Status der Frage:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Sollte man sich einfach zwei Partner suchen - einen für Sex, einen für den Rest?

    Um das leidige Thema "wann erster Sex" aus dem Weg zu räumen, wurde mir schon mehrfach geraten, mir einen Mann rein für Sex zu suchen, um so entspannt und ohne libidobedingten Stress andere Männer näher kennen zu lernen, ohne gleich "schwach" zu werden und dann Gefahr zu laufen, nur als "billige Affäre" abgestempelt zu werden. Tatsächlich bin ich bedeutend ausgeglichener, selbstbewusster und habe viel mehr Ausstrahlung, wenn ich Sex habe/hatte. Was tun?
     
  2. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 11.01.2010
    • Gast
    Ehrlich gesagt, finde ich diese Vorstellung furchtbar. Aber sofern dein "Sexobjekt" davon weiß und kein Problem damit hat ... bitte jeder wie er mag, sofern keine Gefühle verletzt werden.

    Aber ab wann würdest du dem "Mann für den Rest" dann die Rolle des Sexpartners zukommen lassen? ... Also irgendwie finde ich den Gedanken schon sehr befremdlich. Und als "Mann für den Rest" würde ich mir ziemlich doof vorkommen, wenn ich es erfahren würde. Dann würde ich dich erst recht als "billig" abstempeln.
     
    • # 2
    • 11.01.2010
    • Gast
    Queen.

    wie wäre es denn ohne Mann?
    einen Vibrator für Sex (oder zwei oder drei)?
    und die beste Freundin für den Rest?
     
    • # 3
    • 11.01.2010
    • Gast
    Gönn' Dir doch was gutes und leiste DIr bei Bedarf einen Callboy. Dann läufst Du jedenfalls nicht Gefahr, jemanden zu verletzen, oder in Entscheidungsschwierigkeiten zu kommen.

    Liebe Grüßlis, die kleine Kaktee
     
    • # 4
    • 11.01.2010
    • Gast
    Ist eine gute Idee und genau dann praktikabel, wenn dein Sexpartner weiß, dass er nur Sexpartner ist. Und wenn er weiß, sollte DER MANN kommen, ist er abgemeldet. Ich habe es genau so praktiziert und bin dann, problemlos zu einer Partnerschaft übergegangen. In diesem Fall suche dir einen überzeugten Singlemann - er nimmt den Sex gerne, bemüht sich auch, ist sich aber bewusst, keine weiteren Verpflichtungen eingehen zu müssen, auch, weil er es nicht will. Ideal!
     
    • # 5
    • 11.01.2010
    • Gast
    Es ist sicher für viele Männer nicht schwer, sondern im Gegenteil wünschenswert, wenn sie nur der
    Sexualpartner für eine Frau sind.Viele wollen ja nur Sex, wenn man den Forumsschreiberinnen an anderer Stelle glauben darf (und das tue ich) und dann brauchen diese Herren noch nicht einmal zu Lügen greifen. Ich halte das eigentlich für eine faire Sache, ethisch vertretbar halte ich es nicht, aber das sind viele Dinge heutzutage nicht. Daran haben wir uns ja auch schon gewöhnt.
     
    • # 6
    • 11.01.2010
    • Gast
    hi, ich denke egal wie du es machst und wenn du auch beim ersten Date mit jemand schläfst ist das völlig ok. Wichtig ist nur das die Kommunikation stimmt und man niemand verletzt.
    Warum sollte man den als Single-Frau nicht Sex haben dürfen? Sex ist halt mal ein wichtiger Trieb und den haben wir Frauen genauso wie die Männer. Achte einfach auf dein Bauch/Herz-Gefühl und du weißt was du brauchst! Braucht zwar oft etwas Zeit bis man versteht was es sagt, aber das ist ok, oder?

    wünsche Dir ganz viel Glück, lg Vroni
     
    • # 7
    • 11.01.2010
    • Gast
    aber JA doch!
    Ich praktiziere das doch auch so. Funktioniert prima. Der Lover weiss genau, dass ich nicht mehr mit ihm haben möchte (er leider schon), er ist einer der besten Lover, den ich je hatte.
    Aber vielleicht auch deshalb, weil er ein bisschen in mich verliebt ist.

