1. Schneller Anfang - schnelles Ende

    Ich mache immer wieder die Erfahrung, aber auch die Beobachtung bei meinen Freundinnen, dass Männer in den ersten Wochen der "Annäherung" (mit dem Wort Beziehung bin ich in den ersten 1-2 Monaten noch sehr vorsichtig) ganz Feuer und Flamme von mir sind und unglaublich Gas geben, um mich zu erobern, im Sinne von: intensives simsen, Gute-Nacht-Anrufe, täglich Sehen-wollen, werde als Freundin vorgestellt, bis hin zu Liebeserklärungen. Ich geniesse das natürlich, protestiere und bremse auch nicht, aber gefühlsmäßig bin ich immer etwas zurückhaltender als dieser Mann, da ich eine ernsthafte Beziehung gerne langsam angehen lasse. Relativ schnell, etwa nach 2 Monaten, lässt dieser männliche Auktionismus scheinbar ohne Grund nach. Obwohl ich meistens erst zu diesem Zeitpunkt echtes Vertrauen und tiefere Gefühle zu meinem Partner entwickle, erlebe ich immer wieder, dass sich diese Männer, ohne dass im Vorfeld etwas vogefallen wäre, zurückziehen und letztendlich die Trennung mit dem klassischen, nichtssagenden, in diesem Forum beinah in jedem zweiten Thread beschriebenen "Blabla" einleiten. Dazu muss ich sagen, ich bin KEINE Frau, die ihren jeweiligen Partner mit Beziehungsgequatsche oder Zukunftsplänen zu einem so frühen Zeitpunkt überfällt, darüberhinaus achte ich sehr auf eine ausgeglichene Nähe-Distanz-Balance. Ich bin mir keiner Schuld oder einem Fehlverhalten bewusst, habe auch nicht den Eindruck, dass sie nur das Sexuelle aus dieser kurzen Beziehung mitnehmen wollen.
    Wie kann man dieses (bestimmt nicht nur männliche) Verhalten benennen und erklären - ist das Bindungsangst, falsche Erwartungen, emotionale Unsicherheit, powern sich diese Männer gefühlsmäßig (bei mir) aus, um entsprechend schnell in ein Beziehungsloch zu stürzen?
    Vor allem (nicht ausschließlich) die männl. Sicht würde mich interessieren.
    w38
     
  2. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 02.09.2012
    • Gast
    Also ich als Mann habe immer recht schnell "Feuer und Flamme" bei einer Frau und würde sie in den ersten Wochen auch am liebsten täglich sehen... Nach relativ kurzer Zeit mache ich reihenweise Komplimente oder bei SMS usw kommen indirekte Liebesbeweise. Oftmals geht es mri dann so, dass ich da wenig "Echo" bekomme, weil die Dame - wie du selbst sagst - erst einmal ruhig und abwartend rangeht..

    Sage ich sowas wie "du bist die einzige meines Herzens" und es kommt kein Feedback oder nur "danke.." und schmunzeln und es kommt nicht dieses selbe Feuer rüber wie ich es versprühe (oder meine zu versprühen), dann ebbt die ganze Sache mit der Zeit ab. Irgendwann bilde ich mir dann ein, ich würde "hier alles alleine machen" und "ohne mich passiert hier gar nichts"... Das ist wahrscheinlich nur der trügerische Blick des Mannes, aber selbst wenn die Frau ähnlich oft anruft oder sich meldet, allein weil ich gefühlt 5 mal so viele Komplimente mache, fühlt es sich so als als würde ich die Beziehung "alleine tragen". Und irgendwann überwiegt dann Frust, schlechte Laune oder die "Verliebtheit" nimmt ab.... Und nach 2-3 Monaten wirkt es wie eine "normale" Beziehung. Vielleicht wird dann erst nachgedacht "Macht alles Sinn? Ist es überhaupt rtichtig so? Bin ich überhaupt glücklich so?"

    Und dann kommt vielleicht die Trennung oder das Klima wird kühler.

    Vielleicht hilft dir das ein wenig aus der Sicht eines Mannes (m30).
     
