• 16.12.2016
    • Daniel12345

    Nach Schwangerschaft keinen Sex mehr

    Liebe Community,
    Oben steht es ja eigentlich schon: Bei mir und meiner Frau läuft momentan gar nichts im Bett.
    Vor 4 Wochen ist unsere supersüße gemeinsame Tochter zur Welt gekommen, auf die wir schon lange gewartet haben. Vor ein paar Monaten war noch alles super. Wir lieben uns und auch im Bett war alles normal. Als wir dann aber erfahren haben, dass sie schwanger ist, wurde ihre Lust zu sexuellen Tätigkeiten schon immer geringer, bis sie komplett ausblieben. Aber gut, vielleicht ist das in der Schwangerschaft ja normal. Ich weiß es nicht. Jedenfalls habe ich das halt so hingenommen. Ich wollte ja natürlich für sie da sein. Es ist sicher nicht einfach mit so einem Baby-Bauch im Alltag. Jetzt ist die Geburt wie gesagt 1 Monat her. Wenig später habe ich wieder versucht, mit ihr zu schlafen, aber jedes Mal meint sie, sie ist müde, hat keine Lust oder weist mich sonst wie ab.
    Abgesehen davon läuft unsere Ehe wie in einem Traum. Vor einem Jahr haben wir geheiratet. Wir lieben uns, sind füreinander und gemeinsam für das Baby da. Ich gehe arbeiten, sie natürlich noch nicht. Sie ist im Mutterschutz. Jeden Abend, wenn ich von der Arbeit komme, kuschel ich ein bisschen mit meiner Frau und dem Baby, bis wir die Kleine noch einmal stillen und ins Bett bringen. Danach sitzen meine Frau und ich oft noch auf dem Sofa, kuscheln und küssen uns. Sobald wir dann aber ins Bett umziehen, wird sie abweisend und verschließt sich. Ich verstehe das nicht. Woran kann das liegen? Nicht falsch verstehen, mir ist der Sex jetzt nicht so unverzichtbar wichtig, aber inzwischen fehlt es mir schon. Warum will sie nicht mehr mit mir schlafen bzw. nicht mal annähernd in die Richtung gehen? Vor der Schwangerschaft war sie selbst immer voll heiß darauf. Es ist als hätte das Baby sie verändert. Ich weiß, dass es aktuell anstrengend für sie ist. Sich den ganzen Tag alleine um einen Säugling zu kümmern, ist sicher nicht ohne, aber ich arbeite doch auch und gerade deswegen freue ich mich abends auf diese intimen Momente mit der Frau, die ich liebe. Habt ihr eine Idee, woran ihr Verhalten liegen könnte? Und wie sollte ich mich verhalten? Ich freue mich über jede Antwort.
    Daniel
     
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 16.12.2016
    • Queen_Cersei
    Hallo @Daniel12345,

    ich kann dir nur sagen, dass ich Sex sogar noch drei Monate nach der Entbindung unangenehm fand (obwohl es bei der Geburt keine Komplikationen o.ä. gab). Von medizinischer Seite wird ja meistens zu sechs bis acht Wochen Abstinenz geraten, wenn ich nicht irre.

    Und dann sind vier Wochen nach der Geburt ja auch die Hormone noch drunter und drüber, der Alltag mit dem Baby ist anstrengend,.... Kurz gesagt:

    Setz dich und deine Frau nicht unter Druck, sondern entspanne dich! Mir hilft es in ähnlichen Fällen oft, mir ein inneres Ultimatum zu setzen ("Wenn sich in so und so viel Monaten nichts geändert hat, gehe ich eine neue Strategie an"), um auch innerlich "loslassen" zu können.

    Alles Gute euch und viel Spaß mit dem Baby!
     
    • # 2
    • 16.12.2016
    • Blair
    Hallo Daniel,

    Also erstmal gratuliere ich (euch) zu eurer Tochter, das ist was wunderbares!

    Als nächstes hoffe ich dass dich die Frauen hier nicht zerpflücken werden und die üblichen männlichen negativ-Verdächtigen mal ausnahmsweise still sind, die intimen Momente sind dir wichtig und deshalb ist es gut, dass du hier fragst!

    Was mir so spontan eingefallen ist:
    Vielleicht fühlt sich deine Frau einfach noch nicht richtig wohl in ihrer Haut, manchmal sieht es ja nach einer Geburt eine Weile lang so aus als ob da im Bauch noch ein zweites Kind wohnt, den schlanken Bauch haben nur die wenigsten sofort zurück. Hat sie das Kind auf natürlichem Wege geboren? Wurde sie genäht? Vielleicht ist alles noch nicht so verheilt....

    Dann gibt es ja noch die Thematik mit der Wochenbettdepression...kann, muss nicht, aber spielt vielleicht auch eine Rolle. Und ihr solltest euch sowieso etwas langsam annähern, wenn sie die Penetration noch nicht möchte dann könnte sie dich ja auch erstmal ein wenig anders verwöhnen, du weißt schon was ich meine...

    Ach so und ein wesentlicher Unterschied zwischen Männer und Frauen fällt mir immer auf: Männer sind in der Beziehung wie Glühbirnen, sofort heiß und dann auch schnell wieder kalt. Frauen sind wie Bügeleisen, es dauert etwas ;-). Wenn der Mann ankommt und nur einen kurzen Kuss austauscht und ihr danach gleich an die Wäsche will, dann ist das meist etwas hastig, da ist die Frau noch längst nicht in Stimmung.

    Könnt ihr eure Tochter denn mal einen Abend an Oma/Opa etc. abgeben, sodass ihr in Ruhe Zeit für euch habt?

    Alles in Allem denke ich einfach dass du ihr einfach noch etwas Zeit geben solltest! Es liegt bestimmt nicht an dir als Person!

    Durchhalten ;-)!

    w(28)
     
    • # 3
    • 16.12.2016
    • Süsse65
    Daniel, der Wochenfluss einer Frau nach einer Geburt dauert in der Regel 6 Wochen. In dieser Zeit wird geraten keinen Geschlechtsverkehr zu haben da der Wochenfluss noch infektiös sein kann oder der Dammschnitt (wenn sie denn einen hatte) noch wehtut.

