• 01.12.2017
    • Meggie48

    Trennung durch Zermürbung herbeirufen?

    Hallo!
    Hattet Ihr schon jemals eine Beziehung, in der Ihr so zermürbt und gekränkt wurdet, dass Ihr selber das Handtuch geworfen habt bzw. werfen musstet, um Eure eigene Seele zu retten?

    Ich habe mich gerade schmerzlich von meinem Freund getrennt und bin gerade dabei, die Situation verstehen zu wollen. Er sagte, er liebt mich. Wir verstehen uns gut, hatten großteils eine wunderschöne Zeit zusammen. Er hat mich jedoch in letzter Zeit so oft (bewusst?) massiv gekränkt und seelisch verletzt, dass ich die Notbremse ziehen musste und mich nun schweren Herzens getrennt habe.

    Habt Ihr sowas schon mal erlebt? Diesen Widerspruch?

    (wir sind beide 40+)
     
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 01.12.2017
    • Supersonic
    Liebe Maggie,

    ja, ich kenne diesen Zustand.

    Ich hatte im Studium eine Freundin, die lange unfähig war die Partnerschaft von Ihrer Seite zu beenden und versuchte die Trennung durch Kränkungen und psychische Verletzungen von meiner Seite herbei zu führen. Sie litt an Bulimie, war in psychotherpeutischer Benandlung und so ziemlich auf alles neidisch, was ich so im Leben hatte und erreicht habe. Leider war ich so doof und hab´ das alles ausgehalten und daran geglaubt, daß nach Ende Ihrer Behandlung eine Chance auf eine ausgeglichene Partnerschaft bestünde. Fehlanzeige, nachdem sie aus dem gröbsten heraus war wurden Ihre Angriffe noch aggressiver bis ich völlig ausgesaugt war und keine Energie mehr hatte und sie mit einem anderen Typen abgedüst ist. Ich hab mich damals oft gefragt, ob man einen Partner tatsächlich lieben kann wenn man ihn so vorsätzlich verletzt. Wohl eher nicht, da liegen andere Gründe vor an einem zu kleben...

    Sei froh, daß Du die Reißleine gezogen hast. Klar, es tut weh, aber kein Typ der Welt ist es wert, daß Du Dich von ihm schlecht behandeln lassen müsstest. Ich glaube auch, daß Menschen, die Ihre Partner vorsätzlich schlecht behandeln nicht mit sich selbst im Reinen sind oder Du hast ihm in irgendeiner Form den Spiegel vorgehalten, was er nicht vertragen hat.

    Es klingt etwas abgedroschen, aber leg die Grenzen für Selbstrespekt für´s nächste mal fest, damit Dir das kein weiteres mal passiert und schau, was Du daraus gelernt hast.

    Kopf hoch & wünsche Dir alles Gute!

    m 51
     
    • # 2
    • 02.12.2017
    • Andere Frau
    Mir fehlt die Information, wie lange ihr Euch kennt und er Dein Partner ist.
    Ins Blaue getippt, wenn es vorher langjährig harmonisch lief und plötzlich der Umschwung, kann es Fremdverlieben sein, dass eine andere Frau im Kopf herumgeistert; die MidlifeCrises; eine berufliche Herausforderung, die ihn überfordert und der er nicht gewachsen ist, eine Depression; eine versteckte Suchterkrankung, die sich Bahn bricht; starke Stimmungsschwankungen, aufgrund von Nebenwirkungen oder Zusammenwirken von Medikamenten; eine massive finanzielle Schieflage; Hormonschwankungen; körperliche Schmerzen; Erschöpfung; ein belastendes Erlebnis (Posttrauma); eine durchbrechende Diagnose, bspw. Parkinson, welche er verheimlichen versucht; eine anstehende gemeinsame Hochzeitsplanung, ein gemeinsamer Umzug oder Zusammenzug Eurer Haushalte, wo er kalte Füsse bekommt.
    (Dein Zitat) „Ihr versteht Euch gut“, was hat er zu Dir in den geschilderten Situationen gesagt, warum er dies tut oder getan hat und deine Grenzen, Wünsche nicht respektiert?

    Wenn ihr Euch beide nur KURZ kennen würdet, würde ich denken, nachdem die rosarote Brille nun langsam schwindet, hätte ich auf einen schlechten Charakter getippt und auf Grenzen austesten, wieviel du Dir von ihm im künftigen Zusammenleben gefallen lässt.
    Oder Du hast ihm erstmals Kontra gegeben, ihn in seinem Tun angezweifelt, wie Post 1 schrieb, ihm den Spiegel vorgehalten; so dass er sich von dir verraten fühlt und Dich dafür straft. Oder er meint, sich für dein Verhalten ihm gegenüber, irgendwie revanchieren zu müssen.

