästigung aufgestellt hat.

    4. Selbst sehr gut zu dir sein.

    5. Keine Konfrontation scheuen, nicht auf Abstand gehen, wenn das bedeutet, dass du damit deinen Tanzkreis verkleinerst und seinen vergrößerst. Das ist genau das, woraus Macht und Ego solcher Männer sich speisen.

    6. Mit vielen netten Männern und Kollegen und Kolleginnen Zeit verbringen, damit du aus dem Gefühl der Bedrohung und Beschmutzung schnellstmöglich wieder herauskommst und bald darüber lachen kannst.

    Liebe Grüße und viel Kraft

    Noor
     
  9. Liebe FS,
    selbstverständlich ist so eine Mail eine massive sexuelle Belästigung und Du hast Dich nicht falsch Verhalten indem Du sein Ansinnen konsequent zurückgewiesen hast.
    Eigentlich bist Du viel zu soft, indem Du es quasi privat klärst und obwohl im Recht, Dich noch dabei unwohl fühlst.

    Insbesondere vor der #metoo-Debatte muss ein Mann extrem bl*d sein, sowas per Mail zu versuchen. Das zeigt gleichzeitig wie wenig Respekt er vor Dir hat, weil er Dir nicht zutraut, dass Du Dich wehrst. Genau das ist männliche Machtausübung - ihn belustigt, dass er machen kann, was er will und Dir geht es damit schlecht.

    Ich hoffe, Du warst nicht so dumm, die Mail zu löschen, sondern hast sie mehrfach gesichert, z.B. als PDF-Export, msg-Download-Objekt im privaten Datenbereich, weitergeleitet an Deinen privaten Mailaccount etc.

    Ich würde ihm eine Lektion erteilen, die er und der Rest der Kollegen niemals mehr vergisst, die ihn seinen Job kosten wird, ihm beim Arbeitsamt eine 3-monatige Sperrzeit einbringt und seiner Frau zeigt, was für ein Lump er ist etc.
    Danach fühlt er sich nie wieder einer Frau gegenüber überlegen und wird nie wieder eine Frau belästigen. Genau das sollten Frauen bewirken, wenn ihnen sowas passiert.

    In was für einem Unternehmen arbeitet ihr? Gibt es eine Gleichstellungsbeauftragte, Konfliktbeauftragte, Personalrat, Sozialberatung?
    Das sind in großen Unternehmen die Instanzen, die Dich in aussergerichtlichen Verfahren unterstützen. An diese würde ich mich mit der Mail wenden und auf fristlose Kündigung des Kollegen bestehen, andernfalls gehe ich damit in die Oeffentlichkeit.
    Das leistet sich in der heutigen Zeit kein Unternehmen mehr. Der Arbeitgeber hat nämlich auch Pfluchten, sowas zu unterbinden.
    Wenn ihr diese Instanzen nicht habt, weil Klitsche, dann such Dir eine öffentliche Beratungsstelle, wenn Du ihm die Zähne zeigen willst.

    Glaub' nicht, dass er Dich in Ruhe lässt, wenn Du Dich ängstlich wegduckst. Das heizt solche Typen nur an.

    Hat er Dir die Mail privat geschickt, von seinem privaten Mailaccount an Deinen privaten Mailaccount oder dienstlich? Wenn dienstlich, dann sieheoben, sichern. Außerdem kann der Mailadmin nachweisen, dass die Mail echt, d.h. nicht von Dir gefaked ist.

    Kopf hoch und Waidmanns Heil - lass' Dir das nicht gefallen und hilf mit, dass solchen Id**** das Handwerk gelegt wird.
     
  10. Ich denke schon, dass das sexuelle Belästigung ist. Hat er sie nicht mehr alle? Er schreibt dir als Arbeitskollege eine solche Mail? War das dein privates Postfach? Da würde ich mir direkt überlegen, diese Richtung Personalbüro weiterzuleiten.
     
  11. Für mich wäre es dies.

    Kam die Mail über den Internen Verteiler?
    Wie groß ist die Firma?
    Ich würde, falls vorhanden, zur Frauenbeauftragten gehen, oder zum Betriebsrat, oder zum Vorgesetzten.

    Rote Karte. Klar und deutlich.
    Du kannst es ja beweisen.
    Da wäre ich rigoros.

    Viel Mut, und alles Gute.
     
