1. Muss ich mich schuldig fühlen?

    Hallo erstmal. Hab vor ca 9 Monaten einen ganz tollen Mann kennen gelernt. Besser gesagt er mich. Hatten zuerst nur Kontakt durch schreiben und telefonieren. Wollte am Anfang gar nichts von ihm. Er war sehr hartnäckig in der Eroberung. Überraschte mich in der Mittagspause. Stand unangemeldet vor der Tür auf einen Kaffee ect ect.bis mein Herz sich geöffnet hat. Nach dem 5 treffen ca. sitzt er mir beim Kaffee gegenüber und lässt so einen Satz los wie:" naja ich werd mich jetzt nicht von meiner Frau trennen oder so!" Ich war im ersten Moment sprachlos und wusste gar nicht was ich sagen sollte. Ich wusste nicht, dass er verheiratet war. Habe mich letztendlich doch darauf eingelassen, weil ich bis über beide Ohren verliebt war. Wunderschön war das. Wir haben uns gefühlt jeden Tag gesehen und er selbst war auch so verliebt, dass er sich trennen wollte. 9 Monate später is mir jetzt dann doch der Kragen geplatzt, als er mir wieder veröffentlichte, dass er zum dritten mal in den Urlaub fliegt (natürlich mit Familie) und ich immer noch der Depp war, der zu Hause bleibt. es hat mir jedes mal aufs neue das Herz gebrochen, auch wenn er mir immer wieder beteuert, dass es keine neben mir gibt und mit seiner Frau nix mehr läuft. Schlussendlich hab ich ihr von uns erzählt. Hab ihr ein Bild von uns geschickt und es ihr gesteckt, was eine Kurzschlussreaktion war, ich aber so sauer war, dass ich ihm irgendwie eins rein würgen wollte.
    Das Ende ist. Sie trennt sich von ihm. Er ist so sauer auf mich, dass er jetzt seinen Kindern sagen muss, dass ihre Eltern sich trennen. Ich wurde komplett geblockt überall. Komm nicht mehr an ihn ran. Jetzt hab ich große Schuldgefühle. Bin ich daran Schuld, dass die beiden sich trennen? Kann an nichts anderes denken. Das schlimme is, ich vermisse ihn wie wahnsinnig. Er war ein Teil von mir. Is doch nicht normal oder? Könnte echt einen Rat gebrauchen.
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Diese Kurzschlussreaktion war nicht sehr schlau und du sagst ja auch offen, dass du "ihm irgendwie eins reinwürgen wolltest".Diese Offenbarung ist meiner Meinung nach nicht dein Part gewesen - das wäre seine Aufgabe gewesen. Du hast dich auf ihn eingelassen, obwohl er verheiratet ist - da weiß man von Anfang an, dass man die Füsse still halten sollte. Aber Schuldgefühle wegen der Trennung und den damit verbundenen Folgen solltest du keine haben. Er hat seine Frau betrogen, das ist sein Ding und daraus können nun einmal Konsequenzen entstehen. Das weiß jeder... Vermutlich ist in der Beziehung noch viel mehr in Schieflage, sonst wäre es nicht zwangsläufig zur Trennung gekommen. Ich persönlich würde mir eher Gedanken darüber machen, warum ich zu einer solchen Kurzschlussreaktion fähig war, was genau mich soweit gebracht hat - damit meine ich nicht die äußeren Umstände. Eher würde ich ergründen wollen, warum ich es nötig habe, jemand anderen bewusst eins reinwürgen zu wollen - auch wenn er sich mies benommen hat.
     
  4. Nun würde mich nur noch interessieren, was an dem Mann "ganz toll" war/ist. Ich verstehe es allmählich wirklich nicht mehr. Warum finden so viele Frauen solche charakterschwachen Männer "toll"?

    Weil der Mann letztendlich eben doch nicht toll ist und du dich maßlos über seine Art und Weise geärgert hast, hast du etwas getan, was von einem anderen Menschen Enttäuschte gern machen (oder auch nur gern machen würden). Im Grunde hast du dich an ihm gerächt.

    Sei froh, dass er nach DER Nummer nichts mehr mit dir zu tun haben will. Dass er nun etwas anderes zu tun hat, als es dir wiederum heimzuzahlen. Was willst du jetzt noch mit ihm besprechen? Dass es dir leid tut? Das Kind ist in den Brunnen gefallen. Aber Schuldgefühle? ER hat seine Familie nun mal betrogen. Heimlich hintergangen. War leicht für ihn. Nun muss er die Konsequenzen tragen.
     