    Allein auf Worte, dass er dich liebt, würde ich nicht vertrauen, die sind schnell gesagt, allein auch nur, damit die Frau es hören will.
    Hat er Dir seine Liebe auch gezeigt? Zu Dir gestanden, in Krisen beigestanden und bei Problemen geholfen?
    Vielleicht liebt er Dich nicht als Person, sondern nur seinen Komfort und Bequemlichkeit mit Dir, deine Verfügbarkeit und deine Annehmlichkeiten als Frau.
    Es fehlen mir die Infos, was er genau getan hat und ob ihr darüber gesprochen habt; und was er Dir als (vorgeschobenen) Grund sagte.

    Vielleicht warst Du ihm auch nur zu zickig, streitlustig oder anstrengend. Vielleicht hatte er situativ sogar recht? Oder es waren für ihn verzeihliche Missverständnisse und Launen für Dich jedoch Grenzverletzungen.
    Bist Du einer Sekte beigetreten, wo er nicht wollte, dass Du es tust? Hast Du seine Wohnung auf den Kopf gestellt und er sah es seinerseits als Eingriff in seine Privatsphäre?
    Weißt Du bzw. vermutest Du etwas von/als einem möglichen Auslöser?
     
    • # 3
    • 02.12.2017
    • Leopardin
    Zwischen den Zeilen zweifelst du deine eigene Entscheidung an, nicht wahr? Erhoffst in diesem Forum eine Antwort, die ganz klar bedeutet, du hast zu früh das Handtuch geworfen. Der Ex hat Verständnis und weitere Zuwendung verdient.

    Meine Meinung: Vollkommen falsch, du hast genau richtig gehandelt. Dich getrennt von einem erwachsenen Menschen von dem du ganz klar erwarten darfst, dass er den Kopf einschaltet bevor er handelt! Der sich darüber hinaus über die Konsequenzen und Folgen seiner Kränkungen dir gegenüber im Klaren ist. Vermutlich gehört er auch zu den Männern, die dich - nur mal angenommen - halb totschlagen und am Ende jammern, dass es ihnen ungeheuer leid tut.

    Ich rate dir: Bei deiner Entscheidung bleiben! Ob gut Freund (rein platonisch betrachtet) auf daher möglich ist muss sich erst beweisen. Aber auch davon halte ich nichts. Vorbei ist vorbei, es gibt immer Gründe für eine Trennung. "Freunde bleiben" wollen immer nur die, die emotional noch drin hängen, nicht abgeschlossen haben.
     
    • # 4
    • 02.12.2017
    • Ejscheff
    Ich denke mit der Zermürbung hat erreicht was er wollte. Er tendierte zu Trennung und wollte bzw. konnte sie selbst nicht herbei führen, also hat er eine Taktik entwickelt, dass du ihm dies abnimmst. Da er sich vorher schon nicht entscheiden konnte, ist er jetzt auch nicht wirklich zu frieden. Wenn du keinen unendlichen Eiertanz willst, bleib bei deiner Entscheidung.

    @Supersonic deine Jugenderlebnisse sind, glaube ich, nicht voll vergleichbar. Deine damalige Freundin hatte möglicherweise eine Borderline Störung. Ich bin mir nicht sich in vor 25 Jahren Borderline schon als Begriff üblich war. Aber die von dir abgerissenen Eigenschaften deuten daraufhin. Ich hatte selbst einmal das kurze Vergnügen mit so einer Frau.
     
    • # 5
    • 02.12.2017
    • Ejscheff
    Wegen der vielen Schreibfehler zitiere ich mich mal selbst und stelle hier einen korrekten Absatz für @Supersonic ein.

    ... deine Jugenderlebnisse sind, glaube ich, nicht voll vergleichbar. Deine damalige Freundin hatte möglicherweise eine Borderline Störung. Ich bin mir nicht sicher ob vor 25 Jahren Borderline schon als Begriff üblich war. Aber die von dir angerissenen Eigenschaften deuten daraufhin. Ich hatte selbst einmal das kurze Vergnügen mit so einer Frau.

    Bei dem Ex der FS deutet auf Borderline ersteinmal nichts hin. Irgendwelche Störungen können aber immer eine Rolle spielen. Oft ist dann Trennung sowieso das einzig sinnvolle Verhalten.
     
    • # 6
    • 02.12.2017
    • Lionne69
    Vielleicht ist die Nummer viel kleiner?

