1. Meine Frau will Auszeit - hab eingewilligt, weil ich sie liebe

    Situation: ich wurde vor 2 Wochen von meiner Frau gebeten auszuziehen. Wir sind 14 Jahre zusammen, 10 Jahre verheiratet und haben eine gemeinsame Tochter. Wir haben sehr ruhige offene Gespräche geführt, in denen sie mir klar machte, dass ich sie durch eine Menge an Kleinigkeiten tief verletzt habe. Ich habe sie nie betrogen oder geschlagen, bin kein Trinker, Spieler oder ähnliches. Nein es waren Dinge des alltäglichen Lebens die sie verletzten. Ich habe alles eingesehen und ihr viele Dinge genannt die mir jetzt auffallen. Natürlich habe ich mich entschuldigt, sie um Verzeihung gebeten und ihr gesagt wie sehr ich sie liebe. Ich liebe sie wirklich unendlich, das war auch immer so, habe es aber wohl zu wenig gezeigt. Sie sagt sie fühlt einen Druck in meiner Nähe. Deshalb verlangte sie nach einer "längeren" Auszeit. Sie will sich wieder selbst finden. Ich selbst spüre nicht nur die Trennung sondern wirklich aus dem Herzen meine Liebe zu ihr, was Freunde ihr auch schon bestätigt haben.
     
  2. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 15.02.2011
    • Gast
    Auch dass ich unsere Tochter kaum sehe macht es für mich sehr schwer. Sie hat nicht zugesagt aber auch nicht abgelehnt, dass ich noch ne Chance bekomme. Sie schläft genauso schlecht wie ich und rebricht sich den Kopf. Es fällt mir schwer, aber ich möchte ihr die Ruhe und den Abstand geben den sie sich wünscht. Eigentlich leiden wir alle 3 unter der Situation. Jeder rät mir zu warten, aber wie lange ? Ich denke immer je länger es dauert, desto schlechter wird es. Wenn ich in ihrer Nähe (zuhause) sein dürfte könnte ich ihr meine Liebe zeigen und spüren lassen im täglichen Leben, aber dazu ist sie noch nicht bereit. Ein Gespräch mit einer neutralen Freundin von uns verlief (wenn man es so sagen kann) gut. Die Freundin sieht da auch noch nichts verloren weil meine Frau sich noch viele Gedanken macht und sich offen an dem Gespräch beteiligt. Lediglich in der Auszeit und dass sie mir nicht zusagt eine Chance einzuräumen bleibt sie sehr standhaft. Sie weiß auch wie sehr ich sie liebe und hat gesagt, dass viele sich glücklich schätzen könnten einen liebevollen Brief (den ich ihr gegeben habe) zu erhalten. Dennoch sagt sie, dass sie zur Zeit keine Gefühle für mich hätte. Der Druck den sie spürt aber langsam abfällt.
    Ich gebe ihr Zeit, habe aber Angst, dass sie sich nicht traut mich anzurufen.
    Ich weiß ich habe mich geändert, weil ich es fühle. Aber ich habe nicht meine Person geändert sondern diese überflüssigen Kleinigkeiten die sie so weit gebracht haben. Und diese Änderung tut mir selbst gut, da ich viel entspannter mit Situationen umgehe und lerne was wirklich wichtig ist im Leben: Partnerschaft und Familie. Meine Werte habe ich neu geordnet ohne meine Person zu verlieren. Ich ändere mich eigentlich nicht für sie sondern für mich und natürlich uns.
    Ich glaube fest an eine gemeinsame harmonische Zukunft aber jeder neuen Tag ohne meine 2 Schätze tut sehr weh.
    Vielleicht hat jemand aufbauende Tips für mich
     
  3. Mich wundert immer wieder, mit welcher Selbstverständlich Frauen fordern, dass der Mann auszieht. Wer unzufrieden ist, muss gehen. Wer noch zufrieden ist, bleibt. Ist doch ganz einfach. Welche Unverfrorenheit, einfach den anderen zum Gehen aufzufordern.

    Zweitens haben Auszeiten Chancen nahe Null. Wenn einer erst einmal wegzieht, dann ist das der Anfang vom Ende. Das endgültige Ende wird es dann, wenn die plötzliche Freiheit zu Untreue genutzt wird oder Treue gar nicht mehr erwartet wird -- niemand will zu einem Partner zurück, der sich zwischendurch hat von einem anderen durchvögeln lassen. Das kriegen fast alle das Kotzen und der emotionale Riss ist unheilbar. Hier müssten also gegebenenfalls klare Absprachen getroffen werden, wie mit der Auszeit und der Treue während dieser Zeit umzugehen ist.

