• 14.06.2017
    • sport_live

    Wie sollte man sich Verhalten, wenn der Partner respektlos ist?

    Hallo liebes Forum. Hoffe jemand kann mir einen Tipp geben, wie ich mich gegenüber meinem Partner verhalten soll. Ich bin bereits seit 6 Jahren mit meinem Partner zusammen. Am Anfang der Beziehung ging er mir fremd, laut seiner Aussage lief diese Sache ca. 6 Monate. Als ich dann Schwanger wurde und in der 7 Woche war, beichtete er mir das Fremdgehen. Leider erlitt ich am gleichen Abend eine Fehlgeburt. Ich war so verletzt. Denn ich musste zudem noch erfahren, dass er mit seinem Betthäschen ohne Kondom schlief. Also hat er mich hier noch zusätzlich in Gefahr gebracht (Geschlechtskrankheiten). Einen Seitensprung kann ich noch verzeihen, aber dass man dabei noch nicht einmal verhütet. Ich verstehe es immer noch nicht. Er wollte mich danach zurück und stand in der Öffentlichkeit dazu und schaffte es, dass ich ihm nochmals eine Chance gegeben habe. Nur ist hier das Problem, dass er sich nur 3 Monate Mühe gab und danach durfte ich kein einziges Wort mehr über den Seitensprung verlieren, sonnst wurde er wütend. Wenn mich etwas belastet muss ich darüber sprechen. So bin ich halt und deshalb konnte ich diese ganze Sache nicht verarbeiten. Im Streit sprach ich den Seitensprung immer an. Jetzt wird er mir gegenüber immer respektloser. Er sagt mir am Telefon ich sei eine dumme Kuh. Sei ein erbärmlicher Mensch und sei dumm. Dabei bin ich ihm mit Weiterbildung und Karriere weit voraus. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch und klammere. Ich darf schon gar nicht mehr im Wohnzimmer sitzen, weil ich ihn nerve und muss ins Schlafzimmer damit es zwischen uns nicht eskaliert. Diesen Zustand in unserer Beziehung verletzt mich zutiefst. Wir haben auch noch zwei Kinder. Ich arbeite 60% besuche zweimal in der Woche eine Weiterbildung und muss dazu noch den ganzen Haushalt bewältigen. Zudem habe ich noch MS. Er hockt den ganzen Tag nur zu Hause rum, denn er ist seit letztem Juli arbeitslos. Die ganze Zeit bekomme ich nur noch Vorwürfe wie nervig und erbärmlich ich doch sei. An allem bin ich Schuld. Ich ertrage es nicht mehr. Bekomme nirgends Unterstützung von ihm. Bin am Ende will die Familie aber nicht aufgeben, weil ich die Hoffnung habe dass sein Verhalten von der Arbeitslosigkeit kommt. Wie soll ich mich verhalten? Liebe Grüße
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 14.06.2017
    • FräuleinXY
    Oh mann. Immer und immer die gleichen Menschen. Weshalb machst du das? Weshalb lässt du dich erniedrigen? Weshalb denkst du, es wird alles besser wenn er auf einmal Arbeit hat? Wie dumm bist du ?! Bitte schalte deinen Kopf wieder ein. Muss er erst gewalttätig dir oder den Kindern über sein ? Kannst du wirklich dich noch im Spiegel ansehen oder siehst du schon das, was er in dir sieht ? Schmeiß ihn raus oder hau ab. Nehm die Kinder und lebe dein Leben. Mit respektvollen Menschen, die sich achten und die du achten kannst. Narben hinterlässt der Mann. Entscheide du wie tief sie sein dürfen und was für Werte du deinen Kindern mitgibst. Ich als Kind würde dich dafür hassen, wenn du mich weiter in so einer hässlichen Umgebung aufziehst und dein jammern verabscheuen. Du bist dein Herr. Lass dir das nicht nehmen.
     
    • # 2
    • 14.06.2017
    • sport_live
    Also FräuleinXY. Du bist überhaupt nicht besser als er. Du beleidigst genau gleich. Ich wollte Tipps und keine Beleidigungen!
     
    • # 3
    • 14.06.2017
    • Vikky
    Liebe FS,
    wenn Du die Familie nicht aufgeben willst, dann musst Du es halt solange aushalten, bis es Dir reicht oder Du so schweren gesundheitlichen Schaden genommen hast, bis es mit ihm nicht mehr geht. Dir ist hoffentlich bekannt, dass massiver Dauerstress den negativen Verlauf von MS begünstigt.