    Die hormonelle Umstellung nach einer Geburt ist gewaltig für eine Frau. Und die permanente Versorgung eines Neugeborenen Tag und Nacht ist unglaublich anstrengend und ermüdend. Ich weiß wovon ich rede, ich habe drei Kinder.
    Sei geduldig mit ihr und sprich mit ihr. Gib ihr noch Zeit. Frage sie ob sie ihren Wochenfluss noch hat oder was ihr unangenehm ist. Sie soll dir signalisieren wann sie wieder Lust hat.

    Mein Exmann und ich haben immer ziemlich schnell nach der Geburt wieder miteinander geschlafen weil ich Lust hatte, aber es scheint dass viele Frauen erstmal eine Pause brauchen. Dann sei behutsam mit ihr und zärtlich, küsse und verwöhne sie.

    Dann wird das schon wieder. Aber gib ihr noch Zeit.
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
    • # 4
    • 16.12.2016
    • frei
    Du wirst hier von den Männern hören, dass deine Forderungen an deine Frau legitim seien, dass deine Frau dich nur zum Zwecke der Fortpflanzung gebraucht hat und dich nun als Zahlesel ( einer hat es mal Zahla*** genannt ) lebenslang mißbrauchen wird.
    Einer wird von Selbstwert reden und sagen 'ich würde das keine Woche mitmachen und Punkt'.
    Nun, du kannst das lesen, dich bestätigt fühlen und dann fürbaß schreiten.
    Deine Forderungen also fortlaufend und zunehmend bekräftigen.
    Je nach Typ jammern, betteln, sogar weinen oder auch meckern, mies gelaunt sein, Vorwürfe machen, Ultimaten stellen, Geld kürzen.
    Alles hier gelesen, alles selbst vielfach erlebt ( außer Geld kürzen, das Geld verdiente immer ich ).

    Du kannst aber auch die Chance ergreifen und den Frauen hier zuhören.
    Was sie sagen, wird dir nicht gefallen, aber es wird dir möglicherweise weiter helfen, deine Frau zu verstehen und somit konstruktiv an dein Problem ranzugehen.

    Hier meine Erklärung zum Verhalten deiner Frau:
    es ist vollkommen normal, vier Wochen nach der Geburt null Lust auf Sex zu haben. In Worten NULL !

    Warst du bei der Geburt dabei ? Hast du sie schreien hören ? ( das sicher ja ) Hast du gesehen, wie ihre Vagina aussah ? ( das sicher nicht, das ersparen sie den Männern, denn die würden Traumata erleiden und danach selbst nie mehr Sex wollen )
    Der Wochenfluß, das sind Sekrete, die erst rot sind, später braun werden und nicht gut riechen ( willst du mehr hören ? ) , versiegt erst nach vielen Wochen.
    Das ist Punkt eins: sie hat noch Schmerzen und sie scheidet etwas aus, was ihr nicht gefällt und dir auch nicht.

    Punkt zwei:
    Der Tag mit einem Kind ist unfaßbar anstrengend. Du gehst ja auch ins Büro ? Oh, du Glücklicher. Ich war auch immer sehr froh, wenn ich nach dem WE wieder ins Büro konnte. Bleibe mal 24 Stunden mit dem Kind allein, dann siehst du den Tag deiner Frau in anderem Licht.
    Dafür ist das Kind zu klein ? Nö. Meine Mutter hat meine Tochter jede Woche einen Tag übernommen, 24 Stunden und mir damit das Leben gerettet. Beim ersten mal war meine Tochter zwei Wochen alt und ich pumpte die Milch ab.
    Deine Frau hat jemanden an sich hängen, der 24/7 Forderungen stellt.
    Und am Abend kommt noch jemand, der ihr zwar ein bißchen hilft und auch mit ihr schmust ( super, bitte unbedingt weitermachen ), danach aber seinerseits Forderungen stellt.

    Bitte höre damit unbedingt auf, wenn du deine Ehe nicht gefährden willst.
    Sonst könnte es sein, dass deine Frau in ihrer Verzweiflung es als Vorteil ansieht, wenn am Abend niemand nach Hause kommt.
    Ok, dann hat sie niemanden, der ihr dabei zusieht, wie sie das Kind stillt, aber alles andere wird einfacher.
    Du sagst, du liebst sie ? Dann stelle deine Bedürfnisse hintan und tue nur das, was ihr gut tut. DAS ist Liebe, oder ?

    Du sagst, sie liebt dich und könnte dir im Umkehrschluß den kleinen Gefallen des Beinebreitmachens bald wieder machen. Joa, stimmt...
    Macht sie vielleicht auch, hoffentlich gefällt dir das nicht.

    w 49
     
    • # 5
    • 16.12.2016
    • Nigiri
    Bei mir hat es ungefähr ein Jahr gedauert, bis sich die Hormone so weit normalisiert hatten, dass ich wieder eine Libido hatte.

    Wenn die Geburt erst 4 Wochen her ist, ist sie dann überhaupt körperlich in der Lage Sex zu haben?
    Wie sieht denn der Wochenfluss aus? Kommen da noch größere Mengen an Blut, Blutklumpen, Wundflüssigkeit und was da sonst so alles aus einer größeren Wunde, die im feucht-warmen langsam abheilt alles kommen kann?
    Wie war die Geburt? Hatte sie einen Kaiserschnitt und jede Betätigung der Bauchmuskeln ist schmerzhaft? (bei Bauchoperationen bei Männern werden 3 Monate Schonung empfohlen. Frauenkörper heilen nicht wesentlich besser)
    Hatte sie einen Dammriss, Scheidenriss oder Klitorisriss oder gar einen Dammschnitt? Hat sie deshalb Angst, dass sich durch die Reibung die Wunde wieder öffnet?
    Wie war die Betreuung durch das Pflegepersonal? Wurde ihre Intimsphäre gewahrt oder hat ständig jemand anderes ungefragt seine oder ihre Finger in ihre Vagina gesteckt?
    Hat sie durch all das ein schlechtes Körpergefühl und möchte sich deshalb nicht mit dieser Körperregion beschäftigen?

