1. Wer sitzt im Auto vorn, die Freundin oder der Sohn?

    Ein gemeinsamer Restaurantbesuch ist geplant und Grund des Konfliktes ist:
    Der pubertaere (bald 15 jaehrige) Sohn sitzt als Beifahrer vorne und ich als Freundin des Vaters soll mit 47 Jahren hinten drin im Auto sitzen, neben dem 18 jaehrigen Bruder.

    Da stellte ich dem Vater ein Ultimatum:
    entweder setzt sich der Junge im Auto nach hinten, oder ich fahre nicht mit.
    Die genervte Reaktion des Vaters: Er habe jetzt wohl zwei Kinder vor sich und fuhr kurzerhand mit seinem Sohn alleine weg und ich sitze hier..

    Eure Meinung bitte.
     
  2. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 04.02.2013
    • Gast
    Unter jeder Kanone. Setze mich sicher nicht auf die Rückbank und der Sohnemann tront vorne neben meinem Partner. Ausser ich biete es an...

    Insofern gebe ich dir zu 100 % Recht. Ich würde an deiner Stelle mal gar nichts unternehmen, und schauen, was von deinem Partner zurückkommt.
     
    • # 2
    • 04.02.2013
    • Gast
    Da ist was gewaltig erzieherisch in die Hose gegangen. Sowohl bei dem Sonhnemann , wie auch bei seinem Vater....Es wäre für mich der letzte Ausflug ( ein Versuch des Ausflugs). Ich bin mir sicher, dass es in anderen Bereichen auch rüber kommt, wie wenig er dich wertschätzt und achtet. Hier ist ein lustiger, aber auch Bände sprechender Beispiel. Du weißt es selbst, welche Rolle du für den Mann einnimmst. Die Frage ist, ob du weiterhin dich so behandeln lässt.
    Sachen gibts.....
     
  3. Wo ist das Problem. Ich sitze bei meinem Partner auch immer hinter wenn sein Sohn mitfährt. Er ist 16 und 2,02 m groß. Wo soll der hinten seine Beine lassen? Bei mir sitzt vorne, wer mehr Platz braucht. Mit dem Alter hat das nichts zu tun. Es sei denn, Du bist gebrechlich und kannst hinten schlechter aussteigen. Somit kann ich die Reaktion des Vaters voll nachvollziehen und das er genervt ist. w51
     
    • # 4
    • 04.02.2013
    • Gast
    Das Thema hatten wir auch mal. Da gibt es bei mir keine Diskussion - Ich sitze vorne, der Sohn hinten. Der Sohn meines LGs hat dies auch versucht - weil seine Mutter es wohl auch so machte, dann wollte auch er mich erziehen und seine Macht mir gegenüber demonstrieren. Reine Machtspielchen, wer da als neue LG zögert oder nachgibt hat verloren - und zwar auf ganzer Linie. Soweit darf man es garnicht erst kommen lassen. Und wenn dein LG dann so unreif ist, seinem Sohn nicht mal zu sagen, dass er hinten sitzt, dann stell die Beziehung auf den Prüfstand. Wer bist Du in dieser Beziehung? w/43
     
    • # 5
    • 04.02.2013
    • Gast
    Ist mir auch passiert. Hat was mit mangelnder Wertschätzung der Frau gegenüber zu tun.

    Ich finde, die Fs hat richtig gehandelt. Sie hätte es diplomatischer anstellen sollen und vielleicht sagen sollen, dass ihr hinten im Auto immer schlecht beim Autofahren wird...

    Ich würde mich als Frau jetzt nicht melden, sondern ihn kommen lassen. Er hat sich selbst kindisch verhalten, indem er einfach mit seinem Sohn losgefahren ist und die FS hat stehen lassen. Ein vernünftiger Mann bespricht sich ausserdem vorher mit seiner Partnernin. Aber manche Männer denken nicht von A nach B und wundern sich dann, wenn es Knatsch gibt.

    w 50
     
  4. Meine Meinung?
    1. Etwas Nachsicht und Souveränität gegenüber den Spielchen eines 15jährigen. Der Große saß schließlich hinten. Wahrscheinlich sehen die Kinder den Vater nicht täglich.
    2. So ein Ultimatum ist das beste Mittel, die Porzellankiste Beziehung mit Schwung aus dem Fenster zu schmeißen.
    3. So etwas klären die Erwachsenen in meine Welt immer unter sich und nie vor den Kindern.