  12. Liebe FS
    Ich weiss nicht, ob so eine Mail als sexuelle Belästigung im Sinne des Strafrechts gelten würde. Aber die Aktion ist zumindest krass daneben und würde diesen Mann in ein ganz schlechtes Licht rücken, sollten weitere Arbeitskollegen oder ein Vorgesetzter davon erfahren.
    Weil der Mann das vielleicht inzwischen - wo der Hormonnebel verklungen ist - mit Schrecken festgestellt hat, macht er sich jetzt ein bisschen lustig. Haha, war doch nicht so gemeint, sei kein Frosch. Eine implizite Bitte schwingt vielleicht mit, ihn nicht zu "verpetzen". Denn seine plumpen Avancen hat der Gute ja nun auf deinem Mailaccount schriftlich hinterlassen, so dass du dieses Mail, wenn du wolltest, jedem im Geschäft auch noch Jahre später unter die Nase halten könntest. Denkbar dumm von ihm.Vielleicht auch ein Zeichen, dass der Gute das besoffen geschrieben hat oder sich naiverweise vorstellte, dass du davon hin und weg wärst.
    Also ich finde das keine Überreaktion, auf Abstand zu gehen. Aber vielleicht ist es auch nicht das Angenehmste, sich immer zu meiden.
    Ich denke, du solltest überlegen - für dich - wie du damit umgehen willst. Fühlst du dich fähig, dass ihr beide das untereinander klären könnt, dann wähle den diskreten Weg, ihm vielleicht nochmal die Meinung zu sagen und mit ihm zu sprechen, dieses Mail dann zu vergessen und niemanden von der Arbeit einzuweihen. Ich meine, bis dato war euer Verhältnis gut - vielleicht war das jetzt gerade der Totalausfall eines ansonsten netten Menschen.
    Fühlst du dich jetzt aber nachhaltig unwohl und hast den Eindruck, du kannst so nicht mehr arbeiten und du kannst es auch nicht mit deinem Kollegen klären, weil er dir Angst macht, dann wäre es vielleicht hilfreich, sich an einen vertrauten Vorgesetzten/HR-Menschen o.ä. zu wenden.
     
  13. Das ist lupenreine sexuelle Belästigung. Sie fühlen sich nun jedes Mal angeekelt, wenn Sie diesen Kollegen sehen, nicht wahr? - Ich würde mich ab sofort um einen anderen Job bemühen. Die unverschämte Mail würde ich mir mehrfach ausdrucken.
    Später, nachdem Sie woanders arbeiten, können Sie sich überlegen, an wen Sie Ausdrucke weitergeben. Auf jeden Fall an die Ehefrau und, falls es das gibt, an die Gleichstellungsbeauftragte sowie auch an den Betriebsrat.
    Diese E-Mail war eine Übergriffigkeit, Grenzüberschreitung, Zerstörung eines bis dahin normalen kollegialen Miteinanders.
    Gewalt beginnt immer in den Gedanken, dann geht es verbal weiter und wenn frau Pech hat, wird sie danach auch körperlich ausgelebt.
    Entfernen Sie sich asap aus diesem vergifteten Umfeld und dann schlagen Sie zurück.
    Es ist so widerlich.
     
  14. Liebe Betsy,

    Du reagierst nicht über, denn das ist eindeutig sexuelle Belästigung.
    Vielleicht will er jetzt sein Fehlverhalten überspielen.
    Ich kann verstehen, dass Du verunsichert bist. Überlege Dir trotzdem, ob Du den Vorfall auf sich beruhen lassen willst, oder ob Du ihm gegenübertrittst und ihn in die Schranken weist. Bewahre die Mail auf und melde das ggf. Euren Arbeitgeber.
     