    Die zur Zeit geltende Lehrmeinung der Schulmedizin besagt, dass man mindestens 8 Wochen nach einer Geburt keinen Sex haben sollte. Aber ihr könnt ja mal eure Nachsorgehebamme fragen, ob der Körper deiner Frau außergewöhnlich schnell heilt.
     
    • # 6
    • 16.12.2016
    • Ariadna
    Dass sie im Bett abweisend ist und
    "nicht mal annähernd in die Richtung gehen" will liegt daran, dass sie nicht mit Dir schlafen will, würde ich sagen. Würde sie sich nicht abweisend verhalten, würdest Du Sex "erwarten", sie müsste Dich aber, weil sie keinen Sex will, ausbremsen. Auch nicht ideal, dann lieber gleich abblocken. So mein Gedankengang.

    Warum sie keinen Sex will kann viele Gründe haben. Möglicherweise hat sie noch Wochenfluß, der kann 2-6 Wochen andauern. Auch der Geburtsverlauf kann ursächlich sein. Dazu schreibst Du leider nichts. Kaiserschnitt? Dammschnitt/-riss? Falls ja, hat sie vielleicht Schmerzen oder Angst, die Narbe wäre noch zu frisch. Oder sie fühlt sich unattraktiv, weil ihr Körper noch nicht wieder in Form ist oder sie Schwangerschaftsstreifen hat. Da ist es egal ob Du sie attraktiv findest oder nicht. Ich hatte z. B. eine wulstige Kaiserschnittnarbe, die ich in Kombination mit meinen Streifen furchtbar entstellend fand. Da konnte mein Mann 100x sagen, er findet es nicht schlimm und er mag mich trotzdem.

    Habt ihr das Thema Verhütung geklärt? 4 Wochen nach der Entbindung wird sie wahrscheinlich noch nicht die Pille nehmen (können).

    Der Tag einer stillenden Frau verläuft in der Regel im 4 Stunden Takt - oder kürzer. Euer Kind schläft vermutlich noch nicht lange, wenn überhaupt, nachts 8 Stunden durch. Heißt bisher hatte sie max. 4 (?) Stunden Schlaf am Stück. Daher die Müdigkeit.

    Wenn sich die Milchproduktion noch nicht eingependelt hat fließt möglicherweise gelegentlich Milch aus. Vielleicht ist ihr das unangenehm, deshalb kein Sex. Oder ihre Brüste spannen/schmerzen, weil sich der StillRhythmus gerade ändert (nächtliches stillen fällt weg).

    Was Du tun kannst? Hm ... am Besten wäre es, wenn Du mit ihr redest. Vielleicht nicht gleich warum sie keinen Sex will, sondern ob sie Beschwerden hat.
     
    • # 7
    • 16.12.2016
    • aprilbluete
    Lieber Daniel 12345,

    die Geburt unseres Kindes liegt schon mehrere Monate zurück. Dennoch spüre ich die Folgen der Entbindung und dieses neue Leben mit Kind körperlich und seelisch noch sehr deutlich!

    Vier Wochen nach einer Entbindung befindet sich deine Frau noch im frühen Wochenbett: starke Blutung, eventuell noch Schmerzen nach der Entbindung und entsprechende Folgen (Geburtsverletzungen). Zudem ist Stillen körperlich sehr, sehr anstrengend! Dazu kommt Schlafmangel, Umstellung der Hormone, neue unbekannte Gefühle, ein Säugling mit sehr vielen zu erfüllenden Bedürfnissen.

    Um es kurz zu fassen: Deine Frau muss die Zeit und Ruhe finden, um körperlich, seelisch und mental wieder zu sich zu finden! Alles andere kommt von alleine!

    Alles Gute
     
    • # 8
    • 16.12.2016
    • Lynnea
    Also ich weiß ja nicht wie alt du bist aber du wirkst extrem jung und unerfahren.
    4 Wochen nach der Geburt ist ja noch nicht mal das Wochenbett vorbei, das ca. 6-8 Wochen dauert. Da hat sich ja noch kein bisschen zurückgebildet geschweige denn dürfte der Wochenfluss vorbei sein. Hat sie noch einen Damm- oder Kaiserschnitt bei der Geburt erhalten ist der Ofen auch medizinisch aus. Ganz ehrlich, wenn sich der eigene Körper wie ein alter Ballon anfühlt dem die Luft ausgegangen ist (so hats meine Schwägerin in spe nach der Geburt bezeichnet) wäre ich vermutlich auch die allerletzte die Lust auf Sex hätte. Und das sage ich obwohl ich noch nicht mal ein Kind habe. Da kommt der Stress und die Schlaflosigkeit mit dem Baby ja auch noch dazu.
    Daher kann ich dir nur sagen: Lass deine Frau erstmal in Frieden wieder einen Bezug zu sich und ihrem Körper finden und die Rückbildung vollenden. Danach wirds im Normalfall auch wieder mit dem Sex besser.
    Sie aber nun dauernd zu bedrängen ist das schlechteste was du machen kannst.
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
    • # 9
    • 16.12.2016
    • Darling
    Ich vermute dass sowohl die Anstrengungen der letzten zehn Monate als auch der Geburt die Libido vergehen lassen können. Stillt sie das Kind? Auch der Hormonstatus in dieser Phase spielt vermutlich eine Rolle. Gib ihr noch mindestens zwei weitere Monate Zeit. Ein Monat nach der Geburt, erscheint mir zu kurz - ist bei ihr überhaupt schon alles verheilt und rückgebildet im Unterleib? Wenn nicht - was ich vermute - wie soll sie da Lust haben. Nimm es bloß nicht persönlich, ihr Zustand wäre genauso mit einem anderen Mann. Es sind einfach die Umstände. Sie wird körperlich, nervlich, und seelisch erschöpft sein, das ist doch logisch. Hilf ihr so viel wie möglich und warte mit deiner Sexlust noch mindestens sechs bis acht Wochen, oder bis sie von selbst wieder bei dir anfängt zu zeigen, dass sie mit dir schlafen will.
     