    Meine Tochter hat genau dieselbe Geschichte in diesem Alter auch immer wieder thematisiert. Ich habe es irgendwie diplomatisch gelöst, mit der Körpergröße und dem üppigen Platz hinten argumentiert, manchmal gab es auch ein Wechselprinzip, sie konnte neben mir sitzen, bis wir meinen Freund aufgepickt hatten etc. Nur, so etwas kann nicht füßestampfend in der aktuellen Situation kommuniziert werden. Wenn mein Freund damals so etwas wie du gemacht hätte, hätte ich ihn gebeten, separat anzureisen.
    Ein Bekannter von mir hatte das gleiche Problem mit seiner (kinderlosen) Freundin. Wenn seine Kinder alle 14 Tage bei ihm waren, zickten sich plötzlich zwei Kinder 10 und 13 und eine 38jährige Frau um den Platz neben ihm an. Sie hatte einfach nicht die Souveränität, den Kindern zu gönnen, alle 14 Tage beim Essen abwechselnd neben dem Vater zu sitzen. Sämtliche Gespräche brachten nichts. Das war einer der vielen Gründe, warum die Beziehung irgendwann den Bach runterging.
     
    • # 7
    • 04.02.2013
    • Gast
    Ich w24 musste grad bei der Fragestelllung echt lachen.. es ist doch völlig egal wer vorne sitzt und warum. Das ist in meinem Freundeskreis so, in meiner Familie und auch anderweitig.
    Ein Auto ist ein Nutzobjekt und kein Statusobjekt mit festgelegter Rangfolge.
    Wer da mangelnde Wertschätzung der Frau oder sonst was reininterpretiert hat wohl echt sonst keine Sorgen aber mal wieder typisch Frau.. Probleme sehen und machen wo nüchtern betrachtet eigentlich keine sind.

    Sorry, aber für mich persönlich stellst du dich mit deinem getue mit dem Sohn auf eine - pubertäre - Schiene und hast somit im Konflikt jeden Erwachsenenbonus verspielt.
    Wenn dir das nicht passt sprich bei anderer Gelegenheit in Ruhe mit deinem Partner darüber und spar dir das gezicke vor dem Sohn, denn der lacht sich lediglich ins Fäustchen.
    Ich hätte in der Situation genauso reagiert wie der Partner. Wer nicht will der hat schon..
     
    • # 8
    • 04.02.2013
    • Gast
    Die FS muss dringend etwas gegen ihren Neid tun!
    Neid wird normalerweise im Geheimen ausgelebt, weil er sozial geächtet ist.
    Nicht genug, wie mir scheint, denn sonst würde die FS sich nicht mit dem Problem an die Internetgemeinde wenden.

    "Ich will aber vorne sitzen" ist Kindergarten-Niveau.
    Hat der 18jährige das auch gesagt oder nur die FS?

    Und dass die FS den Mann in ein Dilemma zwingt, nämlich für/gegen Frau/Kinder Stellung zu nehmen, ist eine große Zumutung für den Mann.

    Muss der 15jährige auch beim Fersehen den abgelegensten Sofaplatz nehmen? Bekommt er beim essen als letzter den Telller gefüllt? Muss er morgens als letzter ins Bad?
     