    Dinge des alltäglichen Lebens, die einem nicht gefallen, muss man eben auch im alltäglichen Leben klären. Nimm nicht alle Schuld auf Dich. Wem etwas nicht gefällt, der muss es ansprechen. Und zwar sofort und im konkreten Einzelfall und nicht als eine Abrechnung a la "Was ich immer schon mal sagen wollte..." und dann alles den Bach runter sehen. Das ist dumm und unreif und nicht partnerschaftlich.

    Auszeit verstärkt Risse und heilt sie niemals. Wenn, dann müssen beide aufeinander zugehen, ganz viel zusammen unternehmen, wieder zueinander finden. Auszeit ist das genaue Gegenteil.

    Entschuldigt Euch beieinander, bestätigt Euch Eure Liebe, unternehmt etwas zusammen. In Trennung liegen nie Chancen.
     
    • # 3
    • 15.02.2011
    • Gast
    wegen Alltagskleinigkeiten große Trennung ???...mmmm!
    wirklich kein anderer Partner im Hintergrund?
    ansonsten Volkmund : wer sich rar macht ,macht sich beliebt.
    Du hast nur dann eine (geringe) Chance, wenn du sie kommen lässt und von ihr die Aktivität ausgeht.
    Bedrängende Aktivität von dir aus bringt das definitive Ende.
     
    • # 4
    • 15.02.2011
    • Gast
    sie hat wahrscheinlich einen Neuen und musste schon mal das Bett räumen, damit er Platz nehmen, sprich einziehen kann. Wie naiv bist du, gleich aus dem gemeinsamen Haus auszuziehen. Wenn sie nun das Schloss wechselt usw. kommst du nie wieder rein. Versuche alle wichtigen finanziellen Dinge zu bekommen, sie hat nun freie Bahn dich abzuzocken und wegzuwerfen, wie einen schmutzen Putzlappen. Lass es dir nicht gefallen und zieh wieder ein! Wenn sie unzufrieden ist, soll sie gehen und die Tochter bleibt bei dir.
     
    • # 5
    • 15.02.2011
    • Gast
    auch in dem Dreier-Gespräch habe ich nach einem anderen Mann gefragt.
    Sie hat es immer verneint. Ich und auch unsere beider Freundin glauben ihr.
    Ich bin halt oft recht kleinlich und habe sie auf Sachen aufmerksam gemacht die eigentlich nicht der Rede wert sind. Sie hat zwar gesagt, dass sie es versucht hat mir deutlich zu sagen - kam aber bei mir nie so an. Ich war vermutlich blind - gefühlsblind - um den Ernst der Lage zu erkennen.
    Und jetzt hat sie mir ohne Vorwarnung den Boden unter den Füssen weggezogen.

    Dass ich warten muss sehe ich und zwei "eingeweihte" Personen genauso.
    Ich hoffe natürlich auf den Tag wenn sie mal anruft und mit mir was unternehmen möchte.
    Aber es ist nicht leicht sich jeden Tag neu zu motivieren, stark zu sein.

    Ich denke auch täglich an unsere Tochter (8), die oft die Bemerkung loslässt dass Papa wieder zurückkommen soll.

    Ich werde meine Frau nicht bedrängen, aber nach wieviel Wochen wirds dann kritisch ?

    FS
     
  4. Sie will Zeit für sich, weil sie meint, sich selbst in der Ehe verloren zu haben. (Und Spekulationen darüber, dass sie einen anderen Mann hat, finde ich an dieser Stelle völlig unangebracht. Das kann niemand hier im Forum wissen.) Dieses Gespräch fand erst vor 2 Wochen statt. 2 Wochen sind keine Zeit, wenn man versucht, eine 10jährige Ehezeit aufzuarbeiten.

    Wenn du sie wirklich liebst, lass sie los und klammere nicht. Schau aber umgekehrt auch, dass du nicht in "einem Wohnklo mit Essnische" versauerst, denn das hilft keinem von euch. Richte dein Leben so ein, dass auch du zufrieden bist.

    Es war eine sehr nette Geste von dir, euer gemeinsames Haus zu verlassen, da deine Frau vermutlich für eure Tochter sorgt, und normalerweise derjenige geht, der das Kind nicht versorgt, um das Kind nicht aus der vertrauten Umgebung zu reißen, weil die Trennung der Eltern schon schlimm genug ist. Dennoch denke ich, dass dein Auszug verfrüht war. Eine fruchtbare Auseinandersetzung hättet ihr eher im gemeinsamen Haushalt führen können.
     
