• 12.08.2017 um 06:11 Uhr
    • Snoopy13

    Was tun, wenn der Freund noch mit der Ex, die inzwischen lesbisch ist, zusammenwohnt?

    Seit 8 Monaten Beziehung mit Mann, der noch mit seiner Ex zusammen wohnt, was ich erst vor 4 Monaten bei einem Überraschungsbesuch erfuhr. Die Ex ist seit Jahren lesbisch und hat eine Freundin. Zudem hat sie ein Alkoholproblem. Seine Mutter wohnt seit ein paar Jahren in der Nachbarschaft. Mutter und Ex verstehen sich super. Beide Häuser gehören ihm und der Ex. Seine (kranke) Mutter weiß, dass die Beziehung zwischen den beiden schwierig ist und sie ein Alkoholproblem hat. Mehr will er ihr nicht sagen. Will sie nicht noch mehr belasten. Ich darf ihn nicht besuchen. Er sucht nach einer Lösung für UNS, es ginge aber nicht von heute auf morgen. Ich will keine geheime Geliebte sein. Er bewegt sich nicht wirklich. Lebt sein Leben weiter und weicht meinen Fragen, wie und ob er zu mir steht, aus. Wieso kann er seiner Mutter nicht die Wahrheit sagen? Verstehe das nicht. Was tun?
     
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 12.08.2017 um 08:46 Uhr
    • Lionne69
    Sorry, Snoopy,

    Hake ihn ab.

    Er verschweigt wesentliches, steht nicht zu Dir, das reicht doch?

    Wieviel von diesen Geschichten wahr ist, weißt Du außerdem nicht.
    Am Ende erfreuen sich alle bester Gesundheit, er führt eine "glückliche" Beziehung - und Du bist die Affäre für nebenher?

    Willst Du das?
    Wo ist Dein Selbstwert?
     
    • # 2
    • 12.08.2017 um 09:02 Uhr
    • Michael_123
    Ich würde mit ihm eine gemeinsame Timeline setzen und ihm klar die Konsequenzen aufzeigen. Wenn er Dich liebt und zu Dir steht, wird er mit Dir zusammen einen Fahrplan entwickeln. Wenn nicht, würde ich an Deiner Stelle konsequent gehen.

    Warum mischt sich die Mutter ein?! Warum sollte er mit seiner Mutter über seine persönlichen Beziehungsangelegenheiten sprechen? Das ist seine und Deine Angelegenheit und nicht die der Mutter. Oder möchtest Du seine Mutter für Deine Zwecke instumentalisieren und als "Verbündete" gegen ihn gewinnen?
     
    • # 3
    • 12.08.2017 um 09:32 Uhr
    • gast_w
    Du musst nicht mal Schluss machen. Wenn man nach acht Monaten nicht mal zu jemanden in die Wohnung darf und vier Monate in einer "Beziehung" nicht mal informiert wird, dass er gar nicht alleine wohnt, dann ist das maximal eine Affäre. Da ist immer was faul, wenn man einfach nicht in die Wohnung des anderen kommt. Und wenn er nur Messi ist der seine Bude und sein Leben nicht vorzeigbar im Griff hat. Was gibt es denn so groß zu belasten, wenn eh schon mindestens 10 Monate Schluss ist (Da gehe ich bei 8 Monaten Beziehung mit dir jetzt mal von aus, oder war es Warmwechsel?) und sie eh angeblich lesbisch? (Wohl eher bi?) Ganz hart hier meine Vision: Sucht da ein Schmarotzer ein Absprungbrett um eine neue WG einzugehen? Sitzt er eventuell auch immer an deinem Schreibtisch um zu arbeiten und seinen Strom beim duschen zu verbrauchen und leert deinen Kühlschrank? Kann er nicht in seinem Haus mal Eigenbedarf anmelden? Oder sie in ihrem? Der wohnt doch nicht wirklich wegen seiner Mutti mit der Frau zusammen? Das seine Ex eine "Alki" ist, stört die arme kranke Mutti nicht?? Das muss seiner Mutter doch zu vermitteln sein, dass er schon lange Schluss gemacht hat. Das ist doch völlig normal für erwachsene Menschen, das man das hinbekommt. Mal ehrlich, wenn man nicht bei jemandem in die Türe kommt, weißt du auch nicht wie er sich in Wahrheit im Zusammenleben verhalten wird. Der Mann ist keinesfalls ein Schnäppchen. Auch nicht mit Haus. Vielleicht hat er sich damit auch übernommen und sucht dich als Absprungbrett für eine billige WG? Das ist eine der schrägsten Symbiosen, von denen ich je gelesen habe hier: Die "arme kranke Mutti" die in der Nachbarschaft ansässig ist und an der lesbischen Alkoholiker-Ex klebt. Verbietet ihr doch niemand sich mit ihr zu treffen, wenn die Beiden getrennt sind, wenn sie so dran hängt.
     