  15. Ich war einige Jahre Betriebsrat, und als Betriebsrat würde ich dir so antworten:
    Nein das ist noch keine sexuelle Belästigung. Allerdings haarscharf davor. Es kommt auch auf seine Wortwahl an. Hat er Wörter in der mail verwendet die Gossensprache sind (T* statt Brüste oder f*), dann ist auch diese email schon sex. Belästigung.
    Wenn noch so eine email kommt, dann wäre es sex. Belästigung. Dann bleibt dir nichts anderes übrig als zum Betriebsrat zu gehen.
    Dann würde ich als Betriebsrat eine Abmahnung anstreben. Leider kann der BR eine Abmahnung nicht ausprechen. In dieser Abmahnung würde ich ihn auch dazu verpflichten einen Kurs zum Thema zu belegen. Hier finden Absprachen zwischen dem BR und der Geschäftsleitung / der Personalzuständigen statt.
    Weiterhin rate ich dir deine und seine mail gesondert zu speichern auf deinem lokalen Verzeichis auf deinem Arbeitsrechner. Irgendwo gut versteckt. Bitte nicht ausdrucken oder auf einen mobilen Speicher speichern und schon gar nicht mit nach Hause nehmen. Das kann Probleme mit dem Datenschutz geben.
    Wenn es in deiner Firma keine BR gibt, musst du über die Geschäftsleitung gehen.
    Wenn der Mann dein Vorgesetzter ist, dann sofort zum BR, dann ist es sex. Belästigung.
    Das schreib ich als ehemaliger BR, der in seiner Zeit als BR zwei Abmahnungen wegen dem Aufrufen pornographischer Seiten auf dem Arbeitsrechner ausserhalb der Arbeitszeit veranlasst hat.

    Als Mensch / Mann ergänze ich noch:
    Die mail war Sch*, aber noch keine sex. Belästigung.
    Nein, er macht sich nicht über dich lustig, er ist total verunsichert.
    Du verhälst dich völlig richtig, weiter so.
    Bleibe möglichst gelassen, strahle Souverenität aus. Sei freundlich und nett zu allen Kollegen, nur nicht zu ihm, dass dürfte ihn besonders kratzen.
    Wenn du ein lockerer und mutiger Typ (ich vermute mal eher das du dies nicht bist) bist, kannst du auch mit den anderen Kollegen flirten. Das kommt aber sehr auf das bei euch herrschende Betriebsklima an. Ihm zeigst du natürlich nur die kalte Schulter.

    Ich hoffe, dass ich dir ein wenig helfen konnte und bin sehr gespannt auf die weiteren Kommentaren der Foristinnen. Insbesondere auf Kommentaren von Juristinnen.
    Kopf hoch!
     
  16. Sowas ist mir zum Glück noch nie passiert, aber das wäre mir auch extrem unangenehm und ich würde, genau wie du, auf Abstand gehen.

    Das ist auf jeden Fall sexuelle Belästigung, wenn auch vermutlich nicht strafrechtlich relevant. Darum geht's dir aber wahrscheinlich gar nicht.

    Du kannst ja mal überlegen, dieses Mail euren Vorgesetzten/Chefs zu schicken, wäre interessant, was die wohl davon halten.

    Und ob er das dann auch noch witzig findet.

    Vielleicht reicht es schon, ihm das mal anzukündigen, wenn du das Gefühl hast, er macht sich über dich lustig. Bringt ihn sicher schnell zum schweigen.

    Du reagierst keineswegs über, im Gegenteil.
     
    • # 16
    • 11.01.2018
    • void
    Für mich nicht ohne weitere Infos zu entscheiden.

    Frage: Hast Du mit ihm rumgeflirtet, also ist das, was Du "gutes kollegiales Verhältnis" nennst, gespeist von Komplimenten seinerseits, die Du wohlwollend annimmst, und hat er sich verehrend verhalten und Du hast nicht erkannt, dass er rumbaggert und hast so reagiert, dass er denken konnte, Du willst auf seinen Rücksitz? Verhältst Du Dich - ich nenne es mal - mädchenhaft in der Hinsicht, dass Du ihn bewunderst, Augenaufschläge machst, in Deinen Haaren rumspielst, usw., also: Kann es sein, dass Du unterbewusst rumflirtest (ich hab das mal versehentlich aus Unsicherheit gemacht und der Mann ist drauf angesprungen. Ich hab mich gewundert und auch gedacht, es sei doch so nett gewesen, das berufliche Verhältnis. Es lag auch an mir, an meinen ausgesandten nonverbalen Botschaften. Aber der hat mich nicht wissen lassen, dass er sich Sex vorstellt. Es war nur ein verliebtes Vortasten, das ich im Keim dann erstickt hab und dachte "schade", bevor ich mich selbst bei Flirtgesten erwischt habe.)