    • # 2
    • 02.09.2012
    • Gast
    Dieses Phänomen höre ich oft von Frauen und staune ein bisschen darüber. Kann mir aber vorstellen, dass es etwas mit dem Jagdtrieb von uns Männern zu tun hat. Bin selber nicht so, kann aber verstehen wenn das Jagen spass macht und das Wild aber dann nicht mehr interessant ist wenn es erlegt wurde. Anders formuliert kann eben die Zurückhaltung anziehend wirken (läuft aber nicht bewusst ab) und wenn man dann merkt, dass man auf der sicheren Seite ist, lässt das Interesse nach. Denn dann verändert sich ja auch das Verhalten der Frau und eine zurückhaltende Frau wird auf einmal anhänglich. Wenn du am Anfang vielleicht ein wenig mehr Gas gibst wenn dir ein Mann gefällt, dieses Verhalten aber dann weiterhin durchziehst in der Partnerschaft dann könnte es sein, dass der Mann immer die gleiche Frau sieht, das heisst sie verhält sich dann immer gleich und so kann es zu einer längeren Beziehung kommen.
     
  3. Als Frau kann ich den "Frust" verstehen, aber ich habe gelernt meine Gefühle, dem Mann gegenüber auszudrücken. Wenn es mir mit einem Mann zu schnell gehen sollte - obwohl ich Gefühle für ihn habe - sage ich ihm einfach, dass ich seine Aufmerksamkeit zu schätzen weiß, ich aber etwas länger Zeit brauche, ihm gegenüber ein ähnliches Verhalten an den Tag zu legen.
     
    • # 4
    • 02.09.2012
    • Gast
    Ich schliesse mich Gast #1 an. Wenn Du 1-2Monate sehr! vorsichtig bist, vermittelt mir das eher Unsicherheit, Passivität, Desinteresse etc. Mir wäre das zu unkonkret. Entweder möchte ich eine Beziehung und arbeite daraufhin oder ich bleibe erstmal 2 Monate in "Wartehaltung" und checke nur. Sicherheiten bekommst Du nicht, auch nicht nach 2 Monaten. Ernsthafte Beziehungen zu beginnen, heisst nicht langsam oder schnell. Sondern miteinander leben,sprechen, kennenlernen, ausprobieren und gucken ob es passt. Permanente Vorsicht bringt nichts. Du gehst ja auch nicht täglich auf die Strasse und denkst dauernd, hoffentlich passiert nichts. Und wie soll Dein Partner eine Rückmeldung bekommen von Dir, wenn Du nur mit Deinem Zeitschema und Vorsicht beschäftigt bist? Ich denke, die Unsicherheit geht von Dir aus.
     
    • # 5
    • 02.09.2012
    • Gast
    Es ist doch sonnenklar, dass eine so frühe extreme Begeisterung am Anfang nicht echt sein kann. Wie auch? Er kannt dich doch gar nicht.
    Der Mann zieht eine Show ab, um dich zu erobern. Wenn er merkt, dass er es geschafft hat, kann er langsam nachlassen.
    Ich würde nie etwas drauf geben, wenn einer zu schnell zu viel Begeisterung zeigt.
     
    • # 6
    • 02.09.2012
    • Gast
    Wenn ich so eine Frau wie dich kennenlerne und schnell merke das sie nicht ihre Gefühle offen zeigen kann, dann ziehe ich mich auch schnell zurück.

    Such nicht immer den Fehler bei den Männern, vielleicht bist du einfach zu kalt geworden...

    m32
     
    • # 7
    • 02.09.2012
    • Gast
    Wenn aber Zurückhaltung auf Männer anziehend wirkt (aufgrund des Jagdtriebes), dann ist doch das "Gasgeben" am Anfang gerade der falsche Weg? Dann wird frau schwuppdiwupp als aufdringlich empfunden, als Nervensäge, die es nicht abwarten kann.
    Zudem wird ja überall empfohlen, nicht all zu schnell all zuviele Gefühle zu investieren, das Vertrauen muss erst erarbeitet werden u.s.w..
    Fazit: A) Wenn eine Frau am Anfang zurückhaltend ist, ist das falsch, denn dann hat der Mann das Gefühl, er mache alles, um die Beziehung voranzutreiben und sie fast gar nichts.
    Ist aber eine Frau B) aktiv, dann ist das auch falsch, denn dann kann der Mann seinen schönen Jagdtrieb nicht mehr richtig ausleben.
    C) Tut die Frau hingegen nur so, als wäre sie nicht interessiert, unterdrückt die wahren Gefühle, dann ist sie eine falsche Schlange, die nur Spielchen spielt und auf sowas haben die Männer, wie man hier oft lesen kann, auch keine Lust.
    D) Ist die Frau authentisch, versucht den Ausgleich zwischen Geben und Nehmen, zwischen Aktivität und Passivität zu finden, dem Mann auf Augenhöhe zu begegnen, ihm Freiraum zur Entfaltung zu lassen, ihm aber auch genug Nähe zu geben, damit er sich nicht zu wenig beachtet fühlen muss... dann, ja dann ist die Frau ja praktisch perfekt in ihrer Art und viel zu gut für ihn.
    Somit kann es eine Frau eigentlich nie richtig machen, weil noch vor dem Jagdtrieb der Trieb steht, ein Haar in der Suppe zu finden, um aus einer Geschichte nach ein paarmal Sex möglichst schnell wieder herauszukommen. Weil das Leben eines Mannes anscheinend zu kurz ist, um es mit nur einer Frau zu verbringen.
    Daher eben das schnelle Ende, sobald man die Frau im Bett hatte. Nach dem Sex kommt eben nicht mehr viel Spannendes, die Nuss ist geknackt, man kennt es nun.
     