    • # 7
    • 15.02.2011
    • Gast
    Ich finde es total unfair und auch komplett unverständlich, wie drastisch hier gegen die Frau gewettert wird, obwohl wir nur die Sichtweise des FS kennen. Offenbar ist es ja so, dass die Frau die Verantwortung für die Tochter übernommen hat oder schon immer hatte. Dann auszuziehen ist eine totale Überforderung für das Kind. Dann muss absolut im Zentrum stehen, wenigstens dem Kind Halt und eine gewisse (!) Sicherheit zu geben, wenigstens dadurch, dass es nicht auch noch aus der gewohnten Umgebung gerissen wird. Wer hier nun gleich von Abzocke spricht oder Unverfrorenheit oder sonst was, hat offensichtlich keine Kinder! aber dann seid doch bitte vorsichtiger mit solch weitreichenden Einschätzungen.

    Lieber FS, ob sie dir wirklich ohne Vorwarnungen den Boden unter den Füßen weggerissen hat? Vielleicht hast du die Vorwarnungen nur nicht bemerkt oder die Zeichen (ist mir jedenfalls nach der aus meiner ersten Sicht völlig überraschenden Trennung durch meinen Mann aufgefallen, dass ich einiges schon eher hätte bemerken können....)?

    Klar, dass es dir jetzt schlecht geht. Und klar, dass du jetzt an der Beziehung klammerst. Aber vielleicht siehst du das in einigen Monaten auch anders?

    Mein Tipp: Macht eine Paarberatung, wenn auch deine Frau dazu bereit ist. Dann bleibt Ihr im Gespräch und könnt herausfinden, was Ihr noch voneinander wollt. Und meine Erfahrung ist übrigens, dass eine Trennung auf Zeit nicht unbedingt das endgültige Aus bedeuten muss.
     
    • # 8
    • 15.02.2011
    • Gast
    Ich wohne z.Zt. bei meinen Eltern. Da habe ich mir ein Zimmer recht "wohnlich" hergerichtet.
    Eine eigene kleine Wohnung zu finden ist erstens kurzfristig recht schwierig und natürlich auch eine finanzielle Belastung. Glücklich bin ich so oder so nicht. Zufrieden: das Zimmer ist gut und ausreichend. Meine Freunde holen mich da auch raus um was zu unternehmen. Aber komplett abschalten ist nicht drin.

    Ich hätte gerne die Probleme in der gemeinsamen Wohnung ausgesprochen.
    Aber da hatte sie schon "blockiert". Man muss auch dazu sagen, dass bevor ich ausgezogen bis sie drei Tage alleine in einen Wellness-Hotel war um nachzudenken und zu entspannen.
    Aber als sie zurückkam hat sie gleich gesagt, dass ihr das nicht gereicht hat um am gleichen Tag bin ich ausgezogen. Ich habe es in ihren Augen gesehen, dass ich an dieser Stelle nicht mehr diskutieren sollte.

    Ausser Warten weiss ich dennoch nicht weiter.
     
    • # 9
    • 15.02.2011
    • Gast
    "aber nach wieviel Wochen wirds dann kritisch ?"

    Die Alltagskleinigkeiten haben bei deiner Frau eine Generaldebatte ausgelöst,in welcher sie ihre emotionale Grundstimmung gecheckt hat,welche wohl nicht günstig für dich ausgefallen ist ,.......das übliche Alltagsphänomen schlechthin, weil der Alltag die Liebe killen bzw reduzieren kann ,was deine frau leider nicht bereit ist zu berücksichtigen,weil offenbar bei ihr zuviel zerstört wurde....oder aber zuwenig! an Anfangsliebe! vorhanden war !!!

    Schwierige Lage für dich.

    Du wirst sie - wenn überhaupt !- nur durch Stärke= eiserne Distanzhaltung zurückgewinnen können.!!!
    Leider ist aber zu befürchten, dass sie sich an der chinesischen Weisheit orientieren wird: das Glück liegt immer auf dem anderen Ufer und sie sich emotional anderweitig neu zu orientieren versucht....nach meinem Eindruck., leider.

    Der Auszugswunsch war eindeutig,ich empfehle dir, dich auch neu zu orientieren,auch wenn es schwer fallen sollte.
     