  5. Ach Leute, und immer wieder die "Hackordnung", manchmal frage ich mich, ob wir im Herzen nicht doch Schimpansen geblieben sind... Also, "Ultimatum" stellen und auf seine Pfründe beharren empfinde ich persönlich als kindisch und hätte wahrscheinlich genauso wie der Vater reagiert.
    Der Beifahrersitz ist doch kein "Thron" - vll. sitzt der Junge deswegen vorne, weil es hinten sehr umbequem ist mit langen Beinen, und die meisten Jungs sind heute nun einmal sehr groß. Mein Sohn ist 1,96, da käme ich überhaupt nicht auf die Idee, dass er sich hinten ins Auto quetschen soll - er sitzt vorne, und ich sitze freiwillig hinten, wieso auch nicht?
    Wenn Du nun vorne sitzen willst, dann mach das doch mit dem Sohn selber aus und frage ihn, ob es ihm nichts ausmacht, mit Dir den Platz zu tauschen - wieso mußt Du da beim Vater ein "Ultimatum" stellen? Ehrlich gesagt hätte es es nicht anders gehandhabt - wenn ich nach einem langen Arbeitstag auch noch solch ein Gezänk um die besseren Plätze ertragen müsste, wäre ich auch über alle Berge. Wäre ich ausgeruht, hätte ich das Ganze vll. mit Humor ertragen können - das jedoch ist es, was mit an Beziehungen so auf den Geist geht - dieses ganze "Rangordnungsgedöns" um die "Hierarchie" - ein bisschen Tiefenentspannung wäre einfach mal nur angebracht und das beste, um sich sein Leben selbst nicht zu vermiesen...
     
    • # 10
    • 04.02.2013
    • Gast
    Absolut richtige Reaktion des Vaters! Dein Verhalten ist total kindisch. Ob nun hinten oder vorne, das ich nicht lache.

    Ich empfinde es als "unterirdisch" deinerseits in Gegenwart des Vaters eine Machtdemonstration auch nur wagen zu wollen.

    Das ging gehörig daneben und freuen tun sich jetzt die Kinder darüber.
     
    • # 11
    • 04.02.2013
    • Gast
    total kindisches Benehmen der FS !
    DAzu noch den Partner vor seinen mehr oder weniger erwachsenen Söhnen heruntermachen , das geht ja sowas von gar nicht !
    Ein Plausch mit dem grossen Sohn auf der Rückbank wär doch mal nett gewesen !
    Also ich kann wirklich nicht das Problem sehen und all das was da hineininterpretiert wird .

    Hätte mich etwas an dieser Situation stören können, dann hätte ich wohl gesagt, * okay, ich fahr, findet selbst raus, wer wo sitzt * Mein Platz wäre somit ganz klar am Steuer gewesen ;-)

    Aber was hier bei der FS lief, ist einfach Kindergarten niveau von ihr, und die Söhne grinsen ganz berechtigt über sie .

    Wer keine Probleme hat, der macht sich welche , kopfschüttel ...
     
  6. Auf der Sachebene ist bei der Frage, wer vorne sitzt, sicher die Größe ausschlaggebend, kann nur noch mit altersbedingter Gebrechlichkeit oder Reiseübelkeit gegengerechnet werden, gegebenenfalls gilt auch noch Höflichkeit einem "seltenen Gast" gegenüber. Bist Du das noch?

    Auf der Beziehungsebene hast Du zwei maßgebliche Fehler gemacht:
    - Du hast Deinem Partner ein Ultimatum gestellt -egal, worum es geht, das ist keine Gesprächsbasis unter Erwachsenen-
    - Du hast ihn vor den Kindern bloßgestellt. Das ist über kurz oder lang tödlich für Euch, selbst wenn er seine Autorität den Kindern behält, aber das ist höchst illoyal.

    Dein Stand in der Familie ist mit mehr Gelasenheit und Großzügigkeit sicher ein besserer; was nicht automatisch kommt, kannst Du nicht erzwingen.
     
    • # 13
    • 04.02.2013
    • Gast
    Ja, Mona Pax, mein Reden. Wir sind Schimpansen...noch viel schlimmer.
    Ich hätte da ne Idee. Ich sage immer, dass mir hinten im Auto übel wird, und dass ich dem Fahrer schlimmstfalls in den Nacken kot***.
    Wenn mein Hund mitfährt, sitze ich freiwillig hinten, damit er den Kofferraum nicht zerfleischt.
    Spass beiseite.
    Wer sich wegen sowas beharkt, der hat generell ein Problem mit seinem Stand in der Beziehung.
    Denke, dass die FS öfter mal vor vollendete Tatsachen gestellt wird.
    Ich habe das gerade durch und habe mich deshalb getrennt. Gegen die Mutti meines Freundes konnte ich nicht anstinken. Da hätte ich hinten oder im Kofferraum gesessen!
    FS...kläre mal deine Stellung in der Beziehung!
     
