1. Warum sind Männer so wenig wählerisch?

    Die meisten NOGO's bei der Partnerwahl haben Frauen.

    Ich finde zu recht, denn sie wissen eben was sie wollen oder nicht mehr wollen.

    Männer sind da bescheidener, ob blond, ob braun, ob schlank, ob mollig, ob intelligent oder dümmlich, Hauptsache lieb und nett, so liest man es hier meistens.

    Anspruchsvolle Frauen blieben deshalb wohl länger Single.....sagen die Männer......

    Aber auch Männer, die keine lange Wunschliste haben, bleiben Single.
    Seltsam nicht?

    Lieb und nett müsste für den Mann doch an jeder Ecke zu finden sein.

    Also liebes Forum, was läuft da bei wem wohl schief?
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Was würde denn eine große Wunschliste denn bringen? Liebe ist eh nichts rationales, ergo kann man meines Erachtens da nicht einfach Checklisten abhaken. Klar gibt es Punkte, die einem wichtig sind (Nichtraucher, keine Kinder, usw.), aber ins Detail (z. B. bestimmte Größe, bestimmte Frisur, bestimmte Haarfarbe, usw.) sollte man nicht gehen. Zimmert man sich seine Traumfrau bzw. seinen Traummann zusammen, sucht man genau das und verpasst so womöglich Partner, die viel besser zu einem passen würden, denn nur weil die Optik ideal ist, heißt das ja nicht, dass der Charakter ebenfalls super passt.
     
    • # 2
    • 15.11.2013
    • Gast
    Ich finde, gerade Männer sind seeehr wählerisch. Wenn sie ihrer alten Verflossenen nachtrauern, suchen sie oftmals ein exaktes Idealbild von der Vordergängerin oder aber jede neue Frau wird solange gemustert und am ausgestreckten verhungert, bis sie aufgibt, man will sie aber auch nicht so recht loslassen. Viele werden dann zu dem modernen Stalker. Frauen ab 30 sind dann sowieso schon zu alt, es MUSS also immer eine sehr Junge sein, weil sie sich ja selbst soo jung fühlen und nicht reif genug. Manche Männer suchen auch nur ein Traumprinzesschen, bekommen sie dieses nicht, resignieren sie oder werden zu Puffgängern, um den Frauen "mal so richtig eins auszuwischen", und um die typische Genugtuung gegen ach so böse Welt zu empfinden. Ich finde Männer ganz schön egozentrisch und wenig zufriedenzustellen. In Beziehungen langweilen sie sich dann schnell und schauen sich bald nach was Neuerem um, begründet mit "dem Trieb, das ist halt so". Lauter Gründe, warum ich mit der Männersuche aufgegeben habe. Sollen sich andere Frauen mit rumschlagen.
     
    • # 3
    • 15.11.2013
    • Gast
    Finde ich nicht. Zumindest wirklich gutaussehende Männer haben meistens auch hohe Ansprüche an die Optik einer Frau, ist doch klar. Gleich und gleich gesellt sich eben gern. Genauso wie wirklich schöne Frauen auch meistens auf sehr attraktive Männer stehen, nur dass sie darüber im Gegensatz zu Männern gerne hinwegsehen, wenn der Typ viel Kohle hat.
    Die Männer, die sagen "Hauptsache lieb und nett" - diese Typen sehen in der Regel auch nicht besonders gut aus und müssen halt nehmen, was sie kriegen können. Und da das meistens eh nicht viel ist, müssen sie auch ihre Ansprüche deutlich runterschrauben.
     
  4. Warum sollte dies seltsam sein ?
    Selbst wenn ich keine lange Wunschliste habe, heißt dies ja noch lange nicht das ich gleich weg vom Markt bin. Dies trifft doch nur dann zu, wenn der potenzielle Partner auch keine lange Wunschliste hat.

    Irrelevant

    Da kommt es für mich eher auf das Gesamtpaket an, wobei zu schlank sich bei mir eher negativ bewertet wird.

    Da hätte ich schon mein 1.NOGO.

    Eventuell kommt da auch der uralte Jagdtrieb durch und was an jeder Ecke zu finden ist, ist uninteressant und lieb und nett hört sich für mich wie spießig und langweilig an.

    Primär liegt die Schuld eher bei einen selber und die Schuld von sich abzuweisen ist einfach nur zu billig.
     