    Also um Deine Frage zu beantworten:
    Ja, weil man Dich gefälligst in Ruhe zu lassen hat mit seinen eigenen sexuellen Fantasien und es Dich in eine blöde Position bringt, weil Du ja nun auf Abstand gegangen bist und er sich nicht neutral verhält. Er entschuldigt sich nicht mal, dass er einen Ausfall hatte und hofft, dass Du es nicht übel nimmst.
    Es ist respektlos, wenn man jemandem auf den Kopf drauf zu sagt, dass man mit ihm Sex haben will und der noch gar keine Gelegenheit hatte zu zeigen, dass er auch auf einen steht. Da musst Du jetzt Dein Verhalten reflektieren, ob Du ihm durch irgendwas Hoffnung gemacht hast, ohne dass Du es wolltest.

    Nein, wenn Du dauernd aufreizendes Verhalten zu ihm zeigst, rumflirtest und ihm Hoffnungen gemacht hast, dass diese Rücksitznummer durchaus passieren könnte.
    Vielleicht war er besoffen und hat sich endlich mal getraut auszusprechen, was ihm so im Kopf rumgeht. Und er hat ne kalte Dusche bekommen, obwohl er anhand Deiner Reaktionen auf ihn missinterpretieren konnte, dass Du ihn auch sexuell anziehend findest.

    Ich würde versuchen, einen anderen Kollegen zu bekommen. Ohne ihn zu outen, um Stress zu vermeiden, es sei denn, er behelligt Dich weiter mit seinen Fantasien. Dann ist es eindeutig Belästigung, weil Du ja klargestellt hast, dass Du in Ruhe gelassen werden willst.
     
  17. Liebe Betsy. Nunja, ich sehe das eher erst mal als eine Anmache. Ziemlich plump und blöd und Du fühlst Dich auch belästigt. Lass es gut sein. Wenn er sich von nunan korrekt verhält, dann solltest Du ebenfalls wieder zur Tagesordnung übergehen.

    Immerhin hat er einen Korb bekommen und da sei es ihm zugestanden, dass er sich etwas lustig drüber macht.

    Schlimmer fände ich, wenn er Dich betatscht oder sonst was hätte. Wie auch immer. So finden Menschen eben zusammen. Oder auch nicht. Einer artikuliert seine Wünsche und der andere nimmt sie an oder auch nicht.

    Nimm sowas nicht allzu tragisch. Vermutlich bist Du noch recht jung. Wenn Du älter wirst, dann hört sowas automatisch auf.....

    Meiner Erfahrung nach reagieren vor allem junge Frauen sehr pikiert auf sowas. Mit dem Alter wird man hier etwas lockerer. Ein klares Nein und dann ist gut.
     
  18. Für mich ist das auch eher eine - wenngleich eklige - Anmache.
    Du scheinst in der Tat sehr jung zu sein... so etwas wird dir in deinem Leben noch weitere Male passieren. Dass ein Mann, den du für unpassend hältst, von einem sexuellen Abenteuer mit dir träumt. Sicher machen die meisten es nicht publik, trotzdem kommt es vor.

    Dein klares Nein hast du bereits geäußert und bist auf Abstand gegangen. Finde ich völlig richtig und angemessen.
    Natürlich versucht er nun, seine eigene Schmach zu überspielen, nötigenfalls auf deine Kosten. Da kannst du drüber stehen.

    Die Mail würde ich an deiner Stelle trotzdem aufbewahren. Sollte er sich weiterhin ungebührlich dir gegenüber verhalten, kannst du noch immer überlegen, sie an deine Vorgesetzten weiter zu leiten.
     
  19. Aus dem MeToo Thread nichts gelernt? Der Mann hat nicht sein Herz geöffnet, sondern seine Hose. Sollte er Gefühle für seine Kollegin haben, gibt es sicher andere Wege, diese zu zeigen: früher nannte man das mal Flirten und Date. Eine Email, dass er sie gerne auf den Rücksitz eines Autos vögeln würde, gehört für mich nicht dazu. - Und bevor diese Metoo Diskussion wieder losgeht, was Flirten ist: Das wird wohl in keinem Flirtratgeber als Opener stehen. Dieser Satz fällt in einer Affäre oder in einer Beziehung, wo man sich seine sexuellen Fantasien mitteilt, aber kaum in die Kaltaquise einer Kollegin. Dazu passt sein jetziges Machogehabe und typisch für die Frau-sozialer Rückzug und Beschämung. Dabei hat sie gar nichts getan, sondern er. Das er so doof war, das per Mail zu tun, ist gut für sie und zeigt, dass dieser Kollege die MeToo Diskussion wohl mit einem selbstgefälligen Lächeln über die "hysterischen Weiber" verfolgt, denen man einfach nur mal zeigen muss, wo es langgeht. Gibt ja auch Männer, die unaufgefordert im frühen Kontakt Penisbilder versenden...
     