    • # 4
    • 12.08.2017 um 09:34 Uhr
    • Tom26
    Die Mutter mischt sich nicht ein - auf die Mutter wird Rücksicht genommen seitens des Sohnes. Weil sie krank und alt ist. Prinzipiell halte ich das für einen guten Charakterzug des Mannes.
    Allerdings denke ich auch, dass, wer 2 Häuser hat, das auch auseinander dividieren kann. Und nicht so arm ist, um mit einer lesbischen Alkoholikerin in einer Bude hausen zu müssen. Grausame Vorstellung.
    Auf der anderen Seite ist diese Story so bescheuert, dass sie netweder wirklich wahr ist oder von einem völlig unbegabten Autor erfunden wurde. Sowas würde wohl selbst bei RTL II aussortiert werden.
     
    • # 5
    • 12.08.2017 um 09:58 Uhr
    • Darling
    Finde ich unlogisch. Die Mutter wäre doch erleichtert, würde sie hören, dass ihr Sohn eine derart problematische Partnerin los ist.
    Wenn es stimmt, dass seine Freundin und er nicht mehr zusammen sind, nur noch eine WG bilden, sie lesbisch ist - dann spricht absolut nichts dagegen, dass du ihn besuchst und diese Frau auch kennenlernst. Also wiederum unlogisch.
    Warum hatte er es dir nicht gleich zu Anfang erzählt? Jeder, der es ernst meint, würde so etwas von sich aus erzählen und nicht riskieren, dass du es so selbst rausbekommst.
    Fazit: die Geschichte ist leider sehr unglaubwürdig. Auf so ein Verhalten kann man keine Beziehung aufbauen. Vermutlich taugt der Mann - wenn er dir gefällt - gerade so als Sexaffäre, keinesfalls als “Freund“ (verhält sich SO ein Freund?) oder gar Lebenspartner. Egal ob du mit ihm Schluss machst oder nicht, schau dich am besten weiter um, wenn du einen Freund/ Partner suchst.
     
    • # 6
    • 12.08.2017 um 10:47 Uhr
    • pixi67
    Mir wäre schon die Lüge zuviel...
    Eine Lüge ist keine Basis und ich kenne keine Beziehung, die auf einer Lüge aufbauend lange gehalten hat.
    Und hier wird weiter gelogen, zumindest der Mutter gegenüber, wenn mein Bauch auch sagt: Du wirst hier belogen.
     
    • # 7
    • 12.08.2017 um 11:14 Uhr
    • Serafina
    ... seine kranke Mutter weiß wahrscheinlich nicht mehr, weil die Ex a) in Wahrheit gar nicht lesbisch ist. Und mit deinem Freund schläft. Oder b) ist nur bi, und springt doch noch regelmäßig mit deinem Freund in die Kiste.
    Oder c) die Mutter weiß nicht von dir, weil du keine ernstzunehmende Kandidatin in seinen Augen bist. Egal welche Version...
    Du wirst für dumm verkauft. Mach die Augen auf... kranke Mutter? Alkoholismus der Ex? Homosexualität der Ex? Zufälliges Herausfinden über das Zusammenwohnen nur dank Überraschungsbesuch deinerseits nach 4 (!) Monaten? Das sind zu viele Fantastereien.

    Immer bedenklich und selten nur einfach so ein Umstand, sondern Anlass, genauer
    hinzuschauen.

    Dass du ihn nicht besuchen darfst, sollte dir eigentlich schon alle Alarmglocken schrillen lassen. Mehr braucht es da nicht zu wissen. Als nächstes wird sein Hamster pflegebedürftig und du darfst ihn deshalb nicht besuchen.
     
    • # 8
    • 12.08.2017 um 11:27 Uhr
    • Lebens_Lust
    Die Mutter ist aus meiner Sicht nicht das Hautproblem. Du solltest froh sein, dass er seine Beziehungsprobleme nicht mit Mama bespricht, sondern einen gesunden Abstand hält.
    Eine "lesbische" und alkoholkranke Exfrau sollte er eher "aufräumen". Wieder mal ein Fall, bei dem eine Frau erst eine Affäre anfängt und sich dann Gedanken um die Rahmenbedingungen macht...
     
    • # 9
    • 12.08.2017 um 13:12 Uhr
    • Lacappucine
    Vorsicht ! Das liest sich -wie hier auch andere bemerken - wie DIE Ausrede schlechthin.