    Ich finde, wenn man lange keinen Sex gehabt hat, dann strahlt man etwas anderes aus als wenn man sozusagen frisch von den Streicheleinheiten kommt............
    Und Vibrator ist schon ok, aber der kann nicht ALLES machen, nicht wahr?
    Und mit diesem kann FRAU auch nicht ALLES machen.................

    Geniesse es einfach, pfeif auf diese Moral-Apostel. Die wollten das in Wahrheit eh auch und
    trauen sich nur nicht. Meine Damen, ein bisschen mehr zu dem stehen, was man will, wäre
    manchmal nicht schlecht. Denn genau das wollen auch die Männer an uns Frauen, dass man
    dazu steht, was man sich wünscht..........!!! Oder etwa nicht, meine Herren?

    viel Spass - UND: Gigolo ist zu teuer, es geht auch ohne Geld, glaubt mir das!
     
  3. Klar doch... Sex ist wichtig und nötig.

    Gründe dafür sind schon mehr als genug genannt worden.

    Es ist gut, wenn sich ob Mann oder Frau die tägliche/wöchentliche (je nach Bedarf) Dosis körperliche Zuwendung holen. Erstmal verlernst du nichts und lernst sogar etwas neues und dann ist da noch die Sache mit dem "Rost ansetzen". :)

    Wenn du die Fronten klar geklärt hast: "Es ist nur Sex und nicht mehr!" Dann ab die Post!

    ABER!

    Wann genau beendet man diesen Spaß wieder.

    Du lernst jemanden kennen, der dein fester Partner werden könnte! Da schon?
    Man tauscht Handynummern aus! Da?
    Man trifft sich öfter! Jetzt?
    Der erste Sex mit dem "Zukünftigen"! Zeit wird es oder?
    Ihr seid fest zusammen! Sollte man jetzt die Sexabenteuer lassen?

    Du musst wissen, wann genau du dich für den Sex und wann für die Beziehung mit Jemanden entscheiden willst. Wenn du das willst.

    Ich denke, habe so viel Spaß wie es nur möglich ist, dass leben ist zu kurz. Bleibe aber nicht allein und nur Sex macht nicht Glücklich.

    LG
    Mario
     
  4. Menschen mit einer positiven Einstellung dazu sind für mich so ziemlich die letzten, welche ich mir überhaupt als Freunde o.ä. vorstellen kann. Da muss man ja Angst um die eigene Frau haben. Ne das ist mir wirklich zu viel und geht für mich gar nicht.
    Wer so denkt oder handelt hat in meinen Augen einen schlechten bzw. einfachen Charakter (Sex ist ja nicht zum eigenen Überleben wichtig und es hat m.W. noch niemand verlernt ...) und das ist mir persönlich zu tief oder zu wenig.

    Andere Sichtweise: ich glaube nicht, das so jemand beim Kennenlernen, in der Beziehung wirklich die Grenzen dann so genau zieht und plötzlich alle Gedanken etc. vom dem Sexpartner abstellen kann. Diese Annahme kommt wohl aus dem Reich der Märchen. Ich jedenfalls bin aus dem Märchenalter heraus gewachsen und sehe die Welt logischer bzw. realitätsnahe.
     
  5. doppelt
     
    • # 11
    • 11.01.2010
    • Gast
    @9
    Dohoch, Sex ist überlebenswichtig. Das ist nämlich der größte Energielieferant, den Menschen haben. Was meinst Du, warum die Menschen Selbstbefriedigung praktizieren und sich sehr viel mit dem Thema beschäftigen?