  20. Sein Herz? Wohl eher seinen Hormonstatus? Der Text passt wenn er an die Adresse einer Prostituierten gerichtet wird oder an eine Dame die beruflich Telefonsex anbietet.
    Wo bitte lesen Sie in dem von der FS erzählten Text etwas von Herz und von Gefühlen?
    Es ging dem Alten ausschließlich um seine Geilheit, sein Bedürfnis, eine Frau zu ärgern und zu demütigen, um alles Mögliche negative. Aber ganz sicher ging es dem alten notgeilen schmierigen Kollegen nicht darum, der FS sein Herz zu öffnen. Eher den Hosenstall. Ich denke, dass @Lebenslust seinen Beitrag nicht ernst gemeint hat, sondern nur provozieren wollte. Schade, dass er selbst nie eine solche eklige Mail von irgendeiner alten, fetten, unattraktiven Kollegin bekommen wird, um zu lernen, wie man sich dann fühlt! - Warum nie? Weil Frauen so etwas nicht machen, deshalb!
     
  21. So ein Quatsch! Das ist eine sexuelle Belästigung im reinsten Sinne des Wortes! Auch strafrechtlich! Und hat in der Regel auch arbeitsrechtliche Konsequenzen! Die junge Frau fühlt sich in ihrer Würde verletzt, ihr ist es unwohl auf der Arbeit, es ist ihr unangenehm mit dem Kollegen konfrontiert zu werden. Und du redest von Anmache!? Der Mann hat sich sogar Gedanken gemacht, wo er sie flachlegen kann! Und zwar im Auto, heimlich entfernt von zuhause und seiner Frau!

    Du solltest damit auf jeden Fall zu deinem Vorgesetzten gehen. Wenn jede Frau solche Respektlosigkeiten ignorieren würde, dann werden solche Dinge irgendwann zu einer Normalität und wir Frauen müssen uns dann alles gefallen lassen. Du bist eine Frau, die es verdient respektvoll behandelt zu werden. Also, sorge dafür, dass du diesen Respekt bekommst! Und lass dich nicht erniedrigen!
     
  22. Ich sehe hier mehrere Ebenen - so einfach ist es zum Glück nicht, einen Mann um seinen Job zu bringen. Auch wenn so manche ...... das gerne so hätte.
    Punkt 1 - ging diese mail von Privat an Privat? Oder innerhalb der Firma über die Firmenaccounts?
    Punkt 2 - was ging dieser mail voraus? Schliesslich schreibt eigentlich kein Mann eine solche mail ohne heftigen Flirt davor - bspw auf der alkoholhaltigen Weihnachtsfeier
    Punkt 3 - an den Firmen PC können auch andere Mitarbeiter ran - es muss gar nicht heissen, dass er das Ding selbst geschrieben hat. Wahrscheinlich weiss er inzwischen Bescheid .......
    Punkt 4 - sexuelle Belästigung ist es genau dann, wenn ein Gericht dies rechtskräftig festgestellt hat - nicht vorher.
    Punkt 5 - es kommt auf den genauen Wortlaut an

    Auf Abstand zu gehen halte ich für absolut ok, das kannst du immer machen. Egal, ob er es war oder nicht. Egal, ob strafbar oder nicht. Bevor du irgendwelche Schritte von jur. Tragweite einleitest, lass dich erst mal beraten - und zwar weder von Betriebsrat oder Personalabteilung, sondern von einem dafür qualifizierten Rechtsanwalt. Denn wenn du in einem Rechtstreit mit deiner Ansicht nicht die Ansicht des Gerichtes triffst, hast du Schulden bis an dein Lebensende. Denn dann klagt dein Kollege auf Schadensersatz - und du bist deinen Job los. Restschuldbefreiung ist in dem Falle auch nicht ... also kompetent beraten lassen, bevor du Dinge unternimmst, die du danach bereuen musst.
     