    • # 10
    • 15.02.2011
    • Gast
    Lieber FS, ich kann sehr gut nachfühlen, wie es Dir geht.
    Ja, das tut weh!
    Aber so sehr es auch schmerzt - sich grämen, hilft leider nicht.
    Ehrlich! Das Einzige, dass jetzt hilft, ist die Flucht nach vorne.
    Mein persönlicher Tipp: Such Dir eine neue, liebe Frau. Klingt paradox, aber es gibt keine andere Lösung. Außerdem macht daten Spaß.
    Das Spannende ist dann, wie Deine Frau darauf reagieren wird. In dieser Phase entscheidet sich, ob sie Dich wirklich liebt. Und Du hast alle Fäden in der Hand.....
     
    • # 11
    • 15.02.2011
    • Gast
    Wie eine andere Stimme schon sagt, wenn sie fair ist willigt sie in eine Paartherapie ein, darin liegt eure Chance, alles selbstgekochte bringt nichts, weil sie dir nur ausweicht, aber keine konkreten Kompromisse und Wege vorschlägt. Ihr Selbsterfahrungstrip geht auf Kosten der Familie, über Freiräume kann man reden. Wenn sie sich tatsächlich trennen will, soll sie es sagen, wenn nicht dann Therapie.
     
  5. sie hat dir doch gesagt, dass sie keine Gefühle mehr für dich hat. Ich denke, sie mag dich noch und will dich nicht so vor den Kopf stoßen, aber selbst dir muss doch klar sein, dass die Beziehung zu ende ist. Nichts was du geschrieben hast gibt berechtigten Anlass zur Hoffnung, dass die Beziehung tatsächlich eine Chance hat. Mich wundert wirklich, wie es manchen Menschen gelingt die Realität so zu verdrängen, dass die Wahrheit verschleiert ist
     
    • # 13
    • 15.02.2011
    • Gast
    Ds ist keine schöne Situation für Dich. Schau sie Dir vielleicht mal unter dem Blickwinkel deiner Tochter an: Du hast sie VERLASSEN und sie wird kaum verstehen warum. Willst du ihr das antun, weil Deine Frau meint, ihr Leben ändern zu müssen? Versuche, wenn es irgend geht, einen Versöhunungsversuch und wieder in die Wohnung zu kommen, damit deine Tochter dich wieder hat. Wenn ihr es dann nicht schafft, euch wieder aneinander anzunähern, soll der jenige gehen, der es nicht mehr aushält. Da stimme ich Frederika zu.
     
    • # 14
    • 15.02.2011
    • Gast
    Meine Frau hat mich gerade angerufen. Meine Tochter war weg. Letzte Woche hatte sie mich nur angerufen um den Hörer an unsere Tochter weiterzugeben. Es war für mich ein schönes freundliches Telefonat.
    Wir haben uns über alles mögliche unterhalten und natürlich auch über unsere Tochter.
    Sie sagte zu mir, dass ich mich heute gut anhöre, was ich ihr auch bestätigt habe.
    Sie erwiederte, dass es sie freut und es ihr auch gut tut.
    Ich habe gestern eine Satz gehört: Wahre Liebe ist bedingungslos.
    An diesem Satz halte ich mich fest, denn ich möchte gerade in der jetzigen Situation keine Bedingungen stellen um sie nicht wieder zu bedrängen.
    Meine Tochter hat meine Frau gefragt wann ich wieder nach Hause komme.
    Meine Frau hat geantwortet: Gib mir noch ein paar Tage, ich brauche noch etwas Zeit.
    Ich kann eigentlich nicht glauben - und möchte es auch nicht - dass bei all den offenen ehrlichen Gesprächen sie mich, unsere Tochter und ihre beste Freundin mitten ins Gesicht belügt, wenn sie schon mit uns abgeschlossen hätte.
    Auch das Telefonat mit meiner Tochter war toll. Da sie immer auf Lautsprechen schaltet bekommt meine Frau ja alles mit.
    Ich denke immer noch, dass sie wirklich nur etwas Zeit für sich braucht, denn ganz ohne Gefühle für mich ist sie nicht. Das höre ich im Wortlaut und der Stimme.
    Natürlich könnte ich mich auch bitter täuschen, aber ich nehme jetzt den Augenblick, gebe ihr weiterhin Zeit, bedränge sie nicht und hoffe dass sich der Wunsch meiner Tochter und mir bald erfüllt. Übrigens hat sie nie das Wort Trennung ausgesprochen, selbst wenn ich sie gezielt gefragt habe hat sie gesagt: nein keine Trennung, ich brauche nur Zeit.
     