    • # 5
    • 15.11.2013
    • Gast
    Männer ohne lange Wunschliste bleiben nicht lange Single.
    Sie sind innerhalb einer Woche wieder versorgt.

    Ich habe mich lange mit meinem Ex-Mann darüber unterhalten......
    Sein Satz: Du weisst doch, dass ich nicht alleine sein kann.

    Meine Frage darauf: Ja, bist Du denn nicht verliebt? Antwort: Was Du immer hast mit Deinem Verliebtsein, dass geht doch sowieso vorbei.

    Noch Fragen?

    Wir Frauen entscheiden uns lieber alleine zu bleiben wenn es nicht passt oder wir Zweifel haben.
    Übrigens habe ich 2 Arbeitskolleginen die über das Internet ihre jetzigen Ehemänner kennengelernt haben. Auch sie wirken nicht verliebt. Vielleicht leben wir wirklich im Zeitalter der Vernunftsehe.
     
  5. Weil sie realistischer sind. Und mehr Auswahl haben wollen. Lieber eine Partnerin, als eine (zu lange) No-Go Liste neben sich.
    Je mehr Wünsche und Ansprüche an den potentiellen Partner/in, und je kompromissloser, desto kleiner die Auswahl dafür.

    Manche Frauen haben so hohe Ansprüche, daß es Denen nichts auszumachen scheint, wenn sie deswegen für den Rest ihres Lebens Single bleiben ?
    Aber ein Mann ist kompromissbereiter, anstatt (für den Rest seines Lebens) Single zu bleiben.
    Wer zu anspruchslos ist, hat vielleicht selber nicht viel zu bieten ?
    Und wer nur was fürs Bett, und eine Haushälterin sucht - der Rest ist ihm egal - wird damit bei so manchen Frauen nicht auf Gegenliebe stoßen ?
    Vielleicht noch bei den Frauen, die dafür stundenweise Geld verlangen ?
    Ansonsten: Viele Frauen sind nur lieb und nett, solange es allgemein und harmlos bleibt.
    Sobald man(n) "den ersten Schritt" macht, ist vorbei damit. Dann wird man vgl. wie ein Triebtäter betrachtet ?
     
    • # 7
    • 15.11.2013
    • Gast
    Eine sonderlichere Frage ist Ihnen wohl nicht eingefallen, oder was.

    Männer sind sehr wohl wählerisch. Und dies aus gutem Grund.

    Diese Frage ist eine reine Provokation.

    Administration bitte, einmal Machtwort sprechen.


    W
     
    • # 8
    • 15.11.2013
    • Gast
    Ich finde nicht, dass Männer weniger wählerisch sind, als Frauen. Sie haben nur andere Kriterien: Optik, Optik und nochmal Optik. Am besten ein schlankes Topmodel Mitte 20, selbst, wenn sie selbst schon doppelt so alt sind. Der Charakter, Bildung, Humor und Beruf der Frau sind anders als bei Frauen nebensächlich bis egal, es reicht aus, wenn die Frau liebevoll und so wenig emanzipiert, wie möglich ist, damit sie nicht zu anstrengend ist.

    w, 29
     
    • # 9
    • 16.11.2013
    • Gast
    Ganz im Gegenteil - Männer sind heute ähnlich wählerisch, wie Frauen, deswegen wird es mit uns immer schwieriger...
    Je mehr der Mann zu bieten hat (Geld, Status, Aussehen, etc.), desto wählerischer ist er - genauso wie die Frau!

    m40
     
    • # 10
    • 16.11.2013
    • Gast
    Du glaubst lieb und nett zu finden wäre einfach? Ist es nicht. Wenn ich lieb und nett finde, heisst das noch lange nicht, dass man ein Paar wird. Die meisten erwählen den interessierten Mann einfach nicht. Und die Frauen mit ihren ewigen NoGo Listen tun mir wirklich leid. Da stehen häufig total unwichtige Dinge drauf. Ja auch wir Männer haben unsere optischen Vorlieben, aber die sind uns beim kennenlernen sowas von egal. Ich zum Beispiel mag kurze schwarze Haare. Und mit welchen Frauen flirte ich? Blonde lange Haare. Komisch oder? Frauen solten sich mehr von ihren Wunschvorstellungen loslösen. Dann klappts auch mit dem Nachbarn.
     