  23. Liebe FS,

    du reagierst ganz gewiss nicht über, im Gegenteil.
    Wenn du klug bist, gehst du mit dieser Mail zu deinem Arbeitgeber, um dich selber zukünftig zu schützen. Es wird bei diesem einen Mal nicht bleiben und wenn es ganz übel kommt, wird er dich auch körperlich bedrängen. Du wirst dann schwer aus dieser Nummer wieder rauskommen, denn Schweigen wird leider manchmal als stilles Einverständnis gedeutet. Zeig dich resolut, damit etwaige Gehirngespinnste, die gerade durch ein passives Verhalten ausgelöst werden, gleich im Keim erstickt werden. Hab Mut!
     
  24. Liebe FS,

    ja, auch für mich ist das eindeutig sexuelle Belästigung (am Arbeitsplatz). Hat er dir seine sexuellen Fantasien dir gegenüber per E-Mail, also von seinem Arbeitsaccount aus verschickt? Ging die E-Mail an deinen Arbeitsaccount?

    Ich finde es richtig, dass du auf Abstand gehst.

    Ich lese heraus, dass sein Verhalten deine Grenzen ganz klar übertreten hat: Es schüttelt dich (Ekel?), wenn du darüber nachdenkst. Wenn ich richtig informiert bin, ist das schon ein eher typisches Gefühl bei einem so grenzübertretendem Verhalten. Ich würde dein persönliches Gefühl ernst nehmen. Es gibt hier ja auch Äußerungen, die den Vorfall relativieren oder das Vorgefallene als "nicht so schlimm" erachten. Ich denke aber, hier geht es in erster Linie um dein persönliches Gefühl. Wenn es für dich absolut nicht in Ordnung war/ist, nimm das bitte ernst. Dann ist es ratsam, etwas zu unternehmen. Was genau, das steht bereits in anderen Beiträgen. Ich denke, das könnte dir einiges an Kraft geben - das Ekelgefühl wird sich lichten, du stehst für dich und deine Gefühle ein, machst deine Grenzen ganz klar und verminderst so ggf. deine Angst, dass dir dies mit dem Kollegen noch einmal widerfahren könnte.

    Wie äußert sich das "Sich-lustig-machen" seinerseits genau?

    Kurz zur Statistik: Zum Zeitpunkt des Verfassens dieser Antwort gab es, inkl. meiner, 17 Antworten. 9 davon haben ganz eindeutig mit "ja" deine Frage beantwortet, ob es sexuelle Belästigung ist. Aus 3 Fragen habe ich eine gewisse Unsicherheit herausgelesen (eine Antwort davon mit Tendenz zum "ja", relativiert durch ein "Ich denke schon"). Von 2 Mitforisten gab es, denke ich, keinen eindeutigen Bezug zu der Frage. 2 Antworten waren ein "nein".

    Ich wünsche dir alles erdenklich Gute!
     
  25. ...falls es zu juristischen Schritten kommen sollte, weil dieser Mann vielleicht wiederholt zudringlich wird, hätte die FS die allerschlechtesten Karten, wenn sie ihren Arbeitgeber darüber nicht gleich informiert hat. Schweigen wird dann gerne als Duldung gedeutet und somit als Mitschuld gesehen.
    Zu juristischen Schritten muss es nicht kommen, wenn der Arbeitgeber in Kenntnis gesetzt wird und aufgrund seiner Fürsorgepflicht, angemessen handelt.
     
    • # 26
    • 12.01.2018
    • void
    Ich würde mich von sowas nicht in der Würde verletzen lassen. Und leider ist es so, dass verletzte Würde nicht ausreicht für strafrelevantes Verhalten. Seine Mail mit dem Sexangebot ist meiner Ansicht nach nichts Strafbares, es ist ja anscheinend auch das erste Mal, dass er sich offenbart. Auch wenn ich sein Geschreibe höchst eklig finde, unprofessionell und keineswegs "herzöffnend". (wie kann man das verwechseln, wenn Sex auf dem Rücksitz angeboten wird? Nochdazu von einem Verheirateten. Das ist wieder das metoo-Thema - Flirten ist was anderes als sexuell werden.)