    • # 15
    • 15.02.2011
    • Gast
    An die 10! Das kannst Du nicht ernst meinen????? Tolle Idee, Flucht nach vorn, Frauen daten.
    Das sind dann die Männer hier bei Elite, die mal unverbindlich den Damen was von Beziehung erzählen undIhren Marktwert testen, oder das angeschlagenede Ego aufrüschen wollen. UND WAS PASSIERT. Sie toben sich Adrenalin und natürlich, Rekordverdächtig durch die Betten von Frauen, die es mit diesem Herren EHRLICH meinen und denen Sie seelisch verdammt weh tun werden. ANSTATT Ihre private Misere erst mal zu klären... Wenn Du selbst eine Frau sein solltest, die das hier verfasst hat, dann wünsche ich Dir mal genauso eine Begegnung, denn danach wirst Du so einen Stuss, nicht nochmal von Dir geben... Was sollen diese Kindergartentipps denn?? Mal nachdenken. Gleich die nächste Frau und das Leben wird bunt.... Nicht immer
     
  6. Lieber FS

    Sorry, ich muss Dich ein wenig desillusionieren. Eine Auszeit braucht man nicht wegen Kleinigkeiten. Entweder Sie überhöht diese daramtisch in Ihrer Bedeutung oder da ist noch mehr was Sie Dir möglicherweise nicht sagen möchte. Leider können Dir Frauen gerne mal das Ohr blutig reden, nur wenns an so etwas geht reden viele drumherum.

    Aus eigener Leidvoller Erfahrung muss ich Dir zu einer Paartherapie raten. Das hat übrigens nichts mit einer Couch zu tun, es macht nur etliche Mechanismen klar und hilft manche Fliegen die zum Elefanten geworden sind wieder zur Fliege zu machen. Wenn Ihr wirklich noch was an Euch liegt dann wird Sie mitmachen.

    Wenn nicht seh ich leider schwarz, dann will Sie jedenfalls nicht Dich. Ob dann ein anderer MAnn im Spiel ist sollte Dir dann völlig egal sein. Es besteht auch die Möglichkeit dass Sie in dieser Auszeit Ihre Alternativen prüft, also mit anderen Ausgeht.

    Nur: Wer die Beziehung aufkündigt oder eine Auszeit braucht verlässt üblicherweise das gemeinsame Heim. Dich quasi rauszuschmeissen ist schlechter Stil! Und dann auch noch die Tochter damit derart zu belasten. Sowas kann man besser regeln finde ich. Zum Beispiel mit einer Paartherapie.
     
    • # 17
    • 15.02.2011
    • Gast
    naja zu den Kleinigkeiten: ich möchte nicht ins Detail gehen, aber es ist schon einiges was ich versäumt habe. Ich bin ein "Perfektionist" und lasse eigentlich 5 nicht gerade sein. Dabei habe ich ihr sicher häufig Sachen aufgezeigt auf die sie achten sollte. Zudem hatte ich immer große Angst wenn sie mal sehr verspätet nach Hause kam. Woher die Angst kommt weiß ich, aber ich hatte sie deshalb immer gebeten Bescheid zu geben wenns länger dauert. Ich habe jetzt nur zwei Beispiele genannt, die sie als Maßregelung und Kontrolle ansieht. Da kann ich leider noch einige andere "Kleinigkeiten" aufführen.
    Sie sagt selbst, dass sie es in den letzten Jahren nur so hingenommen hat ohne mir es deutlich zu sagen, dass ich mich an Dingen störe die nicht störenswert sind.
    Aber ich möchte auch sagen, dass ich NIE mit ihr geschrien habe. Nein es war immer der versteckte leise "Seitenhieb". Da bin ich sicher nicht stolz darauf. Das tut mir auch sehr leid. Aber ich habe es nicht erkannt wie sehr ich sie damit über Jahre verletzt habe.
    Deshalb kann ich die Anhäufung der Kleinigkeiten zu einem Berg schon nachvollziehen.

    Eine Paartherapie lehnt sie zur Zeit ab, war schon mein Vorschlag.
    Aber sie ist auch nicht der "Typ" so etwas offen zu einem Fremden zu sagen.
    Sie muss Vertrauen zu einer solchen Person haben.
    Deshalb war ich ja so froh, dass wir ein gutes Gespräch mit einer neutralen ihr und mir vertrauensvollen Person führen konnten.
    Vielleicht ändert sich das ja noch mit der Paartherapie. Von meiner Seite aus gerne.
     