  5. Hallo,

    dieser Mann ist ziemlich dreist. Und es ist ganz sicher auch kein "toller" Mann. Einer der sich bewusst hartnäckig ranschmeisst, obwohl verheiratet mit Kindern und sich dann auch nicht trennen will.
    Das du dich verliebt hast, ist normal. Du konntest nicht wissen, worauf du dich eingelassen hast. Später waren die Gefühle grösser.
    Und das Ganze war nicht gut für dich. Sonst wärst du nicht so ausgerastet. Das solltest du einsehen.
    Du hasst ihn dafür, dass er dieses Spielchen mit dir getrieben hat.
    Was er jetzt macht, wenn er dich blockt...er kümmert sich um seine Ehe und versucht diese zu kitten.
    Er kann sich seine Vorwürfe gerne selber machen. Man geht so nicht um, mit allen Seiten.
    Deine Reaktion war menschlich.
    Jetzt musst du dich schnell entlieben. Das ist wie Entzug. Und diese Entzugserscheinungen sind unabhängig von der Person.

    LG
     
  6. Ich finde nicht, dass er das Recht hat, dich zum Schweigen zu verpflichten. Du hättest auch schon nach dem Date, an dem er dir von seiner Frau erzählt hat, ihr sagen können, dass ihr Mann andere Frauen anbaggert.
    Er hätte auch damit rechnen müssen, dass euch Bekannte seiner Frau begegnen und diese der Frau von der Affäre berichten.

    Warum bedauerst du, dass die beiden sich trennen? Es war doch deine Absicht, als du der Ehefrau geschrieben hast, dass sie sich scheiden lässt und dein Freund dadurch mehr Zeit für dich hat.
     
  7. Du hast richtig gehandelt. Ich wäre früher froh gewesen wenn ich, wie auch immer, vom Verhältnis meines Ex erfahren hätte. Der Schuldige in dieser Konstellation ist der Mann. Wer seine Frau betrügt dem liegt nichts an der Beziehung, den er muss immer mit so etwas und den Konsequenzen rechnen.
     
  8. Schuld? Ich weis nicht. Die Ehe ist kaputt und vor allem die Kinder sind jetzt die Leidtragenden. War es das wert? Ist deine Rache so süß? Wer weiß unter welchen Bedingungen sie bisher gelebt haben? Vielleicht hatten die Kinder eine pseudo heile Welt, mit einem fürsorglichen Vater? Vielleicht haben sich ihre Eltern aber vorher schon nicht gut getan?! Es ist müßig Schuldfragen zu wälzen, nach dem du dich so verhalten hast. ICH finde es grundsätzlich nicht richtig, wenn die Geliebte, der Ehefrau von der Affäre erzählt. Das wäre Aufgabe des Ehemannes gewesen. Ich sehe es wie @Tulaya.
    Du solltest du dich fragen, warum du dich auf einen verheirateten Ehemann eingelassen hast? Warum hast du dann so reagiert als deutlich wurde, das du nicht die Nr. 1 werden würdest?! Das hätte dir vorher Bewusst sein können. Sich in die Angelegenheiten anderer einzumischen, damit man nicht bei sich selber gucken muss, ist nie ein guter Ratgeber. Liebe kennt keine niederen Beweggründen wie Rache. Dein Handeln ohne Rücksicht auf Verluste, hat wenig mit Liebe zu tun. Du konntest nicht verlieren, wolltest ihn besitzen obwohl du wusstest wie deine Chancen standen....darüber solltest du in Klausur gehen. Die Ehe deiner Affäre ist seine Sache.
     
  9. Ich finde Wut und Rachegedanken in so einer Situation völlig normal und es ist ok diese zuzulassen. Allerdings sollte man sich nicht dauerhaft solchen Gedanken hingeben und sich schon überhaupt nicht spontan zu Aktionen hinreissen lassen. Dauerhafte Hassgedanken führen in eine völlig falsche Richtung.

    Die Info an die Frau finde ich aber absolut ok und keineswegs unfair ggü. dem Lover. Im Gegenteil finde ich es sinnvoll alle Teilnehmern an diesem Spiel auf den gleichen Wissensstand zu bringen.

    Das schlimme ist also nicht, dass sich die Ehefrau getrennt hat, sondern, dass dieser tolle Mann sich seinerseits von der Geliebten getrennt hat.

