1. Sexuelle Unlust (m) durch sexuellen Overkill?

    Liebe ihr,
    ich benötige einen Rat und eine Einschätzung von Euch, da mich die momentane Situation zur Verzweiflung bringt.
    Vor ca 3 Jahren lernte ich (w, 34) einen wahnsinnig tollen Mann (47) kennen, jedoch hat es erst vor 5 Monaten megamäßig gefunkt zwischen uns. Seitdem verbringen wir viel Zeit, sind sehr verliebt und genießen uns.
    Bis kurz vor dem Zeitpunkt wo es mit uns begann hat er sich sexuell extrem frei ausgelebt und es, seiner Aussage nach, sehr übertrieben. Das ging soweit, dass er zu einem gewissen Zeitpunkt das Gefühl hatte sich sexuell überfressen bzw. sich selbst vergewaltigt zu haben.
    Die Konsequenz davon war und ist, dass er sehr starke Probleme hat überhaupt erregt zu werden. Wir genießen Sex, aber es ist irgendwie einseitig, da er fast ausschließlich gibt (was sehr schön ist) und aber selber keine Lust verspürt.

    Die Situation ist sehr belastend, da er hoffte dass sich dieser Zustand in der Zwischenzeit ändern würde. Dies ist bis dato nicht der Fall und er ist gerade dabei sich therapeutische Hilfe zu holen.
    Es schwebt gerade die große Frage über uns, ob dieses Problem der absoluten Unlust ausschließlich die Folge seiner sexuellen Exzesse ist (was er vermutet) oder ob ich doch etwas damit zu tun habe und es einfach sexuell nicht funkt?!

    Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Mich ängsticht die Situation sehr, da der gemeinsame Sex ein wichtiges Fundament ist und ich gerade nicht absehen kann, ob ein Therapeut generell helfen kann, diese Blockaden zu lösen und wir ein schöne Ebene zusammen finden können?
    Ansonsten stünde die Beziehung auf wackligen Beinen und es würde uns das Herz brechen, es aufgrund dessen beenden zu müssen.

    Was meint Ihr?

    Habt Dank für Eure Meinungen
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Als erstes meine ich, dass es mich regelrecht "anwidern" würde mit einem Mann meine Laken zu teilen, der sexuell ziemlich exzessiv gelebt hat, ich möchte nicht wissen, welche Krankheiten inkl. seiner mentalen "sexuellen" Krise er noch mit sich herumschleppt.

    Sorry, liebe FS, lernst Du keinen normal sexuell veranlagten Mann kennen oder musstes Du sehr tief in die Kiste greifen um einen quasi alternden verbrauchten Lüstling da herauszuholen?

    Männer gibt es wie Sand am Meer, nur manche haben ein erträgliches Sexlevel, Deiner scheint absolut ausrangiert zu sein, lass ihn ruhig verrosten, such Frischfleisch ohne Exzesse, die noch können und zwar mit Genuß und Sinnlichkeit ohne Viagra und Pornokonsum.
     
  4. Sich sexuell so auszupowern daß man danach Monate lang nicht kann, ist für einen normalen Mann nicht möglich. Egal wie er sich ausgetobt hat, die Erholungszeit bis er wieder eine Erektion bekommen kann, liegt trotzdem in dem für sein Alter normalen Bereich, vielleicht ein paar Stunden?
    Die Aussage finde ich ausgesprochen bedenklich. Waren Drogen oder Medikamente im Spiel? Ich halte es für eine Ausrede, die aber eigentlich nur noch bei der 15-jährigen Jungfrau durchgehen können sollte. Du bist definitiv nicht mehr in dieser Gruppe.
    Für mich klingt es nach einer massiven sexuellen Störung, keinerlei Ahnung welche Ursachen das bei ihm haben könnte. Aber daß er es dir so verdreht darstellt, macht mich sehr mißtrauisch......
     
  5. Sorry, so toll kann dieser Mann echt nicht sein! Typisch Frau, die ein solches Geschehen auf sich nimmt! Nein, dieser Mann ist sexuell ausgebrannt und nach meinen großen Erfahrungen auch nicht mehr so einfach wenn überhaupt in Normalität zu bringen, da wirst du noch lange Zeit drauf warten können ohne dass sich was zum Positiven ändert.
    Stell dich mal drauf ein, alles andere ist Schönfärberei! Nach 5 Monaten ist es leichter zu beenden als in 2 Jahren.
     