    • # 8
    • 02.09.2012
    • Gast
    Deine Frage finde ich sehr gut, weil ich (W41) das, was du beschreibst, aus eigener Erfahrung kenne und ebenfalls bei Freundinnen erlebt habe.

    Wenn man schnell zusammenkommt, sich also noch gar nicht gut kennt, und der Mann ist extrem begeistert, redet gleich von Liebe, würde am liebsten sofort bei der Frau einziehen, schmiedet Zukunftspläne usw, dann ist das für mich inzwischen schon das Zeichen, dass der Mann es nicht ernst meint und die Frau sich am besten sofort aus dem Staub machen sollte.

    Wie hier schon geschrieben wurde, kann so frühe Begeisterung gar nicht echt sein, da man sich ja noch nicht wirklich gut kennt. Große und echte tiefe Gefühle entstehen erst mit der Zeit, Zukunftspläne sollte man erst machen, wenn man sich besser kennt und länger zusammen ist.

    Meiner Meinung und Erfahrung nach sind diese früh begeisterten Männer meist solche, die noch ziemlich unreif und unerfahren in Beziehungsdingen sind. Sie geben sich eher einer Träumerei und Wunschvorstellung hin als dass sie wirklich Interesse haben, den realen Menschen richtig kennen zu lernen. Diese Männer sind mehr in das Gefühl des Verliebtseins verliebt als in die Frau selbst. Sie sind begeistert, eine Freundin zu haben und diese im Bekanntenkreis präsentieren zu können.

    Ich hatte so ein Exemplar letztes Jahr kennen gelernt. Der steigerte sich extrem rein und sprach in der ersten Woche schon von Kindern, Zusammenziehen, Urlaubsplanung usw., dass ich sehr skeptisch wurde, mich dann aber (leider) doch eingelassen habe. Nach 2 Monaten Beziehung war von den rosa Wolken nichts mehr übrig. Kein Kompliment mehr, keine Liebeserklärungen, nichts. Und das, obwohl ich mich um ihn auch sehr bemüht habe.

    Dieser Mann war extrem auf der Suche nach einer neuen Freundin gewesen. Nichts war für ihn so schlimm wie das Alleinsein. Hinterher wurde mir klar, dass er wahrscheinlich so ziemlich jede Frau genommen hätte, Hauptsache er ist nicht mehr alleine. Und diese neue Frau hat er sich dann in seiner falschen Begeisterung zur Traumfrau hochstilisiert, hat alle Wünsche und Hoffnungen in sie gesetzt und sich reingesteigert.

    Das hat für mich mit Liebe, echter Beziehung und Interesse an mir als Mensch nichts zu tun. Wenn mir künftig einer so kommt, dann werde ich die Finger davon lassen.
     
    • # 9
    • 02.09.2012
    • Gast
    Nr. 1 beschreibt es eigentlich ganz gut - zumindest aus der Sicht eines Mannes.
    Allerdings ist es meiner Ansicht nach völlig egal, wie sehr sich die Frau zu Beginn in die Beziehung einbringt. Irgendwann - meist eben nach 2-3 Monaten - wird aus es einfach zu einer "normalen" Beziehung und dann stellt der Mann fest, dass die Schmetterlinge nicht mehr so stark flattern und dass eine gewisse Normalität einkehrt.
    Wir Frauen genießen das meist, wir spüren so etwas wie Wärme und Geborgenheit. Aber Männer wollen dann gleich wieder weiter zur nächsten Blüte, die ihre Hormone in Wallung bringt.