    Mutti darf nicht aufgeregt werden, die Wohnung kann nicht betreten werden - da klingeln alle Alarmglocken.
    Selbst der messieste Messie würde - so er denn die Angebetete wirklich liebt - in 8 Monaten irgendetwas Betretbares herbeizaubern - und die Alki-Lesbe ist einfach zu platt.
    Warum gib er sich das Ganze selber ? Er hat doch zwei Häuser, also entweder kann er in einem selber wohnen, oder er bezieht Einkommen daher und kann die komische Exe-Alk-Lesbe verlassen.

    Das ganze stinkt zum Himmel wie ein obertoter Fisch !
    Dieser Typ will Dich nur be- oder ausnutzen. Bestenfalls als Gespielin nebenher, schlimmstenfalls finanziell.

    Was tun ? Karten auf den Tisch - seinerseits. Wenn immer noch nichts kommt ausser Ausreden - Tschüss !
    Raus in die Welt - da laufen sie herum und Du findest Deinen echten, liebenswerten und ehrlichen Mann !
     
    • # 10
    • 12.08.2017 um 13:40 Uhr
    • void
    Ihr kennt euch noch nicht so lange, vielleicht hatte er vorher noch nicht die Situation, dass er ne neue Beziehung starten wollte. Weiß die lesbische Partnerin denn, dass Du seine Freundin bist? Ich meine, bei Deinem Überraschungsbesuch, hast Du da mit ihr geredet und wurde deutlich, was los ist?
    Klingt wirklich alles wie ne komische Story.

    Weißt Du, was ich mir noch vorstellen könnte? Dass die Ex sich schon auch um die Mutter kümmert. Wenn er Dich jetzt als Neue vorstellt, zerfällt das Konstrukt und die Ex hätte vielleicht keinen Bock, den Mann bzgl. Mutterumsorge zu entlasten, wenn sie gar nichts mehr mit ihm zu tun hat. Klar könnte sie die Mutter auch sehr mögen und sie sie als Freundin weiter besuchen, damit sie nicht so allein ist, aber sie könnte auch denken, dass er sich einen Lenz mit seiner Neuen macht, statt die Mutter öfter zu besuchen?
    Keine Ahnung, wie alkoholkrank die Frau ist, aber Gesellschaft leisten wird sie der Mutter ja schon öfter, wenn es heißt, die verstünden sich so gut. Vielleicht geht es ihm darum, aber so nett das vielleicht von ihm gemeint ist gegenüber der Mutter - sowas kann man auch nur dann leben, wenn die neue Frau das akzeptiert. Also sie bekommt Umstände mit dem Mann in ihr Leben, die sie sich so vielleicht nicht gewünscht hat.

    Das allerblödeste dabei ist in meinen Augen dann immer noch die Geheimniskrämerei, damit nicht gleich von Anfang "nein" gesagt werden kann zu solchen Problemen. Also dann kommt zu diesen Umständen der Rücksichtnahme auch noch, dass die neue Frau sich verschaukelt und getäuscht vorkommen muss. Mir ist schon klar, dass man keine Interna ausbreiten will vor noch fremden Menschen, also am Anfang gleich erzählen "meine Ex ist lesbisch, alkoholkrank, wohnt aber mit mir zusammen und so soll das auch bleiben, weil sie sich um meine Mutter kümmert - take it or leave it" wird keiner machen.

    Aber eigentlich kann ein Mensch in so einer Situation dann auch nicht einfach losziehen und sich ne Partnerin suchen wie andere Singles, die solche Konstellationen nicht haben. Wenn man so tut, als sei alles "normal", weil man darauf hofft, dass der Partner erstmal nichts merkt, ist das schon sehr egoistisch. Und dann passiert auch das, was jetzt passiert - es geht vielleicht doch wieder kaputt.
     
    • # 11
    • 12.08.2017 um 14:32 Uhr
    • Herakles
    Torschlußpanik bei der FS?
    Nur so kann ich mir dieses 8-monatige Trauerspiel erklären, in welchem sie sich befindet.

    Liebe FS, musst Du Dir das wirklich antun?
    Ich finde nein und Du solltest das auch meinen um endlich frei zu sein für jemanden der auch frei für Dich ist.
     
    • # 12
    • 12.08.2017 um 16:32 Uhr
    • Vikky
    Liebe FS,
    wenn Dein vermeintlicher Partner Dich nach 8 Monaten "Beziehung" vor seiner in unmittelbarer Nähe lebenden Mutter verheimlichen muss, wenn Du ihn in seiner Wohnung nicht besuchen darfst, weil er in einer WG mit einer ändern Frau lebt, zu der er ein wie auch immer geartetes Verhältnis hat und die psychisch nicht intakt ist, dann hast Du keine Beziehung sondern bist nur die Affäre, die ihm angenehme Freiräume von seinem Lebenschaos verschafft.