    • # 18
    • 15.02.2011
    • Gast
    Hallo FS! Ich mache gerade den umgekehrten Fall durch. Das ist schwierig für mich und ich sitze hier mit den Kindern und warte,dass mein Mann sich "wieder findet". Viele Menschen, auch hier im Forum, haben mir gesagt, dass ich das Ganze am besten vergessen soll, nach vorne gucken soll und mich damit abfinden soll, dass in jedem Fall alles zu Ende ist.
    Ist es aber nicht .So ganz langsam, in ganz ganz kleinen Schritten nähern wir uns wieder an. Das muss sehr vorsichtig gemacht werden und wir müssen viel aufeinander und auf uns selbst aufpassen. Diese Gratwanderung zwischen Distanz und wieder zugelassener Nähe ist sehr schwierig. Aber wenn man nicht zu ungeduldig ist und nicht zuviel auf einmal erwartet, dann kann das funktionieren. Ich weiß für unsere Ehe natürlich auch noch nicht, wie es ganz am Ende ausgeht. Aber ich ich spüre, dass in dieser Auszeit tatsächlich eine Chance liegt. Und wenn beide erwachsen und vernünftig, vertrauensvoll und geduldig damit umgehen, dann kann daraus etwas Neues wachsen. Natürlich kann so eine Auszeit auch zu einer endgültigen Trennung führen, aber man hat doch die einmalige Möglichkeit, sich gut zu prüfen und zu spüren, was einem an dem anderen wirklich liegt oder so total genervt hat, dass das Leben ohne den Partner auch weitergeht.
    Ich wünsche Euch, dass Ihr tatsächlich diese Chance wahrnehmt und Euch Zeit und Raum gebt, über alles gut und intensiv nach zu denken.
    Und ich wünsche Dir Geduld - das Schwierigste bei diesem Projekt. Und ich weiß genau, wovon ich schreibe!!!
    Alles alles Gute für Euch!!
     
    • # 19
    • 15.02.2011
    • Gast
    Hallo,
    du bekommst einen Rat nach dem andern..schwere Entscheidung. Ich kann dir folgendes raten: höre auf deinHerz, geb die Hoffnung nicht auf., verliere den Glauben nicht. Eine neue Frau suchen? nein, das würde ich nicht an deiner Stelle, dein Herz ist bei deiner Frau, laß es da auch, du hast noch sehr viele Gefühle für sie. Es gab schon viele Paare, denen eine Auszeit gut getan hat und einen Neuanfang gemacht haben, mit Erfolg. Also, bitte gib die Hoffnung nicht auf. Laß erst mal Gras über alles wachsen, irgendwann wird sie dich vermissen..glaub mir.
    Ich wünsch dir alles Liebe und Gute
     
  7. Lieber FS:
    Mit dem, was du hier schreibst wirkst du augenblicklich eher eingeschüchtert, zurückhaltend, sehr bedrückt, bescheiden und nachgiebig, gefühlvoll ,verzweifelt- depressiv.
    Im früheren Verhalten gegenüber deiner Frau dagegen wirkst du eher kontrollierend, kritisch, mahnend, anklammernd, in gewisser Weise starr und unbeugsam - du beschreibst eine subtile, aber sehr wirksame Form von Aggressivität.
    Ich würde dir raten nicht nur eine Paartherapie zu machen um zu lernen, besser mit deiner Frau zu kommunizieren sondern ich würde auch eine Einzeltherapie parallel dazu machen um dich und deine Motive und dein Verhalten besser kennenzulernen, damit du weißt, was du überhaupt kommunizieren willst und bei dir verändern kannst.
     
    • # 21
    • 15.02.2011
    • Gast
    Lieber Fs,
    Du hast Deinen Hang zum Perfektionismus ja schon erwähnt. Ich werde den Eindruck nicht los, das Du mit eben diesem Perfektionismus die Verantwortung für die Situation ausschließlich bei Dir suchst.

    Mich stimmt das nachdenklich. Ihr seid seit 10 Jahren verheiratet. Perfektionismus ist eine Charaktereigenschaft, die sich normalerweise nicht von heute auf morgen quantitativ verändert.

    Deine Frau kennt das also schon länger.

    Was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann, ist ihre Weigerung, mit Dir zu einer Paartherapie zu gehen. Bei einer Paartherapie lernen Partner, mit einander zu reden. Manche übrigens zum ersten Mal. Es geht dabei im wesentlichen um Kommunikation und um neue Wege der Kommunikation. Es geht um Wege zu einander. Diesen Weg nicht zu versuchen, kann eigentlich nur heissen, dass sie sich bereits entschieden hat. Und zwar für die Trennung !

    Wenn sie sich bereits für die Trennung entschieden hat, geht es ihr jetzt nur noch darum, Fakten zu schaffen.

