1. Was steckt hinter dem ewigen Diskutieren?

    Hallo!

    Ich habe eine Frage. Ich wüsste gern, ob ihr ähnliche Erfahrungen gemacht habt und wenn ja, ob es etwas gibt, dass hilft.

    Seit geraumer Zeit nerven mich die Streitigkeiten mit meinem Partner nur noch ab. Die Dialoge erscheinen mir sehr manipulativ. Ich sage bspw.: "können die Leute aus dem Haus ihre Fahrräder nicht mal so hinstellen, dass noch andere hinkönnen?" Da muss er anscheinden für die Leute Partei ergreifen und meint, es würde ja auch alle stören, dass ich mein Fahrrad anschließe. Da er garantiert nicht alle gefragt hat und sich auch mir gegenüber nie jemand beschwert hatte, fand ich das komisch. Es beschäftigte mich, dass er für alle sprach und ich schrieb ihm heute (sonst führen wir solche Dialoge meist von Angesicht zu Angesicht), dass ich es blöd fand, dass er es mir gegenüber hinstellte, dass alle aus dem Haus das blöd fänden, obwohl ich von niemandem außer ihm je etwas dazu gehört hatte.

    Nun entwickelt sich aus dieser Anmerkung von mir eine ewige Diskussion. Erwartet hätte ich sowas wie, (und so kenne ich es aus vorherigen Beziehungen): "tut mir leid, dass ich diesen Eindruck erweckt habe, das war so und so gemeint." Stattdessen stellt mein Freund immer mehr fragen, stellt sich mal dumm und erklärt weiter und so wird endlos über eine fast banale Sache diskutiert. Am Ende der Diskussion sind wir wieder am Anfang und er schreibt wieder, dass er nicht versteht, warum mich das geärgert hat, obwohl ich es doch schon in der ersten Mail begründet hatte. Mir kommt das irgendwie wie ein herauswinden vor.

    Wir sind fast drei Jahre zusammen, ich bin 32 und er 39 und es läuft bestimmt schon mindestens ein Jahr so.

    Mögt ihr eure Erfahrungen zum Thema mit mir teilen? Ich würde wirklich gern etwas am Gesprächsverhalten ändern.

    VG
    Jane
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Zu jedem Spiel gehören immer zwei. Dein Freund diskutiert ewig, weil du dich an der Diskussion beteiligst. Zum anderen versuchst du ihm weiszumachen, dass er sich irrt. Keiner will zugeben, dass er sich geirrt hat. Japaner praktizieren eine Methode, nach der man so kommuniziert, dass das Gegenüber immer sein Gesicht wahren kann. Du sollst deinen Freund nicht bloßstellen, sondern sagen, was dich konkret stört und wie du dich dabei fühlst. Überlasse ihm die Entscheidung, wie er auf deine Ansage reagiert und zieh gegebenenfalls Konsequenzen. Das tust du nicht, sondern eierst genauso rum wie er, mittlerweile seit einem Jahr (!).
     
  4. Diese Diskussionen sind wahrscheinlich ein Stellvertreterkrieg für etwas was ihn an eurer Beziehung stört. Vielleicht ist er eurer Beziehung insgesamt überdrüssig.

    Wie siehst du das?
     
  5. Ich bin es noch einmal, dahinter steckt eine Macht der Führung und der Fügung, die er auf dich übertragen möchte!
     
  6. Hallo JaneR,
    im konkret geschilderten Fall warst Du diejenige, die die Diskussion erneut gestartet hat. Hier hast Du konkret erwartet, dass Dein Freund sich nach Deinen Vorstellungen verhält und etwas Bestimmtes sagen soll. Vielleicht fand er das manipulativ?
    Ändere Du etwas an Deinem Gesprächsverhalten, sei positiver und versuche, den ewigen Kreislauf zu durchbrechen, verzichte z.B. darauf, Recht haben zu wollen. Das reicht eventuell schon, um etwas zu verändern.
    Ich wünsche Euch positive Veränderungen.
     