    Und dann noch eines:
    - sein mieses Verhalten steht in keinem Zusammenhang mit seiner Arbeitslosigkeit. Lies' noch mal die oberen 2/3 Deines Eingangspists und Dir sollte klar sein: er war von Anbeginn Eurer Beziehung ein A****Loch. Die Arbeitslosigkeit hat damit nichts zu tun.
    - Du hast einen unterlegenen Mann mit schlechtem Charakter gewählt. Er versucht, Dich deutlich unter sein Level downzusizen durch Abwertungen und Demütigungen. Das kommt dabei raus, wenn Frau downdatet und es wird auch nicht mehr anders. Bei mir lief das genauso.

    Ich würde nicht mehr lange nachdenken, sondern zum Anwalt gehen und ihn aus der Wohnung weisen lassen. Diese katastrophale Umgang zwischen Euch ist eine unzumutbare seelische Belastung für eure Kinder. Was ist das für ein Familienleben, wenn es zu Eskalationen kommt wenn Du mit ihm in einem Zimmer bist?

    Du kannst ihm mehr als 5 Jahre später sein Fremdgehen nicht verzeihen - zu Recht. Also wirst Du das in den nächsten Jahren auch nicht mehr hinbekommen. Daher ist die Trennung ohnehin unvermeidbar. Besser jetzt, als noch Jahre leiden.

    Geh' Vollzeit arbeiten, wenn Deine Gesundheit es zulässt. Andernfalls beantrag' Teil-EU-Rente. Er ist arbeitslos und kann sich um die Kinder kümmern, auch wenn er woanders wohnt sofern sie nicht in die Ganztagsbetreuung sollen.
     
    Moderationsanmerkung: Provokante Phrasen entfernt. Bitte halten Sie sich an unsere Verhaltensregeln. Vielen Dank.
    • # 4
    • 14.06.2017
    • NormaJean
    Ich finde auch, dass nur das in deinem Leben passiert, was du auch reinlässt.

    Du hast sicher schon ganz lange hin und her gegrübelt, welche Optionen du hast. Da wirst du wahrscheinlich auch selbst auf diese entweder- oder Antwort gekommen sein, die dir hier wahrscheinlich jeder Forist mitgeben wird:

    Entweder du lässt dir das weiter gefallen, oder du trennst dich.

    Der Witz ist ja, dass du schreibst, du hättest ihm den Seitensprung verziehen. Hast du doch gar nicht!? Es hat dich sehr stark verletzt, aber du wolltest ganz dringend diese Beziehung weiterhin aufrecht erhalten, wegen der Kinder sicherlich. Aber so richtig verziehen hast du auf gar keinen Fall, sonst wäre das wirklich überhaupt kein Thema für dich. Nun hast du aber vermutlich deinem Mann kommuniziert, dass du ihm verziehen hättest, und kommst aber bei jedem kleinen oder größeren Streit wieder mit dieser ollen Kamelle an. Das würde mich auch irgendwie nerven. Entweder man verzeiht und das Thema ist durch, oder man verzeiht eben nicht und geht. Aber du verhälst dich hier -offenbar aus Bedürftigkeit oder falsch verstandenem Pflichtgefühl den Kindern gegenüber- total widersprüchlich. Der hat den Respekt vor dir komplett verloren, weil du keine Grenzen setzen kannst.

    Genauso ist es auch beim Sachverhalt, dass er dich beschimpft. Warum lässt du dass denn mit dir machen? Gewinne doch endlich die Kontrolle über dein Leben zurück, in dem DU bestimmst, wer wie mit dir reden darf. Ansonsten packste deine Koffer, schnappst dir die Kinder und gehst! Im Moment kontrolliert ER Dich. Und zwar soweit, dass du dich abends nicht mal mehr frei im Haus bewegen kannst, aus Angst, es kommt zum Streit. Ich würde mich irgendwann völlig entnervt vor ihn stellen und ihm ne Ansage machen. Wenn er die nicht kapiert, und nicht wieder zu seiner Kinderstube zurückfindet (sollte er die jemals besessen haben), soll der doch die Wand beschimpfen, oder das leere Wohnzimmer.
    Sein Verhalten und Jargon ist asozial. Das würd ich ihm auch genau so mitteilen.
     
    • # 5
    • 14.06.2017
    • prinzessin22589
    Mir ist unklar warum du das mit dir machen lässt, was es dir bringt. Und sag jetzt nicht wegen der Kinder. Den Kindern schadest du nur wenn du sie in dieser Atmosphäre und dem Vorbild aufwachsen lässt. Du willst doch nicht das sie finden, dass es normal ist so mit Frauen umzugehen? Denk daran, dass deine Kinder miterleben müssen, wie du gequält wirst und sie leiden darunter, scheinbar ja mehr als du. Sei ein Mensch mit Rückrad und trenne dich endlich, wenn schon nicht für dich, dann wenigstens für die Kinder. Schlimm genug das du nicht sehen kannst, dass der Mann dich erniedrigt, weil er im Gegensatz zu dir, nix auf die Reihe bringt. Er fühlt sich dir gegenüber unterlegen und muss dich daher klein machen. Das wird sich niemals ändern, im Gegenteil, er wird auch anfangen körperlich gewalttätig zu werden, bringt dich um dein Geld. Ich habe null Verständnis dafür das du deine Kinder dieser Situation aussetzt.tut mir leid
     