    Ich verstehe es nicht ganz. Was wollen Männer denn? Soll eine Beziehung immer in der Kennenlernphase bleiben? Das geht eben einfach nicht. Was ist an einer normalen Beziehung so falsch? So werden Männer auch nie glücklich, sie jammern dann, dass sie keine Frau finden, geben einer Beziehung aber keine Chance sich zu entwickeln.

    Ich bin inzwischen auch sehr vorsichtig geworden, nachdem mir das schon 3 x so passiert ist. Inzwischen zeige ich zwar Interesse, aber lasse mich nicht mehr so schnell auf eine Liebesbeziehung ein. Ich möchte den Mann erst kennenlernen, wissen wie er tickt und ob wir auch ohne Verliebtheit zusammenpassen würden. Ich weiß, das ist keine Garantie, aber ich fühle mich so einfach besser.
     
    • # 10
    • 02.09.2012
    • Gast
    Das ist Quatsch. Naürlich gibt es das. Ich stecke aktuell gerade wieder in einer solchen Situation. Bei mir hat es einfach "klick" gemacht und würde gern mehr investieren, sie lässt es sehr langsam angehen was bei mir unweigerlich das Gefühl hervorruft, sie steht nicht wirklich hinter der Beziehung.
     
    • # 11
    • 02.09.2012
    • Gast
    Seid ihr wirklich alle so kopfgesteuert? Nach einigen Treffen hier über diese Online-Plattform habe ich im RL einen Mann kennengelernt und es hat direkt bei mir gefunkt. Bei ihm offensichtlich auch! Wir haben uns nach einer Woche hin und herschreiben das erste Mal getroffen und seit dem jede Möglichkeit des Sichsehens wahrgenommen. Wir haben uns relativ früh unsere Gefühle füreinander begeistert erzählt.. Keine Vorbehalte, keine Taktik.

    Und, so verrückt es klingt, vorher hätte ich auch jeden für verrückt erklärt!, heute sind wir erst 3 Monate zusammen und haben sehr klar eine feste Beziehung die mich über die Maßen glücklich macht.
    w/47 mit Kind
     
  4. Ich habe bei diesem "heftig zusammenknallen und wieder auseinanderfahren" zwei Sachen beobachtet.
    1. Leute, die sich unbedingt verlieben wollten und denen im Grunde der Partner egal war, nur als Objekt hergenommen wurde, da wurden einfach alle Projektionen draufgepackt und nach dem Realitätscheck kam das Erwachen und Davonschleichen.
    2. Einseitige Geschichten, wo sich eine Seite des Paares abarbeitet, die andere aber nur mäßig interessiert ist. Daraus wird keine Beziehung, auch wenn man es versucht.
    3. Hier lerne ich noch etwas anderes kennen: Taktieren. Einen Mann lange, lange Männchen machen lassen. In der Hoffnung, daß mit diesem Dressurakt Sicherheit entsteht. Ich glaube nicht daran. Menschen werden liebenswert, wenn sie sich (und ihre Gefühle) zeigen. (Und wo keine Liebe entsteht, war das dann zwar authentisch, aber erfolglos.) Sich zeigen, das bedeutet natürlich auch Verantwortung für das Geschehen und für sich selbst zu übernehmen. Und das ist oft sehr sehr unkommod. Es ist doch viel bequemer, Männer je nach Situation für Tun oder Lassen für schuldig zu befinden.
     
    • # 13
    • 02.09.2012
    • Gast
    Eisen will geschmiedet sein, so lange es noch glüht - so viel zum Sinn von Taktieren auf der Partnersuche.
     
