1. Langjährige erste Beziehung beenden?

    Liebe Community
    ich habe mal eine Frage an all die, die auch mit ihrer ersten Jugendliebe zusammen sind. Derzeit überlegen wir, ob wir uns trennen, aber haben uns eigentlich beide viel zu gern dafür und würden auch gerne ein Kind haben. Die Situation aus meiner Sicht ist die Folgende: Ich bin ihm damals mit 20 in die Arme gefallen und wir sind seitdem ein tolles Pärchen und Team, mit einer großen Zärtlichkeit füreinander und einem sehr liebevollen Umgang. Wir schlafen auch meistens noch gerne miteinander und können uns gut unterhalten. Aber ich merke, dass es nicht mehr die ganz großen Gefühle sind und weiß auch rückblickend gar nicht, ob die jemals da waren, um ehrlich zu sein. Wir hatten sehr leidenschaftlichen Sex, aber ich habe irgendwie nicht gemerkt, dass ich mich entliebt habe. Vielleicht war es immer eine riesen Symphatie und Leidenschaft. Letztes Jahr habe ich überlegt, ob ich mich trenne - das hatte ich auch vorher schon mal überlegt, aber den Gedanken nicht wirklich zugelassen, weil ich immer dachte, dass er so ein toller, liebender, zärtlicher, besonderer, energievoller, neugieriger Mensch ist und ja auch, dass ich so einen tollen Menschen nicht nochmal finde. Dass ich den Gedanken letztes Jahr zugelassen habe, war wichtig für mich, daraus ist eine große innere Freiheit entstanden, aus der ich die Beziehung auch nochmal ganz bejahen konnte und das war sehr schön. Gleichzeitig habe ich gemerkt, dass es auch um das Kind geht - und das ich mir vielleicht nicht vorstellen kann, für immer mit ihm zusammen zu sein. Leider haben wir dann den Fehler gemacht, den Entschluss nicht voll durchzuziehen, sondern haben mit Freunden gesprochen usw, was eher zur Verwirrung geführt hat. Jetzt wissen wir beide nicht so ganz weiter. Ich glaube, er möchte für immer mit mir zusammen sein, auch weil er eine große Leidenschaft im Beruflichen hat und die Beziehung vllt deshalb nicht so wichtig in seinem Leben ist wie für mich. Ich hingegen muss zugeben, dass ich gerne ein Kind mit ihm bekommen würde und ausgehend davon dann weiterschauen möchte, wie sich unsere Beziehung entwickelt. Denkt ihr, das ist eine doofe Idee? Irgendwie ist sie gesellschaftlich nicht so salonfaehig, habe ich das Gefühl, dabei ist die Stabilität, Respekt und Freundschaft und liebevoller Umgang, den wir teilen, für ein Kind doch sehr schön. Liebe Grüße, w30
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Das kannst nur du selbst entscheiden. Wie sieht er das denn? Wenn ihr euch da beide einig seid und auch denkt, dass ihr auch nach einer Trennung beide für das Kind da wärt, naja, es gibt sicher schlechtere Konstellationen. Es gibt aber auch wesentlich bessere.
    Ich hab bisschen den Eindruck, der einzige Grund fürs Beenden der Beziehung liegt darin, dass ihr irgendwie denkt, ihr habt was verpasst, oder unrealistische Vorstellungen zum Thema Liebe und vor allem Verliebtheitsgefühle auf Dauer. Die meisten hier würden eure Beziehung, wie du sie beschreibst, wahrscheinlich mit Kusshand nehmen. Dir sollte klar sein, dass Partnersuche mit Anfang 30 nicht einfacher geworden ist, vor allem als Frau, die ein Kind hat oder erst noch eins will (sage ich als Frau mit Mitte 30, die auch mit Anfang 30 einen Partner gesucht hat). Die perfekte Beziehung wird es nicht geben. Du musst also eventuell auch damit leben können, dass in der nächsten Beziehung der Sex mit der Zeit einschläft, es Streit gibt, ihr bei Sachen nicht zusammen passt, trotz vielleicht größerer Gefühle. Du wirst wohl kaum so einfach eine Beziehung finden, die nach zehn Jahren scheinbar so perfekt läuft wie diese jetzt und dazu noch die große Liebe ist. Ihr müsst also abwägen. Die Entscheidung zur Trennung wird sich mit der Zeit aber wohl herauskristallisieren, denke ich. Ob man das später bereut, wenn es eigentlich so toll war, keine Ahnung. Bei mir gab es immer konkrete Punkte, an denen die Beziehung zerbrochen ist, und die nächste war immer ein Fortschritt zu der vorher. Da hatte ich nie Anlass, zurückzublicken.

    w, 35
     
  4. Auch wenn ich längst nicht mehr mit meiner ersten Jugendliebe zusammen bin, würde ich dir gerne antworten, liebe @Bica89. Denn deine Gedanken machen seltsame Sprünge und ich wüsste gerne, wodurch diese ausgelöst werden.