    Das Ziel der Aktion war also nicht klare Verhältnisse sondern einen tollen Mann für sich allein zu gewinnen. Ist die tatsächliche Frage vielleicht "Wie gewinne ich diesen tollen Mann jetzt zurück?"

    Überhaupt nicht. Denn es gibt in diesem Spiel überhaupt keinen tollen Mann.
     
  10. Ich habe für meinen Geschlechtsgenossen im diesem Fall nicht das allergeringste Mitgefühl.

    Hör bloss auf Dich schuldig zu fühlen!

    Zwar hattest Du durchaus Schuld auf Dich geladen, als Du Dich trotz seines Hinweises auf seine Frau auf ihn eingelassen hast.
    Da war ja wieder mal eine "starke" Frau am Werk!

    Aber:
    Jetzt hast Du die Notbremse gezogen, wenn auch mehr aus Versehen. Das war richtig.

    Wenn Du ihn nochmal sehen solltest, dann grinse ihn an, zeige ihm so, wie Du gelitten hast; wie er Dich verletzte durch diese Affäre .

    Er hat es verdient. Zu 100 Prozent.
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
  11. Warum du es gemacht hast, halte ich für völlig falsch, aber das seine Frau jetzt weiß woran sie bei ihrem Mann ist, für absolut richtig. Wenn sie es auch mehr als freundliche Partnerschaft empfunden hätte, hätte sie sich eventuell nicht getrennt. Er hat absichtlich zwei Menschen verletzt und ich muss ehrlich sagen, dass ich es schade finde, dass du so an ihm hängst. Es gibt viele nette Männer die single sind und sich über eine Partnerin freuen würden.

    Du hättest konsequent sein können und die Sache beenden, als er dir eröffnet hat, dass er verheiratet ist. Da du es nicht gemacht hast, trifft dich zumindest eine Teilschuld, aber primär ist er derjenige der nicht ehrlich war. Wenn dir jemand leid tun sollte, dann du selbst und seine Frau. Er aber sicherlich nicht. Vergiss ihn und nimm dir erst einmal Zeit für dich selbst, um wieder zur Ruhe zu kommen.
     
  12. Naja, das mit dem schuldig fühlen kommt ein bißchen spät.
    Klar, jetzt muß der Gute kräftig zurückrudern ,damit ihm die Frau nicht abspringt, deswegen der Kontaktabbruch zu dir.Vermutlich startet er jetzt zu Hause das Komplettprogramm "es tut mir so leid und kommt nie wieder vor usw.usf."
    Ganz so schlimm kann die Ehe ja nicht gewesen sein , seine Frau wird ihn ja nicht mit gezückter Waffe zum Urlaub gezwungen haben.
    Und so schnell geht das mit der Trennung auch nicht, vermutlich rauft man sich wieder zusammen .
    Ich habe (vor langer langer Zeit) ähnliches veranstaltet, die Ehefrau rief mich dann an und meinte ,man würde sich trennen und ich könnte ihren Mann behalten. Die beiden sind noch heute verheiratet.
     
  13. Liebe FS, zunächst, ich kann Dich gut verstehen, ja ich weiß, alle sagen, man ist ja selber schuld an so einer Affärengeschichte, und was lässt man sich auch mit einem gebundenen Mann ein. Aber das sagen immer die, die gar nicht wissen wie man sich fühlt und dies nur aus moralischen Erwägungen heraus beurteilen. Weißt Du, ich hatte das auch, Gesehen, verliebt und zack. Und verheiratet, also er. Und wenn man über beide Ohren verliebt ist, keine Chance hat man, da realistisch heran zu gehen und einfach das sein zu lassen, unmöglich. Ich verstehe das Dilemma insofern, dass ich sage, wie kann der Mann seine Geliebte immer wieder vertrösten, lügen und betrügen, und sich dann doch nicht trennen, und dann ist mit der Geliebten Schluss und er geht ohne Schaden genommen zu haben nach Hause, irgendwie möchte man, dass er auch nicht schadlos bleibt. Man will, dass das alles ein Ende hat, weil man auch selber zu schwach ist, hier einen Schlussstrich zu ziehen. Hatte ich auch, diese Gedanken, aber es ist doch so, die Ehefrau ist auch die Dumme, und was soll ich sie mit reinziehen, es ist seine Sache, und wenn er schadlos aus der Sache geht, ja, dann ist das wohl in der Natur dieser Sache, wie gesagt, solche Geschichten sind zum scheitern verurteilt, mag man es glauben oder nicht. Und wenn noch Kinder dran hängen, ist das noch schlimmer, da zieht man die mit rein obwohl diese nichts dafür können, dass die Eltern nicht erwachsen genug handeln, tja, Rachegedanken sind verständlich, aber es bringt nichts, außer sich einzugestehen, dass einem ein Fehler unterlaufen ist, man selber mit schuld ist und nun die Suppe auslöffeln muss. Vielleicht lernst Du dich jetzt besser kennen, und erkennst dabei, dass es rein gar nix bringt, emotional und wütend zu handeln, jemanden einen reinwürgen zu wollen, aus lauter Wut ist menschlich und verständlich, aber sinnlos, dass abwarten und Tee trinken immer besser ist. Das ist jetzt klassisch nach hinten los gegangen, war aber vorher klar, und natürlich wird er nie wieder mit dir reden wollen, das kannst du vergessen. Denk lieber an Dich, und versuche das zu verarbeiten. Alles Gute.
     
  14. Schuldig fühlen? Du wolltest ihm schaden, und du hast ihm geschadet. Tja. Und jeder muss die Konsequenzen seiner Handlungen tragen. Er betrog seine Frau und muss jetzt die Konsequenzen der Trennung tragen. Du hast ihm eins reingewürgt, die Konsequenzen dieser Trennung musst du tragen. So ist das Leben.

    Die Ursache seiner Trennung bist nicht du, aber du bist der Auslöser. Du wußtest ab dem fünften Treffen, dass er verheiratet ist. Du hättest viel früher und ohne Porzellanzertrümmerung die Kurve kriegen können.

    Was willst du für einen Rat hören? Die Geschichte ist gegessen. Mach's in Zukunft anders.
     
  15. Liebe FS
    Deine Handlung war vielleicht unüberlegt, ja, auf der einen Seite, nein auf der anderen. Ganz ehrlich, warum müssen Frauen sich so behandeln lassen, sich hinhalten lassen und sollen immer schön die Füsse still halten, damit der Mann sein Spiel fortsetzen kann? Warum?
    Immerhin wird da noch eine weitere Person belogen und betrogen, die keine Ahnung hat und keine Wahl!

    Ich finde du hast nur eines falsch gemacht, nämlich dich auf einen Mann eingelassen der dir bewusst (wie viel A....löcher gibt es da draußen eigentlich?) verschwiegen hat dass er verheiratet ist, bis er dich am Hacken hatte! Er hat dich von Anfang an belogen und du hast ihn trotzdem genommen. Das war der Fehler! Der hätte dich noch ewig hingehalten und seiner Frau heile Welt vorgespielt!

    Lass dir nicht von ihm einreden, dass du an allem schuld bist, denn betrogen und belogen hat ER seine Frau, seine Kinder und dich! ER hat, als er dich angegraben hat in Kauf genommen, dass es raus kommt und seine Frau sich trennt- das Risiko war ihm bewusst. Sehr wahrscheinlich bist du nicht sein erstes Opfer und er ist schon öfter damit durchgekommen, deshalb trifft es ihn jetzt um so mehr, dass er diesmal die Konsequenzen für SEIN HANDELN tragen muss!

    Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben! Ich finde es nur bedenklich, dass du ihn noch immer zurück willst, wo er dir doch gerade hautnah zeigt was du für ihn warst: eine Affäre. Er blockt dich ohne Probleme, gibt dir die Schuld und versucht seine Ehe zu retten. Begreif das bitte!
    Lauf ihm nicht mehr hinterher, bewahre dir dein letztes bisschen Stolz und lerne für die Zukunft daraus; egal was dir ein Mann erzählt, FINGER WEG von ihm, wenn er verheiratet ist oder schon zu Beginn lügt.
     
  16. DER Klassiker hier! Ich würde sagen, da bist du ja hier in Forum die erste, die sich mal Luft gemacht hat. Ich konnte mir jetzt beim Lesen ein schadenfreudiges Grinsen und ein "gut gemacht" nicht verkneifen.
    Jetzt ist aber genug würde ich sagen. Er wird daraus gelernt haben. Ihr müsst allerdings weiterhin zusammen arbeiten. Ich hoffe, das funktioniert.
    Sei froh, dass du ihn los bist! Verhandelte Männer und Frauen sind ein Tabu.
     
  17. Wieso denn schuldig? Er wollte sich doch trennen? Das hat er dir doch monatelang erzählt. Und eigentlich sollte er dir dankbar sein, dass er nun endlich frei ist!

    Befreit von diesem Drache mit der eh nichts mehr lief, mit der er nur noch auf dem Blatt zusammen war wegen der Kinder. Er hatte nur den Mut nicht sich zu befreien von dieser unendlichen Last! *g*

    Er ist nun mal seiner Frau fremdgegangen, er hat dich angesprochen und am Anfang angelogen. Er ist derjenige der sich schuldig fühlen müsste. ( Und ein klein wenig du auch, aber nicht weil du es seiner Frau gesagt hast, sondern weil du dich darauf eingelassen hast )
     
  18. Deine Aktion war nur der Tropfen, der das Fass in seiner Ehe zum Überlaufen gebracht hat. Wer weiss, wie oft er schon untreu war....ein bisschen Routine vermutet man doch hinter seinem Verhalten. Schuldig würde ich mich nicht fühlen.

    Ich kann dich aber nicht ganz verstehen: man hat keine richtige Beziehung an der Seite eines verheirateten Mannes. Es tut natürlich weh, nur auf seinen Körper beschränkt zu werden. Ich glaube, das hätte mir spätestens nach dem 3. Mal gereicht, wenn ich eine Beziehung wollte; es wäre mir um meine Zeit zu schade gewesen. Dieser natürliche Egoismus fehlt dir; du gibst dich auf für etwas, das nie zur Debatte stand. Und plötzlich bist du rasend eifersüchtig, reagierst über und stehst nun vor den Trümmern des Ganzen und vermisst ihn....Du bist einer Manipulation aufgesessen aus der du keinen Ausweg gefunden hast. Lass alles noch mal Revue passieren, schreib es auf und versuche zu verstehen, was passiert ist und warum du so weit gekommen bist.
     
  19. Naja - an seiner Reaktion siehst du, dass er nicht ansatzweise vorhatte, sich zu trennen.
    Du musst kein schlechtes Gewissen haben. Schon alleine sein Satz: "es gibt keine Andere" ist ein Witz!
    Aber natürlich hast du dich dadurch, dass du es seiner Frau erzählt hast, gegen ihn gestellt und ihn verraten.
    Du hättest die Reißleine ziehen sollen, als er dir von seiner Frau erzählt hat. Aber wie jede klassische Geliebte hast du gedacht, dass er sich trennt, dass du seine wahre Liebe bist usw.
    Ich finde nicht, dass du dich schuldig fühlen musst. ABer dir musste doch klar sein, dass er sauer auf dich sein würde.
    Jetzt steh zu deiner Entscheidung. Geschieht ihm recht.
    Ich kann es auch nicht leiden, wenn Männer meinen, ein doppeltes Spiel spielen zu können, nur um ihr Ego zu pushen.
     
    • # 18
    • 11.05.2018
    • void
    Ja und nein. Ich würde sagen: Sowas kommt von sowas, und wenn man nebenher noch ein Verhältnis haben muss als verheirateter Mann, muss man sich ne Frau suchen, von der man wirklich weiß, dass sie nicht aufmuckt. Ansonsten schafft sie dann vielleicht doch Tatsachen.
    Allerdings denke ich, dass keine Frau erwarten kann, dass der Mann, dem sie die Ehe beendet durch Verraten des Verhältnisses, sie noch will. Ich würde auch nicht verstehen, wenn Du ihn jetzt als Partner nehmen würdest und dann dächtest, er käme aus Liebe. Er wollte nicht weg von seiner Frau, das ist der Fakt.
    Irgendwie klingt das alles unglaubwürdig für mich. Erst willst Du ihn nicht, er bearbeitet Dich wie ein Stalker, dann bist Du nach 5 Treffen bis über beide Ohren verliebt und er sagt Dir, er sei verheiratet. Das ähnelt auch einem anderen Thread hier.
    Naja, also falls Du echt bist - denk nicht zu lange drüber nach, ob Du ihm die Ehe kaputtgemacht hast, das war im Ursprung er. Aber dass so ein Mann nicht toll ist, der Ehefrau belügt und Nebenfrau hinhält, musst Du selbst erkennen, dann legt sich das auch mit dem Vermissen.
     
  20. Was hast du wirklich damit bezweckt? Wolltest du die Affäre in deinem Innern damit beenden, oder hast du gehofft, er würde sich nun endlich trennen, wenn du dem Ganzen einen kleinen Schubs gibst?

    So wie du jetzt schreibst, wahrscheinlich Zweiteres.
    Nun, das ist nach hinten losgegangen und das war auch vorauszusehen. Er hat dir mehrfach in Worten und Taten signalisiert, dass er sich nicht trennen wird. Weil er nicht wirklich unglücklich in seiner Ehe ist und du nur der kleine Kick nebenbei warst.
    In seinen Augen hast du dieses Glück nun zerstört und er wird derzeit alle Hände voll zu tun haben, seine Frau zurück zu bekommen.

    Zur Schuldfrage:
    Du bist zu 50% an der Affäre schuld. Er verantwortet die anderen 50%.
    Dass es zu diesem Zeitpunkt aufgeflogen ist, verantwortest du zu 100% durch deinen Brief, natürlich.

    Allerdings verstehe ich dein schlechtes Gewissen nicht. Du wolltest doch, dass er sich trennt. Du hast das Leid der Ehefrau und der Kinder zwar nicht allein verursacht, sondern ihr beide zusammen, jedoch hast du es billigend in Kauf genommen, um diesen Mann zu haben. Ich glaube nicht, dass dir Frau und Kinder leid tun. Du tust dir selbst leid.

    Dir geht's darum, dass er dir nun Vorwürfe macht und dich nicht mehr sehen will, du diese Vorwürfe aber offenbar als ungerechtfertigt ansiehst, oder? Du meinst, irgendwie ein Recht auf ihn gehabt zu haben, und auch das Recht, ihn zur Trennung von seiner Frau zu zwingen.
    Das ist sehr naiv. Auch wenn du das alles als wahre Liebe empfunden hast, warst du für ihn doch nur die kleine Abwechslung und mehr solltest du für ihn auch nie sein. Aus seiner Sicht völlig verständlich, dass er nun sauer auf dich ist.
    Er hat dir Schmerz zugefügt und du ihm nun auch. Sieh es so, dass zumindest von dieser Warte aus eure Konten nun ausgeglichen sind und hake das ab. Karma is a bitch.
     
  21. Nunja, ob es klug war ist die eine Sache, denn ans Ziel bist Du ja nicht gekommen. Aber schuldig, zumindest moralisch musst Du Dich nicht fühlen. Warum auch? Hat ein Ehebrecher Anspruch darauf, dass man sein Geheimnis nicht verrät? Ein Fremdgeher lebt immer in der Gefahr ertappt oder verraten zu werden. Nun hat ihn sein Lebenswandel eingeholt. Kann schon mal passieren. Er ärgert sich über Dich, weil er seinen Kindern nun von der Trennung erzählen muß und sie die Gründe erfahren. Da merkt man, wie er tickt. Bei sich sieht er natürlich keine Schuld.

    Meiner Ansicht nach hat ein Fremdgeher keine schützenswerten Interessen. Wenn man Deine Vorgehensweise betrachtet, dann kann man als Aussenstehender allerdings auch keine edlen Motive erkennen. Dir ging es ja eindeutig nicht darum, der Ehefrau die Augen zu öffnen. Nun ist der Schuss nach hintern losgegangen.

    Verstehen kann ich leider nicht, was Du an ihm findest und ihn sogar vermisst. Charakterlich scheint er mir sehr minderwertig... Und da fühlst Du Dich hingezogen?
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
  22. Hi,

    ich denke an der Trennung bist keineswegs Du schuld! Das hat dann schon derjenige zu verantworten, der fremdgeht und die Partnerin belügt.

    Allerdings finde ich es grundsätzlich heikel in eine bestehende Ehe einzubrechen. Zum einen ist es unfair der anderen Frau gegenüber und ich finde gerade wir Frauen müssten hier viel! loyaler sein mit unseren Geschlechtsgenossinnen! Und auch für Dich selbst war es ja offensichtlich unbefriedigend. Stichwort Selbstliebe und Selbstwert. Du hast bestimmt jemanden verdient der frei ist und für den Du erste Wahl bist.
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
  23. Hallo TE,
    nein Schuldgefühle brauchst Du nicht zu haben, mach Dir da mal keinen Kopf. Hast zwar mit Deinen 9 Monaten lange gewartet, aber egal. Der Effekt ist ja so gewollt von Dir.