    • # 14
    • 02.09.2012
    • Gast
    Ich denke, da gibt es mehrere Aspekte zu bedenken:
    Wenn Mann verliebt ist und Feuer und Flamme, dann bekommt Frau Angst, der Mann könnte nur Interesse an schnellem Sex haben.
    Darum mein Aufruf an die Männer: BITTE NICHT NACHLASSEN!
    Frauen wollen erobert werden. Das ist tatsächlich so!
    Und je ausdauernder die Männer sind, desto mehr ist Frau beeindruckt und wird sich schließlich auch erobern lassen. Also mich als Frau beeindruckt so eine Ausdauer sehr. Wenn ich gar keinen Kontakt haben möchte, sage ich das auch klipp und klar!
    w/49
     
    • # 15
    • 02.09.2012
    • Gast
    Es kann nicht echt sein? Ich kann nur für mich sprechen, aber meine Beigeisterung, die ich als Mann verspüre, wenn ich mich mal verliebe, ist stets echt. Ich kann solche Gefühle nicht nur zulassen, sondern möchte auch nur eine solche Frau wirklich erobern, bei der ich ins Schwärmen gerate.

    Eine Frau, die nicht über diese feurige Leidenschaft verfügt, ist für mich schlicht uninteressant und schon nach 2 Wochen (ja weniger als 1 Monat) habe ich auf eine solche Frau keine Lust mehr. Ich verstehe auch nicht, wo das Problem sein soll, so zu entflammen. Diese emotionale Behäbigkeit trifft bei mir auf Unverständnis, da ist kein Flair, kein Feuer, keine Abenteuerlust und warum? Wir leben nur einmal. Selbst, wenn sich nicht die Richtigen getroffen haben, kann man doch ein intensives Erlebnis für wenige Wochen erleben. Das ist der helle Wahnsinn. Ich lebe nach diesem Motto und bereue keine Begegnung, die so verlaufen ist, selbst wenn sich später herausstellte, dass es nicht die Richtige war. Es waren einige Tänze durch heiße Nächte dabei. ;-)


    Gruß
    m30
     
    • # 16
    • 03.09.2012
    • Gast
    @15: Du schreibst, dass deine verliebte Begeisterung stets echt ist. Aber schon nach zwei Wochen hast du keine Lust mehr auf die Frau, wenn sie nicht genau so reagiert, wie du es dir vorstellst. Was hat das denn mit echten Gefühlen oder gar Liebe zu tun? Meiner Meinung nach gar nichts.
     
  5. Die Verantwortung, wie sich die Kennenlernphase zwischen den Beiden entwickelt, liegt nicht nur bei der Frau, sondern hälftig auch bei dem Mann. Jeder, dem das übereilte Kennenlernen, die überschäumenden Gefühle "too much" sind und als zu überfallmässig empfunden werden, gibt das Kennenlerntempo vor. Nur seelisch sehr robuste Menschen, können sich auf eine kurzweilige Liebesaffäre einlassen, ohne danach Enttäuschung und Kummer zu empfinden.

    Hat aber die Frau ernsthaftes Interesse an einem Mann, mag sie ihn und kann sie sich gerade mit ihm eine gemeinsame Zukunft vorstellen, so wird sie ihn umso länger und gründlicher prüfen wollen. Genau das riet mir auch ein Freund - die Männer länger zu beobachten und besser kennenzulernen. Hat der Mann kein Verständnis und Interesse herauszufinden, warum nun die Frau so zurückhaltend ist, dann ist er nicht der richtige Partner, der sie als Person ernsthaft kennenlernen möchte.
    Das alles wäre überhaupt kein Problem - das Feuer, die gegenseitige Begeisterung, die leidenschaftlichen Tage und Nächte, die man miteinander verbringt - wenn man nicht nach ca. 2-3 Monaten, wieder vor einem Scherbenhaufen steht und der Traum von einer gemeinsamen Zukunft wie eine Seifenblase geplatzt ist. Wie viele solche kurzlebige "Strohfeuerbeziehungen" im Leben soll eine Frau (ein Mann) erleben, ohne seelischen Schaden genommen zu haben? Mit jeder weiteren Enttäuschung wird Frau misstrauischer, hoffnungsloser, ängstlicher, skeptischer, verschlossener bis hin zum völligen Rückzug. Abgesehen davon leidet darunter auch die Liebesfähigkeit eines Menschen: er kann sich nicht mehr verlieben, weil das geschenkte Vertrauen und die Gefühle viel zu oft auf unfruchtbaren Boden fielen.

    Es geht hier nicht nur um wenige intensive Wochen, sondern darum, dass sich jeder letztlich Stabilität und Dauerhaftigkeit in Beziehungen wünscht - und die kann man nur mit langsamerem und behutsamen Kennenlernen erreichen.
     
