• 02.02.2018
    • Agi1

    Was haltet ihr von Desinfektion vor dem Sex?

    Hallo liebe Forumgemeinde,

    ich habe lange überlegt, ob ich diese Frage zur Diskussion stellen soll, oder nicht. Nun bin doch zu dem Entschluss gekommen, es zu tun, weil es mich interessiert und ich es in meinem Freundeskreis nicht ansprechen möchte.

    Hier würden mich sowohl die Meinungen von Herren als auch von Damen interessieren.

    Ich bin vom Beruf eine Mikrobiologin. D. h. ich habe mit Bakterien etc. zu tun und finde es eklig, wenn man sich vorstellt, was man sich bei einem oralen Geschlechtsverkehr in den Mund holt (igitt). Daher habe ich dazu eine gewisse Abneigung.

    Ich selbst lasse mich von keinem Mann oral befriedigen. Ich weiß jedoch, dass Männer es mögen, wenn man sie oral befriedigt. Bei meinem früheren, langjährigen Freund bin ich diesbezüglich keine Kompromisse eingegangen und habe es halt nicht gemacht. Er hat es akzeptiert, aber trotzdem hätte er es sich gewünscht, was er auch ab und an angesprochen hat. In der folgenden Beziehung, die von einer kurzen Dauer war, bin ich auf die Idee gekommen, dass man es mit Sagrotantüchern wunderbar desinfizieren kann. Ich weiß, jetzt bekommt wahrscheinlich jeder von Euch einen Lachkrampf, aber ich kann halt nichts dafür. Es ist in meinem Kopf. Und ich weiß auch, dass man mit einem Desinfektionsmittel nicht alles und schon überhaupt nicht die geworbenen 99,9% der Bakterien entfernen kann. Aber meinem Kopfkino tut es schon mal gut. Und mit ein wenig Nutella ist der Geschmack von dem Desinfektionsmittel weg. Ich mag es jetzt so und es macht mir auch tatsächlich Spaß. Nur ich glaube, die Männer es eher nicht so toll finden. Zumindest der "Versuchskandidat" hat keine Begeisterung gezeigt. Im alltäglichen Leben achte ich schon auf Hygiene aber nicht übertreiben.

    Jetzt bin ich langsam wieder bereit, eine Beziehung einzugehen. Dazu gehört dann irgendwann auch eine körperliche Annäherung, die ich beim ersten Mal nicht "vermasseln" möchte. Da frage ich mich jedoch, wie ich es am besten angehen kann.
    Ohne Sagrotantücher kann ich es mir gar nicht mehr vorstellen. An sich bin ich eine Genießerin und liebe Sex.

    Ich bin sehr offen und denke, dass wir als erwachsene Menschen über alles reden können. Bis ich mit meinem neuen Partner ins Bett steige, wird er schon von mir erfahren, dass ich eine Mikrobiologin bin und dementsprechend gewisse Handlungen/Angewohnheiten (nicht nur in sexueller Hinsicht) kritisch betrachte. Wäre ich ein Mann, hätte ich überhaupt kein Problem damit, dass meine Partnerin meinen "Wertvollsten" vor dem oralen Geschlechtsverkehr zunächst "desinfiziert". Im Gegenteil, ich würde darauf sogar bestehen.

    Was denkt Ihr darüber? Liebe Herren wie würdet Ihr Euch dabei fühlen? Achtet Ihr darauf, dass man kurz vor dem Sex wenigstens zusammen duscht? Oder wie geht Ihr damit um?

    Ich freue mich auf Eure Antworten.

    Schöne Grüße
    Agi
     
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 02.02.2018
    • Goody
    Puh, doch viele Baktierien sind wichtig und man weiß heute, dass viele Allergien, Autoimmunerkrankungen durch zuviel Hygiene verursacht werden. Allein durch Kaiserschnitte wird schon im Lebensbeginn viel kaputt gemacht, das das Neugeborene mit wichtigen Bakterien die sich im Geburtskanal befinden , nicht mehr in Kontakt kommt.
    Mein Hausarzt rät, ruhig auch am Gemüse mal etwas Erde mit zuessen. Das stärkt das Immunsystem.
    Insofern wäre eine Desinfektion für mich ein no go. Viel zu viel Schaden. Duschen und sich vorher "sauber machen" klar.
    Dein Beruf steht Dir hier echt im Wege. Ich muß beruflich auch sehr auf Hygiene achten, doch wie gesagt, für mich wäre das nichts.
     