    Um Deine Frau brauchst Du Dir keine Sorgen machen, denn hier geht um die Fragestellerin die ohne Beziehung ist. Und die die Zeit überbrücken will, bis ein Partner da ist. Was hat das mit Deiner Frau zu tun?

    Wieso sollen Frauen das nicht genau so gut können wie Männer?

    Ein Märchen scheint das nicht zu sein, laut Posting haben sich hier einige Frauen geoutet, die das gerade selber praktizieren, bzw. erfolgreich praktiziert haben.

    Liebe Grüße, die kleine Kaktee
     
  6. @11
    Wenn ich mehr als 5 Minuten keine Luft bekomme, dann bin ich nicht mehr am leben. Danach dürfte wohl Schlaf, dann Wasser, dann Nahrung kommen. Ohne Sex kann man durchaus Jahrzehnte lang überleben.

    Vielleicht etwas übertrieben, aber wer so Sexgeil ist, dem reicht vielleicht nicht nur ein gelegentlicher Gespiele bzw. hat dieser ja nicht immer Zeit und was macht diese Person dann wohl? Verzichten kann derjenige ja nicht, also sucht dieser sich den nächsten ... und so jemanden möchte ich nicht mal kennen.

    "Wieso sollen Frauen das nicht genau so gut können wie Männer?" - Pauschale Vorwürfe helfen niemanden und sind wenig sinnvoll. Schließlich ist jeder Mensch verschieden.
     
    • # 13
    • 11.01.2010
    • Gast
    siri
    #12berliner30
    natürlich kann man ohne sex jahrzehntelang überleben - aber warum sollte man das wollen?

    man kann auch überleben wenn man nicht liest, oder nicht lacht. aber es schadet auch nicht, wenn mans tut!

    ich denke, es ist ok, wen alle beteiligten damit umgehen können - und vielleicht entwickelt sich aus einer liebhaberei eher eine beziehung, als sie sich aus theoretischen vorstellungen wie jemand sein sollte, in den ich mich verliebe, entwickeln kann. es gibt "learning by doing", warum soll "loving by doing" schlechter funktionieren?
     
    • # 14
    • 11.01.2010
    • Gast
    @12

    1. Absatz

    Das sind die Vorraussetzungen damit Dein Körper funktioniert. Aber Du hast ja nicht nur Deinen Körper sondern viel mehr. Sex ist wichtig für Deine Befindlichkeit, das Du Dich gut fühlst, das Du Energien hast, Deine Pläne umzusetzen.

    2. Absatz

    Das hat mit Sexgeilheit nichts zu tun, das ist einfach das normale Gefühl, das etwas fehlt. Und dann beweist Du Dein Talent zum fantasieren. Wie war das mit den Märchen?

    3. Absatz

    Seit wann ist eine berechtigte Frage ein Vorwurf?

    Ja, Du hast recht, die Menschen sind verschieden. Und deshalb kann es so sein, das Du Deine Meinung hast und ich meine.

    Liebe Grüße, die kleine Kaktee
     
    • # 15
    • 11.01.2010
    • Gast
    Also ich (w) wäre traurig, wenn mich ein Mann "nur" für Sex haben wollte und sonst nicht! Ich käme mir vor wie eine zerpflückte Blume, der man den Kopf abgerissen hätte, weil man das andere nicht gebrauchen kann - umgkehrt bin ich auch traurig, wenn ein Mann mich nur als "gute Freundin" schätzt, mich toll findet, sich gut mit mir unterhalten kan, aber den Sex mit einer anderen haben will, weil ich ihm zu "was weiß ich" bin....das würde mich auch traurig machen.

    Menschen in Teilfunktionen zu zerlegen, zerreisst mir das Herz.
     
  7. Ohne die moralische Komponente der Titelfrage beleuchten zu wollen, bin ich mir sicher, dass das angedachte Verhalten vor allem folgende Probleme mit sich bringt:

    + Kaum ein neuer Partner wird sich mit dem Gedanken, Sex so wahllos auszuüben, anfreunden können. Du müsstest das also geheim halten.

    + Die Chance, dass Du nach so einem Leben es anschließend wieder schafftst, Exklusivität mit einem Lebenspartner zu leben, ist sehr gering.

    + Die Chance, einen Lebenspatner zu finden, dürfte beträchtlich sinken, weil die Gefühlslage und die innere Bereitschaft, um einen Menschen zu kämpfen, sich zu verlieben, Kompromisse einzugehen, wahrscheinlich deutlich sinkt, wenn man Teilaspekte des Lebens separat "erledigt". Das spannende an der Partnersuche ist doch gerade, einen zu finden, der für alle Bereiche passend ist.
     
    • # 17
    • 11.01.2010
    • Gast
    fragestellerin nochmal:

    @16
    frederika, ich würde ja nicht wahllos sex ausüben, sondern eben mit einem eigens hierfür erwählten und exklusiv.

    exklusiver als ich kann es nun wirklich kaum jemand in punkto sex handhaben, i swear!

    leute, ich hatte seit 5 (in worten FÜNF) verdammten jahren keinen sex!

    ich bin 40!
    die besten jahre futsch, weil auch ich romantisch-verklärt dachte "nein, du willst nicht einfach nur so sex, du willst dich nicht verschenken, willst verliebt sein, du willst die ganze bandbreite, du willst schmetterlinge, geigen und blabla..."
    und nun? sitze ich seit 5 jahren auf dem trockenen und krieg langsam aber sicher die krise - auch ich habe eine libido!

    männer für sex könnte ich en masse haben. die interessieren mich aber nicht als männer, darum habe ich mich ihnen bislang verwehrt. da sind durchaus männer dabei, die intelligent, gutaussehend und mit nem tollen body bestückt sind. als lebenspartner kämen sie für mich nicht in frage, das weiß ich. da fehlen herzenswärme, witz etc. aber für sex wären sie, bzw. einer von ihnen, vielleicht ideal!

    5 jahre ohne sex - habt ihr ne ahnung, wie frustrierend das ist?
    es liegt weder an optik oder möglichkeiten,
    es liegt genau an dem wunschdenken, was hier auch immer propagiert wird:
    sex nur mit liebe, nur mit dem richtigen!

    na toll, was hab ich davon, wenn ich den nicht finde?
    was für spaß hätte ich schon mit nem falschen haben können!
    aber nein, ich wollte ja anständig sein!
    so anständig, dass ich mir bald lächerlich vorkomme!

    eben weil ich den richtigen nicht gefunden habe und für sex verliebt sein wollte.
    aber soll das noch 5 jahre so weiter gehen?
    vielleicht wäre ich in der partnersuche viel entspannter, wenn die hormone mal wieder im grünen bereich wären!
    und vielleicht würde ich einen mann, der als partner für mich in frage käme, dann nicht gleich küssen wollen und mir mehr zeit nehmen zum kennenlernen, das alles relaxter angehen...?

    wie komme ich aus diesem teufelskreis raus?
     
  8. Na ja, liebe Fragestellerin, hier gibt es sehr viele Teilnehmer, die etliche Jahre keinen Sex hatten. Schön ist das nicht, aber es gibt wichtigeres. Und mittels Selbstbefriedigung und der Träumerei von erregenden Szenarien dabei solltest Du zumindest die Libido im Griff behalten können.

    Ich glaube, wenn Du wirklich nicht für wahllosen Sex bist, wird Dich "nur Sex" auch gar nicht erfüllen. Einfach nur so gevögelt werden von einem Mann, den man nicht liebt, ist doch nicht vergleichbar mit liebevollem Sex!

    Könntest Du Dir echt vorstellen, Dich intensiv küssen zu lassen von einem Mann, den Du nicht wirklich magst? Also ich nicht.

    Vielleicht stellst Du zu hohe Ansprüche an die Männerwelt? Triff Dich einfach mit vielen Kandidaten und dann wird bestimmt auch irgendwann ein passender Mann dabei sein. Bescuhe auch zusätzliche viele Singleveranstaltungen, Hauptsache Du lernst viele kennen! Dabei wird man realistischer und wer dem Glück keine Chance gibt, der wird auch DEN Mann nichtn treffen.
     
    • # 19
    • 11.01.2010
    • Gast
    A. w. 44j.
    Liebe Fragestellerin, ich möchte dir Mut machen zu dem Schritt Sex mit jemandem zu haben und in Ruhe nach jemandem für´s Herz zu suchen. Ich selbst habe seit vielen Jahren Sex mit jemandem der nicht meinem und ich auch nicht seinem körperlichen "Ideal" entspricht. Aber es hat sich so ergeben. Wir machen alles außer auf den Mund küssen und ich habe meine Bedürfnisse mit ihm bisher gut ausleben können. Es ist nicht nur schneller 5-Minuten-Sex, sondern wir freuen uns aufeinander, essen zusammen, schauen filme und haben dann schönen schnellen oder auch schönen stundenlangen Sex. Wenn ich daran denke, dass ich seit all den Jahren nur weil ich noch nicht den für´s Herz getroffen habe, keinen Sex gehabt hätte, dass wäre echt übel. In meinen bisher 3 langjährigen Beziehungen war ich immer treu und ich bin mir auch sicher, würde ich jetzt den für´s Herz treffen wäre ich es auch wieder und würde nicht auf Dauer zweigleisig fahren. Mit meinem "Lover" hab ich über die Jahre eine schöne Vertrautheit entwickelt und viel experimentieren können und mich auch weiterentwickelt. Also ich möchte dir Mut machen. Gefahr dabei wäre nur, dass einer von euch sich vielleicht verliebt, ansonsten sehe ich keine Probleme. Die Frauen, die dir hier im Forum geraten haben auf Dauer auf Selbstbefriedigung zu setzen, haben vielleicht nicht so ausgeprägte Bedürfnisse. Ich würde jedenfalls das Gefühl des begehrtwerdens, der Haut, des Geruchs und überhaupt die Berührungen vermissen! Also trau dich!
     
    • # 20
    • 12.01.2010
    • Gast
    @Frederika: da du vehement dagegen bist, kannst du aus meiner Sicht dies hier: + Die Chance, dass Du nach so einem Leben es anschließend wieder schafftst, Exklusivität mit einem Lebenspartner zu leben, ist sehr gering. - überhaupt nicht beurteilen. Die verurteilst es es meiner Sicht, was der Fragestellerin nicht wirklich weiter hilft.
    Aus Erfahrung kann ich dir sagen, man schafft es, danach wieder ein ganz normales Leben, mit Sehnsucht, Leidenschaft und Einzigartigkeit für diesen einen Mann, den man dann liebt, den man begehrt und dem man dann treu ist, zu leben. Also Fragestellerin lass dich nicht verunsichern, versuch es für - 5 Jahre ohne Sex - mit 3 Jahren ohne kann ich mitreden, ist nicht das Gelbe vom Ei. Danach fühlte ich mich bedeutend besser, begehrter, musste nicht denken: Oh, ich brauch mal jemanden und ging entsprechend gelöster ans Finden eines Partners heran. Ich habe sogar meinem jetzigen Partner davon erzählt - schnall dir nicht die moralische Keule auf den Rücken und zerbrich am Gewicht. Tu das, was du für richtig empfindest und was dir gut tut! Viel Spaß dabei!
     
  9. Hoffe nur, das ich nie so einer frau auf den leim gehe, weder will ich mit ihr eine beziehung noch ihr spielzeug sein.
     
    • # 22
    • 12.01.2010
    • Gast
    @21: Es könnte sogar sein, dass du nie erfahren wirst, dass deine Partnerin so gelebt hat. Nicht jeder trägt in der Kennenlernphase sein komplettes Vorleben auf dem Serviertablett vor sich her. Und wenn sie dann deine (konservativen) Ansichten kennt, wird sie es dir nie und nimmer verraten. Solche Frauen sind auch schlau, das weiß max. die beste Freundin und eben der beteiligte Mann.
    Oder du musst im kath. Frauensingkreis deine neue Partnerin rekrutieren, dann dürfte wenigstens zu 98 % die Wahrscheinlichkeit bestehen, dass sie "rein" und moralisch einwandfrei ist.
    Ach ja, und Spielzeug sein - das geschieht sozusagen auf Gegenseitigkeit - jeder weiß vom anderen, dass er dessen "Spielzeug" ist - allemal besser als jedes WE mit ONS herumzuprobieren, oder? So ein Flittchen finde ich schlimmer und vor allem aids-gefährdeter! Übrigens, die Aids-gefärdetste Altersgruppe ist derzeit die der Frauen, +/- 40, die aus einer langjährigen Partnerschaft kommen...
     
    • # 23
    • 12.01.2010
    • Gast
    @22 es soll Menschen mit guten Fühlern geben und eine gewissen Fragetechnik, mit welcher Sie diese details aus wirklich jedem heraus kitzeln. Das sind gar nicht mal so wenige.

    Der häufigste Fall sind doch gezielte Fragen ... wer da ausweicht verrät sich doch, wer lügt macht das auch nicht spurlos. Und selbst wenn all das unbeachtet bleibt, dann gibts immernoch Kollege Zufall oder Kollege schlechtes Gewissen.

    Es scheint mir so, als ob einige wenige diese positive Meinung dazu unbedingt (durch mehrere Postings) betonen müssen, jedoch ist die Realität eine andere. Ich glaube nicht daran, dass so etwas viele akzeptieren würden und kenne dieses Verhalten nur von sehr einfachen Menschen mit wenig Bildung.
     
    • # 24
    • 12.01.2010
    • Gast
    @23: einfache Menschen mit wenig Bildung - klingt ziemlich abschätzend. Solltest also besser aufpassen, mit wem du dich umgibst! Oder ein wenig Toleranz walten lassen, nicht pauschalisiert verurteilen und abstrafen!

    Jeder Mensch ist das Ergebnis seiner Erfahrungen, seiner Erlebnisse und seines Willens. Warum sollte man sich dann für etwas rechtfertigen, was man in der Vergangenheit ganz bewusst getan und gelebt hat. Wenn du früher nächtelang durch Discos gezogen bist und dein Partner das nie getan hat und auch nicht mag - warum sollte er dich dafür verachten und abstrafen. Kein Mensch hat das Recht den anderen zu verurteilen. Und ich denke, egal wie, jeder Mensch hat im Laufe seines Lebens Dinge getan, die ein anderer nie tun würde. Sei es drum!
     
    • # 25
    • 12.01.2010
    • Gast
    Ich denke deine Frage ist ein bisschen missverständlich und du meinst nicht, man sollte generell zwei Partner nebeneinander haben, einen für Sex und einen für den Rest, sondern einen Sexpartner, der einem die Zeit verschönt, bis sich vielleicht doch jemand für was Festes findet?
    Diese Regelung finde ich gut, dann ist man wenigstens sexuell zufrieden und kann entspannter nach dem Mann fürs Leben Ausschau halten.
    Ich würde es selbst so machen, aber ich finde nicht mal einen tollen, heißen Mann für Sex, denn die gibts leider auch nicht an jeder Straßenecke.
     
    • # 26
    • 12.01.2010
    • Gast
    fragestellerin @25 ja, so meinte ich das :)
     
  10. Hallo allerseits,

    also wenn ich da so manche Postings lese, dann könnte ich fast glauben, das Elitepartner Forum sei eine transkribierte Einrichtung aus den Anfängen des 20.Jahrhunderts! Wofür habe eigentlich die gesamten Frauenbewegungen für die sexuelle Befreiung der Frau gekämpft, die 68er Generation den Muff der Nachkriegsjahre verjagt? Ich meine, niemand muss in Otto-Mühl Kommunen oder im ZEGG leben, aber was hier ja nur angesprochen wird, ist die Möglichkeit, offen eine Beziehung zu einem Mann auf einem Level zu halten, das unverbindlich bleibt.

    Und das muss ich als Mann schreiben, JA, liebe Fragestellerin, das ist mehr als ok, weil es einfach ein Lebenskonzept ist, wenn auch ein vorerst temporär angelegtes, das nicht die Grundfesten der westlichen Moral untergraben wird. Also, wen kümmert das?

    Gute Ansätze, wie man sowas fair, offen und trotzdem LIEBEVOLL (was hier schon wieder einige vollkommen unberechtigt auszuschließen gedenken, weil sie selbst wahrscheinlich nicht dazu fähig sind, ihrem Besitzdenken eine Absage zu erteilen) gestalten kann, könntest Du wahrscheinlich innerhalb jener Netzwerke finden, die sich mit alternativen Liebesformen jenseits der Monogamie und der romantischen Liebe beschäftigen.

    Mein Hinweis dazu:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Polyamorie

    lg & viel Glück - take care!
    Peter

    7E23F805
     
    • # 28
    • 12.01.2010
    • Gast
    Liebe Fragestellerin,

    ich würde dir ebenfalls zuraten, dir eine Affäre zu nehmen, wenn es sich ergibt. Diese moralischen Vorbehalte hier sind doch kompletter Quatsch! Man hört aus deinen postings eindeutig heraus, dass du es dir moralisch kein bisschen leicht machst. Du hattest 5 Jahre keinen Sex. Ich sehe da moralisch bei dir überhaupt keine Gefahr, und dass du später nicht mehr richtig lieben kannst und bla, bla, bla ...
    Ich sehe bei dir eher das "Problem", dass du dich aus einem innersten Bedürfnis heraus, Verliebtheit und Sex zu vereinbaren, auf eine Affäre schwer einlassen kannst. So geht es mir auch im Prinzip. Aber ich hatte mich mal nach 1-jähriger Sexlosigkeit auf eine Affäre eingelassen - sie tat mir vor allem unter körperlichem Aspekt sehr gut! Von jemandem begehrt/ real berührt zu werden und Selbstbefriedigung sind eben doch sehr verschiedene Dinge. Und meine nachfolgende "richtige" Beziehung fand das vollkommen akzeptabel - er meinte: du hast doch das Recht, es dir gutgehen zu lassen, wenn du damit niemanden verletzt (und das hatte ich nicht)!
    Es gibt genügend Männer, die genau das wollen - nur eine Affäre. Das ist wohl das geringste Problem. Wenn der Mann ungebunden ist und du dir Sex mit ihm gut vorstellen könntest, sehe ich da überhaupt kein Problem. Lass dich einfach drauf ein!

    w42
     
  11. Mangel an Sex war mit ein Grund für meine Trennung. Das heißt, viele von uns haben ja auch vor einer Trennung schon nicht sehr befriedigend/befriedigt gelebt.

    Bei mir hat es eindeutig den Drang nach einem Partner etwas entspannt, als ich mich auf eine reine Affäre einließ.

    Diese habe ich im Übrigen sofort beendet, als ich mich ernsthaft begann mich mit meinem jetzigen Partner zu treffen. Und er weiß davon, denn er hat es auch so ähnlich gehandhabt.
    Kein Problem weder für ihn noch für mich, wir schämen uns beide nicht dafür, ganz im Gegenteil,
    ich bin stolz, mich nicht gegen meine Gefühle und Bedürfnisse gesperrt zu haben.
     
Status der Frage:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)