• #1

Manipulation und wie geht Ihr damit um?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage allgemein zu meinem Problem:
Ist jemand von Euch schon mal auf eine ganz üble Art und Weise über einen längeren Zeitraum absichtlich "negativ" manipuliert und hingehalten worden?

Mir ist es passiert. Zu den Umständen will ich mich jedoch nicht äußern, da ich mich selbst dafür sehr schäme.
Ich habe es vor den Feiertagen richtig bemerkt; es macht mich einfach traurig und verletzt unglaublich.

Wie geht Ihr damit um und könntet Ihr denn Menschen jemals wieder richtig Vertrauen schenken?

Ich freue mich auf Eure Antworten und danke für das Verständnis.

Liebe Grüße

Loewe1967 (w, 52 Jahre)
 
  • #2
Leider schreibst Du nicht, inwiefern Du manipuliert wurdest. Also ich bin schon von verschiedenen Menschen manipuliert worden, und auch richtig übel. Aber ob das mit Deinem Erlebten auf einer Stufe steht, weiß ich ja nicht.

Ja, ich kann anderen Menschen vertrauen. Ich merke jetzt besser, wenn mich einer manipuliert und gehe nicht mehr davon aus, dass alle Menschen nett, redlich, empathisch und sozial sind. Ich weiß heute besser, wo ich mir was vormache, und kann das dann trennen von dem, was womöglich gar nicht Realität sein muss. Ich denke, manipuliert werden kann man nur mit eigenen Wünschen und Eitelkeiten. Also ist für mich der Schlüssel, diese zu kennen, damit man besser merkt, wann man auf Schmeichelei oder andere positiven Gefühle, die der andere erzeugt, reinfällt. Das ist keine hundertprozentige Garantie, dass ich nicht auch auf irgendwas reinfallen könnte, das mich schwer enttäuschen wird. Aber es läuft eben besser als früher, ich erkenne mehr.

Schämen musst Du Dich mE nicht, egal, was es war. Vielleicht ein Schwindler, dem Du Geld gabst, oder einer, der Dir nette Dinge sagte, die sich als Lüge rausstellten und Du Dich nun fragst, wie Du das glauben konntest, dass das einer so nett über Dich denkt. Oder er hat behauptet, getrennt zu leben, aber seine Frau wusste nichts davon und er wollte sich nie trennen.
Aber wie gesagt: Schäm Dich nicht deswegen. Immer der, der lügt, müsste sich schämen. Meiner Ansicht nach hat jeder naive blinde Flecken, wo man ihn packen kann, wenn man genug Einfühlungsvermögen in Menschen und ihre Bedürfnisse hat.
 
  • #3
Ohne Hintergrund kann man wenig sagen.

Wenn es Dich so tief getroffen hat, Du Dich zutiefst verletzt fühlst, dann mein Rat, die Geschichte mit professioneller Unterstützung anzuschauen und aufzuarbeiten. Ein paar Stunden. Statt es ewig in Dir zu tragen.

Schämen musst Du Dich sicher nicht.
Das wäre der Erste Schritt. Anerkennung, ich war Opfer einer miesen Masche.
Es gibt geschickte Manipulatoren. In der Situation erkennt man das nur selten.

M, 54
 
  • #4
Wie geht Ihr damit um und könntet Ihr denn Menschen jemals wieder richtig Vertrauen schenken?
Wohl nicht. Und das ist auch besser so.

Du gehst nun überhaupt nicht ins Detail, aber ich könnte mir vorstellen, dass dein Problem etwas mit unerwiderter Liebe o.Ä. zu tun hat. Auf jeden Fall mit tiefer menschlicher Enttäuschung. Damit muss man erst mal fertig werden. Manipulativen Menschen sollte man besser nicht vertrauen. Nur erkennt man sie nicht immer sofort. Irgendwann fällt die Maske ...

Was auch immer dir widerfahren ist - versuche zu verarbeiten. Mit dem Manipulator solltest du nichts mehr zu tun haben wollen.
 