    • # 18
    • 03.09.2012
    • Gast
    Ich habe von echter Begeisterung und nicht echter Liebe gesprochen. Mal abgesehen davon, dass es die nie endende Liebe gar nicht gibt, steht die Liebe am Ende eines langwierigen Prozesses und geht mit einem tief empfundenen Vertrauen einher, das selbstverständlich nach so kurzer Zeit keineswegs da sein kann. Dennoch habe ich Schmetterlinge im Bauch und empfinde echte Zuneigung nach nur kurzer Zeit. Dann bin ich eben verliebt, noch bevor ich überhaupt weiß, ob es passt. Es ist von der Natur so gewollt, dass Menschen sich ineinander verlieben und sich auch wieder entlieben. Wenn die Person für die ich diese Empfindungen hege, keine ähnliche Gefühle zeigen kann, passt sie schlichtweg nicht zu mir. Ist doch einfach oder?

    Ich würde also nicht perse die Echtheit anzweifeln, nur weil die Gefühle auch wieder schwinden können. Gefühle zu empfinden ist kein statischer Prozess, auch wenn die romantische Lyrik uns das weißzumachen versucht.
     
    • # 19
    • 03.09.2012
    • Gast
    Schon in deinem eigenen Interesse solltest du vom Gas runter gehen. Das macht dich authentischer, zeigt mehr emotionale Reife und nimmst den Druck aus der Geschichte. Wenn eine Frau ein Kennenlernen langsam angeht, solltest du eigentlich froh sein, so eine reife und vorausschauende Frau kennengelernt zu haben.

    Eine Frau, die sich schnell und unüberlegt auf deine Gefühle einlässt..., da wäre ich, wenn ich ein Mann wäre, doch vorsichtig, ob ich ein Strohfeuer-Exemplar kennengelernt habe.

    Auch bei Männern gilt: Willste was gelten, mach dich ab und zu ein wenig selten ,-).

    w 48
     
    • # 20
    • 03.09.2012
    • Gast
    hallo zusammen,

    bei mir ist es ähnlich wie die überschrift vermuten lässt. ich habe vor zwei wochen hier ein super nettes mädel kennengelernt. wir haben auch ziemlich bald nach paar nachrichten telefoniert und uns auch eine woche später an nem samstag getroffen. das treffen/date war auch ziemlich schön. und wir wollten uns auch wiedersehen, was auch eine woche später passiert ist. dazwischen waren zig sms, auch ein telefonat, wo es mir vorgekommen ist, dass wir beide wie zwei schüchtern-verlegen verliebte wirken.

    das zweite date am freitag war auch schön. sie hat mich zu sich eingeladen. ich hatte ihr eine rose mitgebracht, sie hatte gekocht und danach gingen wir ins kino und anschließend haben wir noch was getrunken, wo wir uns dann auch das erste mal geküsst haben (während dem kino haben wir schon händchen gehalten). als wir wieder bei ihr daheim waren, einfach wieder geredet, gekuschelt. also ziemlich romantisch.
    am samstag haben wir uns dann wieder gesehen und auch mittags rum haben wir schon wieder tausend liebe sms hin- und hergeschrieben
    wir gingen spazieren, haben geredet, kaffee getrunken und anschließend dvd geguckt. ich blieb auch dann über nacht.

    es klingt zu romantisch um wahr zu sein. wir hatten auch schon vorstellungen, wie die nächsten wochen hätten ablaufen können/sollen.

    dann kam der hammer: am morgen als wir aufgewacht sind, hatte sie die gefühle, die sie die woche über hatte auf einmal nicht mehr (eher auf bester freund bezogen).
    auch wenn ich bereits darüber geschlafen habe, fällt es mir schwer das zu akzeptieren, geschweige es zu verstehen. was muss in einem kopf passieren, damit die gefühle, die ich an einem abend habe, am nächsten morgen nicht mehr habe?

    also wie ihr lesen könnt. schneller anfang, leider schnelles ende. ich will sie nicht verlieren. da sie genau das verkörpert, was mir an einer frau gefällt. ich weiß keinen rat und ich versteh es nicht. irgendwie mach ich mir vorwürfe, was gewesen wäre, wäre ich nicht bei ihr übernacht geblieben.
     