  6. Weißt du dass er sich so ausgelebt hat oder glaubst du das, weil er dir das erzählt hat?
    ich würde dir zunächst einmal raten, auf einem Test bzgl. aller möglichen Geschlechtskrankheiten zu bestehen...
    Dennoch habe ich meine Zweifel an der Story. Entweder hat er sich mal verletzt, oder er ist aus der Übung und will das nicht zugeben...
     
  7. Wenn Du einen Seelenklempner um Rat fragst hast das Problem, daß Du irgendwann nicht mehr eine Beziehung mit Deinem Freund sondern effektiv mit dem Seelenklempner hast weil dessen Geschwätz Deinen Freund beeinflußt. Willst das ?
     
  8. Er sucht sich therapeutische Hilfe. Das ist der richtige Schritt. Du wirst ja erleben, ob sie anschlägt, etwas Geduld hilft Dir dabei.

    Andererseits aber auch: er ist ein "gutes" Beispiel dafür, dass ausgeprägte Promiskuität einen Preis hat - so und/oder anders. Daran gibt es wenig zu deuteln, sobald es um eine Langzeitbeziehung geht. Er ist ein Hochrisikopartner.
     
  9. Ich glaube der Mann ist einfach impotent und versucht das durch die zugegeben kreative Erklärung des "Überfressens" zu vertuschen. Hört sich halt toller an zu sagen, dass man sooooo viel Sex hatte, dass man nicht mehr kann, als zuzugeben, dass es ein echtes Problem gibt. ;)
     
  10. Ich denke eher, er hat da ein wenig übertrieben, in Wahrheit kann er einfach nicht mehr so wie früher und braucht es auch nicht.

    Er geht auf die 50 zu, was erwartest du, einen jungen Hengst, der es dir fünf mal am Tag ordentlich besorgt? Ich bin 40, habe zwar keine Probleme, aber die Lust, wie sie früher vorhanden war, wo ich jederzeit konnte und wollte wird spürbar weniger, es macht immer noch Spaß, aber eben entspannter. Es hat nicht mehr so sehr die Priorität.

    Allerdings, eine Frau, die mich wirklich heiß macht, kann da schon auch noch was reißen, sprich, vielleicht solltest du dir einfach überlegen, ob er der Richtige für dich ist.
     
  11. Ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell einige Forum-Diskutanten meinen, einer Frage mit unfehlbarer Erkenntnis des Problems entgegen treten zu können:

    @Herakles schüttelt sich erst einmal und folgt ihrer Fantasie, das »ausschweifende Sexualleben« deines Freundes betreffend; Geschlechtskrankheiten natürlich inbegriffen - hatte ich bei ihr nicht anders erwartet.
    @INSPIRATIONMASTER redet von Schönfärberei und rät zur sofortigen Trennung (weil das jetzt noch leichter wäre, als später).
    @Einzelstück zieht in Betracht, dein Freund könne »aus der Übung« sein und wolle das evtl. nicht zugeben …
    Einzig @Lily321 denkt an eine sexuelle Störung, die behandelt werden sollte. Das würde auch ich so sehen und mit der angestrebten Therapie hat er (habt ihr?) den richtigen Weg gewählt, der allerdings nicht von heute auf morgen zu einer Auflösung des Problems führen wird.

    Misstrauisch wäre ich bei keiner der Überlegungen, die der Freund von @st.paula anführt: es ist schließlich für die wenigsten Menschen, egal ob Mann oder Frau, einfach, über eigene sexuelle Dysfunktionen zu sprechen - weil unsere Gesellschaft den Korb hier sehr hoch hängt.

    Da ihr euch gut versteht und ansonsten glücklich miteinander seid, solltet ihr unbedingt abwarten, was die Therapie ergibt. Denn wichtig scheinst du, liebe paula, deinem Freund zu sein, sonst stünde deine Aussage
    nicht hier. Habe Geduld, erwidere seinen Sex mit Zärtlichkeit und glaube dieser Aussage von Herakles nur bedingt:
    Dein »wahnsinnig toller Mann« hat garantiert mehr zu bieten, als das empfohlene »Frischfleisch ohne Exzesse«.