  • #5
Kurz und knapp - zu jeder Manipulation gehören immen zwei. Anzeichen gibt es immer, nur will man nicht immer genau hinsehen, weil die Situation auf gewisse Weise auch bestimmten Nutzen hat. Zum Beispiel indem man in der Opferrolle verbleibt und keine Verantwortung für eigenes Handeln und Leben übernimmt. Das ist keine Schuldzuweisung, sondern ein Lernprozess, selbstbestimmter und respektvoller sich selbst gegenüber aufzutreten. Und dieser Prozess dauert eben so lange, bist du eben bereit bist, hinzuschauen, die Manipulation zu erkennen und dementsprechend zu handeln. Solche Menschen sind sogenannte Arschengel, sie helfen dir, zu reifen und besser zu werden.
 
  • #6
Das wichtigste ist, dass Du Deine eigenen Grenzen einhältst, und nur das machst, was für Dich passt.
Also wenn Du Weihnachten ein teures Geschenk verschenkst, mache es, weil Du gerne großzügig bist, nicht in Erwartung einer Gegenleistung usw.

Manipuliert wird jeder von uns jeden Tag, z.B. durch Werbung. Jeder von uns versucht täglich zu manipulieren. Wenn wir Kindern zum Gemüse essen überreden wollen, versuchen wir zu manipulieren.

Was war bei Dir so schlimm?

Wer die negativ manipuliert, ist ein schlechter Mensch und sollte nicht in Deinem Leben sein
 
  • #7
Du bist nicht manipuliert worden, sondern hast Dich manipulieren lassen.
Du bist einfach naiv und gutgläubig und das in reifen Jahren.
Bei jungen Leuten ohne Lebenserfahrung okay.
Aber bei Dir wundert mich das.
Vertrauen ist gut Kontrolle ist besser, vor allem Kontrolle über sich selbst und sein eigenes handeln.
Jeder ist seines Glückes Schmid - ein altes Sprichwort dass sich immer wieder bewährt, ich kann Dich weder bemitleiden noch mitbejammern, sorry.
 
  • #9
Ich danke Euch allen für die rege Resonanz.
In Zukunft achte ich mehr auf mich und gehe skeptischer auf Menschen zu.

Doch einige Eurer Antworten geben mir wieder etwas Mut. Dafür danke.

Er hat es mit "Breadcrumbing" gemacht, so geschickt, dass mir sein sogenanntes Vorgehen erst jetzt auffiel.

Das Schlimme ist, dass mir ein Stück weit mein Selbstwertgefühl genommen wurde.

Loewe1967
 
  • #10
Hallo Loewe1967,

ganz neutral betrachtet ist Manipulation allgegenwärtig im Leben. Beispielsweise Schutz-oder Lockmimikry der Tier-und Pflanzenwelt ebenso wie die uns ständig umgebende Werbung. Zwischenmenschliche Manipulation existiert auf den unterschiedlichsten Ebenen, dies an sich ist nicht Ungewöhnliches oder per se Verwerfliches.

Man muss sich nur bewusst sein, dass es eben so ist. ;)

Ob ich schon mal manipuliert wurde? Klar! Und auch auf wirklich üble Art und Weise - als ich jünger und unerfahrener war.
Wie damit umgehen? Ich finde folgende Passage von @void sehr treffend:

Ich denke, manipuliert werden kann man nur mit eigenen Wünschen und Eitelkeiten. Also ist für mich der Schlüssel, diese zu kennen, damit man besser merkt, wann man auf Schmeichelei oder andere positiven Gefühle, die der andere erzeugt, reinfällt.
Ob ich Menschen im allgemeinen noch vertraue? Klares Ja! Aber eben nicht blind, sondern ich würde es ein „differenziertes“ Vertrauen nennen. Ich persönlich halte es auch für grundsätzliche falsch, quasi nur noch misstrauisch um die Ecken schauend durch das Leben zu gehen. Das zerstört die innere Ruhe, verhindert zunehmend eine gewisse Gelassenheit und eine positive Lebenseinstellung. Das sollte also meiner Meinung nach nicht der Mechanismus sein, um Manipulationen und Verletzungen zu entgehen. Vielmehr bei sich selbst erkennen, warum die Manipulation möglich war und versuchen, es das nächste Mal besser zu machen.