    Ihr habt Euch kennen gelernt, und alles war toll. Schmetterlinge, etc.
    Nun, und dann lernt man sich mehr kennen, es wird etwas mehr Gewohnheit, so manche Fassaden fallen, es zeigen sich immer mehr Facetten der Persönlichkeit des Menschen.

    Vielleicht hast Du ganz einfach ein Stück mehr von seiner Persönlichkeit kennen gelernt, und er ist so?
    Da steckt nicht die Absicht dahinter, Dich los zu werden, sondern es ist seine Art mit anderen umzugehen?

    Zweifelt Du nun an Deiner Wahrnehmung? Das brauchst Du nicht.
    Ich bin früher manchmal auch erschrocken, was sich so im Verlauf eines Kennenlernens zeigt, das hätte ich anfänglich nicht vermutet. Aber es ist wohl normal, dafür ist das Kennenlernen ja da. Mein Bauchgefühl ist allerdings inzwischen sensibler geworden, die ersten unguten Ahnungen haben sich immer bestätigt.

    Es hat bei Euch letztendlich nicht gepasst, er hat sich als Vollpfosten entpuppt.
    Hake es ab, und gebe Dir lieber die Anerkennung, dass Du die Konsequenz gezogen hast.
    Genug tun es nicht und verharren in solchen Beziehungen.
     
    • # 7
    • 02.12.2017
    • Toi et moi
    Vielleicht könntest du ein Paar Beispiele bringen? Unter "massive seelische Verletzung" verstehe ich z. B. Mobbing, Eifersucht, Neid, verbale Verletzungen, vulgäre Äußerungen über dich und deine Intentionen. Wenn jemand ständig dich ohne Grund kritisiert, dich auslacht oder ständig überwacht, alle Viertelstunde fragt, wo du warst, was du gekauft hast. unbegründete Anschuldigungen, dass du z. B. sein Geld willst. Dass du ihn nicht liebst und ähnliches. Oder wenn jemand vor deinen Augen mit anderen Frauen rummacht, ihnen Komplimente macht, wo du genau weißt, er macht es nur um dich zu ärgern. Meinst du sowas? und wie werden diese Verletzungen ausgelöst? Einfach so ohne Grund, aus heiterem Himmel? Wenn du lächelnd ihm etwas erzählen willst und er dich plötzlich anbrüllt, weil deine Erzählung negative Assoziationen in ihm ausgelöst haben? Und Viertelstunde später ist er wieder lieb und holt dir wieder Sterne vom Himmel? Solche Leute haben sehr oft ein gutes Herz. Im Grunde sind sie sehr sensibel und verletzlich und die seelische Aggression ist eben nur ein Zeichen dafür, dass sie sehr überfordert sind. Das ist wenigstens meine Beobachtung. Aber sie sind sehr schwierig, da kann nicht jeder diese Launen aushalten. Ich kann verstehen, dass man irgendwann doch geht. wie Kann man jemanden lieben, der niemals diese Liebe möchte und akzeptiert. Es ist traurig und ich kann dich sehr gut verstehen.
     
    • # 8
    • 02.12.2017
    • Elfe11
    @Meggie48
    Ja, ich kenne das Verhalten von meinem Ex-Freund, wenn er fremd verliebt war. Anfangs wusste ich natürlich auch nicht womit ich diese Launen, Beschimpfungen, Brüll-- und Eifersuchtsanfälle, Szenen mit Unterstellungen und Abwertungen "verdient" hatte. Im Nachhinein war ich dann schlauer! Er hatte eine Affäre im Kopf und meine Anwesenheit störte ihn unbewusst (obwohl er mich "einbestellt" hatte)... Die andere begehrte Frau war (noch) nicht für ihn erreichbar und stand einfach nicht sexuell am Wochenende zur Verfügung. Ich nichtsahnend schon. Darum wurde aller Frust dann an mir ausgelassen. Meist sind Männer unleidlich und unerträglich, wenn sie eine andere Frau geheim anschmachten und diese sie aber bewusst sexuell hinhält und warten lässt. Das macht sie rasend und wahnsinnig. Sie stehen völlig neben sich. Auf diesem Spielfeld hast du nichts verloren. Wie gut, dass du gegangen bist. Ich habe das auch so gemacht. So masochistisch ist doch keine Frau veranlagt. Wee lässt denn so ein schlechtes Benehmen und Betragen durchgehen? Du hättest natürlich mit der Faust auf den Tisch schlagen können, bevor du dich trennst, und eine Vorwarnung signalisieren. Aber irgendwann ist das Erotik-Spielchen vorbei und die Konkurrenzfrau wieder weg. Dann kommt er sicher wieder bei dir angeschissen und gibt sein Bestes an Charme und Verführung. Dann kannst du selbst entscheiden, ob du ihn wieder nimmst oder nicht. Bis zum nächsten Flirt.
    Kopf hoch, auch andere Mütter haben schöne Söhne! Teile ihm mit, dass du dich auf einer Partnerschaftdplattform angemeldet hast bei Zeiten, er wird toben vor Eifersucht. W47
     
