• 07.08.2017
    • xoxo

    Warum kann ich ihn nicht vergessen?

    Hallo.

    Ich habe mich vor einem Jahr von meinem Freund getrennt.
    Der Grund war, fehlendes Vertrauen. Schon die ganze Beziehung ( ca 1 Jahr fest zusammen ), ließ mich das Gefühl nicht los, dass er es nicht ehrlich mit mir meint. Doch immer wieder schob ich mein Bauch Gefühl zur Seite und riss mich zusammen.
    Als ich dann einen harten Schicksalsschlag verkraften musste, wurde alles anders. Ich war nicht mehr täglich bei ihm, bin nach der Arbeit sofort zu meiner Familie gefahren um zu unterstützen. Er wurde in dieser zeit immer komischer. Dann habe ich heraus gefunden, dass er sich bei fb angemeldet hat und Bilder von anderen Frauen geliket hat. Dies war furchtbar für mich. Ich fühlte mich so schlecht.
    Ich möchte dazu sagen, dass er seine vorherige Freundin betrogen hat. Daher auch mein misstrauen.
    Als ich dann einen Screenshot bekommen habe, wo er mit einer anderen geflirtet hat, riss es mir fast das Herz raus.
    Das war für mich der Grund zur Trennung.

    Darauf hin habe ich mich sofort getrennt. Die Trennung war furchtbar. Wir haben gestritten uns gegenseitig Vorwürfe gemacht. Er rief täglich bei mir auf Arbeit an. Ich war so enttäuscht, wütend und ratlos. Es kam kein vernünftiges Gespräch zu Stande. Es ist so viel unausgesprochen. Jetzt merke ich, ich kann einfach nicht abschließen.
    Manchmal wünsche ich ihn mir zurück und manchmal kommt wieder diese Wut, dass er mich so oft belogen hat.

    Jetzt die Frage an euch, soll ich mich bei ihm melden und ein klärendes Gespräch suchen?
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 08.08.2017
    • neverever
    Nein!!! Du hast alle Gründe genannt und es macht keine Sinn das zu tun. Was erwartest du? Versuche jetzt radikal auszusteigen. Schütze dich selbst. Er tut dir nicht gut und dir auch nichts gutes. Ich keinen einzigen Grund.
    m46
     
    • # 2
    • 08.08.2017
    • Coco78
    Liebe FS,

    ich kenne das Gefühl..

    Bei mir war es ähnlich. Ich war mit einem Mann zusammen dem ich aus irgendeinem Grund überhaupt nicht vertrauen konnte! Er hatte ziemlich viele undurchsichtige „Frauenkontakte“, NATÜRLICH alles rein platonisch (die Wahrheit, ob es so war, werde ich nie rausfinden)

    Aber ich kann mit so einem Mann nicht zusammen sein, ich wurde in der Vergangenheit von einem Partner betrogen und bin in dieser Hinsicht sehr empfindlich, er konnte das leider nicht verstehen, hat mich als „krank“ hingestellt usw. Irgendjemand hat mal hier geschrieben dass es sich nicht lohnt mit einem Mann zu diskutieren weil man gegen Männer verbal nicht ankommt. Entweder wird man mit Ignoranz abgestraft oder sie stellen einen als wilde Furie dar! Und genauso empfinde ich es leider auch, sobald man Ansprüche an die Beziehung stellt geht es los!

    Aber was ich eigentlich schreiben will ist, dass ich irgendwann herausgefunden habe dass er sich heimlich mit einer anderen Frau getroffen hatte und in dem Moment ist alles aus mir rausgeplatzt! Es war schrecklich! Wir haben uns so sehr gestritten, sowas kannte ich von mir nicht, dass ich so ausflippen kann, aber was genug war, war genug. Und irgendwie denke ich, dass manche Männer nur diese Tour verstehen, auch wenn nicht angenehm, denn die ganzen Gespräche vorher hatten ja keine Wirkung gezeigt. Ich war zutiefst gekränkt und das konnte ich ihm wohl nur auf diese Art zeigen.

    ich wollte das dennoch nicht so stehen lassen, habe die Emotionen erstmal ein paar Tage abklingen lassen, dann habe ich ihn um ein Gespräch gebeten, wir haben über alles nochmal gesprochen, vernünftig, ohne Streit und ich habe zwar gesagt dass die Beziehung aus ist aber ich auf eine „niveauvolle Ebene, die uns würdig ist“ mit ihm zurückfinden will. Das hat mir geholfen abzuschließen. Für ihn war das aber trotzdem irgendwie nicht möglich, er hat einen Monat später nachgetreten und seinem Frust freien lauf gelassen, das hat mich aber nicht wirklich berührt. Für mich war es mit dem “vernpnftigen Gespräch“ zu Ende.