    Geduld heißt das Zauberwort.
     
  12. Hier die FS... danke für die bisherigen Antworten. Ich weiß, dass sich sein Vorleben sehr krass anhört und ich bin mir dessen sehr bewusst. Da ich ihn lange kenne, weiß ich auch, dass es stimmt. Demnach möchte ich das gerne auch nicht weiter diskutieren bzw. bewerten.
    Er hat sofort mit mir zuammen alle möglichen Tests gemacht und veranlasst, demnach war alles tranparent und ich wusste sehr schnell, dass kein Risiko besteht.


    Die Blockade ist psychisch, er sagt das sich alles in ihm sträubt sobald Sex sich abzeichnet. Körperlich scheint alles ok zu sein und auch an Selbstbefriedigung hat er, im Gegensatz zu früher, kaum oder keine Lust mehr.
    Das ist genau der Punkt der geknackt werden muss, es muss ein Schlüsselerlebnis gegegen haben, dass verantworlich für seine Unlust ist.
    Sollte es Psychologe helfen können, dann wäre ich in der Tat bereit an seiner Seite zu bleiben.
    Ich weiß, dass es sich für Euch sehr schräg anhört und ich habe eigentlich nicht nötig bei Ihm zu bleiben, da ich attraktiv und sehr liebenswert bin, aber er ist mir wichtig und wir zusammen sind ein unschlagbares Team.
    Dennoch macht mir die momentane Situation Angst und die Frage, ob wir das geknackt bekommen quält mich.
    Liebe Grüße
     
    • # 11
    • 28.09.2015
    • Ares
    Seine Darstellung halte ich für falsch, die Erholung setzt nicht erst Monate später ein. Wie #2 sehe ich auch eher eine sexuelle Störung als Ursache. Die Potenz lässt altersbedingt oder bedingt durch z. B. Stress nach. Helfen kann ein entsprechender Facharzt. Den sollte er aufsuchen.
     
    • # 12
    • 28.09.2015
    • ak18
    Ja - man kann sich auspowern und so satt (oder vielleicht sogar wund) sein, dass man ein paar Tage nicht mag. Tage nicht Monate!

    In dem von dir beschriebenen Fall sehe ich aber andere (eher pathologische) Zeichen... vielleicht gibt es Prostata Probleme oder... es waren Drogen im Spiel... oder es hat andere Themen... tausend Möglichkeiten.

    Gut also, dass er sich Hilfe holt! Viel Glück!
     
  13. Liebe FS,
    da hast Du aber eine männliche Dramaqueen erwischt. Vermutlich hat er nur altersbedingte Potenzstoerungen - mit 47 nichts ungewöhnliches.
    Das klingt aber nicht so gut wie so eine wilde Story und deswegen wird das Ganze etwas ausgeschmückt.

    Ich glaube nicht dass er unter sexueller Unlust leidet, weil er sich "sexuell überfressen" hat. Sofern an der ganzen Geschichte überhaupt was stimmt, hat er durch exzessives Ausleben seine sexuelle Reizschwelle so hoch gesetzt, dass Du ihm schlichtweg zu langweilig/reizlos bist und er deswegen keinen hochbekommt. Ja, da hast Du recht, damit kann das Ganze für Dich unerfreulich werden - solltest Du Dir ersparen.

    Insgesamt würde ich mich mit so einem Ekel-Exemplar nicht einlassen. Diese Männer und Frauen wie Du sind der Grund für die starke Ausbreitung sexuell übertragbarer Infektionen. Ich würde noch nichtmal ein Gesundheitsattest verlangen, sondern präventiv verzichten, weil man sich durch so einen Lebensstil emotional beschädigt - wie Du ja auch bei ihm siehst: er bekommt keinen mehr hoch, wenn der Reiz nicht intensiv genug ist.
     