    • # 9
    • 03.12.2017
    • gast_m
    Worte und Handeln müssen im Einklang stehen. Mit Worten kann gelogen werden, das Denken und Handeln ist die Realität.

    Richtig, dass Du die Notbremse gezogen hast. Du befindest Dich wieder auf dem aufsteigenden Ast, auch wenn Dir das gerade nicht bewusst ist.

    Alles Gute!
     
    • # 10
    • 03.12.2017
    • Dingens
    Zermürben ist ein zweischneidiges Schwert. Vielleicht ist es seine äußerst ungesunde Art und Weise zu testen, ob du unter allen Umständen bei ihm bleiben würdest?! Manche Menschen müssen sich ständig selber beweisen, das sie es nicht Wert sind geliebt zu werden. Wenn sie dann aber mal aufrichtig geliebt werden, darf das nicht sein. Sie tun alles dafür, damit ihr negatives Bild sich wieder bestätigt. Sie "prüfen" ihren Partner, in dem sie ihn schlecht behandeln. Bleibt er, hat er die Prüfung bis zum nächsten Mal bestanden. Geht er, fühlen sie sich bestätigt, dass man sie eben einfach nicht lieben kann. Für dich ist es müßig heraus finden zu wollen, welche Dynamik dahinter steckt. Du hast genau richtig gehandelt in dem du dich getrennt hast. Du hast dich in Sicherheit gebracht. Eins lässt sich nämlich sicher sagen: es wäre auf die Dauer nur schlimmer statt besser geworden. Letzten Endes hast du sogar ihm etwas gutes getan. Er hat jetzt die Chance, dieses Muster zu erkennen und daran zu arbeiten es aufzulösen.
     
    • # 11
    • 03.12.2017
    • Vikky
    Ja, Dein Expartner will damit bewirken, dass Du Dich gefälliger verhältst (in seinem Sinne).
    Er ist mit was auch immer unzufrieden (muss nichts mit Dir zu tun haben), lässt seinen Frust an Dir aus. Du sollst bei ihm bleiben. Darum sagt er Dir, dass er Dich liebt. An wem soll er denn sonst seinen Frust ablassen. Viele Frauen bleiben ja aufgrund von Liebesgesaeusel.

    Du hast es richtig gemacht und sein Verhalten genommen statt seiner Worte.
    Worte sind bei Unstimmigkeiten Schall und Rauch - nur Taten zählen wirklich und die waren lieblos (Verletzungen).
    Es war richtig, ihn zu verlassen.

    Was der Grund für die Unstimmigkeit zwischen seinen Worten und seinem Verhalten ist, kann Dir niemand sagen weil Du zu wenig Hintergrundinformationen lieferst.
    - Kanntet ihr euch noch nicht lange, dann zeigt sich eben, dass ihr nicht zueinander passt, er aber keine Lust hat allein zu sein. Daher der Widerspruch.
    - seid ihr länger als 5 Jahre zusammen? Tja, das Alter, die Hormone ändern sich bei beiden: Frauen werden härter, Männer weicher.
    Männer bekommen mehr Probleme als Frauen mit nachlassender körperlicher Fitness und damit, dass sie beruflich nicht erreicht haben, was sie wollten, dass Jüngere insbesondere Frauen an ihnen vorbeiziehen.

    Der Lebensfrust muss irgendwo hin und wird gern an der Partnerin ausgelassen, weil das vermeintlich ungefährlich ist.
    Genau das ist der Grund, warum mit 40+ die meisten Trennungen von den Frauen ausgehen - sie lassen sich das nicht mehr bieten, s.o. Hormone, mehr Vertrauen in ihre Fähigkeiten etc. Du bist nur eine von vielen, die genau diesen Schlussstrich gezogen hat.

    Einsehen, dass es zusammen unerfreulich war und dass es sich allein besser lebt - was anderes bleibt Dir nicht.
     