    Na, er ist sauer ist doch logisch, nur so kann man Affärenmännern den Zahn ziehen, dass jede Frau still hält und der Ehefrau nichts steckt.

    Du kommst schon über ihn weg, es ist Frühling.
     
  24. In erster Linie ist er Schuld - es geschieht ihm ganz Recht dass sich seine Frau getrennt hat.
    Aber du hättest dich einfach nicht einlassen sollen aber warst wie so viele Frauen doch so dumm.
    Und dann jammern weil er mit seiner Familie in den Urlaub fährt, da kann ich nur den Kopf schütteln...
    Natürlich will er nichts mehr mit dir zu tun haben - in seinen Augen bist du Schuld an der Trennung, was nur bedingt so stimmt.
    Ohne deine Racheaktion wäre er vermutlich nicht aufgeflogen - aber er hat sich das selbst zuzuschreiben.
    Lass ihn in Ruhe, deine Entschuldigung bringt ihm eh nichts.
    Sein Leben ist zerstört und teuer wird es für ihn auch noch - wenigstens einer von vielen untreuen Männer, der für seinen Fehler bezahlen muss...

    Ich hab kein Mitleid für euch Beide, nur für seine Ehefrau und die Kinder.
    Die sind die Leidtragenden und deren Leben wurde wegen euch völlig auf den Kopf gestellt.
     
  25. Sei froh, dass du ihn los bist. So toll war er nicht. Letztendlich hat er dich als Betthäschen ausgenutzt. Das ganze Gelaber von Gefühlen kaufe ich ihm nicht ab.
    Seine Frau weiß nun auch Bescheid und kann die Konsequenzen ziehen, wenn sie will. Das finde ich auch gut, denn mir tun die Ehefrauen immer leid, die nach Strich und Faden vera..... werden. Er hätte einfach damit rechnen müssen, dass seine Geliebte nicht brav stillhält und tut, was er ihr sagt. Vermutlich hatte er vor dir ein pflegeleichteres Exemplar und der Gedanke ist ihm gar nicht gekommen, dass eine Geleibte auch Gefühle entwickeln kann und nicht immer abrufbereit in der 2. Reihe stehen will. Da hat er doch noch was dazugelernt und das ist nie verkehrt.
    Versuch, über die Sache hinwegzukommen. Es gibt auch wirklich tolle Männer (er war es nicht). Der Rest ist seine Baustelle. Schließlich war er verheiratet und somit war er für seine Ehe verantwortlich, was ihm aber offenbar egal war. Ich würde keine Gedanken mehr an ihn verschwenden.
     
  26. Es ist seine Schuld. Damit musste er rechnen. Er war die treibende Kraft, die sich dir geradezu aufgedrängt hat. Schuldig fühlen, darfst du dich trotzdem Und zwar dir selber gegenüber, das du so naiv warst dich drauf einzulassen und dich selber von ein paar Krümeln abhängig gemacht hast wo andere den ganzen Kuchen bekommen. Die Frau ist vielleicht geschädigt weil ihr Lebensplan nun erst mal auseinandergefallen ist, aber die dumme ist sie nicht. Sie macht das genau richtig. Die dumme bist du, wenn du jetzt die Übergangsfrau und das Auffangnetz spielen solltest. Und jemanden der dich wirklich richtig bösartig existentiell belogen hat nicht sofort zur Türe rausgeknallt hast. Mich wundert das immer wieder von vorne, warum "Frauen" es nicht in dem Moment voll vergeht, wenn sie sowas wie "Bin verheiratet, dachte ich sag dir das mal wenn ich Lust dazu habe, wärst sonst ja nicht mit mir ins Bett, bla bla bla ..." erfahren. In dem Moment schaltet sich bei mir was ab. Jedenfalls dann, wenn es Liebe oder echte Beziehung sein soll. Die Langeweile kann man sich auch mit gleichgesinnten Singles vertreiben. Was willst du an ein Subjekt wie den rankommen wollen? Werd wach! Der wollte nur was Nebenher-Unterhaltung. Du hättest dir in dem Moment wo du erfährst das er dich belogen hat, zu schade sein sollen. Du hast versucht deine Gefühle zu schonen und eine Illusion festzuhalten, aber solche Schüsse gehen immer nach hinten los. Wenn du auf einem toten Pferd sitzt, steig ab. Das darfst du auch aus Eigennutz. w51
     