  14. Ihr rabiates Schubladenhandeln polarisiert ja sehr, aber da muss ich @Herakles vollkommen Recht geben.

    Vollkommene Sicherheit durch Tests hast du übrigens erst 3 Monate nach seinem letztem Risikokontakt, selbst dann kann er fremdgehen und alle Warterei ist wieder futsch und eklig fände ich die Anzahl an Partnern unabhängig vom Ausgang der Tests.

    Ich hätte auch massive Probleme, an die "vom Saulus zum Paulus"- Story zu glauben.

    Zieh dir kein Problemhäufchen an Land, außer du hast Helferkomplex und gehst begeistert drin auf.
     
  15. Ich kenne das von einem guten Freund: der hat es in seinen 30ern krachen lassen und mit Anfang 40 gedacht: so jetzt werd ich sesshaft.
    Er sagt (überraschend offen und ehrlich) von sich selbst, dass er sexuell so viel erlebt hat, dass ihn "normaler" Sex mit nur einer Frau und ein paar Stellungen, Dessous, Toys usw gar nicht mehr erregt: das ist ihm zu langweilig geworden. Dein Partner wird dir das möglicherweise so nicht sagen, weil er dich nicht verletzen will: aber was kannst du ihm nach so einem äsexualleben noch bieten? Die Reizschwelle ist halt zu hoch...
     
  16. Solche Männer haben mit 47 alles durch. Warum willst du dich damit plagen?
    Er braucht wahrscheinlich Extremsex, sagt dir aber nichts davon. Wäre nicht unuüblich. Ein sexuell ausschweifender Mann, der viel guten und abwechslungsreichen Sex ohne offenen Wünsche hatte, ist mit höchster Sicherheit "not amused", wenn er plötzlich in einer Beziehung zu stinknormalen Sexualleben zurückkehren soll. Hör dich mal in diversen Foren um, wie viele solcher promisken Männer sich ausheulen, da sie plötzloich in ein "langweiliges", normales Sexualeben zurückkehren müssen.

    Für mich wäre so ein Mann gar nichts, erst recht nicht, wenn er so offen über seinen vergangenen Sex spricht, die ich nicht wissen will und mich damit mehr belastet und kränkt als alles andere.
     
  17. Es kann durchaus so sein, dass er sexuell gesättigt ist. Sofern seine Geschichte ansatzweise stimmt, so ist alles Normale für ihn jetzt langweilig und reizlos. Hier müsstest Du extrem tief in die Trickkiste greifen. Wenn er nicht schon von Anbeginn Euer Beziehung scharf auf die gewesen wäre.
    Wenn die Aussage nur eine verschleierte Antwort zu einer bestehenden Potenzstörung sein sollte, finde ich es ebenfalls nicht gut, so hätte er Dich 5 Monate lang hingehalten.
    Wenn er schon in den 5 Monaten, wo ihr beide megamäßgi verliebt und scharf aufeinander seid, einfach kein Lust verspürt, so wird dies auch in den kommenden Monaten kaum besser werden, weder mit noch ohne Therapie. Leider spielt die Zeit gegen Dich und eigentlich müsstest Du bei seinen letzten Erfahrungen on top oben aufsetzen.
    Blockaden lösen sich nicht so schnell. Genieße die Zeit mit ihm, auch einseitig und mache es nicht zu Deinem Problem. Wenn die erste Verliebtheitsphase vorbei ist, schaut, ob Euch etwas anderes verbindet.
    Alles Gute für Euch!
     
  18. Ich halte diese erotische Ausgelaugtheit, ja sogar Abscheu für möglich, allerdings eher auf der Grundlage von emotionalen (Selbst-)Verletzungen, die im Zuge seiner früheren Beziehung(en) passiert sind. So etwas braucht viel Zeit zur Heilung.

    Weißt du, was genau passiert ist und warum er denkt, er habe sich selbst vergewaltigt? Das sind sehr krasse und bedenkliche Aussagen.
     