    • # 10
    • 16.12.2016
    • Nick Name
    Es gibt im "Pick up" den Erklärungsansatz, dass eine Frau den Mann mit Sex binden kann und wenn ein Kind da ist, die Bindung über das Kind bzw. quasi die Versorgerrolle erfolgt. Bindung durch Sex ist dann nicht mehr erforderlich. Ist natürlich ein ganz böser Erklärungsansatz.
    Die meisten Frauen werden raten, dich mehr um die Frau und das Kind zu kümmern und für mehr Qualitätszeit zu sorgen und dich mehr zu engagieren. Da du das lt. deinem Post schon machst und es m.E. das dümmste ist, um Sex zu betteln, bleibt dir nur, abzuwarten und die Kuschelei einzustellen. Die Frau weiss wahrscheinlich selbst, dass ein gesundes Sexleben zu einer Beziehung dazugehört. Wenn sie nicht möchte, dann halt nicht und dann auch keine Kuschelei.
     
    • # 11
    • 16.12.2016
    • Darling
    PS.: Sie wird sicher von selbst wieder auf dich zukommen, wenn sie wieder fit genug ist, um Lust haben zu können. Wenn du es vorher nochmal bei ihr probierst (vielleicht sogar mehrfach), kann es passieren dass sie dir das übel nimmt ("merkt er gar nicht, dass ich noch zu kaputt bin?""Ist es ihm egal wie es mir geht?"), einen Widerwillen entwickelt, und dann erst recht keine Lust mehr bekommt - evtl sogar nie mehr.
     
    • # 12
    • 16.12.2016
    • Miramira
    Herje, vor 4 Wochen schon war die Geburt und noch immer kein Sex?

    Lieber Daniel, du klingst nach einem wirklich netten Mann und einem liebevollen Partner. Aber mit den Themen Wochenbett, Wochenfluss, hormonelle Umstellung, Rückbildung, evtl. Dammnaht usw. scheinst du dich nicht auseinander gesetzt zu haben, oder? Hinzu kommt der sogenannte Erstkindschock. Deine Frau muss vermutlich erstmal mit sich, ihrem wieder veränderten und sich noch weiter ändernden Körper, ihrer neuen Rolle als Mutter, Schlafmangel, mentale Belange und so weiter und so weiter auseinander setzen. Es wird wieder! Aber rechne lieber in Zeitspannen von ca. 4 Monaten, nicht Wochen.
    Solange lieber ihr den Rücken massieren, und dir es selbst machen. Eine Schwangerschaft und Geburt ist nicht zu unterschätzen. Das stellt schon viel mit einer Frau an...

    w35 mit Kind 18 Monate
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
    • # 13
    • 16.12.2016
    • Alegría
    Lieber Daniel,
    4 Wochen nach der Geburt ist der Körper einer Frau noch äußerst strapaziert. Die Geburt - und zumal die erste - ist ein riesiger Kraftakt, auf den die Natur den Körper 9 Monate lang vorbereitet, und laut Hebammen dauert es danach auch wieder 9 Monate, bis er halbwegs rückumgestellt ist.
    Ich habe drei Kinder auf die Welt gebracht, die erste Geburt (wenn auch ganz im Rahmen des Normalen) hat mich am meisten Kraft gekostet. Mir hat nach 4 Wochen noch alles wehgetan, Lust auf Sex hatte ich da gewiss nicht.
    Also ein bisschen Einfühlung und Rücksichtnahme von Deiner Seite braucht es schon... Das fände ich eigentlich selbstverständlich. Warst Du bei der Geburt nicht dabei? Vielleicht ja nicht, dann brauchst Du diese Belehrung hier. Wenn Du aber dabei warst, dann solltest Du ja wissen, was für eine Grenzsituation Deine Frau durchgemacht hat und wie extrem ihr Körper strapaziert wurde.
    By the way: Eher verwunderlich finde ich, dass Deine Frau während der Schwangerschaft keinen Sex wollte.
     
    • # 14
    • 16.12.2016
    • Gast712
    Deine Frau müsste selber wissen, wenn sich das nicht schnell ändert, dass du dann fremdgehst.

    Am Besten wäre eine klare Kommunikation, die Männern grundlegend fehlt: "Du, mir fehlt Sex enorm und ich fühle mich ständig abgewiesen und bin dadurch extrem unglücklich, und das ist mittlerweile ein mittelschweres Problem. So geht es nicht mehr weiter. Wärst du für eine offene Beziehung?" Das kann man auch als Brief schreiben, dann kommt es noch deutlicher rüber.

    Es gibt ein paar Tips von professionellen Sexual-/Paarberatern:

    - Das Babybett darf nicht im Elternschlafzimmer stehen.

    - Ihr habt zwar ein Baby, aber Oma/Opa/Babysitter/Freunde können auch mal paar Stunden darauf aufpassen, damit ihr euch ein paar Stunden in der Woche als Paar fühlen könnt und da was alleine unternehmt. Ohne das könnt ihr euch nicht annähern.

    - Auf jeden Fall Fachliteratur lesen, z.B. das Buch "Das Geheimnis wundervoller Beziehungen."

    Du solltest jedenfalls mit dem Drängen aufhören. Wenn sie dich ständig abweisen musst, macht es einerseits dich unglücklich und sie fühlt sich bedrängt und verschließt sich ernst recht. Wer will schon täglich bedrängt und angefummelt werden, wenn er keine Lust hat? Dadurch schwindet die Lust noch mehr. Mit Zaghaftigkeit und Runterschlucken kommst du allerdings auch nicht weiter, das machst es eher noch schlimmer.
    Frauen sind normalerweise sehr viel offener für Diskussionen und Problemelösungen, das würde ich mir zu Nutze machen, indem ich das Thema klar und deutschlich anspreche.

    Nur mache eins nicht: Fremdgehen. Du machst dadurch deine ganze Familie für immer kaputt und auch deine eigenen Gefühle zu deiner Frau. Es lässt sich nie wieder kitten.
     