    • # 6
    • 14.06.2017
    • proudwoman
    Ja, das musst du dich tatsächlich fragen lassen. Diese Beziehungskatastrophe so wie du sie beschreibst, ist nicht mehr zu über bieten, ehrlich.
    Du hast jegliche Selbstachtung verloren, warum eigentlich, du bist doch eine gebildete Frau, wie du schreibst?
    Du trägst Verantwortung für dein Kind, willst du , dass es dich für diesen Vater hasst?
    Es sind 0815- Ratschläge, die ich hier gebe, aber mir fällt schlicht nichts anderes ein, außer, trenne dich sofort, trage dein Kind in aller Ruhe alleine aus, du bist ja selber nicht gesund!
    Lebe besser allein, einen solchen Mann braucht keine Frau! Alles erdenklichen Gute!
     
    • # 7
    • 14.06.2017
    • Stern12345
    Genau so ist es! Er macht dich klein, versucht dir einzureden wie erbärmlich du bist, weil er sich dir unterlegen fühlt. Er braucht das für sein Ego.

    Liebe FS,
    warum hoffst du noch immer darauf, dass es besser wird zwischen euch und suchst Erklärungen für sein mieses Verhalten? Der Mann hat dich nicht nur betrogen, er hatte eine 6 Monatige Affäre ! (wahrscheinlich noch länger) und hatte zig mal ungeschützten Geschlechtsverkehr (ekelhaft) mit seiner Geliebten und zeitgleich mit dir! Es wäre an ihm, sich liebevoll dir gegenüber zu verhalten, wenn ihm eure Beziehung etwas bedeuten würde! Er aber beleidigt dich, du bist dumm und erbärmlich, du nervst ihn.. Und du fragst noch nach Tipps?

    Der Mann hat schon lange den Respekt vor dir verloren und mich würde es an deiner Stelle ekeln mit diesem Menschen noch zusammen sein zu müssen oder gar Sex haben zu müssen, denn von wollen kann unter diesen Umständen ja wohl nicht mehr die Rede sein.

    Ich habe keinen Tipp für dich welchen du dir erhoffst. Ich kann dir nur raten, dich von ihm zu trennen und deinen Kindern diese vergiftete Atmosphäre zu ersparen.

    Kleiner Gedankenanstoß: was glaubst du eigentlich tut dein Mann, wenn deine Erkrankung noch weiter voranschreitet, wenn er heute schon keinen Finger krumm macht? Mal abgesehen davon, dass dieser Stress dem du dich täglich aussetzt nicht gesund ist und sicher nicht förderlich für den Verlauf deiner Krankheit ist, möchtest du nicht einen Partner an deiner Seite haben, auf den du zählen kannst, auch in schlechten Zeiten? Bei dem du dich geborgen und geliebt fühlst und der dein Leben bereichert? DAS LEBEN IST DAS WAS HEUTE PASSIERT! Das sollte dir noch viel mehr bewusst sein, als mir.

    Ich wünsche dir das du stark und klug genug bist um zu erkennen, dass du nur dieses eine Leben hast...du vergeudest wertvolle Zeit.... und deine Kinder haben eine Kindheit die sie nicht positiv prägen wird und sie müssen es aushalten, ausharren, weil du immer noch auf Besserung hoffst, anstatt an dich und sie zu denken!
     
    • # 8
    • 14.06.2017
    • Babar
    Hmmm... Was genau erhoffst du dir denn? Dass sein damaliger Seitensprung, den du nicht verzeihen kannst, ungeschehen gemacht wird? Dass er dir respektvoll begegnet, das, was du für ihn machst, wertschätzt und ein liebevoller und verlässlicher Ehemann wird? Dass dein Leben mit ihm etwas wird, was so richtig Freude macht? Überleg dir mal, wie wahrscheinlich das ist.

    Frau 50.
     
    • # 9
    • 14.06.2017
    • Vikky
    Ok, der Ton von @FräuleinXY ist nicht der Netteste, aber was beschwerst Du Dich - von ihm lässt Du Dir das schließlich auch gefallen? Warum also mit einem Mal so zimperlich?
    Bedenke eines: es finden sich hier Einige, die so eine Kindheit hatten, wie Du sie Deinen Kindern zumutest, die nun im Erwachsenenalter alle Konsequenzen sehen, die das für ihr Leben hatte. Sie werden schlicht und einfach total sauer, wenn sie sowas wie Deinen Thread lesen und sehen "das hört nie auf". Jetzt sind sie erwachsen und können sich wehren. Weil Du sie triggerst, schenken sie Dir im Gegenzug richtig einen ein, damit Du was merkst. Der Mann hat Dich ja erheblich abgestumpft, Prosa kommt da wohl nicht mehr an.

