• 13.02.2017
    • liz84

    Wann ist eine Trennung sinnvoll?

    Hallo.
    Vielleicht steckt jemand von euch auch in so einer Zwickmühle wie ich. Ich bin seit 12 Jahren mit meinem Partner zusammen, seit bald 8 Jahren verheiratet. Haben zwei tolle Kinder (3,7), haben vor 4 Jahren Haus gebaut, haben beide gute Jobs, es gibt rundherum nix zum Aussetzen. Aber irgendwo ist die Liebe zwischen uns hängen geblieben. Vorallem von meiner Seite aus. Wir haben all die jahre so gut wie nie gestritten, aber auch selten etwas unternommen, haben zuwenig aufeinander geachtet und als selbstverständlich genommen. Er hat sich gehen lassen, Alltagsschwierigkeiten haben sich eingeschlichen.
    Vor 2 Jahren hab ich mich in seinen besten Freund verliebt, das hat sich nach und nach gesteigert und sich in eine 10 monatige Affäre entwickelt. Keine reine Sexaffäre. Vor allem emotional.
    Mein Mann weiß es mittlerweile, wir sind in Paartherapie und er ist bereit mir zu verzeihen. Er kämpft um mich wie ein Löwe. Mein Verstand weiß was zu tun ist nur mein Herz kann sich nicht lösen von meiner Außenbeziehung. Fühl mich wie gelähmt, fühl keine/wenig Reue, hab keine Motivation (zurzeit?) mehr für Beziehungsarbeit. Bin seit 1 Woche in der Nacht auswärts allein, um Abstand zu gewinnen und denk dabei nur an den anderen...ich will meine Kinder schützen, ihr schönes Heim nicht zerstören, mein Leben nicht aufgeben, aber wie kann ich herausfinden ob alle Mühe noch Sinn macht? Wie lange soll man kämpfen...ich bin auch schon in Psychotherapie, aber Entscheidung hab ich noch keine.
     
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 14.02.2017
    • manchmal
    Moin,

    vielleicht hilft der Gedanke, dass Gefühle nichts Absolutes, sondern IMMER durch bestimmte Umstände, Konstellationen, Erlebnisse bedingt sind.
    Diese können unveränderlich, schlimm, absolut zur Hoffnungslosigkeit hin sein. Aber sie können auch vorübergehend, durch Achtlosigkeit, Gewohnheit usw. erzeugt sein. In diesem Fall lohnt es sich, daran zu arbeiten.

    manchmal
     
    • # 2
    • 14.02.2017
    • Goody
    Mir scheint, Du hast wirklich die Liebe verloren. Hast einen Fehler gemacht, hast geredet und beide habt ihr gehandelt und tut es immer noch. Doch Dein Gefühl ist woanders. Das ist traurig, schade, doch es kommt vor. Ich weiß nicht, ob ich nur aus Vernuft in einer Ehe bleiben könnte. Ich glaube auf Dauer hat niemand etwas davon. Weder Deine Kinder, nicht Dein Ehemann, der ja spürt, dass Du nicht wirklich da bist und Du eben auch nicht.
    Mein erster Partner betrog mich und ich konnte vorübergehend in eine leerstehende Whg. von Freunden ziehen, um zu sehen, ob wir nochmals zueinander finden. Doch es waren keine Kinder im Spiel, was das Ganze unkompliziert möglich machte. Ich weiß Dir ehrlich keinen wirklichen Rat, außer dass ich Dir eine Familienauftstellung empfehlen würde. Hier kann man schnell Verflechtungen im Familiensystem sehen und das kann weiterhelfen. Alles Gute für Dich und Euch.
     
    • # 3
    • 14.02.2017
    • lilithia
    Meine ehrliche Antwort?

    Über kurz oder lang wirst du beides verlieren, die Affäre und deinen Mann.

    Ich denke, der point of no return ist bereits überschritten,da du in die Affäre verliebt bist und eine Rückkehr zu deinem Mann nur aus Vernunftsgründen stattfinden würde.

    Glaube mir, ich kenne diese Situation und weiss, wie sie normalerweise endet. Auch wenn man es am Anfang nicht für möglich gehalten hätte.