    Zuerst gehe ich mal ganz nach unten in deinem Text, denn da steckt eine Bemerkung, die ich problematisch finde: du meinst, gerne mit deinem Liebsten ein Kind haben zu wollen - okay. Aber »um auszuprobieren, wie sich eure Beziehung danach entwickelt«?? Das finde ich dem Kind gegenüber nicht ganz fair. Und von dir nicht wirklich reif.
    Über die »Salonfähigkeit« dieser Idee würde ich mir wohl die wenigsten Gedanken machen.

    Dass du - gedanklich - durchgespielt hast, wie es wohl wäre, dich (nach endlosen 10 gemeinsamen Jahren??) zu trennen, um dich gedanklich in die dann folgende Freiheit hinein zu tragen - das wiederum gefällt mir. Aber es war ja auch gefahrenlos, weil nur eine gedankliche Sternschnuppe.

    Und dann kommen alle deine Bemerkungen, über einen tollen, liebenden, zärtlichen, besonderen, energievollen und neugierigen Mann, dass ich für einen Moment überlege, dich schütteln zu müssen! So einen würdest du hergeben, um eine Trennung auszuprobieren?? Und genau hier solltest du dich (und euch!) mal ernst nehmen: was ist daran so schlimm, mehr als 10 Jahre - oder sogar ein ganzes Leben lang - zusammen zu bleiben? Sich zu genießen, beschenken, gemeinsam zu entdecken, Sex zu haben ...? Willst du das aufgeben, um den Vorstellungen deiner Umwelt (wechselnde, immer wieder neue Partnerschaften) gerecht zu werden?

    Gönne dir eine kurze Affäre, besser nur einen ONS, wenn du wach gerüttelt werden musst. Aber erzähle/verletze deinen Partner nicht damit. Und überlege dir vorher gründlich, dass das Grün hinterm Zaun ... ach du weißt schon!
     
  5. Dann solltest du nicht bleiben, das geht nicht gut.
    Mit Freunden spricht man nicht über solche persönliche Intimangelegenheiten.
    Diese Beziehung wird aus meiner Sicht nicht halten!
    Das ist echt eine doofe und eine unglückliche Idee, ich möchte doch ein Kind mit dem Partner haben, den ich leidenschaftlich Liebe und ich glücklich bin, alles andere ist doch nicht gut und führt ins Unglück. Was gesellschaftlich salonfähig ist oder auch nicht, ist doch vollkommen schnuppe, es geht dabei um dich um deine Liebe, ohne Liebe es zu tun, ist doch absoluter Schwachsinn, such dir einen Mann, den du liebst, oder willst du doch lieber mit vielen Nachteilen und Problemen alleinerziehend werden?
     
  6. Irgendwie verstehe ich das nicht. Ihr mögt euch sehr gerne, seid euch sympathisch, habt euch was zu sagen und habt außerdem noch einen guten sexuellen Draht zueinander. Außerdem könnt ihr euch beide gut vorstellen, Kinder miteinander großzuziehen. Was, bitte, erwartest du denn darüber hinaus noch von einer Beziehung? Ich fürchte, die Hollywoodfilme verstellen immer mehr den realistischen Blick auf Partnerschaften. Die "ganz großen Gefühle" sollen über Jahre und Jahrzehnte erhalten bleiben...? Das geht aber nicht, egal mit welchem Partner, denn logischerweise ebbt die himmelhochjauchzende Verliebtheit mit der Zeit ab, die erste Spannung weicht, dadurch aber kann erst wirkliche Nähe entstehen und so entsteht eben ein "zahmeres" und "ruhigeres" Gefühl, das aber ebenso warm und tief und nährend sein kann.