    Und ehrlich gesagt würde ich auch nicht versuchen, das ganze auszuweiten, WENN nichts weiter von ihm kommt. Einerseits, weil wenn er Ruhe gibt, ich das Ding auch so schnell wie möglich gern vergessen würde, statt mich noch mit Aussprachen beim Chef über sein Verhalten, mein Verhalten, Lügen seinerseits über Anmachen meinerseits usw. befassen zu müssen, denn man kann nicht davon ausgehen, dass er einfach alles zugibt und gut ist. Dann hätte ich auch keine Lust drauf, wegen sowas Gespräch auf Arbeit zu werden. Und ich hätte auch Angst, dass er sich rächt und ich, ohne Gerechtigkeit zu erfahren, dann den Arbeitsplatz wechseln muss. Wegen einer ekelhaften Mail würde ich das noch nicht riskieren.
    Falls er nun keine Ruhe gibt, ist es definitiv Belästigung, denn er weiß ja nun definitiv, dass er nicht gewollt wird, und dann würde ich alle Schritte gehen, aber auf diese Mail hin noch nicht.

    Natürlich würde ich die Mail aufbewahren. Screenshot usw. machen. Und ich würde mich normal verhalten, wenn es mich jetzt nicht total anwidern würde, mit dem Mann arbeiten zu müssen (deswegen mein Vorschlag zu versuchen, einen anderen Kollegen zu bekommen).

    Würde mich auch interessieren.
    Wenn es sich auf die Arbeit auswirkt, dass er die Abfuhr nicht verkraften kann und sich deswegen dauernd unfair verhält, geht eine Zusammenarbeit sowieso nicht mehr.
    Und was ich auch wichtig finde: Ist es der Vorgesetzte der FS. Das würde für mich die Sachlage noch mal verändern, wenn ein Abhängigkeitsverhältnis besteht und sie vielleicht von ihm beurteilt wird bei Weggang.
     
  26. Vermutlich ist dein kollegiales Verhältnis zu intensiv geworden. Du hast dich zu intensiv in seiner Nähe aufgehalten und rumgewitzelt mit einem Mann, der offenbar eher auf sexuelle Verhältnisse steht und eine Frau sucht, als guter Kumpel mit dir zu sein. Mein Tipp ist: keine Männerfreundschaften pflegen, um so etwas nicht in die Falle zu gehen und damit Männer Respekt vor dir haben. Das wird von den meisten Herren sonst als Interesse gewertet. Außerdem ist vielen verheirateten Männern langweilig und sie suchen nur so eine Abwechslung wie dich für was auch immer.

    Er macht sich lustig, weil du auf Abstand gehst? Das ist ziemlich schräg und auch meiner Ansicht nach gefährlich. Scheint ein ziemlicher Psycho zu sein, der offenbar noch mehr drauf hat. Die meisten Männer reagieren verbal aggressiv, wenn man sie sexuell ablehnt. Ich würde daher seriös und ernst bleiben. Kontakt kurz und dann abbrechen. Sonst erzählt er bald rum, dass er mit dir im Bett war. Ob du willst oder nicht.
     
  27. Ganz einfach:
    Die E-Mail deines Kollegen an seinen Chef weiterleiten mit cc an deinen Chef (falls nicht dieselbe Person), mit folgendem oder ähnlichem Inhalt:

    'Ich habe von XY die untenstehende E-Mail erhalten. Die E-Mail ist im Geschäftsumfeld, bezüglich ihres Inhaltes sowie im Tonfall absolut unangemessen, respektlos, und inakzeptabel. Ich möchte Sie/ Dich deshalb bitten, XY auf den Verhaltenskodex in unserer Firma hinzuweisen, und dass sexuelle Belästigung in unserer Firma nicht toleriert wird. Ich habe ihn bereits persönlich darauf aufmerksam gemacht, dass ich von ihm nicht belästigt werden möchte, und erwarte hiermit Ihre/ Deine Unterstützung.'

    Und falls es in deiner Firma keinen solchen klar definierten Code of Conduct gibt, dann sorgst du mit deiner E-Mail dafür, dass eine Diskussion darüber angeregt und einer eingeführt wird. Falls du von den Chefs nicht unterstützt wirst, gehst du zu eurer HR Abteilung. Das ist absolut inakzeptabel.
     
  28. Er hat nicht sein Herz geöffnet, sondern beschrieben, wie und wo er Sex mit der FS haben wolle.
    Die beiden kannten sich nur als Kollegen, eine solche Mail von einem Partner wäre etwas anderes.
    Als Herz öffnen, wäre angemessen
    "Du. Finde Dich sympathisch, möchtest Du mit mir mal einen Kaffee trinken gehen..."

    Das hier ist sexuelle Belästigung.
     

Jetzt kostenlos anmelden

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)