    • # 21
    • 03.09.2012
    • Gast
    Hmmm, habe mir jetzt nochmal einiges durchgelesen. Ich muss sagen, dass mir als Frau auffällt, dass hier einige Frauen "ihre" Männer erstmal prüfen wollen anstatt sich auf eine Beziehung einzulassen. Wie wäre es, wenn ihr erstmal einen TÜV für Männer aufmacht? Ehrlich gesagt, führt ein solcher Blödsinn vom Tempo langsam oder schnell kennenlernen zu gar nichts. Entweder beide sagen ja zum kennenlernen und nehmen einander Rücksicht auf das Tempo. Doch in sogenannter "Prüf-Warteposition" zu sitzen und die Zeit als Faktor zu nehmen gab noch nie Sicherheit. Es gibt Beziehungen die nach 2 Wochen kaputt sind und auch welche nach 15 Monaten. Egal welches Tempo man angegangen ist. Es kommt doch darauf an, was Mann und Frau daraus machen wollen. Und vor Enttäuschungen/Verletzungen schützt so etwas auch nicht. Diese gehören zum Leben und sich einlassen wollen dazu. (45)
     
    • # 22
    • 03.09.2012
    • Gast
    Du kannst da leider nichts machen. Du wirst weitersuchen müssen. Mach dir klar, dass eine heute völlig übliche nachlässige Charaktereigenschaft ist, auf die du nichts bauen kannst. Solche Menschen kommen sich immer zu erst.
    Immerhin sieht man hier allerdings auch mal, dass dies anscheinend doch keine geschlechterspezifische Eigenschaft ist: Erst mal auf Kosten des Anderen alles an sich reißen und sichern zu wollen und dann wenn man selber auch mal weiß was man nicht will, halt abzuhauen.
    Dir und der FS bleibt nur, zügig den Standpunkt in dieser Hinsicht klarzumachen, nämlich erst mal in Ruhe schauen zu wollen. Allerdings muss man immer damit rechnen, dass dies von einem solch gestrickten gegenüber einfach ignoriert wird. Die Beschreibungen der FS und deine kenn ich nur zu gut. Man kann nur klar bei seinem Standpunkt bleiben und den auch LEBEN und deutlich kommunizieren. Übrigens ist Sex ganz weglassen tatsächlich nicht das Mittel das das die Garantie für diese Sicherheit bringt. Es gibt eine Menge Leute, die sitzen das sehr, sehr lange aus und sind dann eben erst nach dem 12. Date weg. ( Z.B. weil sich der andere in seineFantasien wie der/diejenige im Bett zu sein hat lange reinsteigert und danach enttäuscht ist) Jemandem der nicht weiß was er in und von einer Beziehung und der Liebe will und meint das sich das halt schon nebehnher bequem von selber löst indem man immer von vorne dasselbe macht kann von dir nicht belehrt werden. Man kann niemandem einen Knopf drücken. Das müssen diejenigen - und wir selber natürlich auch - ganz alleine tun. In einer Beziehung mass man was geben. Und zwar nichts materielles. Eher eine emotionale Verantwortung. Viele merken nicht mal das sie das nicht wollen oder nicht können. Sie haben dann stattdessen eben einfach kein Gefühl mehr.
     
    • # 23
    • 03.09.2012
    • Gast
    Klingt mir danach, als hätte sie den Sex nicht gut gefunden.

    Zum Thema: Ich halte wenig davon, besonders schlechte Chancen zu unterstellen, wenn der Anfang schnell und leidenschaftlich war. Beziehungen können genauso scheitern, wenn man eine ewige Kennenlernphase durchläuft. Ich frage mich bei solchen Konstellationen dann immer, ob überhaupt ein Funken Leidenschaft im Spiel ist, wenn man ein bedächtiges Abchecken sämtlicher Eigenschaften vornimmt.
     
    • # 24
    • 03.09.2012
    • Gast
    Danke Gast #1 für diese Information aus männlicher Sicht!
    Ich (w) kenne auch das Problem der Fragestellerin und Männer wie Gast #1.

    Tatsache ist, dass ich als Frau Worte wie "du einzige meines Herzens" knapp zwei Wochen nach dem ersten Date als so schwülstig ansehe, dass ich sie einfach nicht ernst nehmen kann. Es muss auch nicht jedes SMS mit Komplimenten beginnen, das ist auf Dauer unglaubwürdig.
    Männer die sich derart reinlassen und mit voller romantischer Wucht eine Frau umhauen wollen, erscheinen mir nicht seriös sondern wie Gigolos, die auf ihren Charme bauen und eine weitere Kerbe im Bettpfosten benötigen.