Rissa, w, 52
 
  • #11
Er hat es mit "Breadcrumbing" gemacht, so geschickt, dass mir sein sogenanntes Vorgehen erst jetzt auffiel.
Hier musste ich erst mal googeln. Kommen ja ständig neue miese Maschen mit immer neuen hochinteressanten Bezeichnungen nach.

Trotzdem - kein Grund zum Schämen. Man lernt aus seinen Pleiten.

Das Schlimme ist, dass mir ein Stück weit mein Selbstwertgefühl genommen wurde.
Das ist gerade bei sensiblen und ohnehin nicht besonders selbstbewussten Frauen das Schlimmste "danach". Es wird vielleicht ein Weilchen dauern, aber auch du wirst hoffentlich wieder die Frau werden, die du vor diesem schlechten Kontakt warst.
 
  • #12
Ich habe bloss einen wirksamen Weg gefunden mit Manipulation durch andere Menschen umzugehen: eine " nüchterne" Haltung, nicht erwarten dass andere selbstlos eigene Bedürfnisse befriedigen wollen. aufmerksam wahrnehmen, sich seines eigenen Wertes bewusst sein und sich daher nicht in Abhängigkeiten begeben, sich nicht auf etwas einlassen was für einen nicht stimmt und das auch kommunizieren wenn nötig.Ich wurde auch schon oft manipuliert, sogar von Eltern und Verwandten. Es gibt manipulative Menschen die gar nicht anders sozial interagieren können und es auch nicht wollen. Vertrauen sollte man Menschen welche man kennt und weiss in welchen Bereichen sie vertrauenswürdig sind und in welchen weniger.
 
  • #13
Ganz schön wenig Info um das dir geholfen werden könnte. Mitleid können wir dir aussprechen. Manipuliert werden wir jeden Tag, das wurde bereits erwähnt. Hast du dir mal überlegt warum DU manipuliert wurdest. Welche Absichten standen hinter dieser Aktion? Zu was wurdest du manipuliert. Es ist eifach zu primitiv nur zu Behaupten man sei manipuliert worden, eine Schnute ziehen Mitleid erhaschen, aber den tatsächlichen Gründen auszuweichen.
 
  • #14
Das Schlimme ist, dass mir ein Stück weit mein Selbstwertgefühl genommen wurde.
Hm ... Warum? Wieso sagst Du Dir nicht "so ein Arsch, ich habe mich täuschen lassen, Mann, war ich verblendet/doof/bedürftig nach Aufmerksamkeit". Sowas ist doch keine Schande.
Es klingt so, als dächtest Du, Dein Manipulationsdetektor müsse hunderprozentig einwandfrei funktionieren, weil Du sonstwie clever bist. Ich weiß, dass Du das so nicht meinst. Aber unterm Strich kommt ja raus, dass man sich dafür hält, wenn man sich so schämt, einem auf den Leim gegangen zu sein, der einem überlegen ist in dieser Sache.

Ich finde menschlich, dass man nicht mit allen Wasser gewaschen ist, und auch menschlich, dass man eitel, bedürftig, naiv ist. Nun kennste einen neuen Bottich, so ist das Leben - man lernt nicht aus. Das nächste Mal passiert es Dir nicht mehr, dass Du drauf reinfällst, wenn so ein Mensch eine Zuckerspur legt.

Nimm ihn doch als Anzeiger einer Sache bei Dir, mit der Du Dich beschäftigen musst. Vielleicht ein großes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit oder Sex. Dann hat er das nur gespiegelt und ja, auch ausgenutzt, aber das liefert Dir ja trotzdem eine Erkenntnis. Und falls Du es sogar selbst gemerkt hast, dass was nicht stimmt, kannst Du Dir das doch als was Positives verbuchen. Dein Detektor funktioniert, er hat bloß ein bisschen mehr Daten gebraucht.

Hier musste ich erst mal googeln. Kommen ja ständig neue miese Maschen mit immer neuen hochinteressanten Bezeichnungen nach.
Ich hab auch gegoogelt. Die Methode ist allerdings alt, sie lässt sich nur heute besser machen, wo die Kommunikation per Smartphone für echtes Kennenlernen gehalten wird.
 
  • #15
Du Löwe,
Es hört sich so an, dass Du gebencht worden bist, dass heißt Du bist warm gehalten worden. So was gibt es leider. Ich hatte das gleiche über 5 Monate. Hattest Du das Gefühl nicht schon vorher? Wolltest Du die Wahrheit nicht sehen? Ich habe es selbst erlebt. Einfach vergessen, alle Kontaktdaten löschen und Dich konzentrieren auf Beziehungen (aller Art, auch Freundschaften) und da heraus Dein emotionale Speicher aufladen und weitermachen! LG Richard M/54
 
  • #16
Nachtrag: Ich bin auf so einen Krümler auch schon reingefallen, allerdings war es im RL. Ich war damals zu unerfahren, um es zu erkennen. Der Mann war verheiratet und flirtete auf eine Weise mit mir, dass ich dachte, der will aus seiner Ehe raus bzw. sie existiert gar nicht wirklich. Damals hielt ich Flirten auch noch für Umwerben mit ernstem Hintergrund. Aber ich weiß dadurch nun wenigstens, dass die Männer in Beziehungen und die Singlemänner, die kein echtes Interesse haben, die heftigsten Flirter sind. Letztere haken Körbe von angeflirteten Frauen einfach ab, weil sie, die Männer, von der Frau gefühlsmäßig gar nicht berührt oder beeindruckt sind. Die Verheirateten fühlen sich sicher, da sie ja schon eine Beziehung haben. Daher sind sie voller Selbstvertrauen. Nimm ihnen die Beziehung, und sie verwandeln sich bzgl. Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen in Wackelpuddinge. Die Beziehung erfüllt sie zwar im Egopush-Bereich nicht und vielleicht fehlt auch noch was anderes, aber die Außenfrau mit echtem Interesse kann ihnen das geben. Echtes Verliebtsein der Außenfrau ist wichtig, sonst funktioniert das ja nicht. Und selbst wollen sich die Männer natürlich nicht verlieben. Sie haben ja ihre Frau schon und würden nie ihre Beziehung gefährden.

Es gibt solche Männer, vielleicht wundern die sich auch, was sie so "anrichten", weil sie sagen "ich wollte doch nur ein bisschen nett sein". Sowas sagen ja Frauen mitunter auch, wenn einer sich in sie verliebt und sie aus allen Wolken fallen, weil sie nur ein bisschen nett sein wollten. Ist aber auch noch was anderes, als andere anzufüttern mit heftigen Flirtzuckerkrümeln.

Aber das ganze ist ja auch kein Schwarz-Weiß-Ding. Der eine ist wirklich nur nett, der andere so ausgehungert, dass er jegliches Lächeln für Interesse hält. Der eine flirtet nicht, weil er nicht kann, sich nicht traut oder einfach uncharmant ist, der andere flirtet dauernd und nichts steckt dahinter. Wenn sie sich begegnen, gibt es Selbstbestätigung und ein gebrochenes Herz.
 
  • #17
Nein, schämen musst du dich nicht, ich denke Sehnsucht oder Liebe macht viele Menschen- unabhängig vom Alter- blind.

Wichtig sind jetzt 2 Dinge:

1. Du hast es erkannt GLÜCKWUNSCH
schmeiß den Menschen aus deinem Leben

2. Reflektieren- jetzt wo die Wahrheit bei dir angekommen ist, denke nach, was, wann, wo genau hat er manipuliert, welche Anzeichen hast du zwar wahr genommen aber nicht sehen wollen?

Dabei geht es nicht um Dummheit, verzeih dir selbst aber erkenne und lerne draus!

Wünsche dir wen der Schmerz verdaut ist eine neue ehrliche Liebe!
 
  • #18
Habt Dank für all die Statements und Einschätzungen zu meinem Problem.

Ich bin jetzt aufmerksamer und um eine unschöne Erfahrung reicher in meinem Leben.

Ja, Euch wünsche ich auf Eurem Lebensweg ebenfalls weiterhin alles Gute und viel Glück.