    LG
     
  2. Hallo zusammen,
    ich gebe hier mal meine Meinung dazu ab.
    Ich bin mit meiner Frau seit fast 20 Jahren verheiratet und haben zwei Kinder, ein Haus mit Hund und Pferd. Die Liebe und Beziehung verändert sich halt leider hin und wieder mal in der Ehe und dem Familienalltag. Seit Anfang letzten Jahres wurde es aber seltsam. Ich bin dann dahinter gekommen dass meine Frau eine Beziehung mit meinem Freund eingegangen ist. Auch auf vorherige Nachfragen wurde immer alles heruntergespielt und verneint. Dann gärte irgendwann die Eifersucht in mir und ich habe sie direkt darauf angesprochen. Sie hat mir dann alles gestanden und meinte er sei ihre wahre, große Liebe. Ich fragte dann nochmal nach, ob es irgendwie noch eine Chance für uns geben würde. Das verneinte sie mehrfach, daraufhin habe ich sie mitten in der Nacht mit ihrem Kram vor die Tür gesetzt. Nun geht alles seinen Weg, Scheidung und Haus verkaufen. Ich bin der Meinung dass jeder das Recht hat in diesem einen Leben glücklich zu sein, wie auch immer. Man sollte dabei aber ehrlich mit seinen Mitmenschen und Partnern umgehen. Für Lug und Betrug habe ich nichts übrig. Solch gestörte Partnerschaft irgendwie wieder aufzuwärmen oder am Leben zu halten bringt nichts. Da wird für den Betrogenen immer ein fahler Beigeschmack bleiben und das grenzenlose Vertrauen wird es auch nie wieder geben. Also lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
     
    • # 5
    • 14.02.2017
    • moringa
    Sorry, aber wenn ich das Wort kämpfen im Zusammenhang mit Beziehung höre, wird mir schlecht. Du hast keinen Bock an der Beziehung zu arbeiten, denkst nur an den anderen, dein Mann ödet dich schon ewig an. Das geht sicher nicht nur dir so, aber dann sieh doch bitte ein, dass das alles keinen Sinn mehr hat.
    "Wegen den Kindern" ist ein ganz schlechter Grund. Sie spüren deine innerliche Zerrissenheit. Trenne dich lieber und sei für sie wieder eine glückliche Mutter.
    w25, die als Scheidungskind weiß wovon sie redet
     
    • # 6
    • 14.02.2017
    • Stern12345
    Genau das ist dein Problem! Du weißt ganz genau dass du deinen Mann nicht mehr willst, bist mit den Gedanken bei seinem besten Freund (das werde ich nie verstehen) und hast sehr wahrscheinlich schon lange nicht mehr ernsthaft versucht an deiner Ehe zu arbeiten, ABER das schöne Leben mit Haus uvm. willst du nicht aufgeben. Nicht der Kinder wegen, deinet wegen. Die Kinder spüren mit Sicherheit schon lange was bei euch los ist, gerade für sie, sollte endlich eine stabile Situation geschaffen werden. Dein Mann und die Kinder hängen in der Luft, weil du dich nicht entscheiden kannst. Ist dir das bewusst?

    Ich verstehe nicht warum Männer an Frauen fest halten die monatelang eine Affäre haben und noch nicht mal hinterher wissen was sie wollen.
    Dein Mann tut mir leid und eure Kinder mit.
    Bitte trenne dich von deinem Mann, wenn die Liebe erloschen ist und dein Herz bei einem anderen Mann ist. Trage die Konsequenzen für dein Handeln. Nur das wäre fair! Ins Bodenlose wirst du ja nicht fallen, also bitte erlöse deinen Mann aus dieser unerträglichen Situation.
     
    • # 7
    • 14.02.2017
    • Tomyi
    Liebe Fs,

    ihr trennt euch doch auf Raten.
    Du beschreibst, dass erst die Aufmerksamkeit für einander nachgelassen hat. Wielange seid ihr schon im sexuellen Bereich getrennt? Du schläfst außerhalb.

    Wenn es sich räumlich einrichten lässt, dann organisiert es doch so, dass eine kleine Wohnung in der Nähe eurer Familiewohnung angemietet wird.
    Ich bin auch sehr sicher, dass eine Annäherung maximal wieder stattfinden kann, wenn ihr vorher jedem etwas Raum gelassen habt.

    Dein Mann musste nicht nur erleben, dass seine Frau sein Vertrauen missbrauchte, er hat auch keinen besten Freund mehr, der ihm in dieser Zeit besteht. Er wurde sehr verletzt. Damit muss er jetzt erst einmal zurecht kommen.
     