  27. Wäre schön, wenn das alle Geliebten machen würden, denen der mann erzählt, dass er sich trennen wird. Dann gäbe es nur noch halb so viele Affären aber doppelt so viele Scheidungen. Es gibt sooo viele Männer, die Affären haben und zuhause den braven Familienvater mimen.
    Er hat es verdient, weil er ich von Anfang an zu seiner Privatnutte gemacht hat und auch nie etwas Anderes wollte. Liebe war übrigens seinerseits sicherlich nicht im Spiel.
    Und er wird nun alles versuchen, seine Ehe zu retten, also erniedrige Dich nicht und lauf ihm nicht hinterher.
     
  28. Die ganze Geschichte ist so krumm und unehrlich, dass es kein gutes Ende nehmen konnte. Verursacher, Lügner und Betrüger ist er.

    Rache ist menschlich und es war noch nichtmal richtige Rache. Hast du seine Autoreifen zerstochen oder ihm alte Tomaten an den Kopf geworfen? Nein. Du hast nichts Unrechtes getan, du hast lediglich die unbeliebte Wahrheit kund getan, die Scheinheiligkeit entschleiert.

    Ich finde es vom Fakt her absolut richtig. Lügen haben kurze Beine. Diese verlogene, scheinheilige und scheinheile Welt hätten die Kinder ohnehin irgendwann bemerkt. Die Ehefrau war so ganz sicher auch nicht wirklich glücklich.

    Nur hinterher klagen, dass so ein toller Mann jetzt nicht mehr für dich da ist, das ist ein Fehler. Schade, dass du nicht schon in dem Moment die Reißleine gezogen und die Ehefrau informiert hast, als du von seiner Lüge bzw. seiner Ehe erfahren hast. Dann wäre die Sache rund gewesen und du besser mit dir im Reinen. So hast du mitgespielt, dich zu seiner "Komplizin" machen lassen. Nun bist nun in seinem verdrehten, scheinheiligen Wertesystem und in dem aller, die hier ähnlich ticken, der Buhmann.
     
  29. Schließe mich @Schnuppe78 an. Und möchte ergänzen, dass dieser Mann solch eine miese Nummer vermutlich nicht zum ersten Mal abgezogen hat.
    Es taucht immer die Frage auf “was soll an solch einem Mann toll sein?!“ - Das ist doch ganz einfach. Sehr gutaussehend, gewinnende, charmante Art. Oder wahlweise ernst, seriös, tiefgründig, evtl sogar geheimnisvoll wirkende Art. Gute Manieren. Kleidungsstil, der einem gefällt. Das ALLES finden wir erstmal toll und vermuten einen insgesamt attraktiven Menschen dahinter - obwohl es überhaupt nichts über den Charakter aussagt! Da kann nämlich alles mögliche dahinter stecken: von wirklich toll (lieb, ehrlich, etc) über halbseiden bis mies, vom Unschuldslamm über den Betrüger bis hin zum Massenmörder.
     
  30. Natürlich bist Du an der Zerstörung dieser Familie schuld. Was geht es Dich an, ob diese Kinder einen untreuen Vater haben? Du kennst sie ja nicht einmal. Und es tangiert sie im Grunde genommen auch nicht.

    Über die erste Zeit, also Du von keiner Ehefrau und keiner Familie wußtest, brauchst Du Dir keine Gedanken machen. Vom Augenblick der Mitwisserschaft an hast Du Dich aber zum willfährigen Werkzeug gemacht. Dieses Fehlverhalten kannst Du nicht einfach auf den Mann abwälzen: Du hättest andere Optionen gehabt. Konsequentere. Ob er auch in diesem Fall (dann mit einer anderen Frau) seine Familie zerstört hätte, wissen wir nicht. Vielleicht wäre er niemals aufgeflogen. Das mag zwar moralisch nicht schön sein, hätte aber wenigstens keine Unbeteiligten mit hineingezogen.

    Hättest Du einfach nur das weitere Fremdgehen mit Dir blockiert, würdest Du diesen Mann nicht weniger vermissen als jetzt. Aber Du könntest dann weiter in den Spiegel schauen, ohne darin das Gesicht einer Frau zu sehen, die moralisch genauso daneben gegriffen hat wie der Mann, dessen Untreue sie mißbilligte: Ihr seid beide gleichermaßen schuld an der Zerstörung dieser Famile.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)