    • # 11
    • 16.11.2013
    • Gast
    Ich würde es nicht als wenig wählerisch bezeichnen. Viele meiner Geschlechtsgenossen fahren wohl nach dem Motto Hauptsache eine Partnerin, das ist noch viel schlimmer. Als Mann weiß ich sehr wohl auf welchen Typ Frau ich reagiere und auf welchen nicht.

    Anspruchsvoll ist nicht gleich Anspruchsvoll. Ich kenn einige Frauen auf die diese Merkmal passen würde, ich hab die Erfahrung gemacht, dass diese Frauen eklatante Defizite in ihrer Entscheidungsfreude haben, mit dem Herzen starr sind und lieber warten statt was zu ändern und gerne nur das negative sehen, statt auch mal das Positive sehen wollen.

    Ach ja und dann muss es noch von beiden Seiten passen.

    Schief läuft leider so vieles egal ob ungewollt Singel oder Verpartnert.
     
    • # 12
    • 16.11.2013
    • Gast
    Das kann man nicht verallgemeinern. Es gibt sowohl Männer als auch Frauen, die nicht wählerisch sind. Ein wichtiger Grund hierfür ist, dass sie lieber mit einer Notlösung zusammen sind, als alleine. Menschen, die mit sich selbst glücklich sind und gut alleine sein können, können es sich leisten, wählerisch zu sein.
    w
     
    • # 13
    • 16.11.2013
    • Gast
    Männer sind genau so wählerisch, sie merken es nur meistens nicht. Klar als erstes zählt erstmal die Attraktivität einer Frau; diese spiegelt sich nicht durch Körperlichkeiten wieder, sondern durch Körpersprache. Wenn es dann knistert beim Mann ist er von da an darauf gepolt bei dieser Frau zu landen. Ein wirklich tiefgreifendes Interesse an ihrem Charakter und ihr als Mensch sowie welche männlichen NoGos sie haben könnte, ist in diesem Moment erstmal effektiv ausgehebelt. Also baggert Mann und wirkt dabei vielleicht unsicher auf die Frau, weil sie eigentlich nicht zusammen passen. Frau denkt sich darauf: zisch ab, ich will nichts von dir und Mann denkt alle Frauen sind böse.

    Ich hatte ein wunderschönes drittes Date mit einer Frau, die ich als extrem gutaussehend bezeichnen würde. Charakterlich verkörpert sie aber fast all die Merkmale, die mir regelmäßig an Frauen mißfallen. Sie kann mich deswegen leicht verunsichern, weil sie Dinge tut, die ich nicht mag und daher testet sie mich auch regelmäßig, weil ich nicht so selbstbewußt erscheine und zweifelt das Vertrauen zwischen uns an.

    Eigentlich alles völlig in Ordnung und ich werde mir eingestehen müssen, dass diese Frau zwar optisch mich in den Wahnsinn treibt aber charakterlich nicht zu mir passen wird. Trotzdem kämpfen in dem Moment zwei Giganten in mir, der eine sagt: leg sie flach und zisch dann ab und der andere sagt: bleib vernünftig.

    Ich würde sogar behaupten, dass Männer mehr NoGos haben als Frauen, weil auf weiblicher Seite das konkrete Aussehen eines Mannes nicht den höchsten Stellenwert hat. So verlieben sich Frauen auch in dicke Männer, während das umgekehrt eher selten ist. Darüber hinaus haben wir fast die selben NoGos wie Frauen.

    Die Männer müssen das nur mal verstehen und sich nicht so sehr durch Testosteronwerte behrrschen lassen. Kopf über Hose. :)

    Ein schönes Wochenende
     
    • # 14
    • 16.11.2013
    • Gast
    Mir sind so Dinge wie Haarfarbe tatsächlich egal. Warum sollte mich die Haarfarbe einer Frau kümmern wenn sie hübsch und nett ist? Ehrlich, ich verstehe die Logik dahinter nicht… Mir ist auch völlig egal ob sie studiert hat – solang man sich gut unterhalten kann ist das doch bitte nicht relevant. Wer solche Dinge als NOGO-Kriterium heranzieht hat meiner Meinung nach eh schon verloren, aber das ist ein anderes Thema… (ich bin auch nicht Single, also vielleicht mal ein Tipp an all jene, bei denen es bisher nicht geklappt hat ein wenig an den eigenen Ansprüchen zu arbeiten)

    Aussehen hingegen spielt definitiv eine Rolle, das lässt sich nicht abstreiten. Ich bin selber schlank und mache Sport, also wäre eine Frau die sehr mollig ist nichts für mich.

