1. Wie sollte ich am besten unterschiedliche Bedürfnisse ansprechen?

    Hallo zusammen,

    ich weiß noch gar nicht recht, wie ich meine Frage formulieren soll, damit sie auch wirklich verständlich ist. Bin 31 und seit etwa 3 Monaten in einer neuen Beziehung – davor habe ich mit meinen Expartnern leider sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Unter anderem wurde von beiden Seiten sehr viel geklammert, ich führte kaum noch ein eigenes Leben, war sehr eingeengt, usw.

    Dementsprechend wollte ich es in dieser neuen Beziehung langsam angehen und sehen, wohin es führt. Gleich vorweg: Mein Partner ist sehr freiheitsliebend, hat einen riesen Freundeskreis und lässt auch mir Raum. Ihm ging es in seinen früheren Beziehungen ähnlich wie mir (er hat wohl generell ein Problem damit, "nein" zu sagen, weil er nie jemanden enttäuschen will), deshalb haben wir uns am Anfang Zeit gelassen und uns vielleicht ein Mal pro Woche gesehen, bis er dann bekundete, er fühle sich mehr wie ein Lückenfüller und wolle mehr Zeit mit mir verbringen. Wir haben das langsam gesteigert, mittlerweile sehen wir uns häufiger (2–3 Mal die Woche), aber seitdem ist mir aufgefallen, dass wir wohl doch ein unterschiedliches Nähe-/Distanzbedürfnis haben.

    Er versetzt mich leider immer häufiger und plant Dinge mit Freunden, ohne sich wirklich mit mir abzusprechen. Wenn wir Zeit miteinander verbringen, kommt es auch mal vor, dass ihn ein Freund anruft und er dann "spontan" für ein paar Stunden abhaut, um etwas anderes zu unternehmen, oder er lädt seine Freunde einfach ein, ohne es mit mir abzusprechen. Ich kenne so ein Verhalten eigentlich nur von den Beziehungen, die ich während meiner Teenagerzeit geführt habe und ehrlich gesagt finde ich es sehr seltsam, dass er sogar an den wenigen Tagen, wo wir uns sehen, trotzdem unbedingt Zeit mit Freunden verbringen muss. Es ist auch nie möglich, mal spontan etwas zu unternehmen, weil er eigentlich immer verplant ist oder Zeit für sich braucht, irgendwie fühlt sich das alles so gezwungen und unlocker an. Ich bin nun stark am Zweifeln, ob das auf Dauer gut gehen kann, ob hier Gespräche überhaupt etwas bewirken – das würde ja wohl nichts an seinem Nähebedürfnis ändern, oder? Ich will ihn ja auch nicht einengen oder klammern. Wie könnte man über so etwas reden, ohne den anderen gleich zu verschrecken? Bin für jeden Tipp dankbar.
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Man könnte da jetzt reininterpretieren, dass sich euer Verhältnis nun umgedreht hat. Er hat dich jetzt sicher und geht wieder seinem alten Leben nach, während du wartest.
    Was heisst er versetzt dich?
    Du kannst ihn schon darauf ansprechen, dass du Zeit exklusiv mit ihm verbringen möchtest.
    Du solltest nicht mehr so verfügbar sein, wenn er ohne Absprache mit Freunden abhaut, bist du für den Rest des Tages oder WE nicht mehr verfügbar. Er kommt und geht, wie es ihm passt und du sitzt da.
    das ist praktisch für ihn, nicht aber für dich.
    ich fürhxte, das wird nichts mehr. Du kannst es aber ansprechen und ein paar verhaltensänderungen deinerseits vornehmen.
     
    • # 2
    • 09.06.2018
    • void
    Klingt so, als wärst Du jetzt sein Lückenfüller. Ich würde ihm sagen, dass ich wieder mehr allein unterwegs sein will, weil er, wenn er mit mir zusammen ist, ja doch seine Sachen unternimmt. Es geht GAR NICHT, dass Du bei ihm bist und er dann für mehrere Stunden abhaut oder dass er Dich versetzt. Genau das macht Dich ja zu seinem Lückenfüller - wenn kein anderer was will, bist Du gut, ansonsten ist er anderweitig unterwegs. Dass schon mal Freunde kommen, finde ich nicht so schlimm, Du solltest seine Leute ja auch kennenlernen, aber anscheinend kannst Du mit denen auch nichts anfangen, und wenn Du dann nur Bierserviererin sein sollst, fänd ich das jetzt auch nicht erfüllend in meiner Freizeit.