    Meiner Ansicht nach ist Liebe etwas leiser und bedächtiger, vor allem zu Beginn. Sie drängt nicht, sondern hat vielmehr Angst zu vertreiben und zu verlieren.

    Ich wurde schon als kühl bezeichnet. Mein derzeitiger Freund hat schallend über diese Aussage gelacht - er gings aber auch dezenter an.
     
    • # 25
    • 03.09.2012
    • Gast
    @ #4
    Das sehe ich als Frau auch so (ich nehme an, du bist ein Mann).
    Was aber, wenn mir der Mann dafür keine Zeit lässt? Wenn er schon so lebt, als wären wir ein festes Paar?? Ist mir so passiert. Ich habe ihm gesagt, dass ich Zeit brauche. Irgendwie hat er es nicht gecheckt. Redet von Misstrauen!
     
    • # 26
    • 03.09.2012
    • Gast
    Ich finde es normal, dass sich die Anfangsbegeisterung nach einiger Zeit legt und eigentlich erst dann eine rationale Entscheidung über Sinn und Unsinn einer dauerhaften Beziehung möglich ist. Für uns Männer ist es der ideale Weg, in dieser Anfangsphase erst mal jede Menge Spass zu haben und dann weiterzusehen, die meisten Frauen machen das ja mit.

    Was Du machen kannst ist, den Sex mal ein bisschen hinauszuzögern und ihm erst eine klare Entscheidung abzuverlangen, z.B.: Er soll Dich erst seinen Eltern vorstellen, bevor Du bereit bist, mit ihm in die Kiste zu steigen.

    M, 36
     
    • # 27
    • 04.09.2012
    • Gast
    Fakt bleibt halt immer, dass Männer recht schnell das Intersse an ihrer Beute verlieren, sobald sie sie erlegt haben. So ist es bei der Mehrzahl der Männer. Klug ist es, einen Mann ne Weile zappeln zu lassen....gibt Frau zu schnell alles, verliert Mann zu schnell das Interesse, weil es nichts mehr gibt, der Sex ist sozusagen die Vollendenung. Mann hat den Sex erobert, auf zur Nächsten!
     
  6. Du schreibst nur, dass die Männer für Dich alles geben, aber nicht was Du für die Männer tust! Wahrscheinlich läuft das alles sehr einseitig ab und die dei Männer sind frustriert, weil nichts zurückkommt. Wie zeigst Du Deine Liebe und bemühst Dich um den Mann?

    ...und was soll das ändern? Wenn Du an einen gerätst der nur Sex will, ist es im ziemlich egal ob er nach 2 Wochen oder 2 Monaten an sein Ziel kommt. Du bist sowieso nicht die einzige. Wärend Du gerade bei Woche zwei bist liegt er schon mit einer anderen im Bett bei der er zwei Monate gebraten hat und hat eine bei der schon 3 Wochen drann ist und eine andere mit der er sich gerade das erste Date ausmacht.

    Wenn ein Mann nur Sex von Dir will, ist es egal wie lange Du ihn "zappeln" läßt, es ändert nichts. Du quälst Dich nur selber weil Du dann entweder mit einem Mann zusammen bist, den Du sowieso nicht magst oder selbst keinen Sex hast obwohl Du willst.
     
    • # 29
    • 04.09.2012
    • Gast
    Ja Thomas, das ist schon richtig, sicher kann Frau sich nie 100 % sein ABER je länger ich mit dem Sex warte, umso mehr kann ich versuchen, den Mann besser kennenzulernen, und zwar nicht auf der Ebene Sex, sondern auf der Ebene Charakter! Manche Männer lassen das schon nacj ein paar Monate durchscheinen, andere noch viel früher und andere noch später, jedoch habe ich eine evtl. größe Chance herauszufinden, wie der Mann tickt, wenn ich nicht sofort zum Sex übergehe, die Sexgeschichte sollte eigentlich später kommen und nicht gleich zu Anfang, wenn ich den Typen noch garnicht kenne! Bei mir läuft die Uhr halt langsamer und nach der Reihenfolge: Dates, Kennenlernen, viel gemeinsam unternehmen, viel reden und dann nach einer Weile der Sex, wenn ich mir persönlich sicher bin, nicht zuerst Sex und dann Kennenlernen als Mensch.
    Aber jeder von uns tickt ja anders...
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)