1. Warum kommen unabhängige Frauen nicht gut an bei Männern?

    Hier im Forum liest man viel über Männer, die sich von ihren Frauen über`s Ohr gehauen fühlen, wenn es zur Scheidung kommt und die Frau damit finanziell versorgt wird. Dennoch habe ich persönlich das Gefühl, dass diese Männer sich vorher niemals auf eine unabhängige Frau eingelassen hätten, da diese evtl. zu erfolgreich oder finanziell abhängig wäre.

    Warum aber sind diese unabhängigen Frauen nicht beliebt bei Männern? Sollte es zur Scheidung kommen, dann hätten die Männer finanziell doch nicht so viel verloren.

    Bitte erklärt mir das.
    weiblich
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Du vermengst hier zwei Aspekte, die gar nichts miteinander zu tun haben. Kein Mann wählt eine Partnerin, weil die Trennung oder Scheidung dann einfacher wäre. Das ist einfach kein Aspekt der Partnerwahl!

    Man wählt einen Partner, weil man sich verliebt und weil man zueinander passt und zusammen leben möchte.

    Nicht aber, weil die spätere Scheidung toll verlaufen könnte.
     
  4. Unabhängigkeit der Frau bedeutet viele verschiedene Dinge und ist ein schwammiger, wenig griffiger Ausdruck. Werden wir doch konkreter: Gemeint ist wahrscheinlich, warum Männer erfolgreiche, karriereorientierte Frauen nicht bevorzugen. Das wiederum kann man geradlinig beantworten.

    Wenn wir das Thema mal reduzieren auf ledige, kinderlose Frauen, dann könnte man statistisch gesehen ganz einfach sagen, dass folgende Merkmale die Chancen, einen Partner zu finden, sinken lassen:

    + Karriereorientiertheit
    + Akademikerin mit hohem Niveau und Anspruch

    Natürlich kommt es aber in der Praxis des Einzelfalls nicht auf statistische Werte, sondern auf konkrete, individuelle, persönliche Umstände an. Diese Umstände korrelieren statistisch mit den obigen Merkmalen, müssen im Einzelfall aber natürlich nicht zutreffen. Wenn es um einen Einzelfall geht, dann sollte man daher eher die konkreten Attribute prüfen:

    + Ist überhaupt Platz im Leben für einen Partner? Viele sind so ausgefüllt mit Karriere, Wochenstundenzahl, teilweise zusätzlich zeitraubende Hobbys (Reiten, Golf, Musizieren) und sozialem Umfeld, dass mögliche Kandidaten immer wieder nach kurzer Zeit abspringen, weil sie erkennen, dass sie immer nur die zweite Geige spielen würden, dass es kein echtes Miteinander, sondern eher nur ein Nebeneinander geben wird, dass es für eine innige, nahe Partnerschaft einfach keinen geeigneten Nährboden gibt. Männer wünschen aber eine Partnerin, bei der Zweisamkeit und Familie auf Priorität 1 stehen. Zu recht, wie ich finde.

    + Wie ist die persönliche Ausstrahlung? Viele Karrierefrauen wirken leider maskulin, vorlaut, herrisch, dominant, rechthaberisch, nüchtern, glashart, gefühlskalt und sind starke Führungspersönlichkeiten und haben auch im privaten Rahmen geschäftsmäßiges Auftreten und Kommunikationsverhalten. All das ist nicht attraktiv für Männer, ganz egal ob es nur so wirkt oder tatsächlich so ist. Natürlich treffen nicht immer alle genannten Attribute gleichzeitig zu, es war nur eine Aufzählung, die die Richtung zeigen soll. Männer suchen dagegen fast alle warmherzige, herzensgute, familiäre, liebevolle, zärtliche, anmutige, natürliche, unkomplizierte Frauen. Das sind Merkmale, die attraktiv sind, und die Karrierefrauen leider oftmals so gar nicht nach außen tragen, selbst wenn sie eigentlich ein gutes Herz haben.
     
    • # 3
    • 21.12.2011
    • Gast
    @FS: Deine Beobachtung trifft sicher für die Männer ab 35 zu. In der ersten Ehe sind sie stolz - oder waren stolz - der "Versorger" zu sein und in der typisch männlichen Rolle zu bestehen oder bestanden zu haben. Nach der Trennung von der ersten Frau sieht man sie aber oft mit einer zweiten, die Wow-Effekt hat und die sie dafür schätzen, dass sie sie um ihrer selbst und nicht als Versorger liebt. Die jungen Männer agieren ohnehin klüger bzw. weniger emotional. Sie heiraten nicht mehr unbedingt, weil ein Kind unterwegs ist oder sichern sich durch einen Ehevertrag ab.

    Weil nicht erfolgreiche Frauen viel versessener auf einer Versorgerehe sind und deshalb auch viel mehr Einsatz zeigen und Raffinesse entwickeln - gespieltes Anlehnungsbedürfnis und Herzenswäre - bis zum Trauschein.
     
  5. Oder noch einmal von einer anderen Seite betrachtet:

    Frauen suchen biologisch fest verdrahtet typisch männliche Attribute in einen Mann: Selbstsicherheit, Souveränität, Führungs- und Macherqualitäten, Erfolg, Kompetenz, Status.

    Männer suchen biologisch fest verdrahtet typisch weibliche Attribute in einer Frau: Warmherzigkeit, Fürsorglichkeit, Zärtlichkeit, Schönheit, Frische.

    Die jeweils umgekehrten Attribute bringen sicherlich keine Abzüge, können im Einzelfall auch das Sahnehäubchen sein, aber sie bringen erst einmal keine wesentlichen Pluspunkte. Männer wählen nicht nach Status und Einkommen einer Frau, sondern danach, wie süß, niedlichn, hübsch, passend sie sie finden. Wieviel Spaß es macht, mit ihr zusammen zu sein.

    Undnoch einmal das Argument aus #2: Frauen, die allzu unabhängig sind, haben meistens auch gar keine Zeit für Zweisamkeit und Familie, sondern sind ausgebucht, vielbeschäftigt und setzen den Mann nicht auf Prirorität 1. Das aber ist genau das, was der Mann sucht. Zu recht. Auf Gegenseitigkeit natürlich.
     
    • # 5
    • 21.12.2011
    • Gast
    Naja - dass sie nahezu lebenslang an ihre Exfrau zahlen müssen, kann ihnen auch mit einer unabhängigen Frau passieren. Nämlich, wenn sie gemeinsam Kinder haben und die Karrierefrau dadurch einen erheblichen sogenannten ehebedingten Nachteil erfährt.

    Wenn die Männer ihre Frau WÄHREND des Zusammenseins beruflich schon unterstützt hätten, wäre ihre Exfrau schneller wieder unabhängig und auf eigenen Beinen, evtl. wären sie aber dann gar nicht getrennt!

    Ich glaube, dass unabhängige Frauen sehr gut bei Männern ankommen, denn v.a. in diesem Forum bemerkt man doch, dass bei vielen das Geld nicht sehr locker zu sitzen scheint. Wenigstens nicht für Ausgaben die Frau betreffend.

    Eine unabhängige Frau kommt doch dann sehr gelegen. Außerdem gibt es sicher viele Männer, die es erfrischend finden, wenn die Frau ihn nicht sofort zum Dreh- und Angelpunkt ihres Lebens macht und ihm die Luft zum Atmen nimmt im neuen WIR-Gefühl. Insofern glaube ich, dass unabhängige Frauen eher gefragt sind. Es sei denn, man setzt unabhängige Frau mit Karrierefrau gleich - aber dann lese man bitte die Antworten im parallelen Karrierefrau-Thread. Da gibt es viele Männer, die gerne ein Trophy-Wife hätte, studiert, intelligent, gut aussehend, die aber zugunsten der Familie ihren Beruf aufgibt. Hier verweise ich dann wieder auf oben Genanntes, denn diese Frauen werden bei Scheidung dann mal richtig teuer - auf Jahre bis Jahrzehnte!

    w, 39
     
    • # 6
    • 21.12.2011
    • Gast
    Diese Erfahrung mache ich auch immer wieder! Mir ist es wichtig, sich gut um einen Mann zu kümmern und dafür zu sorgen, dass er zufrieden und glücklich ist (in allen Bereichen). Ich muss auch nicht immer das letzte Wort haben und halte nichts von permanentem Geschlechterkampf. Deshalb muss ich mir von meinen Freundinnen stets anhören, wie antiquiert mein Verhalten doch sei, dass der Mann dies ausnützen und mich bald unterdrücken und schlecht behandeln werde. Der Standardspruch ist dann immer: "Man darf den Männern nicht zu viel durchgehen lassen!" Als würde es sich bei einem Mann um ein kleines Kind handeln, das man erziehen muss. Und ich habe bisher nie der Erfahrung gemacht, dass mich ein Mann wegen meiner weiblich-traditionellen Einstellung schlecht behandelt oder unterdrückt hat.
     
    • # 7
    • 21.12.2011
    • Gast
    Und wieso muss man die Macherqualitäten und den Erfolg & die Kompetenz im Job nachweisen ?
    Weshalb kann Mann die Macherqualitäten nicht auch anderweitig unter Beweis stellen.
    (vorausgesetzt es ist ausreichend Kohle da)

    Die Biologie ist keine heilige Kuh, Drähte können gelöst werden und anders angeschlossen werden, gibt manchmal erstaunliche Effekte. Manche meiner Bastelarbeiten haben aber auch zu Kurzschluss geführt.
     
  6. Kann er gewiss. Dagegen will ich gar nichts sagen. Fallen Dir denn Beispiele ein, auf welchen anderen Bereichen er Kompetenz und Erfolg zeigen kann?

    Ja und nein. Erstens ist die Biologie natürlich festgelegt und fertig. Der Mensch ist ein Mensch und folgt seinem species-typischen Programm. Natürlich kann sind viele Verhaltensweisen kulturell überlagert und durch Erziehung geformt und genau diese Anteile können auch "neu verdrahtet" werden, teilweise bis hin zur Verbiegung, etwa wie auch Tiere artabweichend dressiert werden können. Ob das nun wünschenswert ist, sei dahingestellt, aber bestimmt ist es in einem gewissen Rahmen möglich.
     
  7. Männer wollen der Frau überlegen sein. Wenn aber die Frau überlegen ist, z.B. beruflich und finanziell, dann kann dies i.d.R. der Mann und sein Ego nicht ertragen.

    Besonders viele Männer betrachten eine Partnerschaft (unbewußt) als "Geschäft". Sie geben etwas (z.B. Geld), und erwarten dafür Gegenleistung. (z.B. Haushaltsführung, Sex, etc.)
    Wenn das Paar sich trennt, aber der Mann weiter zahlen soll, vermisst er die Gegenleistung = fühlt sich betrogen und "bestohlen".

    Mir würde es nichts ausmachen, wenn meine Partnerin mehr hätte als ich. Solange sie mir daß nicht vorwirft, und ich nicht im "goldenen Käfig eingesperrt" wäre.
    Bei einer Scheidung wäre ich nicht auf Unterhalt erpicht, sondern verdiene lieber mein eigenes Geld. Auch wenn das weniger wäre, als der mögliche Unterhalt. Hauptsache, ich kann davon leben.
    Wer einen Menschen geliebt hat, sollte hinterher mindestens fair zu ihm sein.

    Wenn Eine/r nach der Scheidung aber sozial bedürftig wird, und soziale Unterstützung braucht, dann kann er vom Staat gezwungen werden, Unterhalt v. ex-Ehepartner einzufordern. Auch wenn er daß persönlich nicht dem ex-Partner antun will.
     
    • # 10
    • 21.12.2011
    • Gast
    Na klar, im Sport, im Haushalt, im karitativen Bereich , mit den Kindern, im Bastelkeller, als Kommentator mit "kritischer Sympathie" von Frau............
    Manche Hobbies haben mir viel mehr geistigen Schweiss und Durchhaltewillen abgefordert als Studium und Job , vom körperlichen ganz zu schweigen

    Biologie:
    Selbst das species typische Programm kann beeinflusst werden, die Gesellschaft hat es zu verschiedenen Zeiten und an verschieden Orten unterschiedlich überlagert "Kultur& Zivilisation", da gibt's einiges wo ich gerne mit dem Lötkolben rangehe um es neu zu verdrahten.......
     
    • # 11
    • 21.12.2011
    • Gast
    Der Typus Frau, den Frederika oben beschreibt (und den die FS mit Verweis auf Finanzen und Erfolg wohl ebenfalls meint), ist aus meiner Sicht gerade NICHT unabhängig, sondern ist eindeutig Karriere-abhängig - und unterscheidet darin auch nicht von der Mehrzahl der Männer. Dass Karriere-abhängige Frauen und Männer nicht wirklich gut miteinander können, sollte kaum wundern, schließlich sind sie Konkurrenten. Selbst wenn das nun nicht unmittelbar der Fall ist, so basiert Karriere immer auf der nachdrücklichen Durchsetzung gegenüber der Konkurrenz und das lässt sich nicht ablegen wie ein Anzug oder ein Kostüm.

    Unabhängigkeit bedeutet dagegen auch unabhängig von Karriereaspirationen. Unabhängige Frauen in diesem Sinn sind selten (Männer allerdings ebenso).
     
    • # 12
    • 21.12.2011
    • Gast
    @ FS: Ich kann deine Frage nachvollziehen. Hier im Forum findet man an einigen Stellen klare Aussagen der Männer zu erfolgreichen und unabhängigen Frauen. Ich erinnere mich an ein Thema, in dem gefragt wurde, wie es ankäme, wenn eine Frau in ihrem EP-Profil gezielt nach einem Versorger suchen würde. Die Männer haben sich in den Antworten fast überschlagen vor Begeisterung für die zukünftige Hausfrau. Und das sind dann genau diejenigen, die sich dann 6 Jahre später hier wegen der Unterhaltszahlungen für die böse abhängige Frau ausweinen.
     
    • # 13
    • 21.12.2011
    • Gast
    Hallo,FS
    Wenn ich Deine Frage richtig verstanden habe,so geht es Dir um die Beliebtheit von Frauen
    die ein "Modernes Frauenbild" abgeben.Ich persönlich unterscheide diese Frauen in
    Entschuldige die Wortwahl Kategorien.
    Frauen wie Du sie beschreibst,clever,in sich ruhend,wohlwissend wie sie im Leben stehen,also
    für meine Auffassung sehr angenehme Zeitgenossen,möchten einen hieb-und stichfesten
    Ehevertrag in beiderseitigem Einverständnis.

    Frauen die selbst in Ihrer Freizeit oder wo auch immer Ihre "Unabhängigkeit"wie eine Monstranz vor sich hertragen vergraulen durch diese Art ob nun im Befehlston oder andere Gesten jeden
    Mann.
    Nun meine Erfahrungen als selbstständiger Handwerksmeister (ca.80% Frauen als Kunden)
    für Kategorie 2 arbeite ich nicht für kein Geld der Welt Punkt
    Frederika hat es #2 sehr gut beschrieben und es ist mir jedesmal ein Genuss diesen Frauen
    hier in "meiner"Werkstatt klare Grenzen zu setzen.
    (M46)
     
    • # 14
    • 21.12.2011
    • Gast
    Die Männer heute suchen sich doch sowieso die Frau nicht mehr selber aus. Sie sind nämlich stinkfaul und antriebslos. Sie warten und nehmen die erstbeste, die sich ihnen anbiedert. Und das sind nunmal die Frauen, die selber nicht genug Geld für sich haben und einen Mann BRAUCHEN, also nicht die unabhängigen Karrierefrauen. Eine Karrierefrau ist unabhängig und hat es nicht so nötig sich an den Nächstbesten ranzumachen. Sie hat ihr eigenens Auskommen. Man muss sich ja auch mal fragen, WAS für Männer diese typischen Weibchen, die selbst nix im Job gewordens sind haben. Die würde ich nicht zusammen mit ihrem ganzen Geld nehmen. Und als Gegenleistung fürs Geld lässt sich die Frau dann ihr ganzes Leben lang versklaven. Das älteste Gewerbe der Welt...
    Männer seid nicht so naiv. Wenn eine Frau sich an euch ranmacht wie blöde ist doch klar was sie will. Wenn ich ein Mann wär würde ich auf jeden Fall eine unabhängige Frau bevorzugen. Ich wollte doch keine Prostituierte, die ich quasi für ihre Dienste bezahle...
     
  8. Ich denke das Problem ist eine Mixtur aus allem:

    Auf der einen Seite will frau mit den alten Tugenden erobert werden, die noch aus den Zeiten stammen, als im Bürgerlichen Gesetzbuch stand daß bei Meinungsverschiedenheiten der Mann entscheidet - auf der anderen Seite will frau emanzipiert und gleichberechtigt sein.

    In einer Partnerschaft seh ich das ähnlich - ich hätt gern ein emanzipiertes Weib, aber wenn sie schwanger ist und die Jahre nach der Geburt will ich sie trotzdem ernähren und ihr zeigen, daß ich das auch könnte, würde sie nicht arbeiten. Ganz unabhängig soll es nun doch wieder nicht sein.
     
  9. Die Frage ist ja, was versteht man Unabhängigkeit. Ist es die finanzielle Unabhängigkeit, glaube ich nicht, dass Männer hiervon abgestoßen sind.
    Ist es die Unabhängigkeit gegenüber einem Partner? Da schon eher. Ich glaube jeder Mensch möchte in einer Beziehung das Gefühl haben gebraucht zu werden.
    Versteht man jedoch Unabhängigkeit in dem Sinne, dass es bedeutet, sich selbst reflektieren zu können und in seinem Selbstwertgefühl nicht von einem Mann abhängig zu sein, bekommen aus meiner Sicht viele Männer ein Problem. Jedoch sind das dann Männer denen ein gutes Selbstwertgefühl fehlt und um sich selber nicht wissen. Die Männer, die in sich ruhen, wissen wer und was sie sind, verschwenden an solche Dinge, glaube ich, keine Gedanken.
    w44
     
    • # 17
    • 21.12.2011
    • Gast
    Naja, wenn die Frau weit überlegen ist, dann wird das wahrscheinlich nichts, aber dass Männer der Frau überlegen sein wollen, ist ja auch etwas überholt. Also ich hatte Männer, die genug Selbstbewußsein hatten, dass sie mich nicht klein machen mussten und sich auch nicht überlegen fühlen wollten, sondern mich haben wachsen lassen (bis auf meinen Exmann, aber der hat auch ein Ego-Problem - Arzt eben). Es gibt Männer, mit denen man als Frau völlig gleichberechtigt zusammensein kann.
    Wobei gleichberechtigt nun nicht heißt, dass MANN sie wie einen guten Kumpel behandelt. Liebevolle Umgarnung gehört auf beiden Seiten dazu, versteht sich.

    w38
     
  10. Ich weiss nur von Männer, die eine Frau plus Kinder versorgen müssen, nicht sehr begeistert sind. Sie haben solche Frauen in der Verliebtheitsphase geheiratet. Nachher Jammern diese Männer, dass die Frau von Kollege x Geld verdient und sehen, dass diese das Leben geniessen. Scheinbar ist eine Familie geniessen nicht so einfach, die schlagen sich dauernd mit Problemen rum und sind neidisch auf die anderen.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)