Loewe1967
 
  • #19
Eine der Zutaten zum Nicht-Manipuliertwerden könnte das genaue Hinsehen sein, die eigene oder allgemeiner menschliche Verletzlich- und Manipulierbarkeit betrachtend.
Menschen sind z.B. dann besonders leicht zu manipulieren, wenn sie vom Naturell her ängstlicher sind oder sich schneller schämen.
Auch du hast hier von einem Schamgefühl gesprochen. Vielleicht hilft es dir, dich mit deinem persönlichen Angst- und Schamgefühl-"Haushalt" sowie mit der natürlichen und evolutionären/anthropologischen Funktion beider Gefühlszustände auseinanderzusetzen.

Scham macht schon Sinn in der Funktion, die Normen und Werte einer sozialen Gruppe zu sichern und die Gruppe dadurch zu stärken. Schämt man sich z.B. dafür, andere im Affekt übel beleidigt zu haben oder eben auf etwas "hereingefallen" zu sein, normt das das sich schämende Individuum wieder zum für die Gruppe insgesamt besseren Verhalten.

Die Kehrseite des Schamgefühls ist die dadurch entzogene Selbstbestimmung und Manipulierbarkeit. Daher ist es gut, sein eigenes Schamgefühl immer mal wieder auf sinnvolle Tauglichkeit hin zu hinterfragen. In deinem Fall würde ich persönlich sogar schätzen, dass es dich in diesem Fall ggf. hemmt, aus dem Erfahrenen tiefgründig zu lernen, da es dich hemmt, frei darüber nachzudenken usw. Das Schamgefühl ist im Nachhinein m. E. eher weniger tauglich, übertriebene "Vorsorge" der Evolution (Angst kann ja z.B. - wie eben Scham - auch völlig deplatziert und hemmend sein und damit völlig "negativ funktional"...).
 
  • #20
Es gelten doch immer die gleichen Grundsätze:
Dein Flirtpartner muss ungebunden und offen für eine neue Beziehung sein. Um sich kennenlernen zu können, muss man sich mindestens 1-2 Mal wöchentlich treffen.

Er findet keine Zeit für ein 1. Date oder wöchentliche Treffen?

Dann kannst Du vergessen, dass es eine Beziehung wird. So einfach...
 
  • #21
Ich bin zwar “erst” in den 30ern, aber mir sind schon sämtliche solche Verhaltensweisen begegnet, breadcruming, ghosting, zombieing..was gibt es nicht alles für schöne wörter..für dich ist das vielleicht neu, in meiner Generation leider sehr normal. warum ich das schreibe? Vielleicht hilft es dir ja zu wissen, dass du damit nicht alleine bist. Bei uns ist sowas jedenfalls kein grosser Aufreger mehr wert.
Breadcrumbing - ja da habe ich auch mal drunter gelitten, bei einem vergebenen Mann....wenn man so sehr hofft, endlich jemanden kennen gelernt zu haben, dann klammert man sich halt auch an sowas.
Übel manipuliert, finde ich jetzt ein bisschen krass ausgedrückt, letztendlich hast du nichts verloren, ausser etwas Zeit mit dem Falschen. Aber es war ja kein Heiratsschwindler und du hast Tausende Euros verloren.
Daher darfst du einfach nicht vergessen, dass er ja der “Böse” ist, nicht du. Du hast an das gute im Menschen geglaubt, dafür sollte man sich keine Vorwürfe machen.
Und gewonnen hat er letztendlich auch nichts, er ist ne armer Kerl, der sowas nötig hat.
Und Thema zukunft: ja man lernt nie aus, aber solange man draus lernt ist doch gut. Inzwischen erkenne ich solch ein Verhalten recht gut (die meisten fangen damit auch an, bevor überhaupt eine Bindung entsteht) und werden von mir knallhart aussortiert. Daher, wenn du aktiv am Suchen bist, wirst du bestimmt noch einiges anderes erleben, da muss man sich ein hartes Fell zulegen.
Viel Erfolg
 
  • #22
Gewöhnlich erzeugen Männer bei mir diesen Effekt, die über sowas nie nachdenken würden.