    • # 15
    • 17.12.2016
    • Andriana
    Nun mal langsam mit den jungen Pferden! Eure Tochter ist gerade mal 4 Wochen(!) auf der Welt. Der Körper deiner Frau ist noch vollauf damit beschäftigt, sich von den Strapazen von Schwangerschaft und Geburt zu erholen.

    Informiere dich bitte mal genauer über den Rückbildungsprozess, z.B. über das Thema "Wochenfluss". Nach der Geburt ist das Innere der Gebärmutter im Prinzip eine einzige große Wunde, die bis zu 6 Wochen braucht, um richtig abzuheilen und in dieser Zeit auch reichlich Wundsekret absondert (eben den sog. Wochenfluss). Meines Wissens "darf" man in dieser Zeit gar keinen Sex haben. Vielleicht bin ich diesbezüglich auch falsch informiert; unsere Mediziner hier im Forum können da sicher genaueres zu sagen. Aber selbst wenn Sex trotz Wochenfluss theoretisch erlaubt sein sollte, kann ich jede Frau verstehen, die sich dabei nicht wohlfühlt. Viele Frauen wollen ja auch während der Periode keinen Sex, weil sie es unappetitlich finden.

    Vielleicht hat deine Frau bei der Geburt auch noch einen Dammriss erlitten oder andere Verletzungen an den äußeren Genitalien, die auch ihre Zeit zum abheilen brauchen.

    Und das ist nur die rein medizinische Seite. Neben körperlichen Beschwerden können viele andere Faktoren die Libido einer frisch entbundenen Frau dämpfen: Komplexe wegen restlicher Schwangerschaftspfunde oder anderer sichbarer Schwangerschaftsfolgen, Beckenbodenschwäche, hormonelle Besonderheiten der Stillperiode...und natürlich, auch wenn du es dir scheinbar nicht vorstellen kannst: Stress!

    24/7 für einen kleinen Menschen verantwortlich zu sein, ist eine ganz andere Belastung als einen Beruf mit geregelten Arbeitszeiten und klar abgesteckten Aufgabengebieten auszuüben.

    Zudem ist die weibliche Libido störanfälliger als die männliche. "Typisch männlich" ist, Sex (auch) zum Stressabbau zu nutzen. Typisch weiblich hingegen ist, nur Sex haben zu wollen, wenn die äußeren Bedingungen optimal sind, also z.B. das Stresslevel möglichst gering.

    Also, alles völlig normal. Fang bloß nicht an, das Thema jetzt schon zu problematisieren. Jegliche "Krisengespräche", egal wie behutsam eingeleitet, wären zu diesem Zeitpunkt m.M.n. total fehl am Platz. Stell dich lieber darauf ein, dass aus den 4 Wochen ohne Sex 4 Monate werden.

    An deiner Stelle würde ich jetzt erstmal jegliche sexuellen Annäherungsversuche einstellen und den "Druck" eben im guten alten Handbetrieb abbauen. Auch solltest du schauen, ob du deine Frau nicht abends und an den Wochenenden noch mehr unterstützen könntest mit dem Baby.
     
    • # 16
    • 17.12.2016
    • Sonnenhut
    Habe ein bisschen Geduld mit ihr. Wie du selbst schreibst, ist sie noch im Mutterschutz. Dies ist die Zeit, in der sich der Körper noch von der Geburt erholt. Der ganze Körper ist nach der Geburt wieder im hormonellen Umschwung von Schwangerschaft auf Stillzeit. Dann ist da noch dieses wunderbare neue Wesen in eurem Leben, das den ganen Tag - und die ganze Nacht - Nähe und Zuwendung erfahren möchte. Das ist auf ganz andere Art und Weise anstrengend und kräftezehrend als ein Arbeitstag. Es ist das normalste der Welt, wenn deine Frau sich abends nun einfach nach Ruhe und Schlaf sehnt. Nimm es nicht persönlich.
     
    • # 17
    • 17.12.2016
    • Frau
    Wenn ihr eine so traumhaft schöne, innige Beziehung habt und deine Frau bis vor der Schwangerschaft auch immer viel Lust auf Sex hatte - schlage ich vor, du fragst sie selbst, warum sie jetzt keine Lust mehr hat. Sie wird es dir am besten sagen können, jedenfalls besser, als wir!

    w51
     
    • # 18
    • 17.12.2016
    • Nully
    Nach 4 Wochen kann es noch viele Gründe geben, die mit der Geburt zusammen hängen.
    Da kann deine Frau noch Schmerzen und Blutungen haben oder Narben die noch nicht abgeheilt sind.
    Vielleicht hat sie vom Arzt auch noch nicht die Erlaubnis bekommen wieder Sex haben zu dürfen. (Kann manchmal bis 12 Wochen dauern, wenn es Probleme im Heilverfahren gibt)
    Habt ihr schon darüber gesprochen, wie ihr jetzt verhüten werdet?
    Ich hätte zwar 8 Wochen nach der Geburt wieder mit meinem Partner schlafen dürfen, habe aber wegen Kaiserschnitt erst nach 12 Wochen eine Spirale eingefügt bekommen. Und mein Partner wollte für diese 4 Wochen keine Kondome benützen. Da habe ich halt nicht mit ihm schlafen wollen. "Es passiert schon nichts!" ist für eine Frau so kurz nach einer Geburt nicht wirklich ein gutes Argument, wenn man sich schon oft mit einem Kind überfordert fühlt weil man in der Mutterrolle noch nicht richtig angekommen ist oder Wochenbett-Depressionen hat. (Und nein, Stillen ist auch keine sichere Verhütung)
    Deine Aussage, dass du nicht weisst, wie sich die Bedürfnisse einer Frau während einer Schwangerschaft verändern, lassen mich annehmen, dass du dir kein Wissen angeeignet hast, während deine Frau schwanger war, weil du es ekelhaft findest oder es dich schlicht nicht interessiert. Und jetzt kann sie mit dir vielleicht auch nicht darüber reden, dass es eben noch Einschränkungen geben kann, weshalb Sex noch nicht wieder möglich ist.
     