    Ach, und erzähl' mir bitte nicht, die Kinder bekommen davon nichts mit - tun sie und in ganz schlimmer Weise. Ich weiß aus eigener Erfahrung, welche Ängste die Streiterei in Kindern auslöst, solange sie die Frühwarnsignale nicht erkennen, nicht verstehen, was da abgeht, sich nicht auf die heraufziehende Katastrophe mental einstellen können sondern diese wie ein Tsunami aus dem Nichts über sie hinwegrollt.
    Dann kommen die langen Jahre, wo man das System durxhschaut und sich immerhin drauf einstellen kann, aber trotzdem unglaubliche Angste hat, dass die Situation entgleist.
    Endlich mit der Pubertät und stärkeren Orientierung in die Aussenwelt entstehen neue Blickwinkel und die Erkenntnis, dass kaum jemand anderer sowas erleiden muss. Dann kommt der Hass gegen die Eltern, insbesondere gegen die träge Mutter, die nicht geht und deren Provokationen man erkennt und das verzweifelte abwarten, bis man endlich alt genug ist, um zu gehen.

    Wer das seinen Kindern antut ist eine schlechte Mutter, die mit einem Mann zusammen ist, der ein schlechter Vater ist.

    Lies' den Post von @FräuleinXY noch mal durch - er enthält reichlich Tipps, was Du tun solltest und noch mehr unbequeme Infos.
     
    • # 10
    • 15.06.2017
    • BaumFischFahrrad
    Hallo FS,

    wahrscheinlich wirst Du mich jetzt ebenso angehen wie Fräulein XY, aber ich finde, Dein Freund hat vollkommen Recht, so wie er Dich sieht. Du wirst es nun vermutlich als Beleidigung auffassen, das kann ich dann aber auch nicht ändern, aber ich finde Dich auch erbärmlich. Und eine dumme Kuh bist Du auch in meinen Augen, so wie Du Dich und die Situation schilderst. Nur würde ich Dich jetzt nicht so nennen! Denn selbst ich habe mehr Respekt vor Dir, einem Menschen, den ich gar nicht kenne, in einem anonymen Forum, als Dein eigener Partner! Das würde mir mal richtig zu denken geben...

    Was die Fremdgeherei betrifft, können nur Menschen DANACH wieder eine tragfähige Beziehung aufbauen, die auch wirklich vergeben können. Das ist aber für die meisten nicht unbedingt die leichteste aller Übungen... weil so was für die meisten immer wieder hoch kommt und das Vertrauen in den betrügenden Partner einfach weg ist. Aber WENN Du Dich entschließt, die Beziehung trotzdem fortzuführen, dann mußt Du es auch gut sein lassen und den Deckel drauf machen. Entweder hopp oder flop. Anders funktioniert eine Beziehung danach nicht mehr. Entweder Du verzeihst wirklich, dann aber auch mit allen Konsequenzen und Neuanfang oder eben nicht. Dann mußt Du Dich trennen. Aber vermeintlich verzeihen und dann immer wieder den kalten Kaffee neu aufgießen, das geht in die Hose! Erlebst Du selbst, das geht dem anderen irgendwann nur noch auf die Nerven und Du hast ja inzwischen seinen Respekt auch vollkommen verloren. Besser wird da nichts mehr, denn da ist keine Liebe und kein Respekt mehr vorhanden. Entweder Du machst einen sauberen Cut oder eben so weiter, dann beklag' Dich aber bitte nicht.

    Sorry, für die barschen Worte, die sind keinesfalls zum Abwatschen gedacht, sondern zum Wachrütteln... Alles Gute!
     
    • # 11
    • 15.06.2017
    • Lovescout
    Guten Morgen
    Sein Verhalten hat überhaupt nichts mit der Arbeitslosigkeit, zu tun.
    Es ist einfach ein schwerer Charakterfehler.
    Ich, m, war selber arbeitslos und habe die Zeit genutzt mich weiterzubilden und weiterhin auf neue Stellen zu bewerben.
    In der Zeit wäre ich nie auf den Gedanken gekommen meine Partnerin so mies zu behandeln, da sie ja nichts für meine derzteitige Situation kann.
     
    • # 12
    • 15.06.2017
    • Lionne69
    Liebe sport_live,

    Was ist für Dich Familie?
    Das sind doch nicht nur Eltern und die Kinder, sondern Bindung, Liebe, Zusammenhalt, ein Zuhause.