Sie SIND einfach. Authentizität, Selbstsicherheit, Eloquenz.
 
  • #24
Was hat Manipulation mit Hinhalten zu tun, wenn du weißt, dass es Hinhalten ist?
Der Mann will dich nicht, sondern höchstens Sex. Das ist eben seine Art von "Beziehung", die er zu dir führen würde, mehr nicht. Das kannst du nicht verändern, hat auch nichts mit Manipulation zu tun. er will halt einfach nicht.
 
  • #25
Bread crumbling, love bombing, ghosting etc. Wortschöpfungen von ein paar Psychologen.
Neue Modewörter mit großem Drama. Jede Woche neue. Psychologisiert, dramatischer. So wie die Welt nur noch voll Narzissten, Borderliner, und anderen Psychosen sind. Auch hier gefährliches Drama. Eine Psychose ist eine ernste Diagnose, muss valide gestellt werden. Nicht aufgrund von 3 Krümeln im Internet.

Was steht hinter diesen neuen Begriffen? Teile des Lebens. Gefördert durch das Virtuelle.
Es klingt besser zu sagen, ich bin Opfer von Gas lightning (usw) als ich wurde belogen.
Es ist aber nur das Übliche. Keine neuen Phänomene. Es sind Flirts, Werben, leere Versprechen, Hinhalten, Täuschen, Lügen, Feigheit.
Gibt es seit Jahrtausenden. Ist in der Natur des Menschen. Fängt an bei den kleinen Höflichkeitslügen des Alltags.
Es ist die Aufgabe jedes Menschens, zu lernen. Seine Gegenüber abzuschätzen. Vertrauen ja, aber auch Achtsamkeit, gesunde Vorsicht.
Virtuell viel mehr, weil schwieriger. Die Welt des Scheins, der Fassaden. Mensch muss begreifen, virtuell ist nicht real. Nur der reale Kontakt, das reale Miteinander zählt. Virtuell ist Phantasie, Projektion, Fremd- und Eigentäuschung. Lernaufgabe der modernen Menschen.

FS, Du bist verletzt. Jede Enttäuschung tut weh. Der Rest ist modernes Drama.
Es ist eine Form von Manipulation, aber eine ganz alltägliche. Schmerzhaft, verletzend. Du leidest. Dafür mein Mitgefühl.
Aber Du dramatisierst, steigerst Dich hinein. Scham, Selbstwertverlust.
Stopp. Dir ist etwas ganz Alltägliches passiert.

Void hat diese Art Manipulation beschrieben, man ist über seine persönlichen Punkte beeinflussbar. Werbung lebt davon.
Du wolltest einen Partner, über dieses Motiv hast Du Dich täuschen lassen. Auf der Emotionalen Ebene funktioniert Täuschung immer besonders gut.

Ich habe mit Klienten zu tun, die über Jahre manipuliert wurden, traumatisiert. Die ihre Persönlichkeit verloren. Durch Eltern, durch Partner.
Das ist Manipulation.

Hart, Du hast gelernt. Im Umgang mit dem Virtuellen, im Umgang mit Dir selbst. Du darfst trauern, wütend sein. Du bist einem A*** begegnet. Passiert. Dir, jedem. Hake es ab.

M, 54
 
  • #27
Du brauchst Dich nicht dafür schämen, dass Du manipuliert wurdest. So etwas kann jedem passieren, oft einfach aus Unwissenheit oder weil Gutmütigkeit ausgenutzt wird.

Es gibt noch ganz andere Arten und Auswirkungen von Manipulationen. Wie oft werden Kinder von ihren eigenen (psychisch kranken) Eltern manipuliert? So gesehen bist Du doch glimpflich davon gekommen und brauchst weder Therapie noch Schuldnerberatung. Auch bist Du doch nicht an den Manipulator gebunden und kannst einfach den Kontakt abbrechen.

Du kannst also nur daraus lernen und in Zukunft vorsichtiger sein. Vielleicht gab es Anzeichen, die Du nicht sehen wolltest? Warst Du aus einer Lebenssitutation heraus zu bedürftig? Buche es unter Lebenserfahrung ab.