    Nun musst Du entscheiden, ob Du diese unsägliche Affäre noch lange weiterbetreiben willst oder lieber Ruhe in Dein Leben bringst und sie beendest. Wer diesen Zustand 8 Monate aufrecht erhält und sich durchmogelt,mder will Jahre so weitermachen.

    Ein erwachsener Mann, der vor "Mutti" seine Lebenswahrheiten verbergen muss (oder das vorschiebt), der taugt nichts zum Lebenspartner, denn dem fehlen vermutlich 20 Jahre Abnabelung.
     
    • # 13
    • 12.08.2017 um 18:59 Uhr
    • Jana_09/15
    Was für eine krude Situation..
    Du warst also während dieses Überraschungsbesuchs bei ihm und hast die Ex live erlebt? Als was hat er dich ihr vorgestellt? Oder hat er dich gleich rauskomplimentiert?

    Irgendetwas scheint ihm diese Wohnsituation mit der vermeintlich lesbischen Ex wohl zu geben. Und ihr auch - schließlich wohnt sie ja auch nicht mit ihrer Freundin zusammen. Da mag womöglich ein - vielleicht bisexuelles - Dreiecksverhältnis bestehen.

    Mit Sicherheit geht es nicht (nur) um die Schonung der Mutter. So krank kann sie nicht sein, wenn sie allein ein ganzes Haus bewirtschaftet.
    Vielleicht spielen finanzielle Aspekte eine Rolle, in die die Mutter irgendwie involviert ist (Bürgschaft, geliehenes Geld).

    Das sind aber alles nur Spekulationen. Ich würde ihm da nach 8 Monaten schon die Pistole auf die Brust setzen. Entweder er hört mit den unglaubwürdigen Ausflüchten auf und schenkt dir reinen Wein ein, mittelfristig mit Trennung von der Ex verbunden, oder du bist weg.
     
    • # 14
    • 13.08.2017 um 13:01 Uhr
    • Snoopy13
    Danke für die vielen Rückmeldungen!
    Es ist alles wahr und nicht erfunden. Seine ExFreundin und er haben beide Häuser gekauft. Das Haus, in dem seine Mutter wohnt, hat noch eine Mietwohnung. Er war jahrelang in der Welt unterwegs und wollte sich wenigstens jetzt um seine Mutter kümmern. Das Problem ist wohl, dass sie allen eine Heile Welt vorspielen. Wieso, das konnte ich noch nicht ergründen. Er hat sich mit diesem Leben arrangiert. Seit ich ihm vor 2 Wochen etwas "unbequeme" Fragen gestellt hatte, ist er ziemlich auf Abstand.
     
    • # 15
    • 13.08.2017 um 19:15 Uhr
    • Fleur47
    Na ja, nur weil er sich mit diesem Leben arrangiert hat, heißt das noch lange nicht, dass du es auch tun musst. Auf mich wirkt diese Geschichte äußerst abstrus. Wer weiß, wie das finanzielle Gebilde zwischen den Dreien aussieht. Mir schwant da auf jeden Fall nichts Gutes.
    Auf einen Partner der nicht zu mir steht und den ich noch nicht mal in seinen (angeblich) eigenen 4 Wänden besuchen kann, könnte ich getrost verzichten. Hoffentlich tust du dir sowas nicht an.
     
    • # 16
    • 13.08.2017 um 19:53 Uhr
    • gast_w
    Ich finde das nach wie vor eine ziemliche Räuberpistole. Welchem Esel soll man das bitte ins Ohr schütten? Ich denke mal, du fragst dich nach wie vor ganz zu Recht, welche Rolle du in diesem Schmierentheater spielen sollst. Da hast du durchaus ein Recht auf Antwort. Für diese hätte er schon acht Monate Zeit gehabt. Das er da auf Abstand geht wäre aber die Antwort für mich. Für diese Art Freigeist, Silversurfer oder Weltenbummler scheinst du wohl auf einmal zu fordend oder "verbindlich" -er nennt es sicher spiessig- zu werden. Meine 5ct. Gib dir das nicht. Wenn du auf einem toten Pferd sitzt, steig' ab.
     
    • # 17
    • 15.08.2017 um 21:47 Uhr
    • Anouschka72
    • EP-Profil
    Er bewegt sich nicht? Dann beweg Dich! Du wirst verheimlicht? Oder?
    Du kannst andere Menschen nicht ändern, nur Dich selbst.
    Es ist das leidige Thema Selbstwert, warum leidig, weil es viele Frauen gibt, die oft überlegen, was muss ich ändern! Was kann er ändern?