    Aus meiner Sicht riskierst du enorm viel, wenn du das alles aufgibst. Du hast dann einerseits einen Menschen, der offensichtlich fest zu dir steht, auf Dauer tief verletzt. Und du kannst dich dann zwar neu verlieben und wieder die "Schmetterlinge im Bauch" genießen, aber dann letztlich höchstens seriell so weitermachen, von einem Partner zum nächsten, weil immer irgendwann die Beziehung weniger aufregend wird. Mit der Zeit wirst du dann immer älter, und dann? -Sitzst du desillusioniert und einsam da, ohne die "wahre Liebe" wie im Märchen gefunden zu haben. Aus meiner Sicht geht es darum, sich ganz einlassen zu können und zu wollen auf jemand anderen. Das können leider immer weniger Menschen, alles wird unverbindlicher, beruflich wie privat. Für eine erfüllende Partnerschaft müssen beide Seiten aktiv etwas tun, und zwar dauerhaft, das Glück kommt und bleibt nicht einfach "so". Ihr scheint doch eine gute Kommunikation und eine gemeinsame Wellenlänge zu haben - welche besseren Voraussetzungen für eine glückliche Beziehung könnte es denn sonst noch geben? Ist euch beiden bewusst, wie viel Glück ihr habt, euch überhaupt gefunden zu haben? Viele bleiben ihr ganzes Leben lang alleine. Wenn euch im Vergleich zu früher etwas fehlt, überlegt gemeinsam, wie er es wieder in eure Beziehung zurückholen könnt oder wie ihr euch gemeinsam weiterentwickeln könnt.
     
  7. Ich glaube nicht, dass das gut geht. Mit 30 kann man noch keine solchen Lebensentscheidungen treffen, um zu wissen, dass man mit 40 und 50 noch mit dieser Person glücklich ist.
    Ein Mann trennt sich selten von einer Partnerin, weil es ihm wichtig ist, dass sein Alltag läuft. Männer sind aber unabhängiger, auch in Sachen Flirts und Sexualität. Und sie tun in der Regel sowieso was sie wollen.
    Bedenke, dass du fremd gehen wirst, wenn es bei euch nicht mehr läuft und du merkst, wie egal deinem Partner eine Beziehung eigentlich ist.
    Frauen trennen sich ja, weil es keine Leidenschaft mehr gibt und dem Mann alles egal ist, denn Männern ist wirklich alles egal.
    Möchte ER überhaupt ein Kind?
    Möchtest du diesen Liebes-Bild deinem Kind als Vorbild vorleben? Hauptsache zusammenbleiben wegen dem Kind? Glaubst du, dein Kind lernt daraus was für seine eigene Beziehung? Hast du mal an die Spätfolgen gedacht, wie dein Kind dann mal seine Verhältnisse leben wird?
     
    • # 6
    • 17.06.2019
    • void
    Ich bin nicht in Deiner Fragezielgruppe, will Dir aber auch was antworten.
    Zuerst dachte ich, die Beziehung und der Mann sei toll. Dann las ich
    Das klingt so, als wärst Du "irgendeine" Frau für ihn in Deinen Augen. Wenn einem Mann die Beziehung nicht so wichtig ist, dann wird die Frau irgendwie als FRAU beliebig, sie muss nur funktionieren nach seinem Lebensschema, also sich integrieren, damit sie nicht stört bei dem, was er wichtig findet.

    Ihr seid 10 Jahre zusammen, es ist Dein erster Mann und Du bist erst 30. Als ich das noch nicht gelesen hatte, dachte ich, ihr feiert bald Silberhochzeit und Du überlegst, Dich zu trennen.
    So richtig viel an dem, was Dir nicht passt, kann ich nicht rauslesen. Zwar schon die Angst, nie wieder so einen Mann zu finden, aber nicht, was Dir an der Beziehung nicht passt. Vielleicht ist Dein Hunger nach Neuem auch noch nicht gestillt, so dass Du noch keinen Drang verspürst, schon auf "für immer und ewig" mit dieser einen Erfahrung zu machen.
    Ich würde Dir raten, keinesfalls Deinen Partner zu betrügen, bloß um mal Fremdsex zu haben. Trenn Dich lieber vorher, dann vermurkst Du das Ende nicht noch mit Verletzung und mit Schuldgefühlen.

    Welchen Entschluss jetzt? Das Kind zu bekommen oder sich zu trennen?

    Ein Kind kann eine Beziehung nicht kitten, falls es bei euch unterschwellig darum geht. Und nur, weil Du DIESEN Mann jetzt zum Vater machen könntest, da er vorhanden ist, muss er es ja nicht sein. Ich würde mir das genau überlegen, ob ich wirklich mit ihm alt werden will und wenn nicht, warum nicht.
    Was soll Dein neuer Partner haben, was Dein jetziger Partner nicht hat, oder was soll er in Dir auslösen, was Dein jetziger Partner nicht auslöst?
    Wie zeigt sich bei euch, dass Deinem Partner die Beziehung nicht so wichtig ist? Ich finde, das ist ein sehr entscheidender Punkt in einer Beziehung.
     
  8. Zunächst dachte ich: Nein, Trenn Dich bloß nicht! Du hast ja keine Ahnung, wie schwierig es ist, den Richtigen mit Anfang 30 zu suchen (und nicht zu finden), wenn man ggf. noch ein Kind will. Es laufen so viele schlimme Männer rum. Ob Du Dir diese Partnersuche antun willst?!

    Doch ich denke, es steckt mehr dahinter bei Dir als eine falsche Erwartungshaltung an die Liebe à la Hollywood. Du schreibst, dass Du Dich ENTLIEBT hast! Du bist noch zu jung, um neben so einem Mann zu verharren. Er sieht seine Leidenschaft im Job, Du nicht so. Ich glaube, Du hast Angst, die finanzielle und emotionale Basis als Grundstock fürs Kinder aufziehen zu verlieren. Ich war immer so, dass ich schmerzhafte Entscheidungen nicht gescheut habe. Lieber Trennung und dann ins Ungewisse als bei einem Mann bleiben, den ich nicht liebe. Im Job bin ich ähnlich kompromisslos. Lieber ein Leben mit Haut und Haaren als die Weichspülversion ohne echte Gefühle. Das ist aber eine Typfrage.

    W31
     
  9. Du schreibst etwas widersprüchlich. Es liest sich aber nicht so, als ob du dich entliebt hättest. Eine Beziehung ist natürlich nach zehn Jahren anders als am Beginn. Aber eure Beziehung hat sich nicht totgelaufen. Du siehst noch immer die positiven Eigenschaften deines Partners. Ihr habt noch immer leidenschaftlichen Sex.

    Ich würde an deiner Stelle mal die Füße still halten. Trennen kannst du dich später auch noch.

    Und ich denke nicht, dass du deine Zweifel beseitigst, wenn du mal schnell mit jemanden in die Kiste springst. Da könnte dann auch alles sehr schnell kaputt sein.
     
  10. Ich wuerde so etwas kostbares nicht wegwerfen.
    Es passt doch auf allen Ebenen: Freundschaft, Sex, Respekt.
    Was glaubst Du, wieviele Menschen sowas finden?

    Und vielleicht verwechselst Du "große Gefühle" mit Drama?

    Ließ hier mal mit...Drama ist furchtbar. Aber viele v.a. Frauen brauchen das, um sich abzulenken von tieferliegenden Problemen..

    Dabei fällt mir der Punkt auf, dass Du sagst, er hat...im Gegensatz zu Dir?..berufliche Erfüllung gefunden.
    Das solltest Du weiterverfolgen.
    Du bist nicht ausgefüllt.
    Dir fehlt eine erfüllende Aufgabe!
    Mach Dir doch mal ne Liste, was Du im Leben noch beruflich erreichen willst, was Macht Dir Spass?
    Welche Hobbys nähren Dich?

    DA wuerde ich ansetzen, statt einen wertvollen Mann "wegzuwerfen" weil Dir langweilig ist.

    Wenn Du das tust...folgen bestimmt "große Gefuehle".
    Aber nicht so wie Du Dir das vorstellst. Und Deinem Traum nach erfuellendem Leben und Familie kommst Du damit nicht näher. Im Gegenteil.

    Und nach einem halben Jahr online Dating spätestens wird Dir bewusst werden, dass Du sowas was Du hast kaum nochmal finden wirst.