  19. Genau das denke ich auch. Denn ich glaube gelesen zu haben, dass häufige sexuelle Auslastung zu höherer Leistung führt. Und so kenne ich das selbst auch. Habe ich oft sex, bin ich noch öfter spitz! Ich denke er versteckt sich unter diesem Deckmantel.
    M44
     
  20. Liebe FS,

    exessive Sexualität hat nicht nur etwas mit der Häufigkeit zu tun. Exzessiv kann auch ein Ausprobieren verschiedener Praktiken bedeuten, die seelisch nicht bekömmlich waren. Dazu noch Sexulaität ohne Zuneigung, vielleicht, von Liebe will ich gar nicht sprechen. Neue Erfahrungen und die Entdeckung einer neuen Sexualität erfordern Zeit und viel Geduld. Den Schalter einfach umlegen, wird nicht funktionieren..... Viel Glück !!!
     
  21. Was heisst das? Gruppensex, Sex unter Drogen, ständiger Partnerwechsel, Bordell, extreme Praktiken, ständiges Anschauen harter Pornos, Fetisch etc.?
    Ich könnte mir tatsächlich vorstellen, dass ihn das verdorben hat, bzw. dass es ihn im nachhinein vielleicht auch ekelt, seine eigenen Grenzen dabei überschritten oder auch dass seine Reizschwelle zu hoch geworden ist. So dass er zu normalen Sex, der eine gefühlsmäßige Intimität mit der Partnerin behinhaltet und insofern wesentlich "riskikoreicher" ist, da die eigenen Gefühle mit beteiligt sind, nicht mehr in der Lage ist, da er gelernt hat, Sex nur unter Abspaltung verschiedener Persönlichkeitsanteile und wie eine Droge zu praktizieren.
    Das du allerdings ihn "heilen" kannst, bezweifle ich.
    Das ist seine Baustelle. Sollte er wirklich an einer Beziehung interessiert sein, würde wohl nur der Gang zum Sexualtherapeuten helfen...das würde aber dauern mit offenem Ergebnis.
     
  22. Ich weiß nicht ob das am sexuellen Overkill liegt. Vielmehr vermute ich er hat mal irgendwann so ne heiße Rakete im Bett gehabt, dass er genau das wieder erleben möchte und alles andere bockt ihn nicht mehr ...
     
  23. Es ist bekannt, dass übermäßiger Pornokonsum über einen langen Zeitraum die sexuelle Reizschwelle erhöhen kann. Sodass Porno-Dauerkonsumenten durch "normale"; im Vergleich zu Pornomiezen unvollkommene Frauen und "normale"; im Vergleich zu Hardcore-Pornos unspektakuläre Praktiken nicht mehr ausrechend erregt werden. Ein Problem, das mittlerweile sehr viele Männer betrifft, v.a. in der jüngeren Generation!

    Ich halte es für denkbar, dass ein exzessives reales Sexleben ähnliche Auswirkungen haben kann.

    Auf der anderen Seite aber muss ich gerade an ein Gespräch denken, dass ich vor einiger Zeit mal in einem Swingerclub führte. Dort erzählte mir ein Mann, dass er ausgefallene Praktiken immer dann "braucht", wenn er keine tieferen Gefühle für die Sexpartnerin hat. Von einem anderen Mann hörte ich ähnliches: "normaler" Sex ist großartig - aber nur mit Gefühlen. Sind die nicht vorhanden, braucht es alle möglichen Extravaganzen, um die nötige Spannung zu erzeugen. Und diese Extravaganzen nutzen sich schnell ab. Bei dieser experimentellen Art von Sex, die nicht auf Gefühlen basiert, müssen immer extremere Mittel zum Einsatz kommen, um noch einen Kick zu erzeugen. Ähnlich der Dosissteigerung bei einem Junkie.

    Also, um's nochmal auf den Punkt zu bringen: ein exzessives Vorleben KANN u.U. eine Abstumpfung im Sinne einer Erhöhung der sexuellen Reizschwelle bewirken. Aber: Sex mit Gefühl ist nochmal eine ganz andere Angelegenheit, für die u.U. andere Gesetze gelten.

    Damit will ich nicht sagen, dass dein Freund nichts für dich empfindet. Eine Ferndiagnose möchte ich mir hier nicht anmaßen. Aber unerwähnt lassen wollte ich diesen Aspekt nicht.

    Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass man durchaus ein gestörtes Verhältnis zur Sexualität entwickeln kann, wenn man es öfter ohne wirkliche Lust getan hat. Den Fehler habe ich leider selbst gemacht. Ich habe mich tatsächlich selbst vergewaltigt, indem ich Sex aus den falschen Motiven hatte: um einen Mann nicht zu enttäuschen oder weil es sich ja "gehört". Ich arbeite jetzt daran, ein positive Einstellung zum Thema Sex zu entwickeln, was nicht einfach ist. Aber auf ihn wird das ja vermutlich nicht zutreffen?

    Was mir in deiner Schilderung fehlt, ist eine Angabe zur Häufigkeit. Wieviel Sex "erwartest" du denn?
     
  24. Liebe st.paula,
    hatte dein Freund früher schon mal längere, feste und dauerhaft sexuell erfüllende Partnerschaften? Falls das noch nie der Fall war, ist er vielleicht gar kein Beziehungsmensch, sondern braucht immer ein gewisses Maß an gefühlsmäßiger Distanz, um den Sex genießen zu können. Aufgrund eurer intensiven Gefühle füreinander könnte ihm die Nähe zu dir (unbewusst) Angst machen und er deshalb mit sexueller Unlust reagieren, um unbewusst wieder Distanz herzustellen. Dazu kannst du einiges im Buch "Vom Jein zum Ja" von Stefanie Stahlmann lesen, dort ist genau diese Problematik der Flucht in die sexuelle Lustlosigkeit beschrieben.

    Falls er grundsätzlich bindungsfähig ist und es nur eine Phase war, hat er deiner Beschreibung nach während dieser Zeit ja ganz strikt Sex und Gefühle voneinander getrennt und aufgepasst, dass er sich nicht in eine von seinen Sexpartnerinnen verliebt, hat sie sozusagen nur für sein Vergnügen benutzt.

    Sein Gefühl, sich "sexuell überfressen bzw. sich selbst vergewaltigt zu haben" weist ja fast schon auf selbstzerstörerisches Verhalten hin. Hat er vielleicht Schuldgefühle und verurteilt und schämt er sich für seine "sexuellen Exzesse" und dafür, wie er die Frauen behandelt hat? Dann könnte ich mir vorstellen, dass er DICH, für die er grosse Gefühle hat, eben gerade NICHT für sein Vergnügen benutzen kann, deshalb kann er dich zwar verwöhnen, aber sich selbst keinen sexuellen Genuß mehr erlauben.

    In dem Fall könnte es hilfreich für ihn sein, wenn er es schaffen würde, mit seiner Vergangenheit Frieden zu schliessen und sich selbst zu vergeben. Als Anregung dazu möchte ich euch beiden mal einen Mitschnitt von einem Online-Seminar ans Herz legen, das ihr auf der Website von Robert Betz finden und anklicken könnt: "Wie wir uns selbst lieben lernen. Von der Selbstverurteilung zu Vergebung und Selbstliebe" (was übrigens nichts mit Egoismus zu tun hat). Viel Erfolg und viele Erkenntnisse wünsche ich euch!

    w 51
     
  25. Das habe ich mir auch gedacht, dass etwas an seiner Geschichte nicht stimmt. Als ich die Frage der FS gelesen habe fragte ich mich: "Ach komm dieser Mann träumte nur von sexuellen Eskapaden, doch wir alle wissen, dass die Frauen sich nicht so leichtfertig und schnell mit einem Mann abgeben und ins Bett gehen und wo hätte er sie bloss gefunden? Dafür hätte er regelmässig ins Bordell gehen müssen und dafür ein Vermögen ausgegeben."

    Was ich aber weiss von einem Mann mit dem ich gechattet hatte, dass er sich exzessiv selbst befriedigt hat mit einem so starken Druck, dass er nicht mehr erregbar sein konnte, als er eine neue Freundin hatte. Er gewöhnte sich an den starken Druck seiner Hand und konnte mit der neuen Freundin gar nicht mehr zum Höhepunkt kommen. Drei Wochen verzichtete er dann auf Selbstbefriedigung und sein Glied wurde wieder sensibler.