    Ich würde mein Augenmerk auch mal darauf legen, wieso er Probleme gehabt haben könnte in seinen früheren Beziehungen. Da werden die Frauen vermutlich auch oft rumgesessen haben, weil er woanders rumhing. Er ist sich dessen gar nicht bewusst, dass er seine Partnerin wie einen Lückenfüller und wie ein Kissen, das auf ihn zu warten hat, behandelt, will aber selbst sich nicht so fühlen - zweierlei Maß.

    Sag es ihm, wie Du das siehst und dass er Dich ja wohl jetzt zum Lückenfüller macht. Und dann reduziere wieder die Gemeinsamzeit. Dann muss er eben allein rumsitzen, ohne was vorzuhaben, und drauf warten, dass jemand anruft, wo er hinspringen kann, aber Du hockst dann nicht mehr bei ihm und wartest sehnsüchtig auf seine Rückkehr. Der Mann setzt keine Prioritäten und erwartet von Dir, dass Du Dich nach seinem Belieben einfügst in sein Leben, dass er auf Dich zurückgreifen kann und nicht selbst "Leerlauf" hat bei "mit wem kann ich denn gerade abhängen".

    Der Mann hat gar kein großes Freiheitsbedürfnis in einer Beziehung, sondern er kann Beziehung nicht. Hätte er ein großes Freiheitsbedürfnis, würde er zwar wenig, aber intensiv Zeit mit Dir verbringen und den Rest mit den anderen. Aber er will mehr Zeit mit Dir und Du hängst als Anhängsel dabei, also nix mit intensiv schöner Paarzeit.
     
  4. Das geht so einfach gar nicht! Das ist der Anfang vom Ende!
    Wenn es im Bereich Nähe und Distanz keine Kompatibilität gibt, dann geht eine solche Beziehung nicht, das ist dein Problem, darüber sprechen bringt nichts, du kannst das Verhältnis zur Nähe und Distanz was tief im emotionalen Bereich angelegt ist, mit reden nicht ändern, würde ich in einer solchen Situation stecken ich würde diese Situation beenden und nicht ständig deshalb leiden müssen!
     
  5. Das ist sein Problem...Du kannst Dich jetzt wie seine Exen verhalten und auch Quality-Time einfordern, und er wird wieder nicht nein sagen. Ich glaube, dein Freund hat keinen so großen Freundeskreis, allenfalls Bekannte, die seine Gutmütigkeit ausnutzen und er sich ausnutzen lässt. Er ist genauso ein Lückenfüller für seine Freunde, wenn diese jemanden zum Feiern brauchen. Er möchte niemanden enttäuschen und da du Verständnis hast, enttäuscht er Dich. Werde im Verhalten dominanter. Gute Freunde haben nämlich Verständnis, wenn er für sie eben auch mal keine Zeit hat und mit seiner Freundin was unternehmen möchte.
    Wieso denkt du, würdest Du ihn verschrecken, wenn Du mit ihm Zeit verbringen möchtest...das er alle Bekannten Dir vorzieht, da bleiben doch deine Gefühle auf der Strecke.
     
  6. Die Drehung nach 3-4 Monaten kenne ich...glaube wenn die Jagdtrieb vorbei ist, merkt man erst wie Menschen wirklich ticken.

    Wie weit sein Freiheitsdrang auch gehen mag....
    Auf eine Sache bestehe ich:
    Frühzeitige Informationen
    Kurzfristige Absagen etc kann ich leiden wie die Pest und steht bei mir unter Freiheitsberaubung.

    Wenn etwas geplant ist, halte ich mich dran und finde es unmöglich, wenn ich plötzlich alleine sitze, während ich mit frühzeitiger Info hätte Freunde treffen können.

    Ich denke, wenn es dir jetzt schon schlecht geht, wirds auch weiterhin für Dich nicht glücklicher.

    Traurig aber wahr, ich würde mich Richtung Deines Singleverhaltens begeben und ohne ihn planen.
    Du bist sonst völlig abhängig davon wie er Deine Wochenende gestaltet....vorallem die traurigen.
     