    Schau wo die Leere in Deinem Leben herkommt.
    Familiengründung ist ne gute Idee wenn man einen guten! Partner hat.
    Allerdings solltest Du noch andere Säulen im Leben haben (nochmal: wo liegt Deine! berufliche Erfüllung. Was Macht Dir Spass?).
    Sonst wirst Du gefährdet sein, das Kind als " Ersatzbefriedigung" fuer anderen Lebenssinn zu benutzen.
    Klaere das besser vorher für Dich.
    (Deine Ambivalenz ist bestimmt verletzend für Deinen Partner)

    Alles Gute vom Meerrettich
     
  11. Hallo FS,

    Du schreibst, Du hast Dich entliebt. Damit hast Du Dir die Antwort bereits selbst gegeben. Aus Sympathie und Gewohnheit bleiben ? Keine gute Idee - schon gar nicht, wenn ein Kind geplant ist. Wahre Liebe zweifelt nicht.
     
  12. Bica,
    Zusammenfassung.
    Du hast einen verlässlichen Partner.
    Ihr seid ein tolles Pärchen und Team.
    Liebevoll, Zärtlichkeit, Leidenschaft, guter Sex.
    Ihr könnt gut miteinander umgehen. Euch unterhalten.
    Er möchte Familie mit Dir, Zukunft.
    Er ist "ein toller, liebender, zärtlicher, besonderer, energievoller, neugieriger Mensch".

    Nun unterstellst Du ihm schnell, dass er nur aus Bequemlichkeit bei Dir bleibt.
    Dann hast Du einen Grund zur Trennung.

    Trenne Dich, vergeude nicht seine Zeit.
    Oder überlege Dir, warum Du dieses Glück so unnötig riskierst.
    Was treibt Dich um?

    Ich hätte ihm im letzten Jahr mit diesem Versuch nahegelegt, sich endgültig zu trennen. Man spielt nicht damit.
    100%Trennung, 100% Ja. Dazwischen ist Murks.

    Kinder in diese Konstellation? Unfair dem Vater gegenüber, dem Du diesem Gedanken sicher nicht mitteilst. Unfair den Kindern gegenüber.

    Sortiere Dich und werde klar. Wasch mich, aber mach mich nicht nass, geht nicht.

    M, 54
     
  13. Vieles wurde schon geschrieben und auch ich bleibe einigermaßen verwirrt zurück, FS!
    Ich würde gerne mehr über Deine Beziehungsgeschichte wissen!
    - Was heißt ganz konkret: "Ich bin ihm damals in die Arme gefallen"? Hat er Dich heftig umworben und Du hast ihm nachgegeben? Oder hast Du ihn heftig umworben? Für mich ist es nicht unwichtig zu wissen, wie es bei euch angefangen hat!
    - Möglicherweise verwechselst Du heftige Verliebtheit mit Liebe?
    - Eine Liebe muss nicht unbedingt mit Verliebtheit beginnen. Aber anscheinend bist Du gar nie verliebt gewesen und möchtest jetzt das, diesen Kick, erleben? Irgendwie verständlich, aber kein Erlebnis von Dauer!
    - So wie Du über Deinen Partner schreibst, hast Du Dich nicht entliebt! Dir fehlt einfach irgendetwas in Deinem Leben, das ein anderer Mann auch nur kurzzeitig überdecken könnte. Glücklich kannst Du immer nur aus Dir selber heraus werden. Dazu hast Du ja schon viel zu lesen bekommen.
    Alles Gute für Dich!
    ErwinM, 50
     
  14. Liebe Bica,
    ich nenne es immer scherzhaft "Hollywood-Syndrom", wenn eine solide, intakte Partnerschaft nicht mehr als ausreichend empfunden wird und stattdessen noch die ganz großen Gefühle vorhanden sein sollen.
    Dabei ist es doch geradezu ein Geschenk auch noch nach 10 Jahren das alltägliche Leben als Team zu bestreiten, auch noch Spaß an gemeinsamer, körperlicher Nähe zu empfinden und einen liebevollen Umgang zu pflegen.

    Da stellt man sich als Leser die Frage: Was fehlt der Frau? Ist denn alles wirklich so toll wie du es hier beschreibst oder gibt es da vllt. doch irgendetwas das nicht so gut läuft? Denn der Gedanke an eine Trennung kommt ja nicht zustande, wenn eigentlich alles tutti ist.

    Liegt der Hase vielleicht bei seiner beruflichen Situation/Karriere im Pfeffer? Du schreibst von deiner Sorge, dass seine Erfüllung im Job wichtiger sein könnte als eure Partnerschaft. Bei derartigen Gedankengängen würde ich auch hadern ein Kind zu bekommen. Hast du womöglich Angst, dass es mit Kind zwischen euch beiden nicht mehr so rosig laufen könnte? Dass ihr euch darüber zerwerfen könntet?