    • # 8
    • 15.02.2017
    • Sandy77
    Ich spreche aus eigener Erfahrung: Meistens ist das was man nicht hat bzw. momentan nicht haben kann anziehender und interessanter. Doch oft trifft man im Leben eine falsche Entscheidung und entscheidet sich für was Neues und im Endeffekt weiß man dann erst, das was man vorher hatte zu schätzen. Ich würde Dir raten: Gebt Eurer Ehe noch eine Chance - versucht mehr zu zwei zu unternehmen und euch bewusst Zeit für Euch zu nehmen. Vielleicht entflammt das nochmal die Liebe - einen Versuch wäre es Wert! Alles, alles Gute!
     
    • # 9
    • 15.02.2017
    • tiefblick77
    Vor drei Jahren war die Liebe noch so groß, dass ihr ein zweites Kind bekommen habt, und ein Jahr später hast Du Dich dann plötzlich in seinen besten Freund verliebt? Wie kann das sein?
     
    • # 10
    • 15.02.2017
    • liz84
    Danke für eure ehrlichen und direkten Antworten! Kinder kriegen tut man nicht immer nur aus reiner Liebe sondern aus pragmatischen Gründen...weil vielleicht der Abstand grad gut passt oder sonst schon zu groß wäre. Weil man sich ohnehin ein 2. Kind gewünscht hat, also worauf warten (rückblickend betrachtet).
    Ich hab mich verliebt, weil dieser andere Mann eine Lücke geschlossen hat, er hat das kompensiert, was uns gefehlt hat. Er war ständig da, fast täglich (ja leider der Freund, ich hab nicht aktiv gesucht), er hat mich fasziniert und all die Eigenschaften gehabt die ich bei meinem Mann vermisst habe. Es war auch das Neue, die Anziehung. Ich konnte mich nicht mehr dagegen wehren... wir haben es in unserer ehe einfach zu lange schleifen lassen, nie gestritten, nix unternommen, ja die Luft ist weg, ich habe mich emotional weit entfernt und trotzdem kann ich nicht einfach gehn, auch wenn es fairer wäre ihm gegenüber...wenn ich schon die Chance bekomme, das er mir verzeiht?! Ich bin auch ein Scheidungskind, darum will ich nicht "kampflos" aufgeben. Will mir nicht vorhalten lassen von den kindern, dass wir es nicht wirklich versucht hätten. Nur dann kann man friedlich mit sich und der Ehe abschließen.
    Übrigens seitdem der räumliche Abstand besteht, lässt mein Mann Gefühle zu, ist endlich wütend und zeigt seine Verletzung. Endlich ist er für mich spürbar und zeigt mir seine Grenzen. Vielleicht war meine Untreue ein Wachrütteln aus diesem Dahinvegetieren. Glaub das hat uns kaputt gemacht, dieses künstliche Aufrechterhalten der Harmonie, des Familienglücks....
     
    • # 11
    • 16.02.2017
    • Stern12345
    Du versuchst es doch gar nicht wirklich! Ich sag dir auch warum. Du will dir nichts vorwerfen müssen, das kann ich verstehen, aber du empfindest nichts mehr für deinen Mann, wie könntest du da etwas retten?

    Ich hatte eine Freundin, bei der fing es auch so an. Sie ging fremd und war total verknallt in den Typen. Alles war so toll mit ihm. Der Sex, die Gespräche, sie sagte auch immer er gibt ihr was sie vermisst. Ihr Mann kam dahinter, sie wollte für die Kinder bleiben, er hat ihr verziehen und sie haben ihre Ehe fortgesetzt. Ein halbes Jahr später war die leere wieder da, die Lücke spürbar. Also war sie wieder "offen" für was neues, eine neue Affäre. Der Mann kam wieder dahinter, der AffärenMann wollte sie nicht, ihr Mann hat ihr erneut verziehen und die Ehe wurde fortgesetzt. Ich weiß nicht wie oft sich das Spiel bisher wiederholt hat, 5,6,7 mal. Ich habe den Kontakt dann irgendwann abgebrochen, weil ich einfach kein Verständnis mehr dafür hatte wie sie mit ihren Mitmenschen umgeht, ihrem Mann, ihren Kindern. Die Kinder haben heute voll den Schaden weg, denn sie bekommen ja immer mit wie die Mutter sich aufbrezelt, los zieht, mit Knutschfleck am Hals zurück kommt, happy ist, zugleich der Vater weint und traurig ist und Wochen später auch die Mutter wegen Liebeskummer nur am heulen ist.