    Das ist auch was ich bei diesem Mann vermute (Selbstbefriedigung mit gleichzeitigem Pornokonsum) oder aber auch Potenzstörungen, die er sich natürlich nicht selbst eingestehen will! Männer lügen immer, wenn es um die Sexualität geht, sie würden niemals Erektionsstörungen zugeben, dass sie nicht mehr können und erzählen gerne von erfundenen "Heldentaten". ;-) Das sind alles nur Wunschträume!
     
  26. Männer, die regelmäßig Pornos konsumieren, haben ALLE eine andere Reizschwelle und deshalb auch ein irgendwie gestörtes Sexleben. Dazu gibt es Studien.
    Wenn als der alte Mann (mir ist es ja ein Rätsel, was man mit 34 an einem 47jährigen finden kann) nicht mehr so richtig mit Dir kann, liegt es vermutlich daran, dass er er eine zu hohe Reizschwelle hat und normaler Sex einfach nicht wirklich sonderlich spannend für ihn ist.
    Potenzstörungen könnten noch dazukommen, wobei das ja heutzutage dank Viagra und Co eigentlich kein Problem mehr sein dürfte.
    Sei mir nicht böse, wenn ich es hier offen sage, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das noch mal was wird mit Euch. Reden hilft in dem Fall eben nicht und Du solltest nun auch nicht plötzlich Dinge machen, auf die Du keine Lust hast. Es gibt da draußen viele Männer, die dich so wie Du bist erotisch fänden.
    Lass den alten Mann ziehen.
     
  27. Ich kann mir vorstellen, dass da noch was anderes dahinter steckt, insofern ist die Therapie gut. Als ich in der Endphase meiner Ehe war, wurde ich depressiv. Daraus entstand eine sehr promiske Lebensphase. Als ich darauf von meinem späteren Freund angesprochen wurde, der es genau wissen wollte, habe ich ihm gesagt, dass ich mich gar nicht mehr richtig erinnern kann. Ich habe da tatsächlich eine partielle Amnesie. Ich behaupte durch Trauma. Er fand das lustig mit meiner "wilden Phase". Für mich war es im Nachhinein gefühlsmäßig so, als hätte ich mich selbst vergewaltigt (so auch die Äußerung Deines Freundes). Lies doch vielleicht mal Literatur zum Thema Missbrauch und Sexualität. Vielleicht findest Du dort Hinweise, die Dir im Umgang mit Deinem Freund helfen können.

    Weiterhin: Hatte seine Promiskuität ebenfalls etwas mit einer Trennung zu tun? Dann muss er eventuell auch dort noch seelische Arbeit verrichten.

    Du kannst ihm helfen, indem Du ihm eine stabile Basis gibst. Ich würde an Deiner Stelle erstmal nicht das Thema Trennung o.ä. ansprechen. Sei einfach lieb zu ihm.

    Nachtrag: Vielleicht hat er auch Hemmungen, weil Du so viel jünger bist als er?
     
  28. Vielleicht geht's erst mal darum, überhaupt körperliche Nähe zuzulassen Berührung zunächst ohne sexueller Absicht.
    Buch Zurhorst, Soul Sex. Berührung ist ein Grundbedürfnis.
    Er hat sich quasi die Seele aus dem
    Leib gev.
    Ich wuerde sexuelle Aktivitäten einstellen, sobald du merkst, er ist nicht dabei und tut es nur dir zu Liebe. Dann Pause und nichts tun. Atmen . Aushalten, dass zumindest äußerlich nicht geschieht.
     
  29. Wenn mir ein Mann erzählt er sei sexuell übersättigt würde ich dem mit Vorsicht begegnen, weil diese allgemeine Aussage alles Mögliche bedeuten kann. Hast du mal konkret nachgefragt, ob er damit nur viele verschiedene Frauen meint oder bestimmte Praktiken ? Wie viele Sexpartner jemand vorher gehabt hat weiß man nie 100%, auch die angeblich Heiligen können vorher "rumgehurt" haben. Für die "Sicherheit" sollte man grundsätzlich Kondome benutzen, denn auch einmaliger ungeschützter Verkehr kann Folgen haben und Geschlechtskrankheiten sind nur durch Test feststellbar. Was mich interessieren würde, was heißt genau "er verspürt keine Lust" ? Bekommt er einen Erektion, einen Orgasmus ?
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)