  7. Hallo Jane, deine Zeilen lesen sich für mich etwas schwierig, allerdings habe ich versucht mich hineinzufühlen und glaube ein bisschen etwas dazu sagen zu können:
    Sollte mein Eindruck anders sein als andere Erlebnisse wie sie bei euch stattfinden, dann beherzige es bitte einfach als eine Art Shortcut-Meinungsäußerung von mir

    Für mich klingt das genannte Beispiel so, als würde in seiner Wahrnehmung ein anderes "Problem" hindurchklingen. Es klingt beinah so, als wolle er nämlich ausdrücken die Fehler evtl. nicht (ständig) im Außen zu suchen oder auch nicht nach außen zu tragen - deshalb evtl. die revidierende Äußerung zum Punkt dass es bei anderen nicht so schlimm sei (?) Ich habe keine Vorstellung davon wie du deine Aufregung zum Thema genau äußerst, Betonung ninmt dort ja immer einen sehr großen Stellenwert ein, das "Wie" man etwas sagt und was man erwartet. Unter Umständen fühlt er sich da vielleicht auch in anderen ähnlichen Situationen nicht korrekt behandelt von dir, sodass er diese Situation als Chance empfand den Frust mal mit hinauszulassen, in der Hoffnung dass du merkst dass deine Meinung/Empfinden vielleicht "entgegen" der als von ihm gerecht empfundenen Mehrheitsansicht ist und schaffte es vielleicht nicht so gut dies dir gegenüber anders zum Ausdruck zu bringen.

    Ob das tatsächlich hier vorliegt ist aus dem einen Beispiel natürlich schwer zu entnehmen, kam mir aber beim Lesen deiner Darstellung irgendwie in den Sinn. Vielleicht hilft es dir ja dennoch weiter!?

    Und zum zweit genannten Punkt, dass er ansonsten immer Einsicht zeigte, kann ich nur sagen geht dies ja immer dem ersten Punkt voran. Sich nur gut zu fühlen weil der andere "Fehler" zugibt kann sehr riskant werden, deine Formulierung erinnerte mich irgendwie an das Paradebeispiel einiger Männer die einfach "ja und sorry Schatz" sagen um ihre Ruhe zu ergattern. Aber ist dieser Zustand erstrebenswert?

    Wenn es dir wirklich keine Ruhe lässt, setzte mehr auf Verständnis zwischen euch und gegenseitig. Ich glaube dann ist es garnicht so wichtig was im Endeffekt gesagt wird, weil ihr es eurem Verhalten entnehmt und einfach Bescheid wisst. Daran würde ich feilen :)
     
  8. Ich glaube einfach, da steckt mehr dahinter, er fühlt sich durch dich in die Ecke gestellt, jetzt hat er mal Druck abgelassen!
     
  9. Liebe FSin, Du willst von ihm Verständnis und er hat aber dafür keins, weil Du es im Bsp. der Fahrräder ähnlich handhabst.
    Er muss auch kein Verständnis dafür haben, weil es ihn wohl auch nicht stört oder es ihn gerade stört, dass Du Dich unabsichtlich genauso verhältst, deshalb hast Du sein Verständnis nicht bekommen. Ein Partner muss auch nicht alles verstehen oder einem bedingungslos zustimmen. Erwähnen kannst Du aber ärgerliches, in einer Beziehung trotzdem. Wenn er gegen schießt, dann gehe aus der Situation. Du sagst doch selbst es ist banal, spätestens wenn er sich dumm stellt, wäre ich dann raus aus der Diskussion. Dann hat er eine andere Sichtweise oder kann die geschilderte Situation nicht ansatzweise nachempfinden. Doch Du erwartest, dann anhand von manchmal unglücklich formulierten Worten, dass er seine Sichtweise revidiert (klar meint er nicht alle) und damit deine Sichtweise richtig ist (es ging nicht mehr, um die Fahrräder, sondern ob sich überhaupt jemand bei ihm über Dich/dein angeschlossenes Fahrrad beschwert hätte) und er somit klein bei gibt, indem er nachgibt und Dir zustimmt.
    Du hast Dich am Wort „alle“ aufgehangen, er ist der Meinung, Du verhältst Dich manchmal mit dem Fahrrad genauso ignorant.
    Vielleicht möchte er auch mal recht haben oder mal seine eigene Meinung durchsetzen oder seine Kritik an Dir durchklingen lassen (ob nicht evtl. doch ein kleines Stück berechtigt ist, musst Du Dir durch den Kopf gehen lassen - im Fall der quergestellten Fahrräder hast Du Dich auch nicht bei den betreffenden Nachbarn beschwert, sondern bei ihm.) Und bitte nicht jedes einzelne Wort genauestens auf die Goldwaage legen.
     