    Vielleicht fehlt Dir das auch? Vielleicht aber war das eine Trennung im Affekt? Vielleicht warst Du noch nicht wirklich bereit zu gehen? Du hast in Wut Schluss gemacht, aber eigentlich wolltest Du das nicht?

    Ich denke, dass Du es durchaus versuchen könntest nochmal Kontakt aufzunehmen. Vielleicht sagt er aber „nein“ aber dann hast Du es wenigstens versucht.
     
    • # 3
    • 08.08.2017
    • Apfeldieb
    Ihr hattet doch bereits ein Gespräch. Darin hat jeder dem anderen an den Kopf geworfen, was nicht paßt. Mehr Klärung braucht es nicht. Fertig mit ihm.
     
    • # 4
    • 08.08.2017
    • Lebens_Lust
    Im Moment quellen die entsprechenden Threads hier fast über. Frauen, die sich auf verheiratete Männer einlassen oder auf solche, die ihre vorherige Partnerin betrogen haben, und sich dann anschließend beklagen. Warum eigentlich? Frau könnte ja mit offenen Augen durchs Leben laufen und das Hirn einschalten statt nur auf die Emotionen zu hören, die irgendwas von "Lebensmensch" faseln.

    Woher "bekommt" man solche Screenshots?

    Was möchtest Du klären? Die Sachlage scheint doch offenbar eindeutig. Was gibt es da nach einem Jahr noch zu klären? Erwartest Du mehr Ehrlichkeit? Oder willst Du gar doch noch einen Versuch starten?
     
    • # 5
    • 08.08.2017
    • saepe_inscia
    Was willst Du mit einem Lügner und Betrüger klären?

    Willst Du Dir weitere Lügen abholen? Jammern und ihn anbetteln um ein Gespräch? Dich auslachen lassen?

    Bitte bewahre wenigstens einen Rest Deiner Würde und überlege Dir, weshalb Du Dich auf solch eine Beziehung eingelassen hast. Sonst passiert es Dir wieder, dass Du Dich von solch einem Hallodri angzogen fühlst - und das willst Du doch vermutlich nicht mehr, oder?
     
    • # 6
    • 08.08.2017
    • Elfe11
    Hallo xoxo,
    ich glaube, dass du die Trennung noch nicht verarbeiten konntest aufgrund des Schicksalschlags in der Familie. Du hattest noch gar keine Zeit zum Nachdenken und Abwägen "Was war gut - was war schlecht?" Mir ging das auch so. Nach einem Unfall und schweren Infekt habe ich ad hoc Schluss gemacht per WhatsApp. Bis heute gab es überhaupt kein (!) Gespräch. Und ich wusste nicht was da wirklich passiert war. Daher hat mich das jetzt ein halbes Jahr nach der Trennung noch beschäftigt. Ich war auch so mit mir und meinem Aufbautraining und Pflege und dem Alltag überlastet. Jetzt wo ich wieder fit bin, kam das Alte hoch. Ich habe es hier auf EP diskutiert und klasse Feedback bekommen. Da konnte ich endlich loslassen, auch ohne weitere Kontaktaufnahme zum Ex, der mich ja doch nur wieder anlügen und verletzen oder mich ins Bett ziehen würde. Von daher, eine Aufarbeitung ist möglich für dich auch ohne Kontaktaufnahme und tut dir sicher besser. Es ist ja längst alles gesagt. Care diem, nutze den Tag lieber für ein neues Date. Das bringt dir neue Kraft und Freude.
     
    • # 7
    • 08.08.2017
    • void
    Nee, ich denke nicht, dass es Dir danach besser geht oder irgendwas geklärt ist. Wenn einer sein Verhalten erklären sollte, müsste er sich ja selbst durchschauen. Der Mann hat schon die Ex betrogen und nichts draus gelernt.