    Was ist bei Euch noch Familie? Was ist das für eine Situation, wo sich die Mutter abarbeitet mit Beruf, Haushalt, Kindern, der Mann Zuhause hockt, die Frau beschimpft, und sie regelmäßig aus dem Familienraum schmeisst?

    Weißt Du, welchen Alptraum Deine Kinder erleben? Wieviele Ängste sie entwickeln, ob sichtbar oder innerlich?

    Du weißt, dass es sich wahrscheinlich mit einem Job bei ihm nicht ändert?
    Abgesehen davon, dass er langsam in die Langzeitarbeitlosigkeit rutscht und das immer schwieriger wird. Da braucht es seinerseits viel Eigeninitiative, Engagement. Die kommt aber nicht.

    Du hast mit Dir und Deinem Kindern mehr als genug zu tun.
    Was ich Dir nahelegen würde,
    Gehe zu einer Beratungsstelle und informiere Dich. Lass Dir auch bzgl der Kinder helfen, denen geht es nicht besonders.
    Suche Dir eine eigene Wohnung, für Dich und Deine Kinder, gestalte Dein eigenes Leben. Du brauchst für Dich selbst geordnete, friedliche Zustände, mach Deine Weiterbildung.
    Du kannst mit ihm reden, wie am besten, rede mit der Beratungsstelle. Bei Euch wären moderierte Gespräche angebracht.
    Ich würde zwar mit ihm reden, aber mich auf jeden Fall zumindest räumlich trennen.
    Und dann schauen, falls er in die Puschen kommt, einen Job findet, sein Verhalten sich deutlich verbessert, ob DU ihn zurück willst.

    Du hast Verantwortung - für Deine Kinder, für Dich mit Deiner Ms.
    Für ihn hast Du keine, Du musst sein Verhalten nicht ertragen, akzeptieren.

    Meine Glaskugel, es wird nicht besser, ganz im Gegenteil.
    Er wird nicht zurück auf den Arbeitsmarkt kommen, irgendwann vielleicht noch mehr Frust, Alkohol. Spätestens wenn Du Deine Weiterbildung geschafft hat und den dazu gehörigen Job, wird es richtig heftig. Es ist jetzt schon unerträglich.

    Doch auch die anderen Fragen - was empfindest Du noch für ihn? Willst Du diese "Beziehung" wirklich noch?
    Wann hattet ihr die letzten schönen Momente, Nähe, Zärtlichkeit? Was verbindet Dich mit ihm, außer die Kinder?

    Und warum lässt Du Dir dieses Verhalten gefallen?

    Caritas, SOS, Pro Familia, usw. - Such Dir eine Beratungsstelle und nimm Dein Leben und das Deiner Kinder wieder in die Hand. Werde aktiv.

    Alles Gute und viel Kraft.
     
    • # 13
    • 15.06.2017
    • annie83
    Liebe FS
    Tut mir leid, aber wenn du eine ehrliche Meinung willst: Diese Beziehung ist nicht mehr zu retten. Der Respekt vor dir als Mensch ist nicht mehr da. Du darfst nicht mehr im gleichen Zimmer sein, wirst beschimpft.. Welche Magie, welcher Trick soll das denn wieder gut machen können? Bei einem Mann, der dich schon in der Verliebtheitsphase monatelang betrogen hat? Ich denke, als Mutter tust du mit einer möglichst fairen Trennung für alle das Beste. Du gibst nicht die Familie auf, die Kinder behalten ja ihren Vater und vielleicht ist er zu ihnen liebevoller als zu dir. Ich vermute, aufgrund deiner eigenen Ängste bist du zu diesem Schritt noch nicht bereit, daher wäre mein Tipp, dich bei einer Therapeutin auszusprechen und herauszufinden, weswegen du überhaupt in diese Lage geraten bist. Alternativ kannst du mal John Gottman lesen, ein Paarforscher, der den Unterschied zwischen glücklichen und Scheidungspaaren erforschte.
     
    • # 14
    • 15.06.2017
    • Wolkenfrei
    Guten Morgen liebe FS,

    deine derzeitige Situation tut mir sehr leid! Das hat kein Mensch verdient.

    Ich kann dir nur eines raten: befreie deine Kinder aus dieser schlechten Situation.
    Du denkst vermutlich, dass sie nur eine schöne Kindheit mit beiden Elternteilen haben. In dieser Situation aber nicht. Sie werden merken, was los ist, sehen wie du behandelt wirst. Sollen sie mit diesen Werten groß werden?
    Meiner Mama ist früher etwas ähnliches passiert und es begleitet mich noch heute. Tu es ihnen bitte nicht länger an.

    Lieber getrennte Eltern aber dafür glückliche. Man tut den Kindern keinen Gefallen wenn man unglücklich ist.
    Es ist furchtbar nach der Schule heimzukommen und diese vergiftete Atmosphäre zu spüren.