  10. Vielleicht ist es deinem Freund einfach nur auf die Nerven gegangen, dass du dich geärgert hast. Hätte ich mich vielleicht auch. Wenn sich aber jemand die ganze Zeit über jemanden ärgert und das auch noch sagt kann das auch ganz schön nerven.

    Wäre dir es lieber gewesen wenn er gar nichts gesagt hätte?

    Du hast hier also eine sinnlose Diskussion angefangen.
     
  11. Mich würde die Art, wie du dein Misfallen über das Verhalten „der Leute“ ausdrückst, auch stören: undifferenziert, pauschalisierend, negativ. Sagst du ab und zu auch mal, was dir gefällt, was schön ist, was dich froh macht? Sagst du deinem Partner mal was Nettes? Vielleicht vermisst er bei dir Lebensfreude, das Positive sehen, Warmherzigkeit, nette Worte und Gesten von dir für ihn, kann es aber nicht formulieren, sodass er andere Situationen anspricht, in denen du ein ähnliches Kommunikationsverhalten sein.
    Ist bei euch sonst alles in Ordnung? Sprecht ihr sonst miteinander? Vielleicht bucht ihr mal ein Seminar, in dem ihr wertschätzende Kommunikation lernt.
    Alles Gute
    w55
     
    • # 10
    • 17.06.2019
    • void
    Wie schätzt Du Dich selbst ein beim Diskutieren? Bist Du rechthaberisch, diskutierst Du bis aufs Messer bei jedem Thema, kann Du unterscheiden zwischen Meinung und Fakt?
    Fehlt Dir bei Deinem Partner eher, dass er zu Dir hält und Dir mal zustimmt, wenn Du über was jammerst oder Dich beschwerst?
    Das könnte man auch interpretieren als allgemein gemeintes "Alle Leute stören sich an dem wenigen Platz", was bedeutet, dass auch Dein Fahrrad, das Platz wegnimmt, irgendwen, der sein eigenes Rad hinstellen will, stört.
    Es bleibt trotzdem, dass er Dir nicht beigepflichtet hat, obwohl er es locker hätte machen können, einfach, weil er Dein Partner ist. Also dass er unterschwellig Unzufriedenheit mit Dir oder der Beziehung ausdrücken wollte, glaube ich schon. Vielleicht beschwerst Du Dich auch zu viel über alles Mögliche?

    Wie oben geschrieben, es sieht für mich aus, als wär er unzufrieden. Aber noch ne andere Frage: Hast Du ein schlechtes Gewissen, weil Du jetzt denkst, dass er mehr weiß als Du und alle Dich bzw. Dein Fahrradhinstellen kritisieren hinter Deinem Rücken? Das ist ein unangenehmes Gefühl, wenn man sowas denkt. Haben Deine Eltern Dich früher so manipuliert, dass sie irgendwas behauptet haben, was ein anderer nun von Dir denkt, damit Du ein schlechtes Gewissen wegen Deines Verhaltens hast?

    Welche denn und wie hat er sich dumm gestellt? Vielleicht interpretierst Du das nur so oder erwartest zu viel, wenn er seine Fehler zugeben soll, nachdem Du ihn drauf angesprochen hast?
    Vielleicht will er Dich auch reizen, weil er weiß, dass Du es nicht mitkriegst, dass er es mit Absicht macht?
     
  12. Nicht "können", sondern machen!

    Dein Fahrrad, dein Platz, deine Entscheidung. Schmeiß 5 andere Fahrräder weg, oder dreh sie selbst andersrum, stell deins hin, fertig. Du machst es dir selbst so schwer!

    Du wartest um Erlaubnis, etwas zu dürfen. Sogar vom ganzen Haus. Finde ich komisch. Ich mache die Dinge einfach, weil da niemand kommt und sagt, es wäre gut. Wenn es jemanden stört, werden die es dir sagen. Tun sie aber meist nicht. Andere Menschen stellen ihre Sachen doch auch einfach hin, wie sie wollen und werden sicher keine Rücksicht auf dich nehmen!

    Es klingt sehr nervig und es würde mich auch nerven. Ich habe gelernt, dass man sich unter Familie und Freunden sehr durchsetzen muss. Wenn mir was nicht passt, nimmt keiner Rücksicht. Wenn ich was will, nimmt noch weniger jemand Rücksicht.
    Stell die Fahrräder andersherum. Wo ist das Problem? Frage doch nicht, ob das in Ordnung geht.
     
  13. Pauschalisieren und Wortsalat ist ein Symptom in entwertenden Phasen einer Beziehung. Du könntest mal HG Tudors Blog Knowing the Narcissist googeln. Du hältst es jetzt schon über ein Jahr in einer Beziehung aus, in der du dich nicht mehr wohl fühlst - jetzt fragst du hier vermutlich nach, nachdem du schon länger verzweifelt versucht hast, die anfangs gute Zeit wieder hinzubekommen, indem du dich ständig fragst, was du falsch machst? War er vielleicht anfangs auch pauschal unterwegs - nur hast du es da genossen?
    Es könnte sein, dass dein Freund nicht so richtig daran interessiert ist, die Beziehung wieder auf eine gute Spur zu bringen, weil er dich (unbewusst) klein halten muss.
    Ich sage nicht, dass er ein Narzisst ist, dazu habe ich zu wenig Infos - außerdem ist Narzissmus für mich kein Schimpfwort, um einen Menschen zu entwerten, sondern es ist der Name für eine ganz bestimmte und sehr typische Beziehungsdynamik, an der immer mindestens zwei Menschen beteiligt sind. Kannst es dir ja mal anschauen - der Blog von Tudor (und seine Bücher) gehören zur besten Info, die ich zum Thema (bei dir: warum der Wortsalat?) kenne. Von den lauten Covern seiner Bücher darf man sich nicht abschrecken lassen; er versucht, ein breites Publikum zu erreichen, denn entsprechende Dynamiken sind sehr häufig, häufiger als man denkt und bisher wusste.
     
  14. Hallo FS
    Ich weis nicht aber es klingt seltsam.
    Warum regst du dich dich derart über so etwas belangloses auf?
    Wenn dir nicht passt wie die Nachbarn die Räder hinstellen, dann klingel und frag anständig nach ob es anders geht oder häng einen Zettel hin.
    Was hat dein Freund damit zu tun?
    Ich würde dir den Vogel zeigen wenn du mit so etwas Lächerlichem meine Zeit verplemperst und dann noch weiter diskutierst.
    Er muss dir nicht Recht geben, es ist dein Partner, er darf eine andere Meinung haben und wenn es dir nicht passt, dann ist das dein Problem und nicht seines.
    Du bist 32 und solltest fähig sein, so Kleinkram alleine zu lösen.

    Ich vermute allerdings bei Euch ein anderes Problem:
    Ihr seid in einem Alter und lange genug zusammen, um die Beziehung vielleicht weiter zu entwickeln, Hochzei, Kinder, was weiss ich.
    Ich erinnere mich gut daran dass in diesem Alter alle meine Freunde um mich herum das taten und es stresste mich dass der Mann an meiner Seite nicht derjenige war mit dem ich zusammn bleiben wollte.
    Vielleicht merkt ihr beide einfach dass es dafür bei Euch nicht reicht, daher wird unterschwellig gegen den anderen gehetzt weil Ihr die Realität nicht anschauen wollt.
    Kann das sein?

    Falls es nicht so ist, lass einen erwachswenen Mann mit deinen Kindergartenproblemen in Ruhe, du machst dich lächerlich...
     
  15. Ich denke, er ist einfach ein Typus, der immer widersprechen muss, egal was man sagt, er muss grundsätzlich die gegensätzliche Meinung vertreten.

    Das ist natürlich für eine Beziehung sehr destruktiv. Dessen ist er sich wihl nicht bewusst.

    Hinzu kommen dann wahrscheinlich noch die Tatsache, dass er auch ein Typ ist, der nie Fehler zugeben kann und nie schuld ist. Auch dieses Verhalten habe ich schon bei vielen

    Ic0h glaube wenn du es direkt ansprichst, wird er sich auch bloß wieder angegriffen fühlen.

    Aber vielleicht kannst du mit positiven Beispiel vorangehen. Wenn er dir von einem Problem erzählt, positioniere dich zu ihm (sofern für dich vertretbar) und lass immer mal Kommentare einfließen wie: "wir müssen doch zusammenhalten ", "ich steh hinter dir", "wir sind doch ein Team".

    Vielleicht kommt er dann selbst mal drauf, dass er immer gegen dich arbeitet.
     
  16. Ihr habt einfach nur verschiedene Sprachmuster, lies einfach mal unter den Begriffen Berichtssprache/Beziehungssprache und Kommunikation/Transaktionsanalyse nach. Vielleicht auch Die vier Aspekte einer Nachricht. Dann wird klar dass es da auf beiden Seiten Sender und Empfänger gar keine zu interpretierenden Intentionen gibt.
     
  17. Auf mich wirkt seine Diskussion auch ungesund und als würde er dich durch diese ewige sinnlose Diskutiererei "totquatschen" wollen. Es nervt, es ist ergebnislos und irgendwann schweigst Du resigniert. Du beginnst solche Diskussionen einfach nicht mehr, weil Du weißt wo sie enden.
    Auch ich würde sagen, dass es hier in eine Richtung von Macht in der Beziehung geht. Du sollst kleingehalten werden, damit er sich besser fühlt.
     
  18. Ab und zu muss man auch mal Dampf ablassen .....
    Ich persönlich höre dann einfach zu, ich kann ja nicht den dummen Freund ihrer Freundin ändern, die Tochter so verändern, dass sie alles macht wie die Mama sich das vorstellt, ihre Kollegen oder den Deppen, der ihr immer hinterher schaut.
    Und ich schimpfe auch mal ....
    Ist halt so, nach 5 Minuten erledigt und vorbei und die gute Laune ist wieder da.
    Eine Diskussion aus so etwas machen ? Lieber 5 Minuten die Klappe halten ..... und danach etwas Schönes planen.
     
  19. Sorry da muss ich dir leider widersprechen. Wenn man mit jemanden zusammen ist und derjenige sich ständig über andere Leute aufregt geht einem das irgendwann mal ganz gehörig auf den Senkel.

    Ich wäre da nicht so ruhig geblieben, sondern hätte die FS mal ordentlich in den Senkel gestellt. Man kann sich schon mal ärgern. Aber doch nicht ständig.

    Würde dich so ein Verhalten nicht irgendwann nerven?

    Ich verstehe, dass er ihr widersprochen hat. Im ist das ewige Genörgel sicher auch auf die Nerven gegangen.
     
  20. Du ätzt gegen Dritte ("Warum können die nicht"), verbreitest eine negative Stimmung und hast eine Erwartungshaltung, wie Dein Partner reagieren soll (soll Deiner Meinung sein). Ihm ist es aber nicht wichtig, was Dritte tun. Und vermutlich war es auch nicht das 1.Mal, dass Du deinen Frust bei ihm ausschüttest.

    Das ist halt megaunattraktiv, was er Dir wenig geschickt klar machen wollte. Er konnte Dir das aber nicht direkt sagen, weil Du zwar gerne austeilst, aber nichts einstecken möchtest. Und so versuchte er Dir durch die Blume zu sagen, dass man selber nicht unfehlbar ist und lieber an sich selber arbeiten sollte.

    Letztlich hat er damit den gleichen Fehler wie Du gemacht, indem negative Stimmungen erzeugt werden, die keinen überzeugen, sondern nur in eine Contra-Haltung bringen. Und daher warst Du beleidigt, dass er in Bezug auf die Nachbarn nicht Deine Meinung hat und stattdessen Dich noch kritisiert. Und das wolltest Du dann weiter diskutieren, weil Du ebenfalls kein Ende findest.

    Und so nimmt die Negativspirale halt immer weiter seinen Lauf. Die Diskussionen werden endlos, weil keiner von Euch in der Lage ist, die Spirale zu durchbrechen.

    Dafür muss man verstehen, dass viele Verhalten des Gegenübers ein Produkt des eigenen Verhaltens sind, der Gegenüber sich daher nicht ändert, solange man sich nicht auch selber ändert. Wer negative Stimmungen produziert, setzt selber die Ursache dafür, dass die eigene Attraktivität massiv absinkt und der Gegenüber keine Motivation mehr hat, sich umgekehrt zu bemühen. Wer kritisiert, setzt selber die Ursache dafür, dass der Gegenüber umgekehrt überlegt, ob der Kritiker denn unfehlbar ist. Wer austeilt, muss auch einstecken können, ansonsten sinkt die eigene Attraktivität noch weiter ab.

    Diese Spirale durchbricht man daher nicht, indem man Erwartungshaltungen an den Gegenüber hat, sondern nur, indem man bei sich bleibt und fragt, was man an sich ändern kann. Wenn keiner anfängt, seine eigenen Mitursachen einzugestehen, wird es der andere auch nicht tun. Wichtig ist, stets selber um eine positive Stimmung bemüht zu sein und zwar selbst dann, wenn der Gegenüber negativ ist. Mit Erwartungshaltungen ändert man keinen. Man ändert andere nur, indem man sich ändert. Man sollte daher das positiv vorleben, wie man es auch umgekehrt vom anderen wünscht. Hake Dinge ab und reiche freundlich die Hand. Gebe dem Gegenüber stets das Gefühl, dass er selber entscheiden darf, wie er denkt und handelt. Denn gewöhnlich freut man sich, wenn sein Partner sich freut und ändert sich gerne bzw. erfüllt dann auch gerne Wünsche, wenn es nicht als Selbstverständlichkeit erwartet wurde. Wenn er sich dann bemühen sollte, Deinen Wünschen zu entsprechen, zeige ihm, dass Du Dich darüber freust und NICHT selbstverständlich findest.

    Wenn der Partner sich dann nicht an Deine positiv vorgelebte Lebensweise anpassen sollte, dann hast Du nur die Wahl, es zu akzeptieren oder zu gehen. Denn einen Anspruch hatte man selbst dann nicht.
     
  21. Es kommt ja aber auch darauf an, wie oft das "mal" eben ist.
    Und ob man über Sachen schimpft, die man eben relativ einfach ändern kann, wie das mit den Fahrrädern.
    Vielleicht will der Freund ihr das, zugegeben etwas unglücklich, aufzeigen?

    Hast du dich denn bei den Leuten beschwert? Hast du mal einfach freundlich darum gebeten, das die Leute einfach darauf achten, das noch andere Fahrräder Platz haben?
    Oder schimpfst du generell viel über andere Leute?

    Ich finde ja, das er dir den Spiegel vorgehalten hat.
    Du schimpfst, bei deinem Freund, über andere Leute.
    Er hat die Aussage getroffen, das andere auch über dich schimpfen (könnten). Du bist jetzt sauer, obwohl du nun nachempfinden kannst, wie sich die anderen Leute fühlen.
    Deswegen: Probleme immer persönlich klären. Zettel aufhängen.
    Fertig.
     
  22. Wenn jemand sich über andere Leute bei seinem Partner beschwert verfolgt doch sicher ein Ziel. Z.B. der Partner soll nun das Problem lösen. Zumindest würde deine Beschwerde bei mir so ankommen. Wahrscheinlich beklagst du dich häufiger mal über Beschwernisse dieser Welt. Männer sind Problemlöser. Doch alles können wir nicht lösen.
    In deinem Fall will er dein Problem nicht lösen.
     
  23. Du hattest nun ein Beispiel genannt. Kommt das denn wirklich oft vor? Ich meine: Widerspricht er dir ständig? Ist er oft/fast immer gegensätzlicher Meinung als du und parlavert wichtigtuerisch vor sich hin? DANN könnte man davon ausgehen, dass da System hinter steckt. Auf eine passiv-aggressive Art.
     
  24. Ich bin nicht gerade der größte Farrad-Sympathisant und seit den neuesten Gesetzen selbst schon mächtig in Konflikte geraten. Und das alles nur wegen anderen, die offenbar mehr Platz brauchen. Ohne andere = keine Konflikte. So ist das soziale Leben, deswegen lehne ich es ab. Warum wollt ihr Fahrradfahrer immer so viel Platz für euch? Und warum kannst du dein Rad nicht hinstellen, wo Platz ist?
    Ich würde den Stress vermeiden. Meinem Partner würde ich baldigst auf die Glocke hauen, dass er mal ein einen Führerschein macht und sich ein kleines Auto zulegt. Es läuft nur darauf hinaus, dass ich ihn sonst überall hinfahren muss und er von mir im Winter oder bei Langstrecken abhängig wird. Fahrt ihr auch mit dem Rad ins Kino oder wie? Mit Umweltschutz und Bio-Gefühl hat das doch auch nichts zu tun. Fahrrad fährt man für mich in seiner Freizeit und in der Sonne, aber doch nicht alltäglich. Ist viel zu gefährlich im Straßenverkehr und so viele Radfahrer in Deutschland sind mittlerweile einfach nur furchtbar. Du siehst ja wieso. Verstopfen alles und sind rücksichtslos. Eine Garage oder ein Hausflur ist jetzt auch nicht dafür gemacht, dass jeder Bewohner sein Rad da reinstellt. So etwas gehört doch in den Hof. Lass dir von deinem Mann eine Stange im Hof machen, wo du dein Rad dran verschließt. Wenn er das als Mann nicht kann, dann taugt er als Mann auch nicht viel.
     
  25. Es gibt extrem viele Fahrradfahrer die sich nicht an die Verkehrsregeln halten. Ich fahre trotzdem gerne Fahrrad. Hört bitte auf alle über einem Kamm zu scheren. Ich halte mich an Verkehrsregeln.
    Davon hat die FS doch gar nichts geschrieben. Du kannst doch gar nicht wissen, ob er ein Führerschein und Auto hat. Ich habe auch ein Fahrrad. Trotzdem habe ich auch einen Führerschein und Auto. Ich fahre allerdings eher weniger im Straßenverkehr. Fahre eher im Gelände.

    Was ich damit sahen wollte. Nicht jeder Fahrradfahrer ist rücksichtslos.
     
  26. Liebe TE,

    ich habe sowas ähnliches. Wenn ich meinen Freund kritisiere oder etwas sage was ihn ärgert bzw einen wunden Punkt trifft wiederspricht er mir doppelt so lang. Antworte ich redet er noch länger zurück.

    Ich finde die Ratschläge du sollst dein Fahrrad anders hinstellen und Radfahrer sind blöd wenig hilfreich. Du möchtest ja wissen was da los ist und was du tun kannst.

    Ich nehme an das ist die Art wie er reagiert wenn du ihn nervst oder er sich von dir gestört oder verärgert fühlt. Ich würde es durchaus als strategische, gegen dich gerichtete Redetaktik sehen. Was du dagegen tun kannst ist meiner Erfahrung nach nur mittelviel. Du kannst mitspielen und so die Unangenehmheit und schlechte Stimmung verdoppeln. Oder halt erstens nicht mitspielen und zweitens deinerseits nicht an Dingen jeglicher Art herumnörgeln, vor allem nicht zwischen den Zeilen an ihm. Wenn es dir schlecht geht dir Zeit für dich nehmen und ihm dann zufrieden und ausgeglichen gegenübertreten.

    Aber : Du wirst ihn nicht ändern, jeder Versuch dazu wäre auch ein "das Spiel mitspielen." Wenn er dich von sich aus in sowas reinziehen will solltest du zwar grundsätzlich nur zu einem sinnvollen Maß zur Verfügung stehen, nicht die 5 sinnlose Frage hintereinander beantworten und das auch 1 mal pro Gespräch erklären. Aber verstehen wird er das eher nicht. Das ist halt dann was er akzeptieren lernen muss.
     
  27. Dein Typ ist passiv-aggressiv und so nützlich wie eine kaputte Rohrzange. Zieh gegen ihn mit Taten in den Krieg und überleg dir, welchen Wert ein Enddreißiger für dich hat, der nicht heiraten und keine Kinder will, infantil und passiv-aggressiv ist und bei dem auch nicht ersichtlich wird, dass er irgendwelche für dich nützlichen Talente oder Charaktereigenschaften hat. Sieht er denn wenigstens gut aus und ist ein gutbestückter Superlover im Bett ? Wenn nicht, dann bist du noch jung genug dir einen besseren Mann zu angeln und dein Leben nicht mit einem Schmarotzer zu verbringen, der dir einfach nur deinen Lebenssaft abzapft.
     
  28. Das meiste ist schon gesagt. Ich finde es auch ätzend, wenn jemand sich (häufig) über ganz Alltägliches beklagt, das nicht zu ändern ist. Zb über den vielen Verkehr, den er/sie im Auto mitverursacht. Ich empfinde das als egozentrische, negative und passive Einstellung. Dein Mann wollte Dir nur aufzeigen, dass andere sich über Dein Fahrrad genauso ärgern können, wie Du Dich über deren Fahrräder. Niemand tut Dir bewusst etwas zuleide. Er möchte, dass Du verstehst, wie irrational und wenig zielführend Dein Ärger ist. Du empfindest dies als Angriff (wie Du auch die Räder der Nachbarn als Angriff empfindest) und machst eine Szene. Dass er nicht klein beigibt, verstehe ich sogar. Werd entspannter und sag öfters mal was Nettes. Er wird’s Dir danken!
     
  29. Hinter wiederholten, schmerzlich empfundenen Diskussionen steckt weniger ein Kommunikations-, als ein Situations-/ Beziehungsproblem.
    Ich empfehle Dir eine Internet- oder Literaturrecherche zum Thema "Gewaltfreie Kommunikation" nach Marshall B. Rosenberg.
     
  30. Geht es im dir um Grunde um das Gefühl, dass dein Partner nicht wirklich hinter dir steht ?
    Die Situation mit den Fahrrädern dient ja wohl nur als Beispiel. Wenn ihr bereits seit einem Jahr in dieser Diskussionschleife hängt, gibt es sicherlich noch weitere für dich unstimmtige Erlebnisse.
    Auf dieser Gedankengrundlage kann ich deinen Ärger und dein Unverständnis sehr gut nachvollziehen.
    Wenn ich meinen Ex in seiner Wohnung besuchte, kam es des öfteren vor, dass der Geräuschpegel seine zumeinst jugendlichen Nachbarschaft extrem hoch war.
    Störte es ihn selbst, ging er zu den wild Feiernden, um sich zu beschweren. (Einmal regte er sich dermassen darüber auf, dass er eine der fremden Wohnungstüren "entfernte". Nach diesem Erlebnis versuchte ich ihn dahingehend zu beeinflussen, doch lieber nur die Polizei zu informieren. )
    Wenn ich jedoch - gerade nach einer Samstagsspätschicht reichlich müde und ruhebedürftig - anmerkte dass, mich der Lärm störe, hiess es nur :"Wieso, die dürfen doch auch mal Party machen" - völliges Unverständnis für mich, keinerlei Unterstützung als mein Partner.
    Leider habe ich ihm nie gesagt, dass ich mich in solchen Momenten total im Stich gelassen/wertlos fühlte !
    Vielleicht solltest du es auf der Basis direkter Ansagen deiner Gefühle (was macht sein Verhalten gerade mit dir/was löst es bei dir aus) versuchen ... - Ich denke, es geht eher um Verständnis für dich/auch Mitgefühl für deinen Ärger, als darum, dass er deine Probleme lösen soll ...
    Über vieles, worüber ich mich im Alltag auch einmal aufrege, würde ich - bis ich wieder klar sehe - gar keine Diskussion mit meinem Partner wollen, auch keine Ratschläge, was ich anders machen könnte ... einfach nur "ich bin für dich da, ich verstehe, dass dich das geärgert hat (selbst, wenn er eine völlig andere Meinung zu dem Thema hat - das kann man hinterher immer noch besprechen), in den Arm genommen werden und gut ist ... "
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)