    Was läuft dann bei wem schief? Lässt sich nicht pauschal sagen, aber mir fällt ein Beispiel ein: Eine Dame in einem Forum meinte einmal, die Männer sind alle so langweilig. Sie selbst hat zig Hobbies, Fallschirmspringen tut sie regelmäßig und nebenbei ist sie noch freiwillig bei einigen Vereinen. Und natürlich erwartet sie, dass der Mann erstens ähnlich tickt und zweitens auch damit leben kann, dass sie quasi nie daheim ist, denn aufgeben würde sie keines der Dinge für einen Mann… wundert sich dann noch jemand, warum diese Dame trotz gutem Aussehen noch Single ist?
     
    • # 15
    • 16.11.2013
    • Gast
    Lieb und nett ist bei Frauen eben NICHT an jeder Ecke zu finden (eine Funke muss ja zusätzlich auch noch da sein) -dazu musst du eigentlich nur dieses Forum lesen.
    Deine Frage ist also ziemlich künstlich naiv gestellt.
    Und Frauen mögen vielleicht wissen, was sie wollen und was sie nicht wollen, aber das muss nicht zwingend etwas mit realistischen Vorstellungen zu tun haben - wovon man sich ebenfalls in diesem Forum überzeugen kann.

    Fazit:

    Viele Frauen haben völlig unrealistische Vorstellungen und Männer scheitern daran, dass es heut zu Tage einfach selten ist, ehrliche,liebe, und nette Partnerinnen zu finden (wie gesagt muss der funke natürlich auch noch da sein).
    Wenn ein Mann dann auch noch auf gewisse Luxus Weibchen (mei, die sehn halt sooo appetietlich aus) stehen und gelichzeitig nett und lieb wollen, dann reihen sie sich natürlich in die Reihe der frauen mit völlig unrealistischen Vostellungen ein.
     
    • # 16
    • 16.11.2013
    • Gast
    Exakt, so liest man es hier öfters. Was hier zu lesen steht, hat aber oftmals wenig mit der Realität zu tun. Wenn dem anders wäre, würde man im Alltag nur noch auf höchst attraktive Menschen treffen, die selbstverständlich mindestens zehn Jahre jünger und zehn Kilogramm leichter wirken, junge Männer würden ihre Zwanziger in frustrierter Einsamkeit verbringen, weil ihre Altersgenossinnen nur so auf ältere Männer fliegen und somit beinahe jeder Mann in seinen Vierzigern eine junge Schönheit an seiner Seite hat, und McDonald's könnte schließen, weil man die Leute eher beim Joggen, bei Marathonläufen oder im Fitnessstudio antrifft.

    Wie wir wissen, sehen die meisten Leute aber ganz normal und altersgemäß aus, Beziehungen mit einem hohen Altersunterschied sind selten, und die Sportlichkeit der Nation lässt zu wünschen übrig. Damit will ich sagen, dass ich auf die Kluft zwischen den Ansprüchen von Frauen und Männern für ein Forumsphänomen halte. Ich kenne kaum einen Mann, dem es reichen würde, wenn seine Partnerin nett und leidlich hübsch ist und vielleicht noch kochen kann. Auch Männer erwarten von einer Partnerin üblicherweise mehr, auch wenn man hier im Forum manchmal einen anderen Eindruck gewinnen könnte. Besonders junge Männer legen meiner Erfahrung nach auch wert darauf, dass ihre Freundin einen ähnlichen Bildungshintergrund besitzt, was beispielsweise eine der Eigenschaften ist, die hier im Forum an Frauen oftmals als unwichtig abgetan wird.

    26, w
     
    • # 17
    • 16.11.2013
    • Gast
    Sicher, FS, aber zu einer Beziehung gehören immer zwei! Es müssen zwei "JA" sagen. Wenn einer fast alles nimmt aber die andere fast gar nichts - ist die Schnittmenge minimal. Ganz einfach.

    Mit wenig wählerisch hast Du in gewisser Hinsicht sicher recht. Aussehen, Bildungsgrad, Einkommen sind fast völlig egal (etwa 80 % der Frauen passen da für mich). Aber Herzenswärme, eine positive Lebenseinstellung, entsprechender Humor, Selbstreflexion - das ist recht selten. So, und wenn das passt, muss es umgekehrt auch noch passen. Hier kommen Deine ganzen weiblichen NoGos ins Spiel, was zu Folge hat, das es viele Männer eben Single sind... m44.
     
    • # 18
    • 16.11.2013
    • Gast
    Es läuft bei beiden Geschlechtern so einiges schief hier in unserem Lande. Ich erlebe hier ein sog. Geschlechterkampf, die Frau möchte dem Mann paroli zeigen und der Mann möchte was anderes. Ich glaube die Schere geht immer mehr auseinander, es wird immer schwieriger, Beziehungen werden immer lockerer und offener, ein Miteinander und ein Füreinander gibt es schon lange nicht mehr. Ich m/35 werde deshalb weder heiraten noch Kinder haben wollen, in dieses Problemleben in Abhängigkeit mit Freiheitseinbuße lass ich mich nicht rein bringen. Die einzigste Option sehe ich noch bei einer asiatischen Frau, habe einige Zeit in Indonesien gelebt, da läuf es noch bei Weitem besser. Bin sehr anspruchsvoll, konstruktiv kritisch und sehr wählerisch, könnte schon mehrmals verheiratet sein, wäre ich es nicht.
     
  6. Für mich muss es einfach funken.... Da sind die "Papier Werte" egal. Klar habe ich auch meine Vorlieben was Aussehen, Kleidung und Stil angeht. Aber wichtiger sind Charakter und Herz....

    Frauen gehen mehr nach dem Schein. Meine Fotos hier sind einfache Schnappschüsse. Von den oberflächlichen Frauen werde ich da schnell aussortiert. Die Frauen, die mich trotzdem treffen wollen, sind dann positiv überrascht. dass ich doch ganz gut aussehe....

    Für mich ist das ein wirksamer Filter.
     
    • # 20
    • 16.11.2013
    • Gast
    Kurios - teile deine Feststellung nicht! Auch in meinem männlichen Bekanntenkreis ist niemand mit einer "nur nett und lieb Frau" zusammen.
    Mir als Mann sagen viel ich sei zu heikel resp. anspruchsvoll... Bin recht zufrieden mit meinen Chancen bei Frauen - und doch bin ich seit einiger Zeit plus-minus Single. Für mich muss das "Gesamtpaket" stimmig sein - und auch die Gefühle müssen vorhanden sein. Sonst kann ich auch gut alleine Leben.

    Vielfach liegt es eher an der falschen resp. wenig kritischen Selbsteinschätzung! Frauen sind genauso verschieden und facettenreich wie wir Männer d.h. es gibt auch das ganze Spektrum: charmant, arrogant, selbstsicher bis labil, einseitig bis vielseitig, schlank bis übergewichtig, einfach bis super-intelligent, sportlich, belesen, treu oder eben weniger, häuslich, Partynudel, etc.
    m45
     
    • # 21
    • 16.11.2013
    • Gast
    Korrekt. Und viele sind viiiel zu anspruchsvoll und bleiben daher Single auf Lebenszeit.

    Die meisten Frauen denken sie wären der ultimative Jackpot. Das trifft aber halt zu 99 % nicht zu. Eine unfassbare Arroganz und Überheblichkeit ist von den meisten deutschen Frauen zu vernehmen. Kenne ich nur von deutschen Frauen so, habe 17 Jahre in den USA und 6 Jahre in Australien gelebt - die Frauen dort sind so wunderbar locker, egal ob studiert oder nicht, einfach toll. Wohne momentan in London, ziehe bald beruflich wieder für eine längere Zeit nach Nordamerika, mal sehen wie die jetzt drauf sind... ;-)

    Stimmt so nicht ganz. Die Haarfarbe ist den meisten egal, aber das richtige Gewicht (sehr schlank) ist extrem wichtig. Wollen die meisten halt nicht wahr haben, die sich ihr (starkes) Übergewicht krampfhaft schön reden. Die Intelligenz meiner Freundin ist mir in der Tat total egal, 1.) kann ich mir von einem hohem IQ auch nichts kaufen und 2.) will ich keine Kinder (da wäre das ein großes Problem x'D).

    Meine Freundin ist nun auch die schlauste (das sagt sie selbst von sich; trotz Abitur, aber dies hat bekanntlich noch nie was ausgesagt) aber trotzdem ist sie die beste Freundin die ein Mann sich wünschen kann.

    Männer wollen schöne, junge, nette, liebe und einfach unkomplizierte Frauen. Keine Power-Mannsweiber wie die Yahoo!-Chefin, diese z.B. ist den meisten Männern total unsympathisch - zu recht. Warum sollte sich das ein Mann auch antun? Geld verdiene ich nun wirklich mehr als genug, von daher ist der finanzielle Status der Frau für mich übrigens auch total irrelevant.

    Eh, nein. Außer er sieht wirklich ganz schlimm aus oder / und hat einen ganz schlimmen Charakter. Selbst übergewichtige Männer finden eine Frau die selbst keine perfekte Figur hat, wenn sie den wollen. Man muss halt wenn man (starke) Defizite in welcher Form auch immer hat sich diese eingestehen und keine zu hohen Ansprüche an den potenziellen Partner stellen.

    Leider nein, siehe dazu meine zweite Antwort.

    Wenn du so direkt fragst, kann ich auch so direkt antworten: bei den Frauen läuft's (meistens) schief.
    Frauen sind bekanntermaßen häufiger psychisch krank als Männer. Ich kenne auch Männer die alles andere als "normal" sind aber die wirklich schlimmen Fälle die ich kennenlernen durfte / musste waren immer Frauen... Ist meine subjektive Meinung.

    m (wer hätte es geahnt)
     
    • # 22
    • 16.11.2013
    • Gast
    M42
    Um mit jemandem eine glückliche und zufriedene Partnerschaft führen zu können, bedarf es keiner seitenlangen nogos. Entweder es passt oder nicht. Will ich mich einer Frau eine Familie gründen, dann brauche ich nicht zwingend eine Frau, die studiert hat, alle wichtigen Schriftsteller der Welt kennt oder 3mal die Woche zum Sport geht. Glück kann man auch schon mit kleinen Dingen erreichen, jeden Tag wieder. Nicht jede Frau ist gleich dumm, weil sie sich in klassischer Musik nicht auskennt oder Schiller nicht gelesen hat.
    Dass auch Männer alleine bleiben ist einfach mathematisch begründet. Zu jeder Singlefrau muss es ja auch einen Singlemann geben. Unterschiedlich sind nur die Bildungslevel. Während bei den Frauen eher die Elite Single bleibt, sind es bei den Männern die entgegengesetzte Gruppe.
     
    • # 23
    • 16.11.2013
    • Gast
    Wahrscheinlich stehen Männer letztendlich doch mehr mit beiden Beinen im Leben, sind - meistens - weniger überspannt, dafür aber kompromissbereiter und toleranter.

    Nicht umsonst ist "zickig" eine Eigenschaft, die fast nur in Verbindung zu Frauen genannt wird...

    w,49
     
    • # 24
    • 16.11.2013
    • Gast
    Lieb und nett hat trotzdem zuviel Hollywood geschaut und Ansprüche bis sonstwohin?

    Und dazu kommen eben auf seiner Seite extern aufgeprägte Kriterien durch das deutsche Scheidungsunrechtssystem.

    Trotzdem ist es ein Unterschied, ob die berufliche Anforderung "macht ihren Job gerne und kann sich davon ernähren" oder "xxxxx€ im Monat und gehobene Versorgung mit Statussymbolen (Auto, Wohnung, ... ) und/oder gesellschaftlcihen Status" heißt.
     
    • # 25
    • 16.11.2013
    • Gast
    Jetzt hätte ich mich beinahe an meinem Kaffee verschluckt! Nach meiner Erfahrung ist leider genau das Gegenteil der Fall. Auch wenn es sich plakativ anhört, aber Frauen wissen leider nicht was sie wollen. Einmal stört ihnen das, dann jenes, und wenn eigentlich alles mal passen würde, dann meldet sich dieses berühmt berüchtigte "Bauchgefühl" der Frauen. Sie stellen alles unentwegt auf den Prüfstand, zermartern sich Tag und Nacht das Hirn über Belanglosigkeiten, müssen alles mit Freundinnen und in Foren diskutieren und lassen sich da gewaltig beeinflussen. Männer sind da einfach genügsamer und zufriedener.

    m.
     
