1. Kein Tattoo und somit wie ein Dinosaurier ?

    Mir ist gerade jetzt in der Sommerzeit immer mehr aufgefallen, dass zu 90% der Menschen im Freibad oder am See mindestens ein oder sogar mehrere Tattoos haben. Ich kann mich mit dieser Modeerscheinung nicht anfreunden und habe natürlich auch kein Tattoo und ich möchte auch keinen Partner mit einem Tattoo. Bin ich mit dieser Einstellung so wie ein Dinosaurier und damit zum Ausstreben verurteilt?
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Das frage ich mich aktuell auch öfter, der Trend scheint auch vom kleinen Tattoo zur großflächigen Bemalung zu gehen.
     
    • # 2
    • 10.08.2013
    • Gast
    Mir tun alle ein wenig leid, die sich so ihren schönen Körper ein für alle mal verunstaltet haben und bin froh ohne Tatoo zu sein.

    m.
     
    • # 3
    • 10.08.2013
    • Gast
    Irgendwo stand mal, dass die unteren Gesellschaftsklassen mehr Tatoos habern als die oberen. Da es sich bei den Klassen um eine Art Pyramide handelt, ist es nicht weiter verwunderlich, dass ein Großteil der Bevölkerung Tatoos hat.

    Ich selber habe keine und will auch keine.
     
    • # 4
    • 10.08.2013
    • Gast
    Blödsinn, man muss keine Tattoos haben um In zu sein, ich finde Tattoos Echt Schreklich und viele Leute Bereuen es nach einiger Zeit das sie Tattoos haben und wenn sie alt werden sieht es sehr Hässlich aus, die Falten zeigen dann was aus den Tattoos werden kann! Nee dann Lieber ohne Tattoos und Piercings, ist auch Gesünder.
     
    • # 5
    • 10.08.2013
    • Gast
    Nein, bist du nicht. Ich hab auch keins. Und ich finde es auch unmöglich, sich so zu verunstalten. Tätowieren lassen sich im allgemeinen eher die Bildungsfernen Schichten

    m32
     
    • # 6
    • 10.08.2013
    • Gast
    Nein, du bist nicht altmodisch.

    Du besitzt Stil und Klasse, denn du verzichtest auf diese alberne und ungesunde Modeerscheinung, die sich gerade in den "Mainstream" hineinarbeitet.

    Menschen mit vielen und großflächigen Tattoos sind nicht besonders anziehend, sondern wirken immer "over the top".
     
    • # 7
    • 10.08.2013
    • Gast
    also ich kann auch nichts schönes daran finden. Hat jemand eine gute Figur, dann sieht die auch ohne Tattoo schon gut aus und meiner Meinung nach auf jeden Fall sogar besser ganz ohne Tattoo oder ähnliches.
    Ist jemand sehr speckig, dann erinnern mich die Tattoos (auch wegen der merkwürdigen Farben) oft an die Stempel vom Schlachthof auf Fleisch.
    Nach meinem Geschmack verschönert sich niemand dadurch. (In Bezug auf Piercings denke ich genau das selbe).
    Im Übrigen habe ich mich genau wie die FS im Freibad schon öfter gewundert, wie wenige Menschen es nur noch gibt, die solchen "Körperschmuck" nicht haben.
    Man sollte doch froh sein, wenn man möglichst keine Flecken (z.B. Muttermale, Narben,...) auf der Haut hat. Muttermale werden oft aus ästhetischen Gründen entfernt, andererseits lassen sich Andere gezielt "Flecken" (was anderes ist ein Tattoo ja auch nicht) in die Haut fabrizieren..... ist schon seltsam.
    W42
     
  4. Nee man MUSS keine Tattoos haben, Der inflationäre Trend zum x-Tausensten Tribel mit Kolibri ist furchtbar.. die Solarium"Schönheiten" , braungebrannt, mit DoppelD und superbeliebigem Schnörkel-Sternchen-Blüten Rückentattoo gehen mir ehrlich gesagt auf den Sender.. Ich habe rein gar nichts gegen GUTE tattoos und habe selbst 2 "Sleeves" .. an denen ich ca 6 Jahre herumgedoktort habe, bis sie unter meine Haut kamen..

    solche Chinesischen/Japanischen Schriftzeichen oder Blümchen/Blüten irgendwasgeschnröksel-Tattoos sind genau die Tattoos die diese dann evtl im Alter bereuen werden.. Gute gemachte Ganzkörperkunstwerke werden dagegen sicher nicht bereut werden da der Träger damit wächst und sie aus ihm heraus kommen .. Ein Tattoo sollte wie eine Auszeichnung sein, die man mit Stolz und Würde trägt, und nicht ein x-beliebiges Modeaccessoir..
     
    • # 9
    • 10.08.2013
    • Gast
    Das ist doch keine Modeerscheinung? Gabs schon immer! Ich mag Tatoos nicht und meine Freunde haben auch keine und sind deswegen nicht uncool!
    Ich mags lieber etwas edler...
     
    • # 10
    • 10.08.2013
    • Gast
    Also, das mit der Gesellschaftsklasse ist mal wieder eine total schwachsinnige Aussage. Ich kenne viele Leute aus sogenannten höheren Schichten, die Tattoos haben. Persönlich habe ich keine aber finde Tattoos, je mehr desto besser, bei Männern sehr anziehend. Ich denke, es ist einfach Geschmacksache und jeder sollte das so handhaben, wie er es mag. Daraus jedoch auf Bildung und Herkunft zu schliessen, finde ich bescheuert und entspricht nicht den Tatsachen. Solche Fragestellungen zielen immer wieder darauf ab, dass der Fragesteller sich besser fühlen möchte, wie andere Menschen und dafür Bestätigung sucht und hier anscheinend auch findet. Anders ist nicht schlechter oder besser, sondern einfach anders. Das haben viele Leute noch nicht verstanden. Ich zumindest bin froh, dass wir in einer immer weniger uniformen Gesellschaft leben. Das macht das Leben interessanter, wie ich finde. w37
     
    • # 11
    • 10.08.2013
    • Gast
    Tja, in der entsprechenden Alterklasse hat mans damit natürlich schwer. Trotzdem-das muss man deswegen nicht zwangsweise mitmachen. Vielleicht mal das Schwimmbad wechseln, wo es nicht so viele fehlgeleitete Konsumopfer gibt???
     
    • # 12
    • 10.08.2013
    • Gast
    Großflächige Bemahlungen sind mit Sicherheit kein Trend, sondern haben zu 90% einen tieferen Sinn, aber wenn man nicht genügend Tiefgang besitz um eine solche Bemahlung zu hinterfragen ist es natürlich auch klar, dass sogar schon ein Tattoo zu einem No Go wird.

    Genau wegen Leuten wie dir und vorallem Gast #6 lieben Tattooträger ihre Bemahlung- es entlarvt total oberflächliche Menschen mit engstirnigen und vorgefertigten Weltanschauungen sehr, sehr schnell
     
    • # 13
    • 10.08.2013
    • Gast
    Doch, dazu gibt es mittlerweile allerhand Studien. Es gibt sehr wohl eine ganze Reihe von (stets statistischen) Zusammenhängen. Natürlich nicht ganz so platt wie die althergebrachte Mediziner-"Weisheit": "Tätowiert ist infiziert!" Das würde man heute wohl nicht mehr so sagen.
     
  5. Also ich habe selten so geschmunzelt ich bin Jurist & angehender Politologe.
    Ja ich bin Tatowiert, großflächig (auf den Rücken) und es sollen noch weiter dazukommen. :)

    Ich mag die Menschen mit und ohne Bemahlung, und schließe daraus wirklich nicht auf den Menschen... und bei manchen ist es einfach nur cool...

    ein David Beckham ohne Tätowierungen undenkbar oder Lina van de Mars (die ich auch nicht wegschupsen würde) wo ich allerdings zustimme, die Stelle wo man sich tätowieren lässt sollte sehr gut überlegt sein.
     
  6. Ich bin erstaunt und erschrocken zugleich, wie klischeebehaftet die meisten Aussagen hier sind. Ich (w, 30) habe selbst ein Tattoo. Ich habe aber auch einen Universitätsabschluss und verfüge nicht über Doppel-D, platinblonde Haare und eine Oberweite in Größe Doppel-D!

    Tattoos sind keiner bestimmten Bildungsschicht zuzuordenen, sondern sind vielmehr Ausdruck eines persönlichen Lebensstils.

    In meinem Freundeskreis (etwa 50% Akademiker) hat vielleicht ein viertel der Leute ein Tattoo. Deswegen ist man meiner Ansicht nach ohne solchen Körperschmuck kein Dinosaurier, sondern ebenso "normal" wie mit einem Tattoo.

    Wenn jemand sagt, er möchte kein Tattoo, dann ist das für mich vollkommen nachvollziehbar. Wenn ich aber lese, dass jemand keinen Partner mit Tattoo möchte, dann finde ich das oberflächlich. Klar ist es ein Unterschied, ob man ein oder ein paar schicke Tätowierungen hat oder ob der ganze Körper zugepflastert ist. Aber einen Menschen wegen solch einer Äußerlichkeit abzulehnen und von vornherein als Partner auszuschließen, kann ich nicht verstehen. Was ist denn z.B., wenn Du einen Partner findest und Du die Tattoos erst entdeckst, wenn Du ihn mal nackt siehst?´Ich stehe auch total auf Männer mit Tattoos, aber ich lehne doch auch keinen ab, weil er keine hat.
     
    • # 16
    • 10.08.2013
    • Gast
    Bist Du Dir sicher, dass es sich wirklich um "höhere Schichten" und nicht nur um neureiche Emporkömmlinge handelt? Meiner Erfahrung nach sind nämlich häufig Personen schlichter Herkunft, die dann finanziell aufgestiegen sind, tätowiert. In Kreisen des alten Geldes und des Adels ist dies hingegen sehr selten.
     
    • # 17
    • 10.08.2013
    • Gast
    Bei Angehörigen der Bildungsoberschicht sind Tätowierungen die große Ausnahme. Feinsinnige, anspruchsvolle Menschen mit geschultem Verstand halten sich aber auch eher selten an so unappetitlichen Orten wie öffentlichen Freibädern auf.

    Wenn Sie einen elitären Partner suchen, werden Sie sehr wahrscheinlich nie mit einem Tattoo
    konfrontiert.
     
    • # 18
    • 10.08.2013
    • Gast
    Mittlerweile bist du "INner", wenn du kein Tattoo hast - meine Meinung!
    w25!
     
    • # 19
    • 10.08.2013
    • Gast
    An mich bekommt kein Mann mit Tattoos seine Finger. Genau so wenig wie einer mit Nase - ider Lippen-Piercings, zum Beispiel. Die sollen sich bitte mit anderen Frauen ausleben. No Risk, No Fun, also "Viel Spass" dabei...

    w,41
     
    • # 20
    • 10.08.2013
    • Gast
    Was interessiert dich eigentlich, was die Gesellschaft macht? Mir ist das schon längst egal.

    w
     
    • # 21
    • 10.08.2013
    • Gast
    In meiner Kindheit und Jugend in der DDR war diese Haut-Verstümmelung ein Zeichen von Säufern und/oder Knastis.
    Noch früher waren Brandzeichen am Körper öffentliche Zeichen von Unfreien/Sklaven.

    Das sehe ich heute noch genauso, nur das das Sklavendasein nunmehr offenbar selbst gewählt und vor allem explizit gewollt ist, schließlich bezahlen diese Vögel dafür noch - manchmal gar mehrfach, um das dann wieder weg zu machen falls es da mal tatsächlich kleinere Erkenntnisgewinne im Laufe des Lebens gegeben haben sollte.
     
    • # 22
    • 10.08.2013
    • Gast
    Genau so ist es. Und weil hier auch David Beckham angesprochen wurde..der ist absolute Unterschicht. Wenn der den Mund aufmacht, will man nix mehr wissen.
     
    • # 23
    • 10.08.2013
    • Gast
    Ich bin tätowiert und mein Partner natürlich auch. Wir finden es beide sexy und finden auch Menschen mit Tattoos sexy, und darauf kommt es ja an. Such dir doch ne Partnerin ohne Tattoos, wo ist jetzt das Problem? Oder sind dir die zu bieder oder nicht schön genug?
     
    • # 24
    • 10.08.2013
    • Gast
    Die Tattoo-Farbe ist eine Chemikalie. Ich lasse mir keine Chemikalien unter die Haut spritzen.
    Kann zu unerwünschten Wirkungen führen.

    m
     
    • # 25
    • 10.08.2013
    • Gast
    Gegen Tätowierungen zu sein bzw. anderer Leute Aussehen, Stil oder Geschmack schlecht zu reden, zeugt einfach nur von einem: Diskrimination, schlechte Erziehung, Engstirnigkeit, Oberflächlichkeit, wenig Grips, weniger Intelligenz, weniger Horizont und kulturelles Intereesse, und ist obendrauf brandgefährlich, Menschen in zwei Klassen einzuteilen. Es ist die alte Form von Rassismus, die immer noch in unserem Lande blüht wie eh und je, von Menschen, die nicht selber denken können und sowas im Elternhaus und den verschrobenen Kriegseltern/-großeltern gelernt haben, Menschen abzuwerten, auf jeden zu schimpfen und bedenklicherweise auch wieder an ihre Kinder weiter geben. Kein Wunder werden in unserem Lande immer noch Dicke, Hässliche, Behinderte und Ausländer ausgelacht und beschimpft. In der Regel von EUREN KINDERN, weil ihr ihnen so etwas beibringt! Schämt euch!
     
    • # 26
    • 10.08.2013
    • Gast
    Gast 18 bringt es auf den Punkt!

    Zudem darf auch der gesundheitliche Aspekt nicht vergessen werden, was die verwendeten Farben angeht. Eine Bekannte von mir mit einer wunderschönen Haut und einer tollen Figur hat sich einen Skorpion vom Rücken über die Taille bis zum Bauch stechen lassen...ich hätte weinen können!
     
    • # 27
    • 10.08.2013
    • Gast
    Tattoes gehen mit unterdurchschnittlicher sozialer Intelligenz einher - oder genau umgekehrt...
     
    • # 28
    • 10.08.2013
    • Gast
    Ich war im Sommer 2 Wochen in Saint Tropez. Dort habe ich nur ganz wenige Menschen mit Tatoo gesehen. Ich glaube es hängt von der Schicht ab. Ich habe es genossen, schöne Menschen ohne Tatoos zu sehen.

    w33
     
    • # 29
    • 10.08.2013
    • Gast
    Soll das ein Witz sein? Ich bin sehr feinsinning und anspruchsvoll in jeder Hinsicht, habe keine Tattoos, aber ich gehe gerne Schwimmen und verfüge (noch) nicht über einen eigenen Swimmingpool - also gehe ich in die "unappetitlichen" öffentlichen Bäder..... ich glaube wenn das kein Witz ist dann wären wir beide mit oder ohne Tattoos, elitär oder nicht, auf einer völlig anderen Wellenlänge..... tstststss!
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)