    Du hast doch Anhaltspunkte:
    Dein Bauchgefühl hat Dir gesagt, was los ist. Das schlechte Gefühl war von Anfang an da. Erkenntnis, das nächste Mal drauf zu hören. Und weiterhin, sich nicht in Angst und Misstrauen reinzusteigern. Sonst kann man Bauchgefühl nicht mehr unterscheiden vom anderen.
    Ex wurde auch betrogen. Wenn sich jemand nicht grundlegend in den Ansichten ändern, ist das ein unbewusstes Verhaltensmuster: Feste Freundin haben und dann nach anderen suchen. (Warum kann einer dann nicht Single bleiben und sich mit ONS und Affären begnügen?)

    Was waren seine Vorwürfe? Und selbst wenn Du Fehler gemacht hast, wieso hat er Dir das nicht gesagt und stattdessen belogen und betrogen? Hier würde ich mich fragen, ob er Dich nur als Notlösung behalten hat, bis er was besseres findet. Das sieht für mich danach aus, weil ihr ja nur ein Jahr zusammen wart und Du die ganze Zeit ein schlechtes Gefühl hattest. Ich könnte mir vorstellen, er wusste genau, dass er mit Dir nicht alt werden will.

    Denkst Du, Du hättest was anders machen sollen, damit er Dich nicht betrügt?
    Ich war mal an einem Mann interessiert, der einen Haufen absurder Verhaltensweisen zeigte. Ich kann mir was zusammenreimen, aber ich muss gar nicht mehr wissen, was es genau war. Ich weiß, dass ich immer krampfiger wurde und mich fragte, warum. Aber das war auch das Gefühl, dass er nicht ehrlich mit mir ist. Das reicht, um das abzuhaken. WARUM einer nicht ehrlich ist, können ja Psychologen erforschen. Auch, warum einer ne Partnerin braucht und sie dann hintergeht. Das wichtigste ist: Die Betroffenen können Dir das auch nicht erklären, weil sie sich selbst nicht durchschauen können. Sie handeln nach ihren Mustern. Deswegen denke ich auch nicht, dass von ihm eine Erhellung kommt.

    Ich hatte solchen Drang nach Klären immer nur, weil ich daraus lernen wollte und um dadurch zu vermeiden, dass mir was nochmal passiert. Aber manchmal ging keine Klärung und es hat Jahre gedauert, bis ich was begriffen hatte, weil die Lebenserfahrung noch nicht da war. Ich will damit sagen, dass Du schon von selber verstehen wirst, was bei euch los war und dass Du nichts hättest anders machen können, dass er nicht untreu geworden wäre. Seine Gründe zum Betrug liegen m.E. allein in seinen Verhaltensmustern, die er Dir erklären müsste, damit Du ihn verstehen könntest. Und dass Du die eigentlich nicht bedienst, meine ich daran zu sehen, dass Dein Bauchgefühl Dich gewarnt hat, Du aber nicht drauf gehört hast. Also Dein Muster ist es nicht, Dich von solchen Männern einwickeln zu lassen, sondern eher, Dein Bauchgefühl zu ignorieren.
     
    • # 8
    • 08.08.2017
    • Darling
    Warum micht?! - Weil mann/frau sich nicht mit dem Hirn verknallt, ist ja wohl sowas von klar!
    Liebe FS, schreib ihm in einem Brief alles, wS dir noch auf dem Herzen liegt. Dann hast du es mitgeteilt und kannst abschließen. Ob er antwortet oder nicht, ist egal.
     
    • # 9
    • 08.08.2017
    • xoxo
    Vielen Dank für eure ganzen Nachrichten ☺
    Der Punkt an der ganzen Sache ist, dass ich mir die schuld für die Trennung gebe.
    Nach der Trennung sagte er zu mir, was ich für ein schrecklicher Mensch bin, ihn einfach so sitzen lassen obwohl er alles für mich getan hat. Er hat rum erzählt das ich fremd gegangen. Als wenn ich zu dieser Zeit keine anderen sorgt gehabt hätte.
    Es hat sich auch heraus gestellt, das er seiner ex geschrieben hat, wenn wir mal streit hatten

    Trotz alle dem, denke ich zurzeit immer an die schönen Momente in der Beziehung.
    Er sagte immer: "wenn wir uns mal trennen, warte ich immer auf dich und werde nie mit einer anderen so glücklich sein wie mit dir!"

    Ich habe Angst ihn nie vergessen zu könnte und ihm immer nachtrauern werde.
    Ich weiß das klingt echt bescheuert, aber so denke ich derzeit.
     
    • # 10
    • 08.08.2017
    • Babar
    Schau, liebe xoxo, du hast dich damals für die Trennung entschieden und hattest Gründe dafür.

    Du schreibst, du gibst dir die Schuld an der Trennung. Hättest du dein ungutes Gefühl ignorieren sollen? Deiner Familie die Unterstützung versagen sollen, um bei ihm zu sein? Meinst du, dass du dann heute glücklich mit ihm wärst?

    Mir kommt es vor, als ob er dir jetzt viel toller erscheint als während des Zusammenseins. Ich frage mich, ob deine Trauer gar nicht ihm als Person gilt, sondern einfach Trauer über das Scheitern einer Beziehung ist.

    Wenn du denkst, dass ein Gespräch mit ihm dir hilft, das Kuddelmuddel in deinem Kopf und Herzen zu sortieren und besser zu verstehen, was da für eine Dynamik zwischen euch abgelaufen ist, dann halte ich das für keine schlechte Idee. Wenn du dir erhoffst, dass ihr einen neuen Anfang findet, würde ich es bleiben lassen.

    Frau 50
     
    • # 11
    • 09.08.2017
    • pixi67
    Weisst Du, ich habe Ende 40 zu einer Freundin gesagt: ich bin glaube ich, seit dem ich 15 bin, das erste Mal mit keinem Mann beschäftigt.
    Nicht an jemanden interessiert, nicht verliebt, keine Partnerschaft und keinen Liebeskummer.
    Ich habe mich nach dem Ende einer Beziehung auch schwer getan, nicht mehr zu trauern oder zu zerlegen. Ich wollte aber immer begreifen und zwar auch mich um zu lernen.
    Dafür muss man aber zu sich kommen und nicht permanent über den anderen grübeln. Was denkt er, fühlt er, habe ich ihm Unrecht getan....
    Ich habe mich nicht gut gefühlt im Moment x oder den richtigen Moment zum Absprung verpasst bei y.
    Zum Abschluss: er ist wie er ist...Anders und nicht passend.
    Doch eine Sache darfst Du für Dich nicht verbiegen, verdrängen oder gar Angst vor ihr haben: dem solo sein und zwar mit einem "Zimmer frei" im Herzen.
    Denn dann wirst Du Dich immer mit jemandem beschäftigen wollen und ihm den Wert geben als der Grund zu werden.
    Der Grund für: ich bin solo und nicht verliebt........
    Den Zustand kann ich nicht aushalten und das liegt eigentlich auch daran, dass ich noch an xy hänge.

    Solo und nicht verliebt ist übrigens viel schöner als: Beziehung und Betrug oder sich neben jemandem alleine zu fühlen.
     
    • # 12
    • 09.08.2017
    • void
    Wenn einer solche Dinge sagt, die ja eigentlich was sehr Schönes sind, dann will man ja auch glauben, dass er das so sieht. Aber irgendwie scheint der Mann recht intensiv zu sein mit Worten, denn die negativen haben es ja auch in sich. Und dass er Lügen über Dich erzählt hat von wegen Fremdgehen, finde ich sehr daneben.

    Ich hab den Eindruck, der Typ labert sehr viel und man kann es nicht ernst nehmen, weil es so ... launisch und emotional ungehalten ist.
     
    • # 13
    • 09.08.2017
    • Cassel
    Was ist los mit dir, dass du dir die Schuld gibst, während er nichts Besseres zu tun hat, als deinen Ruf zerstören zu wollen? Denn etwas anderes ist es doch nicht, wenn er überall rumerzählt, du seist fremdgegangen. Du müsstest wütend auf ihn sein, dass er so etwas Gemeines tut in der Absicht, dich schlechtzumachen.

    Ich muss auch feststellen, dass sich in letzter Zeit diese manchmal etwas krank anmutenden Beziehungsgeschichten häufen, und da sage ich ganz ehrlich: So ein Singledasein hat doch was Gutes. Auch wenn so viele das nicht glauben wollen. Aber man liest hier einfach zu viele abschreckende Beispiele.