    Es ist ihr durchaus zuzumuten, am Erhalt der Ehe zu arbeiten. Mit anderen Worten: meiner Ansicht nach solltest Du darauf bestehen, das sie mit Dir zu einer Paartherapie geht.

    Wenn sie das ablehnt, solltest Du die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass sie sich auf jeden Fall trennen will. In dem Fall solltest Du Dich unbedingt von einem Anwalt beraten lassen, damit durch die jetzige Situation keine Fakten gegen Dich geschaffen werden.

    Wegen des Perfektionismus und der erwähnten Angst solltest Du in Betracht ziehen, mit einem Therapeuten speziell und nur für Dich zu reden. Ob Du das Deiner Frau gegenüber erwähnen solltest, solltest Du erst Deinen Anwalt fragen. Bis dahin behalte es besser für Dich.

    Viel Glück!
     
  8. JA, schliesse mich #20 Beate an, Ich dene Du brauchst auch noch einige Selbsterkenntnisse. Ich glaube allerdings nicht daß dieses vollständige Mea culpa und zu Kreuze kriechen wirklich das ist was sinnvoll wäre oder auch nur Deiner Frau Imponiert. Eben deshalb wäre ein Therapeut erforderlich. Gerade einem Fremden, neutralen und geschulten Beobachter kann man vieles leichter sagen und auch leichter Erkenntnisse gewinnen weil man unbelasteter über sich und die Beziehung reflektiert.

    Auch wenns meiner Beziehung dammals nicht geholfen hatte hab ich davon ungemein profitiert. Deshalb, fang doch einfach mal selbst damit an. Hilft auch den Verlust zu verarbeiten falls es zur Trennung kommt.

    Und ganz sicher bläst Sie eben auch vieles auf. Sorry, aber das man sich kurz meldet wenns erheblich später wird halte ich für Selbstverständlich. Natürlich mach man sich Sorgen wenn die geliebte Person sich um ein paar Stunden verspätet. Das bricht mir doch nix ab wenn ich dann eine kurze SMS schicke, oder? Klar, keine lässt sich gerne gängeln und Massregeln, das ist in der Tat kein feiner Zug von Dir.

    Aber, nach allem was Du so schilderst hat auch Sie einen nicht unerheblichen Anteil an der Misere, im Moment scheint Sie aber sehr erfolgreich darin zu sein Dich klein zu machen und Dir alle "Schuld" aufzubürden. Sie macht einen auf "vielleicht nehme ich Dich wieder aber nur wenn Du dann komplett kuscht und ich machen kann was mir passt".

    PAARTHERAPIE, wenns jemand gibt der es braucht dann Ihr beide.
     
    • # 23
    • 25.02.2011
    • Gast
    Hallo ich muss mich mal wieder melden.
    An der Situation hat sich bis jetzt grundlegend nichts geändert.
    Allerdings geht es mir mittlerweile recht gut und lebe mein Leben.
    Zudem rufe ich sie selbst seit ca. zwei Wochen nicht an.
    Wenn sie etwas wissen möchte oder etwas zu klären ist (z.B. wegen unserer Tochter) ruft sie an.
    Die kurzen Gespräche handeln nicht von uns und sind freundlich.
    Ich gebe ihr die Zeit die sie "braucht" und mache mich gleichzeitig rar.
    Kürzlich bin ich Einkaufen gegangen: komplett neue Ausstattung.
    Ich tue also auch noch was für mich und mein Äusseres. Nicht dass ihr jetzt denkt ich hätte vorher nichts dafür getan - nein - ich treibe 4x die Woche Sport und bin schlank. Nur meine Kleidung war immer sportlich, jetzt habe ich mir einiges schickes zugelegt. Das macht Spaß und wird ihr sicher irgendwann auffallen.
    Ich denke die "Zeit" könnte für mich arbeiten.
    Über meine "früheren" Fehler kann ich jetzt nur noch lachen, da war sehr viel kleinlich.
    Ich bin jetzt viel ruhiger geworden, lache viel und sehe eigentlich das meiste positiv am Tag.
    Also, abwarten was weiterhin passiert. Aber das warten fällt mir (fast) nicht mehr schwer.
     