    • # 14
    • 04.02.2013
    • Gast
    Recht hat er.
    Wenn der Sohn mit 15 pubertiert, dann ist es normal. Wenn ein erwachsener Partner das tut, ist es peinlich.
    Ich hätte euch alle 2 nach hinten gesetzt.
     
    • # 15
    • 04.02.2013
    • Gast
    Liebe FSin,

    falls ihr nochmals zusammen kommt, dann sage ihm doch einfach ihr könntet auch mit deinem Wagen fahren! Dann musst du deinen Gefährten natürlich bitten hinten zu sitzen, damit der Sprößling vorne Platz nehmen kann. Stelle dein Auto einfach vor seine Garage und behaupte, das sei doch einfacher dein Auto zu nehmen, denn sonst müsstest du es ja extra umparken.

    Du solltest ihn mit seinen eigenen Waffen schlagen!

    Wie du gehandelt hast war völlig richtig. Jetzt wäre er am Zug und sollte sich bei dir für sein ungebührliches Benehmen entschuldigen. Melde dich nicht bei ihm, sondern warte erstmal ab.
     
    • # 16
    • 04.02.2013
    • Gast
    Es gibt Kinder (ja auch noch mit 15) für die ist das Auto, das fahren und das bedienen, schalten und steuern des Autos was besonderes. Vielleicht war oder ist das bei dem Kind auch so. Vielleicht wollte er auch nur neben seinem Papa sitzen. Von daher finde ich ein Ultimatum auch völlig überzogen und egoistisch. Meine Partnerin sitzt zwar auch immer neben mir und mein Sohn hinter mir aber eben weil Ihm auch nichts dran liegt, unbedingt vorne zu sitzen.
     
    • # 17
    • 04.02.2013
    • Gast
    Absolut falsche Reaktion des Vaters. Er hätte von Anfang an den Sohn bitten müssen, sich nach hinten zu setzen. Ohne, dass die FS sich überhaupt einmischen muss. Das ist eine Wertschätzung der LG und eine Selbstverständlichkeit. So machen sich wirklich die Kinder über die LG lustig - erzählen munter der Ex und Mutter, wie unwichtig die LG im Leben des Vaters ist, sie tanz nach seiner Pfeife und hat nichts zu sagen! Eine Schmach, die sie nicht auf sich sitzen lassen kann und darf!
     
    • # 18
    • 04.02.2013
    • Gast
    Da muss man nicht mit Körpergröße oder sonst irgendwie "diplomatisch" argumentieren. Die FS hat in meinen Augen vollkommen recht. Das Verhalten des Vaters finde ich unter aller Kanone. Dem pupertierenden Sohn kann man nicht unbedingt einen Vorwurf machen, in diesem Alter ist man halt aufsässig, aber dass der Vater seine Freundin bzw. Lebensgefährtin hinten rein verfrachten will und gegen den Sohn ausspielt ist in meinen Augen ein kaum wieder gut zu machender Fauxpas.

    m/45
     
    • # 19
    • 04.02.2013
    • Gast
    Ihr Lieben, hier geht es nicht um die Sitzordnung sondern um ein Machtspiel zwischen LG (in) und dem Teenager von 15 J. Der Grund spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Auch in „intakten“ Familien finden zwischen den Erwachsenen und Jugendlichen Machtspiele statt. Und es ist keine Lappalie, die man mit der Begründung: „Kinderkram“ übergehen soll.

    Du hast dich in der Situation richtig verhalten. In der Zukunft versuche bitte die weiteren Machtkämpfe zu vermeiden, indem du Situationen meidest, wo wieder eine Entscheidung zwischen dir und ihm getroffen werden muss (könnte)! Du darfst dich auf keine weitere Kämpfe mehr einlassen. Als Gewinner bist du letztendlich der Verlierer und das bringt dich auch nicht viel weiter, abgesehen von dem Hass des Sohnes. Eine Ausweichmöglichkeit wäre es: „Ich ziehe es aus dem und dem Grund vor, mit meinem eigenen Auto zu fahren.“, bevor die Frage im Raum steht, wo du zu sitzen hast.

    Deinen LG kann ich nicht verstehen. Ich finde es nicht in Ordnung, wie er sich verhalten hat und von der Erziehung der Kinder scheint er auch noch nie etwas gehört zu haben. Hat er noch nie etwas über „Grenzen setzen“ gehört? Und da bleibt mir noch die Frage, die sich mir stellt, wie er wohl zu dir steht? Liebt er dich, respektiert er dich…? Stimmt etwas zwischen euch nicht?
     

  7. Na gut, das ist einzusehen.

    Ansonsten geht das gar nicht, es sind zwei Kinder dabei, und sie gehören (in diesem Fall) nach hinten, und zwar alle beide! Was sollte denn der Machtkampf!? Als Partnerin möchtest du doch an seine Seite sein, ganz egal ob ihr Beide vorne sitzt, oder auch mal hinten, je nachdem wer fährt.

    Ich kann dich gut verstehen! Schließlich geht es hier nicht nur um den Sitzplatz, sondern um die mangelnde Wertschätzung dir gegenüber, von Vater und Sohn.

    Bin gespannt, wie dein Partner die Situation einschätzt, wenn sich die Lage beruhigt hat.
     
    • # 21
    • 04.02.2013
    • Gast
    Ich hätte kein Ultimatum gestellt, sondern wäre einfach separat gefahren mit der Begründung, dass ich den Rücksitz nicht mag.
     
    • # 22
    • 04.02.2013
    • Gast
    Doch, genau das ist es: eine Lappalie! Seit ich in der Pubertät war, musste meine Mutter oder mein Vater auch immer hinten Platz nehmen. Auch mein älterer Bruder hatte gegen mich nie eine Chance auf den Beifahrersitz. Trotzdem habe ich nie an der Autorität meiner Eltern gezweifelt, oder es an Respekt meinen großen Bruder ggü missen lassen. Hätten sie allerdings so reagiert wie die FS, dann vermutlich schon. Kinder und Jugendliche haben vor Erwachsenen Respekt, weil sie souverän handeln, wo sie selbst stur auf dem Prinzip beharren. Zum Erwachsensein gehört Gelassenheit.

    Und zur Reaktion des Freundes: Ich habe vollkommen Verständnis für ihn. Ich hätte an seiner Stelle auch das Gefühl gehabt, es mit noch einem Kind zu tun zu haben. Ich hätte vermutlich etwas diplomatischer reagiert, aber in einer stressigen Situation geht das nicht immer und es liegt auch nicht jedem.

    Also, liebe FS: Kümmer dich um die wirklich wichtigen Dinge und lass dich nicht auf so etwas lächerliches wie einen Machtkampf mit einem 15jährigen ein.

    m,31
     
  8. Mal abgesehen von Richtigkeit oder Falschheit eines solchen Machtspiels:

    der sicherste Platz im Auto ist der hinter dem Fahrer :)
     
    • # 24
    • 04.02.2013
    • Gast
    Ich finde die Frage keineswegs lächerlich noch bin ich der Auffassung, dass die Körpergröße entscheidend für den Sitzplatz ist, die meisten Leute fahren kein Kleinstauto. Der Beifahrersitz gebürt dem Beifahrer im Leben, Kinder gehören nach hinten. Das war in meiner Famile auch immer so. Mein großgewachsener Sohn und meine Stieftochter sitzen hinten, meine kleine Frau vorn. Nur, wenn ich allein mit ihm unterwegs bin, darf mein Sohn auf den "Ehrenplatz". Meines Erachtens hätte der Mann sich dem Machtspielchen seines Sohnes nicht beugen dürfen und die Bedeutung seiner Gefährtin deutlich machen müssen. Mein bester Freund hat es durch ein ähnliches Verhalten geschafft, die beste Frau, die er je kennengelernt hatte, zu verjagen, was er immer noch bereut. Wir waren mit drei Paaren, jeweils mit Kindern in einem Ferienpark, jede Familie in einem kleinen Haus. Mein Freund hatte mit seinem zehnjährigen Sohn das "Elternschlafzimmer" belegt und den Koffer der Frau auf das Bett des Kinderzimmers gelegt. Meine Frau und ich haben sie noch vor dem Abendessen zum Bahnhof gefahren. Jeder der Erwachsenen und auch unsere Kinder hatten dafür Verständnis. Es ist kein Liebesbeweis gegenüber dem Kind, die Partnerin zu beleidigen.
     
    • # 25
    • 04.02.2013
    • Gast
    Manche Menschen haben echt Probleme.
    Ich finde es lächerlich, ein Ultimatum zu stellen. Da hat der Mann wirklich recht - nun hat er neben dem pubertären Sohn auch noch eine Zicke im Auto sitzen.
    Aber klar, wenn man mit 47 Jahren schon so gebrechlich ist, dann sollte man schon vorne sitzen.

    Man sollte eigentlich als Freundin eines Vaters mit Pubis versuchen, ein gutes Verhaltnis zum Sohn aufzubauen. Mir ist das bisher immer gelungen. Aber wenn man bei Pubis auf Konfrontation geht, hat man schon verloren. Mit etwas Humor und Einfühlungsvermögen klappt das viel besser.

    w 60
     
    • # 26
    • 04.02.2013
    • Gast
    Ich bin ein Mann und kann die FS absolut verstehen. Und wie soll man bitteschön bei so einer Kränkung auch noch Humor aufbringen?

    Nein, das ist schon ein starkes Stück, das man nicht einfach so als Lappalie abtun kann.

    m/45
     
  9. Wer sitzt vorne rechts?

    Geht man nach Risikoaspekten derjenige der am entbehrlichsten ist (ist der gefährlichste Platz im Auto). Es war also grosse Wertschätzung dass Du hinten fahren dürftest....

    Mal im Ernst, willst Du wirklich den Zickenkrieg gegen einen Pupertären Jünglig gewinnen der wahrscheinlich auch noch längere Beine hat? Souverän war das nicht und die reaktion des Vaters schon verständlich. Er hat schon zwei Kinder....
     
    • # 28
    • 04.02.2013
    • Gast
    Hmmm... schwierig!
    Also ich gebe den Gefühlen der FS völlig recht!
    Mir würde es auch so gehen, ABER:

    Das Dumme ist, dass Du Dir mit Deiner Reaktion selber ins Bein geschossen hast - metaphorisch gesprochen. Der Sohn hat gewonnen, Vater und Sohn sind weggefahren und du sitzt alleine dumm rum und bist sauer, traurig, verletzt und hast keinen schönen Abend, nein - hast dich selber um einen schönen Abend gebracht.

    Besser wäre es gewesen, hinten einzusteigen und dem Vater alleine zu sagen, dass Du in Zukunft vorne sitzen möchtest, weil es für Dich auch eine Frage des Stils und der Wertschätzung ist.

    w,40
     
    • # 29
    • 04.02.2013
    • Gast
    Der Sohn (17) meines Freundes,sitzt im Auto immer hinten, wenn wir zu dritt unterwegs sind.
    Keiner ist je auf die Idee gekommen, diese Sitzordnung zu ändern.
    Wenn die Mutter (79) meines Freundes,, mitfährt, sitzt natürlich die alte Dame vorne, und der Junge und ich sitzen hinten.

    Bei türkischen Familien habe ich oft beobachtet, dass der Junge neben dem Vater sitzt, und die verschleierte Mutter nach hinten muss. Natürlich drückt das eine Wertigkeit aus: Der Junge ist mehr wert als die Frau.

    Ich finde, dass die Fragestellerin sich zu Recht aufregt.
    w
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)