1. Wie sollte man mit sexueller Zurückweisung umgehen?

    Hi zusammen,

    ich bin w, 27 Jahre alt und habe ein Problem welches mich in meiner jetzigen Beziehung zunehmend belastet.

    Die Problematik ist während der Beziehung zu meinem letzten Freund entstanden. Anfangs war unser Sexleben erfüllend und regelmäßig (2-3 pro Woche). Jedoch änderte sich sein sexuelles Interesse, er wollte nur noch selten von sich aus Sex und wenn ich auf ihn zu ging, dann wies er mich des Öfteren ab. Er war „müde“, „hungrig“ oder er wolle einfach lieber Fernsehen. Mir ist klar dass die Lust aufeinander und die Sex-Frequenz mit der Zeit nachlässt, aber so eine starke Veränderung erschien mir nicht als normal.
    Also sprach mit ihm und er versicherte mir er würde es wieder ändern. Jedoch tat sich nichts und dass es insgesamt 3x vorkam, dass er mir etwas auf seinem Handy zeigen wollte und sich beim Öffnen des Internetbrowsers eine zuletzt aufgerufene Pornoseite öffnete, machte es nur noch viel schlimmer. Dass Selbstbefriedigung auch in einer Beziehung noch ein Thema ist, das ist mir klar. Aber dass der Sex eines Paares durch Selbstbefriedigung ersetzt wird, funktioniert für mich nicht. Also bat ich ihn darum, dass er sich wenigstens keine Pornos anschaut während ich ebenfalls zuhause und evtl. nur einen Raum weiter bin und er versprach mir dies nicht zu tun. Als ich jedoch kurze Zeit später nach dem Aufstehen an der Badezimmertüre klopfte und er mir die Türe öffnete, lag sein Handy auf dem Boden und darauf lief ein Porno. Anstatt also einfach ins Bett zu mir zu kommen und mit mir zu schlafen, macht er es sich lieber selbst.
    Dieses Verhalten hat mich tief verletzt und es ist während der ganzen Zeit sehr viel in mir kaputt gegangen. Zwangsläufig trennten sich unsere Wege.
    Auch in meiner jetzigen Beziehung (1 Jahr) macht mir das Geschehene noch große Probleme. Mein Freund und ich haben ein tolles und ausgewogenes Sexleben und ich weiß dass er mich begehrt und gerne Sex mit mir hat. Wir reden über alles und haben immer viel Spaß. Ist es aber mal der Fall, dass er ein paar Tage hintereinander keine Lust auf Sex hat, belastet mich das innerlich extrem. Natürlich will ich ihn nicht zum Sex zwingen, aber ich fühle mich dann echt schrecklich und kann überhaupt nicht damit umgehen. Wenn wir darüber reden, merke ich dass die Sache dann irgendwie zwischen uns steht und dann ist die Stimmung sowieso dahin. Habt ihr einen Tipp für mich wie ich künftig mit solchen Situationen besser umgehen kann?

    Im Gegensatz zu vielen anderen Frauen bin ich ein großer Fan von Sex und in dieser Hinsicht absolut offen, rede gerne darüber und bin sehr experimentierfreudig. Ich habe mir dann auch schon Gedanken gemacht, ob es für Männer vielleicht irgendwann "langweilig" wird, wenn sie eine Partnerin haben, die so gut wie immer Lust auf Sex hat.

    Ist es möglich, dass Männer z.T. das sexuelle Interesse an ihrer Partnerin verlieren, wenn sie wissen dass sie immer ran könnten wenn sie wollen?
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Kann sein,dass du geliebtwerden dadurch definierst,ob und wie oft der Mann dich "will"?Nur so fühlst du dich als Frau?Hast du Sex,wenn du Lust hast oder auch als Liebesbestatigung?Ist dein Freund zärtlich zu dir,kuschelt ihr oft,habt ihr Intimitäten ohne Sex?.Wenn das alles stimmt,ist dein Leben ausgefühlt?Macht der Job dir Spass,hast du Sozialleben,Hobby?.Das stimmt schon, dass Männer allzubereite Frauen irgendwann langweilig finden,aber es hat ehe damit zu tun,dass du diese Bereitschaft vor deine Interessen stellst,nicht weil mann dich verführen kann.Wenn mann dich nicht verführen braucht,da du ehe willst,sondern dich erst erwischen muss,weil du sonst dauernd verplant bist,wird der Mann sich ins Zeug legen,um dich davon zu überzeugen,ihn zu seiner Priorität zu machen. Willst du gelten,mach dich selten gilt auch im Zeitalter der Emanzipation.
     
  4. Ein klares Jein von mir. Es kommt auch darauf an was Frau erwartet wenn er den 'ran kann'. Wenn Frau dann jedesmal ein großes Feuerwerk mit multiplen Orgasmen möchte (er muß sich dann lange zurückhalten bis er auch kommen darf), dann ist für einige Männer Selbstbefriedigung mit Pornos einfach einfacher.
    Wenn du nicht nur Sex möchtest (dazu bereit bist), sondern auch mal seine Bedürfnisse im Vordergrund stehen, dann wird wohl kaum ein Mann nein sagen.
    Ein kleines Beispiel, er wacht morgens auf und hat eine Erektion (Morgenlatte) und möchte nun nur ganz kurz dich beschlafen (du wirst garantiert keinen Orgasmus haben) und er weiss, du wirst maulig bei Sex von dem du nichts hast, so lässt er es eben sein und geht ins Bad zur Selbstbefriedigung.
    Dieser Text soll keine Aufforderung an dich sein für dich nichterfüllenden Sex zu haben, dieser Text ist nur eine mögliche Erklärung.
     
  5. Gegenfrage:

    Hast du den absolut immer selbst Lust, wenn dein Partner Lust hat?

    Wenn nein, magst du dann deinen Partner weniger oder begehrst ihn nicht mehr oder bist du wirklich einfach nur auch mal müde?

    Ich finde, das solltest du dir immer wieder bewusst machen.

    Dass dich deine erste Beziehung diesbezüglich sehr verletzt und belastet hat und nun triggert, kann ich schon verstehen.

    Hast du denn mal mit deinem vorherigen Freund gesprochen, ob er sich vielleicht andere Praktiken wünscht? Was er sich konkret für Pornos anguckt?

    Die meisten Männer die ich kennenlernte, standen nicht auf kuscheligen Blümchensex, sondern durchaus auf härtere Gangarten.

    Interessante Theorie. Ich bin auf die Antworten der Männer gespannt.

    Aber vorstellen kann ich es mir schon, dass es so ist, da es mir selbst so geht. Was man immer haben kann, kann wird irgendwann uninteressant, dass ist glaube ich einfach nur menschlich.
     
  6. Schön hier von einer Gleichgesinnten zu lesen :). Mir geht es genauso und ich könnte sogar jeden Tag Liebe machen und auch ich bin experimentierfreudig und möchte viel Neues entdecken. Sexualität ist etwas wunderschönes und zugleich auch beglückendes, denn dabei werden Glückshormone ausgeschüttet und die Bindung zwischen dem Paar wird ja gestärkt.

    Wenn man nicht aufpasst könnte das tatsächlich sogar zu einer Sucht werden vorausgesetzt man hat den entsprechenden Partner, der ebenfalls ein sehr starkes Libido hat. Ich hatte einen solchen Freund und deswegen war es wunderschön, denn abgewiesen hat er mich kein einziges Mal, wenn ich immer wieder selbst mit der Annäherung begonnen habe. Aber ich kenne es auch von einem abgewiesen zu werden und das tut natürlich sehr weh!

    Dein erster Freund könnte bestimmte sexuelle Fantasien gehabt haben und sich nie traute sie mit dir sie auszuleben oder gar anzusprechen. Oder aber er hatte Angst vor Intimität und Nähe und deswegen hatte er versucht so wenig wie möglich mit dir schlafen. Oder Angst, dir nicht alleine zu genügen!

    Auch ich frage mich das gleiche, ob die ständige Verfügbarkeit für Männer nicht langweilig wird, wenn sie wissen sie könnten jederzeit mit der Freundin Sex haben und müssen sich gar nicht mehr bemühen. Dass sie vielleicht übersättigt sind, während die Freundin immer noch Appetit drauf hat? Ich empfehle dir keinen Versuch zu unternehmen und dir keine Sorgen zu machen, sondern dich zurück zu halten (auch wenn dir das extrem schwer fällt) und schauen, ob dein Freund die erotische Nähe zu dir sucht.

    Es wird auch gesagt, Frauen sollen bei Männern Begehren wecken aber kein aktives Begehren zeigen, indem sie häufig als Erste damit beginnen, sondern abwarten. Wenn er nach Wochen selbst nicht aktivi wird, dann hat er von Natur aus weniger Bedürfnis und Lust. Das denke/vermute ich jedenfalls.
     
  7. Ich bin überzeugt davon.
    Erst wenn die Beziehung dann beendet ist - bei mir aus anderen Gründen, aber ich habe es beendet - kommen dann wieder Avancen in dem Tenor "wirklich toll war es nur bei Dir". Tja. Pech. Vorbei.

    Das hilft Dir als Frau aber nicht wirklich, ich weiß.

    @godot: Es gibt durchaus Frauen, die einen Quickie sehr schätzen.
     
  8. Liebe @Princess_Leia


    Man kann über die möglichen Gründe nur spekulieren:

    - das ihr bezüglich der Sex Häufigkeit einfach unterschiedliche Bedürfnisse habt.

    - das er den Sex langweilig oder nicht mehr so gut findet. (trotz oder wegen deiner Experimentierfreudigkeit)

    - das es ihn abtörnt oder weniger antörnt, wenn du ständig verfügbar wirkst.

    - das du deine eigenen Verführungskünste prüfen solltest.

    - oder er schlichtweg im Moment einfach nur andere Probleme hat und derzeit kein großes Verlangen hat usw.


    Es ist für jeden Beziehung sicherlich positiv, wenn der Partner sexuell offen ist und gerne darüber spricht.

    Es kommt jedoch immer auf die Art und Weise an. Über sexuelle Probleme sollte man immer erstmal vorwurfsfrei reden, ohne Druck zu erzeugen (bei Beiden).
    Ansprechen das dir der Sex zu wenig ist, solltest du jedoch schon, dabei solltest du nicht den Fehler machen Ihn und deinen Ex Partner zu vergleichen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.02.2018
  9. Ich kann deine Verunsicherung durchaus verstehen, nur denke ich, stimmen hier zwei Dinge nicht:
    Erstens scheinst du dein Wohlbefinden und auch deine Weiblichkeit darüber zu definieren, dass der Mann dich ständig, immer und überall zu wollen hat.
    Natürlich ist es auch ein Ego-Push, wenn man begehrt wird. Aber sollte das Ego nicht auch "nur" 1-2-3 x Sex pro Woche verkraften können?

    Zweitens benutzt du den Mann für deine Ego-Push-Wünsche. Sicher wird dir der Sex auch Spaß machen, nur scheint dieser Genuss nicht der einzige Grund zu sein, warum du ihn ausübst. Du wirst das gegenüber deinem Freund transportieren, er wird es merken. Mag dir vielleicht aus diesem Grund nicht ständig zu Willen sein. Womöglich ist es ihm einfach zu anstrengend, dich täglich auf hohem Niveau beschlafen zu müssen. Das halte ich für wahrscheinlicher, als dass er nach nur 1 Jahr bereits Langeweile mit dir verspürt.

    Was deine Verunsicherung angeht: Du scheinst dich als Partnerin nur darauf zu reduzieren, dass du einem Mann Sex bieten kannst. Was sind deine anderen Qualitäten, was macht dich außerdem zu einer guten Partnerin, was wertschätzt dein Freund sonst an dir? Wenn Männer nur f.. wollten, gäbe es nur Prostituierte, keine Paare.
     
  10. Hallo FS

    Ich hatte leider dasselbe Problem mit meinem Ex-Partner und kann dich deshalb gut verstehen. Wir haben deswegen etwa 1 Jahr lang nicht mehr miteinander geschlafen. Das Hauptproblem war jedoch, dass ich nie gut genug für ihn war, d.h. er hat ständig an mir rumgemeckert und mich schlecht gemacht (einmal hatte ich zu viel auf den Rippen, dann wieder zu wenig). Aber die Frauen in seinen Pornos, die übrigens alle übergewichtig waren, waren natürlich gut genug - weisst du wie demütigend so etwas ist? Ich muss gestehen, das Ganze hat mich dann mit der Zeit auch seelisch etwas zerstört. Und die Auswirkungen halten immer noch an. Ich muss mir mein Selbstwertgefühl nun Stück für Stück wieder aufbauen.

    Falls du immer diejenige bist, die den ersten Schritt macht, wäre es vielleicht eine gute Idee, auch mal abzuwarten bis er die Initiative ergreift. Andernfalls seid ihr da unterschiedlich gepolt, was natürlich schade ist.
    Und versuche dein Fokus nicht so stark aufs Sexleben / Partnerschaft zu richten, sondern lenke dich ab und nutze deine sexuelle Energie für andere Dinge (Hobbys etc.). Dein Freund soll dich nicht für selbstverständlich halten.
     
  11. Wenn ein Mann mit der Frau, mit der in einer festen Beziehung lebt, keinen Sex will, dann weil andere Dinge in der Beziehung nicht klappen. Jedenfalls aus Sicht des Mannes.
    Es muss gar nichts damit zu tun haben, dass er den Sex nicht gut findet.
    mach dir lieber mal Gedanken darüber, ob ihn etwas Grundlegendes an der Beziehung stört. Hat er vielleicht mal was angesprochen? Männer wiederholen sich da nicht wie Frauen. Die sagen was - und wenn nicht klappt ziehen sie Konsequenzen. das müssen nicht immer schlaue Konsequenzen sein. Sich sexuell verweigern ist nicht schlau, weil man sich dummerweise "mitbestraft". Aber die wenigsten Menschen sind im Konflikt schlau. Sie fallen auf erlernte Kindheitsmuster zurück.
     
    • # 10
    • 09.02.2018
    • frei
    Ja genau, die Frauen sind verschieden.
    Männer auch.


    Hm...ok, 'Liebe machen' und 'experimentierfreudig' hört sich aber nicht nach einem Quickie an oder dem, was der ehemalige Freund der FS wollte, wenn er es sich eben mal schnell im Bad selbst besorgte.
    Es hört sich nach Nähe und streicheln und reden und Stellungen und Toys und was-was-ich an, jedenfalls nach abendfüllendem Programm.
    Das möchtest du wirklich jeden Tag tun ? Über einen längeren Zeitraum ? Uff, du hast Energie...
    Jedenfalls wollte das der FS-Ex wohl nicht.
    Nur jeden Tag schnell-schnell und dann lieber allein, denn dann brauchte er keinen Aufwand zu betreiben wenn er müde war vom Arbeiten.

    Die meisten Männer, mit denen ich im weitesten Sinne Sex hatte, wollten null irgendwas Hartes, sondern vor allem ganz viel schmusen und dazu sehr zärtlichen Sex.
    Auch Männer sind verschieden und schon sind wir wieder beim Thema 'Passung'.

    Liebe FS, ich bin sicher, es gibt ganz viele Männer, die gerne täglichen Sex hätten, wenn auch sicher nicht abendfüllenden, aber mit dem gleichen Aufwand, den sie auch bei der Selbstbefriedigung hätten.
    Das wäre ok für dich bzw. das, was du willst ?
    Du hattest das ja deinem Ex angeboten, nicht ?

    Du musst halt einen finden, der das schön findet und dann ist alles gut.
    Die beiden Männer, die du beschreibst, können leicht eine Frau finden, die nicht so oft Sex will, vielleicht nur 2- oder 4x im Monat, wenn die ersten Wochen oder Monate rum sind, so als Dauerfrequenz. Ich denke, das fänden dann wiederum viele Frauen gut.

    Nur blöd, dass man sowas nicht so gut in der allerersten Kennenlernphase ansprechen kann...

    w 50
     
  12. Du solltest einmal in Deiner Zeit zurück gehen...wie warst Du vor deinem pronoliebenden Exfreund?!

    Viele Themen entstehen aus Ängsten, die aus der Kindheit stammen oder aus Erfahrungen mit Expartnern.
    Oft handelt es sich um Verlustängste, wer betrogen wurde zb achtet auf Dinge, wird unsicher...was vor dem Betrug nicht vorgekommen ist.
    Die Leistung, diese Ängste zu überwinden, schafft der Betroffene oft aber nicht alleine. Sich da zu öffnen ist wichtig und gemeinsam zu schauen: was wird gebraucht und ist das realisierbar.

    Wenn Du grundsätzlich schon immer mehr Sex gebraucht hast, als Du zzt bekommst, dann passt es nicht.

    Wenn Du dich nur nicht geliebt fühlst und Angst hast, der jetzige Partner ist wie Dein Exfreund, dann muss darüber geredet werden..aber richtig.
    So vermittelst Du dem Mann eher zu loosen und kein Steher zu sein!
    Das ist in meinen Augen unfair.
    Geht es um Ängste, könnte die Lösung auch in Ersatzhandlungen liegen und in der Art der Kommunikation.
    Vielleicht sollte er nur nicht: ich habe keine Lust sagen, weil es für Dich ein: ich habe keine Lust auf Dich.. heisst.
    Überlegt Euch Gesten, kleine verbale Sätze, die ihm nicht schwerfallen und Dir guttun!
     
  13. Mir scheint das ein Problem, das viele Frauen haben (Instabilität im Umgang mit dem Mann). Eine begehrte Frau sitzt nicht neben so einer Schlaftablette, sondern geht aus und der Mann spekuliert, dass sie mit anderen Männern schläft.

    Wenn du Angst vor diesem Verhalten hast, was diese Männer mit dir abziehen, dann hast du keine Lösung gefunden für dein Verhalten, wie du diesen Männern Grenzen setzt, indem du notfalls die Trennung in Kauf nimmst und dein Gesicht und Respekt wahrst, bevor du sowas ertragen lernst und dich selber damit schädigt.

    Meine Prognose: Dieser Mann ist durch. Da wird du an seinem gestörten Sexverhältnis + der ungenierten Auslebung neben dir (Handy, Porno, Bad) keine Veränderung mehr bewirken können.

    Ich glaube, du hast eine veraltete Vorstellung zu uns Frauen. Wie kommst du darauf, dass wir andere Frauen keinen ausreichenden Sex mögen? Höchstens mit deinem Partner nicht, weil er es ja offensichtlich nicht bringt. Im Gegensatz zu uns hast du ja offenbar kein Sexleben und lässt dich von schlechten Männern begatten. Wie viele Wochen machst du das jetzt mit? Und vor allem: Wie viele Wochen willst du sowas noch mitmachen?
     
  14. Das glaube ich nicht ein Mann der interessiert an Sex ist und der eine Frau hat, die ebenso interessiert ist, klappt das wunderbar, wenn es nur einseitig gewünscht wird, dann ist das Dilemma da, was du hast! Es gibt eben auf jedem Gebiet Kompatibilitäten oder auch nicht! Ich z.b. werde niemals bei einer Frau bleiben, die kein Interesse an Sex hat bzw. nur schwach oder nur manchmal!
     
  15. Moin,

    (hier mal eine Männersicht)

    Lust verlieren, weil jederzeit verfügbar... Nein, eigentlich nicht. ABER der Faktor "Bestätigung der Beziehung durch möglichst häufigen Sex" fällt dann weg, und der kann schon eine recht große Rolle spielen.
    Und ja, im Urlaub finde ich täglichen Sex prima, in arbeitsreichen Zeiten reichen mir dagegen so zwei, dreimal die Woche, und was drüber geht, wird leicht anstrengend. Dann bin ich oft ganz zufrieden, ja vielleicht sogar erleichtert, wenn es mal beim Kuscheln bleibt.
    ALLERDINGS habe ich meine Freundin bei eindeutigen Avancen auch noch nie zurückgewiesen... Auch wenn es mal ein bisschen viel wird, Spaß macht es trotzdem. Und so eine Zurückweisung ist schwerwiegender als das bisschen "zu oft".

    manchmal
     
  16. Es kann schon sein, dass sie sich ansonsten unweiblich und nicht begehrenswert empfindet, wenn der eigene Partner mit der Frau nicht so häufig schlafen will.

    Eine Frau beginnt an sich selbst zu zweifeln und wird ganz verusichert und könnte von sich selbst glauben, dass sie irgendetwas falsch gemacht hat/macht (auch wenn das nicht stimmt), keine gute Liebhaberin ist oder dass sie dem Mann nicht genügt. Das alles ist nicht wirklich förderlich für das eigene Selbstwertgefühl, obwohl dabei höchstwahrscheinlich die Ursache etwas ganz anderes ist, weshalb der Mann die Frau abweist (oder wie ihr erster Freund bevorzugt Pornos zu schauen). Ob nun die meisten Männer die härtere Gangart bevorzugen, weiss ich nicht, doch Fakt ist, dass Sexualität in gewisser Weise auch mit Aggression zu tun hat. Alleine das Eindringen ist ein kleiner aggressiver Akt!

    Ich glaube kaum, dass sie den Mann für den eigenen Ego-Push benutzt, weil man sich diesen Push auch anders holen kann (beim Job, beim Hobby, wo man etwas hervorragendes leistet und dafür gelobt und anerkannt wird).

    Sexualität ist für mich kein Ego-Push, sondern ein Ausdruck von Zuneigung, Zärtlichkeit, Nähe, Liebe, denn alleine das Küssen das berühren und streicheln sehr wohltuend für die psychische und körperliche Gesundheit eines Menschen ist. Die Sexualität trägt zum psychischen Wohlgefühl (Zufriedenheit, Gefühl der Geborgenheit, Glücksempfinden und Freude) sehr wesentlich bei. Alleine das Umarmen und Streicheln mit Kleidern an, baut Stress und event. vorhandene Ängste ab! Menschliche Nähe und Wärme ist enorm wohltuend und leider verkommt die Gesellschaft seiner masturbierenden Gesellschaft, wie der verstorbene Aufklärer der 60-er und 70-er einst sagte!

    Wenn die Sexualität funktioniert und zwei Menschen sich lieben, dann empfinden beide nur positive Gefühle. Das hat für mich nichts mit Ego-Push zu tun denn das wäre das eigene Selbstwertgefühl dadurch erhöhen zu wollen.
     
  17. Der erste Teil deines Posts hier hat mich erst mal zum lachen gebracht. Es mag Dich überraschen, aber Frauen mögen Sex! Wenn sie ihn nicht mögen, liegt das meist an anderen Dingen und nicht grundsätzlich am Sex.

    Ich glaube, dass du ein ziemlich geringes Selbstbewusstsein hast und darüberhinaus sich dein ganzes Universum um deinen Freund, die Beziehung und den Sex dreht. Sex = Geliebtwerden, Sex= Selbstbestätigung und Sicherheit deiner Beziehung.

    Begehren entsteht durch eine Mischung aus Nähe und Distanz.
    Zu viel Nähe macht die Lust kaputt, ja.
    Mein Tipp ist eher, dass du dich wieder mehr auf dich und deine anderen Bedürfnisse konzentrierst.
    Mach Dinge ohne deinen Freund, schaff Distanz zwischen Euch.

    Ich hatte immer Freunde/Partner, die sehr viel Freiheit brauchten.
    Sobald da zuviel der Nähe dazukam - mal abgesehen von den ersten Monaten, in denen man nur zum Essen aus dem Bett geht, kam es zur Sexflaute.
    Es gibt Männer, die keine Lust auf Sex haben, wenn sie ihn täglich kriegen können.
    Ich habe das auch schon erlebt und als ich so jung war wie du, habe ich ähnlich reagiert.
    Es hilft aber nichts. Wenn du deine Beziehung retten willst, dann musst du deine emotionale Erpessung und deine Annäherungsversuche stoppen und deinen Focus auf andere Dinge lenken.
    Wenn ich vielbeschäftigt war, auch mal nicht verfügbar war, wenig Zeit hatte und das nicht manipulativ sondern wirklich nicht, dann kam der Eroberungstrieb zurück.
    Bin mir aber nicht sicher, ob du das hinkriegst, ohne gleich wieder Erwartungen dranzuknüpfen.
    Dein Freund spürt deinen Erwartungsdruck, auch wenn du nichts sagst. Und wenn jemand etwas erwartet, passiert oft genau das Gegenteil von dem, was man will.
     
  18. Ein alter Hut: Wann ist Sex gut und vor allen Dingen was gehört zu ihm?!

    Deine Wortwahl und Ausdrucksweise gehört jedenfalls für mich nicht dazu und wäre mir zu arm und zu wenig für guten Sex. Insofern finde ich passt Dein schräger Freund zu Dir.

    Wie so oft: Die Quantität alleine langweilt schnell und wird ebenso zum Selbstzweck, nur die richtige Qualität überdauert. Auch beim Sex. Vielleicht arbeitest Du mal daran, gerade wenn Dir auch die Quantität wichtig ist.

    PS: Dein Freund würde ich zum Mond schiessen, aber ich schaue, auch, unter anderem, keine Porno, fühle keinen Grund zum Onanieren und kann, auch, dem Blümchensex was abgewinnen. Alleine wenn ich daran denke wie viele Blumen es gibt und was für welche. :D
     
  19. Es gibt Frauen, die haben schon etwas davon wenn ihr Partner etwas davon hat. Ich mache das regelmäßig, dass ich mich komplett und ausschließlich auf ihn konzentriere, stundenlang teilweise, und es macht mir unglaublich Spaß wenn er dann seinen Orgasmus hatte und danach einschläft. Ich fühle mich dann fast genauso befriedigt und vermisse nichts in dem Moment. Ein Quickie ist aber auch mal richtig schön. Einfach sofort Sex ohne großes Tamtam.
    Liebe FS, du musst deine schlechte Erfahrungen mit dir selbst ausmachen und damit nicht eine schöne Beziehung gefährden. Wir haben alle unsere "Dämonen" und mit dem Partner darüber reden ist wichtig aber wenn er merkt, dass es bei dir keinen positiven Effekt auslöst dann wird das ganze sehr lästig und anstrengend für ihn und vor allem unsexy. Es kippt einfach irgendwann und dann lässt das Begehren wirklich nach.
    Du musst zwischen deinen Ängsten und der Realität unterscheiden können.
     
  20. Hallo Sissina,

    wow, klingt als wäre dein Ex-Freund ein richtiger Idiot gewesen.

    Es ist sehr beruhigend dass du mich da verstehen kannst. Ja das Aufbauen des eigenen Selbstwertgefühls ist in dieser Hinsicht unheimlich schwierig, das merke ich auch immer wieder.

    Das Ergreifen der Initiative ist bei uns recht ausgewogen, allerdings wurde ich auch schon ein paar Mal von ihm abgewiesen und danach fällt es mir immer unheimlich schwer wieder den ersten Schritt zu machen, weil diese Abweisungen sich für mich immer grauenvoll anfühlen. Zum einen weil ich saumäßig erregt bin und mir der Sex mit ihm dann verwehrt bleibt und zum anderen die Frage: warum hat er keine Lust auf mich? Wir haben darüber schon einige Male gesprochen und versuchen das Thema zu entschärfen, aber es ist echt schwierig! Die "Angst" abgewiesen zu werden wenn man Lust hat und den ersten Schritt machen möchte, ist immer da irgenwie.

     
  21. @Princess_Leia
    Ich wurde noch nie in meinem Leben von einem Mann abgewiesen. Und meine Freunde wollten von sich aus täglich Sex. Ein Garant für Liebe und Treue ist das Übrigens nicht. Ich würde dir empfehlen, an den Tagen an denen nichts passiert, einfach Sport zu machen. Das gibt dir ein tolles Körpergefühl und du kannst dich auspowern. Wenn es dich verletzt zurückgewiesen zu werden, dann überlasse ihm die Initiative. Es ist doch möglich, dass er müde ist vom Job! Ansonsten kannst du ja überprüfen, ob sonst das Drumherum passt: Ist die Wohnung aufgeräumt und hygienisch sauber? Das Bett frisch gemacht und überzogen? Führt Ihr gute Gespräche? Hattet Ihr ein klasse Abendessen zusammen? Flirtest du mit Worten tagsüber mit ihm? Ist er zufrieden und glücklich mit dir? Denkst du er ist verliebt in dich? Der Alltag und die Pflichten müssen auch passen. Hast du vielleicht etwas zugenommen an den Hüften und am Bauch oder an den Beinen? Dann besuche einen Pilates Kurs oder ein Fitness Studio etc. Bist du gepflegt und duftest du gut? Männer, die ich kannte, standen Nur auf schlanke durchtrainierte Mädels. Mach' dich täglich hübsch für dich und ihn. Und dann warte ab was passiert. Mache ihn einen Tag vorher heisst - mit Dirty Talking! Wohnt Ihr schon zu lange zusammen? Gehe mal wieder mit Freundinnen aus, ohne ihn. Das macht dich begehrenswert. Männer stehen oft auf wilde Stellungen und wollen Neues probieren Im Bett. Inspiriere ihn. Was mag er gern im Bett? Verwöhne ihn. Bist du eine geübte Liebhaberin? Was mag er gerne im Bett? Bekommt er das von dir immer?
     
  22. Ach, ein paar sexlose Tage bedeuten direkt sexuelle Zurückweisung oder schlimmer noch die Beziehung ist am Ende!?

    Mädel, weißt du was du sprichst? Ich denke, du hast ein massives Problem mit dem Selbstwert und dem Selbstbewusstsein insgesamt. Deshalb fühlst du dich nicht begehrt, geliebt und fängst an deine Partnerschaft zu hinterfragen.

    Es gibt immer Gründe, warum ein Mensch mal keine Lust auf eine Nummer hat. Seien es z. B. Migräne artige Kopfschmerzen (kommen selbst bei Männern vor), Stress im Job, schlecht verlaufender Tag oder auch nur ein kleiner Zank in der Partnerschaft. Ärgere ich mich - aus welchen Gründen auch immer - bin ich persönlich auch nicht in der Lage oder gewillt, direkt den Schalter im Kopf umzulegen und mit meinem Partner ins Bett zu steigen. Und damit alles wieder gut ist a la "Schwamm drüber" schon mal gar nicht. Meine Gedanken gehen dann in alle Richtungen, nur nicht in die sexuelle.

    Also arbeite an dir, dann bist du weder frustriert noch machst du ein Fass auf wenn der Sex mal ein paar Tage ausfällt. Jede gesunde Beziehung übersteht problemlos diese Zeit. Kritisch wird es erst wenn dieser Zustand Wochen anhält und alle Anstrengungen gegenzusteuern nicht mehr fruchten. Dann ist massives Handeln erforderlich.
     
  23. Liebe FS, solchen frauenverachtenden Unsinn sollten Sie ignorieren und schleunigst an Ihrem Selbstwert arbeiten! Abonnieren Sie die Emma, fangen Sie an sich über Ihren Beruf zu definieren und suchen Sie sich einen Mann, dessen Frauenbild mit dem Konsum von Pornos unvereinbar ist.

    Manchmal kann ich mich wirklich nur wundern, was sich Frauen heute noch alles bieten lassen!
     
  24. Guten Morgen,

    ich glaube, der FS geht es gefühlsmäßig so, weil ihr Exfreund so lieblos mit Pornos hantierte. Man stelle sich das visuell einmal vor, wenn man das Bad betritt und die Pornoquien auf dem Phone, liegt auf dem Fußboden. Das kann sich nicht gut anfühlen.
    Da würde ich mich auch fragen, genüge ich nicht und die Ängst, die damit einhergehen, kann ich sehr gut nachvollziehen. Das hat mit mangelndem Selbstbewusstsein überhaupt nichts zu tun, sondern mit einem gesunden Empfinden.

    Ich gehe da sehr mit @QFrederick, der in seinem Post ein *wow* bei mir ausgelöst hat.
    Wir haben uns alle schon viel zu sehr an eine Verrohnung der Sexualität gewöhnt.

    Auch der Post von @Mandoline formuliert sehr schön, dass Sexualität in einer Beziehung auf einer ganz anderen Ebene stattfinden sollte.

    Das zu lernen, dazu bedarf es einer guten, vertrauensvollen Kommunikation.

    Zurecht ist die FS jetzt verunsichert. Umso wichtiger ist es, das ehrliche Gespräch mit ihrem Freund zu suchen, damit er weiß, wie sie fühlt und sich entsprechend verhalten und erklären kann.
     
  25. Hey!

    Also erstmal vielen lieben Dank für die vielen Antworten.


    Da viele Fragen aufgekommen sind, versuche ich diese Mal zu beantworten.


    Ich hab meine Sexualität und Lust schon sehr früh (mit ca. 8 Jahren) entdeckt und seitdem schon immer einen starken Sexualtrieb gehabt.

    Von meinem Exfreund (Mr. "schaut lieber Pornos") hab ich mich bereits vor 1,5 Jahren getrennt. Ich habe ihn sehr geliebt, aber er war ein grauenvoller Mensch. Er war auch sehr aggressiv und irgendwann kam was kommen musste: er hat mich in einem seiner vielen Wutanfälle gewaltsam gepackt und verletzt. Dann war für mich endgültig Schluss und ich bin sofort ausgezogen.

    So nun aber wieder zu meiner jetzigen Beziehung.

    Beim Sex brauche ich nicht immer ein "großes Feuerwerk", meistens reicht mir auch eine spontane, heiße Nummer. Klar, ein Vorspiel mit Oralsex ist genial und ich liebe es verwöhnt zu werden und vor allem auch ihn oral zu verwöhnen, brauche es aber nicht um erregt zu werden. Da reicht schon ein leidenschaftlicher Kuss oder dass er mir an die Brüste oder den Po packt und ich bin eigentlich auch schon bereit. Das war bei mir schon immer so und wird vermutlich auch immer so bleiben. Blöd ist halt nur, wenn ich dadurch dann scharf bin, mein Partner aber eigentlich nur kurz Knutschen / Fummeln wollte und gar nicht unbedingt mehr wollte.

    Und genau hier ist das Problem: in so einem Moment fühle ich mich fürchterlich vor den Kopf gestoßen. Natürlich haben wir auch schon darüber geredet und es tut ihm leid, weil er das natürlich nicht möchte, aber das führt dann dazu, dass ich mich beim nächsten Mal wenn ich Lust habe und auf ihn zugehen möchte, unwohl fühle und Angst habe abgewiesen zu werden.

    Unsere Beziehung ist ansonsten sehr ausgewogen, wir unternehmen und lachen viel miteinander, lassen uns unsere Freiheiten, reden offen und ehrlich miteinander und lieben auch die nicht-sexuelle körperliche Nähe zueinander. Er ist sehr liebevoll und ein guter Mensch. Klar wäre es toll, wenn er eine genauso starke Libido hätte wie ich, aber mir würde niemals in den Sinn kommen, ihn nur weil ich gern ein klein wenig öfter Sex hätte als er, die Beziehung zu beenden. Vielmehr beschäftigt mich die Frage wie ich es vermeiden kann, dass die "Angst" vor einer Zurückweisung dazu führt dass ich weniger oder gar nicht mehr den ersten Schritt machen will.

    Ein "Ego-Push" ist der Sex für mich keineswegs, ich bin sehr glücklich und zufrieden mit meinem Körper.

    Ich liebe Sex einfach, egal wann, wo und wie. Ich bin ein sehr leidenschaftlicher Mensch und liebe das Spiel zwischen langsam und genussvoll und schnell und hart. Außerdem finde ich Männerkörper einfach unfassbar erregend, allein wenn ich meinem Freund über die nackte Brust streichle oder ihn nach/während dem Duschen nackt sehe, macht mich das heiß. Sex ist einfach so etwas wundervolles, ohne das eine gesunde Beziehung für mich nicht funktionieren kann und da bin ich eben eher der Einstellung: lieber zu viel als zu wenig.
     
  26. Hallo FS,

    ich kann dich voll verstehen. Bin auch sehr leidenschaftlich und ziemlich schnell erregbar. Ist an sich ja auch toll alles. Nur man sollte da das gleiche Gegenstück haben. Meine letzte Beziehung war ähnlich wie bei dir jetzt. Ich wollte öfter als er und ich wurde manchmal da auch zurückgewiesen. Es gab aber auch Situationen da lies er es über sich ergehen, aber das machte mich nicht glücklich. Ich möchte ja schließlich, dass der andere da auch Lust drauf hat und ich ihn nicht benutze. Wenn ich eins gelernt habe, dann mir zukünftig einen ähnlich triebstarken Mann zu suchen. Männer wollen bekanntlich irgendwann fast gar nicht mehr je länger die Beziehung dauert. Und ich nahm damals sogar die Pille, jetzt ohne wäre es sicherlich noch viel stärker bei mir ausgeprägt.

    Was mir noch dazu einfällt. Willst du denn auch die emotionale Nähe durch Sex herstellen? Das habe ich manchmal auch gemacht, wenn er irgendwie emotional nicht anwesend war. Mit Sex wirst du nicht die Nähe bekommen die du wirklich ernsehnst. Ich bin darauf gekommen, da du über Zurückweisung redest. Brauchst du generell mehr Nähe als er?
     
  27. Toll. Und das meine ich auch wirklich so. Die bist allerdings die ganz große Ausnahme. Eine Frau wie Dich habe ich noch nie getroffen, dabei ist meine Frau weisgott auch kein Kind von Traurigkeit.....

    Aber liebe FS:
    Ich als Mann habe früher (in meinen Zwanzigern) auch so gefühlt (und die meisten anderen Männer auch) ; keine Sorge, das lässt irgendwann nach....

    Es sollte Dir im Moment eigentlich 2-3 mal Sex pro Woche ausreichen können. Darauf könntet ihr Euch doch einigen können, oder?

    Was hat man uns Männern (darüber hinaus) früher dann geraten:
    Hast Du nicht zwei gesunde Hände und etwas Phantasie?

    Das rate ich jetzt auch Dir.
     
  28. Liebe FS,
    ich gehöre auch zu der Sorte Frau (und kenne auch einige andere; es ist also nicht soooo selten, wenn auch seltener als bei Männern, nehme ich an). Ich liebe Sex und habe einfach häufig Lust. Das hat bisher ebenfalls schon zu deinen Probleme geführt. Mein letzter Freund hat gesagt, er will eine Frau verführen und es macht ihn einfach gar nicht an, wenn ich dann immer sofort "bereit" bin. Da hat es aber auch im Bett nicht soo gut gepasst. Trotzdem hat mich die Aussage damals gestört; ich hatte auch keine Lust, immer Theater zu spielen und mich zu zieren, nur damit er dann Lust auf Sex hat.
    Ein Endokrinologe hatte mal festgestellt, dass ich viermal so viel spezielle Testosteronderivate aufweise, ist bei manchen Frauen eben so (schlecht für die Haut..). Ich habe vermutet, dass die höhere Lust vielleicht was damit zu tun haben könnte und hatte das auch irgendwo mal gelesen.
    In meiner jetzigen Beziehung nehme ich die Pille, und die dämpft doch ziemlich das Lustgefühl, aber das ist auch nicht so schlimm. Mit meinem Freund bin ich jetzt nach zweieinhalb Jahren so auf dem Level alle 2-3 Tage Sex. Da wir beide viel arbeiten und Sport machen, ist das auch ausreichend, denn es kostet ja doch Energie und Zeit, wenn man täglich miteinander schläft.
    Ich denke, es ist schön, wenn man jemanden findet, der genauso häufig (oder selten) möchte wie man selbst - leider ist das wohl vielleicht seltener der Fall? Man pendelt sich dann eben irgendwann in der Mitte ein. Und mit dem Alter nimmt es dann auch bei den meisten Menschen ab. Wenn dein Freund jetzt ab und zu mal ein paar Tage nicht möchte, ist das sicher völlig normal und du solltest nicht in Panik verfallen. Das machts nur schlimmer, weil dann eben dieser Druck wächst, auch auf ihn. Wenn er sonst liebevoll ist und eben nicht ständig Pornos schaut wie dein Ex (denn mach dir bewusst, dass er eben nicht dein Ex-Freund ist!), dann vertraue darauf, dass er dich liebt und alles in Ordnung ist.
     
  29. @Princess_Leia dann gehörst du zu den Frauen, die sehr leicht entflammbar sind, genauso wie ich! Wenn ich zu Hause bin und mit meinem jetzigen Freund, der viel weniger Sexualität zu brauchen und nicht wirklich beziehungsfähig wegen seiner ADS zu sein scheint, nur küsse, so muss ich auch immer bis zum Schluss gehen, weil ich auch sehr schnell und stark Lust bekomme! Da er aber auch Kinder hat für die manchmal länger als nur ein WE alleine verantwortlich ist, können wir uns auch nicht so häufig sehen, wie ich mir das wünsche, obwohl wir in derselben Stadt leben. Und Menschen mit ADS sind auch eher Einzelgänger und brauchen sehr viel Zeit für sich alleine - wegen der neurobiologischen Besonderheit des Gehirns!

    Auch wenn wir uns draußen küssen, muss ich aufhören und alles abbrechen, weil ich so viel Lust bekomme und ich weiß dass ich das nicht in dem Moment ausleben kann und ich ihm sagen muss: „hören wir lieber auf, denn du weißt wie leicht entflammbar ich bin :)

    Und für ihn war ich die erste Frau mit welcher er überhaupt zusammen geduscht hatte! Das kannte er so nicht! Unerklärlich für mich, weil das für mich eine Selbstverständlichkeit ist.

    Es ist sehr schwierig auch für dich, weil ich dich gut verstehe und vielleicht würdest du dir auch wünschen, dass du weniger leicht erregbar bist, damit du deine Zurückweisung riskierst. Aber das musst dich auch nicht verletzen, sondern es als Tatsache akzeptieren, dass du einen sehr guten Freund hast und ihr euch liebt aber die Sexualität jeden Tag leben zu müssen keine Notwendigkeit ist. Es ist nämlich äußerst selten, dass es sexuell zwischen zwei Personen 100 % passt in dem Sinne, dass beide gleich starkes Libido haben, und nicht alle die gleichen Sexualpraktiken mögen.

    Wenn du sehr erregt bist und er dich zurück weist dann kannst du ihn auch lachen sagen: „du kennst mich ja bereits so gut, dass ich so leicht in Flammen aufgehe und es tut mir leid, dass es dir zu viel ist aber ich kann mich irgendwie nicht zurückhalten.“

    Das ist er ja auch, wenn wir beginnen uns zu küssen und ich lachte dann einmal und sagte ihm: „mir ist aufgefallen, dass wir beide so schnell und leicht entflammbar sind“

    Er lachte auch und sagte: „ja, wir sind ein leicht entzündliches Material“ :)
    Wir verbrachten neulich ein tolles Wochenende in Deutschland da wir in CH leben!
    Ich möchte ihn viel häufiger sehen und ich weiß nicht, wie sich unsere Beziehung/Bekanntschaft weiter entwickeln wird, zumal auch sein Vater im Sterben liegt.
     
  30. DAS IST ES- das Licht in der Dunkelheit könnte man sagen :D

    Ich kenne das Problem auch von mir (also das der Mann sexuell blockiert und ich alle möglichen Stadien an Selbstzweifeln durchlaufe) und würde da an deiner Stelle lieber weiter nachbohren ob denn wirklich an der Beziehung alles so stimmig für ihn ist .

    Gerade bei Männern taucht sexuelles Desinteresse dann auf wenn mit der Frau, der Beziehung, der Stimmung zuhause.. etwas nicht passt. Umgekehrt sind sie bei der Traumfrau mit deren Verhalten usw. alles super ist selten abgeneigt.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)