    Ich hoffe sehr, dass du Menschen in der Umgebung hast, die dir helfen!
    Viel Kraft und alles Gute!
     
    • # 15
    • 15.06.2017
    • Jana_09/15
    Ich durfte diese Erfahrung auch machen.

    Natürlich hängt das auch mit der Arbeitslosigkeit zusammen. Er fühlt sich dadurch dir gegenüber noch madiger als sonst. Aber sie ist nur ein Trigger für ein Minderwertigkeitsgefühl, das vorher schon da war. Du schreibst selbst, du bist ihm in puncto Karriere und Weiterbildung weit voraus.

    Dieser Mann hat seit Jahren gelernt, dass er sein mickriges Selbst aufwerten kann, indem er dich abwertet. Das ist passiert, weil er ein mieser Mensch ist, und weil DU es zugelassen hast.
    Das ändert sich auch nicht mehr.
    Schon gar nicht, wenn du dir von ihm solche Dinge bieten lässt. Du musst in ein anderes Zimmer, weil er dich nicht im gleichen Raum ertragen kann? Gehts noch?
    Du kannst dich nicht so tief bücken, dass es ihm genehm wäre. Ich hab's versucht - es funktioniert nicht.

    Wenn du unbedingt an dieser Beziehung festhalten willst, dann trenn dich temporär, bis er wieder Arbeit hat. Sag ihm, dass die Arbeitslosigkeit ihn unerträglich macht und er gehen möge, bis er sich gefangen hat und wieder ein liebevoller Partner und Vater ist.
     
    • # 16
    • 15.06.2017
    • frei
    Ok, mal sehen, ob ich das alles verstanden habe.
    Vor sechs Jahren lernst du einen Mann kennen, der dich gleich zu Anfang betrügt.
    Nach einem halben Jahr kommt es raus und das schockt dich so dermaßen, dass du das Kind, mit dem du im zweiten Monat schwanger bist, verlierst, woraufhin du dich von dem Mann trennst.
    Er wirbst um dich und du nimmst ihn zurück, jedoch hört das angenehme Verhalten bereits nach drei Monaten wieder auf.
    Wir sind noch immer ihm ersten Jahr eurer Beziehung, richtig ?

    Du bist danach noch weitere fünf Jahre mit ihm zusammen und bekommst sogar zwei Kinder von ihm.

    'Jetzt' ( seit wann ist das ? ) wird er immer respektloser.
    Also, seit fünf Jahren ist er respektlos, aber 'jetzt' legt er einen Zahn zu, richtig ?
    Seit einem Jahr ist er arbeitslos, aber das Zahnzulegen ist erst 'jetzt'.

    Du beschreibst euer Zusammenleben wie folgt:
    Du machst den ganzen Haushalt, kümmerst dich komplett um die Kinder, arbeitest Teilzeit und zwar ganz ordentlich, dafür dass du zwei kleine Kinder hast. Machst dazu eine Fortbildung und bist außerdem chronisch krank.
    Dein Mann macht nichts, sitzt nur auf dem Sofa und bezahlt wahrscheinlich auch nur die Hälfte von euren Ausgaben.

    Du bist ( mit Recht ! Aber sowas von ! ) unzufrieden und du motzt die ganze Zeit zuhause rum ( sehr verständlich ).
    Er sitzt auf dem Sofa und kriegt schon das Kotzen, wenn die nervige Frau mit den zwei Schreihälsen nach Hause kommt.
    Wenn die dann wenigstens Essen kochen und ihm anschließend einen blasen würde.
    Aber nee, die schreit rum, weil er nicht gekocht hat.
    Deine schlechte Laune kann er nicht ertragen und deswegen darfst du nicht ins Wohnzimmer, sondern verbringst den Abend lesend im Schlafzimmer.

    Ich tippe, dein Motzen und Fordern, deine Vorwürfe haben sich seit seiner Arbeitslosigkeit entwickelt.
    Davor fandest du sein Gammeln am Abend nicht so schlimm, weil er behauptete, von der schweren Arbeit müde zu sein.
    Und er kam auch erst nach dir nach Hause und da fandest du es normal, das Essen zu machen.

    Ich verstehe ihn, er fühlt sich mies und als Versager.
    Er will das verdrängen und du stößt jeden Abend seine Nase in den Stinkehaufen, damit er es endlich kapiert.
    Er hat es aber längst kapiert.
    Und er ist gelähmt, apathisch.
    Vielleicht hat er sich anfangs beworben und hat nur Absagen bekommen.
    Welcher Mensch erträgt es, ein Versager zu sein ?

    Und ich verstehe dich.
    Welcher Mensch erträgt es, einen Versager zu umsorgen, ohne dabei zu motzen ?

    Mein Rat: trenne dich ganz schnell.
    Du verlierst nichts.
    Alles, was du über ihn schreibst, ist mies, von Anfang an.
    Nicht mehr motzen, sondern handeln.

    Es wird nicht besser, sei gewiß.
    Trenne dich, dein Leben wird leichter und schöner, wenn er weg ist.

    w 50
     
    • # 17
    • 15.06.2017
    • Loba
    Trenne dich und dein Leben wird sofort schöner, besser und einfacher.
    Du machst jetzt eh schon die ganze Arbeit und wenn er weg ist, hast du haushaltstechnisch eine Person weniger zu versorgen. Also weniger Dreck und weniger Arbeit.
    Seelisch wird es dir auch viel besser gehen. Keine belastende häusliche Atmosphäre mehr, er hat keinen Zugriff mehr, um dich niederzumachen und zu beleidigen. Seinen (schlechten) Charakter kannst du sowieso nicht ändern. Und den hat er immer wieder gezeigt, unabhängig von seiner Arbeitslosigkeit.
    Bereite alles vor, erkundige dich über die nächsten Schritte (Kindesunterhalt, Trennungsjahr/ Scheidung, falls ihr verheiratet seid) und dann trennst du dich.
    Wenn du spürst, wie gut es dir mit der Trennung geht, wirst du dich wahrscheinlich fragen, warum du nicht schon viel früher gegangen bist.
     
    • # 18
    • 15.06.2017
    • Lebens_Lust
    Jemand, der sich so verhält, ist kein "Partner". Wenn Du davon abhängig bist, "irgendeinen" Mann an Deiner Seite zu haben, tust Du mir leid. Offenbar ist es in Deinem Fall so, sonst hättest Du mit so einem Menschen nicht noch zwei Kinder in die Welt gesetzt. Was soll man Dir raten? Du hast Dir eine sehr unangenehme Lebenssituation eingebrockt. Auslöffeln wirst Du das ganze müssen.

    FräuleinXY hat Recht. Auch wenn es wenig freundlich formuliert ist. Aber hören möchtest Du es so oder so nicht. Und hier jetzt einen mitleidenden Beitrag loszulassen, hilft Dir auch nicht.
     
    • # 19
    • 15.06.2017
    • yellow bee
    Sind das Eure gemeinsamen Kinder? Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine gebildete, intelligente Frau sich von ihrem Fremdgänger, dem sie nicht verzeihen konnte, noch zwei Mal innerhalb weniger Jahre schwängern lässt, nachdem sie frisch eine Fehlgeburt, ausgelöst durch sein Fremdvögeln, erlitt.

    Hol Dir von anderen Stellen Unterstützung: Familie, Freunde, Nachbarn (Baby-Sitting); und wenn Du diese wichtigen Menschen in Deinem Leben nicht um Dich hast, was ich vermute: geh zu ProFamilia oder einer anderen Beratungs- und Unterstützungsstelle!

    Das beste aber ist: hilf Dir selbst! Mein Opa hat immer gesagt: "Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott". Da ist was dran. Übernimm (wieder oder erstmalig?) Verantwortung in Deinem Leben! Was denkst Du würde eine gebildete, intelligente Frau an Deiner Stelle jetzt machen? Betrachte Dich von außen! Sorge (wieder oder erstmalig?) gut für Dich selbst!
     
    • # 20
    • 15.06.2017
    • void
    Es tut mir leid, dass es Dir so schlecht geht. Daraus, dass Du diesen Mann überhaupt noch mal in Dein Leben gelassen hast, erkennt man auch, dass Deine Kindheit nicht schön war, und die Liebe, die Du als Kind verdient gehabt hättest und die Dir entgegengebracht hätte werden müssen, nicht bekommen hast.
    Aber Du wiederholst das mit Deinen Kindern, vielleicht auf andere Art, aber sie sind einem Elternteil ausgesetzt, dass sich ekelhaft verhält und einem anderen, das meint, sowas müsse man erdulden.

    Man kann sich aus schlechten Situationen befreien. Das ist was, das viele erst lernen müssen als Erwachsene, weil die Eltern das nicht vorgelebt haben, sondern weiter zusammengeblieben sind und den Kindern dieses kaputte Umfeld zugemutet haben.
    Noch schlimmer ist es, wenn die Kinder von der Mutter z.B. dafür verantwortlich gemacht werden, dass sie sich einmal diesen Mann ausgesucht hat und dann, dass sie bei ihm geblieben ist. Das passiert unterschwellig, wenn die Mutter sich z.B. emotional ans Kind klammert und sich bei ihm Trost holen will. SIE ist ja die Erwachsene, die die Situation ändern kann, nicht die Kinder, die hilflos der Hilflosigkeit der Mutter gegenüberstehen und nicht die Trennung einleiten können. DU kannst das nur, und ich würde Dir das dringend raten.