  7. Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten! Ich habe ihm – nachdem wir das Wochenende wieder getrennt verbringen – heute eine Nachricht geschrieben und ihn um ein Gespräch gebeten.

    Heißt, er sagt kurzfristig Pläne ab. Wir sind zum Lunch verabredet, er cancelt eine Stunde vorher. Wir wollen ins Kino, er vergisst, dass er eigentlich was mit einem Freund ausgemacht hat. Er sagt, er käme am Abend noch vorbei, dann ist er zu müde. Wenn so etwas ab und an passiert, habe ich kein Problem. Aber mittlerweile ist es eigentlich fast jede Woche der Fall.

    Das war ein Missverständnis: Wir waren nicht bei ihm zuhause, sondern bei mir bzw. gemeinsam unterwegs. Beim ersten Mal war es noch in Ordnung für mich, da eine seiner Freundinnen Liebeskummer hatte. Bei so etwas habe ich vollstes Verständnis. Ein ander Mal hat er dann plötzlich gefunden, er müsse mit einem Kumpel ins Kino gehen, statt den Abend mit mir zu verbringen. Solche Dinge häufen sich nun.

    Ich mag die meisten seiner Freunde ja auch und finde es super, dass wir gemeinsam etwas unternehmen können (kannte ich aus früheren Beziehungen nicht). Ich verbringe aber auch sehr gerne alleine Zeit mit meinem Partner, während ich das Gefühl habe, er unternimmt viel lieber Dinge in der Gruppe.

    Ich denke auch, dass hier etwas Wahres dran sein könnte. Er ist aus Schweden, hat in Deutschland also keine Familie. Ich glaube, er umgibt sich auch deshalb viel mit Menschen. In Wirklichkeit denke ich, dass er hier sehr einsam ist und seine Familie vermisst. Ich bin auch immer wieder erstaunt darüber, wie schnell er Freundschaften knüpft – manche dieser Leute kennt er gerade mal ein paar Tage und schon bezeichnet er sie als "gute Freunde".
     
  8. Bist du sicher, dass ihr auch aus seiner Sicht eine Beziehung führt? Das liest sich so, als seiest du nicht mehr als eine lose Bekannte mit der er ab und zu Sex hat.
    Das er dir eine Stunde vorher absagt geht gar nicht, genausowenig, wie zwischendurch einfach abhauen. Ihm fällt also ein, dass er lieber mit einem Kumpel ins Kino geht, als mit dir den Abend zu verbringen, aha. Warum hat er dann nicht dich mitgenommen?

    Ehrlich? Ich würde mir an deiner Stelle total vergaukelt vorkommen. Frag ihn, was das mit euch ist und sag ihm, dass er sich ändern, vor allem verbindlicher, sein muss. Ein Mann auf den man sich nicht verlassen kann, wäre nichts für mich. Mir ist meine Zeit zu schade um mein Leben nach einem Mann auszurichten und danach, wann ich als Lückenfüller in seinen Altag passe. Das solltest du dir auch sein.

    W32
     
    • # 8
    • 09.06.2018
    • void
    Ich finde das daneben. Du hast geschrieben, dass er aus Schweden ist. Kann es sein, dass er hier alles irgendwie unverbindlich und locker sieht, weil er hier nicht sesshaft werden will? Also auch eine ernsthafte Beziehung wäre in seinen Augen sinnlos, weil er doch irgendwann wieder zurück will, um in der Heimat sesshaft zu werden?

    Mich würde das nerven, wenn einer mit meiner Zeit so umgeht und natürlich auch damit, dass ich mich auf was freue, das ich mit meinem Partner unternehmen werde, und dann kommt so eine Enttäuschung.
    Ich hab den Eindruck, dass er nach was sucht, das er hier nicht finden kann. Und dass er eure Verbindung unverbindlicher sieht als Du.
     
  9. @Esperanta
    Ich kenne das Verhalten und kurzfristige Absagen von meinem Ex-Freund. Es ist eine simple Ausrede. Er nimmt die F+ mit dir noch mit, ist aber bereits auf dem Sprung. Übersetzt heisst das, er datet parrallel. Er fragt bei 2 Freundinnen gleichzeitig an. Daher kommen dann die kurzfristigen Absagen... Je nach Lust und Laune wählt er seine Favoritin aus. Wenn Ihr Euch am Wochenende nicht mehr trefft, ist es klar aus und er hat längst jemand Neues. Er lässt es sanft auslaufen mit dir. Du brauchst da nichts mehr investieren und kannst dir auch die Nachfrage schenken. Wenn er dich am Wochenende nicht mehr sehen will, ist Eure lockere F+ beendet. Schwede hin oder her!
     
  10. Dein Freund ist nicht „freiheitsliebend”, sondern undiszipliniert, er sucht nicht aktiv nach Freiräumen für sich, sondern läßt sich willenlos treiben. Das ist das Gegenteil von Freiheitsliebe. Ein Mann von Format würde für sich entscheiden, daß er jetzt ein paar Stunden mit der Frau seines Herzens zubringt, und sich von nichts und niemandem dazwischen funken lassen.

    Du möchtest nicht klammern, deswegen läßt Du ihn gewähren? Grundfalsch. Klammern wäre, wenn Du 100% seiner Freizeit beanspruchst, so daß er seine Freunde nicht mehr treffen bzw. nichts mehr mit ihnen unternehmen kann, was in Begleitung einer Frau nicht ginge.

    Nicht Du mußt Deine Spontanwünsche an seinen Terminkalender anpassen, sondern er seinen Terminkalender weniger befüllen, so daß auch noch Platz für Deine Vorschläge und Wünsche bleibt.
     
  11. Also, die Grundfrage ist doch gewesen, dass du nicht weißt, wie du das ansprechen sollst.

    Diese Frage kann ich nicht so gut verstehen, weil du ja hier im Forum in Post 1 und Post 2 den Sachverhalt doch sehr klar und deutlich formuliert hast. Wo ist das Problem? Sag es ihm genau so, wie du es uns erzählt hast.

    Teile ihm mit, dass du ein Defizit erlebst in eurer Beziehung, und was du gewillt bist, mitzumachen und was nicht. Kann ja nicht so schwer sein, mal den eigenen Standpunkt klarzumachen und mal mit der Faust auf den Tisch zu hauen.

    Der benimmt sich wie ein pubertierender Junge, genau so waren die Beziehungen zwischen 16 und 18. Danach nicht mehr. Weil das unreif ist. Das kannste ihm auch genau so sagen, auch auf die Gefahr hin, dass er eingeschnappt ist.

    Was heißt hier, niemanden enttäuschen? Man kann nicht durchs Leben gehen und ernsthaft glauben, niemanden zu enttäuschen. Man muss damit klarkommen, auch mal nicht everybodies darling zu sein, na und? Eine eventuell schlechte Reaktion auf deine Ansage musst du aushalten. Du bist doch schon groß.
     
  12. Freiheitsliebend ist ein toller Euphemismus für die Freundin auf Abstand halten.

    Was er macht, ist bequem, Freunde treffen, feiern, vielleicht findet er ja eine bessere. Und wenn nicht, hat er eine sicher, mit der er Zärtlichkeiten austauschen kann.

    Wenn ich verliebt bin und das sollte man in den ersten Monaten noch sein, dann ist es meine Freiheit, die Freundin überall mit hinzunehmen.
     
  13. Dieses Verhalten würde mich maximal nerven. Wenn jemand meint er müsste mich zum Spielball für sein Lückenspiel machen, würde ich keine weitere Minute meiner Zeit an einen solchen Menschen verschwenden. Es ist Respektlos oder Egoistisch.
    Ein Mensch der mit mir so umgehen möchte, hat null Mehrwert in meinem Leben. Das ist nur anstrengend, ärgerlich und raubt meine Kostbare Zeit. Das ist absolut indiskutabel, den einen miesen Charakter kann man einfach nicht wegdiskutieren.

    m47
     
  14. Liebe @Esperanta,

    so etwas kommt mir bekannt vor. Versetzen und Unverbindlichkeit habe ich immer dann erlebt, wenn ein Mann es nicht ernst gemeint hat. In diesen Momenten wusste ich dann auch nicht mehr, wie ich reagieren sollte. Hatte Angst, zu sehr zu klammern etc.

    Das ist Quatsch. Wenn es der Richtige ist, ist es nicht kompliziert. Dann hat man keine Angst, auch mal etwas Unangenehmes anzusprechen.

    Das Verhalten deines Freundes spricht dafür, dass er dich zunächst toll fand. Jetzt ist er aber nicht mehr so richtig interessiert.

    Hör auf, dich für ihn zu verbiegen. Sag ihm, dass er dich nicht zu versetzen hat. Das geht gar nicht. Steh ihm nicht für eine schnelle Nummer zwischendurch zur Verfügung. Ich würde auf Abstand gehen.
     
  15. Geht mir ganz genauso. Ich habe diesen Anspruch und verhalte mich ebenso.
    Es geht nicht darum, dass jemand auch andere Pläne haben kann, es geht um Kommunikation und Absprachen.

    Dieses spontane Nichterscheinen, abtauchen, Termine, Planungen vergessen habe ich auch bei einem Mann erlebt, mich hat es zermürbt, weil es verletzend ist.
    Will ich hinterher telefonieren? Nachfragen?
    Wie fühlt man sich, wenn man den Wein geöffnet hat, sich auf einen netten Abend freut, und der andere kommt einfach nicht.
    Hinterher heißt es dann, sorry bin eingeschlafen, war so müde. Aber eine kleine WhatsApp war nicht möglich gewesen? Und das passiert regelmäßig?
    Schlicht respektlos behandelt, nicht wichtig genug - da kommt das.Thema Priorität.

    Wobei ich aber bei diesem Verhalten auch eines gelernt habe, es war und ist bei diesen Mann einfach so, sobald es enger, näher wird, muss anscheinend die sichere Distanz wieder hergestellt werden.
    Also Abstand.
    Und wenn alles wieder stimmig ist, rutscht man wieder näher, bis zum nächsten Mal.
    Ein Spiel im Endlosmodus, Gespräche bewirken nur kurzfristig etwas, das die Welle zu Nähe aufschlägt, der Rückzug folgt wieder.

    Für mich als Nähemensch, und sowieso einigen Empfindlichkeiten ein unerträglicher Zustand, weil nie ein Zustand von Verlässlichkeit erreicht wird.
    Und weil ich mich auch als nicht wichtig genug, nicht wertgeschätzt fühle und nicht respektiert.

    Dies jetzt eine extremere Form, auch wie bei der FS, ich kenne es ähnlich aber auch von anderen Distanzmännern - Nähe gibt es am Anfang, zum Kennenlernen, und wenn es doch mal wieder thematisiert wird, weil der Leidensdruck zu groß ist . Quasi zum Erhalt der Partnerschaft, die möchte man ja doch.

    Bis man selbt irgendwann sich distanziert, aufgibt, innerlich kündigt und dann geht.

    Verblüffenderweise höre ich aber dann von solchen Männern, dass es an Nähe gefehlt hätte.

    Liebe @Esperanta, dies nur mein subjektiver Beitrag, vielleicht siehst Du die Parallelen.
    Mein Fazit ist auf jeden Fall - ich möchte so einem Mann, egal wie sympathisch er sonst sein mag, nicht als Partner.
    Wenn ich heute so ein Verhalten späte, war es dass, er wird sich nicht verändern, egal wieviele Gespräche folgen und wieviele Zusagen, wobei oft genug dann auch negiert oder bagatellisiert wird.
     
  16. @Lionne69
    Ich denke mit "Nähe" meinen die Männer dann Sexualität und Leidenschaft, Verliebtheit. Oder sie hätten den Wunsch gehabt, dass du zu ihnen fährst oder bei ihnen einziehst. Und ja, das ist ist sehr paradox und einfach ein Schuldabwälzen auf den Ex-Partner. Denn mit der neuen jungen Freundin, die 7x24 parat steht da Studentin oder Russin / Bulgarin / Thai ohne Berufsausbildung, klappt es dann plötzlich hervorragend. Für mich ist das höhnisch! Nachdem mein Ex an Weihnachten für 10 Tage abtauchte, meinte er danach: "Wenn du eine Partnerschaft führen willst, dann müssen wir uns öfters sehen". Tja, wir führten bereits eine Partnerschaft seit 5 Jahren (7 kannten wir uns!) und er scherte leider immer wieder aus... Ich pendelte jedes Wochenende (Fr-Sa-So) zu ihm plus 1-2× unter der Woche abends nach der Arbeit! Wir haben uns also an 4-5 Tagen pro Woche gesehen inkl. Sex. Wie soll man sich öfters sehen, wenn er geplante romantische Candle Light Dinner bei mir spontan absagt wegen Treffen mit Arbeitskollegen. Und wenn er Silvester mit seinen Kumpels in der Heimat lieber ohne mich feiern will? Und sonstige Alleingänge wie Sauna Abende, Thailand Trips "weil der Flug so günstig war". Dann kommt sowad: "Ich war in der Sauna... Hättest ja mitkommen können...". Wenn ich ihn in meine Lieblingssauna einlud, sagte er ab. Ohne Grund. Vermutlich die weite Fahrt von 40 min. Ja, das ist Verarsche und Egoismus und Fakten Verdreherei. Von mir als Frau wurde Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit erwartet, er aber nahm sich alle Freiräume inklusive Fremdgehen.
     
  17. Die FS merkt gerade nach 3 Monaten, dass ihre Beziehung offenbar nicht so funktioniert wie sie sich das vorstellt und spricht das an. Unzuverlässigkeit und ständiges Zuspätkommen oder auch eine ungleiche Verteilung von Fahrten sind ja nun nichts, was nicht bemerkbar wäre oder erst nach 7 Jahren auftaucht.

    Du spielst 7 Jahre mit, vielleicht sogar samt Fremdgehen. Du kannst Dir denken, worauf ich hinaus will: Warum machst Du das 7 Jahre mit? Da ist für mich längst der Zeitraum überschritten, in dem man die "Schuld" nur auf einen schieben kann, denn der andere hat ja nicht wirklich ernsthaft etwas daran geändert, es angesprochen oder schlicht mal beim Kennenlernen die Augen offengehalten. Auswahlverschulden ist das letztlich.
    Letztlich merkt doch jeder nach ein paar Monaten, ob so grundlegende Dinge im Umgang miteinander stimmen oder nicht.
     
  18. Liebe Elfe,

    Deine Annahmen sind nicht ganz zutreffend,
    Ich hatte 2 Partner, die sich so ähnlich verhielten, einer davon war mein 2. Ehemann...

    Der tauchte in diesen Phasen in seinen Job ab, fing frühs später an - gerne vor allem im Sommer, zu bestem Biergartenwetter - damit war dann die Abendarbeit vorprogrammiert, oder es häuften sich die spontanen Planänderungen, die es sonst nicht gab, oder er vergrub sich abends mit Zigaretten und Bier in seine Ecke, vermied gemeinsames Schlafengehen, generell Nähemomente. Die Nähephasen wurden weniger, irgendwann kam die Resignation und unsere Ehe mutierte zu einer Art WG, die so einigermaßen lief.
    Als ich ihm mitteilte, dass ich mich scheiden lassen wolle, fiel er trotzdem aus allen Wolken.

    Für den Partner davor verließ ich meine Heimat, die Wohnung, die unsere werden sollte - wir hatten sie zusammen ausgesucht, ich allerdings erst mal alleine gemietet, groß genug für alle, er wollte parallel seine bisherige kündigen, was er nie tat, - "bezog" er nur sporadisch... Im Endeffekt kam und ging er, wie er wollte, mal war er präsenter, sehr präsent, durchaus mal für Wochen. Es war schön, wenn er da war - ich glaube auch, dass er dies durchaus genoss, und wir hatten gute Zeiten zusammen - aber diese Unbeständigkeit zermürbte.
    Es hieß immer irgendwann, nach 2 Jahren gab ich auf. Raum und Zeit hätte sich meinerseits immer gefunden.
    Aber, ich glaube nicht, dass beide dies so wollten. Mein Ex hat inzwischen intensiv Therapie gemacht, mit seiner neuen LG lebt er es anders.

    So, und bei dem Beispiel, aus einer längeren Kennenlernphase habe ich beschlossen, dass es nicht die Erfahrung Nr. 3 sein muss.

    Mir ist es egal, ob so ein Mensch Bindungsprobleme hat,oder ein Näheproblem, oder sonst etwas.
    Ich kommuniziere, was ich möchte und erwarte von einem Partner, dass er dies auch tut und nicht auf meine Interpretation wartet. Wenn er Nähe möchte, dann soll er sie abholen - und nicht weglaufen, damit ich hinterher laufe.
    Da laufe ich nämlich inzwischen leider in die andere Richtung. Diese haben Spielchen sind mir zu blöd.
    Unzuverlässigkeiten akzeptiere ich nicht, dann bin ich eben nicht entspannt und locker, und nicht spontan genug.

    Ich weiß, dass ich aus irgendwelchen Gründen solche Männer anziehe, auch, dass sie wohl etwas haben, was mein früheres Beuteschema voll erfüllte, aber dieses zumindest ist überarbeitet, und die Alarmglocken läuten, werden gehört.

    Esperanta fühlt sich so nicht gut, und wenn sie dies und ihre Bedürfnisse artikuliert hat, und sich nichts Grundlegendes ändert, dann ist er einfach so, dann hat er andere Bedürfnisse als sie, und diese sind nicht kompatibel.

    Bei ihnen ist es die Kennenlernphase, man muss nicht Jahre probieren.
     
  19. Wie wäre es, wenn du auch wieder häufiger verplant bist, dich selten von dir aus bei ihm meldest und Sachen mit Freundinnen unternimmst? Dann vielleicht kann er wirklich spüren, wie es ist, wenn man ihn versetzt.

    Irgendwie vermute ich, dass er sich grundsätzlich unwohl fühlt nur mit Zweisamkeit und körperlicher und emotionaler Nähe. Solches Verhalten wurde auch im Buch „Jein!“ von Stefanie Stahl beschrieben, dass es Menschen gibt, die sich unwohl fühlen, wenn sie alleine mit ihrem Partner oder Partnerin sind und deswegen immer viele andere Menschen um sich haben müssen. Bei solchen Paaren ist es so, dass der eine dann sehr viele Gäste einlädt, um der drohenden Zweisamkeit und Intimität zu entfliehen.

    Wie wäre es, wenn du ihn klar darauf ansprichst, ob er sich nur mit dir alleine unwohl fühlt und ob er die emotionale Nähe bedrohlich empfindet? Solche Ängste können sehr früh entstehen bereits in der Kindheit, wenn zum Beispiel ein Elternteil, ob Mutter oder Vater, das Kind vereinnahmt haben und ihm quasi die Luft zum Atmen weggenommen haben. Die durch ihre dauerhafte Präsenz die Autonomieentwicklung und die Freiheit des Kindes gestört haben. Deswegen könnte er dieses übermässige Distanzbedürfniss entwickelt haben. Mit seinen Freunden fühlt er sich ganz frei aber mit dir offensichtlich eingeengt und gefangen.

    Das ist meine Vermutung und frage ihn konkret genau danach, ob er sich mit den Freunden viel freier und unabhängiger fühlt und mit dir ganz anderes: gefangen und unfrei? Und falls ja, warum er sich so mit dir fühlt, obwohl es nicht deine Absicht ist, ihn an den Radiator anzuketten.
     
  20. Ein alter guter weiser Freund hat mir mal gesagt nur gemeinsam Erlebtes ist gemeinsam Erschlafenes...
    Hier fehlen doch komplett die Gemeinsamkeiten von Anfang an...und ich habe das Gefühl ihr habt euch "entliebt"... Ein erster Schritt wäre die Kommunikation
     
  21. Ich stimme Vielen hier zu. Wenn er keine Zeit für Dich hat, dann reduziert den Kontakt wieder. Mach ihm freundlich aber bestimmt klar, dass Du gerne exklusiv mit IHM Zeitverbringen möchtest, aber Du nicht immer im ganzen Rudel nebst allen Freunden Zeit verbringen möchtest- das ist dann Partnerzeit und dann gibt es die Freundezeit. So einfach.

    Gernell finde ich das immer traurig, wenn man jemanden hat, aber dann doch nicht. Manche Mädels müssen sich in einer "Beziehung" mehr Freizeitbeschäftigung OHNE ihren Freund suchen, als wenn sie Single wäre.Wofür braucht man dann einen Freund? #denk

    Ich finde das hat auch nichts mit klammern zu tun. Du lässt ihm ja Zeit für sich und mit seinen Freunden, aber wen Du "dran bist", bist eben NUR DU dran. Und ganz ehrlich, wenn er Dich liebt / sehr mag, dann will er doch auch mit Dir zusammen sein. Wenn Du ihm lästig bist, was will er dann von Dir?

    Man(n) warum einfach, wenn`s auch kompliziert geht... ich hab`s manchmal echt so satt... und immer die Mädels machen sich darüber Gedanken... und versuchen eine Lösung zu finden.

    Alles Liebe!
     

Jetzt kostenlos anmelden

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)