    • # 24
    • 29.05.2012
    • Gast
    Es ist besser im Regen zu tanzen,als darauf zu warten bis er aufhört.Egal wer sich von wem trennt,es tut einfach nur weh.Man sollte mit den Begriffen Schuld und Fehler vorsichtig umgehen weil Sie eher etwas zerstören.Wie sind wie wir sind,machen wir andere gücklich,sind wir meistens unglücklich weil wir uns für den anderen zurücknehmen.Meine Frau hat mir nach 25 Jahren und einer wirlich guten Ehe die rote Karte gezeigt,nicht weil ich ein schlechter Ehepartner war sondern weil Sie den viel zitierten Freiraum brauchte.Ich glaube das Denken und Handeln von Frauen,werden wir Männer nie verstehen.Frauen trennen sich weil Sie sich in ihren Gefühlen verletzt fühlen und wir Männer mit Unverständis reagieren.Aber erst wenn es zu spät ist,und wir reagieren, ziehen unsere Damen ihr Ding durch(Eine gewisse Grundhärte fehlt den meisten Männer bei einer Trennung,sucht Sie bei den Frauen).Meine Frau hat Monate gelitten bevor Sie sich zu einer Trennung entschloß,ich hatte die Klappe groß auf,so Jungs nun leide ich.Ich kann euch als dominanter Typ nur raten,hört einfach nur mal hin. Is garnicht so schwer.
     
    • # 25
    • 29.05.2012
    • Gast
    Lieber FS
    Das ist sehr traurig für Dich.
    Ich glaube Dir auch, dass Du genau jetzt bemerkst wie Du sie liebst. Leider ist es der falsche Zeitpunkt. Du hättest es früher merken müssen. Damals, als Du noch besser auf die Kleinigkeiten hättest aufpassen können.
    Über den Inhalt der Kleinigkeiten müssen wir nich diskutieren, denn für Deine Frau waren es grössere Fehltritte.
    Wenn Du Deiner Frau und Deiner Tochter zeigen möchtest, wie leid es Dir tut, akzeptiere die Trennung. Die Auszeit ist leider nur eine freundliche Umschreibung der Trennung.
    Versuche Dir und Deiner Frau ein schönes neues Leben zu gestalten. Auch für Deine Tochter wäre es sehr schön, wenn Du mit Deiner Frau eine Freundschaft aufbauen könntest.
    Erwarte jedoch nicht, dass aus der Freundschaft Liebe wird. Aber Freundschaft kann genauso wertvoll sein.
     
    • # 26
    • 29.05.2012
    • Gast
    Tut mir leid, aber kann die Einstellung des FS nicht nachvollziehen.

    Die Frau wollte für sich sein - also muß sie ausziehen.

    Und einmal draußen ist draußen.

    Ende der Geschichte - ganz einfach. Dafür braucht man keinerlei Ratschläge und Empfehlungen, sondern einfach nur klares Denken.

    m, 50
     
    • # 27
    • 30.05.2012
    • Gast
    Ernsthafte Auszeiten in Beziehungen führen zu nichts.

    Entweder man spricht die Dinge frühzeitig an, oder man gesteht sich ein, dass man konfliktscheu ist und es bis zu diesem Punkt hat kommen lassen. Dann kann man versuchen zusammen daran zu arbeiten die Konfliktpunkte zu benennen und zu bearbeiten.

    Wie soll denn eine Klärung herbeigeführt werden, wenn eine Person nicht anwesend ist? Wie soll es denn ein gemeinsam geben, wenn sich eine Person zurückzieht?


    Und tut mir leid, aber wenn meine Freundin (oder Ehefrau) dann tatsächlich eine Auszeit möchte, kann sie gerne gehen.

    Ich sehe keinen Grund warum der andere Ehepartner ausziehen sollte - das macht für mich relativ wenig Sinn.
     
    • # 28
    • 26.06.2013
    • Gast
    Hallo,

    habe jetzt hier alles gelesen. Mir geht es jetzt genau so. Meine Frau zieht aus um wieder ihre Innere Mitte zu finden. Sie möchte sich aber nicht trennen. Meine Fehler waren wohl die gleichen. Wie ist Eure Geschichte ausgegangen? Happy End? Ich möchte ihr auch Zeit geben aber wie lange?

    M.
     
    • # 29
    • 24.08.2013
    • Gast
    Kenne das Ganze , meine Frau zieht gerade mit meiner Tochter aus . Das Ganze wie bei dir zieht sich aber schon ein halbes Jahr hin. Ich hab immer gehofft aber nun ist es vorbei. Muß damit klarkommen
    Auszeit ist für mich der Anfang vom Ende, auch wenn ''kein anderer'' da sein sollte. Aber alles geht weiter, nutzt ja eh nix.....
     
Ihre E-Mail-Adresse wird vertraulich behandelt
Mit Klick auf „Jetzt kostenlos anmelden" gelten unsere AGB und Datenschutzbestimmungen. Der Zusendung von Angeboten per Mail kann ich jederzeit unter Kundenservice[at]ElitePartner.de widersprechen.