    • # 12
    • 04.12.2017
    • claire1050
    LIebe FS. Ich war auch in solch einem Konstrukt. Nachts bettelte er mich an ihn nicht zu verlassen, tagsüber demütigte und beleidigte er mich. Mit anderen Frauen flirten vor meinen Augen und mir dann sagen wie sehr er mich liebe und das ich das Beste sei was ihm passiert wäre. Man währt sich irgendwann in einem schizophrenen Film und zweifelt an der eigenen Wahrnehmung. Er war sehr klug, hoher IQ, subtil manipulativ und die ganze Zeit immer am längeren Hebel. Zum Schluss wusste ich das ich da raus musste. Er hat mich mehrfach quasi zum "warmhalten" in die Ecke stellen wollen, was ich jedoch nicht mitgemacht habe. Sprüche wie " ich liebe dich aber es gibt so viele Frauen, da gebe ich mich doch nicht mit nur einer ab" und dann Eifersuchtsszenen zum Steinerweichen waren nur ein kleiner Teil seiner "komm her- geh weg" Spielchen. Innerlich war er wie ein verängstigtes kleines Kind - vertraute niemandem und hatte vor allem Angst. Was das jetzt genau war weiss ich auch nicht. Ich weiss nur das er mich für den Rest meines Lebens verletzt und verunsichert hat - ich jetzt auch keinem mehr traue, Männer nicht mehr an mich heranlasse. Ja, ich glaube sogar das es mich verbittert hat weil ich bei ihm dachte die Liebe meines Lebens gefunden zu haben.
     
    • # 13
    • 04.12.2017
    • kcLydia
    In meinem Bekanntenkreis habe ich dasselbe wie @Elfe11 mitbekommen. Ende 40J. alter Mann fing plötzlich schlecht über seine Frau zu reden und brachte Beispiele, die an den Haaren herbeigezogen, falsch und zusammenhanglos waren. So erzählte er normale Sachen, stellte aber einen sie mies erscheinenden Zusammenhang dar, was aber eindeutig nicht stimmte. Sie zog dann aus, Trennung. Einige Wochen oder Monate später ist jetzt sein Hauptgesprächsthema wen er alles auf SB trifft und versucht klarzumachen, Hauptaugenmerk wesentlich jünger als er.
    Es kommt durch meine Schilderung nicht klar rüber, aber anhand der zeitlichen Zusammenhänge ist klar, dass er damit anfing als er das Projekt startete eigene Frau schlecht reden.
     
    • # 14
    • 05.12.2017
    • Zuhii
    Ja, hör auf, zerbrochene Männer reparieren zu wollen! Diese Männer wurden in jungen Jahren schwer gekränkt und das lassen sie heute an den älteren Frauen aus. Heilung unmöglich. Sie nähren sich an deinem Schmerz.
    Es hat schon einen Grund, wenn diese Männer noch oder wieder Single sind. Lass dir am besten gleich den Trennungsgrund dieser Männer geben und forsche im Freundeskreis herum. Da erfährst du oft Horrorgeschichten.
     
    • # 15
    • 09.12.2017
    • Peter62
    Das ist wohl das Hauptproblem.
    Wenn man sich im Streit trennt, geht dies viel besser, obwohl ich jetzt nicht sagen möchte, dass man sich nur im Streit trennen sollte.

    Auf jeden Fall sollte man nicht versuchen zerbrochene Männer zu kitten oder zu retten. Dabei geht man wahrscheinlich selber kaputt. Ich habe dies umgedreht erlebt, bei einer zerbrochenen Frau und es hat mich mehr belastet als man denkt.
     
    • # 16
    • 09.12.2017
    • QFrederick
    Nein, liebe FS,

    das kenne ich nicht und vermute hinter solch einem Verhalten andere emotionale und seelische (Ab)Gründe, aber sicher keine Liebe, Zuneigung und Respekt. Da belügt sich einer selbst, im Zweifel Du Dich auch.

    Ich habe für mich schmerzhaft herausfinden und erfahren müssen, dass der Art ungesunde Entwicklungen dann entstehen, wenn man(n)/ sich selbst verlässt und untreu wird bevor man verlassen wird oder verlässt.

    Für mich ist die unabdingbare Voraussetzung, eine lebenslange Herkulesaufgabe und Herausforderung für mein Glück und meine Zufriedenheit stets und immer bei und mit mir zu sein, achtsam und aufmerksam. Wie @Pia62 bin ich mir sicher auf dem richtigen Weg weit gekommen zu sein, aber noch nicht am Ziel.

    Schaue nicht zu Deinem Ex sondern zu Dir. Er ist im besten Fall Dein Spiegel(bild).