    Warum "interviewt" ihr Bekannte zum Thema "Kind"? Es geht doch um euch. Und nur weil bei Anderen der Haussegen eher schief hängt, muss das bei euch doch nicht zwingend so sein, zumal ihr eine sehr starke Basis habt, die Andere womöglich von vorn herein nicht hatten. Klar bleibt nicht alles so wie es ist, wenn man gemeinsame, lebenslange Verantwortung für ein Kind trägt. Aber das muss ja nichts Schlechtes sein.

    Hast du vielleicht die Befürchtung etwas zu verpassen?

    Im Endeffekt kannst nur du selbst eine Entscheidung treffen.
    Und werde um Himmels Willen nicht schwanger zum Ausprobieren. Ein Kind ist kein Versuchsobjekt. Du kannst ja schlecht nach drei oder vier Monaten sagen: "Okay, Experiment nicht geglückt. Jetzt will ich keine Mama mehr sein."
     
  15. Ich habe mich mit 33 Jahren von meiner großen Liebe nach 13 Jahren Partnetschaft getrennt. Ich wollte einfach noch etwas anderes erleben. Habe ich auch.
    Es war einer der größten Fehler meines Lebens. Aber das weiss man erst hinterher. Es hätte auch anders ausgehen können.
     
  16. Wenn sie deinen "freizügigen" Lebensstil akzeptiert hat, war deine Entscheidung sehr blöd. Ich denke die Anzahl auch anderweitig attraktiver Frauen die so etwas akzeptieren ist sehr übersichtlich.

    Oder erfolgte die Trennung weil sie das nicht akzeptieren wollte und als Lehre daraus verheimlichst du jetzt deine Exkursionen?
     
  17. Hallo,

    es ist sehr schade zu lesen, dass du mit deiner Jugendliebe schlussmachen möchtest,aber natürlich kann ein Mensch sich entlieben, denn Liebe & Zuneigung sind sehr fragil. Es gibt aber Gründe warum man sich entliebt. Vielleicht kannst du dir darüber klar werden, welche Situationen dazu geführt haben, dass deine Gefühle immer weninger wurden. Wenn du aber, wie du erwähnst, bereits von Anfang an keine echten Gefühlen für ihn hattest und trotzdem mit ihm zusammen gekommen bist, musst du nun deine Entscheidung treffen! Es wäre schön, wenn du deinem Partner die Wahrheit über deine Entliebung erzählen würdest und ihn freigibst. Denn auf dieser Basis denke ich nicht, dass es gut wäre eine Familie zu gründen. Du könntest sehr anfällig für eine Affäre sein und ihn sein Herz brechen zb.? Und ein Baby kittet euch auch nicht wieder aneinander! Bitte überlege sehr gut, was du tust, und spiele nicht mit den Gefühlen anderer, auch wenn es für dich wie der einzige Ausweg erscheint! Alles Gute☺️
     
  18. Meine Jugendliebe hat seine Frau verlassen, auch wenn ich nicht mit ihm zusammenleben möchte. Weil er der Meinung ist, es verletzt seine Frau, wenn er eine andere mehr liebt. Also, er wäre auch allein geblieben. Ich habe meinen Ehemann noch nicht verlassen, es ihm aber in mehreren Gesprächen versucht zu erklären, weswegen ich mich so verändert habe und was mich beschäftigt und weswegen es so weit gekommen ist, was mir fehlt. Während dieser Gespräche sagte mir mein Mann, dass es mehrere versuchte Beziehungen zu Frauen gab, die seine Wünsche erfüllen würden, weil ich sehr beruflich eingespannt und oft "als Frau nicht präsent" bin. Ende letzten Jahres hat er die Frau unseres besten Freunde "angeflirtet", dies aber sehr eindeutig. Sie ist eine tolle Frau und er möchte mir ihr ausgehen usw.. Mit einer anderen Frau wollte er einige Nächte verbringen, dies scheiterte an der Frau, sie wollte dann nicht mehr. Ich habe dies alles nicht gewußt, erst jetzt haben mir Freunde dies erzählt. Zu dieser Zeit, habe ich niemals einen Gedanken an einen anderen Mann verschwendet.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)