    • # 26
    • 16.11.2013
    • Gast
    Stimmt was Du schreibst ..

    Und die Antwort warum Männer trotzdem Single bleiben obwohl sie weniger wählerisch sind liegt doch auf der Hand..

    Sie können und wollen den steigenden Ansprüchen von Frauen nicht mehr gerecht werden....

    Es war schon immer schwierig es Frauen "recht" zu machen. Es ist noch schwieriger geworden.

    m47
     
    • # 27
    • 16.11.2013
    • Gast
    Ich denke, da wird doch klischeehaft einiges durcheinander geworfen.

    Einen Menschen so zu akzeptieren, wie er ist, halte ich eigentlich für eine gute Charaktereigenschaft. Mir persönlich kommt es nicht darauf an, ob die Frau blond oder braun ist, da ich mich nicht in ihre Haare verliebe, sondern in ihre Persönlichkeit. Und ich werde nie verstehen, warum eine Frau sich der vermeintlichen Vorliebe des Mannes zuliebe umfärbt. Als ob ich so oberflächlich wäre, daß das irgend eine Rolle spielte für mich!

    Wenn Du willst, nenne mich "wenig wählerisch". Ich habe eben andere Kriterien und halte umgekehrt Menschen, denen Haarfarbe über Persönlichkeit geht, für wenig wählerisch.

    Einzig den Schuh "intelligent oder dümmlich, Hauptsache lieb" ziehe ich mir nicht an. Dümmliche Frauen sind nicht mein Fall, da können sie noch so lieb und sexy sein.
     
    • # 28
    • 16.11.2013
    • Gast
    Ob dies in Zahlen wirklich so ist, ich bin mir da nicht sicher. Es gibt durchaus Männer, die hohe, vielleicht überzogene Ansprüche haben und manche bleiben deshalb lieber über längere Zeit single, weil sie ein Kompromiss nicht glücklich macht. Vielleicht fällt das nicht so auf, vielleicht ist das Bild verzerrt, weil manch andere Männer eben so wahllos sind?

    Nur, Männer haben andere Sichtweisen, ich für meinen Teil mache es nicht so ein Kleinigkeiten fest, ich kann über liebenswerte Macken der Frau locker hinwegsehen, ohne aus allem gleich ein No Go zu machen, so lange das Fundament stimmt, ist für mich vieles möglich.

    Ich muss mich verlieben können und dazu muss es mit den inneren Werten genauso passen, wie äußerlich, wenn ich fühle, bei ihr angekommen zu sein, wenn ich mich verstanden fühle und sie dazu gerne ansehe und ihre Nähe mag... Dann sind viele andere Dinge unwichtig, was juckt es mich, wenn wir dann nicht die gleichen Hobbies haben oder eben nicht in allem die gleiche Meinung.

    Es ist einfach ein Gefühl was mir sagt, hier will ich sein, ich muss nicht alles kaputt analysieren.
     
    • # 29
    • 16.11.2013
    • Gast
    Männer kommen oftmals, besonders dann, wenn sie auf die 60 zugehen, mit dem Alleinsein nicht gut zurecht und gehen in der Partnerwahl Kompromisse ein. Bei einer Scheidung bricht die Familie auseinander, die Arbeit bestimmt einen großen Teil des Tages und abends ist keiner da.
    Sie haben natürlich mehr Chancen jüngere Partnerinnen zu finden, das ist ihr Vorteil, aber gleichzeitig sind sie dann bei anderen notwendigen Übereinstimmungen nicht so wählerisch. Dieser verklärte Liebesblick führt dann zu den gleichen Problemen, die sie vorher hatten und eigentlich nicht wollten.
    Fazit: Ja, ich bin wählerisch, weil ich nicht um jeden Preis einen Partner suche, komme nämlich sehr gut alleine klar, und dann wird es bei der Partnersuche für Frauen ab 50 eben schwierig. Ich will als Witwe keine Partnerprobleme, die ich vorher auch nicht hatte.
    w
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)