    • # 19
    • 17.12.2016
    • Laleila
    Lieber FS,

    nimm Dir die wertvollen Tipps der Frauen, welche von ihren eigenen Erfahrungen berichten an, versuche Dich in Deine Frau einzufühlen.

    Wenn Du auf sowas hörst:
    wird sich die Situation verschärfen. Deine Frau wird sich ungeliebt, unverstanden, abgelehnt und im schlimmsten Fall auf Sex reduziert fühlen.
    PickUp ist etwas für unsichere Möchtegernaufreisser, die nicht wirklich Chancen bei Frauen haben und sich schon feiern, wenn sie mal eine Telefonnummer ergattern.

    Das hast Du nicht nötig, Du hast eine tolle Frau, mit ihr eine wunderbare Tochter. Lass ihrem Körper die Zeit welche er braucht um dich von Schwangerschaft und Geburt zu erholen, zu verheilen und vor allem um hormonell wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

    Alles Liebe Euch Dreien!
     
    • # 20
    • 17.12.2016
    • proudwoman
    Nein, das können Frauen, die bereits Kinder geboren haben wirklich besser, liebe @Frau . Jede einzelne hier hat die richtige Antwort gegeben. Lieber FS, jetzt weißt du Bescheid und mache dir keine Sorgen, ja? Lass deine Frau mal ganz in Ruhe und versuche sie auch nicht irgendwie zu locken...du weißt schon. Genieße deine kleine Familie, ganz viel Glück euch dreien!
     
    • # 21
    • 17.12.2016
    • Leopardin
    Mein Gott, du hast Sorgen! Ist das Leben für dich vorbei wenn der Sex ausfällt, gerade einmal 4 Wochen! aufgrund eines enormen biologischen Ereignisses? Bist du dir eigentlich im Klaren darüber, was hormonell im Körper einer Frau während einer Schwangerschaft und auch noch danach in der Zeit der Rückführung auf den Normalzustand vorgeht? Vermutlich nein, sonst würdest du hier keine Frage stellen. Kind raus und alles ist wieder gut ist nicht die Regel, denn jede Frau "reagiert" anders. Deshalb lies' dich medizinisch mal schlau...

    Druck erzeugt bekanntlich immer Gegendruck. Fahre dich mal komplett runter und genieße einfach rein platonisch die Zeit mit eurer gesunden Tochter. Warte ruhig ab bis deine Frau die Initiative ergreift. Lust wird sie irgendwann wieder verspüren. Und wenn nicht innerhalb von einer paar Monaten ist der Wurm drin. Aber auch erst dann.
     
    • # 22
    • 17.12.2016
    • NormaJean
    Herrjeminie, 4 Wochen ist die Geburt erst her, und du willst schon wieder rauf auf die Frau?
    Hast du denn -außer der mangelnden Bildung über den Körper nach der Geburt, die hormonellen Zustände nach der Geburt, dem Ausfluss, die nachgeburtlichen psychischen Ausnahmezustände- auch überhaupt keine Empathie dafür, was eine Geburt im Körper der Frau anrichtet? Das ist nicht zu vergleichen damit, wenn ein Mann mal eben auf Toilette geht, um ein großes Geschäft zu verrichten! Da passiert viel mehr, manche Frauen spüren die Nachwirkungen einer Geburt physisch und psychisch noch jahrelang!
    Also ich frage mich, ob du keine anderen Probleme im Moment hast. Lass doch die arme Frau erstmal in Ruhe mit ihrem Körper wieder klarkommen und bedränge sie nicht. Hör sofort auf, nach Sex zu betteln. Deine Frau hat ganz andere Dinge im Kopf grade.
     
    • # 23
    • 17.12.2016
    • Tini_HH
    das Kind ist gerade 4 Wochen auf der Welt und du denkst an SEX????
    Also ich habe die ersten 6 Monate nicht ansatzweise an Sex gedacht - nicht für 1 Mio und nicht in meinen kühnsten Träumen hätte ich da jemals dran gedacht.
    Mir tat 1 Jahr lang auch alles weh, zudem fühlte ich mich aufgequollen und unattraktiv - Still-BH, Riesenbrüste, die schmerzen, Wasser in den Beinen, Steißbein gebrochen unter der Geburt, Dammriss,Schlafentzug, Überforderung... zudem hat man ja mindestens 1 Monat lang den sog. Wochenfluss, da darf man sowieso keinen Sex haben und wenn, dann nur mit Kondom.
    Dann kommt hinzu, dass durch das Stillen Hormone ausgeschüttet werden, die ihr Bedürfnis an Kuscheln und Nähe komplett stillen - und du hast Tag und Nacht ein kleines Wesen an Dir kleben, für das zu jetzt verantwortlich bist und hast dauernd Angst, was falsch zu machen. Da hast du kein großes Bedürfnis nach Nähe und Kuscheln, schon gar nicht nach Sex. Nur nach Sicherheit.
    In der Schwangerschaft selber war ich allerdings extrem scharf auf Sex- mein Mann allerdings nicht. :)
    Gib deiner Frau ein bisschen Zeit und sei nicht so egoistisch!
    Ihr müsst Euch neu finden, so ein Kind ist für eine Frau eine RIESEN-UMSTELLUNG, die Männer nicht so nachvollziehen können, obwohl es für dich auch alles neu ist.
    Ihr müsst Euch als Familie erst mal sortieren, als Mann und Frau - als Elternpaar neu finden - deine Frau ist jetzt erst mal 100% Muttertier.
    Gib ihr die Zeit! Ich habe mich gar nicht mehr als frau gefühlt nach der Geburt, eher wie ein Muttertierneutrum. Ich dachte, ich bin nie wieder sexy. Ich fühlte mich zerstört.
    Ich weiß nicht, wieso Männer, wo doch die Frau so im Stress mit sich selber und ihrem Körper ist und so gewaltige Umstellungen erlebt, nicht spüren, dass jetzt nicht die Zeit für Sex ist!?
    Du hast einfach GAR KEINE AHNUNG (!), was mit Deiner Frau gerade los ist.
    Es ist normal, bis zu einem Jahr keinen Sex zu haben.
    Manche haben nach 4 Wochen wieder Sex- mag sein - das ist aber eher die Ausnahme, wenn ich mich in meinem Freundeskreis so umsehe.
    Es geht jetzt und auch die nächsten Monate mal nicht um dich und deine Bedürfnisse.
    Aber Männer kommen mit sowas ja schwer klar - deswegen haben ja auch so viele Männer um SS und Geburt ihrer Kinder eine Affäre, weil sie sich ja ach so zurückgesetzt fühlen.
    Sei für Deine Frau da und warte ab, bis sie ein Signal für Sex setzt-du kennst sie ja gut genug, um das dann richtig zu deuten.
    Nimm ihr die Kleine ab, wann immer du nur kannst und gibt ihr noch ein paar Monate.
     