    Wenn Du nicht weißt, wie, kannst Du Dich sicher an Deine Hausärztin wenden, die Dir Tipps geben kann, wohin sich misshandelte Frauen wenden können, denn es gibt ja auch psychische Gewalt, nicht nur körperliche.
    Vielleicht weißt Du selber auch, wo ein Frauenhaus ist oder eine Beratung. Du musst das nicht allein schaffen mit der Trennung, es gibt Hilfe und wenn Du eine Ärztin Deines Vertrauens hast, vielleicht die, die sich um Deine Kinder immer kümmert, dann wird sie Dir weiterhelfen mit einem Rat.
     
    • # 21
    • 15.06.2017
    • piepegal
    Wie passt das zusammen, - du willst die Familie nicht aufgeben, obwohl du es nicht mehr erträgst?

    Was machst du, wenn dein Mann arbeitslos bleibt?

    Anscheinend hat er keinerlei Respekt vor dir und zwar schon vom Anfang eurer Beziehung an, sonst wäre er nicht fremd gegangen. Und dann bist du schwanger geworden, sicher nicht zu seiner Begeisterung. Es war m. E. nicht okay, ihm bei jedem Streit den Seitensprung vorzuhalten, doch ich denke, dass ihr beide nur noch wegen der Kinder zusammen seid, bzw. dein Mann deshalb, weil er arbeitslos ist und deshalb alleine keine großen Sprünge machen kann.

    Wenn du die Familie nicht aufgeben willst, bereite dich schon mal auf eine lange Leidenszeit vor, denn es wird nicht besser werden.
    Dein Mann wird weiterhin respektlos mit dir umgehen. Im schlimmsten Fall werden die Kinder sein Verhalten übernehmen, worunter du noch mehr leiden wirst.

    Manchmal ist ein Ende mit Schrecken besser als ein Schrecken ohne Ende. Aber man muss es natürlich auch wollen.
     
  2. 1. Telefoniere, welche Anwalts-Kanzlei deiner Stadt dich beraten würde und zu welchen Konditionen.

    2. Wenn du dafür keine Versicherung hast oder kaum Geld ... dann hole dir zuvor werktags früh am Amtsgericht einen Schein für Beratungs-Hilfen. Die juristische Beratung kostet dich dann ca. 20,- Euro. Solche Anwälte übernehmen den Fall dann meistens auch, nach der Beratung bzw. du kannst für Trennung-/Scheidungsverfahren PKH beantragen.

    3. Um so einen Beratungs-Hilfe-Schein zu bekommen, solltest du bereits in diesen Tagen alle Kontoauszüge und Einnahme-/Vermögens-Situation der Familie in einen Ordner packen.

    4. In jedem Fall zum Anwalt!
    Beantrage, dass die Wohnung auf dich läuft
    und zwar ist das wichtig
    a. für deinen Schutz
    b. für das Kindeswohl
    Weil unter solchen Umständen können Kinder nicht entspannt und konzentriert leben bzw. lernen. bzw. heranwachsen.

    5. Der Kerl soll sich ein Zimmer in einer WG suchen ...
    Oder in einem Hotel jobben ...
    Oder schicke ihn auf eine Bohr-Insel ... dort verdient er mehr!

    6. Zeitgleich mit dem Anwalts-Termin kannst du auch noch die Beratung bei der Caritas, Diakonie oder ProFamilia beantragen.
    Bei denen dauert es meistens länger, weil die sehr viele Anfragen haben. Daher bitte alsbald den Termin reservieren!
    Die können dich dann noch besser durch die schwierige Zeit begleiten.
    Falls der Kerl Streit oder Stress macht bzw. gewalttätig wird, gibt es dann die Möglichkeit, dass er die Kinder bei der Caritas besucht und nicht mehr bei dir ins Haus darf.

    7. Bitte besinne dich nun auf deine weibliche Kraft und Würde!
    Jede Katz' erzieht alle ihre Kinder perfekt und lebenstüchtig ... das geht auch ohne Kater ... manchmal helfen aber auch Kater mit
    Kein weibliches Tier lässt sich von irgendwelchen anderen dominieren ... und schon gar nicht wenn sie Kinder hat.

    8. Setze dich im Geiste wieder auf das Sofa und an jeden Platz DEINER Höhle!

    Wenn du ihn siehst denke: 'Bis hierher und nicht weiter!'
    ... aber provoziere ihn nicht, sondern lass das ALSBALD die Anwälte regeln.

    Nimm dir ab sofort wieder die gute Kraft der Erde! Erinnere dich!
    Auch falls deine eigenen Eltern es nicht konnten ... uralte Gene in dir, wissen den Weg!