    Dir meine Liebe wird es auch so gehen! Du wirst nicht mehr glücklich mit deinem Mann und er nicht mehr mit dir! Du hast ihn mit seinem besten Freund betrogen, sehr lange! Und du glaubst da steht nichts zwischen euch? Mal abgesehen davon, dass sich Menschen nicht so ändern lassen wie wir es gerne hätten. Die leere oder wie du sagst die Lücke wirst du sehr bald wieder spüren und unbewusst offen für eine neue Affäre sein, vielleicht wirst du auch einfach nur wieder schwach und lässt dich wieder auf den Freund deines Mannes ein.

    Seh es doch bitte ein, deine Ehe ist vorbei und daran fest zuhalten ist nur ein aufschieben, ein langes leiden und am meisten leiden die Kinder.
    Es wäre fair deinem Mann die Chance zu geben das alles zu verdauen und einen Neuanfang starten lassen ohne jemanden an seiner Seite der ihn nicht mehr liebt und ihm über kurz oder lang wieder weh tut. Auch die Kinder brauchen glückliche Eltern und für dich ist es ohnehin besser dir jemanden zu suchen der deine Bedürfnisse erfüllt.
    Aber ich fürchte du wirst nicht gehen, weil du Angst vor den Konsequenzen hast. Würde dein Affären Mann dich und deine Kinder mit offenen Armen empfangen, würdest du noch überlegen? Ich glaube nicht.
     
    • # 12
    • 16.02.2017
    • Lebens_Lust
    Eine wirklich tolle Aussage für die Kinder. "Es war gerade mal praktisch."

    So ist es. FS, Du jammerst hier herum, schreibst davon, dass Du Dich nicht wehren konntest etc. und vernachlässigst dabei völlig, dass alleine Du vor zwei Jahren aus der Familie ausgebrochen bist und dass alleine Du eine Entscheidung treffen kannst. Und ein ewiges "ich warte mal noch" ist Deinem Mann und auch Deinen Kindern gegenüber unfair. Es steht Dir nicht zu, die Entscheidung Deinem Mann zuzuschieben. Du solltest entweder die Beziehung zu dem anderen Mann abbrechen oder konsequent die Ehe beenden. Du machst es Dir bequem (alles offenhalten und alle Vorteile mitnehmen) auf Kosten Deines Mannes und Deiner Kinder.
     
    • # 13
    • 16.02.2017
    • noreia
    Vertrau' Dir selbst. Und gib Dir die Zeit, um zu erkennen, wann es Zeit ist, den "Kampf" aufzugeben - entweder, weil die Ehe "gerettet" ist oder Du einsiehst, dass der Kampf sinnlos ist, weil Du Deinen Mann nicht mehr willst.
    Du wirst es ganz deutlich merken, Deine jetzige Unentschlossenheit zeigt eben, dass diese Sache für Dich noch nicht entscheidungsreif ist.
    Brich' nichts übers Knie.

    Dein Mann ist erwachsen, wenn er ihm zu viel wird, wird er sich schon entsprechend äußern und auf Entscheidung drängen oder von sich aus gehen. Solange er nichts unternimmt, hast Du alle Zeit selbst eine Entscheidung zu treffen.
    Deinen Kindern solltest Du in erster Linie weiterhin eine gute Mutter sein, der Rest findet sich dann schon.
     
  3. Also ich als betroffener Mann meine dass es nicht mehr klappen wird. Vielleicht ist meine Meinung auch zu engstirnig. Für mich sind Vertrauen, Ehrlichkeit und Treue die Grundpfeiler einer Beziehung. Wenn da einer meint sich nicht dran halten zu müssen und erwischt wird hat er halt Pech gehabt und muss mit den Konsequenzen seines Fehlverhaltens leben. Vertrauen und Ehre sind wie ein kleiner Vogel in der Hand. Wenn man die Hand zu weit öffnet und der Vogel fort fliegt ist er weg und kommt nie mehr wieder zurück. Noch ein Spruch dazu lautet " Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er steht's die Wahrheit spricht. "