    • # 24
    • 17.12.2016
    • beeberlin
    Lieber Fragensteller,
    der einzige Mann, der dir hier geantwortet hat, bringt "Pick up" ins Spiel. Unglaublich, da es hier um eine junge Mutter geht, die vor 4 (!) Wochen geboren hat. In keinem PUA-Pamphlet dieser aus Amerika zu uns herüberwabernden Ergüsse männlicher Alpha-Aspiraten wirst du etwas über "Wochenfluss" oder Geburtsverletzungen finden. Weil dieser Teil weiblicher Körperlichkeit außerhalb des Denkhorizonts der PUA-Anhänger liegt und liegen soll. In den USA werden Frauen viel stärker als in Europa nach ihrer "sexuellen Nützlichkeit" auf Playboy-Hochglanzniveau beurteilt - ein Prediger dieser Haltung ist ja nun Präsident geworden. Mutterschaft ist für PickUp ohnehin der Anfang vom Ende, vereinfacht ausgedrückt.

    Wenn du deine junge Ehe nicht vergiften willst mit halbgarem Zeugs von Männern, für die Frauen ab 35 den "Wert" verlieren, befasse dich lieber mit einem Berg an Literatur über die ganz normalen Umstellungen für ein Paar nach der Geburt des ersten Kindes. Rede mit deiner Frau über DEINE Bedürfnisse und frage sie danach, was in ihr vorgeht und wie sie sich körperlich fühlt. Bleibt im Gespräch!

    In der Menschheitsgeschichte wurde oft eine Phase der Enthaltsamkeit nach der Geburt eingehalten, um die Frau zu schützen. Die Zeit nach der Geburt war für viele Frauen noch einmal lebensgefährlich, wenn der Herr im Hause kurz nach der Geburt den Beischlaf einforderte, am besten noch im Wochenbett. Die Frauen sind reihenweise an Infektionen gestorben, alles nachzulesen in besser fundierten Büchern als dieser Laien-Pickup-Kram im Internet.

    Sorgen machen kannst du dir nach einigen Monaten fortgesetzter Unlust, doch jetzt ist es viel zu früh.
     
    • # 25
    • 17.12.2016
    • Kaktus
    Lieber Daniel, bei einer anderen Frage habe ich gesehen, dass Du 35(!) Jahre alt bist. Sorry, aber für einen 35 jährigen Mann und Vater bist Du kaum aufgeklärt. 6-8 Wochen nach der Geburt sollte kein Sex stattfinden. Das betonen Ärzte ausdrücklich. Wochenfluss, Rückbildung usw. Davon abgesehen ist eine Schwangerschaft und Geburt doch kein Spaziergang. Deine Frau stillt. Ich habe meine Tochter 9 Monate gestillt und kann da mitreden. Man ist extrem erschöpft. Mehrmals am Tag stillen, sich 24 Stunden um einen Säugling kümmern, Nachtschlaf gestört usw. Das kannst Du nicht annähernd mit Deinem Job vergleichen. Du gehst nach 8 Stunden nach Hause und hast Freizeit. Ich empfehle Dir dringend, Deine Bildungslücke zu schließen. Informiere Dich über Schwangerschaft, Geburt und darüber, wie sich junge Mütter fühlen. Gerade beim ersten Kind. Habt Ihr Euch über Eure weitere Familienplanung unterhalten? Deine Frau kann auch 4 Wochen nach der Geburt wieder schwanger werden, wenn Ihr nicht sicher und konsequent verhütet. Darüber solltet Ihr Euch unterhalten. Ich habe schon Leute erlebt, die aus allen Wolken gefallen sind, weil die Frau kurz nach der Entbindung wieder schwanger war. Ihre Meinung: wenn eine Frau noch stillt, kann sie nicht schwanger werden. Das ist ein Ammenmärchen.
     
    • # 26
    • 17.12.2016
    • neverever
    Alles gute zur Geburt des Kindes. Aber mein lieber, 4 Wochen. Lass die Frau doch mal ankommen. Klar das es dich juckt, verstehe ich ja. Aber deine Frau kann ich auch gut verstehen. Mein Tip. Erst einmal aufhören zu drängeln, denn das nervt noch zusätzlich. Dann sprich mit deiner Frau, denn sie wird das ja bemerken. Sag ihr das du Verständniss für sie hast und dir vorstellen kannst das ihr Hormonhaushalt gerade Achterbahn fährt. Sag ihr wenn das so ist, dass du ihr alle Zeit der Welt gibst und du sie diesbezüglich erst mal ganz in Ruhe lassen wirst. Nur für sie zum Verständniss damit sie keine Falschen Schlüsse zieht. Glaub mir sie wird wieder. Unterstütze sie und sei ihr Mann. Gib ihr das Gefühl das sie auch deine Frau ist und nicht nur noch die Mutter Eures Kindes. Das dauert ein wenig aber wird wieder. Aber hör ja auf zu drängeln. Ich möchte nicht wissen was so eine Schwangerschaft und Geburt mit den Frauen so alles anstellt. Aber aus Erfahrung weiß ich das das Dinge sind die wir Männer gar nicht verstehen können. Also hab Geduld und gib ihr die Zeit die Sie braucht.
    m46
     
    • # 27
    • 17.12.2016
    • Süsse65
    Ich finde auch, dass wir Daniel nicht so anpampen sollten.
    Natürlich kann man er das nicht nachempfinden, denn er ist EIN MANN! Männer werden niemals mit so immensen Hormonausschüttungen und Hormonumstellungen konfrontiert wie wir Frauen. Genauso wie kinderlose Frauen ihren Senf nicht dazugeben sollten, weil sie schlicht und einfach von der Materie keine Ahnung haben (allerhöchstens angelesene Ahnung, aber das alles am eigenen Leib erfahren zu haben ist noch mal was anderes).