    • # 2
    • 02.02.2018
    • Laleila
    Liebe Agi. Ich persönlich halte sehr viel davon.
    Wenn es nicht mein fester, vertrauter Partner ist gibt es gar keinen Oralsex und wenn dann nur mit Kondom.
    Bei dem eigenen Partner (wenn ich, was seltrn vorkommt, Oralsex einzubinden gedenke, benutze ich zwar keine Sagrotantücher, aber es gibt eine zärtliche Waschung (Vorspiel) und anschließender Massage mit Schleimhautdesinfektionsmittel und anschließend einem leckeren Gelee oder pürierte Erdbeeren auf Körpertemperatur. Auf Nutella stehe ich nicht so. :)

    Vielleicht kannst Du es spielerischer einbauen. Bei uns ist die Waschung auch gleichzeitig reizvolles Spiel unter der Dusche mit Vollkörpereinsatz.
    Spontan und ungeduscht geht freilich auch, dann aber ohne Oralsex.
     
    • # 3
    • 02.02.2018
    • Pflanze23
    Hast du dir schonmal mit so ein Tuch an der Vagina herumgewischt? Das brennt wie sonstwas...
    Wenn der Mann eventuell Krankheiten hat, sollte man doch sowieso immer Kondome verwenden, auch nur oral. Ansonsten frage ich mich, was an Bakterien gefährlich sein soll? Die sind doch überall... Dann dürftest du doch auch niemanden küssen?
     
    • # 4
    • 02.02.2018
    • Truecolour
    Auch wenn ich die Logik Deiner Frage zumindest teilweise nachvollziehen kann, finde ich sie sehr skurril. Wie machst du das denn beim Küssen? Zuerst mit Sakrotan den Mund ausspülen?
    Sex habe ich nur mit meinem festen Partner und er nur mit mir. Nie im Leben käme ich auf den Gedanken, zuerst die empfindliche Haut der Eichel mit Desinfektionsmittel zu bearbeiten. Ich habe gerne Oralsex und hatte noch nie anschließend eine Infektion, auch mein Partner nicht. Wenn wir morgens miteinander schlafen, springen wir auch nicht vorher unter die Dusche. Das ergibt sich aus der Zärtlichkeit, dass man Lust aufeinander bekommt. Oralsex kann ich aber nur relativ frisch geduscht genießen, da muss ich mich auch selbst wirklich sauber fühlen. Aber normale Hygiene reicht völlig aus. Wenn mein Partner mich zuerst desifinieren wollen würde, hätte ich schlagartig keine Lust mehr. Ich finde den Gedanken grauenvoll.
     
    • # 5
    • 02.02.2018
    • tryanderror
    Liebe Agi,

    ich bin selbst Krankenschwester und kann dein Problem teilweise gut verstehen. Irgendwann kam einmal der Punkt an dem mich entscheiden musste entweder überall Bakterien (Viren/Pilze etc.) zu sehen und entsprechend gesteigerte Hygienemassnahmen zu ergreifen (keine WC-Türen anzufassen, im Winter keine Hände schütteln etc.), oder die Thematik einfach völlig auszublenden. Ich habe mich im Alltag fürs Ignorieren entschieden.

    In Bezug auf Sex und explizit Oralverkehr sieht dies allerdings anders aus. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele Männer ein unhygienisches Verhalten an den Tag legen. Mein WC grenzt direkt an die Küche, heißt man hört, ob sich jemand die Hände danach wäscht. Bis auf einige Ausnahmen haben sich neue Bekanntschaften NICHT die Hände gewaschen. Auf die Anfrage, warum sie das nicht für nötig halten herrschte im großen und ganzen Einigkeit: da man sich auch nicht "abputzt" bräuchte man sich auch nicht die Hände waschen. Auf die Frage, warum man sich denn nicht "abputzt" kam die Aussage: in öffentlichen Pissoirs gäbe es schließlich auch kein Toilettenpapier. Einer sprach mal von einem spanischen Sprichwort, wonach der letzte Tropfen in die Hose geht.

    Nun ja, seither schleppe ich meine potenziellen Partner, wenn es zu Oralverkehr kommen könnte, unter die Dusche. Wenn es fester wird bitte ich sie, sich nach dem Toilettengang mit Wasser zu waschen. Das hat einer meiner Ex-Freunde gemacht, ich fand das sehr angenehmen.
     
    • # 6
    • 02.02.2018
    • D-RAN
    Normalerweise finde ich es auch gut, wenn man schon geduscht ist, aber manchmal geht es halt nicht anders und dann bremse ich mich auch nicht mehr, wenn spontane Lust vorhanden ist.

    Du bist Dir hoffentlich im Klaren darüber, dass unsere Körper enorm widerstandsfähige Biomaschinen sind und diese Dinge tatsächlich normalerweise keinerlei Einfluss auf unser Gesundheit nehmen, was jedoch nicht heisst, dass ich über AIDS, HPV und andere Dinge nicht Bescheid wüsste.

    Gerade meine Frau liebt aber die animalische Variante des Sex und da wir (davon gehe ich mal aus) in einer monogamen Beziehung sind, ist das von DIr vorgetragenen Problem eben doch nur ein Ekelgefühl und kein wirkliches Risiko.

    Aber, wie gesagt, wenn ich mit Dir, liebe FS, zusammen wäre, würde ich darauf Rücksicht nehmen; zumindest wärem mir Deine Bedenken nicht egal.
    Ich würde dann sogar auch das "Sagrotan"-Tuch über mich ergehen lassen, auch wenn das an bestimmten Stelle sicherlich etwas brennt.

    Allerdings kannst Du den Nutella - Aufstrich vergessen. Da musste ich jetzt doch lachen. Sowas mache ich vielleicht ein Mal (Themensex wie in "91/2 Wochen") aber regelmäßig auf gar keinen Fall.

    Da musst Du mit dem Geschmack des "Sagrotan-"Tuches klarkommen, wenn Du das schon so wolltest.....
     
    • # 7
    • 02.02.2018
    • irina_85
    Hallo FS,

    ich halte desinfizieren nicht für sehr gut, denn damit vernichtet man auch die guten Bakterien, die sehr wichtig sind. Es wird gerade sehr viel zu diesem Thema diskutiert. Ich bin selbst auf dem Land aufgewachsen und habe keine Allergien, weil ich nicht so reinlich als Kind behandelt wurde (Gott sei Dank). Was ich dagegen wichtig finde ist duschen. Für mich ist Oralsex nur in einer festen Partnerschaft ok und nur wenn ich ihm wirklich vertraue, denn es ist etwas sehr intimes für mich.

    Von meiner früheren Tätigkeit als Zahnarzthelferin weiss ich, dass zu viel desinfizieren die Schleimhäute austrocknet. Das ist gar nicht gut für sein besten Stück. Ich würde es nicht empfehlen. Duschen reicht doch völlig. Und wie hier @Laleila schreibt dies mit einer Art Waschung und Vorspiel wäre eine Option, die ich gut finde. Gemeinsam duschen ist auch nicht schlecht ;)

    Ich kann mir gut vorstellen, dass der Mann irritiert sein wird, wenn du deine Tücher auspackst. Wenn ich mir das bei mir vorstelle, dann würde ich es nicht wollen. Außerdem ist der Eigengeruch dann weg und ich finde Desinfektionstücher vom Geruch her schlimmer.
     
    • # 8
    • 02.02.2018
    • Sirius97
    Liebe Agi,

    ach wie herrlich, eine Schwester im Geiste.
    Desinfektionsmittel sind ja meine heimliche Leidenschaft. ;-)
    Ja, ich verstehe Dich völlig. Genau solche Dinge gehen auch mir durch den Kopf.
    Nur ich bin mir sehr unsicher, ob man die empflndlichen Schleimhäuten mit Desinfektionsmitteln in Kontakt bringen sollte.
    Ein sich vor Schmerzen schreiender und windender Mann auf dem Bett törnt ja auch irgendwie ab und er ist für kommende Oralverkehre wohlmöglich traumatisiert. Das möchten wir ja auch nicht.

    Ich glaube, man sollte sich bereits vorab einen Mann suchen, der auch Desinfektionsmittel gern mag. Ich hatte einen Freund, neben dessen Bett auch eine Flasche Desinfektionsmittel stand. Was für eine Spaß war das! Wir waren sofort ein Herz eine Seele, hatten aber nie ein amouröses Miteinander.
    Schade, dass Du kein Mann bist und wir beide heterosexuell sind. ;-)

    Im Ernst, ich denke, dass normale Hygeniene völlig ausreichend ist.
     
    • # 9
    • 02.02.2018
    • Cassel
    Vor einigen Jahren schrieb hier mal eine Frau, dass sie es schade finden würde, dass ihr Freund - auch er arbeitete im Gesundheitswesen - Fellatio aus hygienischen Gründen ablehnte. Sie war traurig deswegen. Ich dachte nur: Gibt's denn so was. ER weiß - schon aufgrund seines fachlichen Wissens -, warum es unhygienisch sein kann bzw. er es nicht ganz ungefährlich findet - und schützt damit doch gleichzeitig auch sie ...

    Hinzu kommt, dass man den Begriff "Safer Sex" wohl vor allem mit dem vaginalen Geschlechtsverkehr in Verbindung bringt. An den Oralverkehr wird in der Regel weniger gedacht. Natürlich ist der ebenso mit Risiken behaftet. Das ist eine Tatsache.

    Ich finde Desinfektion durchaus wichtig. Man desinfiziert ja auch die Hände, wenn man beispielsweise als Besucher ins Krankenhaus geht. Man schützt die Patienten - und gleichzeitig schützt man sich selbst.
     
    • # 10
    • 02.02.2018
    • Laleila
    Es gibt wunderbare Schleimhautdesinfektionsmittel. Z. B. von Octenisept. Da muss niemand vor Schmerzen schreien.
     
    • # 11
    • 02.02.2018
    • Babar
    Liebe Agi, spannende Frage, die ich angesichts deines Berufs nachvollziehen kann, ich bin gespannt auf die Antworten der Männer. Ist das so, dass ein frisch gewaschener Penis eine Bakterienschleuder ist? Ich für mich fühle mich lecker und appetitlich, wenn ich aus der Dusche steige. Ich wäre ganz schön befremdet, wenn ein Partner das Desinfektionstüchlein zücken würde, und würde mir wohl denken, wenn er sich vor mir ekelt, erspare ich ihm die Zumutung.

    Bei mir ist es so: Etwas, was mich gruselt, in den Mund zu nehmen (und leider Gottes gibt es unappetitliche männliche Geschlechtsorgane), will ich auch nicht in mir drin. Meine Geschlechtsteile sind keine Kloake.

    Es gibt kein Menschenrecht auf Oralsex. Wenn du und dein Partner da nicht auf einen grünen Zweig kommt, kannst du es schlichtwegs bleiben lassen. Es gibt übrigens auch Männer, die nicht erpicht auf Fellatio sind.

    Frau 51
     
    • # 12
    • 02.02.2018
    • annie83
    Liebe FS
    Ich schätze es, wenn der Mann vor dem Sex sein Glied wäscht. Umgekehrt mach' ich das auch mit meinen Geschlechtsteilen und das gemeinsame Duschen halte ich sowieso für eine wunderbare Mischung aus Hygieneritual und Vorspiel.
    Aber das mit den Bakterien kann ich nicht nachvollziehen, denn das beste Stück eines Mannes ist den ganzen Tag nach dem Duschen ja in der Unterhose verstaut. Da kommen viele Bakterien gar nicht erst ran, allenfalls klebt dort noch etwas Urinrest oder Smegma, das ist aber ja nicht hochgiftig und infektiös. So was kann mein Immunsystem schon verkraften. Und wenn ich mir um Geschlechtskrankheiten Sorgen machen würde, käme mir das Sagrotan eher vor wie eine Gewissensberuhigung, als dass ich es als effektiven Schutz empfinden würde.
    Vielleicht ist es auch so: Gerade das "Schmutzige" hat eben auch - in gewisser Dosis - seinen Reiz. Das Animalische und Grenzüberschreitende. Seine Zunge in anderer Leute Mundhöhle stecken. Anderer Leute Körperflüssigkeiten riechen, schmecken, auf sich verteilen. Für mich ist Sex eine stille Übereinkunft, zu dieser geteilten Schmutzigkeit oder auch, positiv gesagt, bakterienbesiedelten Körperlichkeit ja zu sagen und damit für ein paar Stunden Frieden zu schliessen.
    Wenn ein Mann nun zu mir käme und sagen würde, darf ich deine V. mal mit Sagrotan abwischen, wäre ich massivst beleidigt. Als würde er mir nicht zutrauen, dass ich mich ausreichend wasche, oder als fände er meinen Körper dreckig und eklig. Derart beschämt von meinem Partner, würde ich den Oralsex vermutlich nicht mehr geniessen.
     
    • # 13
    • 02.02.2018
    • pixi67
    Ich war ja Strassen,- und Draussenkind und abends pott dreckig.
    Meine Söhne genauso und ausser in ekliger Umgebung mach ich mir darüber keinen Kopf.
    Hände nicht waschen und Nichtduscher sind trotzdem nicht meins.
    Da wäre ich wohl erst gar nicht in Stimmung.
    Aber wenn ich schick gemacht zum Partner gehen würde und zur Sicherheit noch mal unter die Dusche müsste und mich dort völlig desinfizieren, ginge meine libido auch in den Abfluss.
    Deshalb brauchst Du jemanden der da zu dir passt. Es gibt auch durchaus Männer die so ticken und glücklich wären über eine Gleichgesinnte.
    Sprich es früh an und sei da offen.
    Besser als wenn jemand nackt die Kurve kratzt.
    Ein Gleichgesinnter aber wird sich freuen und es unkompliziert und toll finden.
     
    • # 14
    • 02.02.2018
    • Tulaya
    Das denke ich auch - ein gutes Maß an Körperhygiene reicht mir vollkommen aus. Ich würde es sehr verletzend und abtörnend finden, wenn erst Desinfektionsmittel vor dem Oralsex benutzt wird - Nutella hin oder her. So ganz persönlich gesehen halte ich das im privaten Bereich auch gar nicht für notwendig, mein Immunsystem ist in Ordnung, keine Krankheit, bei der höchste Hygiene eingehalten werden müsste. Auch wenn ich das Ganze aufgrund deines Berufes nachvollziehen kann, dass man sich Gedanken macht, finde ich es schon merkwürdig. Ich denke auch, dass die meisten Männer da nicht drauf stehen...
     
    • # 15
    • 02.02.2018
    • neverever
    Ja wenn ich ganz Ehrlich bin, ich habe tränen in den Augen!
    Ich denke in Nutella werden mehr Bakterien sein als auf einem frisch gewaschenem Penis.
    Ich würde versuchen, dir zu erklären das du ein klein wenig übertreibst mit den Bakterien.
    Schau mal, wenn ich als Kind auf der Straße spielen Dreck gefressen habe, sagte meine Mum immer, ach Jung, Dreck reinigt den Magen.
    Klar ist das Blödsinn auf eine Weise.
    Aber ich denke unser Körper sollte auch die Chance bekommen, gegen "Normale" Bakterien eine Eigenkraft zu entwickeln.
    Du solltest das als Biologin besser einschätzen können.
    Ich rede hier nicht von echten Geschlechtskarankheiten, denn die kannst du auch mit deinem Tüchlein nicht wegwischen.
    m47
     
    • # 16
    • 02.02.2018
    • Laleila
    Für mich beinhaltet Sex diese stille Übereinkunft in keinster Weise und es ist eine Selbstverständlichkeitfür mich, dass auch ich mich vor dem Sex wasche und die Intimregion desinfiziere.
    Genauso wie ich es für selbstredend halte, dass man sich nach jedem Toilettengang (wenn es die sanitären Bedingungen zulassen) gründlich die Intimregion wäscht.
    Nicht hochgiftig aber höchstunappetitlich.
    Zudem geht Mann such mehrmals am Tag auf Toilette, dabei sitzt er und seine Männlichkeit hängt in der Toilettenschüssel auf der zuvor viele andere saßen...
    Dass man Hygiene unerotisch finden kann, finde ich bemerkenswert und erschreckend.
    Und zur Mundhöle.... auch die desinfiziert man ja selbstverständlich mehrmals tählich dirch Zahn- und Mundraumhygiene.
     
    • # 17
    • 02.02.2018
    • Joggerin
    Ich lege durchaus viel Wert auf körperliche Reinlichkeit - vor dem Sex. Einen müffelnden Mann könnte ich nicht ertragen.

    Ein gemeinsames Bad bei Kerzenschein mit einem Rotweinchen finde ich sehr einstimmend oder auch gemeinsames Duschen.

    Aber allgemein geh ich nicht ungeduscht zu einem Date und erhoffe mir das auch vom Mann. Wer gepflegt ist und gut riecht hat schon viele Pluspunkte.

    Ein frisch gewaschener Penis ist ja nun keine Bakterienschlèuder, da ist jeder Spülschwamm ekeliger.

    Aber Desinfektion finde ich völlig übertrieben und unnötig, würde mich abschrecken, wer sowas will. Da hätte ich Bedenken hinsichtlich eines Putz- und Waschzwanges.

    Ich halte übertriebene Hygiene vor allem mit Desinfektionsmitteln eher für gefährlich. Die guten Bakterien werden auch vernichtet und die schlechten schlimmstenfalls resistent.
     
    • # 18
    • 02.02.2018
    • Annabell_32
    hier schreibt doch niemand, dass Hygiene unwichtig ist. Nur ich persönlich erwarte vom Mann, dass er sich vorher duscht oder wir zwei. Dafür muss ich nicht mein Desinfektionsmittel auspacken. Irgendwie ist das schon amüsant auf was die Menschen so für Ideen kommen. Ich fürchte, dass hier Zwänge dahinterstecken (Angst vor Keimen?). Wollt ihr dann das Sagrotan vor einem Kuss auch in den Mund des Mannes sprühen? In der Mundhöhle befinden sich auch viele Bakterien.


    Gerade wenn man im medizinischen Bereich arbeitet, sollte man wissen, dass Desinfektionsmittel nicht unbedingt gut sind. Man schadet sich damit, da die Scheidenflora dann austrocknet und somit ist eine Blasenentzündung oder Pilze vorprogrammiert. Das alles passiert, weil man einfach zu viel Hygiene anwendet. Mir sind solche Menschen immer grauslich, die immer desinfizieren müssen. Ich kenne da einige im Umfeld, die sonst auch sehr pingelig sind, auch beim putzen ;)

    Der Körper hat ein Immunsystem und kann sich dagegegen wehren. Also macht euch nicht zu viele Gedanken.
     
    • # 19
    • 02.02.2018
    • Natali5
    Hallo FS,
    ich verstehe deinen Ansatz nicht ganz. Der menschliche Körper ist doch von oben bis unten von Bakterien etc. besiedelt, nicht nur im Intimbereich, also bringt es meines Wissens wenig, wenn man mit Desinfektionstüchern hantiert? Es ist wirklich nur in deinem Kopf und die Desinfektion hat so gut wie keinen praktischen Nutzen. Aber wenn du das weißt, wieso steuerst du nicht lieber gegen dein Kopfkino, statt den Sex zu erschweren?

    Davon abgesehen finde ich, dass Nutella und andere Lebensmittel nichts auf dem Körper und beim Sex verloren haben, das würde mich fast noch mehr als die Desinfektion abtörnen.

    Für mich ist beides ein absolutes Nogo, da jede Natürlichkeit ausgeschaltet wird und jedes Interesse wäre schlagartig erloschen. Und ich denke, dass es vielen Menschen so geht. Du limitierst mE unnötig deine Partnerauswahl, ohne das es dafür einen überzeugenden Grund gibt.
     
    • # 20
    • 02.02.2018
    • Eleuthera
    Sagrotantücher sollte man nicht im Intimbereich anwenden. Gab es keine Hautreizungen?! Ich kenne mich auch etwas aus hinsichtlich Mikroorganismen. Alles in allem überlegt, würde ich meinen, dass warmes Duschen mit gründlicher Anwendung von Duschgel und evtl. Intimwaschlotion ausreichend ist.
    Vor dem Oralsex sollte der Aktive eine Mundspülung verwenden, wenn man es denn so genau nimmt, denn auch im Mund sind Bakterien, Viren. (Falls Menthol drin ist, kann das noch einen besonderen Kick geben)
     
    • # 21
    • 02.02.2018
    • Lionne69
    Nein, tut "man" nicht.
    Es gibt Leute, die dies vielleicht tun, genau wie Leute, die überall Sagrotan benutzen, ob zum Reinigen im Haushalt oder für sich, regelmäßig Hände desinfizieren und noch weiteres.

    Ich halte Wasser und Seife für ausreichend, natürlich oft genug benutzt.
    Aber nicht permanent.
    Dass Desinfektionsmittel des Guten zuviel sind - außer in Pflegebereichen - sollte eigentlich bekannt sein. Stichwort Gesundes bakterielles Klima, aber auch Abwehrkräfte, und die Frage, dass Allergien und andere Autoimunkrankheiten zunehmen.
    Bakterien gehören zum Leben, und ich bin der Meinung, unser Immunsystem braucht auch etwas zu tun. Das ist nämlich darauf eingerichtet, dass es Arbeit bekommt.

    Ich lasse mich regelmäßig untersuchen, hatte nie Infektionen irgendwelcher Art, und bin auch ansonsten sehr gesund mit vielleicht 1 - 2 Erkältungen im Jahr, allergiefrei, meine Kinder auch, und auch Karies ist nicht das Thema.

    Oralen Sex mag ich, aber bitte nur, wenn frisch geduscht oder gewaschen. Ohne das daraus ein Ritual erfolgte.
    Verstand sich bei meinen Partnern von selbst, für mich selbstverständlich auch.
    Ich mag kein Nutella, oder sonstigen Esskram beim Sex, das fände ich eher bizarr bis abschreckend.

    Ein Mann, der keine angemessene Hygiene betreibt, mit dem möchte ich gar keinen Sex.
    Ein Kriterium, das ich beim Kennenlernen durchaus abchecke.

    Aber wenn jemand mich erst zum Waschen auffordern würde oder sogar mit Desinfektionsmitteln winkt, ok - dann war dies das Abschiedswinken.
    Kommt bei mir nämlich auch als Statement an über meinem Hygienezustand.

    Aber - jede*r tickt anders, also auch hier eben den richtigen Gegenpart finden.
    Ohne Wertung anderer Haltungen.

    Aber ich stelle mir gerade sein bestes Stück mit Schokoüberzug vor...

    .
     
    • # 22
    • 02.02.2018
    • Martina698
    Mir scheint da Nachholbedarf. Eigentlich müsstest du als Mikrobiologin auch in den Nebeneffekten der Desinfektion geschult sein. Sie tötet nicht nur die Bakterien, sondern schädigt auch die Barriere der Hautfunktion und macht sie noch schwächer für Erreger. Erreger dringen dann erst recht in die Haut ein.

    Auch müsstest du wissen, dass Desinfektion in Schleimhautnähe nichts zu suchen hat. Du schädigst die Haut und mehr Bakterien dringen ein.

    Auch müsstest du wissen, dass 99 % aller Bakterien mit warm Wasser und Seife entfernbar sind. Ausnahme bieten Grippe- oder HIV-Viren. Bzw. Bakterien und Viren sind unterschiedliche Dinge. Gegen schlimmere Dinge wie Viren, schützt man sich z.B. mit Kondomen oder Enthaltsamkeit.

    Nutella sollte wiederum nicht an die Genitalien, wegen dem Zucker und weil es dort durch die Umwandlung zu einer Pilzinfektion kommt.

    Ob man sich mit Krankheiten ansteckt, ist keine Frage der Bakterien, sondern eine Frage der Menge an Bakterien und wie angegriffen dein Immunsystem ist. Auch das solltest du wissen. Der Körper wird mit einer bestimmten Anzahl an Bakterien von Natur aus fertig.

    Oralverkehr gilt als relativ sicher für den Körper. Es ist wahrscheinlicher, sich Krebs oder sonstige Krankheiten beim Konsum von Fleisch zu holen oder beim Genuss von Alkohol.

    Ich sehe das als psychologisches Problem und eine Entfremdung zur eigenen Natürlichkeit und dem damit verbundenen richtigen Instinkt, wie etwas richtig geht, denn die Haut bietet von Natur aus einen idealen Schutz und da frage ich mich, warum man so wenig Urvertrauen in sich hat. Das überträgt sich doch auch auf alle anderen Lebensbereiche.
    Und für den Rest gibt es Kondome. Und wenn man erwachsen genug für Sex ist, dann kommuniziert man, dass man sich vor dem Sex mal zu duschen hat, denn da gibt es tatsächlich Dreckschweine im Bett. Wenn du so einen im Bett hast, dann schick ihn gefälligst ins Bad! Desinfektion ist da keine Lösung und übertüncht das eigentliche Kommunikationsproblem.

    Dein Problem ist doch eigentlich eher, dass du keinen Oralverkehr haben möchtest bzw. notgedrungen mitmachst, wenn man sich desinfiziert. Das ist doch nicht die Lösung des Problems. Wenn du keinen Oralverkehr willst (die Gründe sind dein eigenes Bier, die uns nichts angehen), dann ist es doch in Ordnung und sollte wie eine erwachsene Person so kommuniziert werden.

    Ich weiß nicht, wie alt du bist, aber ich denke noch sehr jung, da man auch – ohne Mikrobiologin zu sein – dieses Standardwissen mit Lebenserfahrung vorweisen sollte.

    Was ich machen würde:
    - An mir arbeiten, um ein gesundes Verhältnis zu Körper, Natur und Sexualität zu bekommen. Alles ist ok, wie es ist.
    - Kommunikation über dieses Problem lernen. Desinfektion hintenanstellen.
    - überlegen, ob da ungelöste Probleme deiner Sexualität vorliegen, die behoben werden müssen
    - notfalls eine Therapie in Betracht ziehen
    - oder einfach warten, bis man erwachsen genug für Sex ist

    w
     
    • # 23
    • 02.02.2018
    • HeidiBerlin
    Über diese Frage war ich auch relativ sprachlos und sehe es wie @neverever und @Babar und einige andere hier. Läufst Du z. Zt. auch mit Mundschutz draußen herum, jetzt wo die Grippe tobt? Ich komme gerade aus dem Supermarkt und habe den Einkaufswagen angefasst, ich fahre täglich U Bahn hier in Berlin, habe in meinem Leben schon mit einigen gepflegten Männern GV gehabt, habe ein Kind geboren, igitt, dieser Schmadder..Windeln gewechselt, meinen Hund gekrault.usw..usw...das alles ohne Sagrotan. Und ich lebe noch, habe kaum bis gar keine Erkältungen usw..usw...Also ehrlich, das ist doch krank, dieses Sagrotantüchlein, welches ich zücke und zwischen meinen Mund und den des Mannes lege, der mich gleich küssen will...
     
    • # 24
    • 02.02.2018
    • Rosendame
    Ja, vielleicht klingst Du etwas germophob aber ich achte auch sehr VOR und NACH dem Akt darauf, daß geduscht wird und bestehe fast immer auf Kondome.

    Dabei können die Bakterien tief in der Hautfalte versteckt sein, da nutzt ein bloßes schnelles Abwaschen nicht viel sondern viel Abschruben.

    Außerdem nimmt man auch etwas von der Energie der Partner in sich auf (abgesehen von möglichen STDs) und da bin ICH sehr achtsam wen ich alles aufnehme.

    Oralsex finde ich auch noch aus einem anderen Grund unappetitlich. Je nachdem was der Mann alles ißt, will ich das nicht in meinen Körper aufnehmen.
     
    • # 25
    • 02.02.2018
    • noreia
    Ich persönlich betreibe "normale" tägliche Hygiene. Ich hab's gern sauber, aber desinfizieren muss ich mich nicht, weil ich nicht infektiös bin.
    Von einem Mann erwarte ich nicht mehr und nicht weniger.
    Ich hatte auch nie Sex mit einem Mann, dessen Hygiene ich zweifelhaft fand. Wird mir auch nicht passieren - ich bin relativ geruchsempfindlich und wenn ich ihn (nicht) riechen kann ist alles gut.

    Vor einem Date, bzw. bei geplantem Sex mache ich mich selbstverständlich auch gesondert "frisch"..duschen,Zähne putzen, frisch rasieren, "Zugänge" spülen.
    Aber es kann auch mal ganz unvorbereiteten Sex geben. Und dann lässt man Oralsex/Analsex einfach mal weg - muss doch nicht immer das volle Programm geben, schließlich hat man auch manchmal keine Möglichkeiten für Vorbereitungen (z.B. spontan outdoor beim Motorradfahren).
    Ich fänd' es ziemlich strange, wenn ein Mann mit Desinfektionsmitteln ankommen würde - mal könnte ich das vermutlich als "Spielchen" ganz nett finden, aber immer? Nö, das wäre nicht mein Ding.
     
    • # 26
    • 02.02.2018
    • mokuyobi
    Als Biologin kann ich Martina698 nur zustimmen. Alles, was sie geschrieben hat, stimmt. Natürlich sollte man nicht mit wildfremden Leuten Sex/Oralverkehr haben ohne Kondom. Aber wenn man beim Partner die herkömmlichen sexuell übertragbaren Krankheiten ausgeschlossen hat (nur bei HPV ist das schwierig), versteh ich diesen Hygienefimmel nicht. Bakterien sind überall, am meisten am Smartphone, Toiletten, Spülschwämmen. Und natürlich ist alles mögliche schädlicher als es nicht zu tun (Sex, auch Oralverkehr wegen Krebsgefahr, Alkohol trinken, Sportarten, Süßigkeiten essen, Klamotten mit Färbemitteln tragen, gespritzte Lebensmittel...), aber ich möchte mein Leben gern auch (in Maßen) genießen, nicht nur alles vermeiden, was mich eventuell krank machen könnte. Ich denke außerdem, Hände übertragen wesentlich mehr herkömmliche Bakterien und Viren als ein gewaschener Penis und die hast du doch ständig an dir dran, fasst dir damit ins Gesicht und kannst sie nicht alle fünf Sekunden säubern. Jemand, der alles ständig desinfizieren möchte, käme für mich als Partner wohl auf Dauer nicht infrage, das würde mich sehr nerven. Dabei bin ich reinlich und wasche mir die Hände, wenn ich nach Hause komme, mein Freund wäscht sich zuhause immer nach dem Pinkeln den Penis - das ist so sein Tick, was spontanen Oralverkehr aber natürlich auch angenehmer macht. Aber sonstige Mittelchen, z.B. auch Intimwaschlotionen, sind auch in der Fachwelt total umstritten. Mein Frauenarzt rät mir davon ab.
    Ich habe auch eher das Gefühl, du magst Oralverkehr nicht, was ja dann auch okay ist. Mit Vorlieben und Nicht-Lieben muss der Partner dann eben umgehen können.
     
    • # 27
    • 02.02.2018
    • NormaJean
    Hm. Mir persönlich reicht eine Dusche bei beiden Geschlechtern voll aus. Ich würde es auch abtörnend finden, wenn einer mit einem Desinfektionstuch herumwedelt.

    Ich kann aber die Bedenken ein wenig nachvollziehen. Ich habe die auch. Aber beim Analverkehr. Alleine, wenn der Penis dort anklopft (da muss er noch nichtmal drin sein), und dann durch diverse Bewegungen wieder nach vorne kommt, und so die ganzen Bakterien breitschmiert... für mich persönlich hochgradigst eklig. Wie oft ich durch sowas schon Harnwegsinfektionen hatte (wie gesagt, ich spreche hier noch nicht mal von „richtigem“ Analverkehr. Da hilft ja auch kein Kondom. Ich kann dem nichts abgewinnen, daher sage ich strikt und radikal: das was mir nicht gefällt, oder wovor ich mich ekle, findet in meinem Bett nicht statt. Zum Glück kamen bisher alle damit klar.

    Für mich ist es übrigens auch eklig (Geschmack), Oralverkehr mit Kondom zu haben. Ich lecke doch nicht am Gummi, igitt.

    Ich finde, die FS sollte authentisch bleiben: was sie nicht möchte, wird nicht gemacht, und Punkt. Man kann beim Sex -wie überall- eben nicht alles haben.

    Die meisten Männer, die ich hatte, waren aber zum Glück auch gar nicht so scharf auf Oralverkehr an sich selbst. Vielleicht ist das nur Zufall, wer weiß.
     
    • # 28
    • 02.02.2018
    • FräuleinXY
    Ich würde mich belesen, wie weit die Wahrscheinlickeit da ist, dass ich durch meinen Sexuallpartner, Krankheiten ausgesetzt bin. Ich würde mich weiter belesen, wie weit Sakrotan o.ä wirklich hilft. Ich würde mich fragen, wie weit ich im hier und jetzt Leben möchte oder mich eventualitäten blockieren dürfen. Ich würde das Nutellaglas zuschrauben und ins Regal zurückstellen und würde meinen Freund einen Kuss auf seinen Pe**s geben, glücklich darüber das ich meinen Sexuallpartner so aussuche, das er gepflegt ist und würde das Leben genießen und seinen sauberen P.
     
    • # 29
    • 02.02.2018
    • gast_xy
    Als Mikrobiologin weißt du aber auch, dass dir Desinfektionsmittel und Nutella absolut nichts gegen wirklich bedenkliche Infektionen nützen, sobald du den Penis einmal in Mund oder Vagina stecken hast. Insofern ist diese definitiv abturnende Aktion letztlich nur ein Ausleben überängstlicher Zwänge. Und genau diese seelische Schwäche würde mich von dir abschrecken.