    Frauen sind nicht alle gleich. Die eine mag wieder ziemlich früh Sex (so wie ich), die andere wartet ein Jahr lang.....aber da wäre ich als Mann auch irgendwann weg, so lange auf Sex verzichten muss nun wirklich nicht sein. Es gibt übrigens auch noch andere Möglichkeiten sich in der Ehe Befriedigung zu verschaffen ohne Penetration.

    Also Daniel, aufgeklärt bist du ja jetzt vollends. Nun liegt es an dir dich noch ein wenig zu gedulden und dann liebevoll mit deiner Frau zu sprechen. Vielleicht kommt sie dir ja in gewisser Weise entgegen, und ihr einigt euch erstmal auf Kuscheln und Streicheln damit du einen Höhepunkt hast. Wenn sie dann wieder einsteigen will, soll sie es dir signalisieren.

    Euch alles Gute!
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
    • # 28
    • 17.12.2016
    • Ariadna
    Der Sex fällt nicht gerade einmal für 4 Wochen aus:
    sondern seit mehreren Monaten!

    Der FS zeigt schon seit geraumer Zeit Verständnis dafür, dass seine Frau keine Lust hat und nimmt sich bezüglich seiner sexuellen Wünsche zurück. Dass er jetzt langsam gerne mal wieder Sex hätte finde ich mehr als verständlich. Männer durchlaufen in der Phase ja nicht die körperlichen und hormonellen Veränderungen wie eine Frau und können daher nur ansatzweise - wenn überhaupt - nachvollziehen wie es Frau geht.

    Dem FS ist das Thema 'Wochenfluss' offenbar nicht bewusst. Was die Vermutung nahe legt, das eher die Kommunikation denn die mangelnde Bereitschaft zur Rücksichtnahme das Problem ist. Ich glaube, der FS ist kein Einzelfall, wenn er sich nicht wirklich über die ganzen Abläufe rund um Zyklus und Schwangerschaft im Klaren ist. Meinem Mann musste ich auch so manchen Zusammenhang erklären.

    Lieber FS,
    es ist sicherlich nicht einfach sich als Mann monatelang zurück zunehmen, wenn man Lust hat, Frau aber nicht. Und wahrscheinlich ist man als Frau weder als Schwangere noch als frisch gebackene Mutter einfach. Aber für eine Frau ist es auch nicht einfach. Ich machte mir z. B. während der Schwangerschaft Gedanken darüber, ob sich nach einer vaginal Entbindung alles so zurückbildet, dass zufriedenstellender Sex danach noch möglich ist. Ich kann verstehen, dass es als Mann schwer zu verstehen ist wie Frau sich nach vaginaler Entbindung fühlt, auch mir als Frau fällt es nicht immer leicht das nachzuvollziehen.
     
    • # 29
    • 17.12.2016
    • Tini_HH
    Eine Frau, die ein Kind bekommen hat, braucht in erster Linie EINES:
    Sicherheit und die Gewissheit, dass der Mann an ihrer Seite für sie und das Baby da ist! Sonst nichts!
    Was glaubst du fühlt sie, wenn er ihr eine "offene Beziehung" vorschlägt. Das heißt ja nichts anderes als: Kümmer du dich mal ums Kind, ich hol mir den Sex woanders! Denn du funktionierst ja gerade nicht und ich habe auch meine Bedürfnisse!

    Bitte lieber @Daniel12345 : Ignorier das Geschriebe dort oben! Das ist unterste Kanone!
    Eine Frau kommt nach der Geburt eines Kindes wie ein Verletzter aus dem Krieg - und der liebe Mann schlägt ne offene Beziehung vor?
    Dazu ist es Blödsinn, das Babybett aus dem Schlafzimmer zu nehmen, erst recht, wenn man stillst - in de Regel schläft das Baby da am besten mit im Bett oder im Babybay (Beistellbettchen).
    Die ersten Wochen kann es auch ganz hilfreich sein, die Schlafzimmer zu trennen, dann kann zumindest der Mann schlafen (der muss ja morgens raus) und Frau und Baby können in Ruhe stillen.
    Du hast eine Familie und bist jetzt Vater: Da zählen von einem tag auf den anderen andere wichtige Dinge.
    Als Singlemann bist du der Held, wenn du einen guten Job hast und ein schickes Auto und vielleicht noch ein paar angesagt Läden kennst und nen Waschbrettbauch hast.
    Als Vater bist du der Held, wenn du das Baby auch nachts um 2 noch um den Block fährst, damit es schläft, wenn du an die Windeln gedacht hast und abends vom Büro Essen mitbringst.
    Oder am WE deiner Frau mal 4 Stunden das Baby abnimmst und sie zum Friseur kann oder einfach in die Badewanne.
    Das Herz einer Mutter kriegst du nur über das Kind - also zeig mal, dass du für deine kleine Familie da sein wirst.
    Was sind schon ein paar Monate ohne Sex gegen deine kleine Tochter und eine Familie mit der Frau die du liebst?
    Ansonsten seid ihr schneller getrennt als dir lieb ist - dann hast du zwar evtl. wieder mehr wechselnden Sex mit wechselnden Partnerinnen, aber du wirst dadurch so gar nicht glücklicher.
    Durchhalten und Mann sein! Echter Mann, der Frau und Kind schützt, nicht Ego-Weichei, der jammert und "seine Bedürfnisse hat"!
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert